Die Highlights vom August

Hier die Highlights vom August. Wollen Sie nichts verpassen? Dann können Sie meinen Newsletter hier abonnieren.

WELTWIRTSCHAFT

Alle, die sich mit der Materie auskennen, wissen, dass nur radikale Maßnahmen aus der Eiszeit führen
BlackRock reiht sich in den Chor jener, die das Heil in noch mehr Stimulus sehen. Zu Recht, droht doch die größte deflationäre Schuldendeflation der Geschichte. In der verzweifelten Suche nach einem Ausweg gehen wir „all-in“. Ob es genügt?

LESEN: → Alle, die sich mit der Materie auskennen, wissen, dass nur radikale Maßnahmen aus der Eiszeit führen

DEUTSCHLAND

KOMMENTIERT BEI Cicero
Sparer brauchen keine solche Show
Seit Jahren lässt die Politik – vor allem auch die deutsche – die EZB allein in ihrem Kampf um den Euro. Statt an den Ursachen anzusetzen, wird Symbolpolitik betrieben. Neuestes Beispiel: die Idee des Verbots von Negativzinsen. Tut endlich wirklich was für die Sparer!

LESEN: → Sparer brauchen keine solche Show

Stärken stärken, statt Schwächen korrigieren zu wollen
Die WELT: „Daniel Stelter, Autor des Buches ‘Das Märchen vom reichen Land’ hält es für sinnvoller, in erster Linie zu gewährleisten, dass Menschen in entvölkerten Gebieten mit dem Notwendigsten versorgt sind. Das beinhalte auch die öffentliche Ordnung. Eine darüber hinausgehende Förderung sei dagegen oft Geldverschwendung.“

LESEN: → Stärken stärken, statt Schwächen korrigieren zu wollen

Wie Makronom versucht, dem Berliner Mietendeckel einen Sinn zu geben – und scheitert
Es ist klar, dass sich für jede politisch gewünschte Maßnahme – sinnvoll oder nicht – Ökonomen finden, die sie gutheißen. So auch bei dem Berliner Mietendeckel. Dabei spielt es keine Rolle, dass andere Städte in der Welt von Madrid bis New York mit ähnlichen Maßnahmen eher schlechte Erfahrungen gemacht haben.

LESEN: → Wie Makronom versucht, dem Berliner Mietendeckel einen Sinn zu geben – und scheitert

„Viele können nicht lesen, etliche nicht rechnen“
Immer wieder Berlin. BIP pro Kopf weit unter Bundesdurchschnitt, vergammelte Infrastruktur, Politik im Zeichen der DDR-Nostalgie und immer nach dem Grundsatz des guten Sozialisten lebend, dass es gut geht, so lange einem das Geld anderer Leute nicht ausgeht. Beispiel: „Berlins Drittklässler bleiben sowohl in Deutsch als auch in Mathematik weit hinter den Erwartungen zurück“, so die F.A.Z.

LESEN: → „Viele können nicht lesen, etliche nicht rechnen“

„Zu billig, in einer Stadt den Klimanotstand auszurufen“
Ein herausragendes Interview mit Burkhard Drescher, der beweist, dass es auch in der SPD Politiker gab, die wissen, wie man gut regiert. Er erklärt, wie man auch beim Klimaschutz mit zehn Prozent des Aufwandes 90 Prozent des Erfolges realisiert.

LESEN: → „Zu billig, in einer Stadt den Klimanotstand auszurufen“

GELDPOLITIK

Helikoptergeld für alle – von bto schon vor fünf Jahren angeregt
Das frisch gedruckte Geld der Notenbanken kommt in der Realwirtschaft nicht an. Anstatt es in den Finanzsektor zu pumpen, sollte die EZB es den Bürgern in der EU direkt überweisen: 10.000 Euro je Kopf.

LESEN: → Helikoptergeld für alle – von bto schon vor fünf Jahren angeregt

IM INTERVIEW MIT DEM SWR
Wir haben auf Dauer nicht mit Wirtschaftswachstum zu rechnen
Im Interview erläutere ich, weshalb die Zinssenkung der US-Notenbank nur der erste Schritt ist auf dem Weg zu noch tieferen Zinsen.

HÖREN: → SWR-Interview

FINANZMÄRKTE

KOMMENTIERT BEI manager magazin
Löst General Electric die nächste Finanzkrise aus?
General Electric (GE) hat das Zeug, am amerikanischen Markt für Unternehmensanleihen einen Crash auszulösen und die Weltfinanzmärkte in die nächste Krise zu führen.

LESEN: → Löst General Electric die nächste Finanzkrise aus?

Vielen Dank für Ihr Interesse. Bitte folgen Sie mir auch weiterhin.

2 Kommentare
  1. Avatar
    Richard Ott sagte:

    Mein persönliches August-Highlight – seltene Einblicke in die Anlagestrategien (Kisten mit Cash, Immobilien und Bitcoin) von Tagesschau-Sprechern:

    https://www.youtube.com/watch?v=bwaaCZuonGY

    Angeblich alles nur im Scherz gesagt – aber das würde ich auch behaupten wenn ich mit meinen Bitcoin-Gewinnen geprahlt hätte und jetzt zum Beispiel das Finanzamt kommt und unangenehme Nachfragen stellt ;)

    Antworten

Ihr Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlassen Sie einen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.