Die Highlights vom Oktober

Hier die Highlights vom Oktober. Wollen Sie nichts verpassen? Dann können Sie meinen Newsletter hier abonnieren.

bto in neuem Design

Seit Anfang Oktober erscheint bto in neuem Design. Optimiert für mobile Geräte und PC, leichter lesbar und immer überraschend. Schauen Sie einfach mal drauf.

ANSEHEN

GESELLSCHAFT

Im vergangenen Monat war ich erneut zu Gast bei der Sendung von Markus Lanz im ZDF.

Grundgedanken zum Brexit

Eigentlich sollte es in der Sendung um die Ursachen und die Folgen des Brexit gehen. Und zwar sowohl für Großbritannien wie auch für die EU. Grund genug für mich, das Thema entsprechend vorzubereiten und meine Gedanken zusammenzufassen:

LESEN: → Grundgedanken zum Brexit

Zur gestrigen Diskussion bei Markus Lanz

Dann kam es ganz anders als erwartet und geplant. Es entspannte sich in der Sendung eine Dreier-Diskussion von Markus Lanz mit Richard David Precht und mir. Sicherlich ein attraktives Format für die Zuschauer und eine gesellschaftliche Tour d`Horizon. Um was es ging, können Sie hier nachlesen:

LESEN: → Zur gestrigen Diskussion bei Markus Lanz

Und natürlich auch ansehen:

ANSEHEN: → STELTERS-TV

GELDPOLITIK

KOMMENTIERT BEI manager magazin und FOCUS
10.000 Euro für jeden Bürger!
Heute ist der erste Amtstag von Christine Lagarde an der Spitze der EZB. Grund genug für viele Kommentatoren, zurückzublicken auf die Jahre unter Mario Draghi. Anlass für mich, die grundlegende Frage aufzuwerfen, ob es nicht Zeit wäre für eine radikal andere Politik: Geld an die Bürger direkt. Denn dass Frau Lagarde den eingeschlagenen Weg noch konsequenter weitergehen wird, ist unzweifelhaft:

LESEN: → 10.000 Euro für jeden Bürger!

Der IWF als größter Zauberlehrling
Der IWF hat in den letzten Jahren maßgeblich das intellektuelle Rüstzeug für die immer expansivere Geldpolitik geliefert und dabei auch aufgezeigt, wie durch die Einschränkung von Bargeld die Zinsen noch weiter in den negativen Bereich gedrückt werden können. Dabei zeigt der letzte Bericht des IWF, dass nun auch der IWF selbst Panik bekommt angesichts der sich abzeichnenden Probleme im Finanzsystem – in Folge der Politik des billigen Geldes:

LESEN: → Der IWF als größter Zauberlehrling

Bonds die größte Blase aller Zeiten?
Passend dazu mehren sich die Stimmen, die von Bonds als der größten Blase aller Zeiten sprechen. Getrieben von den Notenbanken wird immer mehr auf noch tiefere Zinsen spekuliert. Geht diese Spekulation nicht auf oder kommt es gar zu einem Zinsanstieg – zum Beispiel durch Probleme von Unternehmen – drohen erhebliche Turbulenzen an den Märkten:

LESEN: → Bonds die größte Blase aller Zeiten?

Immobilienblase in Deutschland
Passend dazu vermeldet die Schweizer Großbank UBS, dass nirgendwo auf der Welt das Blasenrisiko bei Immobilien so hoch ist wie in München. Frankfurt belegt Platz 5:

LESEN: → Immobilienblase in Deutschland

DEUTSCHLAND

Die Deutschen verdrängen die bittere ökonomische Realität
Während bei uns die meisten – vor allem im politischen Berlin – noch nicht realisiert haben, dass wir vor schweren wirtschaftlichen Zeiten stehen, ist der Blick von außen eindeutig. Die Welt schüttelt einmal mehr den Kopf über Deutschland:

LESEN: → Die Deutschen verdrängen die bittere ökonomische Realität

Zur Wirkung der Medien in Deutschland
Dazu passen auch die Ergebnisse einer aktuellen Studie der Oxford-Universität zur politischen Breite der Fernsehsender in Europa. Das für den deutschen öffentlich-rechtlichen Rundfunk beschämende Ergebnis: Er erreicht weite Teil der Bevölkerung nicht mehr:

LESEN: → Zur Wirkung der Medien in Deutschland

NEU! – STELTERS MAILBOX

Als neuen Service bietet bto jetzt einmal die Woche ein Forum für Leserfragen. Jeweils Donnerstag um 15 Uhr werden Leserfragen diskutiert. Im ersten Beitrag ging es um die Rolle von Gold im Portfolio:

LESEN: → STELTERS MAILBOX

Vielen Dank für Ihr Interesse. Bitte folgen Sie mir auch weiterhin.

Kommentare (2) HINWEIS: DIE KOMMENTARE MEINER LESERINNEN UND LESER WIDERSPIEGELN NICHT ZWANGSLÄUFIG DIE MEINUNG VON BTO.
  1. Avatar
    Michael Stöcker sagte:

    Ein weiteres Highlight waren sicherlich die zahlreichen intellektuellen Tiefpunkte zum „Restaurationstag“!

    Unglaublich, wie sich hier manch einer der Professorenzunft entblödet hat: https://www.handelsblatt.com/finanzen/geldpolitik/polemische-debatte-ezb-verstoesst-vollkommen-offensichtlich-gegen-ihr-mandat-professoren-wettern-gegen-draghi/25174660.html?ticket=ST-64092290-4YgOOdfsZv7zCoMuqziT-ap4

    Insbesondere Kerber polemisiert, wie ihm der Leipziger Schnabl gewachsen ist. Insofern hätte die Headline eher lauten müssen:

    Erregte Professorenschaft verstößt vollkommen offensichtlich gegen Anstand, Sitte und Ratio.

    LG Michael Stöcker

    Antworten
    • Avatar
      Richard Ott sagte:

      @Herr Stöcker

      Ahh, die beliebte Argumentationsfigur, dass Kritik an den diversen heiligen Kühen, ob sie nun „Merkel“ oder „EZB“ heißen, „unanständig“ sei. Wie schön war das doch in der DDR, da gab es nicht nur Planwirtschaft, sondern auch den Straftatbestand „Staatsfeindliche Hetze“, mit der man sich solcher frechen Kritiker viel effektiver entledigen konnte als nur mit Moralappellen.

      Antworten

Ihr Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlassen Sie einen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.