Mittwoch, 14. November 2018

DER NEUE STELTER

Das Märchen vom reichen Land

Wir leben in Deutschland in der scheinbar besten aller Welten, doch schon bald werden wir feststellen, dass wir nicht das reiche Land sind, das uns Medien und Politik glauben machen wollen. Ungedeckte Versprechen, unnötige Lasten, verfallende Infrastruktur, die Realität sieht ernüchternd anders aus. Wenn wir weitermachen wie bisher, wird nicht nur unsere Wirtschaftskraft in den kommenden Jahren rapide sinken, sondern nachfolgende Generationen werden die finanziellen Lasten nicht stemmen können. In meinem neuen Buch ziehe ich nicht nur Bilanz der verfehlten Politik der letzten Jahre, sondern zeige auch konkrete Wege auf, wie wir dem Albtraumszenario entgehen können.

Bestellen Sie das Buch schon heute bei Ihrem Buchhändler oder bei Amazon.

Amazon Bestseller Nr. 1 in Wirtschaftspolitik.
Amazon Bestseller Nr. 1 in Staatsführung.
Amazon Bestseller Nr. 1 in Wirtschaftsgeschichte.
Amazon Bestseller Nr. 2 in Finanzwirtschaft.

Meinungen

»Mit dem Märchen vom reichen Land stellt endlich einmal ein profilierter Ökonom die deutsche Selbstzufriedenheit infrage, die sich immer mehr in Lethargie auszuwachsen droht.«
Steffen Klusmann, Chefredakteur manager magazin

Meinungen

»Euro-Rettung, Energiewende, Massenzuwanderung und zukunftsvergessener Ausbau des Sozialstaats – faktenreich analysiert Daniel Stelter die folgenschweren Fehler der Wirtschaftspolitik unter Angela Merkel. Wer wissen will, warum Deutschland bald wieder zum kranken Mann Europas zu werden droht und wie wir dies verhindern können, der sollte dieses Buch lesen. Bleibt nur zu hoffen, dass das Buch seinen Weg auf den Schreibtisch der Kanzlerin und diese die Zeit findet, es zu lesen. Denn die Zeit drängt.«
Malte Fischer, Chefvolkswirt WirtschaftsWoche

Meinungen

»Daniel Stelter reißt dem Leser den Schleier von den Augen und seziert in gewohnter Präzision die Lage: Die Deutschen leben in einer Wohlstandsillusion, die von billigem Geld und der geistigen Monokultur unserer Eliten genährt wird. Der Echoraum der Mainstream-Medien stützt verzweifelt die ökonomische Blase. Diese Willfährigkeit ermöglicht es der Politik, auf dem Pfad schlechter Entscheidungen viel zu lange voranzuschreiten. Doch die Rechnung dafür wird bitter werden.
Politik und Geldpolitik sollen nicht sagen, dass dies alles nicht schon lange ausgesprochen wurde. Sie wurden gewarnt.«
Dr. Markus Krall, Risiko- und Strategieberater, Bestsellerautor

Meinungen

»Das deutsche Erfolgsmodell ist schwer beschädigt: Die Mittelschicht schrumpft, die Gesellschaft ist polarisiert, unsere Reserven werden angegriffen und unsere Zukunftsfähigkeit wird zerstört. Daniel Stelter zeichnet das Punkt für Punkt nach und zerstört dabei die Sandmännchen-Mythen, die von Politik und Medien verbreitet werden. Und er unterbreitet fundierte Vorschläge, was zu ändern ist. So klar und verständlich, schonungslos und doch ökonomisch nüchtern hat es noch niemand geschrieben. Daniel Selter ist für mich aktuell der Krisenökonom Nummer eins.«
Prof. Dr. Max Otte, Wirtschafts- und Finanzexperte, Bestsellerautor

Meinungen

»Vom Weltmeister zum Verlierer – was wir beim Fußball erleben mussten steht uns in der Wirtschaft bevor. In seinem lesenswerten Buch zeigt Daniel Stelter, wie die in der Ära Merkel aufgelaufenen Politikfehler auf den Gebieten der Eurorettung, Energieversorgung, Migrationssteuerung, Sozialversicherung und Infrastrukturinvestitionen unweigerlich den wirtschaftlichen Abstieg Deutschlands einleiten werden. Eine Korrektur dieser Fehler, wie Stelter sie fordert, dürfte mit dem für die Fehler verantwortlichen politischen Personal nicht mehr möglich sein.«
Prof. Dr. Thomas Mayer, Gründungsdirektor des Flossbach von Storch Instituts

AKTUELLE BEITRÄGE

/

"France calls for EU 'empire' and warns of euro break-up in next crisis"

, , , , , , , , , , , , ,
Die strategisch denkenden Franzosen nutzen immer wieder geschickt die eklatante Schwäche der deutschen Politik beim strategischen Denken. Bei uns gilt bekanntlich "auf Sicht fahren" als Ausweis besonderen Regierungskönnens. Dabei sprechen…
/

Die Provinzen sollen zahlen – und schon wird es empfohlen!

, , , , , , , , , ,
Unvergessen bleibt die Euphorie von David Folkerts-Landau, Chefvolkswirt der Deutschen Bank zum Höhepunkt der Migrationskrise (zumindest bei mir). Heute mag man fragen, wo denn die ganzen Ingenieure und Firmengründer sind: → Lasst sie…
/

"Can Germany survive the ‚iPhone moment‘ for cars?"

, , , , ,
Sobald ich die deutsche Automobilindustrie diskutiere, ist mir Kritik sicher. Ich verstünde nun mal gar nichts davon, ist die gängige Kritik, so auch zu lesen in den Kommentaren zu meinem Mission-Money-Interview. Dabei mache ich nur das,…
/

Gedanken zum Migrationspakt

, , , , ,
Der UN-Migrationspakt schlägt zunehmend Wellen in der öffentlichen Diskussion und ist definitiv ein vermintes Gebiet. Werfen wir rein ökonomisch einen Blick auf das, was da passiert. Zunächst steckt hinter dem angedachten Abkommen die…
/

"Ultra Easy Monetary Policy and the Law of Unintended Consequences"

, , , ,
Gehört zu den Grundlagen des Krisenverständnisses. Deshalb heute erneut der Hinweis bei bto: William White hat als Chefvolkswirt der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ), der „Notenbank der Notenbanken“ mit Sitz in Basel,…
/

Wie billiges Geld und veränderte Wohngewohnheiten die Ungleichheit erhöhen

, , , , , ,
Der Titel des Artikels lautet: "Wie die Veränderung der Wohnausgaben die Ungleichheit erhöht hat."  Die Studie wurde sogar in der FT erwähnt: "Changes in housing costs have intensified, worsening inequality in Germany. The economists…
/

Keine Entwarnung

, , , , , , , ,
Dieser Kommentar von mir erschien bei WirtschaftsWoche Online: Der Oktober ist vorbei und eine Zwischenerholung könnte einsetzen. Das ändert nichts daran, dass die Märkte ihren Zenit überschritten haben. Während sich…

STELTERS TV

MEISTKOMMENTIERT

STELTERS KOLUMNEN

Alle ( 111 )
Alle ( 147 )
Alle ( 45 )
Alle ( 29 )

HEUTE MEISTGEKLICKT

STELTERS THEMEN

/

"France calls for EU 'empire' and warns of euro break-up in next crisis"

, , , , , , , , , , , , ,
Die strategisch denkenden Franzosen nutzen immer wieder geschickt die eklatante Schwäche der deutschen Politik beim strategischen Denken. Bei uns gilt bekanntlich "auf Sicht fahren" als Ausweis besonderen Regierungskönnens. Dabei sprechen…
/

Die Provinzen sollen zahlen – und schon wird es empfohlen!

, , , , , , , , , ,
Unvergessen bleibt die Euphorie von David Folkerts-Landau, Chefvolkswirt der Deutschen Bank zum Höhepunkt der Migrationskrise (zumindest bei mir). Heute mag man fragen, wo denn die ganzen Ingenieure und Firmengründer sind: → Lasst sie…
/

"Ultra Easy Monetary Policy and the Law of Unintended Consequences"

, , , ,
Gehört zu den Grundlagen des Krisenverständnisses. Deshalb heute erneut der Hinweis bei bto: William White hat als Chefvolkswirt der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ), der „Notenbank der Notenbanken“ mit Sitz in Basel,…
/

"France calls for EU 'empire' and warns of euro break-up in next crisis"

, , , , , , , , , , , , ,
Die strategisch denkenden Franzosen nutzen immer wieder geschickt die eklatante Schwäche der deutschen Politik beim strategischen Denken. Bei uns gilt bekanntlich "auf Sicht fahren" als Ausweis besonderen Regierungskönnens. Dabei sprechen…
/

Die Provinzen sollen zahlen – und schon wird es empfohlen!

, , , , , , , , , ,
Unvergessen bleibt die Euphorie von David Folkerts-Landau, Chefvolkswirt der Deutschen Bank zum Höhepunkt der Migrationskrise (zumindest bei mir). Heute mag man fragen, wo denn die ganzen Ingenieure und Firmengründer sind: → Lasst sie…
/

"Can Germany survive the ‚iPhone moment‘ for cars?"

, , , , ,
Sobald ich die deutsche Automobilindustrie diskutiere, ist mir Kritik sicher. Ich verstünde nun mal gar nichts davon, ist die gängige Kritik, so auch zu lesen in den Kommentaren zu meinem Mission-Money-Interview. Dabei mache ich nur das,…
/

"France calls for EU 'empire' and warns of euro break-up in next crisis"

, , , , , , , , , , , , ,
Die strategisch denkenden Franzosen nutzen immer wieder geschickt die eklatante Schwäche der deutschen Politik beim strategischen Denken. Bei uns gilt bekanntlich "auf Sicht fahren" als Ausweis besonderen Regierungskönnens. Dabei sprechen…
/

Die Provinzen sollen zahlen – und schon wird es empfohlen!

, , , , , , , , , ,
Unvergessen bleibt die Euphorie von David Folkerts-Landau, Chefvolkswirt der Deutschen Bank zum Höhepunkt der Migrationskrise (zumindest bei mir). Heute mag man fragen, wo denn die ganzen Ingenieure und Firmengründer sind: → Lasst sie…
/

"Ultra Easy Monetary Policy and the Law of Unintended Consequences"

, , , ,
Gehört zu den Grundlagen des Krisenverständnisses. Deshalb heute erneut der Hinweis bei bto: William White hat als Chefvolkswirt der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ), der „Notenbank der Notenbanken“ mit Sitz in Basel,…
/

"France calls for EU 'empire' and warns of euro break-up in next crisis"

, , , , , , , , , , , , ,
Die strategisch denkenden Franzosen nutzen immer wieder geschickt die eklatante Schwäche der deutschen Politik beim strategischen Denken. Bei uns gilt bekanntlich "auf Sicht fahren" als Ausweis besonderen Regierungskönnens. Dabei sprechen…
/

Die Provinzen sollen zahlen – und schon wird es empfohlen!

, , , , , , , , , ,
Unvergessen bleibt die Euphorie von David Folkerts-Landau, Chefvolkswirt der Deutschen Bank zum Höhepunkt der Migrationskrise (zumindest bei mir). Heute mag man fragen, wo denn die ganzen Ingenieure und Firmengründer sind: → Lasst sie…
/

Gedanken zum Migrationspakt

, , , , ,
Der UN-Migrationspakt schlägt zunehmend Wellen in der öffentlichen Diskussion und ist definitiv ein vermintes Gebiet. Werfen wir rein ökonomisch einen Blick auf das, was da passiert. Zunächst steckt hinter dem angedachten Abkommen die…
/

"France calls for EU 'empire' and warns of euro break-up in next crisis"

, , , , , , , , , , , , ,
Die strategisch denkenden Franzosen nutzen immer wieder geschickt die eklatante Schwäche der deutschen Politik beim strategischen Denken. Bei uns gilt bekanntlich "auf Sicht fahren" als Ausweis besonderen Regierungskönnens. Dabei sprechen…
/

Die Provinzen sollen zahlen – und schon wird es empfohlen!

, , , , , , , , , ,
Unvergessen bleibt die Euphorie von David Folkerts-Landau, Chefvolkswirt der Deutschen Bank zum Höhepunkt der Migrationskrise (zumindest bei mir). Heute mag man fragen, wo denn die ganzen Ingenieure und Firmengründer sind: → Lasst sie…
/

"Can Germany survive the ‚iPhone moment‘ for cars?"

, , , , ,
Sobald ich die deutsche Automobilindustrie diskutiere, ist mir Kritik sicher. Ich verstünde nun mal gar nichts davon, ist die gängige Kritik, so auch zu lesen in den Kommentaren zu meinem Mission-Money-Interview. Dabei mache ich nur das,…
/

Die Provinzen sollen zahlen – und schon wird es empfohlen!

, , , , , , , , , ,
Unvergessen bleibt die Euphorie von David Folkerts-Landau, Chefvolkswirt der Deutschen Bank zum Höhepunkt der Migrationskrise (zumindest bei mir). Heute mag man fragen, wo denn die ganzen Ingenieure und Firmengründer sind: → Lasst sie…
/

Wie billiges Geld und veränderte Wohngewohnheiten die Ungleichheit erhöhen

, , , , , ,
Der Titel des Artikels lautet: "Wie die Veränderung der Wohnausgaben die Ungleichheit erhöht hat."  Die Studie wurde sogar in der FT erwähnt: "Changes in housing costs have intensified, worsening inequality in Germany. The economists…
/

Keine Entwarnung

, , , , , , , ,
Dieser Kommentar von mir erschien bei WirtschaftsWoche Online: Der Oktober ist vorbei und eine Zwischenerholung könnte einsetzen. Das ändert nichts daran, dass die Märkte ihren Zenit überschritten haben. Während sich…

EMPFOHLEN

STELTERS GLOBALER BLICK

/

"Ultra Easy Monetary Policy and the Law of Unintended Consequences"

, , , ,
Gehört zu den Grundlagen des Krisenverständnisses. Deshalb heute erneut der Hinweis bei bto: William White hat als Chefvolkswirt der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ), der „Notenbank der Notenbanken“ mit Sitz in Basel,…
/

Keine Entwarnung

, , , , , , , ,
Dieser Kommentar von mir erschien bei WirtschaftsWoche Online: Der Oktober ist vorbei und eine Zwischenerholung könnte einsetzen. Das ändert nichts daran, dass die Märkte ihren Zenit überschritten haben. Während sich…
/

Die Highlights vom Oktober

, , , , , , , , , ,
Hier die Highlights vom Oktober. Wollen Sie nichts verpassen? Dann können Sie meinen Newsletter hier abonnieren. „Das Märchen vom reichen Land – Wie die Politik uns ruiniert“ Schon im ersten Monat schafft mein neues Buch…
/

Keine Entwarnung

, , , , , , , ,
Dieser Kommentar von mir erschien bei WirtschaftsWoche Online: Der Oktober ist vorbei und eine Zwischenerholung könnte einsetzen. Das ändert nichts daran, dass die Märkte ihren Zenit überschritten haben. Während sich…
/

"‚Their Luck Is Running Out‘: Why Albert Edwards Expects A Chinese Hard-Landing"

, , , , , , , , , ,
Heute wenden wir uns China zu. Das Land steht für ein Großteil des Wachstums der Weltwirtschaft in den letzten Jahren und zunehmend im Wettbewerb im Bereich der Hochtechnologie. Donald Trump hat vermutlich auch aus strategischen Gründen den…
/

Was steht hinter Inflation?

, , , , , , , , , , , ,
Kürzlich bin ich über eine Studie der Deutschen Bank gestolpert, die sich intensiver mit den Ursachen von Inflation auseinandersetzt. Nachfolgend ein paar der Highlights:  "Today inflation is very much a political, economic and social…
/

"France calls for EU 'empire' and warns of euro break-up in next crisis"

, , , , , , , , , , , , ,
Die strategisch denkenden Franzosen nutzen immer wieder geschickt die eklatante Schwäche der deutschen Politik beim strategischen Denken. Bei uns gilt bekanntlich "auf Sicht fahren" als Ausweis besonderen Regierungskönnens. Dabei sprechen…
/

Die Provinzen sollen zahlen – und schon wird es empfohlen!

, , , , , , , , , ,
Unvergessen bleibt die Euphorie von David Folkerts-Landau, Chefvolkswirt der Deutschen Bank zum Höhepunkt der Migrationskrise (zumindest bei mir). Heute mag man fragen, wo denn die ganzen Ingenieure und Firmengründer sind: → Lasst sie…
/

"Ultra Easy Monetary Policy and the Law of Unintended Consequences"

, , , ,
Gehört zu den Grundlagen des Krisenverständnisses. Deshalb heute erneut der Hinweis bei bto: William White hat als Chefvolkswirt der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ), der „Notenbank der Notenbanken“ mit Sitz in Basel,…
/

"France calls for EU 'empire' and warns of euro break-up in next crisis"

, , , , , , , , , , , , ,
Die strategisch denkenden Franzosen nutzen immer wieder geschickt die eklatante Schwäche der deutschen Politik beim strategischen Denken. Bei uns gilt bekanntlich "auf Sicht fahren" als Ausweis besonderen Regierungskönnens. Dabei sprechen…
/

Die Provinzen sollen zahlen – und schon wird es empfohlen!

, , , , , , , , , ,
Unvergessen bleibt die Euphorie von David Folkerts-Landau, Chefvolkswirt der Deutschen Bank zum Höhepunkt der Migrationskrise (zumindest bei mir). Heute mag man fragen, wo denn die ganzen Ingenieure und Firmengründer sind: → Lasst sie…
/

Gedanken zum Migrationspakt

, , , , ,
Der UN-Migrationspakt schlägt zunehmend Wellen in der öffentlichen Diskussion und ist definitiv ein vermintes Gebiet. Werfen wir rein ökonomisch einen Blick auf das, was da passiert. Zunächst steckt hinter dem angedachten Abkommen die…

STELTERS HOTSPOTS

HOTSPOT

Deutschlands Automobil-
industrie

Abgas-Skandal, Kartellvorwurf und Elektro-Revolution: Wie bedroht ist die deutsche Automobilindustrie?

HOTSPOT

Brexit – UK verlässt die EU

Der Scheidungsantrag ist gestellt. Die Uhr für die Trennung zwischen Großbritannien und der EU läuft. Was bedeutet der Brexit aus ökonomischer Sicht – für die EU und für Deutschland?

HOTSPOT

Demografie und Schulden

Das Altern der Bevölkerung ist inzwischen in vielen Länder der Welt ein brisantes Thema und ein explosiver Krisenfaktor. So wachsen mit dem Schrumpfen der Erwerbsbevölkerung die Schulden stark an.

HOTSPOT

USA-Wahl und Finanzmarkt

Trumps Ansichten zur Wirtschaftspolitik verunsichern. Droht der Margin Call für die Weltwirtschaft?

HOTSPOT

Italien

Eine Krise schlimmer als in den 1930er-Jahren. Die italienische Industrieproduktion befindet sich im Niedergang. Das Bankensystem ist überschuldet. Kommt nach dem Brexit nun der Uscitalia?

HOTSPOT

Griechenland

Griechenland war und ist pleite. Die Hoffnung, über einen Exportboom das Land zu sanieren, ist eine Illusion. Eine Lösung der griechischen Tragödie ist nicht in Sicht.

STELTERS WISSEN IN SERIE

SERIE

Eigentums- ökonomik

Eigentum, Schulden, Zinsen und Geld hängen eng miteinander zusammen. Nur wer diese Zusammenhänge versteht, kann auch die Krise verstehen.

/

Das debitistische Modell der Wirtschaftserklärung

, , , , ,
Heute Morgen habe auch ich mich kurz mit Karl Marx befasst. Eine der Fragen für ihn war, wie es den Kapitalisten gelingt, mehr aus dem Kreislauf heraus zu nehmen, als hereinzutun. Ein Thema, welches meines Erachtens nur mit der Zunahme an Geld…
/

Branchenkrisen, große Krisen und Megakrisen aufgrund der falschen Behandlung von großen Krisen

, , , , , , , , , , ,
Ein Kommentar von Professor Gunnar Heinsohn (auch mit Blick auf die Diskussion zum Thema Eigentumsökonomik/Debitismus in den letzten Wochen: → Debitismus: Von der zwangsläufigen Krise (II) ) Verteidigung von Eigentum Alle Firmeninhaber…
/

Debitismus: Von der zwangsläufigen Krise (III)

, , , , , , ,
Michael Stöcker hat sich in einem Beitrag kritisch mit der Theorie des Debitismus auseinandergesetzt. Vor allem bezweifelt er die Zwangsläufigkeit einer Krise. Es wäre eben nicht zwingend, dass es zu immer wiederkehrenden Krisen im System…
Alle ( 9 )

SERIE

Auf der Suche nach dem neuen Geldsystem

90 Prozent allen Geldes werden vom Bankensystem geschaffen und sind nichts anderes als umlauffähig gemachte Schulden. Das wirkt prozyklisch und krisenverstärkend. Grund genug, über Alternativen zum heutigen System nachzudenken.

/

Konferenz "The Future of Money": Giralgeld, Digital Cash, Vollgeld und Kryptowährungen

, , , , , ,
Die Organisatoren der Konferenz "The Future of Money – 10 Years after Lehman and Nakamoto" haben mich gebeten, die Leser von bto auf die Veranstaltung hinzuweisen. Aus Termingründen kann ich leider nicht teilnehmen, finde aber die Agenda…
/

"So wird die Welt die Schulden los"

, , , , , , , , , , , , , , , ,
Dieser Kommentar erschien bei manager magazin online: Beim Weltwirtschaftsforum in Davos ging es zentral um eine gerechtere Einkommens- und Vermögensverteilung. Diese braucht höhere Wachstumsraten, dafür wiederum müssen die Schulden deutlich…
/

Joseph Huber: "Der Euro – sein Woher und Wohin"

, , , , , , , , , ,
Heute verlinke ich ein sehr ausführliches und spannendes Paper von Joseph Huber, dem Vollgeld-Experten und -Befürworter. Es liest sich sehr gut und im Anhang findet sich das ganze Dokument. Ich versuche, die Kernaussagen zusammenzufassen: Zunächst…
Alle ( 21 )

SERIE

Was tun mit dem Geld?

Inzwischen gilt nicht mehr länger die geschickte Geldvermehrung als Kür, stattdessen gehören heute und in Zukunft jene zu den Gewinnern, denen es gelingt, Vermögen zu erhalten und große Verluste zu vermeiden. Aber es gibt einen Weg durch die Eiszeit.

/

Was tun mit dem Geld? (13) ‒ Kunst ist was für Superreiche und Profis

,
Die Verunsicherung ist groß. Angesichts ungelöster Schuldenprobleme, dem fortgesetzten Spiel auf Zeit und den immer extremeren Interventionen der Notenbanken suchen immer mehr Investoren nach einem sicheren Hafen. Meine Meinung dazu habe…
/

Was tun mit dem Geld (12)? ‒ Wozu Gold?

,
Am 2. Mai gab es einen Kommentar zu Gold in The Economist. Die Kernaussage ist simpel: Es gibt in der heutigen Zeit und Welt keinen Grund mehr Gold zu kaufen. Die Kernpunkte aus Sicht des Economist: Eigentlich würde doch alles für Gold…
/

Was tun mit dem Geld? (11) ‒ Wie anfangen?

,
Vielen Dank für die freundlichen und auch kritischen Kommentare und E-Mails zu meiner Serie zur Geldanlage. Natürlich erhebe ich nicht den Anspruch, die garantiert funktionierende Lösung für den Vermögenserhalt in diesen Zeiten zu haben.…
Alle ( 13 )

STELTERS PUBLIKATIONEN

Eiszeit in der Weltwirtschaft

,
Die sinnvollsten Strategien zur Rettung unserer Vermögen Dr. Daniel Stelter kombiniert makroökonomische Diagnose mit Szenarien für die Geldanlage –Sachbuch- Neuerscheinung im Campus Verlag Erscheinungstermin: 18. Februar 2016 Viele…

Die Schulden im 21. Jahrhundert

,
Was ist drin, was ist dran und was fehlt in Thomas Pikettys "Das Kapital im 21. Jahrhundert"? Erscheinungstermin: 15. September 2014 + + + nominiert für den getAbstract International Book Award 2015 + + + Zum 15. Mal prämiert getAbstract…

Die Krise ... ist vorbei ... macht Pause ... kommt erst richtig

,
Was passiert mit unserem Geld? 77 Bilder zum Selberdenken und Mitreden Milliarden und Billionen, ESM und OMT. Gigantische Summen und kryptische Kürzel verschleiern die Fakten zur (Finanz)Krise. Doch die unbequeme Wahrheit lautet: Es geht…

Die Billionen-Schuldenbombe

,
Wie die Krise begann und warum sie noch lange nicht zu Ende ist Im Märchen „Des Kaisers neue Kleider“ traut sich keiner, dem Kaiser zu sagen, dass er nackt ist. Die west­liche Welt ist derzeit nicht weniger nackt. Wie der Kaiser…

Nach der Krise ist vor dem Aufschwung

,
Wie Unternehmen die stagnierende Wirtschaft für Überholmanöver nutzen David Rhodes/Daniel Stelter, FinanzBuch Verlag Erscheinungstermin: 6. Oktober 2010 + + + Das Buch, im englischen Originaltitel „Accelerating out of the Great…

Accelerating out of the Great Recession: How to Win in a Slow-Growth Economy

,
David Rhodes/Daniel Stelter, McGraw-Hill Erscheinungstermin: 10. Februar 2010 Weitere Informationen →
/

"Märchen vom reichen Land: Wie sich Merkels Regierung die Finanzen schön rechnet"

, , , , , , , , , , , ,
Dieser Kommentar von mir erschien bei HuffPost Deutschland: Deutschland steht wirtschaftlich so gut da, wie seit Jahrzehnten nicht mehr. Im Frühjahr 2018 wurden mit 44,6 Millionen Menschen so viele Erwerbstätige gezählt, wie noch…
/

"Das Desaster der ‚schwarzen Null‘"

, , , , , , , , ,
Dieser Kommentar von mir erschien bei Capital Online: Deutschlands Infrastruktur ist marode. Aber anstatt Geld dafür auszugeben, schmiedet die Koalition lieber teure Rentenpläne und brüstet sich mit der „schwarzen Null“. Daniel Stelter…
/

"Sparen ohne anzukommen – Das Schrumpfen der Mittelschicht"

, , , , , ,
Folgender Beitrag von mir erschien bei Der Privatinvestor. Es ist ein Auszug aus meinem neuen Buch: Das Märchen vom reichen Land: Im Frühjahr 2016 berichteten die Medien lautstark über eine Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung…
/

businessinsider.de: "‚Auch wir sind ein Euro-Verlierer‘: Ökonom erklärt, was Europa an Deutschland nicht versteht", 30. Mai 2018

, , , , , , , , , , , , , ,
Es war eine produktive Woche bei bto, deshalb ausnahmenweise noch am Freitagnachmittag das Ergebnis eines Interviews mit Businessinsider: "Es waren nur wenige Auszüge aus einer noch unveröffentlichten Autobiografie. Doch sie reichten,…
/

Zur europäisch-italienischen Misere

, , , , , , , , , , , , , ,
Dieser Kommentar von mir erschien in FOCUS MONEY am 30. Mai 2018 unter der Überschrift "Italien und das Ende des Euro". In Italien bahnt sich eine neue Regierung an. Und zwar eine, die nicht weniger als das Ende des Euro einläuten könnte.…
/

"Euro: Da ist sie wieder, die Krise, die nie weg war"

, , , , , , , , , , , , , ,
Dieser Kommentar von mir erschien bei t-online.de:  Die vereitelte Koalitionsregierung von Cinque Stelle und Lega Nord in Italien hat Europa schmerzhaft aus Illusion der überwundenen Eurokrise gerissen. Plötzlich ist die Krise…
/

Das Ende der schuldenfinanzierten Wohlstandsillusion

, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
Dieser Beitrag erschien in den Wirtschaftspolitischen Blättern, Ausgabe 4/2016. Der Artikel ist etwas umfänglicher, deshalb gut als Lektüre am langen Wochenende. Abstract: Seit 1980 ist die offene und verdeckte Verschuldung der westlichen…
/

Back to Mesopotamia

, ,
Angesichts der aktuellen Diskussion zu Vermögensabgaben wird  unsere Studie aus dem Jahre 2011 viel zitiert und verlinkt. Einige Besucher dieser Seiten haben es bedauert, dass ich den Text – aus rechtlichen Gründen – nicht direkt zum…

Ending the Era of Ponzi Financing, Ten Steps Developed Economies Must Take

, , , , , , , ,
Die westlichen Politiker und Gesellschaften spielen das größte Kettenbriefsystem der Weltgeschichte. Hohe Schulden, ungedeckte Versprechen für Alter und Gesundheit, eine schrumpfende Bevölkerung, fehlende Investitionen in Bildung und Infrastruktur.…

How Companies Can Rise Above Faustian Economies

, , , , , ,
Kann man durch Geld drucken die Krise lösen? Was passiert, wenn die Notenbanken die Forderungen an den Staat auf null abschreiben? Und was sollten Unternehmen tun? How Companies Can Rise Above Faustian Economies PDF/535 kB/Oktober…

Why Companies Should Prepare for Inflation

, , , , , ,
Inflation kann eine der Folgen der derzeitigen Politik der Krisenbekämpfung sein. Im Unterschied zur allgemeinen Auffassung sind Unternehmen gegen die Folgen von Inflation nicht geschützt. Wie Inflation auf Unternehmen wirkt, zeigt diese Analyse…

Fixing the Euro Zone

, , , , ,
Ohne eine Schuldenrestrukturierung wird es nicht möglich sein, die Eurokrise dauerhaft zu lösen. Wie das geordnet und Schaden minimiert werden könnte, rechnen wir in diesem Aufsatz vor. Die Zahlen sind heute allerdings etwas höher – schließlich…

STELTER PERSÖNLICH

Dr. Daniel Stelter ist Makroökonom und Strategieberater. Als Autor zahlreicher Expertenbeiträge und aktueller Sachbücher liefert er einen unverstellten Blick auf die wirtschafts- und finanzpolitischen Fragen unserer Zeit.

Die Frankfurter Allgemeine Zeitung zählt ihn zu den 100 einflussreichsten Ökonomen Deutschlands.

Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen ein angenehmeres Surfen zu ermöglichen. Wenn Sie auf dieser Website weiter surfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen