STELTERS WISSEN IN SERIE

SERIE

Eigentums- ökonomik

Eigentum, Schulden, Zinsen und Geld hängen eng miteinander zusammen. Nur wer diese Zusammenhänge versteht, kann auch die Krise verstehen.

/

Das debitistische Modell der Wirtschaftserklärung

, , , , ,
Heute Morgen habe auch ich mich kurz mit Karl Marx befasst. Eine der Fragen für ihn war, wie es den Kapitalisten gelingt, mehr aus dem Kreislauf heraus zu nehmen, als hereinzutun. Ein Thema, welches meines Erachtens nur mit der Zunahme an Geld…
/

Branchenkrisen, große Krisen und Megakrisen aufgrund der falschen Behandlung von großen Krisen

, , , , , , , , , , ,
Ein Kommentar von Professor Gunnar Heinsohn (auch mit Blick auf die Diskussion zum Thema Eigentumsökonomik/Debitismus in den letzten Wochen: → Debitismus: Von der zwangsläufigen Krise (II) ) Verteidigung von Eigentum Alle Firmeninhaber…
/

Debitismus: Von der zwangsläufigen Krise (III)

, , , , , , ,
Michael Stöcker hat sich in einem Beitrag kritisch mit der Theorie des Debitismus auseinandergesetzt. Vor allem bezweifelt er die Zwangsläufigkeit einer Krise. Es wäre eben nicht zwingend, dass es zu immer wiederkehrenden Krisen im System…
Alle ( 9 )

SERIE

Auf der Suche nach dem neuen Geldsystem

90 Prozent allen Geldes werden vom Bankensystem geschaffen und sind nichts anderes als umlauffähig gemachte Schulden. Das wirkt prozyklisch und krisenverstärkend. Grund genug, über Alternativen zum heutigen System nachzudenken.

/

Konferenz "The Future of Money": Giralgeld, Digital Cash, Vollgeld und Kryptowährungen

, , , , , ,
Die Organisatoren der Konferenz "The Future of Money – 10 Years after Lehman and Nakamoto" haben mich gebeten, die Leser von bto auf die Veranstaltung hinzuweisen. Aus Termingründen kann ich leider nicht teilnehmen, finde aber die Agenda…
/

"So wird die Welt die Schulden los"

, , , , , , , , , , , , , , , ,
Dieser Kommentar erschien bei manager magazin online: Beim Weltwirtschaftsforum in Davos ging es zentral um eine gerechtere Einkommens- und Vermögensverteilung. Diese braucht höhere Wachstumsraten, dafür wiederum müssen die Schulden deutlich…
/

Joseph Huber: "Der Euro – sein Woher und Wohin"

, , , , , , , , , ,
Heute verlinke ich ein sehr ausführliches und spannendes Paper von Joseph Huber, dem Vollgeld-Experten und -Befürworter. Es liest sich sehr gut und im Anhang findet sich das ganze Dokument. Ich versuche, die Kernaussagen zusammenzufassen: Zunächst…
Alle ( 21 )

SERIE

Was tun mit dem Geld?

Inzwischen gilt nicht mehr länger die geschickte Geldvermehrung als Kür, stattdessen gehören heute und in Zukunft jene zu den Gewinnern, denen es gelingt, Vermögen zu erhalten und große Verluste zu vermeiden. Aber es gibt einen Weg durch die Eiszeit.

/

Was tun mit dem Geld? (13) ‒ Kunst ist was für Superreiche und Profis

,
Die Verunsicherung ist groß. Angesichts ungelöster Schuldenprobleme, dem fortgesetzten Spiel auf Zeit und den immer extremeren Interventionen der Notenbanken suchen immer mehr Investoren nach einem sicheren Hafen. Meine Meinung dazu habe…
/

Was tun mit dem Geld (12)? ‒ Wozu Gold?

,
Am 2. Mai gab es einen Kommentar zu Gold in The Economist. Die Kernaussage ist simpel: Es gibt in der heutigen Zeit und Welt keinen Grund mehr Gold zu kaufen. Die Kernpunkte aus Sicht des Economist: Eigentlich würde doch alles für Gold…
/

Was tun mit dem Geld? (11) ‒ Wie anfangen?

,
Vielen Dank für die freundlichen und auch kritischen Kommentare und E-Mails zu meiner Serie zur Geldanlage. Natürlich erhebe ich nicht den Anspruch, die garantiert funktionierende Lösung für den Vermögenserhalt in diesen Zeiten zu haben.…
Alle ( 13 )