Highlights vom August

JUBILÄUM: ZEHN JAHRE FINANZKRISE

Vor zehn Jahren begann die Finanzkrise. Glaubt man Politik, Notenbanken und Medien, ist diese überwunden. Doch der Eindruck täuscht. In Wirklichkeit ist die Krise mit billigem Geld unterdrückt. Ein Zustand, der nicht auf Dauer bestehen kann. 

KOMMENTIERT BEI manager magazin online
Vor dem nächsten Großbrand“
Zehn Jahre nach Beginn der Finanzkrise klopfen sich Notenbanker und Politiker auf die Schultern: Das Schlimmste läge hinter uns und die Erholung sei geschafft. Ein Irrtum. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis die Krise wieder mit voller Wucht ausbricht:
„Vor dem nächsten Großbrand“

Es droht keine neue Krise – einfach, weil die alte noch nicht vorbei ist!
Gerne wird die These vertreten, die Finanzkrise sei bewältigt und wegen der geringen Zunahme der privaten Verschuldung drohe sobald keine neue Krise mehr. Dabei wird übersehen, wo die Probleme gerade anwachsen:
Es droht keine neue Krise – einfach, weil die alte noch nicht vorbei ist!  

So sieht ein Minsky-Moment aus
In der boomenden Großstadt Toronto platzt die Immobilienblase gerade. Im Juli fielen die Verkäufe von Wohnobjekten in der Metropolregion verglichen mit dem Vorjahreszeitraum um enorme 40 Prozent, wie Daten des lokalen Branchenverbands TREB zeigen. Ein Durchschnittshaus verbilligte sich seit April von fast 920.000 auf weniger als 750.000 Kanadische Dollar:
So sieht ein Minsky-Moment aus

 

NOTENBANKEN 

Die Politik der Notenbanken bestimmt Weltwirtschaft und Finanzmärkte. Doch werden sie uns aus der Krise führen? Wohl kaum.

KOMMENTIERT BEI WirtschaftsWoche Online
Geldanlage in Zeiten des Notenbank-Sozialismus
Die Politik der Notenbanken untergräbt die Marktwirtschaft durch falsche Preissignale und abnehmende Kontrolle. Dies stellt Investoren vor erhebliche Probleme:
→  „Notenbanken – Totengräber der Marktwirtschaft“

Notenbanken als Hauptgläubiger der Staaten: Bereiten wir den Neustart vor?
Für 9.000 Milliarden US-Dollar haben die führenden Notenbanken die Schulden der eigenen Staaten gekauft. Immerhin 20 Prozent aller Schulden. Was tun damit?
Notenbanken als Hauptgläubiger der Staaten: Bereiten wir den Neustart vor?

 

EUROPA

Die Eurozone erholt sich, dennoch ist sie noch lange nicht stabilisiert. Grund genug, sich über Lösungen Gedanken zu machen. 

Die Suche nach der Lösung: Plan „C“ für den Euro
Der renommierte Ökonom Thomas Mayer entwirft einen Plan C zu Rettung des Euros. Räumt allerdings ein, dass er die Realisierungswahrscheinlichkeit für gering hält. Im Umkehrschluss: das Scheitern des Euros für wahrscheinlicher.
Die Suche nach der Lösung: Plan „C“ für den Euro?

 

DEUTSCHLAND

Autokrise und Air Berlin – Themen die auch bto beschäftigt haben.

KOMMENTIERT BEI Cicero Online
„Alarmstufe Rot“
Der Abgas-Skandal und der Kartellvorwurf sind die Symptome einer existenziellen Krise der deutschen Automobilindustrie. Sie bedroht den Wohlstand der gesamten Nation. Helfen kann nur ein radikaler Wandel:
„Alarmstufe Rot“

KOMMENTIERT BEI Cicero Online
Air Berlin hatte keine Chance
Airlines kommen in Probleme, sobald ihnen das Geld anderer Leute ausgeht. In diesem Fall hatten die Scheichs keine Lust mehr, weitere Millionen in ein Fass ohne Boden zu stecken. Besser wäre es gewesen, sie hätten sich vorher mit den Regeln einer Branche beschäftigt, die seit Jahrzehnten über den gesamten Konjunkturzyklus gerechnet kein Geld verdient:
→  Air Berlin hatte keine Chance

 

KAPITALMÄRKTE

KOMMENTIERT BEI WirtschaftsWoche Online
Jetzt kommen die wahren Dienstmädchen
Der Kreditzyklus nähert sich dem (vorläufigen) Ende. Den Schlusspunkt dürfte eine Welle an Fusionen und Übernahmen setzen, die alle Rekorde bricht. Danach geht es dann bergab:
→  Jetzt kommen die wahren Dienstmädchen

Vielen Dank für Ihr Interesse. Bitte folgen Sie mir auch weiterhin.

 

1 Antwort

Ihr Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlassen Sie einen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.