„Russland ins Depot“

Dieser Kommentar von mir erschien bei WirtschaftsWoche Online: „Put your money where your mouth is“ gilt auch für Stelter strategisch. Die Kolumne ist für mich immer wieder Anlass zur Standortbestimmung für meine persönliche Strategie der Geldanlage. Dies gilt für die grundlegende Überzeugung der Diversifikation in Aktien, Immobilien, Gold und Liquidität, den Grundsatz, möglichst wenig zu […]

Rezession in Deutschland? Dann ist Schluss.

Es war und ist nur eine Frage der Zeit, bis die Wohlstandsillusion unserer politischen Führung der sie stützenden medialen „Öffentlichkeit“ und der an sie glaubenden Bevölkerung zerplatzt. Tut sie es, wird auf einen Schlag deutlich, wie schlecht wir in den letzten Jahren regiert wurden. Ich denke immer noch, die Union könnte dasselbe Schicksal erleiden wie […]

Die Notenbanken und die weltweite Überschuldung

Dieser Beitrag erschien erstmals am 9. Dezember 2014 (!) bei bto und ist immer noch hoch aktuell: Eine Rede von Herve Hannoun, General Manager bei der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) zum Kernthema der Weltwirtschaft: Schuldenüberhang und Zentralbanken. Die BIZ hat ja mehr als einmal und sehr deutlich vor den Folgen der derzeitigen Politik gewarnt. […]

Die russische Börse ein Kauf?

Was für ein Einbruch an der Moskauer Börse, nachdem weitere Sanktionen der USA gegen Russland verkündet wurden:   Quelle: FINANCIAL TIMES Die Zinsen stiegen und der Rubel ging in den freien Fall über: Quelle: Financial Times Die FT meinte dazu: „As of last week, not only was Russia the best-performing country in the MSCI Emerging […]

„Worries over debt costs gnaw at corners of US stock markets“

Gestern beschäftigte ich mich schon mit der hohen Verschuldung der US-Unternehmen. Hier ein Nachtrag aus der FT: „Equities bears are sharpening their focus on debt, judging from the latest analysis by Goldman Sachs. In a new note, the investment bank points out that US companies with the highest debt loads sensitive to rising borrowing costs […]

„Global money supply flashes surprise slowdown warning“

Das war es dann wohl mit dem konjunkturellen Frühling. Die globale Liquiditätsentwicklung signalisiert eine Verschlechterung des wirtschaftlichen Umfelds schon im zweiten Halbjahr. Damit verbunden dürften die Börsen nachgeben und die Eurokrisen-Show in die nächste Staffel gehen: „Monetarist experts warn that the global money supply is slowing much faster than widely appreciated, suggesting that the shift […]

Zur Bilanzschwäche der US Unternehmen

Dieser Beitrag erschien erstmals am 6. Februar 2018 bei bto. Mit Blick auf die Lage an den Börsen und den Beitrag zu den Schulden heute Morgen eine immer noch aktuelle Erinnerung: Ein wichtiger Grund für die Nervosität an den Märkten dürfte die schlechte Qualität der Bilanzen der US-Unternehmen sein. Bekanntlich haben diese das billige Geld […]

„Debt, Loans, & Credit Quality: The Devil is in the Details“

Bekanntlich sehe ich in der hohen Verschuldung der (US-) Unternehmen eines des größten Risiken für die weitere wirtschaftliche Entwicklung. Kombinieren wir das mit dem Anstieg des LIBOR, ebenfalls hier diskutiert, könnte sich ein erhebliches Problem zusammenbrauen. Wie es um die Qualität der Unternehmenskredite steht, zeigt auch folgender Blogbeitrag aus den USA: „One such bubble may […]

Highlights vom März

Hier die Highlights vom März. Wollen Sie nichts verpassen? Dann können Sie meinen Newsletter hier abonnieren. DEUTSCHLAND Deutschland geht es gut. Vordergründig. In Wahrheit brauen sich erhebliche Probleme zusammen. Die Wohlstandsillusion, in der wir uns befinden, wird schmerzhaft enden. Demografie, Bildung und gescheiterte Zuwanderung ruinieren Deutschland und Europa Überlegene Kinderzahlen korrelieren mit kleinerem Wuchs, schlechteren […]

Gefährlich nah am Abgrund

Dieser Kommentar von mir erschien bei der WirtschaftsWoche Online: Die Märkte sind angeschlagen. Mochte man bis zum Durchbrechen der 200-Tages-Linie an der Wall Street am letzten Montag noch von einer Korrektur sprechen, so dürfte nun klar sein, dass uns Schlimmeres bevorsteht. Märkte crashen nicht am Höchststand. Sie brechen erst ein, nachdem sie schon mehrere Wochen oder […]