„Die Welt vor dem deflationären Schock“

Eine gekürzte Fassung dieses Kommentars von mir erschien bei BÖRSE ONLINE/EURO AM SONNTAG. Für bto bevorzuge ich die Langversion, interessante Lektüre für das Wochenende: Im März vor zehn Jahren erreichte die Finanzkrise ihren Höhepunkt. Der breite amerikanische Aktienindex, S&P 500, der schon in den Monaten davor dramatisch an Wert verloren hatte, fiel am Freitag, dem 6. […]

Wie bekäme man die Staatsschulden in den Griff?

JP Morgan beschäftigt sich mit der Entwicklung der Staatsschulden in der Welt und wirft die Frage auf, ob man diese unter Kontrolle bringen könnte. Interessante Diskussion: Zunächst die einfache Feststellung, dass es in den meisten Staaten mit den Schulden bergauf geht, egal, was die Politiker erzählen. Deutschland natürlich die positive Ausnahme, allerdings nur dann, wenn […]

Ist die US-Unternehmensverschuldung doch kein Problem?

Immer wieder habe ich bei bto über die gestiegene Verschuldung der US-Unternehmen und daraus erwachsene Risiken gesprochen. Sogar der IWF hat vor den Folgen der gestiegenen Verschuldung gewarnt. Nun könnte es sein, dass das alles nicht so schlimm ist wie gedacht, weil die Schulden sich nur auf einzelne Sektoren beziehen und zugleich die Gewinne auf […]

„Superstar“-Unternehmen sind nicht wirklich führend

Ein wesentlicher Faktor zur Sicherung künftigen Wohlstands ist die Entwicklung der Produktivität. Seit Langem erleben wir einen Rückgang der Produktivitätszuwächse und vor allem eine zunehmende Konzentration der Zuwächse auf weniger „Superstar“-Unternehmen. Diese ziehen mit der Produktivität davon, während die Masse der Unternehmen nicht mithält. Als Ursachen werden weniger Investitionen und mangelnde Kompetenz bei der Umsetzung […]

„Why so low for so long? A long-term view of real interest rates“

Beim Stichwort „säkulare Stagnation“ und tiefe Zinsen aufgrund der demografischen Entwicklung fiel mir wieder eine interessante Studie der BIS von 2017 ein, die ich bei bto noch nicht besprochen habe. Die BIS ging der Frage nach, ob sich die Notenbanken hinter externen Faktoren verstecken können oder ob sie erhebliche Mitschuld an der Tendenz zu immer […]

Die Highlights vom März

Hier die Highlights vom März. Wollen Sie nichts verpassen? Dann können Sie meinen Newsletter hier abonnieren. Das „Märchen vom reichen Land“ hält sich auf der SPIEGEL-Bestsellerliste. Einen weiteren Medienauftritt von mir gab es dazu im Frühstücksfernsehen von SAT.1. →ANSEHEN Außerdem wurde das Buch in der F.A.Z. besprochen und im Medienmagazin NITRO erwähnt. Fazit der F.A.Z.: […]

Das Rezessionsszenario wird ernster

Ambroise Evans-Pritchard fasst im Telegraph die Lage der Weltwirtschaft zusammen. Für ihn ist der Zinsrückgang in Deutschland das wohl ultimative Warnzeichen dafür, dass es nicht gut aussieht: „If semiconductor sales are the canary in the coal mine for the world economy, be careful. Korean shipments fell 25pc in February year-on-year. ‘That canary has completely keeled […]

Die Mär vom solventen US-Konsumenten

Es ist nichts Neues, was die FINANZ und WIRTSCHAFT hier präsentiert. Die Schulden der US-Konsumenten sind in den letzten Jahren absolut gestiegen und haben sich relativ zum BIP leicht gesenkt. Wir wissen auch, dass die Belastung durch den Schuldendienst deutlich abgenommen hat, was an den gesunkenen Zinsen liegt und dass die Schulden zunehmend dazu dienen, […]

Was ist dran an der Eiszeit-These von Albert Edwards

In seinem neuesten Kommentar sieht sich Albert Edwards bestätigt: Seine Eiszeit-These, in den 1990er- Jahren formuliert, hat sich als richtig erwiesen. So seine Einschätzung. Und deshalb hält er an seiner Erwartung fest, dass es in der nächsten Rezession auch in den USA zu negativen Zinsen auf zehnjährige Staatsanleihen kommen wird. Diese Rezession wiederum ist anscheinend […]

Warum die US-Börse „too big to fail“ ist

Heute ein interessanter Kommentar des ehemaligen Chefvolkswirts von AllianceBernstein, der am besten mit seinem Fazit zusammengefasst ist: „At today’s levels, the equity market is too big to fail without causing substantial damage to the economy that would be far greater than what happened after the tech bubble burst in 2000, since policymakers have far less […]