Wozu noch ein Blog?

Tweet about this on TwitterShare on FacebookShare on Google+Share on LinkedInEmail this to someone

Noch ein Blog, der sich mit der Finanzkrise beschäftigt? Wozu, werden viele fragen. Einige, weil sie wirklich davon überzeugt sind, dass das schlimmste der Krise hinter uns liegt, andere, weil sie die Flut an Informationen zur Krise in den verschiedenen Medien nicht mehr verarbeiten können und wollen. In der Tat ist die Frage berechtigt, was ein weiterer Blog zu der Diskussion um Krisenverlauf und mögliche Lösungswege beitragen kann.

Mit beyond the obvious geht es mir darum, einen Schritt zurückzutreten und die tagtäglichen Ereignisse und Meldungen in einen Gesamtzusammenhang zu stellen. Wir haben es nicht mit einer Eurokrise zu tun, auch nicht mit einer Staatsschuldenkrise. Wir haben es mit einer Krise unserer Gesellschaft zu tun, die viel weitgehender ist. In den kommenden Jahren werden wir die Rechnung dafür präsentiert bekommen, dass wir in den westlichen Ländern jahrzehntelang über unsere Verhältnisse gelebt haben. Schulden in untragbarer Höhe, ungedeckte Versprechen für Renten und Gesundheitsversorgung und eine nachfolgende Generation, die nicht nur kleiner ist, sondern auch weniger gut vorbereitet auf die Anforderungen einer globalisierten Welt. Wie alle Krisen wird sich auch die Krise, in der wir uns befinden, wellenartig verschärfen und zeitweise entschärfen. Doch der Trend geht in Richtung Endspiel. Noch haben wir Zeit, gegenzusteuern. Schmerzfreie Lösungen gibt es nicht mehr, aber wir können den Schaden noch in Grenzen halten. Dafür will beyond the obvious werben und zugleich offen und unerschrocken, die Wellen der Krise kommentieren. Willkommen auf meiner Seite.

2 Antworten
  1. Achim S says:

    Guten Abend Herr Stelter,

    ich habe durch Zufall Ihre Seite gefunden und wollte mich nur kurz für Ihre Arbeit bedanken!

    Ich verfolge seit einigen Wochen aktiv Ihre Beiträge und hoffe das Sie dies beibehalten!

    Eine sachliche Betrachtung der aktuellen Entwicklungen als auch der dadurch implizierten Gefahren ist immer schwerer zu finden. Die blendende Presse trägt leider ihr Übriges dazu bei.

    Beste Grüße
    A.S.

    Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte das Captcha ausfüllen * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.