Rezession und Brexit treffen die Eurozone hart

Ambroise Evans-Pritchard wirft erneut einen Blick auf die fragile Eurozone in einem zunehmend unsicheren Umfeld. In diesem Zusammenhang komme auch ich zu Wort:

  • „The eurozone faces (…) is structurally defenceless as the world slides into recession. This will not be an ordinary downturn because central banks no longer have the instruments to fight it. (So remains the risk) of a no-deal Brexit (and) he US economy (…) is now crumbling too. The yield curve is deeply inverted. Consumer sentiment has dropped to a seven-year low. The ISM manufacturing index has tipped into contraction. Export orders are the lowest since April 2009.“ – bto: Es ist unstrittig, dass wir es mit einer deutlichen Abkühlung der Weltwirtschaft zu tun haben und Brexit so oder so ein Risiko darstellt.
  • „The eurozone (…) is paying the price for its chronic reliance on global demand to keep afloat. It is also the chief casualty of Donald Trump’s trade wars. Chinese goods that are shut out of the US market are being diverted into Europe. The more that Beijing devalues the yuan, the worse it gets.“ – bto: Der immer wieder besprochene Export der Deflation findet hier statt.
  • „There is much talk of an imminent ECB rescue package. But Frankfurt has already reached the ‘reversal’ threshold where further rate cuts turn contractionary. They hurt banks. They lead to a rise in ‘precautionary’ savings as household puts aside more money.“ – bto: wie ebenfalls schon diskutiert. Wir haben es in der Tat mit einer Liquiditätsfalle der extremsten Art zu tun.
  • „(…) inflation expectations are crashing faster than the ECB can possibly cut rates. The real cost of borrowing is rising. (…) Yields on five-year German Bunds have dropped to minus 0.93pc. The entire sovereign debt structure of Germany is trading at negative rates, with France close behind. Even if the ECB does relaunch QE next week there is no further yield compression for the taking.“ – bto: Wie denn auch, denn billiges Geld allein ist kein Grund, zu investieren.
  • „Wicksellians accuse central banks of pulling the natural rate of interest ever lower with each cycle until it cannot go any lower. Under this ‘intertemporal’ hypothesis – advanced in different ways by the Bank of International Settlements (BIS) and by Bernard Connolly, the high priest of eurosceptic theory – the central banks have been stealing prosperity from the future for the last quarter century. Eventually the future catches up with them.“ – bto: Das sehe ich bekanntlich genauso. Wir haben uns mit der asymmetrischen Reaktion in die Falle geführt.
  • „The asymmetric reflex of letting asset bubbles run but always intervening to cushion the bust itself promotes the slide deeper into this swamp. It has blocked the Schumpeterian cleansing of creative destruction. This has kept ‘zombie companies’ alive and suppressed productivity; and it has led to a debt trap. Global liabilities have reached 332pc of GDP.“ – bto: Aber wir haben noch viel Luft, bis wir alle auf japanischem Niveau liegen …
  • „(…) Europe’s political elites have gone against the grain of economic anthropology, tried to conjure away the North-South chasm, imposed fiscal straitjacket that has no founding in economic science, and have driven their economies into a deflation quagmire from which there is no return. The denouement will be an Italian debt default and an ugly chain-reaction.“ – bto: was natürlich verstärkt wird durch die Demografie und die ohnehin immer geringeren Produktivitätszuwächse.
  • „A report three years ago by a group of eminent economists for the Delors Institute warned that the eurozone will remain unworkable unless it embraces some form of fiscal union and debt pooling. (…) France’s finance minister, Bruno Lemaire, has repeated these warnings. ‘If there was a new financial and economic crisis tomorrow, the eurozone could not respond. Either we get a eurozone budget or there will eventually be no euro at all,’ he said.“ – bto: Das ist natürlich Quatsch, wie ich damals bei der Diskussion des Papiers gezeigt habe. Wir wissen, dass es eben nicht möglich ist, mit staatlichen Transfers auszugleichen. Es wären so gigantische Mittel erforderlich, die haben wir gar nicht.
  • Vor allem, weil der, der theoretisch alles bezahlen sollte, schwächelt: It is a perilous moment for Germany. The Wirtschaftswunder faces two structural shocks: it has fallen behind in digital technology; it made a bad bet on diesel cars and has been left behind in the battery race for electric vehicles. Volkswagen’s chief fears that the German car industry could go the way of Coventry within a decade.“ – bto: Und wir haben nicht vorgesorgt, wie wir alle wissen.
  • „Daniel Stelter, author of a best-selling critique of the German model called Fairy Tale of a Rich Country, said Berlin is drifting blindly towards a no-deal. ‘The assumption and hope is that ›crazy Boris‹ will be expelled and someone else in the UK will‘ act responsibly’ and stop Brexit. No-one is questioning the EU negotiation strategy and everyone wants to make sure that the British don’t benefit from the club without being a member,’ he said.“ – bto: Treue Leser dieser Seiten kennen meine Haltung zu dem Thema. Es ist unverantwortlich, wie die deutsche Regierung hier handelt.
  • „Business is becoming alarmed for the first time but there is little debate in German political circles about the scale of the threat. ‘So they might well stumble into a Brexit-crisis assuming it does not matter,’ he said.“
  • „I have no doubt that Britain would be transformed by that trauma. But so would Europe. It would it bring the eurozone’s simmering pathologies to the boil. It would test the low political pain-threshold of a union split between debtors and creditors, each deeply mistrustful of the other.“ – bto: Und da hilft auch das Geld der EZB nicht mehr.
  • Britain would suffer the bigger economic shock but it would also have the institutional levers to defend itself quickly. It would let rip with fiscal stimulus. The eurozone would be hamstrung by the Stability Pact, the Fiscal Compact, and debt brakes imposed on everybody else by Germany. Automatic stabilizers would be the first line of defence. Budget stimulus would trickle out, too little, too late. European fiscal paralysis would match European monetary paralysis. The currency bloc would disintegrate.“ – bto: Wenn das so käme, hätten wir allerdings ein weltweites Chaos an den Märkten.

→ telegraph.co.uk (Anmeldung erforderlich): „The double shock of global recession and a no-deal Brexit may be more than Europe can withstand“, 4. September 2019

34 Kommentare
  1. Avatar
    Dieter Krause sagte:

    @Dietmar Tischer
    Wie viel unserer Souveränität, manifestiert u. a. durch die Befugnisse des Bundestags, wollen wir Brüssel übertragen und damit der EIGENEN Gestaltung und Ausübung ENTZIEHEN?

    Bestimmte Rechtsetzungsbefugnisse des Bundestages wurden FREIWILLIG nach Brüssel übertragen – in wichtigen Fragen herrscht dort immer noch das Einstimmigkeitsprinzip, Herr Tischer! Sie scheinen mir aber JURISTISCHE AUTONOMIE als einen Wert an sich zu begreifen oder? Dabei dürften Sie bei wichtigen Fragen noch nicht mal wissen, ob hier eher Ihre Kommune, Ihr Bundesland, die Bundesrepublik Deutschland, die EU oder Ihre Ehefrau zuständig ist (die Zuständigkeitsfragen mit Ihrer Ehefrau dürfte freilich kaum juristisch geregelt sein)! Aber groß von Autonomie plappern! Ihre Autonomievorstellung ähnelt eher einer Fiktion (wie auch bei den meisten Brexiteers): Die Welt als Wille und Vorstellung!

    Antworten
    • Avatar
      Dietmar Tischer sagte:

      @ Dieter Krause

      >Bestimmte Rechtsetzungsbefugnisse des Bundestages wurden FREIWILLIG nach Brüssel …>

      Wenn sie FREIWILLIG übertragen wurden, hätten man sie genauso FREIWILLIG nicht übertragen können oder könnte sie FREIWILLIG wiedererlangen – durch Austritt aus der EU.

      Das alles zu können, ist NICHT notwendigerweise an Handelsabkommen gebunden.

      Damit ist alles gesagt und Ihr „Die Welt als Wille und Vorstellung“ ist einfach nur dummes Zeug.

      Antworten
      • Avatar
        Dieter Krause sagte:

        @ Dietmar Tischer
        Natürlich kann man immer auch aus der EU ausstreten (übrigens auch aus der Bundesrepublik Deutschland – zuletzt hat das der bayerische Ministerpräsident Max Streibl wohl mal durch seine Verfassungsjuristen prüfen lassen). Aber Sie wissen genauso gut wie ich, was man dafür braucht: Erst eine parlamentarische Mehrheit im Bundestag dafür (wäre alles EU-vertragskonform) – und dann auch eine bei der Bevölkerung im ganzen Land! Und dann sollte sich so ein Austritt aus der EU natürlich auch politisch, ökonomisch und sicherheitspolititisch für Deutschland rechnen – nicht nur für einige AfD-Ideologen! Dasselbe gilt auch für Großbritannien. – Und DIE WELT ALS WILLE UND VORSTELLUNG gilt nicht nur für Sie sondern für jeden – also auch für mich! Und auch für jeden, der hier einen Kommenatr verfaßt.

  2. Avatar
    Dieter Krausae sagte:

    @ Richard Ott
    Für Sicherheitsfragen ist wohl die NATO die deutlich relevantere Organisation – und da steht ein britischer Austritt nicht zur Debatte. Die EU hat weder eine ernstzunehmende Armee noch eine eigenständige Außenpolitik, zum Glück. So können die entrückten Bürokraten in Brüssel zumindest auf diesem Politikfeld keinen großen Schaden anrichten. Interessanterweise wirkt deren Panikmache bei Ihnen trotzdem.

    Wo sitzt eigentlich das NATO-Hauptquartier? In Washington? Oder in New York? In Brüssel. Warum? Und was heißt eigentlich NATO? – Die neue EU-Kommission wird übrigens zum ersten Mal auch jemanden haben, der mit für Verteidigung zuständig sein wird (hier wird wohl auch ein eigenes Generalsekretariat neu mit aufgebaut werden). Es läuft also in Richtung „europäische Armee“ – als Teil der NATO, mit der sich natürlich auch die Briten, so sie denn wirklich die EU verlassen, dann natürlich auch abzustimmen haben.

    Wieso ganz sicher der letzte aus seiner Familie? Wegen Sippenhaft aufgrund ideologischer Verfehlungen? Oder stößt es Ihnen gerade wieder stalinistisch auf und Sie erwarten, dass Johnsons ganze Familie irgendwie wegen dem Brexit ausgerottet wird?

    Weil jemand, der z.B. in Deutschland mit Vornamen „Adolf“ oder mit Nachnamen „Hitler“ heißt, auch niemals Bundeskanzler werden wird! Und auch nie mehr jemand, der „Merkel“ heißt. Ich denke aber, auch alle „Otts“ dürften es hier zukünftig sehr schwer haben! Vor allem wenn sie mit Vornamen auch noch „Richard“ heißen. – Im übrigen scheinen Sie ja die stalinistischen Methoden von Herrn Johnson, die er gegenüber Brexit-Abweichlern in seiner Partei anwendet, gut zu heißen oder? Warum haben Sie dann aber etwas gegen die alten SED-Stalinisten in der ehemaligen DDR? Messen Sie da nicht mit zweierlei Maß, Herr Ott?

    Antworten
    • Avatar
      Richard Ott sagte:

      @Herr Krause

      Sie können EU und NATO nicht einfach gleichsetzen oder irgendwie erwarten, dass aus der NATO zukünftig eine EU-Armee entstehen wird, weil es NATO-Mitglieder gibt, die nicht in der EU sind (zum Beispiel die USA und Kanada, aber auch die Türkei) und EU-Mitglieder, die nicht in der NATO sind (zum Beispiel Schweden, Österreich).

      Das NATO-Hauptquartier war übrigens anfangs in London, später dann in Frankreich und wurde erst nach Brüssel verlegt als Frankreich 1966 einen Machtkampf in der NATO mit den USA anfing und sich infolge dessen aus den militärischen NATO-Strukturen zurückzog und auch die Stationierung fremder Truppen auf französischem Boden ablehnte. Alles etwas komplizierter, als Sie sich das in Ihren naiven EU-Superstaat-Fantasien ausmalen.

      Der NATO-Oberkommandierende war bis jetzt übrigens immer ein Amerikaner – und die USA haben auch mit riesigem Abstand das größte Militärbudget aller NATO-Staaten. Die werden sich aus Brüssel nicht ihre Verteidigungspolitik diktieren lassen, schon gar nicht unter Trump.

      „Die neue EU-Kommission wird übrigens zum ersten Mal auch jemanden haben, der mit für Verteidigung zuständig sein wird (hier wird wohl auch ein eigenes Generalsekretariat neu mit aufgebaut werden). Es läuft also in Richtung ‚europäische Armee'“

      Na und? Was ist ein Häuptling ohne Indianer wert? Neue Bürokratie wird in Brüssel ständig aufgebaut, das ist ein Feature des kaputten EU-Systems, muss aber politisch nichts aussagen. Wenn zum Beispiel die deutsche Verteidigungspolitik aus Brüssel entschieden würde, dann wäre das verfassungswidrig. Jeder Einsatz der Bundeswehr muss vom deutschen Parlament genehmigt werden. Und für jede außenpolitische Entscheidung der EU gilt ein Einstimmigkeitsvorbehalt im Europäischen Rat, und die großen EU-Länder wie Frankreich werden auf diese Veto-Macht auch niemals verzichten wollen.

      „Weil jemand, der z.B. in Deutschland mit Vornamen ‚Adolf‘ oder mit Nachnamen ‚Hitler‘ heißt, auch niemals Bundeskanzler werden wird! Und auch nie mehr jemand, der „Merkel“ heißt. Ich denke aber, auch alle ‚Otts‘ dürften es hier zukünftig sehr schwer haben! Vor allem wenn sie mit Vornamen auch noch ‚Richard‘ heißen.“

      Jetzt drehen Sie anscheinend völlig durch. Sie halten Boris Johnson wegen des Brexit für einen neuen Adolf Hitler? Und was hat das ganze mit mir persönlich zu tun? Bin ich auch wie Hitler weil ich die Brexit-Idee unterstütze?

      Und ganz grundsätzlich: Wählen Sie Politiker immer danach aus, ob es schon einmal einen anderen Politiker mit dem gleichen Familiennamen gab, der politische Ansichten hatte, die Ihnen nicht gefielen? Da bekommen Sie aber ein Problem mit Ihrer tollen Heuristik, wenn die Politiker „Schmidt“ oder „Meier“ oder einen anderen ziemlich weit verbreiteten Familiennamen (wie zum Beispiel „Johnson“ in UK) haben…

      „Im übrigen scheinen Sie ja die stalinistischen Methoden von Herrn Johnson, die er gegenüber Brexit-Abweichlern in seiner Partei anwendet, gut zu heißen oder? Warum haben Sie dann aber etwas gegen die alten SED-Stalinisten in der ehemaligen DDR? Messen Sie da nicht mit zweierlei Maß, Herr Ott?“

      Die Methoden von Johnson sind nicht „stalinistisch“. Er hat Abgeordnete, die gegen seinen Brexit-Kurs gestimmt haben, aus der Fraktion seiner Partei im Parlament ausgeschlossen. Das hätte genau so auch in Deutschland passieren können („Fraktionszwang“), wobei sich die deutschen Abgeordneten deutlich weniger trauen als die britischen, weil die Hälfte von ihnen über die Parteilisten ins Parlament einziehen und damit für Fehlverhalten von ihren Parteiführungen viel effektiver sanktioniert werden können. In UK gibt es nur das, was wir „Direktmandate“ nennen würden, jeder Parlamentsabgeordnete dort hat seinen Wahlkreis in direkter Personenwahl gewonnen.

      Antworten
      • Avatar
        Dieter Krause sagte:

        @Richard Ott
        Das das NATO-Hauptquartier mal in London – von 1949 bis 1952 – war, weiß ich auch Herr Ott (danach – von 1952 bis 1967 – in Paris, ab 1967 in Brüssel). Es ist also lange vor dem Beitritt der Briten im Jahr 1973 in die damalige EG nach Brüssel umgezogen! Was bedeutet, dass damals schon die EG-Staaten wichtigster siucherheitspolitischer Partner der Amerikaner in der NATO in Europas waren (die Bundesrepublik Deutschland war damals ja der ideologische Frontstaat in Europa)! Erst nach dem Ende der Dekolonialisierung rückten die Briten wieder näher an Europa heran. Churchill hat übrigens vor allem wegen des Empire die Briten nach dem Krieg nicht mit in der Montanunion bzw. EWG gesehen. Als er seine große Europa-Rede im Jahr 1946 in Zürich gehalten hat, war sogar Indien noch britische Kolonie! Zu den Militärbudgets: Die Amerikaner geben etwa 650 Mrd. Dollar für Verteidigung aus – die Europäer (also EU-Staaten) ca. 300 Mrd. Dollar (die Budgets der Schweden und Österreicher, die nicht mit in der NATO sind, zähle ich hier mal mit dazu – auch die der Norweger und Schweizer). Das ist für mich kein so riesiger Unterschied, da die Amerikaner auch riesige Verteidigungsausgaben in der Pazifikregion und auch in Lateinamerika haben. Wenn Deutschland seine Verteidigungsausgaben von gegenwärtig ca. 1,25% des BIP auf die von Trump geforderten 2% erhöhen würde, würde das zusätzliche Verteidigungsausgaben von ca. 30 Mrd. Euro für Deutschland bedeuten! Aber hier fängt der Dissenz schon an. Denn wofür brauche ich eigentlich neue Panzer, wenn die Krieg der Zukunft vor allem eine Art Cyberwar sein wird (die Amerikaner haben über das Internet bisher nicht nur ausgewählte iranische Militäranlagen sondern sich auch schon in die Steuerung von Kraftwerken in Rußland eingehackt – zur Warnung an Putin nach dessen Eingriff in die amerikanischen Präsidentschaftswahlen von 2016).

        Neue Bürokratie wird in Brüssel ständig aufgebaut, das ist ein Feature des kaputten EU-Systems, muss aber politisch nichts aussagen. Wenn zum Beispiel die deutsche Verteidigungspolitik aus Brüssel entschieden würde, dann wäre das verfassungswidrig.

        Zur angeblichen überdordenden Bürokratie in Brüssel: In Brüssel arbeiten ca. 30.000 EU-Beamte und Angestellte. Allei das Land Berlin hat ca. 110.000 Mitarbeiter. Im übrigen wird jetzt schon vieles in der Verteidigungspolitik in Brüssel bei der NATO mit besprochen. Wenn Sie in Ihrer AfD-Logik (denn das ist eindeutig AfD-Speech) konsequent wären, müßten Sie nicht nur einen Austritt aus Euro-Zone und EU sondern gleich auch mit aus der NATO fordern! Dann wäürde sich aber die NATO wohl auch bald mal mit einem möglichen Deutschland als Feind befassen. Was glauben Sie eigentlich, was in Polen und Frankreich los wäre, wenn Deutschland aus der NATO austreten und sich dann atomar bewaffnen würde? Also schlicht dummes Zeug was Sie hier erzählen.
        https://www.berlin.de/sen/finanzen/personal/

        Die Methoden von Johnson sind nicht „stalinistisch“. Er hat Abgeordnete, die gegen seinen Brexit-Kurs gestimmt haben, aus der Fraktion seiner Partei im Parlament ausgeschlossen. Das hätte genau so auch in Deutschland passieren können („Fraktionszwang“), wobei sich die deutschen Abgeordneten deutlich weniger trauen als die britischen, weil die Hälfte von ihnen über die Parteilisten ins Parlament einziehen und damit für Fehlverhalten von ihren Parteiführungen viel effektiver sanktioniert werden können. In UK gibt es nur das, was wir „Direktmandate“ nennen würden, jeder Parlamentsabgeordnete dort hat seinen Wahlkreis in direkter Personenwahl gewonnen.

        Sorry, da haben Sie etwas nicht ganz verstanden: Gerade jemand, der ein Direktmandat gewonnen hat, das er vor allem seinen persönlichen Einsatz und seinem Ansehen in seinem Wahlkreis zu verdanken hat, sollte man doch wohl eine eigene Meinung gerade auch in einer so wichtigen Frage wie dem Brexit zugestehen oder? Noch vor der Brexit-Abstimmung waren ca. 70% der Tory-Abgeordneten FÜR EINEN VERBLEIB IN DER EU (Frau May übrigens auch, die war auch eine Remainerin – und Boris Johnson nur deshalb nicht, weil er sich für den Nachfolgekampf bei den Torys nach dem Abgang von Cameron als Premierminister die Brexit-Stimmen in der Partei und im Land sichern wollte). Johnson ist zumindest ein halber Stalinist – zuletzt hat ihm das die vor wenigen Tagen zurückgetretene Arbeitsministerin Rudd hinterhergerufen!

        Jetzt drehen Sie anscheinend völlig durch. Sie halten Boris Johnson wegen des Brexit für einen neuen Adolf Hitler? Und was hat das ganze mit mir persönlich zu tun? Bin ich auch wie Hitler weil ich die Brexit-Idee unterstütze?

        Ich habe Boris Johnson nicht mit Adolf Hitler verglichen – Sie sollten meine Kommentare mal richtig lesen, Herr Ott! Allerdings ist Boris Johnson derjenige, der das Land jetzt in seine schwerste Verfassungskrise seit der Glorious Revolution von 1688/89 geführt hat – und das mit brachialer Energie, unter Entmachtung des Parlamentes! Genau dafür wurde übrigens der englische König Karl II. im Jahr 1648 von Cromwell hingerichtet, Herr Ott! Naja, vielleicht wirft das britische Parlament ihn auch noch mal in den Tower – und dann sollte man sich dort mal nach Präzedenzfällen im Umgang mit Usurpatoren in der englischen Geschichte umschauen:
        https://www.youtube.com/watch?v=WnI69divBi0

  3. Avatar
    Dieter Krause sagte:

    @Thomas
    In einer der neutraleren Studien zur Motivation der remainer und leaver kam heraus, dass viele Brexit-Befürworter schon davon ausgegangen sind, wirtschaftlichen Schaden zu erleiden, aber die Autonomie als wertvoller erachten.

    WELCHE AUTONOMIE? Wir leben doch nicht mehr im 18. Jahrhundert, wo es nur wenige völkerrechtliche Verträge zwischen den einzelnen Staaten gab. Nach einem Austritt aus der EU müßten die Briten mit allen anderen Staaten und auch der EU eigene Freihandelsverträge abschließen – sonst hätten ihre Firmen keinen Zutritt zu diesen ausländischen Märkten mehr! Haben die überhaupt das diplomatische Personal dafür? Bis heute – über zwei Jahre nach Stellung des Austrittsvertrages bei der EU – haben sie es nur geschafft, mit sechs Kleinstaaten solche Verträge abzuschließen. Wie schwierig solche Verträge sind, kann man ja schon allein daran sehen, dass auch die EU hier Jahre bis Jahrzehnte (zuletzt Mercosur-Staaten) verhandelt. Die Japaner haben übrigens den Briten schon mitgeteilt, dass der neue Vertrag mit ihnen dann schlechter wie der mit der EU aussehen wird. Kleineres Land – größeres Erpressungspotential! So macht die EU das doch mit anderen Staaten auch. Die spielt bei ihren Verhandlungen auch ihre Marktmacht von 15 Billionen Euro Wirtschaftspotential aus – auch gegenüber den USA und China!

    Briten scheitern am Abschluss neuer Handelsabkommen
    Der Brexit kostet Großbritannien den Zugang zu Hunderten Abkommen zwischen der EU und anderen Ländern. Interne Papiere zeigen, dass die britische Regierung auf der Suche nach Ersatz kaum vorankommt.
    https://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/brexit-briten-scheitern-am-abschluss-neuer-handelsabkommen-a-1257432.html

    Antworten
    • Avatar
      Dietmar Tischer sagte:

      @ Dieter Krause

      >WELCHE AUTONOMIE? Wir leben doch nicht mehr im 18. Jahrhundert, wo es nur wenige völkerrechtliche Verträge zwischen den einzelnen Staaten gab. Nach einem Austritt aus der EU müßten die Briten mit allen anderen Staaten und auch der EU eigene Freihandelsverträge abschließen …>

      Ja, das würden sie – Freihandelsverträge abschließen.

      Sie würden aber damit verbunden KEINE Verträge abschließen MÜSSEN, die z. B. ein Gericht in Luxemburg darüber befinden lässt, ob Politiker in U.K. in Beugehaft zu nehmen seien oder nicht.

      Das blenden Sie völlig aus.

      Was man Ihre Auffassung aufnehmend sagen könnte:

      Es ist UNVERNÜNFTIG, die wirtschaftlichen Vorteile, ein Mitglied der EU zu sein, aufzugeben, nur weil man bezüglich der Gesetzgebung nicht vollständig autonom ist.

      Das ist ein Standpunkt, den man vertreten kann.

      Autonomie als UNERHEBBLICH, weil rückwärtsgewandt darzustellen, ist kein solcher.

      Sie können das offensichtlich nicht verstehen, weil sie aufs rein ÖKONOMISCHE fixiert sind.

      Antworten
      • Avatar
        Dieter Krause sagte:

        @ Dietmar Tischer
        Es ist UNVERNÜNFTIG, die wirtschaftlichen Vorteile, ein Mitglied der EU zu sein, aufzugeben, nur weil man bezüglich der Gesetzgebung nicht vollständig autonom ist. Das ist ein Standpunkt, den man vertreten kann. Autonomie als UNERHEBBLICH, weil rückwärtsgewandt darzustellen, ist kein solcher.Sie können das offensichtlich nicht verstehen, weil sie aufs rein ÖKONOMISCHE fixiert sind.

        Zwei Fragen:

        1.) Welcher Staat auf dieser Erde ist eigentlich staatsrechtlich AUTONOM, Herr Tischer? Nennen Sie mir bitte einen Staat, der keinen völkerrechtlichen Vertrag unterschrieben hat! Sollten Sie das schaffen, bekommen Sie von mir 10.000 Euro!

        2.) Welches Indidviduum auf dieser Erde lebt eigentlich AUTONOM – also nur nach seinen eigenen Gesetzen? Bitte Namen nennen, damit ich das nachprüfen kann!

        Im Übrigen diskutiere ich den Brexit nicht nur ökonomisch – auch politisch ist er Bullshit! Denn in Sicherheitsfragen müssen sich die Briten später immer auch mit der EU abstimmen – genauso wie in vielen anderen politischen Bereichen! Oder glauben Sie etwa, dass die Briten nac h dem Brexit mit den Russen gegen die EU paktieren? SIE denken beim Brexit vorwiegend ökonomisch – und das auch noch miserabel ökonomisch! Aber ökonomische Fragen sind nur ein Teil der Politik. – Dieser Boris Johnson ähnelt für mich übrigens immer mehr dem englischen König Richard III.. Der wurde – nachdem der Tudor Heinrich VII. in England gelandet war – von den eigenen Leuten auf dem Schlachtfeld erschlagen! Mal die Geschichte wieder bei Shakespeare in den Königsdramen nachlesen, Herr Tischer! Im übrigen scheint Boris Johnson auch schon zu wissen, dass er den Kampf mit dem Parlament verloren hat – zumindest sein Unterbewußtsein! Sonst würde er dort ganz anders – rhetorisch viel überzeugender – auftreten. Aber immerhin war er jetzt auch mal britischer Premierminister – der erste (und ganz sicher auch letzte) aus seiner Familie!

      • Avatar
        Richard Ott sagte:

        @Herr Krause

        Ihre Kommentare werden ja immer wirrer. Brexit-Derangement-Syndrom?

        „Denn in Sicherheitsfragen müssen sich die Briten später immer auch mit der EU abstimmen“

        Für Sicherheitsfragen ist wohl die NATO die deutlich relevantere Organisation – und da steht ein britischer Austritt nicht zur Debatte. Die EU hat weder eine ernstzunehmende Armee noch eine eigenständige Außenpolitik, zum Glück. So können die entrückten Bürokraten in Brüssel zumindest auf diesem Politikfeld keinen großen Schaden anrichten. Interessanterweise wirkt deren Panikmache bei Ihnen trotzdem.

        Bei der Polizeiarbeit will UK übrigens ausdrücklich weiter mit der EU zusammenarbeiten und falls nötig entsprechende formale Vereinbarungen treffen. Das ist Konsens bis weit ins Hardcore-Brexit-Lager, sogar Nigel Farage betont explizit dass auf diesem Gebiet eine europäische Zusammenarbeit weiter nötig ist – aber eben nicht zwingend im Rahmen der EU.

        „Aber immerhin war er jetzt auch mal britischer Premierminister – der erste (und ganz sicher auch letzte) aus seiner Familie!“

        Wieso ganz sicher der letzte aus seiner Familie? Wegen Sippenhaft aufgrund ideologischer Verfehlungen? Oder stößt es Ihnen gerade wieder stalinistisch auf und Sie erwarten, dass Johnsons ganze Familie irgendwie wegen dem Brexit ausgerottet wird?

      • Avatar
        Dietmar Tischer sagte:

        @ Dieter Krause

        Kein Individuum und kein Staat ist VÖLLIG autonom – Robinson Crusoe war schon immer eine FIKTION.

        Nur:

        DARAUS kann man nicht ableiten, dass Individuen und Staaten in der EU bleiben MÜSSEN.

        „Nicht völlig autonom sein zu können“ heißt nämlich nicht, MEHR Autonomie abgeben zu MÜSSEN, als man abgeben WILL.

        Gesellschaften können WÄHLEN, wie viel Ihrer Autonomie sie behalten bzw. aufgeben wollen.

        Gilt auch für uns:

        Wie viel unserer Souveränität, manifestiert u. a. durch die Befugnisse des Bundestags, wollen wir Brüssel übertragen und damit der EIGENEN Gestaltung und Ausübung ENTZIEHEN?

        Offensichtlich liegt das völlig außerhalb Ihrer Vorstellung.

        Ihre Schlussfolgerung ist schlichtweg falsch.

        Ihre Argumentation ist nichts wert, weil Sie mit Prämissen arbeiten bzw. Gegensätze auftischen, die nicht tragen.

  4. Avatar
    Dieter Krause sagte:

    @Herr Ott
    Sie scheinen ja sehr genau zu wissen, was gut für andere Staaten ist und was nicht. Könnte es sein, dass die Leute dort einfach mehr über ihr Land und ihre Lebenssituation verstehen als Sie, oder dass sie legitimerweise andere Präferenzen haben als Sie?

    Sie wollen mir doch nicht etwa erzählen, dass ALLE BREXIT-WÄHLER, die im Juni 2016 in der Wahlkabine „Die EU verlassen“ angekreuzt haben, das mit dem Bewußtsein der komplexen rechtlichen und ökonomischen Fragen getan haben? Das Gros der Wähler dürfte das bis heute nicht verstehen – und auch nicht die politischen und ökonomischen Folgeschäden! Das alles scheint bis heute ja noch nicht mal der britische Permierminister Johnson richtig verstanden zu haben. Aber dem geht es jetzt erst mal nur um den Erhalt seiner Partei, die er deshalb auch mit stalinistischen Mitteln gegen Abweichler säubert! Im übrigen haben nur 36% der britischen Wahlberechtigten (bei einer Wahlbeteiligung von 71%) – aufgeputscht durch Anti-EU-Lügen der Leavers – für einen Austritt aus der EU gestimmt! Für Sie, Herr Ott, scheint die EU wohl auch so etwas wie eine Art neuer Sowjetunion zu sein oder: Nichts wie raus hier! Naja, sind wohl die Wirkungen der AfD-Propaganda bei Ihnen….

    Antworten
    • Avatar
      Richard Ott sagte:

      @Herr Krause

      „Das Gros der Wähler dürfte das bis heute nicht verstehen – und auch nicht die politischen und ökonomischen Folgeschäden!“

      Der Brexit ist mittlerweile seit dreieinhalb Jahren das dominierende politische Thema in UK, über das jeden Tag ausgiebig diskutiert und in den Medien berichtet wird. Halten Sie die Briten alle für blöd?

      „Aber [Johnson] geht es jetzt erst mal nur um den Erhalt seiner Partei, die er deshalb auch mit stalinistischen Mitteln gegen Abweichler säubert!“

      Stalinistische Mittel? Hat er die Abweichler alle erschießen lassen oder zumindest in ein Gulag gesteckt? Davon habe ich nichts mitbekommen, einige aus der Fraktion ausgeschlossenen Abgeordneten haben ja sogar Interviews in den Medien gegeben.

      Es wäre wirklich hilfreich, wenn Sie ein bisschen weniger hysterisch wären.

      „Im übrigen haben nur 36% der britischen Wahlberechtigten (bei einer Wahlbeteiligung von 71%) – aufgeputscht durch Anti-EU-Lügen der Leavers – für einen Austritt aus der EU gestimmt!“

      Ja, und? Gegen den Austritt aus der EU haben dann nur ungefähr 34% der britischen Wahlberechtigten gestimmt. Sie können allden Nichtwählern nicht einfach mal so unterstellen, die gleiche politische Präferenz zu haben wie Sie.

      Wenn Sie Nichtwählen für ein grundlegendes Problem bei der Legitimation von demokratischen Abstimmungen halten, dann müssen Sie eine Wahlpflicht einführen und die Pflicht auch durch entsprechende Strafen umsetzen. Wollen Sie darauf hinaus?

      Im übrigen haben auch nur 40% der Wahlberechtigten bei der letzten Bundestagswahl mit ihrer Zweitstimme eine der 3 Parteien gewählt, aus denen sich jetzt die Mitglieder der Bundesregierung zusammensetzen. Was schlussfolgern Sie daraus über die Legitimation der Entscheidungen der Regierung in Deutschland?

      „Für Sie, Herr Ott, scheint die EU wohl auch so etwas wie eine Art neuer Sowjetunion zu sein oder: Nichts wie raus hier! Naja, sind wohl die Wirkungen der AfD-Propaganda bei Ihnen….“

      Jetzt kommt wieder Ihre typische Argumentationsfigur, der zufolge alle, die politisch etwas anderes wollen als Sie, entweder blöd oder Propaganda-Opfer sind. Aber ich muss Sie enttäuschen. Dass die EU dysfunktional ist und die Mitgliedschaft in ihr auch eine Menge Nachteile für Deutschland hat, habe ich schon ungefähr 2010 begriffen, als wir anfingen, andere pleitegangene Euro-Staaten zu „retten“. Also lange bevor die AfD überhaupt gegründet wurde und mich mit ihrer bösen Propaganda hätte beeinflussen können.

      Antworten
    • Avatar
      RaS sagte:

      @ Krause
      „Für Sie, Herr Ott, scheint die EU wohl auch so etwas wie eine Art neuer Sowjetunion zu sein…“

      Ich weiß nicht wie Herr Ott das sieht. Ganz so abwegig scheint das mit dem UDSSR-Vergleich nicht zu sein.
      Dazu Wladimir Bukowski:
      „Die EU ähnelt nach Einschätzung des russischen Dissidenten Wladimir Bukowski immer stärker dem autoritären System der UdSSR. „Die EU-Kommission ist ein Äquivalent des sowjetischen Politbüros. Ein nicht gewähltes Organ, das Politik macht. Das einzige Organ wiederum, das gewählt wird, das Europäische Parlament, kann nichts Wichtiges entscheiden“, urteilt der in Großbritannien lebende Bukowski im Gespräch mit dem Magazin Tichys Einblick, das seit diesem Montag an gut sortierten Kiosken zu haben ist. „Die EU-Architektur ist ein Versuch, an der Demokratie vorbeizugehen“, kritisiert Bukowski. „Das System bietet keine Alternative. Mehrmals stimmten die Leute in verschiedenen Ländern gegen eine weitere Integration in der Europäischen Union – und bekamen doch eine.“ Allerdings schränkt Bukowski ein, dass die EU keine Gewalt ausübt wie die frühere Sowjetunion: „Die EU ist nur eine blasse Kopie der Sowjetunion, ist nicht so repressiv, nicht blutig.“….“
      Quelle: https://www.tichyseinblick.de/daili-es-sentials/dissident-bukowski-die-eu-kommission-aehnelt-dem-sowjetischen-politbuero/

      Antworten
      • Avatar
        Richard Ott sagte:

        @RaS

        Nein, die EU ist nun wirklich nicht wie die Sowjetunion. Schauen Sie sich nur mal den Text der alten Sowjetunion-Hymne an:

        https://www.youtube.com/watch?v=U2dSqPDtbIs
        Von Russland, dem großen, auf ewig verbündet,
        Steht machtvoll der Volksrepubliken Bastion.
        Es lebe, vom Willen der Völker gegründet,
        Die einig‘ und mächtige Sowjetunion.

        Refrain:
        Ruhm sei und Lobgesang dir, freies Vaterland!
        Freundschaft der Völker hast fest du gefügt.
        Fahne der Sowjetmacht, Fahne in Volkes Hand,
        Du sollst uns führen von Sieg zu Sieg.

        O Sonne der Freiheit durch Wetter und Wolke!
        Von Lenin, dem großen, ward Licht unserm Pfad.
        Und Stalin erzog uns zur Treue dem Volke,
        Beseelt uns zum Schaffen, zur heldischen Tat.

        Refrain.

        Wir haben in Schlachten das Heer uns geschaffen
        Und schlagen den Feind, der uns frech überrannt.
        Entscheiden das Los von Geschlechtern mit Waffen
        Und führen zum Ruhm unser heimatlich Land.

        „Auf ewig verbündet“ trifft ja für den Selbstanspruch der EU zu (man muss nur beobachten was passiert wenn eine der Sowjetrepubli… pardon, einer der Mitgliedsstaaten austreten will), aber der Rest der Hymne geht ja mal gar nicht! Total nationalistisch und sexistisch („freies Vaterland“), völkisch („Fahne in Volkes Hand“) und auf veraltete Ideen der Arbeitswelt fixiert („beseelt uns zum Schaffen“). Und das Schlimmste: Die Hymne verherrlicht nationale Grenzen und deren Verteidigung („Und schlagen den Feind, der uns frech überrannt“) auch mit Waffengewalt.

        Die EU ist da viel, viel fortschrittlicher. ;)

  5. Avatar
    Gnomae sagte:

    Da der Brexit bisher am Irish-Backstop gescheitert ist, koennte die Zollgrenze in die irische See verlegt werden. Dann verbliebe Nordirland in der Zollunion und der Rest des UK koennte am 31. Oktober 2019 plangemaess die EU verlassen. In der Folge wird London naeher an ein Modell Hong Kong herangefuehrt. Es koennte also, gewiss nach kleiner Verunsicherung, eine Erfolgsgeschichte werden. Aus Sicht der EU macht es keinen oekonomischen Sinn, wegen Nordirland einen No-Deal-Brexit zu riskieren, aber die Hoffnung, dass es keinen Brexit geben wird, erscheint eher als Wunschdenken in der EU.

    Antworten
  6. Avatar
    Thierry sagte:

    Pauschalantwort auf alle bisherigen Kommentare:

    Wenn man das so liest und realisiert, dass dies verständige Kernaussagen, eigentlich Frontberichte, sind, dann muss man sich doch fragen wie Politik und Finanz (die Zentralbanken) – und da meine ich alle, zumindest im Westen – derart an die Wand fahren (lassen) wollen. Da nur Kurzsichtigkeit und Fahrlässigkeit anzunehmen, greift doch schon längst zu kurz.

    Antworten
    • Avatar
      Dietmar Tischer sagte:

      @ Thierry

      Niemand WILL etwas an die Wand fahren lassen.

      Anzunehmen, dass dies gewollt sei, hieße die Macher als dumm, unfähig oder dämonisch-pathologisch veranlagt anzusehen.

      Wer Johnson da irgendwo ansiedelt, übersieht, dass andere, die hinter ihm stehen, es nicht sind.

      Es gibt keinen Grund, das anzunehmen, nicht zuletzt deshalb, weil es eine viel bessere Erklärung gibt für das, was abläuft:

      Die Macher sind in Systemen GEFANGEN, die sie handlungsorientiert nicht „verlassen“ können, ohne entmachtet zu werden.

      Fragen Sie sich selbst als jemand, der sich nicht als Kurzsichtigkeit und Fahrlässigkeit bescheinigt:

      Wenn Sie der Diktator von U.K. wären, was würden Sie tun bezüglich des Brexit?

      Was auch IMMER sie tun würden, sie hätten die Hälfte der Bevölkerung GEGEN sich.

      Das hält eine demokratische Gesellschaft nicht aus.

      Und selbst wenn Sie der Gesellschaft verordnen würden, SELBST zu entscheiden, welchen Brexit sie haben will, etwa durch Parlamentswahlen oder durch ein zweites Votum herbeigeführt, würde die Gesellschaft mit Bezug auf das Ergebnis weiter fundamental gespalten sein.

      Kurzum:

      Es gibt KEINE rationale Lösung im Bereich realistischer Alternativen des Systems, die im Sinne eines Kompromisses für eine große Mehrheit akzeptabel wäre.

      Was es geben könnte – das Beste, was m. A. n. möglich ist:

      Eine Entscheidung durch Parlamentswahlen oder ein zweites Votum, die von ALLEN akzeptiert würde, weil das VERFAHREN zur Entscheidungsfindung von allen als FAIR angesehen würde. Das ist allerdings sehr fraglich, weil sich viele Brexit-Befürworter und Sieger der ersten Abstimmung als betrogen vorkommen würden, wenn das Ergebnis dem der ersten Abstimmung entgegen stünde.

      Aber angenommen, es gäbe eine große mehrheitliche Akzeptanz:

      Mit der Entscheidung würden sich die materiellen FOLGEN der Entscheidung nicht ändern.

      Vor allem im Falle eines no deal-Brexit wären sie hart – zumindest für einige Zeit.

      Das WIE des Ablaufs ist nicht ohne Alternativen, folgt aber den Umständen nach in jedem Fall einer ZWINGENDEN Logik.

      Und damit sind auch die jeweiligen Folgen unabwendbar.

      Antworten
      • Avatar
        Dietmar Tischer sagte:

        @ Serucnik

        Der Vergleich ist völlig daneben.

        Die Mauer war ein Mittel, das abgestritten und geheim gehalten wurde.

        Der Brexit ist ein Mittel, die EU zu verlassen, und es wird NICHT abgestritten und geheim gehalten.

        Wenn man die Mauer als Vergleich heranziehen will, muss man sagen:

        Es war in der Öffentlichkeit nicht bekannt, dass es eine Mauer geben werde und konnte daher der Bevölkerung gegenüber glaubhaft bestritten werden.

        Den Brexit betreffend, ist zwar in der Öffentlichkeit bekannt, dass es einen geben soll (aufgrund der Abstimmung), es ist aber (noch) nicht bekannt, in welcher Form es den geben wird.

  7. Avatar
    Dietmar Tischer sagte:

    Der Brexit wird kommen.

    Die andauernde Unsicherheit, ob er kommen wird, kostet dem Land bereits erheblichen Wohlstand aufgrund nicht getätigter Investitionen.

    Wenn es nicht knallt, z. B. im Okt. mit dem Rechtsbruch von Johnson in Brüssel, wird sie sich fortsetzen bis die Bevölkerung in ihrer Verzweiflung eine Lösung erzwingt.

    Die wird nicht das Weiter so des Niedergangs sein, sondern irgendwann die „Befreiung“ durch den Brexit.

    Alternativ könnte die politische Lösung durch Neuwahlen geordnet herbeigeführt werden, wenn die Labour Party eine andere wäre ohne J. Corbyn an der Spitze.

    Dieser, ein ausgewiesener Marxist mit zumindest in der Vergangenheit offenen Verbindungen zu „terroristischen Vereinigungen“ wie der Hamas, will eine umfassende Verstaatlichung und damit das Land in die Verarmung führen.

    Die Briten können also irgendwann demnächst zwischen Pest und Cholera wählen – einem no deal-Brexit der konservativen Hardliner oder den Sozialismus in der Zollunion mit der EU.

    Egal, was das Ergebnis der Wahl sein wird, die Überschrift sollte lauten:

    Rezession und Brexit oder Rezession mit Hängepartie Brexit treffen UK und EU/Eurozone hart.

    Das ist die POSITIVE Alternative.

    Kommt es zu einem No deal-Brexit UND fällt das UK auseinander, lautet die NEGATIVE:

    Rezession und Zerfall von UK werden für die Insel und EU/Eurozone ein DESASTER sein.

    Wie auch immer, die politische Spaltung der Bevölkerung auf der Insel und damit die Schwächung von U.K. sind bis auf weiteres nicht zu heilen.

    Und der Krisenmodus von EU/Eurozone wird sich verstärken.

    Antworten
    • Avatar
      Dieter Krause sagte:

      @Dietmar Tischer
      Wenn ich das so lese, dann scheinen Sie mehr wie der britische Premierminister Johnson zu wissen, Herr Tischer! Herr Stelter geht leider auch manchmal – insbesondere beim Brexit – den politischen Astrologen auf den Leim! – Wollen wir hier mal konstatieren: Niemand heute weiß, ob und wie der Brexit kommen wird! Und er wird Großbritannien viel härter treffen als die EU – da bin ich mir ganz sicher! Das danach wohl noch 20 Jahre seine nachfolgenden 100 Abkommen mit der EU in allen politischen Bereichen verhandeln muss – ohne freilich in der EU noch mitreden zu können! Schon aus diesem Grund ist ein Brexit eigentlich politischer und ökonomischer Bullshit für die Briten! Lt. einer Studie von Goldman Sachs hat der Brexit die Briten bis heute schon ca. eine Billion (!) Pfund gekostet, da die Rechtsunsischerheit in GB nach dem Brexit-Votum die Firmen entweder zu einer massiven Zurückhaltung bei Neuinvestitionen angehalten hat – oder gleich zu einer Verlagerung der Neuinvestitionen in andere Staaten! Den Brexit kann man deshalb wirklich als die größte Wohlstandsvernichtung in Friedenszeiten in Großbritannien bezeichnen. Danke, Boris!

      Antworten
      • Avatar
        Richard Ott sagte:

        @Herr Krause

        „…ist ein Brexit eigentlich politischer und ökonomischer Bullshit für die Briten!“

        Sie scheinen ja sehr genau zu wissen, was gut für andere Staaten ist und was nicht. Könnte es sein, dass die Leute dort einfach mehr über ihr Land und ihre Lebenssituation verstehen als Sie, oder dass sie legitimerweise andere Präferenzen haben als Sie? Oder ist das ausgeschlossen, weil Sie als Deutscher und Liberaler (weltweit sehr beliebt) ja schon per Definition alles am besten wissen müssen?

        „Und er wird Großbritannien viel härter treffen als die EU – da bin ich mir ganz sicher!“

        Ihr Gefühl reicht nicht, Sie müssen schon Argumente bringen.

      • Avatar
        Dietmar Tischer sagte:

        @ Dieter Krause

        >Niemand heute weiß, ob und wie der Brexit kommen wird! >

        Das ist in einem sehr strengen Sinn richtig.

        Auf der Basis vergangener Ereignisse und Entwicklungen kann man aber sehr wohl eine BEGRÜNDETE Meinung darüber haben, was sich tendenziell ereignen wird.

        Meine ist wie gesagt:

        Der Brexit wird kommen.

        Ob man noch 20 Jahre lang mit der EU verhandeln muss und ob der Brexit die „größte Wohlstandsvernichtung in Friedenszeiten in Großbritannien sein wird“ ist Spekulation.

        Sicher ist:

        ERST einmal schadet er dem Land und als no deal-Brexit schadet zumindest kurzfristig sehr.

        Auf lange Sicht ist offen, zu was er führen wird.

        Es hängt nicht nur davon ab, wie U.K. darauf reagiert, sondere auch davon, wie sich z. B. die EU/Eurozone entwickeln wird.

        Darauf würde U.K. keinen direkten Einfluss haben.

        Abgesehen davon:

        Es geht bei den Re-Nationalisierungstendenzen, die nahezu durchweg in den westlichen Demokratien zu beobachten sind, nicht nur um so etwas wie den materiellen Gesamtwohlstand von Gesellschaften.

        „ökonomischer Bullshit“ ist daher nicht automatisch politischer.

        Eindimensionales ökonomisches Denken ist fehl am Platz, nicht nur in U.K.. sondern auch anderswo.

      • Avatar
        Thomas M. sagte:

        In einer der neutraleren studien zur Motivation der remainer und leaver kam heraus, dass viele brexit-Befürworter schon davon ausgegangen sind, wirtschaftlichen Schaden zu erleiden, aber die Autonomie als wertvoller erachten.

        Im Übrigen steckt hinter der remain Präferenz auch oftmals keine pro europäische Position, sondern schlicht Sorge, ökonomisch schlechter gestellt zu sein durch den brexit. Das ist nun auch keine ökonomische cleverness, sondern genauso emotional wie der Wunsch, autonom zu sein.

      • Avatar
        Dietmar Tischer sagte:

        @ Thomas M.

        Wenn die Studie stimmt, kann man nur sagen:

        Remainer oder Leaver – in beiden Fällen fundamentale UNZUFRIEDENHEIT.

        Was nach Lage der Dinge heißt:

        Ein Konsens ist so wenig möglich wie ein bisschen Schwangerschaft.

        Die Gesellschaft ist und bleibt gespalten.

        Die Folgen sind unterm Strich negativ, auch über U.K. hinaus.

  8. Avatar
    Thomas M. sagte:

    No instruments to fight?

    Das scheint zu pessimistisch. Ankauf von Unternehmensanleihen kommt mir spontan in den Sinn, um zu stimulieren / stabilisieren.

    Anderen anscheinend auch, manch ein Investor positioniert sich schon mal. Just gefunden: „There is juice in it…“

    https://www.reuters.com/article/us-ecb-markets-corpbonds/europes-corporate-bond-market-soars-on-ecb-re-entry-bets-idUSKCN1TM0S8

    Antworten
  9. Avatar
    Zweifler sagte:

    Wer ist bitte so naiv, zu glauben, der Brexit würde kommen? Seit der Abstimmung, und die ist lange her, wird mit allen Mitteln nur eines versucht: Nicht auszutreten. Es will das weder Großbritannien, noch die EU, niemand will es, also wird es auch nicht dazu kommen. Niemals.
    Man könnte daher dieses langweilige Thema endlich ad acta legen.

    Antworten
    • Avatar
      Richard Ott sagte:

      @Zweifler

      „Es will das weder Großbritannien, noch die EU, niemand will es, also wird es auch nicht dazu kommen. Niemals.“

      Da lehnen Sie sich aber ganz schön weit aus dem Fenster! Ich weiß auch nicht genau, wie der Machtkampf zwischen Boris Johnson und dem Remainer-Parlament mit der Opposition und den mittlerweile rausgeschmissenen Ex-Tories ausgehen wird, aber dass „niemand in UK“ den Brexit will ist wirklich eine total verzerrte Wahrnehmung.

      https://en.wikipedia.org/wiki/Opinion_polling_for_the_next_United_Kingdom_general_election
      Schauen Sie sich doch die aktuellen UK-Wahlumfragen an, Konservative und Brexit-Partei kommen zusammen auf ungefähr 45% aller Stimmen, und die Führung beider Parteien ist eindeutig pro-Brexit (die Remainer bei den Konservativen sind ja alle gegangen oder von Johnson rausgeschmissen worden).

      Die LibDems sind eindeutig gegen jeglichen Brexit und kommen auf ungefähr 20%, dazu kommen noch ungefähr 5% für die schottische Regionalpartei SNP und ein paar andere kleine Splitterparteien.

      Der Rest der Stimmen geht laut Umfragen an Labour, und was eigentlich genau wollen ist völlig unklar. Deswegen stimmen die ja auch immer gegen Neuwahlen, es wäre äußerst unangenehm für die Abgeordneten, wenn sie sich tatsächlich politisch positionieren müssten statt nur an ihren Parlamentssitzen zu kleben, alle paar Monate für einen Brexit-Aufschub zu stimmen und ihre Diäten zu kassieren.

      Antworten
      • Avatar
        Zweifler sagte:

        Ach Herr Ott, wo leben Sie denn? Der Brexit wäre schon längst da, wenn gewollt. Ist doch egal, ob ihn ein paar kleine Briten wollen. Die, die das Sagen haben, wollen ihn nicht, also kommt er nicht. Ist doch dasselbe, wie mit dem Euro. Der bleibt, solange er bleiben „soll“, auch wenn es einigen nicht passt. Die haben eben nichts zu sagen.

      • Avatar
        Richard Ott sagte:

        @Zweifler

        Ah, ist das die „marktkonforme Demokratie“?

        „Ist doch egal, ob ihn ein paar kleine Briten wollen. Die, die das Sagen haben, wollen ihn nicht, also kommt er nicht.“

        Ein bisschen komplizierter ist es schon. Auch in der britischen Elite gibt es immer härter ausgetragene Meinungsverschiedenheiten darüber, ob der Brexit kommen soll oder nicht. Dabei könnte sogar das bisherige britische Parteiensystem zerlegt werden, was die Eliten sicher alle gerne vermeiden würden weil es möglicherweise unkalkulierbare Entwicklungen in Gang setzt. Wenn sich alle Mächtigen einig wären, dass der Brexit nicht kommen soll, dann wäre es nie zu der Brexit-Volksabstimmung gekommen (die hat Cameron ja auf Druck in seiner eigenen Partei in die Wege geleitet) und die Eliten hätten den Brexit-Streit nicht so eskalieren lassen.

  10. Avatar
    Eva Maria Palmer sagte:

    @ „Schutzsuchende“ (Wir schaffen alles!)

    Immer mehr Migranten verfügen (ohne Arbeit) über soviel Geld, daß sie in meiner Praxis um Beratungstermine nachsuchen.

    Die „Schutzsuchenden“ interessiert in erster Linie, wie sie am deutschen Sozialsystem profitieren können. Z.B. ab wann sie Hartz IV-Leistungen beanspruchen können und wann sie endlich von „MUTTI“ die versprochenen Super-Benefits beziehen können.

    Wenn Sie von mir erfahren, daß ich Ihnen nicht weiterhelfen kann, reagieren sie verständnislos, weil in ihren Herkunftsländern solche Fragen durch offensichtliche Scharlatane überwiegend positiv beurteilt werden.

    Kaum einer fragt nach Arbeit.

    Antworten
  11. Avatar
    Richard Ott sagte:

    Es sieht so aus, als ob wir zu drohender Rezession und Brexit in diesem Herbst auch noch einen ordentlichen Schwall sogenannter „Flüchtlinge“ aus der Türkei bekommen könnten:

    Im August waren es 9656 Ankünfte, so viele wie seit März 2016 nicht mehr (das ist der Monat, in dem der sogenannte „EU-Türkei-Deal“ eingefädelt wurde). UNHCR-Daten für September gibt es noch keine.

    https://data2.unhcr.org/en/situations/mediterranean/location/5179
    Hübsches Detail: Aufschlüsselung der Hauptherkunftsländer der in Griechenland ankommenden Migranten Jan-Jul 2019: 34% Afghanen, 19% Syrer, 12% Kongolesen (!!), 9% Iraker (obwohl die letzten Gebiete im Dezember 2017 zurückerobert wurden), 8% Palästinenser

    Unser Spezial-Freund Erdogan will den Deal ja aufkündigen damit EU und USA ihm freie Hand dafür geben, auf syrischem Staatsgebiet eine „Sicherheitszone“ in dem von Kurden kontrollierten Teil Syriens einzurichten. Und die von Erdogan unterstützten Islamisten in der syrischen Provinz Idlib haben in den letzten Wochen eine Serie von entscheidenden militärischen Niederlagen hinnehmen müssen, die möchten daher in absehbarer Zeit auch sehr gerne nach Deutschland „flüchten“ wenn der Traum vom eigenen Kalifat oder wenigstens der neuen osmanischen Provinz in Idlib geplatzt ist.

    Antworten

Ihr Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlassen Sie einen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.