Was für ein Jahr! (I)

Der bto-Jahresrückblick 2023.

In der 222. Folge von „bto – beyond the obvious – der Ökonomie-Podcast mit Dr. Daniel Stelter“ blicken wir zurück auf das bto-Podcast-Jahr 2023. Im ersten Teil des Jahresrückblicks gibt es Themen-Highlights und eine Auswahl der interessantesten Gespräche aus dem ersten Halbjahr. Mit dabei u.a. Dr. Hans-Werner Sinn, ehemaliger Präsident des ifo-Instituts und emeritierter Professor an der Ludwig-Maximilians-Universität München, Professor Dr. Jochem Marotzke, Direktor am Max-Planck-Institut für Meteorologie Hamburg, Robert Benkens, Gymnasiallehr für Deutsch und Politik-Wirtschaft an der Liebfrauenschule Oldenburg, John Howland Cochrane, amerikanischer Wirtschafts-/Finanzwissenschaftler und Senior Fellow an der Hoover Institution der Stanford University, Dr. Ingo Sauer, Dozent am Institut für Wirtschaftswissenschaften der Goethe-Universität Frankfurt/Main und Ulrike Herrmann, Autorin und Wirtschaftsjournalistin der taz.

In der nächsten Episode am Silvester-Sonntag folgt Teil 2 des Jahresrückblicks auf das bto-Podcast-Jahr 2023.

Täglich neue Analysen, Kommentare und Einschätzungen zur Wirtschafts- und Finanzlage finden Sie unter www.think-bto.com.

Sie erreichen die Redaktion unter podcast@think-bto.com. Wir freuen uns über Ihre Meinungen, Anregungen und Kritik.

Shownotes

Handelsblatt
Ein exklusives Angebot für alle “bto – beyond the obvious – featured by Handelsblatt”-Hörer*innen: Testen Sie Handelsblatt Premium 4 Wochen lang für 1 Euro und bleiben Sie zur aktuellen Wirtschafts- und Finanzlage informiert.
Mehr erfahren Sie unter: https://handelsblatt.com/mehrperspektiven

… oder hören Sie diesen Beitrag über Ihre eigene Player-App:

Kommentare (224) HINWEIS: DIE KOMMENTARE MEINER LESERINNEN UND LESER WIDERSPIEGELN NICHT ZWANGSLÄUFIG DIE MEINUNG VON BTO.
  1. Stoertebekker
    Stoertebekker sagte:

    Mit „Was für ein Jahr“ fängt der Hausherr an, knapp 160 Kommentare später sehe ich nix Neues.

    Als @D Tischer sich neulich verabschiedet hat, hab ich geschrieben, dass er eine Bereicherung für den Blog ist, ich ihn aber nicht vermissen werde. Mittlerweile ist mir der Gedanke gekommen, dass vielleicht ich keine Bereicherung für den Blog bin, da die Diskussion meiner präferierten Themen kaum (ernsthaft) aufgenommen wird. Hier ist (im seriösen Teil) offenbar mehr Akademia als Lebenspraxis unterwegs. Perfectly alright, just the wrong place.

    Insofern bedanke ich mich – natürlich erst nach dem Dank an den Hausherrn @D Stelter – bei den vielen Anregungen, die ich mitgenommen habe (insbesondere @M Stöcker/@R Menéndez; @troodon/@Thomas M./@jobi) und bei den beiden lebenspositiv Antwortenden (@C. Pabst/@Bauer) und verabschiede mich zurück ins Leben und auf andere Wiesen, die es abzugrasen gilt.

    Allen einen guten Rutsch und weiterhin einen Dauerstrom an Themen/Statements, über die man sich in defätistisch-pessimistischer Manier echauffieren kann.

    PS Für mich bleibt meine kurze Existenz auf dieser Erde weiterhin eine Zeit, in der zuallererst ICH entscheide, was ich tue, mit wem ich dies tue und wie lange ich dies tue. Der Staat und seine Protagonisten liefern lediglich Rahmenbedingungen, die es zu verstehen und im obigen Sinne zu nutzen/vermeiden gilt. Als ich in Leipzig 1989 auf die Straße gegangen bin, waren Inhaftierung und zB Verlust des Studienplatzes bewusst in Kauf genommene denkbare Konsequenzen. Lamentieren sinnlos und verschenkte Kraft.

    PS2 “I don’t live in the world I expected. That pisses me off. So screw this. And screw you! I’m going to fight for something totally different, because this—whatever it is—isn’t working.” M. Housel in Beobachtung der aktuellen Welt. Keine Ahnung, wo das Gefühl des Entitlement bei so vielen herkommt…

    Antworten
    • weico
      weico sagte:

      @Stoertebekker

      “Als ich in Leipzig 1989 auf die Straße gegangen bin, waren Inhaftierung und zB Verlust des Studienplatzes bewusst in Kauf genommene denkbare Konsequenzen.”

      Vielleicht braucht es ja bald wieder solche Zeiten,damit sich wirklich etwas ändert…und man nicht in DDR-Zeiten zurückfällt !

      Ansonsten kommt es halt vielleicht so, wie es Hr.Stelter im Artikel der “Schwäbischen” schreibt:
      “Wir werden vielmehr ein stetiges Siechtum erleben, wie es in Italien seit etwa 20 Jahren der Fall ist – mit kaum Wachstum und einer Abwanderung der gut Ausgebildeten.“

      Oder vielleicht doch eher , dank deutscher Regelwut,Klimaangst und staatlich- sozialer Wohlfahrt …. DDR 2.0 ?!

      Antworten
      • Stoertebekker
        Stoertebekker sagte:

        @weico

        Es wird definitiv die DDR 2.0. Wenn ich’s schaffe, schreibe ich dazu als Dank an den Hausherrn noch ein paar Gedanken auf, die er dann nutzen kann, wie er will. Das mit der Abwanderung ist so’n Klischee, das niemand überprüft. Rechtssicherheit (relativ!!!) ist nämlich ein Gut, das nur der schätzt, der es nicht hat und der Willkür (lebensrelevante!!!) erfahren hat.

        Wer AfD oder grün wählt, begibt sich in die Hände von Leuten, die pater-/maternalistisch unterwegs sind und dem Wähler den „Durchblick“ nur noch begrenzt zutrauen. Letzteres ist fatalerweise richtig und doch sind Autokratien/Diktaturen AM ENDE die schlechtere Lösung für die meisten Menschen.

    • Alexander
      Alexander sagte:

      @”defätistisch-pessimistischer Manier”

      ….soll die Abschlussbeschaehmung sein, nachdem das lamentieren und verweigern von Realitaet ausweglos wird?

      Das sind die Abgänge die niemand braucht.

      Der 1989 Moment der BRD war vor zwei Jahren, als Polizisten in Berlin auf alte Leute mit Grundgesetzbuechern einschlugen….
      Heute ff. dreht es sich nur noch um Bananen.

      Wuerdig ist das nicht.

      Antworten
      • Stoertebekker
        Stoertebekker sagte:

        @Alexander

        Es gibt nur eine Realität und es gibt unterschiedlichen Umgang damit. Etwas tun, um sie zu verändern, etwas tun, um sich auf sie einzustellen oder nichts tun (mit/ohne Kommentar).

        „Verweigerung“ ist eine Bewertung, bei der der EIGENE Umgang mit der Realität über den aller anderen gestellt wird. Nicht mein Ding.

      • Alexander
        Alexander sagte:

        @Stoertebekker

        Schneller als die Mehrheit zu handeln wird gemein als kapitalistische Eigenschaft identifiziert.
        Dabei ist diese Eigenschaft in allen Herrschaftssystemen vielversprechend und geht mit Unterwerfung einher, in der Hoffnung auf Gnade.

        Sich der Realität zu stellen ist Voraussetzung für Kapitalisten, riskieren sie mit ihrem Pfand auch ihre Freiheit, unter Abwägung möglicher Erträge.

        Als Bundesbürger erschien mir die Entwicklung seit 1990 wenig gewinnversprechend, wechselte die Gesellschaft ihre Referenzpunkte von Leistung auf Gnade der Geldpolitik.
        Die Mehrheit des Marktes suchte schneller als die Konkurrenz kurzfristige Gewinne zu erziehlen (Heinsohn, Nullzinstarantella) und verlor das wichtigste Recht des Kapitalisten……”nein” zu sagen.

        So würde ich heute die Falle erzählen, die von glühenden Marxisten in höchsten Ämtern allen gestellt wurde, die Materialismus mit Kapitalismus verwechselten.

        “Erst nehmen sie dir die Freiheit, dann die Bananen.”

        Auf Missstände zu verweisen war nicht mehr als das Angebot an alle sich der Realität zu stellen, weil jeder seine Probleme allein lösen muss.

        “”Bekennende Optimisten sind genau diejenigen, die tatsächlich kein Interesse an der Veränderung der Welt haben. Aus ihrer Sicht ist alles gut und sie finden es im Prinzip in Ordnung, wenn alles weitergeht wie bisher: Märkte, Technik, soziale Verhältnisse…

        Umgekehrt kann deshalb gefolgert werden, dass nur Pessimisten jene Kraft entwickeln können, tatsächlich Neues hier und heute zu gestalten.

        Die Wurzel des Schöpferischen liegt nicht im blinden Glauben an eine Zukunft, die keiner kennt und die deshalb als Fortsetzung der Gegenwart mit anderen Mitteln gedacht wird, sondern in der Kraft, die aus der Verzweiflung über den Weltzustand erwächst.

        Dass im alltäglichen Gebrauch die Begriffe “Optimismus” und “Pessimismus” so gegeläufig verwendet werden, läßt tief blicken.””
        (Bazon Brock und Konrad Paul Liesmann)

      • Alexander
        Alexander sagte:

        @Stoertebekker – Nachtrag – Diktaturerfahrung

        20% der Bundesdeutschen haben dem BRD Faschismus die Stirn geboten,
        zum Verlust aller Freiheiten sollte noch die ökonomische Vernichtung kommen.

        Auch meine Kunden haben mich vor die Wahl gestellt, die Lieferkette unter das Impfmandat zu stellen oder die Zusammenarbeit zu beenden. Das “FCK YU” hallt bis heute nach….

        Bsp.:Sachsen, https://www.youtube.com/shorts/_ZqRXjVYi6E

        Es wird nie wieder werden wie vorher
        -> das ist ein Teil der Lösung.

      • Vater Thiel
        Vater Thiel sagte:

        @ Alexander

        “zum Verlust aller Freiheiten sollte noch die ökonomische Vernichtung kommen. ”

        In der Tat eine existentzielle Schock-Erfahrung, die das Vertrauen in Wissenschaft, Politik, Gesellschaft tief erschüttert hat.
        Aber Ent-Täuschung soll ja nur das positive Ende der Täuschung sein.
        Ich habe mir Anfang 2020 die Biotechnologie-Bibel “Biology of Microorganisms” zugelegt und mir war klar, dass selbst wenn hier die besten Biotechniker der Welt mit den besten verfügbaren Methoden gearbeitet haben, ist das Risko bei so einem mRNA-Impfstoff unkalkulierbar. Eine menschliche Zelle ist eines der komplexesten Systeme im Universum.
        Ich habe für mich den mRNA-Impfstoff mit dem Betriebssystem MS Windows in seinen Anfangsjahren verglichen. Es leistet gute Dienste, stürzt aber in gewissen Nicht-Standard-Situationen immer wieder mal ab, ganz einfach weil ein so komplexes System erst über viele Jahre nach zigmillionenfacher Testung durch die Enduser stabil laufen kann.

        Ich weiss nicht, warum ich die Geschichte von der Killer-Pandemie nie geglaubt habe und auch niemals Angst vor Corona hatte.
        O.K., stimmt nicht ganz, ab März 2020 habe ich jeden Morgen nur noch kalt geduscht und habe diese Gewohnheit bis heute beibehalten. Wegen dem Immunsystem.

        Nach dem Wegfall meiner Kunden hatte ich das Glück, im Corona-Crash mit dem Mut der Verzweiflung zu Tiefst-Ständen gekauft zu haben und dadurch meine Arbeits-Einnahmen durch Börsengewinne zu ersetzen.

        Am besten hat die Corona-Zeit m.E. ein Mann beschrieben, den man eigentlich nicht zitieren darf und der sich als einziger europäischer Staats-Chef dem Ganzen entzogen hat:
        “Eine Welt, die den Verstand verloren hat, will uns vprschreiben, wie wir zu leben haben.”

        Ich bin nach wie vor der Meinung, die psychischen, körperlichen, politischen, gesellschaftlichen, ökonomischen Kollateralschäden haben die zweifellos vorhandenen Schäden durch das Virus bei weitem übertroffen.

        “Es wird nie wieder werden wie vorher”

        Wahrscheinlich haben wir vorher einfach in einer Illusion gelebt und hatten nur das unglaubliche Glück, in der alten Bundesrepublik vor Merkel gelebt zu haben, eine Schönwetterdemokratie mit selten günstigen Umständen, trotz allem, was damals auch nicht optimal war.

      • Stoertebekker
        Stoertebekker sagte:

        @Alexander @Vater Thiel

        Hindsight bias ohne Verantwortung ist ne einfache Kiste. Sich in die Schuhe der Verantwortlichen in der Situation der Unsicherheit zu versetzen, ne ganz andere Nummer. Wenn das wie die spanische Grippe ausgegangen wäre, hätte ich Eure Kommentare mal hören wollen. Außerdem – was hilft dieses ganze Lamentieren jetzt noch? Was? Außer irgendwelche Emotionen zu bedienen.

        Zur wirtschaftlichen Existenz. Genau die ist der springende Punkt. Und genau da schlägt das totalitäre System rabiat zu. Was Ihr/wir hier erlebt habt/haben, hat doch mit Vernichtung nix zu tun. Klar, wird ggfs mein laufender Business zerstört (in der Finanzkrise meiner übrigens auch fast), aber man kann danach neu anfangen und wieder aufstehen. Im Zweifel Bürgergeld beantragen. Aber frag mal Nawalny oder auch nur nen Ausreiseantragsteller in der DDR, was mit seiner wirtschaftlichen oder sozialen Existenz wurde. Immer schön auf dem Teppich bleiben.

        Und zu guter letzt zur Impfung. Jede Impfung ist irgendwann mal von/an wem getestet worden. Nutznießer von Pocken-/Masern-/Tetanus-/Diphtherie-/Pertussis-Impfungen, mittlerweile auch Tollwut-, Hepatitis-, … sind wir alle. Elendig verreckt sind die Menschen früher. Vermutlich ist keine Impfung global häufiger verabreicht worden als Corona. Und die Folge? Massenweises Sterben/Umfallen/…?

        Ihr müsst Euch nicht impfen lassen. Alles gut. Ich habe es getan (auch weil ich 2x echte Grippe hatte) und finde das Risiko tragbar. Wie stellt Ihr Euch denn medizinischen Fortschritt vor? Dass die anderen Ihr Leben hinhalten? Dass Ihr ohne Anästhesie operiert werdet? Bei Tollwut – Pech gehabt?

      • Alexander
        Alexander sagte:

        @Vater Thiel

        Jeder kleine ABC Feldwebel hätte den Maskenklamauk aufklären können müssen, allein der Befehl zur Befehlsverweigerung kommt nie. Hass und Hetze hätten Warnung sein müssen, dass mit der Pandemie ganz andere Ziele verfolgt werden würden.

        Die Konjunktur als Wohlstandquelle war sofort zum Untergang verurteilt, so dass ökonomische Ausgrenzung nur vorweg nahm was @all blüht; ganz ohne EEG, Ukiekrieg, Zuwanderung und Ampel.

        Historisch geht es in Ordnung, wenn nach der DDR …. das Konstrukt BRD in etwas neues überführt wird, die Stellung der BRD als Untertan der Siegermächte hätte der Ukiekrieg /NS Anschlag nicht deutlicher machen können. Die Rolle der AfD kann ebenfallz nur vorübergehend sein, weil auch ihre Protagnisten viel zu sehr mit der BRD sozialisiert sind; demographische Auslaufmodelle.

        Die geleugnete Rezession hat mir endlich jene Zeit geschenkt, die ich mir während heißer Konjukturen niemals gegönnt hätte. “Die” Ostwand als Geschenk für einen Überlebenden:
        https://c7.alamy.com/compde/cr47m3/kirche-st-bartholomae-unterhalb-der-watzmann-ostwand-rock-gesicht-see-konigsee-berchtesgadener-land-land-oberbayern-cr47m3.jpg

        Grüße von der Donau an die Isar
        Läuft…..

      • Vater Thiel
        Vater Thiel sagte:

        @ Störtebekker

        “Was Ihr/wir hier erlebt habt/haben, hat doch mit Vernichtung nix zu tun. ”

        Da haben wir eine völlig verschiedene Sichtweise.

        Wenn mein Business und zerstört wird und ich bei dem, der es zerstört hat, Bürgergeld beantragen muss, ist das Vernichtung.
        Freiheit und Würde steht für mich persönlich höher als das Überleben des Körpers.

        Ich hatte Glück und hatte mit damals sechzig Jahren mein Leben weitgehend gelebt.
        Wäre ich Jahrgang 2003 und hätte man mir die Jugend mit Masken, Ausgangssperren und ähnlichen Schikanen gestohlen, ich würde es der älteren Generation nie vergessen, auf jeden Fall hätte ich jeglichen Respekt vor dieser Generation verloren. Ok., man kann sagen, früher hat man die Jugend auf den Schlachtfeldern verheizt, also was solls, was regt ihr euch auf.

      • Vater Thiel
        Vater Thiel sagte:

        @ Störtebekker

        Natürlich kann jeder Masken tragen, für sich persönlich daheim in den Lockdown gehen und sich impfen lassen, völlig in Ordnung.
        Das wäre auch passiert, wenn die Regierung null Massnahmen ergriffen hätte, so wie bei der Hongkong-Grippe Ende der 1960er.
        Juristisch gab es keinen Impfzwang, ausser für gewisse Berufsgruppen, faktisch gab es den Zwang, ausser für Leute mit ausreichend Rücklagen.

        Eine Gesellschaft, deren rüstige Senioren nicht willens sind, auf sich selbst auzupassen, sendet ein verheerendes Signal der Schwäche und Dekadenz in die Welt.
        Ich erinnere mich an ein Gruppenfoto der Taliban-Führer nach der Flucht der Amerikaner, mehrere Dutzend Männer ohne Masken in einem Raum versammelt. Welchen Eindruck werden diese Leute haben von westlichen Ländern, deren Oberhäupter bei den unsinnigsten Anlässen Masken tragen ? Von den Bösewichten Trump, Bolsonaro und dem Autokraten Lukaschenko mal abgesehen.

        Im Übrigen prophezeien Sie selbst doch auch die DDR 2.0, gibt es da keine Zusammenhänge ?

      • Vater Thiel
        Vater Thiel sagte:

        @ Alexander

        Gratuliere zur Ostwand !
        Das war mal ein Jugendtraum.
        Hab es 1980 nur übers Hocheck bis zur Mittelspitze geschafft.
        Schon die Überschreitung war ne Nummer zu gross für mich.
        Heute ist mein Element das Wasser.

        Gutes 2024 !

      • dobeldo
        dobeldo sagte:

        @Thiel:
        Wenn sie sich die durchschnittliche Lebenserwartung der Taliban mit der des Westens vergleichen, dann muss man schon sagen der der zuletzt lacht am besten lacht.

        Warum muss man denn immer in jedem Moment Stärke zeigen, wenn es auch noch so dumm ist?
        Besser ist es doch stark zu sein und dass ständig zeigen zu müssen, sondern nur dann wenn es notwendig ist.

        Hier im Westen können sich unsere Führer im Karnevalsaufzug treffen und Fotos machen. Das ist Stärke. Wir könnten natürlich auch wie auf dem Affenfelsen uns immer mit Kriegsgerät fotografieren lassen, aber ist das Stärke? Ich glaube nicht.

        “Juristisch gab es keinen Impfzwang, ausser für gewisse Berufsgruppen, faktisch gab es den Zwang, ausser für Leute mit ausreichend Rücklagen”
        Welche Regelung war das?

      • Alexander
        Alexander sagte:

        @Vater Thiel

        Demütig und glücklich leuten die Begeher die Südgipfelglocke,
        alles weis nicht den Berg bezwungen zu haben sondern allein sich selbst.

        Als Wassersportler sind Sie bestens mit der bayrischen Karibik von Mama Natur vertraut, https://www.youtube.com/watch?v=BisNrgJblEU , saubere Luft trinken und Sonnenvitamine tanken….

        Wir sind erst am Anfang,
        man sieht sich….ein glückliches 2024!

      • Vater Thiel
        Vater Thiel sagte:

        @ dobeldo

        Faktischer Zwang ist natürlich subjektives Empfinden.
        Wenn ich ohne Impfung nicht zu einer Geburtagsfeier ins Restaurant darf (2G-Regel), empfinde ich persönlich das als Zwang.
        Wenn ich ohne Impfung nicht an einen Arbeitsplatz darf, empfinde ich das als Zwang.
        Nun waren in Bayern einige Arbeitgeber aus Personalnot heraus so schlau und haben es toleriert, z.B. in Behinderten-Einrichtungen.

        Punkt 2: Sich selbst zu schwächen, während man von nicht gerade zimperlichen Gegnern umzingelt ist, finde ich persönlich seltsam.
        Das tun wir nach meinem Empfinden aber, indem wir unsere Energieversorgung auf immer weniger Beine stellen, unsere Infrastruktur verfallen lassen (fahren Sie mal in München über den Mittleren Ring), unsere Grenzen sperrangelweit offen halten und unser Geld für jede Menge Unsinn ausgeben wie Entwicklungshilfe an China und Fahrradwege in Peru.

        Sollte es die einrichtungsbezogene Impfpflicht nicht gegeben haben, nehme ich die entsprechende Passage in meiner Kommentierung zurück. Ansosnten bleibt die philosophische Frage nach der Abgrenzung von Pflicht und Zwang.

        Ein gutes Neues 2024

      • Richard Ott
        Richard Ott sagte:

        @Vater Thiel

        “Sollte es die einrichtungsbezogene Impfpflicht nicht gegeben haben, nehme ich die entsprechende Passage in meiner Kommentierung zurück.”

        Frohes neues Jahr – und lassen Sie sich nicht von den staatshörigen Fanatikern hier gaslighten, auch wenn die gern aggressiv aufreten.

        Selbstverständlich gab es eine einrichtungsbezogene Impfpflicht, die Rechtsgrundlage dafür war § 20a “Infektionsschutzgesetz” in mehreren verschiedenen Fassungen ab 12.12.21, übrigens wieder aufgehoben ab 01.01.23:

        https://www.buzer.de/gesetz/2148/al162446-0.htm
        (mit den Pfeilen “frühere Fassung” und “nächste Fassung” können Sie sich die Änderungshistorie anschauen)

      • dobeldo
        dobeldo sagte:

        @Thiel:
        Ach so war das gemeint. Ich hatte die erste Formulierung etwas anders aufgefasst, weil der Übergang von beruflichen zu privaten im gleichen Satz mir nicht deutlich geworden ist. Aber jetzt ist es klar.
        Ebenfalls ein gutes neues!

        @Dumpfbacke Odd:
        Ja Nachfragen zur Erläuterung sind gaslighting. Das kennen sie aus Russland nicht, weil der oberste Führer immer Recht hat und abweichende Meinungen in Sibirien landen da man sich seiner Sache so sicher ist. xD

    • Vater Thiel
      Vater Thiel sagte:

      @ Störtebekker
      Eröffnen Sie doch als Kontrast mal öfter eines Ihrer bevorzugten Themen.
      Guten Rutsch heute aus Münchens bester Gegend

      Antworten
      • Stoertebekker
        Stoertebekker sagte:

        @Vater Thiel

        Ach, Vaddern, vielfach probiert. Von @D Tischer in endlosen sprachlogischen Diskussionsschleifen zerstört, von @R Ott zeichengewaltig zerredet, ja selbst von @Ch Anders als unmöglich ad acta gelegt (zB Diskussion um Messung Supply/Demand-Einfluss auf Preissteigerungen).

        Und du bleibst immer auf deiner Insel (obwohl wir längst Fähren, Flugzeuge und vor allem Brücken haben), @R Menéndez betrachtet Geld vorwiegend juristisch (obwohl im Alltag Tauschmittel die wichtigste Funktion ist), @foxxly ist ein one trick pony, @Beobachter steigt bei Widerrede aus und @weico ist Experte beim Vergleich D/CH, lebt aber in Südostasien 🤷‍♂️.

        Bei Krypto als Option für ein neues digitales Zentralbankgeld ist keiner mehr dabei. Bei den Konsequenzen einer Wasserstoffwirtschaft wird über grüne Bauchumfänge und die Parteilichkeit der Wissenschaft geredet. Und bei lebenspraktischen Themen gibt es nur noch @C Pabst, @Bauer und gelegentlich @Dr. Lucie (der/die ansonsten aber auch eher dem defätistischen Lager angehört).

        Das Leben läuft vorwärts, nie rückwärts, manchmal in Kreisen. Und man tut gut daran, immer mal zu prüfen, ob die eigenen Erwartungen der Zukunft tatsächlich real geworden sind. Happiness is results minus expectation. Wenn alles irgendwie doch geradeaus weiterläuft und die Erwartung der totale Zusammenbruch war, dann ist Happiness halt negativ. Scheint mir bei vielen hier der Fall zu sein.

        So, wünsche dir aber trotzdem alles Gute für 2024, inkl. gelegentlichem Trip ins nachbarliche Knödel- und Bierparadies.

      • Vater Thiel
        Vater Thiel sagte:

        @ Störtebekker
        Das klingt heute nach Silvester-Blues bei Dir.
        Krypto kenn ich mich zuwenig aus. Das Thema Wasserstoff wird von Eurem Guru DDR-Chef-KKWler Haferburg auf der Achse regelmäßig entzaubert und zu mehr als Inselbeispielen langt es auf knappem Raum nicht.
        Rückblick 2023 war im Nachhinein ein Top-Jahr Börsenticker trotz vertonen 100%-Chancen,wieder mal bei Kunden vor Ort gewesen nach drei Jahren Corona-Pause. Das Leben verläuft in Kreisen da hast Du recht Auswärtsspiele möglich bei zunehmend begrenzter Restlebenszeit ?
        Soft Landing USA wär vielleicht ein Thema für 2024.
        Habe heute Abend sturmfrei und werde bei sentimentaler Musik von der “Guten alten Zeit” träumen. Schwermut kann auch schaurigschön sein.
        Bleib uns erhalten und happy 2024 wünscht Dir der alte Narr Vater Thiel

      • Vater Thiel
        Vater Thiel sagte:

        Verdammte Rechtschreibkorrektur !
        Muss heißen Börsen-Glück satt ticket vertane Chance statt vertone und aufwärts-spirale statt Auswärtsspiele…

      • Beobachter
        Beobachter sagte:

        @storetebekker: ” @Beobachter steigt bei Widerrede aus”

        Ich wüsste nicht, dass ich bei Ihnen und anderen Vernünftigen ausgestiegen bin. Ich hatte und habe allerdings keine Lust, auf Widerreden von dobeldo & Co einzugehen. Zu Tischer haben Sie das nötige ja schon selbst geschrieben.

        Kommen Sie gut ins Neue

    • Tom96
      Tom96 sagte:

      @ Störtebecker

      Wenn Verträge nicht eingehalten werden, welche die Grundlage der sozialen / gesellschaftlichen Wirklichkeit und des Wissens davon sind, dann enden diese konstruierten
      https://annas-archive.org/md5/f1ee1125deb21a59cf426ec1d7c86bbf
      The social construction of reality; a treatise in the sociology of knowledge
      Garden City, N.Y.: Anchor Books, 1967
      Berger, Peter L., 1929-2017; Luckmann, Thomas, author
      LIBRARY OF PRINCETON
      THEOLOGICAL SEMINARY
      Exemplar

      Antworten
      • Stoertebekker
        Stoertebekker sagte:

        @Tom

        Und was? Die DDR hatte die Schlussakte von Helsinki unterschrieben. Und sich im Umgang mit den eigenen Bürgern nicht dran gehalten.

        Was tun? Jammern, lamentieren? Demonstrieren mit dem realen Risiko, ins Gefängnis zu wandern? Seinen Alltag irgendwie meistern ohne sich zu korrumpieren, damit die eigenen Kinder wenigstens ne ordentliche Ausbildung bekommen? Gleichzeitig zum Wehrdienst eingezogen werden und Kanonenfutter für das verachtete System sein. Schizophrenie quasi als kostenloses Geschenk für alle, die sich einen Rest Selbstachtung erhalten haben/wollten.

        Die Diktaturunerfahrenen schwingen doch alle nur große Reden. Haben gar keine Ahnung, wie klein die aufgebauschten Probleme tatsächlich sind (um die man sich natürlich trotzdem kümmern muss).

        S.o.: “I don’t live in the world I expected. That pisses me off. So screw this. And screw you! I’m going to fight for something totally different, because this—whatever it is—isn’t working.” Was für ein Armutszeugnis. Und der Keim für den nächsten Krieg, wenn Populisten sich dieses Gefühls annehmen.

        Fangt doch mal an, in AKTIONEN statt in Prinzipien/Konzepten zu denken.

      • Tom96
        Tom96 sagte:

        West = Individualismus
        Ost = Kollektivismus
        Der Lebendversuch wurde beendet und wird nicht wiederholt.
        – divide an conquer is over –

      • weico
        weico sagte:

        @Stoertebekker

        “Fangt doch mal an, in AKTIONEN statt in Prinzipien/Konzepten zu denken.”

        Richtig!

        Es gibt ja schliesslich eine ALTERNATIVE … die einen Systemwechsel anstrebt !

      • Stoertebekker
        Stoertebekker sagte:

        @Tom

        Was over isch, isch over.

        TUT doch mal was für das, was Ihr WOLLT. Fangt damit an, zu erklären was Ihr wollt. Und nicht dauernd, was Ihr nicht wollt.

        Konstruktiv # destruktiv.

      • Stoertebekker
        Stoertebekker sagte:

        @weico

        Apropos Alternative zum Systemwechsel.

        Digitalisierung als allerletzter Punkt und nur mit Allgemeinplätzen im Wahlprogramm und „Frauen zurück an den Herd“ und „gebärt mehr deutsche Kinder“.

        Weiß nicht, ob das der richtige Weg nach dem Geschmack der Massen ist…

    • Carsten Pabst
      Carsten Pabst sagte:

      Hallo Stoertebekker,
      wünsche Dir auf der neuen Wiese viele junge Schafe und nicht so viele alte sture Böcke😉
      Danke für Deine immer lesenswerten Beiträge und einen guten Start ins neue Jahr. Möge die Macht mit Deinem Räucherofen sein!
      Beste Grüße
      Carsten Pabst

      Antworten
      • Stoertebekker
        Stoertebekker sagte:

        @C. Pabst

        Dank dem Bruder im Geiste (den offenbar seine jugendlichen Wilden mental fit halten).

        Der Räucherofen muss in der Tat gerade wieder ran. Landjäger über Apfelrauch. Hatte nen 55kg Überläufer – viel Masse für neue Erfahrungen. Lardo reift jetzt vier Monate, Coppa für 4-6 Monate, Whiskyschinken ist Ende Januar fertig und den Bauchspeck schneide ich heute Abend an.

        Wünsche einen guten Rutsch, Gesundheit, gutes Werkzeug und nicht nachlassenden Optimismus! 🥂 oder auch 🍷🍷

    • dobeldo
      dobeldo sagte:

      @Stoertebekker:
      Ich werde sie vermissen und traurig sein dass Lügnerbande mit Richard, weico, tom, alexander, fischer und foxxly mal wieder jemanden vertrieben haben.

      Ich wünsche ihnen dennoch alles Gute!

      Antworten
      • Stoertebekker
        Stoertebekker sagte:

        @dobeldo

        Fand Ihre Elegien richtig gut. Einfach den Spieß umgedreht. Hat leider beim Zielpersonal keine Wirkung. Ermutigt aber andere, dran zu bleiben. Deshalb weiterhin viel Kraft und so klasse Durchblick!!

        Aber, um das richtig zu stellen – mich haben weniger die offensichtlich faktenfreien Kommentare vertrieben, mich bringt eher die lebensferne Diskussion der Akademia hier am Blog vom Hof. Unsinn kann ich wegblenden, aber für eine gute Diskussion brauche ich Gegenargumente. Und ruhig auch mal ordentlich faktenstarken Gegenwind.

        Aber wenn dann @DT während einer naturwissenschaftlichen Diskussion ein semantisches Fass mit brachialer Gewalt aufmacht, ist das halt nix. Oder @komol fliegt auf 30.000 Fuß (oder noch höher, wo die Luft noch dünner ist) und hat keine Ahnung, wie er jemals das Fahrwerk ausfahren wird, wenn‘s zur Landung geht. Oder noch schlimmer, wie er sich durch mühsames irdenes Gelände statt durch (fast) widerstandsfreie heiße Luft bewegt.

        Oder die Diskussionen um Jeff Snider. Der ganz offensichtlich (Vorhersage der Inflationsentwicklung) mehr von den realen Märkten (Finanz- u Realwirtschaft) verstanden hat, als all die gängigen Ökonomen zusammen. Resonanz am Blog: abkanzeln, verächtlich machen, HW Sinn zitieren. Das ist für ne aufgeklärte und interessierte Diskussion schlicht zu wenig.

        Usw. Usw.

        Trotzdem hab ich hier einige Juwelen gefunden und hoffe, auch noch ein/zwei Artikel als Dank an @DStelter schicken zu können. Ansonsten aber ischt um 23:59:59 over.

    • Richard Ott
      Richard Ott sagte:

      @zimbo

      Ah, Lanz-Propagandadiskussionen in der bewährten “Alle-gegen-Einen”-Aufstellung.

      Kennen Sie eigentlich diesen tollen Ausschnitt aus den DDR-Abendnachrichten vom 03.11.1989?

      “Verehrte Zuschauer, kurz vor Abschluss unserer Sendung Worte in eigener Sache, und zwar nicht nur in Angelegenheiten der ‘Aktuellen Kamera’ sondern in denen des gesamten Fernsehens. Unsere SED-Kreisleitung [jaja, das DDR-Fernsehen hatte seine eigene Parteileitung, quasi der damalige Rundfunkrat…] hat auf ihrer heutigen Tagung die folgende Erklärung angenommen:

      ‘Unsere Mitverantwortung an der entstandenen Krisensituation in der DDR konstatieren wir mit tiefer Betroffenheit. Wir haben es zugelassen, dass unser Medium durch dirigistische Eingriffe missbraucht wurde. Dadurch wurde das Vertrauen vieler Zuschauer und nicht zuletzt zahlreicher Mitarbeiter im DDR-Fernsehen erschüttert. Dafür bitten wir die Bürger der DDR um Entschuldigung. Den Verlust an Vertrauen abzubauen wird langwierig und hart sein. (…)’
      https://www.youtube.com/watch?v=NeApl4ydqhg

      So eine Erklärung könnte auch der Lanz super verkaufen. Guten Rutsch!

      Antworten
    • weico
      weico sagte:

      @zimbo aka dobeldo

      “..Diese Partei will mal Verantwortung in Deutschland übernehmen…”

      Das eigentlich grosse und wichtige Ziel der Partei ist es, dem Volk die Verantwortung in EIGENE Hände zu geben.

      Nur der Systemwechsel von einer Parteiendemokratie zu einer direkten Demokratie…bringt einen wirklichen Neuanfang.

      Nur DANN besteht die berechtigte Hoffnung,dass sich wirklich etwas in der Zukunft ändert !

      Nebenbei:
      Sogar der bekannte DonAlphonso repostet das Jubiläum des Euros..:-)

      https://twitter.com/mz_storymakers/status/1741056977013297459

      Antworten
    • dobeldo
      dobeldo sagte:

      Das ist wirklich die Partei der Dödel xD. Schön auch das Richard und weico gleich gar keinen sinnvollen Kommentar zur Ehrrettung zusammengebracht haben, sondern ganz schnell über etwas anderes reden mussten. :D

      P.S.: Putin hat einen kleinen ;)

      Antworten
  2. komol
    komol sagte:

    Die im großen Zusammenhang, als bzgl. des Übergangs von G3 zu G4, wichtigsten Ereignisse dieses Jahres waren jene, welche mit der An- und damit zunehmenden Aufpoppung des Rechtssystems zu tun haben (und da gab es weltweit sehr sehr viele). Denn hier geht es nun mit dem dritten der wichtigsten Funktionssysteme der Gesellschaft los, nach W. in den 00ern und P. in den 10ern (und das geht dort nat. weiter – viele Ereignisse zeigen das – hinzu kam bzgl. P. nun v.a. auch der Nahost-Krieg). Interessant war auch zu beobachten, wie das Klimathema, also das proxy-thema für den Übergang (notwendig weil sich das System ja nicht selbst beobachten kann, im Wandel aber merkt dass irgendwas los ist und deshalb so stark wie nie danach trachtet), ein Stück weit angerostet zu sein scheint (insgesamt im weltweiten Blick und das zeigt uns v.a. auch die Weltklimakonferenz sehr stark). Hier kann man nur spekulieren, warum, wieso und ob trendmäßig bzw. ob wmgl. nachhaltig. Es könnte sein, dass das nachhaltig wird, wenn das Rechtssystem mehr und mehr angepoppt werden wird, weil dann gehen die Wandelturbulenzen erst richtig los, denn dann verstärken sich die Interdependenzen zw. den Turbulenzen in W., P. und R. (und nicht zu vergessen auch jene in den anderen, die schon da sind und auch weitergehen, etwas weniger wichtigen FSen, wie Wissenschaft, Erziehung, Medizin, Religion, Kunst, Sport usw.) gegenseitig und wir kommen langsam in die Kernphase des Wandels von G3 zu G4. Ich denke, dass in Kernphasen die Selbstbeobachtungsproblematik erst einmal wieder abnimmt bzw. gegen 0 tendieren wird, weil der Wandel das Gesamtsystem dann so in Getriebenheit versetzen wird, dass keine Zeit für irgendwelche Reflektion bleiben wird. [Das wäre freilich ein gutes Zeichen für alle Klimaskeptiker und -leugner (aber Vorsicht: es geht bei Themen, und überhaupt allen Themen, die durchs Dorf getrieben werden, nie um das Thema selbst an sich, sondern nur allgemein um Reproduktion von Kommunikation (und dort eben im Kokon des jeweiligen Themas); heisst: das sagt nix darüber aus, wie sich die ökolo. Systeme, spricht das Restkonglomerat des Weltaufbaus aus phys., biol., psych und sozialen Systemen exkl. der beiden Sinnsysteme, also psych. und soz. Systemen, weiterentwickelt (aber das ist ja auch egal: es ist starke Themenresonanz bei schwachen Klimawandel wie auch schwache Themenresonanz bei starken Klimawandel vorstellbar – Thema und mat. Realität haben nur wenig miteinander zu tun (sie sind z.Z. nur bzw. eben quasi kontingent verlinkt über die Frage des Zutuns des so genannten Menschen (der ja letztendlich wiederum auch nur eine kommunikative Konstruktion der Kommunikation darstellt (Zweck: Illusion der Mglk. von Selbststeuerung))))].

    Antworten
    • Richard Ott
      Richard Ott sagte:

      @komol

      Was genau meinen Sie eigentlich mit der “Aufpoppung des Rechtssystems”?

      Etwa die Einführung von sozialistischer Gesinnungsjustiz?

      Antworten
      • komol
        komol sagte:

        @Ott

        Wenn der Demos, also alles andere als Experten, anfängt, nicht nur wissenschaftlich etablierte Theorien (wie Sie); Mehrheitsentscheidungen in der Politik (wie Sie); wirtschatl. Zahlungsströme (wie Sie); Lehrinhalte im Bildungssystem (wie Sie) usw. in Kunst, Religion, Medizin, Sport usw. (wie Sie wahrscheinlich, also ist antizipierbar :-)) in Frage stellt, sondern auch Gerichtsurteile. Und das Ganze ist nur durch das Internet mögl. – dort bekommen Sie die nötigen Hintergrundinfos, dort werden Sie aufgestachelt, dort versuchen Sie und Ihresgleichen mitzureden (siehe hier im Blog bspw.) und Einfluss auf den gesell. Diskurs zu gewinnen, dort rotten Sie und Ihresgleichen sich zusammen, dort finden und verabreden Sie sich zu Aktionen, dort werden Sie .. zum Nutzobjekt der Kommunikation, was Sie im Vorinternetzeitalter zwar auch waren (aber da haben Sie wenigstens nur Ihren Beruf gemacht und wollten nicht gleich noch anderen mitteilen, wie Sie denken, dass die Ihren Beruf machen sollen), aber wesentl. weniger und noch mit größerer Chance auf Gleichgewicht im Leben bzw. zu der Lücke, die Ihnen die Rechner auch heute eigentl. noch lassen würden.

      • Beobachter
        Beobachter sagte:

        Sehen Sie komol, was Sie in Ihrer Antwort an Ott schreiben, ist genau Ausdruck der Spaltung. Sie beschreiben das aus Ihrer Weltsicht, und sprechen gleichzeitig dem Demos ab, anders zu denken, weil, “das sind ja keine Experten”. Welcher Experte sind Sie denn? Also überlegen Sie lieber mal, woher die Spaltung kommt.

      • Richard Ott
        Richard Ott sagte:

        @komol

        Das klingt ja total gefährlich! Wenn sich der Demos “zusammenrottet” und die Experten in Frage stellt – ist das denn dann überhaupt noch eine funktionierende sozialistische Demokratie, oder zerstören ich “und meinesgleichen” die irgendwann mit ihrer staatsfeindlichen Hetze, so wie damals in der DDR? ;)

      • komol
        komol sagte:

        @Ott

        Ehrlich? Sind Sie etwa keiner dieser berühmten Wendehälse (nicht einmal ein kleiner)? Wenn das so ist, hänge ich meine ganze Erkennungs- und Einschätzungskompetenz als Soziologe an den Nagel! :-)

      • weico
        weico sagte:

        @komol

        “Wenn der Demos, also alles andere als Experten, anfängt, nicht nur wissenschaftlich etablierte Theorien (wie Sie); Mehrheitsentscheidungen in der Politik (wie Sie); wirtschatl. Zahlungsströme (wie Sie); Lehrinhalte im Bildungssystem (wie Sie) usw. in Kunst, Religion, Medizin, Sport usw. (wie Sie wahrscheinlich, also ist antizipierbar :-)) in Frage stellt, sondern auch Gerichtsurteile.”

        Der Demos muss in einer wirklichen Demokratie die Mehrheitsentscheidung treffen und nicht selbsternannte “Experten” !

        Der Unterschied zwischen einem vom Demos gelenkten Staat und von (Partei) “Experten” geführten Staaten aka “gespielte Demokratien” zeigt ein einfacher Blick :

        https://pbs.twimg.com/media/GCiIwpTXgAA-4la?format=jpg&name=900×900

        Gelebte demokratische Realität und nicht soziologisch-soziokybernetische Luhmann-Träumereien…bringen den SICHTBAREN Erfolg :-)

      • komol
        komol sagte:

        @Beo

        Ich erkläre Ihnen doch gerade, woher die kommt. Und übrigens gibts die erst einmal nur in Angelsachsen, nicht (schon?) Europa, das hat hist.-kult. Gründe, hier gibts bislang “nur” eine Verbewegungisierung, nur Dtl. ist diesbzl. wiederum einmal sonderfallmäßig, wiederum hist.-kult. begingt, hier sammeln sich die durch den Wandel von G3 zu G4 bzw. dessen gesell. Folgen (Stichwort Komplexität) in allen Fsen am stärksten Verwirrten und sich dadurch (bzw. auch immer schon überproportional) im Ungleichgewicht mit ihrer (sozialen und überhaupt) Umwelt befindlichen Bewußtseinssysteme v.a. bei der AfD, nur das bleibt rel. folgenlos, eben aufgrund fehlender Aussicht auf pol. Gestaltungsmglk. aufgrund der besond. hist.-kult. Geschichte Dtls.

      • komol
        komol sagte:

        @weico

        Ich glaube Sie haben k.A. wo bzw. in welcher Welt Sie leben, und dabei oder wahrscheinl. auch gerade deswegen, weil es in Dtl. diebzgl. noch wenigsten schlimm ist (und das wird auch so bleiben, und auch vglw. wesentl. (schneller) noch besser werden, als es anderswo besser werden wird). Good luck und alles Gute bei Ihren Träumen! :-):-)

      • foxxly
        foxxly sagte:

        komol,
        bei all ihren (und einge andere hier) beiträgen, frage ich mich, ob sie überhaupt demokratie verstanden haben?

        demokratie lebt vom wechsel der strömungen und macht in der gesellschaft.

        gerade aktuell demontieren diese blockparteien (schwarz, rot gelb gründ) in lichtgeschwindigkeit die demokratie, mindests so wie sie einmal war und für gut und richtig befunden wurde.

        was hier abläuft hat nichts mit der viel propagierten erneuerung und anpassung an die zukunft zu tun!! (dies ist ein andere thema)

    • Lothar
      Lothar sagte:

      komol: “-dort versuchen Sie und Ihresgleichen mitzureden (siehe hier im Blog bspw.) und Einfluss auf den gesell. Diskurs zu gewinnen”. “Es könnte sein, dass das nachhaltig wird, wenn das Rechtssystem mehr und mehr angepoppt werden wird, ”
      Nehmen wir das Beispiel Bundesverfassungsgericht. Das BVerfG hat in Deutschland eine herausragende Stellung. Mit seinen Urteilen kann es die anderen Verfassungsorgane in die Schranken des Grundgesetzes weisen. Gerade wegen dieser herausragenden Stellung ist der öffentliche, gesellschaftliche Diskurs notwendig und unverzichtbar und auch für das BVerfG wichtig. Ich kann ihre Gedankengänge leider überhaupt nicht nachvollziehen.

      Antworten
  3. Vate Thiel
    Vate Thiel sagte:

    Zum Thema Wissenschaftlichkeit und Kausalität folgendes Beispiel, angeregt durch einen medizinischen Text um das Jahr 1900:

    Immer dann, wenn bei einem Menschen die Tuberkulose diagnostiziert wird, sind in seinem Körper Turberkelbazillen zu finden, sind Tuberkelbazillen beteilgt..
    Deshalb sind die Tuberkelbazillen die Ursache für die Krankheit mit dem Namen Tuberkulose ?

    Immer dann, wenn ein Krieg zwischen zwei Völkern herrscht, sind Soldaten und Waffen beteiligt.
    Deshalb sind die Soldaten und die Waffen die Ursache für den Krieg ?

    Könnte es sein, dass die Tuberkelbazillen für die Krankheit dasselbe sind, wie die Soldaten und Waffen für den Krieg ?
    Nicht Ursache, aber notwendige Vollstrecker der Krankheit.

    Inwieweit ist die obige Betrachtung wissenschaftlich oder nicht ?
    Klassisch besteht Abhängigkeit nur in einer Richtung: Die Wirkung hängt ab von der Ursache, nicht umgekehrt
    Gibt es im tieferen Sinne wirklich solch einseitige Ursachen oder sind die Abhängigkeiten in der Realität nicht kaum erkennbar gegenseitig ?

    Sinngemäßer Auszug aus dem Gedächtnis aus dem genannten Buch:
    “Tuberkelbazillen sind harmlose Tiere, die nur dann die Krankheit erregen, wenn es etwas zu erregen gibt.
    Das aber ist Sache des Subjekts. Millionen Tuberkelbazillen atme ich täglich ein, aber ich werde nur dann krank, wenn eine bestimmte Stelle in mir den Griff an der Krankheitspforte tut …”

    Antworten
    • Dr. Lucie Fischer
      Dr. Lucie Fischer sagte:

      @Vater Thiel
      Der Witz ist:
      ob eine ” Bazille” ( Mycobacterium tuberculosis) zu Tuberkulose mit Krankheit und ( damals ) Siechtum führt , hängt entscheidend vom Status des Immunsystems eines Organismus ab: Bei z.B. chronischem Stress , Mangelernährung oder als Nebenwirkung vieler Medikamente wird das Immunsystem geschwächt , kann eindringede Viren , Bakterien, Pilze , auch mutierte Zellen ( Krebszellen ) nicht mehr killen. Die ” Injektions”- Staats-Propaganda “Covid ” hat die Bedeutung des individuellen Immunsystems systematisch unterschlagen, kein Zufall!
      Wie kann man sein Immunsystem stärken?
      Ich fand sehr kluge Informationen : zusammengefasstes, aktuelles Wissen im Netz per Zufall-
      Dr. Ulrich Baumann ( mehrere YT-Lectures, beste Gesundheits-Info) :
      https://www.youtube.com/watch?v=92AZj0bfWyU
      Dr, Baumanns faible für indische Medizin ( kenne mich dort nicht aus ) wirkt nicht störend- scheint westlichen Ergebnissen psychosomatischer Forschung zu entsprechen.

      Antworten
  4. zimbo
    zimbo sagte:

    @Alexander + @foxxly:
    Sie scheinen ein grundsätzlich falsche Vorstellung von Wissenschaft zu haben. Wissenschaft ist nicht wenn ich immer richtig liege, sondern Wissenschaft ist methodischer Erkenntnisgewinn. Das heißt ich habe unter von mir getroffenen Annahmen eine begründete und nachvollziehbare Schlussfolgerung getroffen. Diese kann sich als falsch erweisen, weil ich vielleicht die falschen Annahmen getroffen habe oder weil ich Dinge nicht berücksichtigt habe. Das passiert, aber ändert nichts am Status des Wissenschaftlers. Wesentlich ist das methodische Vorgehen.

    Antworten
    • Tom96
      Tom96 sagte:

      Authorschaft ist nicht der lächerliche Versuch jenseitige Dümmlichkeit zu postulieren.
      Eine derartiger Dekonstruktionsversuch von Wirklichkeit dieser wunderschönen Welt in gescheiterten reduktionistischen asozialen Modellfiktionen, bleibt homer sacer Geplärre.

      In 2023 gab es nicht eine natürliche Temperaturaufzeichnung wegen der täglichen Wettermanipulationen in meinem Ort.

      Stecken Sie sich die fünf zusammenhanglosen gemittelten Messungsversuche von 1850 sonstwo hin.

      Ohne Sonne ist das zerstörte Immunsystem der finale Schnitt.

      https://youtu.be/BJyyboZ2Kcs?si=1vPluR3BOVNjjWdA
      Kann Geoengineering das Klima retten?
      Arte.de

      Alleine diese Frage zeigt die krankhaften Bösartigkeiten.

      Antworten
    • foxxly
      foxxly sagte:

      ……… sie leben noch wohl in den theoretischen lehrbüchern.
      die realität sieht ganz anders aus:
      der wissenschaftler, der nicht die meanstream-linie vertritt und dies offen sagt, der ist sehr bald seinen job los.

      die wissenschaft (pauschal) ist längst käuflich geworden.
      wer die lehrstühle finanziert schafft an!

      es kommen gefälligkeitsgutachten raus, damit die regierungen einen “angeblichen” beweis für ihre aussagen haben.

      die gelenkte wissenschaft sorgt zudem über die lobbyisten und ngo´s, nachdruck für die interessen des übermächtigen kapitals.

      sie glauben immer noch nicht, dass geld die welt regiert?

      Antworten
      • Tom96
        Tom96 sagte:

        Wenn die Verblendeten ihren Zweirichtungstromzähler in den vergangenen Sonnenlosen Monaten täglich ablesen, dann ist empirisch das desaströse Ergebnis der solaren und wärmepumpösen Prophezeiungen eine bankrotte Entscheidung.
        Und ich frage diese Fetischsten :
        wo werden diese Drecksanlagen für welche Kosten entsorgt?
        Von Widerverwertung garnicht anzufangen!
        Solche Fehl-Kalkulierer setz jeder verantwortliche Unternehmer auf die Straße weil jede Sekunde länger der Schaden wächste.

        Geoengineering mit Sonnenverdunklung – der Renner in Wetterbiowaffen, um den immungenitisch zerstörten Klimafaschisten auszurotten durch gnadenlose Selbstzerstörung.
        Es ist nicht einmal mehr ein Frage der Zeit.
        Schachmatt E2-E4 von Beginn an
        https://youtu.be/I0nuklUfOjo?si=qaKogAaxfXkLc9gZ

      • zimbo
        zimbo sagte:

        @foxxly:
        “……… sie leben noch wohl in den theoretischen lehrbüchern.”
        Hey eine Diffamierung gleich am Anfang. Ich hoffe sie fassen sich auch an die eigene Nase. :-)

        “die realität sieht ganz anders aus:
        der wissenschaftler, der nicht die meanstream-linie vertritt und dies offen sagt, der ist sehr bald seinen job los.”

        Nennen Sie doch mal ein paar Beispiele. Meine Realität sieht nämlich nicht so aus. Also stimmt schon mal ihre allgmein Verbindlichkeit nicht. Es wird keiner entlassen weil andere Meinung vertreten werden, sondern höchstens (und das ist sehr selten), weil diese Meinungen ohne wissenschaftliche Standards vertreten werden. Das heißt, man äußert nur noch Gefühle verteidigt diese ohne fundierte Begründung bis aufs Messer und fasselt nebenbei etwas von der jüdischen Weltverschwörung.

        “die wissenschaft (pauschal) ist längst käuflich geworden.”

        Ach was.

        “wer die lehrstühle finanziert schafft an!”

        Nein, der lässt höchstens anschaffen wenn man sich ihrem Vokabular schon bedienen will.

        “es kommen gefälligkeitsgutachten raus, damit die regierungen einen “angeblichen” beweis für ihre aussagen haben.”

        Überraschung. Und fällt ihnen auf dass diese Veröffentlichungen dann auch widerlegt werden oder zählt das bei ihnen dann nicht mehr als Wissenschaft?

        “sie glauben immer noch nicht, dass geld die welt regiert?”

        Bis zu einen gewissen Punkt glaube ich das nicht. Die Welt ist bunter als sie diese hier zeichnen. Viele Professoren müssen sich nicht bücken und tun es deshalb auch nicht. Auch hat es Idealisten immer gegeben.

    • Alexander
      Alexander sagte:

      @climate slaver

      “Wissenschaft ist methodischer Erkenntnisgewinn”

      Wenn der Erkenntnisgewinn NICHTS mit REALITÄT zu tun hat,
      kann dieselbe Wissenschaft keinen Anspruch auf Führung / Deutungshoheit in REALITÄT erheben.

      Um Machtergreifung dreht sich jedoch das Klimagedöns im Deckmantel von science.

      Wer Wissenschaftler persönlich kennt, weis um ihr Schafsstahlgeblöcke,
      vgl. Bazon Brock über die Gefahr des Kulturalismus 7min
      https://youtu.be/m20ZIRywiFY?si=yjiA7ufxkRrgfQZw
      (empfohlen sei der ganze Vortrag über 2 Stunden)

      Antworten
      • zimbo
        zimbo sagte:

        @Alexander:
        “Wenn der Erkenntnisgewinn NICHTS mit REALITÄT zu tun hat,
        kann dieselbe Wissenschaft keinen Anspruch auf Führung / Deutungshoheit in REALITÄT erheben.”

        Denken Sie mal über folgende Aussage nach: “Rede und Gegenrede oder warum es DIE Wissenschaft nicht gibt”

      • Alexander
        Alexander sagte:

        @ Wissenschaft will durch “neuere” Erkenntnisse abgelöst werden,
        vgl. Max Weber https://de.wikipedia.org/wiki/Wissenschaft_als_Beruf

        Die Ablösung “dieser Wissenschaft” hat sie selbst dadurch eingeleitet, dass sie sich mit endgültigen Ergebnissen zu politischer Legitimation hat gebrauchen lassen – und in kurzer Zeit von Realität widerlegt wurde.

        “Wir” haben gerade erst angefangen zu lernen
        und
        das ist gut so.

        Die Integrität von Wissenschaftlern mit Realitätsfetigkeit ist unbestritten und bewiesen,
        diese Leute sind schon jetzt unsterblich. Chapeau!
        z.B. : Prof. Kruse https://youtu.be/kFMd-Q-0jvs?si=3tUfrDFUwaiIcYUA

      • Alexander
        Alexander sagte:

        @ Wissenschaft will durch “neuere” Erkenntnisse abgelöst werden,
        vgl. Max Weber de.wikipedia.org/wiki/Wissenschaft_als_Beruf

        Die Ablösung “dieser Wissenschaft” hat sie selbst dadurch eingeleitet, dass sie sich mit endgültigen Ergebnissen zu politischer Legitimation hat gebrauchen lassen – und in kurzer Zeit von Realität widerlegt wurde.

        “Wir” haben gerade erst angefangen zu lernen
        und
        das ist gut so.

        Die Integrität von Wissenschaftlern mit Realitätsfetigkeit ist unbestritten und bewiesen,
        diese Leute sind schon jetzt unsterblich. Chapeau!
        z.B. : Prof. Kruse https://youtu.be/kFMd-Q-0jvs?si=3tUfrDFUwaiIcYUA

  5. Christian Anders
    Christian Anders sagte:

    @weico @Beobachter

    Was weico hier getan hat, können wir doch beispielhaft nehmen und auf Beobachters These von der Spaltung als Ursache für solches Tun beziehen.

    @weico hat etwas getan, was er in dem Fall, dass z. B. ich das getan hätte, mir links und rechts um die Ohren gehauen hätte – zu recht übrigens. Wenn ich genau Dasselbe jetzt gleich mache, ist Dasselbe natürlich gaaanz zu unrecht und irgendein Trick. Sie es drum:

    weico, Sie haben EINE EINZELNE Station verlinkt um Alexanders These vom nicht vorhandenen globalen Temperaturanstieg, der herbeigefaked werden müsse, zu stützen.
    Das bedarf normalerweise keines weiteren Kommentars, ein Fingerzeig reicht und alle anderen ( minus die bekannten Ausnahmen ) haben es sofort verstanden.

    Wer sich für dieselbe Frage für ALLE Stationen der Datensätze interessiert, findet hier einen guten Beitrag, der auch Links zum Weiterhangeln bietet: https://variable-variability.blogspot.com/2015/02/homogenization-adjustments-reduce-global-warming.html

    Appetizer: Die Homogenisierung und Adjustierung hat die Erwärmung global VERRINGERT im Vergleich zu den Rohdaten. Das Diagramm und die Erklärung sind im Link. Es ist kein besonders langer Artikel.

    So, und nun @Beobachter
    Ich nehme Ihre These, die Spaltung der Gesellschaft sei mitverantwortlich für das Phänomen, das wir hier sehen, als Ausgangspunkt: Bei keiner Spaltung würden wir also hier am Blog einen anderen Umgang mit Fakten sehen, als wir tatsächlich sehen – Umkehrschluss!?
    Der liebe weico würde seinen Fehler einräumen und zugeben, dass seine Position SO nicht zu halten ist. Der lieber Alexander würde aufmerken und sich fragen, wie das denn sein kann. Einer der beiden anderen Spezialisten für Umdeutungen aller Art würde evtl. nachfragen, ob das jemand mal genauer erklären könne, denn das passt ja so gar nicht zu dem, was man bisher immer gedacht habe.

    ( Darüber, dass eine einzelne Datenstrecke nichts über das mittlere Verhalten vieler tausend solcher Strecken aussagt, müssen wir glaube ich nicht diskutieren? )

    Frage: Halten Sie das o. g. für plausibel? Dass sich der Charakter weg von liebevoll gepflegten Vorurteilen entwickelt, wenn die Gesellschaft weniger gespalten ist?

    Ich sehe das Gegenteil: Solche Menschen gab es zu jeder Zeit. WEIL das Internet diesen Leuten, die es schon immer gab, ermöglicht, eine große Plattform zu finden, SPALTET das. Es ist Ursache, nicht Wirkung. So meine Gegenthese. Mehr als Plausibilitätsüberlegungen habe ich dafür freilich nicht. Eine solche Überlegung, die m. E. n. Ihren Ansatz unplausibel macht, habe ich oben anhand des Beispiels dargelegt, das der Blog hier gerade frisch geliefert hat.

    Und ja, ich bin gerne bereit, zu diskutieren und abzuwägen, inwiefern die Spaltung Ursache und/oder Wirkung für solches Verhalten ist. Hier bin ich mit meinen Überlegungen noch nicht fertig.

    Antworten
    • Richard Ott
      Richard Ott sagte:

      @Christian Anders

      Süß. Natürlich “spalten” in Ihrer Welt nur die bösen Leugner der gefährlichen Erdüberhitzung und nie die Klimahysteriker. ;)

      Das typische Framing der grünen Planwirtschaftler und Verarmungs-Prediger.

      Antworten
      • Christian Anders
        Christian Anders sagte:

        @R. Ott

        Das ist übertragbar auf alle Kategorien des science-denialism ( science als methodisch verstanden, nicht fachspezifisch ).

        Das Beispiel hier hat sich aufgedrängt – aber DAZU haben Sie ja gar nichts gesagt ;-)

      • Richard Ott
        Richard Ott sagte:

        @Christian Anders

        “Das ist übertragbar auf alle Kategorien des science-denialism”

        Ach ja, ist das so? Wer “spaltet” denn in der brisanten Debatte darüber, ob auch “Transfrauen” vollwertige Frauen sind? Auch die bösen “Wissenschaftsleugner”?

        Oder kommt jetzt von Ihnen sogar noch ein Bekenntnis zur “wissenschaftlichen Weltanschauung der Genderlehre”, die auch allmächtig ist, weil sie angeblich wahr ist? ;)

      • Christian Anders
        Christian Anders sagte:

        @R. Ott

        „science-denialism ( science als methodisch verstanden, nicht fachspezifisch ).“

        „Wer “spaltet” denn in der brisanten Debatte darüber, ob auch “Transfrauen” vollwertige Frauen sind? Auch die bösen “Wissenschaftsleugner”?“

        Finde den Fehler!

      • Richard Ott
        Richard Ott sagte:

        Erklären Sie ihn mir. Echte Wissenschaftler, also Biologen aller 252 Geschlechter, werden gespannt mitlesen.

      • Christian Anders
        Christian Anders sagte:

        @R. Ott

        Die Biologie hat den Unterschied m/w anhand von Chromosomensatz und Gonadenoutput nicht abgeschafft.

        Was einem Individuum an Selbstzuschreibung zugestanden wird, ist politisch. Dass es Wissenschaftler gibt, die das unterstützen, macht es nicht wissenschaftlich.

        Sie sind jetzt wirklich DA drauf angesprungen ( für “reingefallen” sind Sie mir etwas zu klug )

      • Richard Ott
        Richard Ott sagte:

        Doch, wir sind genau beim Thema.

        Mein Verdacht ist nämlich, dass für Sie “Die Wissenschaft” nur eine Ansammlung von Glaubensbekenntnissen ist, die Sie mit anderen Leuten aus Ihrem grünsozialistischen Milleu eben teilen. Und der Rest von Ihrem Gerede ist Framing – die “Spalter” und die “Leugner” kommen selbstverständlich nur aus dem gegnerischen Lager, und so weiter.

        “Was einem Individuum an Selbstzuschreibung zugestanden wird, ist politisch. Dass es Wissenschaftler gibt, die das unterstützen, macht es nicht wissenschaftlich.”

        Was machen denn dann die sogenannten “Wissenschaftler”, die auch an deutschen Universitäten an sogenannten “Lehrstühlen” für “Gender Studies” arbeiten? Sind die rein politisch tätig?

      • Dr. Lucie Fischer
        Dr. Lucie Fischer sagte:

        @Richard Ott 22:44
        …”Was machen denn dann die sogenannten “Wissenschaftler”, die auch an deutschen Universitäten an sogenannten “Lehrstühlen” für “Gender Studies” arbeiten? Sind die rein politisch tätig?”

        ” Gender-studies” sind Geschwätz-Lehrstühle mit dem Zweck,
        Menschen mit primär unsicherer Identität mit unendlich- sterilen Debatten zu beschäftigen. Medizinische Sexualforschung gibt es seit langem, sie bestätigte, dass biologisches Geschlecht ( XX/ XY) sogar sehr häufig nicht deckungsgleich ist mit individuellem GEFÜHL sexueller Präferenzen.
        Individuelle sexuelle Präferenzen gibt es unzählige, selbst überwiegend heterosexuelle Orientierung schliesst primitivere Triebvariationen nicht aus .
        Sigmund Freud entdeckte dafür Ursprünge in frühesten Entwicklungsphasen, lange vor kindlicher Sprachenkompetenz.
        Nur selten und mit günstigsten familiären Voraussetzung kann es gelingen,
        sexuelle und aggressive Partialtriebe zu klarer heterosexueller männlich-oder weiblicher Sexualität zu bündeln. Oft ( und das sollte nicht diskriminiert werden ) bleiben gemischte, diffuse Partialtriebe als starre sexuelle Fixierungen lebenslang dominant .
        Grundlagenforschung dazu: Robert Stoller:
        https://www.buecher.de/shop/psychologische-beratung/perversion/stoller-robert-j-/products_products/detail/prod_id/40838360/#product_description

        Frühes ( vor Spracherwerb ) Abschieben von Kleinkindern in ” Krippen”
        verhindert zuverlässig einigermassen sichere individuelle sexuelle Identität. Nicht umsonst greifen Staaten möglichst früh Familienstrukturen an: Unsichere, ” sich selbst ” unsichere Menschen bleiben lebenslang kinderleicht manipulierbar.

      • Christian Anders
        Christian Anders sagte:

        @R. Ott

        Nochmal…:
        „[…] science-denialism ( science als methodisch verstanden, nicht fachspezifisch ).“

        Wer der Methode folgt, betreibt science, egal, welches Fach. Wer der Methode nicht folgt betriebt auch keine science, egal, welches Fach.
        Folgt man der Methode, kann das biologische Geschlecht nicht „abgeschafft“ werden, denn der Unterschied xy/xx und jener der Keimzellen ist ein Faktum, das das biologische Geschlecht determiniert.

        Die Forderung, sich individuell selbst entgegen seines biologischen Geschlechts identifizieren zu dürfen, ist keine, die wissenschaftlich methodisch herleitbar ist. Das heißt nicht automatisch, dass sie unberechtigt oder diskrimierungswürdig ist – sie ist bloß keine Wissenschaft im o. g. Sinn.

        Lesen Sie dazu den Beitrag von DocFischer.

        „Mein Verdacht ist nämlich, dass für Sie “Die Wissenschaft” nur eine Ansammlung von Glaubensbekenntnissen ist […]“

        Ich GLAUBE tatsächlich, dass die wissenschaftliche Methodik die einzige Methode ist, gesicherte Erkenntnisse zu erlangen. Ich WEIß ferner, dass diese Methodik nicht auf alle Gebiete übertragbar ist, die für menschliches Zusammenleben relevant sind.
        Ansonsten ist Ihr Verdacht nicht sonderlich plausibel: Ich müsste dann die Genderlehrstühle schützen, gegen Atomkraft sein, Rahmstorf näher stehen als Marotzke, die COP-Meetings für sinnvoll statt überflüssig halten und pro-FF bzw. -Klimakleber sein.
        NICHTS davon trifft zu.

        Ich habe auch einen Verdacht: Sie WOLLEN, dass es so einfach wäre, weil das Ihre schmissigen Bonmots dann zu Analysen veredeln würde ;-).

      • Richard Ott
        Richard Ott sagte:

        @Christian Anders

        “Die Forderung, sich individuell selbst entgegen seines biologischen Geschlechts identifizieren zu dürfen, ist keine, die wissenschaftlich methodisch herleitbar ist. Das heißt nicht automatisch, dass sie unberechtigt oder diskrimierungswürdig ist – sie ist bloß keine Wissenschaft im o. g. Sinn.”

        Warum sitzen die auch aus Ihrer Sicht unwissenschaftlichen Gender-Ideologen dann an der Universität und haben Professuren – und Journals, in denen sie ihre Traktate publizieren und so Wissenschaftsbetrieb simulieren? Können Sie meinen Eindruck nachvollziehen, dass das auch die Glaubwürdigkeit der an der Nachbarfakultät an ihren Modellen schraubenden und in ihren Journals publizierenden Klimaforscher massiv beschädigt?

        “Ich GLAUBE tatsächlich, dass die wissenschaftliche Methodik die einzige Methode ist, gesicherte Erkenntnisse zu erlangen. Ich WEIß ferner, dass diese Methodik nicht auf alle Gebiete übertragbar ist, die für menschliches Zusammenleben relevant sind.
        Ansonsten ist Ihr Verdacht nicht sonderlich plausibel: Ich müsste dann die Genderlehrstühle schützen”

        Wenn Sie das tatsächlich glauben und nicht nur zu glauben vorheucheln würden, dann müssten Sie die Genderlehrstühle *bekämpfen*, schon aus Ihrem eigenen Interesse und aus intellektueller Integrität im Namen der Wissenschaft heraus.

        Machen Sie aber nicht.

        Warum nicht? Haben Sie etwa so große Angst vor Repressalien aus Ihrem grünlinken Millieu?

      • zimbo
        zimbo sagte:

        @Trollrichard:

        “Können Sie meinen Eindruck nachvollziehen, dass das auch die Glaubwürdigkeit der an der Nachbarfakultät an ihren Modellen schraubenden und in ihren Journals publizierenden Klimaforscher massiv beschädigt?”

        Nein überhaupt nicht. Was interessiert die Mathematikerwelt das mein Arbeitgeber auch Wissenschaftler aus Disziplin X beschäftigt? Entscheidend für meine Kollegen ist MEINE Arbeit. War das in ihrer wissenschaftliche Karriere anders? An welcher Universität haben Sie geforscht?

        “Wenn Sie das tatsächlich glauben und nicht nur zu glauben vorheucheln würden, dann müssten Sie die Genderlehrstühle *bekämpfen*, schon aus Ihrem eigenen Interesse und aus intellektueller Integrität im Namen der Wissenschaft heraus.”

        Warum? Weil Christian Anders Allwissenheitsfantasien hat und genau weiß welcher Lehrstuhl relevant ist und welcher nicht?

        “Warum nicht? Haben Sie etwa so große Angst vor Repressalien aus Ihrem grünlinken Millieu?”

        Wahrscheinlich hat er einfach besseres zu tun, wie beispielsweise seine Arbeit und keine Allmächtigkeitsfantasien wie die ruzzia today informierten Wissenschaftsphilosophen.

      • Christian Anders
        Christian Anders sagte:

        @R. Ott

        Lange nicht alles, was man erforschen kann, lässt sich stringent mit DER wissenschaftlichen Methode erforschen. Dazu gehören auch Fächer wie bspw. Geschichte, Wirtschaft oder Philosophie, die dennoch relevant sind und eine Daseinsberechtigung haben.
        An den Hochschulen firmieren sie aber ALLE jeweils als „Wissenschaft“.

        Daraus folgt logisch, dass nicht in allem DIE wissenschaftliche Methode drinsteckt, wo „Wissenschaft“ drauf steht. Daraus folgt weiter, dass es DIE Wissenschaft nicht gibt, obwohl es DIE wissenschaftliche Methode gibt.

        „Science Denialism“ ist, wenn man Erkenntnisse ablehnt/leugnet, die mit DER wissenschaftlichen Methode erlangt und abgesichert wurden.

        „Science Denialism“ ist NICHT, wenn man etwas ablehnt/leugnet, was nicht nach dieser Methode erlangt und abgesichert wurde, selbst WENN es von jemandem kommt, der als Wissenschaftler firmiert.

        Das vorausgesetzt, ist Ihre Schlussfolgerung falsch:
        „[…] dann müssten Sie die Genderlehrstühle *bekämpfen*, schon aus Ihrem eigenen Interesse und aus intellektueller Integrität im Namen der Wissenschaft heraus.“

        Nein muss ich nicht. Weil es ein Irrglaube ist, dass Hochschulen und Forschungseinrichtungen jemals „reine Orte“ der einen wissenschaftlichen Methodik waren oder sein müssten. Wäre es anders, müsste ich aus Integritätsgründen nicht nur gegen Genderlehrstühle, sondern auch gegen Historiker, Sprachler, Juristen, einen Teil der Gewisteswissenschaftler und Mediziner sowie jegliche Künstler zu Felde ziehen.

        Das ist absurd und deshalb bleibt abschließend nur zu sagen:

        „Warum sitzen die auch aus Ihrer Sicht unwissenschaftlichen Gender-Ideologen dann an der Universität und haben Professuren – und Journals, in denen sie ihre Traktate publizieren und so Wissenschaftsbetrieb simulieren?“

        Weil Lehren und Forschung nicht zwangsläufig der einen wissenschaftlichen Methode folgen können. Die Qualität ihrer Aussagen ist dann freilich eine andere als diejenige, die mit dieser Methode errungen wurden. Dennoch haben sie das Recht, ihre Aussagen zu publizieren.

      • foxxly
        foxxly sagte:

        c a von 15:54
        ihr artikel finde ich recht aufschlussreich:
        “die wissenschaft, wenn sie methodisch den “beweis herleitet”, dann ist sie gut und richtig”

        wenn die wissenschaft aber nicht alle daten und einflüsse berücksichtigt, was ist dann?
        wie wird zb. der einfluss der unterwasservulkane zur klimaerwärmung bewertet?
        ich denke, dass werte kaum einbringbar sind.
        was ist dann die methodik der wissenschaft wert? ist es dann noch eine wissenschaft mit aussagekraft?
        kann man mit datenreihen aus rund 50 jahren (ist der teil des stärkeren temperaturanstieges)
        bereits von einer klimaveränderung sprechen?

        soweit ich gehört haben sprechen deswegen metreologen nicht von einer klimaveränderung.

      • Richard Ott
        Richard Ott sagte:

        @Christian Anders

        So ist es brav. Da kam ja wie erwartet tatsächlich von Ihnen das Bekenntnis zur “wissenschaftlichen Weltanschauung der Genderlehre” – hätte wahrscheinlich auch Ärger für Sie gegeben, wenn es ausgeblieben wäre. :)

        “‘Science Denialism’ ist NICHT, wenn man etwas ablehnt/leugnet, was nicht nach dieser Methode erlangt und abgesichert wurde, selbst WENN es von jemandem kommt, der als Wissenschaftler firmiert.”

        Na, ob die Genderisten in ihrem Lager es so toll finden, von Ihnen aus Gründen ihrer Argumentatiosstrategie in die Zweitklassigkeit hinter die wirklich wahre Naturwissenschaft zurückgestuft zu werden? Ist aber Ihr Problem in Ihrem Millieu, und nicht meines.

        “Nein muss ich nicht. Weil es ein Irrglaube ist, dass Hochschulen und Forschungseinrichtungen jemals ‘reine Orte’ der einen wissenschaftlichen Methodik waren oder sein müssten. Wäre es anders, müsste ich aus Integritätsgründen nicht nur gegen Genderlehrstühle, sondern auch gegen Historiker, Sprachler, Juristen, einen Teil der Gewisteswissenschaftler und Mediziner sowie jegliche Künstler zu Felde ziehen.”

        Nein, da gibt es schon noch einen wesentlichen Unterschied zwischen ernsthaften Disziplinen und den Gender-Studies-Freaks und dem angrenzenden Philosophensumpf der Dekonstruktivisten und Feministen, die Sie aus rein weltanschaulichen Gründen alle so lieb gewonnen haben.

        Definieren wir wissenschaftliche Forschung mal im weiteren Sinn und in Anlehnung an Ihre Argumentation von oben als “nach Inhalt und Form ernsthafter und planmäßiger Versuch zur Ermittlung der Wahrheit, und zwar in einem methodisch geordneten Verfahren”. (Ist nicht von mir, sondern stammt aus der Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts zum Thema Wissenschaftsfreiheit.)

        Was ist denn der Gegenstand wissenschaftlichen Arbeit in den Gender Studies? Und was sind ihre Methoden? Neue Geschlechtsidentitäten in beliebig großer Anzahl postulieren und dann so lange zu suchen, bis es tatsächlich Verrückte gibt (verblüffenderweise oft Studenten der Gender Studies…), die sich diese zueigen machen? Und dann empörte Traktate darüber schreiben, wie sehr die angeblich diskriminiert werden, weil sie nicht jeder dabei ernst nimmt?

        Was ist überhaupt “Wahrheit” im Sinne der Gender Studies, wenn die doch postuliert, dass jegliche Geschlechtsidentität rein subjektiv konstruiert ist und man die je nach Lust und Laune, theoretisch auch mehrmals am Tag, wechseln kann?

        Ich verstehe schon, dass Sie aus ideologischen Gründen versuchen, diesem Schwachsinn das Etikett “Wissenschaft” zu verpassen und das dann auch zu verteidigen, aber das können Sie eben nur um den Preis Ihrer eigenen Glaubwürdigkeit tun. Ein echtes Dilemma.

      • Christian Anders
        Christian Anders sagte:

        @foxxly @R. Ott

        „wenn die wissenschaft aber nicht alle daten und einflüsse berücksichtigt, was ist dann?“

        Dann erklärt sie entweder die machbaren Beobachtungen nicht. Oder sie erklärt nur die, die zur Zeit gemacht werden können und kann neue, spätere Beobachtungen nicht erklären. So ging es der Newtonschen Bewegungslehre, als Einstein die spezielle Relativität entdeckte.

        „wie wird zb. der einfluss der unterwasservulkane zur klimaerwärmung bewertet?“

        Als unmessbar klein, weil sie anteilig fast nichts zum CO2-Ansteig beitragen.

        „was ist dann die methodik der wissenschaft wert? ist es dann noch eine wissenschaft mit aussagekraft?“

        Viel und ja.

        „ kann man mit datenreihen aus rund 50 jahren (ist der teil des stärkeren temperaturanstieges)
        bereits von einer klimaveränderung sprechen?

        soweit ich gehört haben sprechen deswegen metreologen nicht von einer klimaveränderung.“

        Ja und doch, tun sie.

        „ Da kam ja wie erwartet tatsächlich von Ihnen das Bekenntnis zur “wissenschaftlichen Weltanschauung der Genderlehre”“

        Wo?

        „Was ist denn der Gegenstand wissenschaftlichen Arbeit in den Gender Studies? Und was sind ihre Methoden? […]
        Und dann empörte Traktate darüber schreiben, wie sehr die angeblich diskriminiert werden, weil sie nicht jeder dabei ernst nimmt?“

        Ich nehm Solches doch auch nicht ernst, weshalb sollte ich mich betroffen fühlen?

        „Ich verstehe schon, dass Sie aus ideologischen Gründen versuchen, diesem Schwachsinn das Etikett “Wissenschaft” zu verpassen und das dann auch zu verteidigen, […]“

        Hatte ich nicht genau das NICHT gemacht und es auch NICHT verteidigt? Ich lese meinen vorherigen Beitrag nochmal und finde: Ja.
        Sie finden das Gegenteil. Erstaunlich.

      • Richard Ott
        Richard Ott sagte:

        @Christian Anders

        >>„Was ist denn der Gegenstand wissenschaftlichen Arbeit in den Gender Studies? Und was sind ihre Methoden? […] Und dann empörte Traktate darüber schreiben, wie sehr die angeblich diskriminiert werden, weil sie nicht jeder dabei ernst nimmt?“
        >Ich nehm Solches doch auch nicht ernst, weshalb sollte ich mich betroffen fühlen?(…) Hatte ich nicht genau das NICHT gemacht und es auch NICHT verteidigt?

        Sie nehmen es nicht ernst, halten es aber trotzdem für Wissenschaft – wollen das aber wiederum gleichzeitig nicht als Verteidigung der Gender Studies verstanden wissen? :D

      • Christian Anders
        Christian Anders sagte:

        @R. Ott

        “Sie nehmen es nicht ernst, halten es aber trotzdem für Wissenschaft”

        Hä?

        Es NENNT sich Wissenschaft. Wäre ich gegen diese Benennung, müsste ich auch gegen Rechts- und Kultur”wissenschaft” sein. Völlig Banane.

        Das heißt doch nicht, dass ich es für wissenschaftlich im methodischen Sinn halte.

      • foxxly
        foxxly sagte:

        c a. 20:50
        diese vagen antworten taugen dann grunsätzlich nicht um den menschengemachten klimawandel das wort zu reden!

      • Christian Anders
        Christian Anders sagte:

        @foxxly

        Die Antworten sind kurz, weil es die detaillierte Langversion hier am Blog schon dutzendfach gegeben hat.

        Wissenschaft ist, wenn man eine Erklärung für beobachtbare/messbare Phänomene entwickelt, die
        a) logisch in sich schlüssig ist,
        b) nicht im Widerspruch zu anderen Beobachtungen/Messungen steht und c) ferner sich nach „Ockham‘s Rasiermesser“ richtet: Mit möglichst wenig möglichst viel erklären.

        Mehr ist es nicht. Es ist die einzige bisher von der Menschheit entdeckte Methode, sowas wie gesicherte Erkenntnisse zu erlangen.

        Wenn Ihnen das noch nicht „wahr genug“ ist, wird kein Mensch dieser Welt Ihnen helfen können, denn ein besseres Verfahren hat die Menschheit nicht.

        „diese vagen antworten taugen dann grunsätzlich nicht um den menschengemachten klimawandel das wort zu reden!“

        Hier am Blog habe ich in der Zeit, in der Sie auch hier sind, sicher dutzendfach auf Nachfragen oder Einwürfe zu diesem Thema reagiert und in Länge und Breite, vorwärts und rückwärts, detailliert und mit griffigen Beispielen geantwortet und erklärt.
        Dann kommen Sie und hätten das gerne alles nochmal. Und nochmal. Und nochmal.

        Was würden Sie denken, wenn einer das Ihnen gegenüber so macht?

      • weico
        weico sagte:

        @CA

        “Wissenschaft ist, wenn man eine Erklärung für beobachtbare/messbare Phänomene entwickelt, die
        a) logisch in sich schlüssig ist,
        b) nicht im Widerspruch zu anderen Beobachtungen/Messungen steht und c) ferner sich nach „Ockham‘s Rasiermesser“ richtet: Mit möglichst wenig möglichst viel erklären”

        Aber mit dem ist noch nicht gesagt,dass die Wissenschaft …trotz gleicher Faktenlage…dann zu gleichen Erkenntnissen kommt.

        Die Medien berichten ja viel vom Konsens bei Klimafragen. Viele fassen es dann so auf,als sei damit die Richtigkeit der Erkenntnis damit bewiesen.

        Wissenschaftlicher Konsens ist aber bekanntlich etwas ganz Anderes.

        Der wissenschaftliche Konsens bestand ja schon oft und die “Realität” belohnte dann den “Nichtkonsensen”.

        Einige der unzähligen Namen sind wohl noch seit Schulzeiten geläufig…!

      • foxxly
        foxxly sagte:

        @ c a
        schlüsse aus wissenschaftlichen arbeiten zu ziehen, sind noch lange kein beweis.

        sie beziehen sich immer darauf, dass die schlüsse die eine solche aussage hergeben.
        und diese wiederholen sie ständig, weil sie nichts anders dazu sagen können.

        das ist wissenschaft, ohne beweis!

        dieser klimawandel ist daher kein beweis, dass er von menschen gemacht, oder verurascht sei.

      • Christian Anders
        Christian Anders sagte:

        @weico @foxxly

        Sie haben beide überhaupt nicht verstanden, wie Wissenschaft überhaupt funktioniert. Also grundsätzlich, nicht spezifisch beim Thema Klima.

        „Aber mit dem ist noch nicht gesagt,dass die Wissenschaft …trotz gleicher Faktenlage…dann zu gleichen Erkenntnissen kommt.“

        Doch, genau das. Die Alternative wäre, dass es zwei verschiedene Erklärungen gäbe, die beide a) – c) erfüllen.
        Wer aus den Fakten (=Messergebnissen) eine andere Erklärung (=Erkenntnis) ableitet, muss belegen, dass diese die Standards a) – c) gleich gut oder sogar besser erfüllt.
        Niemand kann das, niemand hat das.

        „Die Medien berichten ja viel vom Konsens bei Klimafragen. Viele fassen es dann so auf, als sei damit die Richtigkeit der Erkenntnis damit bewiesen.“

        Die Richtigkeit ist deshalb gegeben, weil die gängige Erklärung a) – c) erfüllt und die Gegenerklärung(en) a) – c) NICHT erfüllen. Es kommt in letzterem Fall nämlich immer zum Widerspruch mit den bisher gefundenen Naturgesetzen, es wird also mindestens b) verletzt.
        Der Konsens ist ein „Abfallprodukt“ dieser Tatsache: Wer sich diesen Standards verpflichtet, findet keine alternative Erklärung entlang der o. g. Standards.

        „dieser klimawandel ist daher kein beweis, dass er von menschen gemacht, oder verurascht sei.“

        Alles, was man bis jetzt über die Naturgesetze gelernt hat, legt genau das aber nahe.
        Umkehschluss: Wäre er nicht menschgemacht, also das menschgemachte zusätzliche CO2 nicht für Erwärmung verantwortlich, haben Sie nicht nur die menschgemachte Erderwärmung widerlegt. Sie haben gleich die komplette bekannte Physik falsifiziert, trotz ihrer hohen Erklärkraft auf allen naturwissenschaftlichen Gebieten. Eben WEGEN des Umstands, dass a) – c) erfüllt sind – es passt verzahnt in die etablierte Physik, die sich in Jahrhunderten Anwendung der wissenschaftlichen Methode entwickelt hat und sich weltweit(!) täglich(!) millionenfach(!) immer wieder neu beweist.

        Preisfrage: Was genau ist Ihr Gegenargument?

      • Richard Ott
        Richard Ott sagte:

        @Christian Anders

        “Es NENNT sich Wissenschaft. Wäre ich gegen diese Benennung, müsste ich auch gegen Rechts- und Kultur”wissenschaft” sein. Völlig Banane. Das heißt doch nicht, dass ich es für wissenschaftlich im methodischen Sinn halte.”

        Das ist ja eine haarsträubend dämliche Argumentation. Haben Sie meinen Kommentar weiter oben überhaupt vollständig gelesen und verstanden?

        Es kommt nicht darauf an, ob sich die Gender-“Wissenschaft” selbst “Wissenschaft” *nennt*, sondern ob sie nach objektiven Kriterien “Wissenschaft” *ist*. Einschlägige Definition vom Bundesverfassungsgericht siehe weiter oben, wir können alternativ auch auf Ihre Betrachtung von Methodik abzielen.

        Und wenn Sie die “Gender Studies” zum Beispiel mit den Geschichtswissenschaften vergleichen, fällt Ihnen dann vielleicht ein Unterschied in ihrer Methodik auf? Oder bei der Definition der jeweiligen Forschungsgegenstände und bei dem benutzten Konzept von “Wahrheit”, dessen Erkenntnis ja immer das Ziel von Wissenschaft sein soll, wenn sie tatsächlich welche ist und sich nur selbst so benennt?

        PS: Es ist übrigens so, dass manchmal, aber eben auch nur machmal, die selbstgewählten Namen von Organisationen, Bewegungen oder ähnlichem irreführend sind. Die “Demokratische Volksrepublik Korea” mit ihrem Diktator Kim Jong Un ist zum Beispiel keine Demokratie, obwohl sie sich selbst “demokratisch” nennt…

      • foxxly
        foxxly sagte:

        der beweis (nicht gegenbeweis, weil es den anderen nicht gibt!)
        ist, dass zuerst die wärme ansteigt und dann erst das co2 und nicht umgegkehrt.

        beim angbelich menschengemachten klima-temperturanstieg ist diese unwissenschaftliche herleitung andersrum.

      • Christian Anders
        Christian Anders sagte:

        @R. Ott @foxxly

        @Ott
        „ Es kommt nicht darauf an, ob sich die Gender-“Wissenschaft” selbst “Wissenschaft” *nennt*, sondern ob sie nach objektiven Kriterien “Wissenschaft” *ist*. Einschlägige Definition vom Bundesverfassungsgericht siehe weiter oben, wir können alternativ auch auf Ihre Betrachtung von Methodik abzielen.“

        Richtig. Wo ist jetzt der Widerspruch? Sie ist es oft nicht, nennt sich aber immer trotzdem so. Das hat sie mit Feldern gemein, die seriös etabliert sind.

        Ich verteidige sie doch nicht als wissenschaftlich. Ich kann Sie nur nicht aus DEM Grund angreifen, dass sie oft nicht der wissenschaftlichen Methode folgt.

        @foxxly

        „der beweis (nicht gegenbeweis, weil es den anderen nicht gibt!)
        ist, dass zuerst die wärme ansteigt und dann erst das co2 und nicht umgegkehrt“

        Das ist kein Beweis, das ist einfach eine Behauptung.

        Nehmen wir Ihre These als Ausgangspunkt:

        – Woher wusste die Temperatur der Erde, wann sie steigen muss, um vom zeitlichen Vorlauf zum Verbrennen von Kohlenwasserstoffen durch die Industrialisierung der Menschheit zu passen?

        – Hätten die Menschen sich nicht industrialisieren können, wenn nicht vorher die Temperatur steigt?

      • foxxly
        foxxly sagte:

        nein, das ist keine behauptung.
        es sind datenreihen wie die temperaruren auch.
        (inzwischen macht sogar die nasa einen rückzug von dieser these; hatte ich auch mal hier gepostet)

        der temperaturanstieg kann also unabhängig vom co2 sein.
        erst mit der erwärmung wird aus den oceanen co2 zusätzlich freigesetzt.
        und dies bereits vor der industriealisierung.

        aber das sind alles nur behauptungen, weil sonst das klimanarativ und die riesen finanziellen interssenslage in sich zusammen stürzen würde.

      • Christian Anders
        Christian Anders sagte:

        @foxxly

        Nicht ausweichen. Beantworten Sie die Fragen, die Ihre These erzwingt!

        Wenn die Temperatur steigen muss, damit CO2 freigesetzt wird: Wieso konnten Menschen einfach Kohlenwasserstoffe verbrennen und so CO2 erzeugen?

        Die Antwort muss einfach sein, wenn der Zusammenhang so ist, wie Sie es fordern.

      • foxxly
        foxxly sagte:

        ich muss garnix beweisen.
        denn so wurde es pupliziert und beschrieben!

        öl und kohle stammt aus pflanzen.
        nach unseren klimaexperten könnte dies garnicht geschen, da damals co2 ppm jenseits von 800 herrschten mit prächtigen wachstum, – müsste die ganze welt bereits verbrannt und leben unmöglich gewesen sein.

      • Christian Anders
        Christian Anders sagte:

        @foxxly

        Sie sollen doch nur was beantworten, nichts beweisen.

        Ihre These: Es steigt immer erst die Temperatur, dann das CO2.

        Einfache Frage dazu: Wie konnten Menschen dann CO2 durch Verbrennen von Kohlenwasserstoffen erzeugen?

      • weico
        weico sagte:

        @CA

        “Ihre These: Es steigt immer erst die Temperatur, dann das CO2.”

        Das schöne an der “Klimawissenschaft” ist halt, dass Beides gilt. :-)

        Wenn man “gezielt” homogenisiert und dabei den “richtigen” Algorithmus braucht und die “passenden” Datensätze…dann bringt man jeden “Beweis” zustande.
        Hauptsache der wichtigste Glaubenssatz der Klimareligion…Menschgemacht und steiler Anstieg.. werden strikt beachtet und eingehalten.

    • Alexander
      Alexander sagte:

      @Lieber Dr. Christian Anders & lieber JürgenP

      Messdaten vor Normierung der Messsysteme (nicht lineare °F Skalen f. lineare Füllmittelausdehnung) haben etwas experimentelles, deshalb habe ich meine Zeit geopfert
      die Hintergründe über vorindustrielle Messreihen zu hinterfragen. Mathematik verbessert keineswegs Datenmüll sondern simuliert Genauigkeit, vgl. IPCC +1.09°C zum Referenzpunkt.

      Referenzpunkte / Nullpunkte sind Voraussetzung für alle Messungen.
      Nullpunkte zu definieren war vorindustriell das Problem, Referenzpunkte welche Temperatur die richtige sei, den menschengemachten Klimawandel zu beziffern sind Ergebnis politischer Entscheidungen, weil es keine gibt.

      Der Ruf nach Hygiene durch Zensur ist das eine Stilmittel der Spaltung, wie man mit Begriffen wie Leugnung und mangelnder Bildung ausgrenzt. Die Ausgrenzung kommt natürlich zurück, wie alle Werkzeuge nach langem Gebrauch allmählich stumpf werden.

      Unter Jugendlichen ist Klimakind ein Schimpfwort geworden,
      ohne dass der mainstream das mehr beherrschen könnte.

      Den Rest besorgt die Mehrheit der “loser of competition” nach Auszählung der Stimmen.

      Auf die von Prof. Dr. Karl Lauterbach angekündigten klima lock downs würde ich mich ernsthaft freuen, beschleunigen sie den Prozeß der Umkehr exponentiell.

      Kein Zweifel besteht am menschengemachten Klimawandel durch die Nullzinsgeldpolitik in der Folge massenhafter faule Kreditinvestitionen mit entsprechendem Verbrauch von Natur durch menschliche Eingriffe in alle Ökosysteme; dito. Energiewende – Landverbrauch für Windmühlen, Solarfelder, doppelte Stromtrassen, Braunkohleabbau, Gasverstromung etc… Kosten und Probleme der Entsorgung von EEG Sondermüll außen vor…..

      Das Weltklima rettet man nicht mit einem blinden Auge für Naturzerstörung,
      noch weniger seit Aufrüstung und Waffenlieferungen von der Klimagemeinde so begrüßt werden
      wie dieselben “Wissenschaftler” einem Prof. Dr. Karl Lauterbach blind in eine Gentherapie folgten, weil niemand das Ziel von totalitärer Ausgrenzung sein wollte……

      Ironie ist alles was bleibt.

      Wünsche für 2024 habe ich keine,
      alles läuft.

      Antworten
      • Christian Anders
        Christian Anders sagte:

        @Alexander

        „Messdaten vor Normierung der Messsysteme (nicht lineare °F Skalen f. lineare Füllmittelausdehnung) haben etwas experimentelles, deshalb habe ich meine Zeit geopfert
        die Hintergründe über vorindustrielle Messreihen zu hinterfragen. Mathematik verbessert keineswegs Datenmüll sondern simuliert Genauigkeit, vgl. IPCC +1.09°C zum Referenzpunkt.“

        DAS Paradebeispiel für jemanden, der einfach nicht dazulernen KANN, weil er definitiv auch nicht WILL.

        – Die +1,09°C haben KEINEN ReferenzPUNKT.
        – Normierung von Messsystemen ist problemlos hinterher möglich. Man muss nur wissen, wie genau vorher gemessen wurde.

        All das dutzendfach erklärt, an Beispielen konkret belegt, mit Gegenfragen versucht zu validieren.
        Effekt: Null.

      • Alexander
        Alexander sagte:

        @Lieber Dr. Christian Anders

        Niemals ersetzen Sie den Grundlagen von Messtechnik durch Mathematik,
        denn Messtoleranzen entlarven schlechte Messergebnisse; das IPCC gibt gar keine an.

        Zwei Kommastellen (1.09°C) sind Anmassung, bedenkt man den experimentellen Charakter vorindustrieller Messungen. Selbstverständlich für ALLE Daten des 19. Jhd. Genauere Rechenangaben als die zugrunde liegenden Messtoleranzen zu machen ist IRREFÜHRUNG.

        Verkürzt man den Beobachtungszeitraum ab 1950 entfällt der Anspruch via Temperatur einen globalen Klimawandel zu begründen, denn die 75 Jahre Dimension passt nicht zur Erdgeschichte.

        Was bleibt ist Machtergreifung und das verlangen Sie von Menschen,
        die lieber gestorben wären als sich Prof. Dr. Karl Lauterbach anzuvertrauen.

        Wird Ihnen wenigstens diese Dimension des Dissenses bewußt?

      • Christian Anders
        Christian Anders sagte:

        @Alkexander

        „Verkürzt man den Beobachtungszeitraum ab 1950 entfällt der Anspruch via Temperatur einen globalen Klimawandel zu begründen, denn die 75 Jahre Dimension passt nicht zur Erdgeschichte.“

        Diese Aussage alleine zeigt, dass Sie nicht mal das Basisproblem verstanden haben. Wenn Sie sich den Temperaturanstieg ab 1950 betrachten, haben Sie erst recht eine extrem ungewöhnliche Konstellation, WEIL es nur 75 Jahre sind. Gerade WEIL das erdgeschichtlich ein Witz ist, ist eine so „schnelle“ Änderung höchst bemerkenswert.

      • Alexander
        Alexander sagte:

        @ Dr. Christian Anders

        Das Basisproblem ist zivilisatorische Naturzerstörung mit allen Folgen für das selbstregulierende System Erde. Die Zerstörung begann nicht mit der Industrialisierung, wenn das römsiche Imperium durch Abholzung erst jene Bodenerosion auslöste, welche in Hungersnöten derselben Zivilisation Grenzen setzten. Die Wüsten Nordafrikas rühren daher.

        Alle Naturschutzgebiete Europas sind die Reste des flächendeckenden Regenwaldes, vgl. Amazonas, die im Zuge schlechtester Produktivität diverser Schmiedearbeiten geopfert wurden. Heute unvorstellbare Mengen von Holzkohle mussten den Energiebedarf für endlose Kriegswirtschaft decken….belegte Kriege; Dürre / Starkregen / Überschwemmungen / Erosion i.d.Folge. z.B.: zeit.de/wissen/umwelt/2013-06/hochwasser-magdalenenflut/seite-2

        Der Zusammenhang aus Abholzung und Dürre ist in Brasilien wissenschaftlich belegt.
        Die Frage bleibt ob der Verlust der Co2 Wandler Bäume essentieller als ist als der Anstieg von Co² parts per million 320-420, wenn die Luftfeuchte mit steigenden Temperaturen (30° – 30380 ppm) zunimmt und zur Selbstregulation der Erde beiträgt?
        Vgl. Physiknobelpreisträger Clauser.
        tkp.at/2023/07/12/physik-nobelpreistraeger-john-clauser-keine-klima-krise/

        Dem Wohlstand Grenzen setzen wäre Teil des selbstregulierenden Systems Kapitalismus, wenn Kredit nur gegen gutes Pfand an solide Schuldner ausgereicht würde. Wir erlebten das Gegenteil durch Geldsozialismus, vor allem in jenen Ländern mit Aufholbedarf und schonungsloser Naturzerstörung. Entsprechend die Co² Emissionsbilanz zwischen der BRD und China.
        de.statista.com/statistik/daten/studie/179260/umfrage/die-zehn-groessten-c02-emittenten-weltweit/

        Westliche Demographie* weist den Weg,
        ich hätte der Population die Zeit gelassen in Würde abzutreten,
        gerne in aller Bescheidenheit,
        allein es soll nicht sein.

        Pure Ironie, dass man Annahmen zum Opfer fällt und nicht der Realität*.

    • weico
      weico sagte:

      @CA

      “weico, Sie haben EINE EINZELNE Station verlinkt um Alexanders These vom nicht vorhandenen globalen Temperaturanstieg, der herbeigefaked werden müsse, zu stützen.”

      Am Beispiel EINER Station…von VIELEN ..kann JEDER sehen,wie diese Homogenization aka Datenschönrechnerei… zu den steilen “Anstiegen führt”….die dann immer in den (deutschen) Medien kursieren …und für Ängste unter den Klebekids sorgen.

      Weiter unzählige Beispiele/Quellen über Messtationen und deren Schönrechnerei… findet der interessierte Leser problemlos und schnell im Internet.

      Der Artikel über “Klimadaten Homogenization” gibt es bei Wiki bezeichnenderweise nur auf Englisch.(sic!)

      https://en.m.wikipedia.org/wiki/Homogenization_(climate)#:~:text=Homogenization%20in%20climate%20research%20means,relocations%20or%20changes%20in%20instrumentation.

      Man will anscheinend die Deutschen Klimajünger nicht darauf aufmerksam machen,dass die Klimadaten schlicht “schöngerechnet” werden.Den Rest der Welt interessiert solche gewaltigen und schnelle Anstiege ja eher weniger.
      Diese sind eher am Geld der Weltklimaretter aus Deutschland interessiert ..:-)

      Nebenbei:
      Deutschland ist ja als “Reisenation” bekannt,deren Teutonen ja besonders gerne in wärmere Gefilde verreisen.
      Warum gerade dort die fanatisten Klimagläubigen ihr grösstes Unwesen treiben…wäre sicher eine ausführliche Studie(n) wert… :-)

      Antworten
    • Beobachter
      Beobachter sagte:

      @Anders: will das nicht groß ausweiten mit Ursache/Wirkung. Nur so viel: Dass gewisse Leute wegen des Internet in großem Stil gesellschaftliche Spaltung erzeugen können, ist mit zu weit hergeholt. Wieviel Prozent der Bevölkerung sind denn auf Twitter oder hier? Die “politische” gesamtgesellschaftliche Spaltung muss andere Ursachen haben. Glauben Sie ernsthaft, dass die 36% potentiellen AfD-Wähler in Thüringen das wegen (nur exemplarisch gemeint) Leuten wie weico, Ott, Alexander tun? Sie tun es, weil es keinen Grundkonsens mehr gibt, wie die deutsche Gesellschaft aussehen soll. Und sie sind eben anderer Meinung als der derzeitige Mainstream.

      Dass die Klimasache so aus dem Ruder gelaufen ist, scheint mir ein eigenes Thema zu sein. Allerdings wurde eben auch wegen “Klima” in vielen Bereichen total überzogen, und die Menschen merken, dass es ihnen ans Geld geht. Und eine ehrliche Corona-Aufarbeitung steht auch aus.

      Antworten
      • Richard Ott
        Richard Ott sagte:

        @Beobachter

        “Nur so viel: Dass gewisse Leute wegen des Internet in großem Stil gesellschaftliche Spaltung erzeugen können, ist mit zu weit hergeholt.”

        Lange bevor das Internet seine heutige Bedeutung erlangte, wurden auch schon VHS-Videos, Musik auf Schallplatten oder gar Romane mit angeblich gefährlichen Inhalten (lachen Sie nicht, diese Debatte gab es um 1800 tatsächlich) für das Anwachsen aller möglichen gesellschaftlichen Übel verantwortlich gemacht… ;)

        “Glauben Sie ernsthaft, dass die 36% potentiellen AfD-Wähler in Thüringen das wegen (nur exemplarisch gemeint) Leuten wie weico, Ott, Alexander tun? Sie tun es, weil es keinen Grundkonsens mehr gibt, wie die deutsche Gesellschaft aussehen soll. Und sie sind eben anderer Meinung als der derzeitige Mainstream. ”

        Ja, der Konsens ist weg. Aus dem gleichen Grund haben auch über 30% der Wähler in Freiburg, Berlin-Mitte und Hamburg-Altona bei der letzten Bundestagswahl mit ihrer Zweitstimme die Grünen gewählt – um nur mal drei besonders gruselige Beispiele herauszugreifen.

        Das wird bloß nicht im Mainstream als “Spaltung” beweint, weil diese ideologischen Eiferer viele ihrer Propagandisten in eben diesen Mainstream-Medien sitzen haben und entsprechendes Framing betreiben.

      • zimbo
        zimbo sagte:

        @Beobachter:
        “Die “politische” gesamtgesellschaftliche Spaltung muss andere Ursachen haben. Glauben Sie ernsthaft, dass die 36% potentiellen AfD-Wähler in Thüringen das wegen (nur exemplarisch gemeint) Leuten wie weico, Ott, Alexander tun?”

        Erst einmal sollten sie sich als Verbreiter von Fakenews nicht davon ausnehmen. Siehe:
        https://think-beyondtheobvious.com/was-fuer-ein-jahr-i/#comment-355663

        Dann lehnen Sie die Begründung von Christian Anders ab, weil sie andere Ursachen (plural!) sehen. Die Brücke hier ist allerdings dass die Spalter eine der Ursachen sind. Nicht die alleinige, aber durchaus eine bedeutende. Dazu kommt die unterschiedliche Entwicklung Stadt-Land, die Globalisierung, ruzzische bezahlte Internettrolle, die Idee die viele herumtragen das im Leben es immer nur toll sein muss und dann bei Rückschlägen völlig verzweifeln … und und und.

        “Sie tun es, weil es keinen Grundkonsens mehr gibt, wie die deutsche Gesellschaft aussehen soll. Und sie sind eben anderer Meinung als der derzeitige Mainstream.”

        Diese Analyse teile ich nicht. Der Grundkonsens in Form von wir wollen ein besseres Leben existiert weiterhin. Was fehlt ist ein Konsens über die Maßnahmen, die Größe auch mal zurückstecken zu können und Empathie für Mitmenschen.

        Die Lösung die ich sehe, liegt in jeden einzelnen. Die afd wird es nicht lösen und wo kämen wir auch hin wenn wir als freiheitliche Individuen auf die Politik warten :-)

      • Christian Anders
        Christian Anders sagte:

        @Beobachter

        „Nur so viel: Dass gewisse Leute wegen des Internet in großem Stil gesellschaftliche Spaltung erzeugen können, ist mit zu weit hergeholt. Wieviel Prozent der Bevölkerung sind denn auf Twitter oder hier?“

        Ok. Aber Ihre Begründung mit „wie viele sind das denn schon?“ finde ich nicht überzeugend. Relevante Anteile der Bevölkerung sind im Netz und da gehen sie i. d. R. dorthin, wo ihre Vorurteile gefüttert werden. Es ist, als ob diejenigen, die früher am Stammtisch seltsame Sonderpositionen einnahmen, jetzt eigene Stammtische machen, wo NUR noch diese Sonderpositionen sich austauschen.
        Diese Bubblebildung spaltet m. E n. .

        Es gibt sicher eine gesamtgesellschaftliche Spaltung. Diese wird durch die Blasenbildung gefördert, wenn auch nicht verursacht. Aber den Spalt zu schließen wird einfach viel schwieriger: Weil jeder sich mit den Infos und dem ultimativen Wissen versorgt meint, das die anderen nicht haben, nicht sehen können, nicht akzeptieren wollen.

        Und genau das sehen Sie hier am Blog exemplarisch. Die Bewertungskriterien, mit denen JEDER valide Fakten von Unsinn unterscheiden KÖNNTE, spielen keine Rolle. Gerade jetzt wieder in einer Reihe von q. e. d. Momenten zu sehen.

      • Richard Ott
        Richard Ott sagte:

        @Christian Anders

        “Es ist, als ob diejenigen, die früher am Stammtisch seltsame Sonderpositionen einnahmen, jetzt eigene Stammtische machen, wo NUR noch diese Sonderpositionen sich austauschen.
        Diese Bubblebildung spaltet m. E n. .”

        Und, kommt jetzt die Forderung nach noch mehr Zensur und noch mehr Überwachung im Internet. Natürlich nur für den “gesellschaftlichen Zusammenhalt” und im Kampf gegen die böse Spaltung.

        “Und genau das sehen Sie hier am Blog exemplarisch. Die Bewertungskriterien, mit denen JEDER valide Fakten von Unsinn unterscheiden KÖNNTE, spielen keine Rolle. Gerade jetzt wieder in einer Reihe von q. e. d. Momenten zu sehen.”

        So wie bei der Frage, wie viele Geschlechter es gibt? ;)

        Nur Spaß, ich weiß, ich “spalte” ja schon wieder…

  6. JürgenP
    JürgenP sagte:

    @foxxly sagte:
    28. DEZEMBER 2023, 18:54
    @ c. anders
    https://tkp.at/2023/12/26/was-ist-aus-dem-sibirischen-permafrost-kipp-punkt-von-2005-geworden/
    “müssen jetzt unsere klimahisteriker bald bach sibirien reisen und dort einheizen, damit ihre strategie aufgeht?”

    Manoman, da haben Sie aber mit Ihrem Sibirienbeitrag etwas losgetreten. Aus Ihrem “klimahisteriker” wird zwischendurch ein “Idiot” und am Ende sogar ein “Bekloppter”.

    Dabei bemüht sich Dr. Stelter sich um den sachlichen Diskurs zu vollkommen irren Entwicklungen der Ökonomie & Politik. Zur Meinungsbildung werden Heerscharen hochkarätiger Doktoren & Professoren interviewt.

    Bisher zog keiner “das” Patentrezept zum zukünftig Besseren aus der Tasche.

    Das passende Rezept müsste im Austausch erst entwickelt werden. Hier im Blog, wie dort in der Gesellschaft und schließlich in auch politischen Gremien, in denen alle miteinander können. Allerdings, wenn hier bereits ein paar provokante Stichworte genügen, um sich bei einem billigen Thema wie Wetter/Klima in den Haaren zu liegen, ist der Ausblick für das kommende Jahr niederschmetternd.

    Dabei geht es – wie es Dr. Stelter immer wieder eindrucksvoll darstellt – ums wirtschaftliche und/oder ggf. auch ums nackte Überleben. Dem einen fehlt demnächst der Job und/oder dem anderen steht das Wasser im Keller, evtl. bereits bis zum Hals.

    Möglicher Lösungsansatz: vernünftig miteinander kommunizieren & dabei aufs Wesentliche konzentrieren.

    Wunsch für 2024.

    Antworten
      • JürgenP
        JürgenP sagte:

        @Tom96 2023 > “übereinander” wird zu 2024 > “miteinander” (P.S. es ist schon erstaunlich, was mit “KI” zurechtgebastelt werden kann. Man könnte glauben, das ist die Baerbock, dabei handelt es sich um die Wei … *** Nein, jetzt ist Schluss damit).

    • foxxly
      foxxly sagte:

      ……… nochmals:
      wer hier mit beleidigungen diskutiert, ist für mich minderbemittelt, oder in richtung paranoiden bereich behaftet.

      in der regel diskutiere ich mit diesen typen nicht weiter.

      Antworten
      • JürgenP
        JürgenP sagte:

        @foxxly … heute lernen bereits die kleinen Kinder das “Stopp”. Die können richtig ausflippen, wenn andere Kinder oder gar Erwachsene sich daran nicht halten. Offensichtlich ein mächtiges Tool, das fast jeder sofort versteht. Die anderen werden an die frische Luft geschickt. Übertragbar?

      • zimbo
        zimbo sagte:

        Sie können das noch 10mal schreiben und weder Alexander noch Trollrichard werden ihr Verhalten ändern. Die sind halt so wie sie sind.

    • Richard Ott
      Richard Ott sagte:

      @JürgenWärmeP

      “Möglicher Lösungsansatz: vernünftig miteinander kommunizieren & dabei aufs Wesentliche konzentrieren. Wunsch für 2024.”

      Meinen Sie das jeweils vor oder nach Ihrem nächsten Klimahysterie-Posting? ;)

      Antworten
      • Richard Ott
        Richard Ott sagte:

        @JürgenWärmeP

        Ich kann Ihren angeblichen Neujahrswunsch halt leider nur schwer ernst nehmen, solange Sie sich selbst nicht dran halten.

        Guten Rutsch auf dem Deich!

  7. Beobachter
    Beobachter sagte:

    Noch was zu Deutschland Ende 2023: “Yasmin Fahimi „Standort nicht mehr attraktiv“ – DGB-Chefin sorgt sich um deutsche Industrie

    Hahaha, ausgerechnet die, Statthalterin der Linksgrünen. Geliefert wie bestellt.

    Antworten
  8. weico
    weico sagte:

    An diese Meldung ist man sich ja seit Jahren schon gewohnt,aber trotzdem immer wieder schön …. auch Positives zu lesen:

    https://www.20min.ch/story/franken-stark-wie-nie-euro-auf-talfahrt-102342217514

    Win-Win-Situation.
    Für die ausländischen Grenzgänger die zur Arbeit in die Schweiz fahren…und die Schweizer Grenzgänger, die für den Einkauf ( mit Mehrwertssteuer zurückerstattung..! ) nach Deutschland strömen.

    Danke Ampel.. :-)

    Nebenbei:
    Standortnachteile scheint die Schweiz, mit einer Wählerstärksten Partei ….die nach deutschen “demokratischen” (sic !) Massstäben sicherlich als gesichert Rechtsextrem und Verfassungsfeindlich eingestuft würde… keine zu haben. :-)

    Antworten
      • zimbo
        zimbo sagte:

        Der Chrupalla weiß nicht mal was Staatsräson ist.

        Mullahregime soll man nicht mehr sagen dürfen wenn es nach der Verbotspartei-afd geht.

        Bei manchen von denen fragt man sich ob die jeden morgen ein Fax vom FSB mit Anweisungen bekommen.

        Sie können die rechten Kräfte in Europa nicht alle vergleichen und behaupten das es genauso laufen wird wie in der Schweiz. Und das sie aus dem winzigen Zeitraum seit der Wahl in der Schweiz ableiten dass es keine Folgen hat, ist ein Wunder und nur durch eine Kristallkugel möglich. Respekt.

      • zimbo
        zimbo sagte:

        Auch sie persönlich tragen nicht zur Überzeugung mit bei. Auf einen Dreizeiler zum Buch von Benedikt Kaiser warte ich immer noch von ihnen. Das haben sie mir doch empfohlen um meine Fragen zur afd bezüglich Renten- und Bildungspolitik beantworten zu können.

      • Richard Ott
        Richard Ott sagte:

        @zimbo

        “Sie können die rechten Kräfte in Europa nicht alle vergleichen und behaupten das es genauso laufen wird wie in der Schweiz. Und das sie aus dem winzigen Zeitraum seit der Wahl in der Schweiz ableiten dass es keine Folgen hat, ist ein Wunder und nur durch eine Kristallkugel möglich”

        Da sind Sie aber -deutschgrüntypisch- schlecht informiert. Die angeblich so gefährliche und “rechtsextreme” SVP sitzt schon seit Jahrzehnten fast ununterbrochen in der Schweizer Regierung.

      • zimbo
        zimbo sagte:

        @Trollrichard:
        Das habe ich nicht gemeint. Ich spielte auf deren letztlich erzielten Wahlerfolg an.

      • Richard Ott
        Richard Ott sagte:

        @zimbo

        Bitte nicht mit herumschwafeln anfangen, wir sind hier nicht in Ihrer Grünen-Ortsgruppe.

        Die SVP hat schon seit den Nationalratswahlen im Jahr 1999 immer über 20% Stimmenanteil. Welche Folgen erwarten Sie denn jetzt plötzlich nach der letzten Wahl? Dass der Faschismus in der Schweiz ausbricht, oder was?

      • zimbo
        zimbo sagte:

        @Trollrichard:
        Wenn sie vielleicht die ganze Diskussion lesen, dann erübrigt sich ihre Frage. Bitte.

      • Richard Ott
        Richard Ott sagte:

        @zimbo

        Hab ich schon. Was Sie mit dem “winzigen Zeitraum seit der Wahl” sagen wollen, verstehe ich trotzdem nicht. Die wählerstärkste einzelne Partei in der Schweiz ist die SVP übrigens ununterbrochen bei allen Nationalratswahlen seit 2003, falls Sie darauf anspielen wollen.

        Ich habe eher den Eindruck, dass Sie nicht den Hauch einer Ahnung vom politischen System der Schweiz und von den Kräfteverhältnissen der Parteien in der Schweiz haben, und dann kommt eben solcher Blödsinn dabei heraus, wenn Sie sich als deutscher Grüner an den Versuch eines Kommentares zu diesem Thema machen.

      • zimbo
        zimbo sagte:

        @Trollrichard:
        Sie können hier beleidigen wie sie wollen. Von mir werden sie ohne Entschuldigung keine ausführliche und aufrichtige Antwort bekommen.

      • Richard Ott
        Richard Ott sagte:

        @zimbo

        Ach, dass grüne Fanatiker immer so wenig Kritikfähigkeit haben!

        Sie fühlen sich also beleidigt, wenn ich Ihnen schreibe, dass Sie von der Innenpolitik in der Schweiz keine Ahnung haben – selbst wenn Ihre ahnungslosen Kommentare über die Schweiz genau das belegen?

      • zimbo
        zimbo sagte:

        @Trollrichard:
        “Sie fühlen sich also beleidigt, wenn ich Ihnen schreibe, dass Sie von der Innenpolitik in der Schweiz keine Ahnung haben – selbst wenn Ihre ahnungslosen Kommentare über die Schweiz genau das belegen?”

        Nein deswegen nicht, sondern weil Sie mich sinngemäß als Kriegstreiber bezeichnet haben. Überraschend das Sie schon wieder vergessen haben. Habe ich doch schon mehrmals weiteren Dialog verweigert und eine Entschuldigung gefordert.

      • Richard Ott
        Richard Ott sagte:

        @zimbo

        Wollen Sie etwa keiner sein, obwohl doch jeder gute grünsozialistische Mensch, der kein böser Spalter ist, weiß, dass der Frieden und die NATO-Ambitionen des Demokratie-Musterlandes Ukraine nur mit Waffenlieferungen im dreistelligen Milliardenwert verteidigt werden können? :D :D :D

      • zimbo
        zimbo sagte:

        @Trollrichard:
        Völlig unnötige Frage. Das erschließt sich schon darauß das ich eine Entschuldigung verlange.

      • Richard Ott
        Richard Ott sagte:

        @zimbo

        Sind Sie auch beleidigt, wenn Sie in Ihrer Küche Milch verschütten und dann “Milchverschütter” genannt werden? ;)

      • zimbo
        zimbo sagte:

        @Trollrichard:
        “Sind Sie auch beleidigt, wenn Sie in Ihrer Küche Milch verschütten und dann “Milchverschütter” genannt werden? ;)”

        Nein das wäre ich nicht, aber dieser Fall ist anders. Sie konnten ja noch nicht einmal zeigen an welcher Stelle ich ich mich kriegstreiberisch geäußert habe. Dann hätte ich das noch einmal prüfen können und gegebenfalls richtigstellen, aber konkret werden ist nicht ihrs und mir scheint sie provozieren hier nur absichtlich. Inhalt spielt für Sie keine Rolle. Hauptsache draufschlagen. Sich selbst hinterfragen, dass macht Trollrichard nicht. Ich breche deshalb hier ab. Viel Spaß noch beim Schwurbeln.

  9. JürgenP
    JürgenP sagte:

    @foxxly sagte:
    28. DEZEMBER 2023, 18:54
    @ c. anders
    https://tkp.at/2023/12/26/was-ist-aus-dem-sibirischen-permafrost-kipp-punkt-von-2005-geworden/

    “müssen jetzt unsere klimahisteriker bald bach sibirien reisen und dort einheizen, damit ihre strategie aufgeht?”

    Es reicht, wenn Sie nach Verden an der Aller fahren und dort ein paar Sprüche über Klimahysteriker reißen. Auch die Bewohner hinter ihren aufgeweichten Deichen unterhalb diverser voll gelaufener Talsperren finden Klimawitze dieser Tage besonders lustig. Wenn das Wasser bereits im Keller steht, macht “Wetter” und “Klima” aus Sicht der Betroffenen keinen großen Unterschied bezüglich der erforderlichen Strategie, um das zukünftig zu verhindern.

    Übrigens: für die nächsten Tage sagt der Seewetterbericht Wind aus SO, 6-7, in Böen 9-10 Beaufort. Heißt: das Wasser fließt nur langsam ab. Heißt: die Deiche weichen auf. Und es ist Regen angesagt.

    Viel Spaß in Verden oder in den Dörfern rund um Rinteln, Braunschweig, Magdeburg. Wenn Sie nach Sylvester noch hinkommen.

    Antworten
    • zimbo
      zimbo sagte:

      Unglaublich auch wie schwach der von foxxly zitierte Artikel ist und dennoch als Heiliger Gral verkauft wird. Der Autor kritisiert am Anfang:

      | Außerdem sind drei oder vier Jahre nicht lang genug, um irgendeine Art von Klimamuster festzustellen

      und “widerlegt” dann mit Temperaturen von einzelnen Tagen:

      | Am Kap Tscheljuskin fiel die Temperatur am 14. Juli auf minus 3,8, der bisherige Rekord von minus 2 Grad hielt fast neunzig Jahre, seit 1944. In Khatanga brach die Mindesttemperatur den zweiten Tag in Folge den Rekord. Am 14. Juli lag sie bei 0,9 Grad und damit 1,3 Grad unter dem bisherigen absoluten Minimum aus dem Jahr 1940. In Werchneimbatsk lag sie bei 1,7 und damit ein halbes Grad unter dem bisherigen Rekord von 2,2 Grad aus dem Jahr 1933.

      Setzen sechs ist das einzige was mir dazu einfällt.

      Antworten
    • foxxly
      foxxly sagte:

      @ jürgen p,
      sie haben recht, für die betroffenen ist es allemal eine katastrophe!

      ein metrologe im wetterbericht in den letzten tagen hatte einen vergleich gebracht für den raum norddeutschland, genaue region weis ich nicht:

      in den 40er jahren, als etwa 1946-49 gabe zwei sehr große hochwasser, welche den pegel noch weiter überschritten haben.

      es ist für die betroffenen kein trost,
      aber so tun, es wären alle wetterkapriolen menschen-gemacht, ist m.m. weit daneben.
      zumal die “klimaexperten” den tempertaur anstieg ab etwa 1960 nutzen, weil von da an der steile temperaturanstieg stattfindet.

      auch die hochwasserkatstrophe im ahrtal (noch im gedächnis?) hat es wiederholt in den früheren jahrunderten in diesen ausmaß mehrmals gegeben.

      also, wenn die sogenannten klimaexperten, dieses hochwasser für ihre zwecke des menschengemachten klimawandels nutzen, dann darf jeder andere auch zur selben zeit berechtigte zweifel anbringen, oder seit wann gibt es ein vorrecht für die histeriker/ideologen/fanatiker??

      Antworten
      • JürgenP
        JürgenP sagte:

        @foxxly Wind aus SO auf W drehend. Egal. Es ist „Wetter“, das in einer Woche schon anders aussehen kann. Überlaufende Pegelstände im Abstand von rd. 75 Jahren ist auch „Wetter“. Verkürzung auf 20, 10 Jahre ist „Wetter“, solange die Sachversicherer sich rückdecken können, sonst „Klima“. Hysterisch werden wegen überfluteter Keller ist unnötig, solange Feuerwehren zum Pumpen kommen und Versicherungen zahlen. Wenn die Feuerwehr drei Wochen bis zum Einsatz braucht und die Versicherung nicht zahlen, weil Elementarschäden in der Region nicht mehr versicherbar sind wegen „Klima“, ist es verständlich, wenn Betroffene hysterisch ausflippen.

        Der Hinweis, man könne sich anpassen ist wenig hilfreich. An was hätten sich Menschen in betroffenen Gebieten anpassen sollen und zu welchem Zeitpunkt?

        Mal schauen, das Jahr 2024 wird bestimmt brauchbare Antworten bringen. Die Flutretter Höcke, Gauland und Weidel in Gummistiefeln beim Abschöpfen vom Elbwasser aus dem Dresdner Zwinger, und Habeck als Fluthilfeorganisator, das wär‘s doch. Lindner kann nicht mitmachen. Der muss seinen 911er aus der Spree ziehen.

      • Christian Anders
        Christian Anders sagte:

        @JürgenP

        „Überlaufende Pegelstände im Abstand von rd. 75 Jahren ist auch „Wetter“. Verkürzung auf 20, 10 Jahre ist „Wetter“, solange die Sachversicherer sich rückdecken können, sonst „Klima“

        Ja was denn sonst? Wenn es zu Zeiten der Dinosaurier eh viel wärmer war, gibt es überhaupt kein Problem. Wie kann man das nicht begreifen? Ist doch logisch?

        Jetzt kommen Sie mit sowas Unwesentlichem wie „Zeit“…

      • zimbo
        zimbo sagte:

        @foxxly:

        Sind sie eigentlich von gestern? Lesen sie das was sie posten auch mal vorher?

        Sie verkaufen hier den ersten Artikel bezüglich Sibirien als heiligen Gral und dann liest man den, und muss eigentlich nur weinen.

        Der Autor argumentiert am Anfang das ein Zeitraum von 3-4 Jahren von den anderen Wissenschaftlern zu kurz und zu ungenau ist und besitzt selbst die Frechheit seinen Artikel mit Temperaturen von einzelnen Tagen zu schließen.

        Jetzt kommen sie wieder mit so einem Quatsch bezüglich China und hängen sich daran auf das sich die Welt doch erwärmt.

        Sie haben es einfach nicht verstanden oder wollen es nicht verstehen.

        Es gibt eine tendenzielle Erwärmung unseres Planeten. Das heißt im Klartext nicht jeder Tag und jeder Ort wird heute im Vergleich zu den letzten 20 Jahren wärmer sein, sondern dass es einen Trend nach oben gibt. Sie werden immer etwas finden was aus dem Trend punktuell ausreißt, aber dass ist kein Widerspruch. Es geht um das gewichtete Mittel des gesamten Planeten über einen Zeitraum für Jahre. Wenn sie dazu einen Artikel finden, dann können sie gern wiederkommen und dies als Gegenbeweis anbringen. Ihren regional oder zeitlich begrenzten Quatsch, outet sie lediglich als Idiot.

      • Christian Anders
        Christian Anders sagte:

        @zimbo

        Das wird hier aber seit Jahren(!) genau so erklärt.

        Die Frage ist nur noch, ob man das nicht begreifen KANN oder nicht begreifen WILL.

        Seit einiger Zeit tendiere ich zu: Man kann nicht, WEIL man nicht will.

        Ich habe aber auch gelernt, dass es stille Mitleser gibt, man produziert also nicht komplett für den Orkus. Die haben nämlich schon ein ganz gutes Urteilsvermögen beim Vergleichen der Beiträge.

      • Alexander
        Alexander sagte:

        @climate slavers

        ” Es geht um das gewichtete Mittel des gesamten Planeten über einen Zeitraum für Jahre. ”

        Selbstgewählte Referenzpunkte Temperatur einer unendlichen Erdgeschichte dienen dazu mittels selbst erfundener Temperaturwerte (ohne wissenschaftliche Herleitung) die totalitäre Machtergreifung zu legitimieren…..ohne Aussicht auf ein Ende, bis sich die Sklaven alle zu Tode versteuert/verbeitragt haben.

        Begründung – Zitat:
        “nicht jeder Tag und jeder Ort wird heute im Vergleich zu den letzten 20 Jahren wärmer sein”

        Also beliebige Behauptungen mit endgültigem Anspruch.

        there is no mercy.
        there is no compromise.
        defund them all.

      • Christian Anders
        Christian Anders sagte:

        Schönes Beispiel, wie gerufen:

        „Selbstgewählte Referenzpunkte Temperatur einer unendlichen Erdgeschichte dienen dazu mittels selbst erfundener Temperaturwerte […]“

        Man muss dazu natürlich wissen, dass wirklich noch NIE darüber gesprochen wurde, wie man eine Erwärmung feststellt und was sie von einer Temperatur unterscheidet. #ironieoff

        „Seit einiger Zeit tendiere ich zu: Man kann nicht, WEIL man nicht will.“

        Da kommt aber hier noch was hinzu: Der feste Glaube, etwas verstanden zu haben, was man falsch verstanden hat. Machste nix.

      • Lothar
        Lothar sagte:

        @ Zimbo,
        sie haben vollkommen Recht tendenziell haben wir eine Klimaerwärmung und diese ist ein Stück weit von Menschen gemacht.
        Dazu hat jetzt das BVerfG ein kluges Urteil gefasst:
        (Auszug)
        2. Art. 20a GG verpflichtet den Staat zum Klimaschutz. Dies zielt auch auf die Herstellung von Klimaneutralität.
        Art. 20a GG genießt keinen unbedingten Vorrang gegenüber anderen Belangen, sondern ist im Konfliktfall in einen Ausgleich mit anderen Verfassungsrechtsgütern und Verfassungsprinzipien zu bringen. Dabei nimmt das relative Gewicht des Klimaschutzgebots in der Abwägung bei fortschreitendem Klimawandel weiter zu.

        Wie kommt es, dass das BVerfG einen Konfliktfall mit anderen Verfassungsrechtsgütern sieht? (Was übrigens von den Grünen geflissentlich nicht erwähnt wird. Da heißt es immer nur Klima ist das wichtigste und außer Klima gibt es nichts.) In Wirklichkeit heißt das aber, Klimaschutz und Grundrechte stehen sich gegenüber und Klimaschutz muss zurück stehen, wenn die Verfassungsprinzipien – Demokratie, Sozialstaat, Rechtsstaat, Bundesstaat, Gewaltenteilung und Widerstandsrecht gefährdet sind. Da der Klimaschutz sehr viel Geld kostet ( 1 Billion bis 2030) sehe ich diese Verfassungsprinzipien mittlerweile gefährdet, was das Haushaltsurteil des BVerfG und die Auswirkungen auf den Sozialstaat deutlich zeigen. Die Gefahren für die Demokratie, den Rechtsstaat und die Gewaltenteilung sind bereits am Horizont erkennbar. Klimaschutz ja, aber nur effizient und mit Augenmaß.

      • Beobachter
        Beobachter sagte:

        “Man kann nicht, WEIL man nicht will”

        Mag sein, dass es so ist. Das demonstriert aber nur die Spaltung, wie in vielen anderen Bereichen. Die interessantere Frage wäre eher, warum es zu dieser Spaltung gekommen ist.

      • Alexander
        Alexander sagte:

        @climate slavers

        “Mathematische Axiome oder religiöse Dogmen werden
        durch ein Experiment weder bestätigt noch widelegt.”
        Nicolas Gomez Davila

        Das erschreckenste an diesem Faschismus ist sein geringes Niveau,
        Energiewende, Massenmigration und Kriegsrethorik entspringen dem gleichen Schoß.

      • Richard Ott
        Richard Ott sagte:

        @JürgenWärmeP

        “Es reicht, wenn Sie nach Verden an der Aller fahren und dort ein paar Sprüche über Klimahysteriker reißen. Auch die Bewohner hinter ihren aufgeweichten Deichen unterhalb diverser voll gelaufener Talsperren finden Klimawitze dieser Tage besonders lustig. Wenn das Wasser bereits im Keller steht, macht “Wetter” und “Klima” aus Sicht der Betroffenen keinen großen Unterschied bezüglich der erforderlichen Strategie, um das zukünftig zu verhindern.”

        Ah, unsere tägliche Klimapanik gib uns heute – und bestimmt auch weiterhin im nächsten Jahr.

        Vielleicht wäre es ja schlauer gewesen, unsere Deiche in Deutschland zu verstärken anstatt aus dem deutschen Staatsbudget Radwege in Peru und die “Energiewende” im Senegal zu finanzieren? Da klemmt es aber noch ganz schön in der neuen grünen Planwirtschaft – oder besteht der Plan etwa darin, unserem Land aktiv möglichst großen Schaden zuzufügen?

      • weico
        weico sagte:

        @CA

        “Ich habe aber auch gelernt, dass es stille Mitleser gibt, man produziert also nicht komplett für den Orkus. Die haben nämlich schon ein ganz gutes Urteilsvermögen beim Vergleichen der Beiträge.”

        Richtig !

        Das gute Urteilsvermögen hat man sehr gut gesehen, als Hr.Stelter den twitter/X-Kommentar über die AfD brachte… :-)

      • weico
        weico sagte:

        @Alexander

        “Selbstgewählte Referenzpunkte Temperatur einer unendlichen Erdgeschichte dienen dazu mittels selbst erfundener Temperaturwerte (ohne wissenschaftliche Herleitung) die totalitäre Machtergreifung zu legitimieren…..ohne Aussicht auf ein Ende, bis sich die Sklaven alle zu Tode versteuert/verbeitragt haben.”

        Wenn dann diese gemessenen Temperatureinträge von Klimaexperten noch “homogenized” werden….dann gibt es dann die tollen Temperaturanstiege….. die die panischen Klimajünger dann unter das Volk bringen.

        Der Unterschied aka GIGO-Effekt zwischen “Unadjusted” und “Homogenized” sieht dann so aus:

        https://pbs.twimg.com/media/GB9xinBXsAQ2Mep?format=jpg&name=small

      • foxxly
        foxxly sagte:

        ……. jedenfalls nachen “klima-experten” dürfte es heute kein eis mehr auf den polkappen geben und die meisten südsee-inseln wären verschunden.

        auch diese aussagen wurden von wissenschaftlern gemacht bzw. begleitet.

        nochmals: der angeblich menschengemachte klimawandel ist ein gigantisches geschäftsmodel, mit extrem vielen profiteuren.
        verlier ist der konsument, den man mit dieser klimapolitik zusätzlich geld aus der tasche zieht………. das ist der zweck dieser politik!

        ohne den klimawandel hätten die selben klima-akteure eine andere sau durchs dorf getrieben.

        merken dies mitläufer der klimahysterie nicht, dass sie missbraucht werden und nur mittel zum zwecke sind?

        da lassen sich auch die linken genossen gerne vor den kapitalistischen karren spannen und helfen denen die kassen zusätzlich zu füllen.

      • weico
        weico sagte:

        @foxxly

        “merken dies mitläufer der klimahysterie nicht, dass sie missbraucht werden und nur mittel zum zwecke sind?”

        Wie sagt Hr. Bohlen so treffend :

        Das Problem ist: „Mach einem Bekloppten klar, dass er bekloppt ist.“”

      • zimbo
        zimbo sagte:

        @Lothar:
        “Wie kommt es, dass das BVerfG einen Konfliktfall mit anderen Verfassungsrechtsgütern sieht?”

        Ich vertraue jetzt darauf das sie richtig zitiert haben und schlage das Urteil nicht gesondert nach. Das BVerfG sieht aktuell keinen Konflikt, sondern räumt den Klimaschutz keinen Vorrang gegenüber anderen Grundrechten ein. Würde es dies nicht tun, könnte es im Extremfall bedeuten das ein Minister die Bevölkerung dezimieren lässt um die Klimaziele zu erreichen. Das ist nur Beispiel um zu verdeutlichen warum diese Nichtüberhöhung notwendig und sinnvoll ist.

        “Was übrigens von den Grünen geflissentlich nicht erwähnt wird. Da heißt es immer nur Klima ist das wichtigste und außer Klima gibt es nichts.”

        Jetzt sind sie etwas unfair. Nicht jede Äußerung eines Politikers ist wörtlich auf das Extremste auszulegen. Fragen sie doch einfach nach wenn ihnen dieser Allgemeinplatz zu unkonkret ist.

        “In Wirklichkeit heißt das aber, Klimaschutz und Grundrechte stehen sich gegenüber und Klimaschutz muss zurück stehen, wenn die Verfassungsprinzipien – Demokratie, Sozialstaat, Rechtsstaat, Bundesstaat, Gewaltenteilung und Widerstandsrecht gefährdet sind.”

        Nein das heißt es nicht. Das BVerG spricht davon das es in einen Ausgleich gebracht werden und nicht davon das es zurückstehen muss. Das heißt es wäre durchaus denkbar, dass eine Sozialleistung eingeschränkt wird wenn dies dem Erreichen der Klimaziele dient.

        “Klimaschutz ja, aber nur effizient und mit Augenmaß.”

        Kein Widerspruch meinerseits.

      • zimbo
        zimbo sagte:

        @foxxly:
        “……. jedenfalls nachen “klima-experten” dürfte es heute kein eis mehr auf den polkappen geben und die meisten südsee-inseln wären verschunden.”

        Benennen sie doch mal die Experten und deren wissenschaftliche Veröffentlichung die sie meinen. Haben sie auch geprüft ob die ihre Meinung inzwischen revidiert haben?

        “nochmals: der angeblich menschengemachte klimawandel ist ein gigantisches geschäftsmodel, mit extrem vielen profiteuren.
        verlier ist der konsument, den man mit dieser klimapolitik zusätzlich geld aus der tasche zieht………. das ist der zweck dieser politik!”

        Können sie das belegen? Also das der Klimawandel nicht existiert und das es nur um Abzocke geht? Oder sind das wieder so Dinge die nicht belegt werden müssen?

        “merken dies mitläufer der klimahysterie nicht, dass sie missbraucht werden und nur mittel zum zwecke sind?”

        Das der Meeresspiegel steigt haben sie mitbekommen? Das sich der Trend fortsetzt auch? Schaffen sie es 1+1 zusammenzuzählen? Belegen sie doch mal irgendetwas fundiert. Alles was sie bis jetzt vorgelegt haben, war wie bereits bemerkt, KEIN Gegenbeweis. Kommt da noch etwas?

        @Christian Anders:
        “Seit einiger Zeit tendiere ich zu: Man kann nicht, WEIL man nicht will.”

        Ja das glaube ich auch. Es macht aber ehrlich gesagt noch nicht einmal Spaß zu diskutieren, wenn die “Spezialisten” gar so oberflächlich sind. Jedwede Gegenrede wird entweder ignoriert oder mit Oberflächlichkeiten gutiert. Und schon im nächsten Post wird wieder ins gleiche Horn geblasen ohne irgendetwas aus der vorherigen Diskussion mitzunehmen.

      • Alexander
        Alexander sagte:

        @medica

        “Europa wird christlich sein, oder Europa wird gar nicht sein”
        Kaiserschnitte mit Romano Guardini

        Quelle: https://youtu.be/ZPxzrpNMyr0?si=xunli5JW93AfFmOS

        …weil nicht nur der Supernanny Sozialstaat institutionalisiertes Christentum ist,
        sondern sich die Werte des Kapitalimus allein aus christlicher Lehre ableiten.

        Asiatische Ruchlosigkeit hat nichts mit nichts zu tun,
        die crashs im Nachgang dito.

        Ironie, wenn die Dekonstrukteure des Christentums jene Einrichtungen (Sozialstaat und Marktwirtschaft) so lange so sehr missbrauchen, bis es keine Lebensgrundlage mehr geben wird.

    • zimbo
      zimbo sagte:

      foxxly hatte die Demokraten als totalitär bezeichnet, meinen sie das?

      Oder geht es darum das nur die “richtigen” diffamiert werden aber niemals die heilige Kuh in Form der afd? Wer in die Politik geht muss das aushalten. Vielleicht mal darüber nachdenken.

      Oder würden sie das auch schreiben wenn ich Kühnert und Lang als Taugenichtse bezeichne die noch nie gearbeitet haben?

      Antworten
      • foxxly
        foxxly sagte:

        ….. schön, dass sie sich angesprochen fühlen!
        zum inhalt: wer meine kommentare liest, der weis, was ich sagen will!
        sonst keine weitere einlassung!

    • Tom96
      Tom96 sagte:

      @ foxxly

      Dekonstruktion geht gegen Menschen, Kultur, Regeln also Recht und endet im Zerstörungsmodus.
      Das ist nicht neu.
      Daher geht es wie Bazon Brook erarbeitet hat um das Unterlassen durch Unterscheidung von guter und schlechter Regierung als sensationelle Erkenntis.
      https://youtu.be/fpDZrnKmeCk?si=AtHCM18_h0TEIKmM
      Farbnamen als erste Universalia durch Substantivierung von Eigenschaftsworten? | colour.education

      Antworten
  10. Beobachter
    Beobachter sagte:

    Zum Zustand der deutschen “Demokratie”:
    “In Thüringen bricht Panik aus, weil die AfD stärkste Partei werden dürfte. Nun will der SPD-Innenminister die Verfassung ändern, um zu verhindern, daß die AfD den Landtags- oder gar den Ministerpräsidenten stellt. “

    Antworten
    • foxxly
      foxxly sagte:

      …….. das wäre ein verhehrende “demokratische” entscheidung!
      die demokraten werden extrem totalitär, wenn diese sozialisten ihre macht und den einfluss verlieren.

      da hilft leider nur eines: noch viel mehr die oppostion wählen!

      Antworten
      • weico
        weico sagte:

        @dobeldo aka zimbo

        “Brandenburg und Sachsen sind keine Nationalisozialistischen Länder!”

        Die selbe Leseschwäche wie dobeldo :-)

        “Der Innenminister hatte die demokratische Idee ….und dieser Innenminister…..ist ein SPD-Innenminister !

      • zimbo
        zimbo sagte:

        @Trollweico:
        Hey ein Fortschritt jetzt bin ich nur noch zwei und nicht mehr 4 Personen.

        Ich habe keine Leseschwäche, sondern ihren Beitrag mit dem was tatsächlich geschehen ist verbunden. Der SPD-Innenminister will die Regelungen aus Brandenburg oder Sachsen als Vorbild nehmen und sie unterstellen ihm daraufhin Nationalsozialist zu sein. Entweder haben sie dies aufgrund der bruchstückhaften Information von Beobachter geschrieben oder sie halten die Regelungen aus Sachsen oder Brandenburg für Nationalsozialistisch. Eine andere Schlussfolgerung liegt mir jetzt nicht nahe.

      • weico
        weico sagte:

        @dobeldo aka zimbo

        “Der SPD-Innenminister will die Regelungen aus Brandenburg oder Sachsen als Vorbild nehmen und sie unterstellen ihm daraufhin Nationalsozialist zu sein.”

        Keineswegs !

        Sie sollten meine Ausführung nochmals GENAU lesen .

      • zimbo
        zimbo sagte:

        Da fehlen mir anscheinend ein paar Gehirnwindungen. Vielleicht helfen sie mir mit einer Paraphrase?

    • zimbo
      zimbo sagte:

      Schön wie sie beide “informiert” sind. Kostet keine 5 Minuten um zu recherchieren was er tatsächlich gesagt hat.
      Konkret “plädiert” er dafür, dass bedeutet es ist noch nicht einmal etwas in Arbeit sondern lediglich ein Zeichen das er dafür wäre.

      Dann liest man weiter, es gab in Thüringen schon immer Diskussionen darüber, weil theoretisch eine Ja-Stimme im dritten Wahlgang ausreicht und das man sich hier die Regelungen von Sachsen und Brandenburg aus Vorbild nehmen will. @ foxxly, sind das jetzt totalitäre Staaten?

      https://www.n-tv.de/regionales/thueringen/SPD-Chef-fuer-Verfassungsaenderung-in-Thueringen-article24573911.html

      Antworten
      • Richard Ott
        Richard Ott sagte:

        @zimbo

        Naja, “totalitär” würde ich Sachsen jetzt noch nicht nennen, aber einen politisierten Geheimdienst, der die Opposition verfolgt, haben wir schon mal…

      • Alexander
        Alexander sagte:

        @bimbo

        In der DDR unterdrückten Deutsche ihre Untertanen zugunsten von Privilegien…. Kein Russe machte sich die Pfoten dreckig.

        In der BRD unterdrücken Deutsche ihre Untertanen zugunsten von Privilegien… Kein Sieger macht sich die Finger schmutzig….

        Augenscheinliche Spaltung die immer in Ordnung geht, bis der Krug bricht.

        Laeuft.

      • zimbo
        zimbo sagte:

        @alexander:
        Geschichtsvergessen?

        Wer hat denn den Volksaufstand niedergeschlagen? Deutsche in Sowjetuniformen?

        Wozu brauchte der KGB hier so viele Büros? Weil hier das Wetter besser ist und sich die Arbeit auch in der DDR erledigen lässt?

        Wozu hat man sich für viele Entscheidungen erst ein okay aus Moskau geholt? Etwa weil man frei entscheiden konnte?

        Sie reden offensichtlich von Dingen mit denen sie sich nie beschäftigt haben. Ich will die Deutschen Gauner nicht in Schutz nehmen, aber dass die Russen hier nur zum Urlaub waren ist gelogen. Die haben Blut an den Fingern. Das ist Fakt.

      • zimbo
        zimbo sagte:

        @alexander:
        Das mit dem Namen war also doch kein Schreibfehler. Gut dann weiß ich was man von Ihnen zu halten hat.

  11. Lothar
    Lothar sagte:

    Was für ein Jahr, und das neue wird nicht besser, müsste die Überschrift lauten.

    Für 2024 Politik-Experte prognostiziert Deutschland einen Abstieg auf fast allen Ebenen
    Der Politikwissenschaftler Werner Patzelt hat gegenüber der „ Bild “ ein erschreckendes Zukunftsbild für Deutschland gemalt. Für 2024 sieht Patzelt in fast allen Bereichen einen deutschen Abstieg voraus:
    Das Land werde innenpolitisch in „eine Phase abgrundtiefer Polarisierung und schwindender Regierbarkeit“ abstürzen.
    Wirtschaftspolitisch drohe eine „Zeit des Abstiegs“.
    Finanzpolitisch sieht der Experte „sehr trübes Wetter“ voraus.
    Gesellschaftspolitisch drohe dem Land „eine Periode wachsender Spannungen, zunehmender Unzufriedenheit und Empörung.“
    In der Bildung sieht Patzelt gegenüber der Bild”-Zeitung eine „Verschlampung auf allen Bildungsebenen samt sinkender Wettbewerbsfähigkeit.“
    Auf europäischer Ebene werde Deutschland „zum unbeliebten Koloss auf tönernen Füßen.“
    https://www.focus.de/politik/deutschland/fuer-2024-politik-experte-prognostiziert-deutschland-einen-abstieg-auf-fast-allen-ebenen_id_259528635.html

    Antworten
    • Dr. Lucie Fischer
      Dr. Lucie Fischer sagte:

      @Lothar
      Einst ( vor langer Zeit ) war Dr. Stelter in einer Talk-show so mutig,
      den regierenden Parteien die Diagnose ” Staatsversagen ” zu bescheinigen.
      ( Er erntete, -wenn ich mich richtig erinnere-entschiedenen Widerspruch mit tiefgründigen Argumenten u.a. des verehrten, streikenden Dietmar Tischer)
      Nicht nur in der Medizin gilt:
      Vor jeder Therapie steht gründliche, unbestechliche Analyse , auf der sich Diagnose und erfolg-versprechende Therapie begründet.
      Schade, dass Dr. Stelter jetzt main-stream-” Brandmauern” aufzieht-
      ( ob sich´s lohnt? )
      auf´s richtige Pferd setzten in schweren Zeiten erfordert Widerstand gegen Medienmacht und ” proletischem Parteien-Feudalismus”. ( O-Ton 27.12. 23 : Fritz Goergen in Tichys Wecker, radikal-schonungslose Abrechnung , ich traute meinen Ohren nicht! ) . Staatsversagen auf ganzer Linie :
      https://www.youtube.com/watch?v=N_bculoHD0c

      Antworten
      • EinBisherNurMitlesender
        EinBisherNurMitlesender sagte:

        @Dr. Lucie Fischer
        “des verehrten, streikenden Dietmar Tischer”

        Streiken, wenn ich seine Kommentare richtig gelesen habe, war Dietmar Tischers Sache nicht.
        Sein Interesse galt m.A.n. primär praxisorientierter Erkenntnis und politisch wirksamer Meinungs- und Theoriebildung nicht rein theoretischem Erkenntnisgewinn.

        Als ein Indiz dafür mag u.a. gelten ein einst (vor langer Zeit) erfolgter Austausch zwischen ihm und – wenn ich mich richtig erinnere – Christian Anders, als letzterer seine Erkenntnis bzgl. des Zusammenhangs zwischen Lohnhöhe und deren Einfluß auf die wirtschaftliche Entwicklung darlegte. Diese (Erkenntnis-) Perlen seien viel zu schade für dieses Kommentarforum, so Dietmar Tischer in einer etwas derberen Ausdrucksweise.

        Dies hat u.a. meine Sicht auf seine Kommentare kalibriert. Hat ein Ozeanriese Schlagseite und droht unterzugehen, die einzigen verfügbaren Rettungsboote sich aber auf der zur See geneigten Seite befinden, was passiert, wenn man den egozentrischen Passagieren die Notlage genau erklärt – die Mehrheit wird versuchen, doch noch ein Rettungsboot zu ergattern für den Fall der Fälle, der so dann auch sicher eintreten wird.

        Genaue Ursachenanalyse ist das eine, mit wem man diese Zwecks Gefahrenabwehr teilt, etwas anderes.
        Wer die Ursachen für die Schlagseite verstanden hat und den Käpitain reden hört “die Einlagen sind sicher, auf der Backbordseite gibt es Freibier” und die Kipppunktproblematik nicht verstanden hat, wird den Kapitän schelten, die Menschen weg von den Rettungsbooten ins Verderben zu lotsen.
        Meine Wertschätzung für die Kommentare von Dietmar Tischer habe ich in einem Kommentar zum Artikel von Dr. Stelter vom 16.12.23 zum Ausdruck gebracht.
        —————–
        —————–
        Ein wahrlich Großer ist gestern leider viel zu früh von uns gegangen.
        In diesen turbulenten Zeiten ist seine Stimme für immer verstummt. Dr. Schäubles Rat, seine Expertise, seine Erfahrungen werden fehlen – ein Verlust für Deutschland und Europa

      • Dr. Lucie Fischer
        Dr. Lucie Fischer sagte:

        @EinBisherNurMitlesender
        Der Rückzug des verehrten Dietmar Tischer ist natürlich unzureichend mit dem laxen Begriff ” Streik” charakterisiert , stimme Ihnen zu.
        Zur Diskussion des ( nicht verehrten ) D. Anders darf ich an dessen hochtrabend-platonistischen Beiträge bei den Debatten während der diktatorischen Covid-Impf- Staats-Propaganda erinnern über Sinn, Wirkmechanismen und Risiken von m-RNA-Injektionen . Rückblickend eine glänzende Blamage des ” Wissenschafts-Theorie-Experten” C. Anders.
        Ich vergesse so was nicht.
        Ärzte sollten ein Elefanten-Gedächnis haben ( individuelle Krankengeschichten) , um unabhängig-kritisch Vor-und Nachteile pharmazeutische Behandlungen ihrer Patienten beurteilen zu können. Vor allem müssen Ärzte stoisch- unbestechlich bleiben, Korruption durch Pharma-Lobby , Verletzung von Diskretion, Schweigepflicht , Datenschutz ( e-Pat-Akte ) , unseriöse Massenabfertigungen in ” Impfzentren” disqualifizieren jeden Arzt auf ewig.
        Wolfgang Schäuble bleibt in Erinnerung durch seine Tapferkeit nach der Attentatsverletztung und durch seinen Humor , Verschmitzheit im bösartig-toxischen Intrigen-Sumpf der Berliner Politik.
        Mir fiel bei der Nachricht seines Todes eines meiner Lieblingszitate von
        Michel de Montaigne ein:
        “Es ist ungewiss, ob der Tod uns erwartet, erwarten wir ihn überall !
        Die Besinnung auf den Tod ist Besinnung auf die Freiheit.
        Wer sterben gelernt hat, hat das Dienen verlernt. Die Kunst zu sterben befreit uns von aller Unterwürfigkeit und Zwang.”

      • foxxly
        foxxly sagte:

        @ dr l.fischer,
        “”Rückblickend eine glänzende Blamage des ” Wissenschafts-Theorie-Experten” C. Anders.””
        …….. so wird es auch mit seinen menschengemachten klima-fanatismus, sein!

      • Dr. Lucie Fischer
        Dr. Lucie Fischer sagte:

        @foxxly 8:33
        Die anthropogen-bedingte Klima” Gefahr” wird ( fast ) täglich auf ihren Propaganda-Charakter seziert und genüsslich auseinander genommen : newsletter EIKE.
        Warum funktioniert permanente Angstmacherei wie geölt?
        Menschen werden ( mieses Bildungssystem, desinteressiert -verbeamtete Pauker ) dumm gehalten, dazu kommten Junk-Reizüberflutung und
        der ” Grusel-Faktor” bekannt aus Jahrmärkten / Geisterbahnen:
        -wohlige Todesschauer, täglicher Krimi-Konsum ÖR mit täglich Mord und Totschlag, fett zu konsumieren mit Chips & Bier auf der Couch.
        ” ANGST-LUST” ist das Stichwort, bekannt auch aus dem Märchen
        ” Von einem der auszog, das Fürchten zu LERNEN”.

        Sapere aude! Fürchtet höchstens/ nur euere Angst!
        Solche Botschaften kommen dem Sahne-Fischfilet- Bundes-Grüssaugust-Frühstücks-Direktor nicht über die Lippen! ( nie! )

      • weico
        weico sagte:

        @EinBisherNurMitlesender

        “..ein Verlust für Deutschland und Europa”.

        Ansichtssache!

        Für freiheitlich gesinnte Menschen ist der Verlust wohl gut verkraftbar.

        Für sein Lebenswerk bekam er 2009 …äusserst verdient…ja schon einen Preis.
        Den “Big Brother Award” !

      • Christian Anders
        Christian Anders sagte:

        @Doc Fischer

        Den Denkfehler namens „Bestätigungsfehler“ kennen Sie aber schon ( müssten Sie eigentlich bei Ihrer Profession )?

    • Beobachter
      Beobachter sagte:

      Was ich von Patzelt halten soll, weiß ich nicht so recht. Er hat zwar mal 2018 eine Koalition aus CDU und AfD gefordert, ist aber aus der Werteunion ausgetreten, nachdem Max Otte sich als Kandidat der AfD für die Bundespräsidentenwahl aufstellen ließ. Passt irgendwie nicht zusammen. Den deutschen Abstieg postulieren ja auch andere.

      @weico, dr.fischer: Warum Herr Stelter die AfD als indiskutabel bezeichnet (gerade bei seinen durchaus richtigen Analysen zur Lage Deutschlands), ist mir ein Rätsel. Gleichzeitig schließt er auch alle anderen aus. Wartet er auf die Krall/Maaßen-Partei??? Es gibt doch derzeit nur EINE Alternative.

      Antworten
      • Richard Ott
        Richard Ott sagte:

        @Beobachter

        “Was ich von Patzelt halten soll, weiß ich nicht so recht.”

        Das ist eigentlich relativ einfach: Professor Patzelt ist für moderne CDU-Verhältnisse erzkonservativ, ja geradezu “rechts”, aber gleichzeitig auch so sehr CDU-Parteisoldat und durch frühere Erziehungsmaßnahmen des Parteienstaates so vorgeprägt, dass er es tunlichst vermeidet, nochmal wegen zu großer AfD-Nähe Ärger zu bekommen. Quasi ein Indikator dafür, was in der CDU derzeit für gerade so noch sagbar gehalten wird.

        Früher war er noch etwas frecher, das führte allerdings dazu, dass er an seiner Universität in Dresden ausgebootet wurde, obwohl er dort eigentlich als Seniorprofessor weiterarbeiten wollte:

        https://wjpatzelt.de/2019/01/21/zum-abschied-von-meiner-universitaet/

      • weico
        weico sagte:

        @Beobachter

        “Was ich von Patzelt halten soll, weiß ich nicht so recht. ”

        Patzelt hängt halt immer noch an der alten CDU. Er erkennt aber auch deutlich, dass sich die jetzige CDU kaum mehr zurückwandeln kann und weiter verlieren wird .

        Er analysiert den Erfolg der AfD und das ganze Drumherum aber sehr gut und sehr fair.

        Er hat absolut recht damit, dass wenn der Verfassungsschutz eine Partei schon als Gefahr für die Verfassung “erkennt” und Diese als “gesichert rechtsextremistisch” abkanzelt … dann aber auch die “verdammte Pflicht” hat, beim Verfassungsgericht ein Verbotsverfahren anzustrengen.

        https://www.youtube.com/watch?v=rUfquQv1CHs

        “@weico, dr.fischer: Warum Herr Stelter die AfD als indiskutabel bezeichnet (gerade bei seinen durchaus richtigen Analysen zur Lage Deutschlands), ist mir ein Rätsel. Gleichzeitig schließt er auch alle anderen aus.”

        Ist etwa auch der Tenor auf seinen twitter-Beitrag !

      • zimbo
        zimbo sagte:

        Was bietet denn die Krall/Maaßen oder die Afd? Die wissen nur was die nicht wollen, aber was sie wollen bleibt geheim. Welche Lösungen hat man denn für die beiden drängsten Fragen unseres Landes, Bildung und Rente? Quasi nichts.

        Das heißt nicht das die anderen Parteien des Bundestages irgendwie besser sind, aber von afd kommt keine Rettung. Da kommt ein Weiter-so und ein paar Diätenerhöhungen.

      • Richard Ott
        Richard Ott sagte:

        @zimbo

        “Die wissen nur was die nicht wollen, aber was sie wollen bleibt geheim. Welche Lösungen hat man denn für die beiden drängsten Fragen unseres Landes, Bildung und Rente? Quasi nichts.”

        Sind Sie wirklich so begriffsstutzig?

        Es dürfte den Zustand unseres Bildungssystems und unserer Rentenversicherung zum Beispiel schon deutlich verbessern, wenn wir alle illegalen Einwanderer konsequent abschieben und unsere Grenzen für neue Asylforderer, die aus unseren Nachbarstaaten einreisen wollen, endlich wieder schließen, nachdem die Merkel-Mutti sie 2015 fatalerweise aufgemacht hat.

      • Beobachter
        Beobachter sagte:

        @zimbo: “Die wissen nur was die nicht wollen, aber was sie wollen bleibt geheim.”

        Bevor Sie hier so was ablassen, kaufen Sie sich doch mal:
        Maximilian Krah: Politik von rechts
        Benedikt Kaiser: Solidarischer Patriotismus

      • zimbo
        zimbo sagte:

        Den Krah kenne ich zufällig persönlich und vielleicht sollten sie auch mal Kontakt suchen, dann reden sie so wie ich. Ein Opportunist wie er im Buche steht. Auf dem Bau würde man sagen: “Wenn der was in die Hand nimmt, dann ist es wie wenn zwei etwas loslassen”. Meiden ist das einzige Wort was mir zu dem einfällt.

        Den anderen kenne ich nicht, aber ich werde jetzt auch nicht einfach auf Zuruf ein Buch kaufen. Wenn sie ein paar Zeilen zum Inhalt in Bezug auf meine Frage ergänzen, ziehe ich es in Erwägung.

      • Beobachter
        Beobachter sagte:

        Genau das habe ich erwartet, rumstänkern aber keine inhaltliche Auseinandersetzung. q.e.d.

      • zimbo
        zimbo sagte:

        @Beobachter:
        Ich habe nach ein paar Zeilen gefragt die mir einen Grund liefern das Buch in Hinblick auf meine Frage auch tatsächlich zu lesen. Oder unterhalten sie sich nur über Buchtitel ohne inhaltliche Komponente? Ach das wusste ich nicht, aber hier bitte:
        Lesen sie Seneca über die kürze des Lebens. Danach reden sie weniger Quatsch.

        Tja und den Krah kenne ich nun mal als Mensch. Soll ich sie jetzt anlügen und schreiben was für ein tolles Buch diese Flachzange geschrieben hat? Sie kennen ihn nicht persönlich nehme ich an.

      • zimbo
        zimbo sagte:

        @Beobachter Oder haben sie beide Bücher auch nicht gelesen und können deshalb nicht auf 3 Zeilen runterbrechen was dort zu Renten- und Bildungspolitik gesagt wird?

      • Richard Ott
        Richard Ott sagte:

        @zimbo

        “dann erkläre ich ihnen was der Unterschied zwischen reden und tun ist”

        Das ist ja eine interessante Antwort: Erwarten Sie etwa selbst, dass so ein Grenzschließungs- und Abschiebeplan funktionieren wird, wenn man ihn umsetzt?

        PS: Bitte Krah-Anekdoten. Nicht nur erzählen, dass Sie ihn persönlich kennen und ihn blöd finden, das überrascht bei Ihnen nun wirklich niemanden mehr – da haben Sie hoffentlich bessere Geschichten auf Lager, falls Sie ihn tatsächlich persönlich kennen.

      • Richard Ott
        Richard Ott sagte:

        @zimbo

        Nö. Ich sehe überhaupt nicht ein, wofür ich mich entschuldigen sollte.

        Aber schön, dass wir mal wieder zumindest den Versuch eines Dialoges hatten.

  12. weico
    weico sagte:

    Auch die ganzen twitter/X-Beiträge von Hr. Stelter 2023 sind zu würdigen.

    Einer der letzten Beiträge dieses Jahres ,hat ganz besonders viele Reaktionen/Antworten bekommen.

    Dr.Daniel Stelter:

    “Weil sich viele aufregen: Union&SPD haben Deutschland schlecht regiert und ich habe das viel kritisiert. Die FDP setzt die falschen Prioritäten, die Grünen stellen Ideologie vor Wohlfahrt. Die AfD ist indiskutabel und die Linke ist absolut realitätsfern. Wir haben ein Problem!”

    https://twitter.com/thinkBTO/status/1739372397369917914

    Die Antworten/Reaktionen sind äusserst lesenswert und zeigt auf,dass die Stelter’sche Leserschaft reine Floskeln schnell erkennt und mit Gegenfragen und Hinweisen reagiert.

    Es scheint also doch noch Hoffnung zu geben,dass die veränderte Parteienlandschaft..mit den angekündigten Neuparteigründungen…interessanten Gesprächstoff für 2024 geben wird.

    Mit dem naiven Glauben die Altparteien wurden sich ändern, wird die Talfahrt nur weitergehen.

    Nebenbei:
    Die Einführung von Hr. Stelter,dass nur noch ein Beitrag wöchentlich kommt,hat deutlich Ruhe und Qualität in den Blog gebracht.
    Das tägliche Beiträge waren zu zappelig und brachten statt Qualität nur Quantität/Dauerwiederholungen.

    Antworten
    • Richard Ott
      Richard Ott sagte:

      @weico

      “Union&SPD haben Deutschland schlecht regiert ”

      Genau darum wähle ich CDU, wenn ich einen echten politischen Wandel in Deutschland will, gerade bei der Migrations- und Energiepolitik. :D :D :D

      Da werden wir wohl im nächsten Jahr doch über einiges reden müssen, was hier immer noch als “indiskutabel” dahingestellt wird.

      Antworten
      • Richard Ott
        Richard Ott sagte:

        @weico

        Das sind immerhin die beiden sympathischsten Gesichter, die Blackrock und das US-Außenministerium für unser Land in der Personalkartei haben…

      • Beobachter
        Beobachter sagte:

        Das mit Ricarda & Co kann der Merz gerne machen, wenn er unbedingt politischen Selbstmord begehen will. Wüst und Günther warten dann schon. Aber da glaube ich eher an eine neue (alte) Koalition, im Zweifelsfall würde die SPD da mitmachen, bei den vielen Posten. Es wäre dann halt keine “große” Koalition mehr, könnte aber knapp reichen. Eine AfD kann nur ins Spiel kommen, wenn der Osten total kippt, und auch die Europawahl eine “Protestwahl” wird.

  13. Mohnburg
    Mohnburg sagte:

    Obwohl ich alle Folgen schon bei der Erstausstrahlung hörte, war der kompakte Jahresrücklich ein ökonomischer Podcastgenuß!
    Es ist nachwievor der beste Ökonomie-Podcast im deutschsprachigen Raum.

    Vielen Dank für diese unerschütterliche Kontinuität (und Gesundheit von DSt). Die sorgfältig ausgewählten Themen und Interviewpartner reden Klartext zu allen gesellschaftlich relevanten Themen, wie Geldpolitik, Migration, Energiewende, Wirtschaftsordnung, Bildung – alles hängt mit allem zusammen!

    Nur wer wie Daniel Stelter politisch und wirtschaftlich unabhängig und bei klarem Verstand ist, kann im “besten Deutschland aller Zeiten” offenbar auch unangenehme Wahrheiten aussprechen.

    In der Hoffnung, dass Ihr ganz persönlicher Jahresrückblick rundum positiv ausfällt, wünsche ich allen Hörern und Mitstreitern eine erfolgreiche Fortsetzung des bto-Universums im nächsten Jahr – Frohes Fest!

    Antworten
  14. Richard Ott
    Richard Ott sagte:

    Ich wünsche allen ein frohes Weihnachtsfest und möglichst viele Geschenke von der/die Weihnachtsmänn*in! 🎅🏿

    (Außer für Ulrike Herrmann, bei der kann ruhig schon mal mit der Rationierung angefangen werden…)

    Antworten
    • Markus Sacher
      Markus Sacher sagte:

      wenn ich mich recht erinnere, dann besitzt sie (Ulrike Herrmann) nach eigener Aussage keine Waschmaschine, ist hochgradig geräuschsensitiv, weshalb sie im dritten Hinterhof in Berlin auf 50 m2 wohnt, keine Musik vertragen kann, über Lebensbegleiter*innen ist auch nichts bekannt…

      ich denke das trägt vielleicht zum weiteren Verständis und Einordnung der Ansichten von Frau Herrmann bei ! :-))

      Frohes Fest an alle!

      Antworten
  15. Thomas M.
    Thomas M. sagte:

    Frohes Fest und guten Rutsch Ihnen allen…
    und ein dickes, nein – doppel-dickes Dankeschön an Herr Dr. Stelter und Team für die unermüdliche Arbeit 🎄👍🙏

    Antworten
  16. foxxly
    foxxly sagte:

    allen hier wünsche ich ein frohes weinachtsfest!

    viele beiträge machen nur indirekte aussagen zu den ursächlichen bedingungen, in welchen wir leben und wirtschaften.
    wer zwischen den zeilen zu lesen vermag, der konnte schon deutlich mehr erfahren, oder sich bestättigt fühlen.

    eines der aller größten probleme in diesen geld und wirtschaftssystem ist die zunehmend desaströe verteilungsfrage, von ressourcen und gewinnen.

    ein weiteres große problem ist der deutsche absolutheitsanspruch, einerseits des vermögensbesitzers, anderseits des staates und der linken fantasten.

    wachstum nimm zunehmend ab, und gesellschaftliche probleme nehmen zu, in dem maße wie der reichtum einger weniger größer wird!!

    unausgesprochen bleibt, dass das vermögen der reichen, letztlich auch ein kreditgeld ist, welche die lasten weiter die realwirtschaft zu erbringen hat.

    wir haben zweit fronten:
    die realwirtschaft (konsumenten und unternehmen) und auf der anderen seite das finanzkapital.

    das schuldgeld -belastete finanzkapital stammt von den konsumenten und von unternehmen, welches sozusagen übrig ist und nicht aktiv gebraucht wird.

    das meiste geld daraus fließt dann als “kredit” an die realwirtschaft zurück und muss dort durch arbeitsleistung vermehrt werden.

    dieses geldvermögen hat nur wenig bis keine steuerlasten, während der konsument und unternhemen ALLE lasten zu trgen haben.

    dadurch läuft eine zunehmend exponentielle umverteilung hin zum großkapital.

    je erfolgreicher eine wirtschaftsgesellschaft ist, umso größer werden die lasten für die realwirtschaft, bis es am ende nicht mehr bezahlbar wird.

    die masse entreichert und wird ungerechter, und damit wird der boden für den sozialismus geschaffen!!

    d.h. die systemische und steuerliche umverteilung nach oben gefährtet zunehmend die wohlstandsicherung in der gesellschaft.

    zunehmende verwerfungen erforden mehr staatseingriffe, welche seinerseits die unfreiheit und die verwerfungen noch mehr beschleunigen.

    es gibt viele inflationsarten.
    aber alle haben am ende gemeinsam, dass sie bedingt sind durch das schuldgeldsystem, welches durch kredite den wachstumszwang und entreicherung noch gewaltig beschleunigen.

    es gibt keine friedliche lösung im schuldgeldsystem in dessen die arbeitsleistung zu einer kreditschuld wird, welche wegen den zins niemals erarbeitet und vollständig beglichen werden kann.

    ergo:
    wir brauchen ein neues geld- und wirtschaftssystem in dessen arbeitsleistung zu einem schuldenfreien guthaben wird.
    und in dessen es vermögensobergrenzen gibt!

    Antworten
  17. Dr. Lucie Fischer
    Dr. Lucie Fischer sagte:

    An dieser Stelle gilt mein tief empfundener Dank den
    ” ausländische Geheimdiensten”!!!
    die offenbar einen islamistischen Terroranschlag auf den Kölner Dom verhindert haben.
    Deutsche Kulturgüter wurden ( durch Order dieser Geheimdienste ) schon im WW 2 verschont;
    Natürlich kommen Fragen auf:
    1. Warum versagen ” inländische Geheimdienste ” zuverlässig ? Können die nicht einfach weg?
    2. Warum schweigen ALLE Islamverbände in Deutschland ? Warum niemals Distanzierungen,
    Schweigemärsche bei Messerattacken, Köpfungen von Krippenfiguren ( Rüsselsheim) ?
    3. Gehört ein Islam zu Deutschland, der Juden und Christen im Koran auf´s Korn nimmt?

    Gesegnete, frohe Weihnachten allen Gläubigen und Atheisten, wake up!
    https://twitter.com/Illuminuzreal/status/1735384269801845229

    Antworten

Ihr Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlassen Sie uns Ihren Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.