Die BIZ fragt: Kommt die Pleite­welle nach Corona?

Das Thema der Zombies hat uns immer wieder beschäftigt:

Zombies: Die EZB will sie nicht sehen

SPIEGEL: Von wegen „Schauer­märchen“ über Zombies

Wir brauchen eine markt­wirt­schaftliche Lösung für die Zombies

Und auch die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) hat dazu einiges geschrieben:

BIZ: Zombies sind ein mas­sives Pro­blem und Corona macht alles schlimmer

BIZ warnt vor Zombies

Nun mag man am 1. April versucht sein, das Thema als einen Aprilscherz abzutun. Leider ist dem nicht so. Die Corona-Krise beschleunigt die Zombifizierung – legen zumindest neue Daten der BIZ nahe:

  • “Not too long ago it was conventional wisdom that the global economy would transition from the “liquidity phase” to the ‘solvency phase’ of the Covid-19 economic crisis. A large wave of insolvencies was expected. So far, however, insolvencies have remained very low, and even fell in many jurisdictions during 2020. As a result, a gap has opened between previously reliable predictors of bankruptcy rates based on economic activity and actual realised bankruptcies. We refer to this phenomenon as the ‘Covid-19 bankruptcy gap’.” – bto: Es ist eine schöne Bezeichnung: die Pleite-Lücke.
  • “The (…) more important factor suppressing bankruptcies has been the ample supply of credit, facilitated by unprecedented monetary and fiscal support. This has been pivotal in preventing insolvencies, because it is ultimately insufficient cash flows that give rise to bankruptcies. After all, firms go bust when they cannot pay their bills. Ample credit during 2020 stands in sharp contrast to the Great Financial Crisis (GFC) when credit conditions were exceptionally tight.” – bto: Das ist in der Tat ein Unterschied. Es ist ja auch eine andere Krise, die vor allem aufgrund des Krisenmanagements der Regierungen entstanden ist.
  • “Whilst the increase in credit has prevented business firms’ insolvency in the short term, it has also increased their indebtedness. In an optimistic scenario, with the global vaccine roll-out being successful, business models of the vast majority of firms in the hardest hit sectors will continue to be fundamentally sound and cash flows will recover to pre-Covid-19 levels. The risk of a significant rise in ‘zombification’ will be low under this scenario. However, firms’ indebtedness will be higher, and this might result in changes of firm ownership from equity holders to creditors.” – bto: In einem meiner Podcast vor einigen Wochen hatte ich deshalb auch über die Lösungsmöglichkeiten gesprochen und bereits in meinem Buch “Coronomics” eine Entschuldung angemahnt.
  • Perhaps the more worrying scenario is the combination of higher debt levels and depressed earnings for credit dependent firms in some sectors, as suggested by consensus forecast estimates for 2021. Under this scenario, firms in the airline, hotels, restaurants and leisure sectors would remain highly dependent on additional support to avoid insolvency. These risks could be compounded if vaccines are less successful in containing the spread of Covid-19. Prolonged weakness in these sectors could in turn spill over into the more leveraged commercial real-estate sector.” – bto: Gerade der letzte Punkt ist besonders wichtig. Denn die These, dass die Gewerbeimmobilien davon nicht getroffen sind, halte ich für gewagt.
  • “This gap is illustrated by the left-hand panel of Graph 1, which shows that bankruptcies (blue line) tend to increase when unemployment (red line) is high and when GDP growth is weak (yellow line) – as was the case during the GFC. This stands in sharp contrast to 2020, when bankruptcies declined as unemployment spiked and GDP growth collapsed.” – bto: Und das ist ja zunächst erfreulich, damit hier keine Missverständnisse aufkommen!

Quelle: BIZ

  • Ample credit has plugged the cash-flow gap for many firms. This appears to be an important determinant of the bankruptcy gap: after all, firms ultimately go bust when they cannot pay their bills. Ample credit to loss-making firms over the past year stands in sharp contrast to tight credit conditions during the GFC (Graph 2, left-hand panel). The red dots in the upper left-hand panel plot accumulated operating profits over the first three quarters of 2020 against the increase in debt over the same period, for more than 11,000 firms across nine advanced economies. We fit a curve through the dots to visualise the non-linear relationship between profits and increases in debt (red line). The rising slope of the red line in the upper-left quadrant shows that debt has increased strongly in loss-making firms.” – bto: weil es um die Beschaffung von Liquidität ging. Dies hat aber zur Folge, dass die Solvenz doppelt sinkt: aufgrund geringerer Einnahmen und höherer Schulden.

Quelle BIZ

  • “Strikingly, borrowing for many loss-making firms has exceeded their accumulated losses. This is shown by the red line in the left-hand panel of Graph 2 lying above the dotted 45 degree line for much of the upper-left quadrant. Even for heavily loss-making firms, debt has increased significantly on average. This borrowing has clearly been quantitatively important in plugging the gap left by negative cash flows in these firms.” – bto: Die Schulden stiegen um mehr als die kumulierten Verluste? Da haben viele gedacht, sie nehmen, was sie bekommen können, denn wer weiß, wie schlimm es noch kommt? Aber das ist natürlich eine Last für die Zukunft.
  • “By contrast, credit was far harder to come by during the GFC. The blue dots plot accumulated operating profits over the three quarters following the collapse of Lehman Brothers at the height of the GFC. (…) This inability to cover losses with credit is likely to have driven many firms into insolvency.” – bto: Hier vertrete ich die These: weniger als eigentlich erforderlich (Zombies).
  • “The extension of credit to loss-making firms has clearly helped prevent the initial liquidity crunch from quickly morphing into widespread solvency problems. However, it remains uncertain whether this transition has been cancelled or postponed. Ample credit has resulted in sharp increases in firm indebtedness over the past year (Graph 3, left-hand panel). For example, in the airline and hotel, restaurant and leisure sectors, the median leverage in loss-making firms has increased by nearly 20 and 15 percentage points respectively. Going forward, the path of future cash flows will be a key factor in determining whether higher debt ultimately makes firms vulnerable to insolvency.” – bto: Deshalb denke ich, wir brauchen eine Lösung für diese Verschuldung.

Quelle: BIZ

  • “(In )the second scenario (…) earnings reach their current consensus forecasts for 2021. Under this scenario, firms in the airline, hotels, restaurants and leisure sectors see a much more pronounced fall in their ratio of earnings-to-debt (Graph 3, right-hand panel, black dots), as would firms in the entertainment, industrial and textile and apparel sectors. Loss-making firms in these sectors are likely to remain highly dependent on continued support if bankruptcies are to be avoided over the coming year. In such a scenario, zombification risks in these sectors could be higher.” – bto: Und weil man die Folgen von Pleiten aus politischen Gründen unbedingt vermeiden möchte, ist das Risiko erheblich!
  • “Higher leverage, the uncertain outlook for cash flows and the role of credit in suppressing bankruptcies to date all shine a spotlight on banking sector buffers. As the economic outlook improved in the second half of 2020, banks reduced their quarterly provisions, and some even took negative provisions. That said, these reductions remained substantially smaller than the amount of loan loss reserves added during the previous three quarters. The spotlight also falls on financial conditions, which affects a firm’s ability to refinance higher debt loads, and government loan guarantees. Businesses that can succeed may need help as they undergo debt restructuring and repair their balance sheets.” – bto: Wir brauchen ein Programm zur Entschuldung der Unternehmen.

BIS: “Liquidity to solvency: transition cancelled or postponed?”, 25. März 2021

Kommentare (39) HINWEIS: DIE KOMMENTARE MEINER LESERINNEN UND LESER WIDERSPIEGELN NICHT ZWANGSLÄUFIG DIE MEINUNG VON BTO.
  1. jobi
    jobi sagte:

    Rasant gestiegene Unternehmensverschuldung, gesunkene Erträge, unklare Ertragsaussichten, verminderte Risikovorsorge der Banken – ein brisanter Cocktail, der da im Corona-Jahr gezüchtet wurde.

    Dazu kommen noch – anders als nach GFC – steigende! Zinsen.

    Staatsgeld kann Insolvenzen zwar hinausschieben, aber sie nicht verhindern, wenn die Lawine bereits rollt.

    Mehren sich Fälle von Bilanzbetrug, wie immer vor Insolvenzwellen, ist höchste Vorsicht angebracht.

    Antworten
  2. Dietmar Tischer
    Dietmar Tischer sagte:

    ‘Covid-19 bankruptcy gap’:

    Wird zugeschüttet mit Geld, also:

    “Liquidity to solvency: transition CANCELLED.”

    Es ist doch so einfach zu verstehen:

    Nach GFC wurden die STAATEN mit LIQUIDITÄT gerettet.

    Hat prima funktioniert – wen, außer den zurückgebliebenen Deutschen, interessieren da noch Schuldenstandsquoten?

    Niemand.

    In der Pandemie und danach wird die PRIVATWIRTSCHAFT mit LIQUIDITÄT gerettet.

    Grafik 1, linkes Bild, sagt alles:

    Regierungen werden bei eh schon wachsenden sozialen Spannungen um JEDEN Preis vermeiden, dass die noch geduldete Arbeitslosigkeit durch eine Insolvenzwelle aus dem Ruder läuft.

    Daher wird der Staat vor allem über steuerliche Erleichterungen, aber auch mit anderen Maßnahmen dafür sorgen, dass keine entsteht.

    >bto: Wir brauchen ein Programm zur Entschuldung der Unternehmen.>

    Das brauchen wir nicht, das kommt auch nicht.

    Sondern:

    Der Staat wird dafür SORGEN, dass die Unternehmen ihre Schulden tragen können – und er wird SICH dafür MEHR verschulden MÜSSEN.

    ENTSCHULDUNG ist ein Begriff, der mit der GEWOLLTER gesamtwirtschaftlicher REALITÄT nichts zu tun hat.

    Wer sie haben will, MUSS auf INFLATION warten.

    Antworten
    • Alexander
      Alexander sagte:

      Man kann zwar Staaten mit Geld fluten und diese via Bankensystem ihre Großindustrie, Unternehmenszugang zu den Anleihemärkten vorausgesetzt ——> Aber nicht die Privatwirtschaft unterhalb Konzernebene.

      Warum?

      Die Dimension und die Art der Zuwendung ist das Problem, denn

      ….die kleinen und mittleren Unternehmen umfassen in der Bundesrepublik Deutschland

      x) rund 99,6 % aller umsatzsteuerpflichtigen Unternehmen, in denen
      knapp 59,2 % aller sozialversicherungspflichtigen Beschäftigten angestellt sind,
      x) rund 35,5 % aller Umsätze erwirtschaftet werden sowie
      x) und 82,2 % aller Auszubildenden ausgebildet werden.
      https://de.wikipedia.org/wiki/Kleine_und_mittlere_Unternehmen

      Unterhalb Konzernebene kann Politik nur hoffen, dass die Liquidität ausreicht die Lieferantennetzwerke zu durchbluten um den melt down in der Fläche des Landes zu verhindern. Missbrauch und Konzentration durch verfilzte Netzwerke verstehen sich…..

      Direkte Zuwandungen (vgl. Umsatzausfallzahlungen) müssten als Schenkungen verbucht werden, mit flächendeckenden Neiddiskussionen* über Ungerechtigkeiten = wahlentscheidenden Konsequenzen.

      Der Umweg die KMU über Steuererleichterungen zu entlasten dauert zu lange, es sei denn man setzt alle Steuerzahlungen aus., vgl. * Neid.

      Ein weiteres Problem ist die Zukunftsbewertung, d.h. ab wann? wer? eingesteht, dass sich der Unternehmenszweck (KMU) erübrigt hat und das Eigenkapital & geleistere Liquiditätshilfen abzuschreiben sind.

      Im Zusammenhang mit dem “green” Totalumbau der Ökonomie wird das rasch zum Knackpunkt aller Zuwendungen, vgl. Gewinn als alleiniger Unternehmenszweck.

      Jede Hilfe durch den Staat an die Privatwirtschaft kommt dem Einstieg des Staates in das Unternehmen als Gesellschafter gleich. Man kann das begrüßen (#metoo**), aber wer wünscht sich diese postcovid BRDDR Mutation außer linken Zecken?

      **#metoo: Lohnfortzahlung, Urlaubsanspruch, Kuraufenthalte, Elternzeit, Bildungsurlaub, Abfindung…sowie staatliche Hilfen für Investitionen, Auslastung und Rentenansprüche seien allen Selbstständigen, Freiberuflern, Geschäftsführern und Einzelunternehmern von Herzen gegönnt, verdient haben sie es alle….

      Dabei hat die BRD Vorbildcharakter für Resteuropa.

      Antworten
    • Richard Ott
      Richard Ott sagte:

      @Herr Tischer

      “Nach GFC wurden die STAATEN mit LIQUIDITÄT gerettet. Hat prima funktioniert – wen, außer den zurückgebliebenen Deutschen, interessieren da noch Schuldenstandsquoten?”

      Unsere Situation heute ist nicht das erste Mal, dass Regierungen viel mehr Geld ausgeben als sie einnehmen.

      Und es wird dieses Mal auch wieder genauso enden wie jedes Mal zuvor.

      Antworten
  3. Stoertebekker
    Stoertebekker sagte:

    @foxxly – Systemumstellung
    @DS – CBDC als spannendes Thema?

    Da heute etwas Ruhe zu herrschen scheint, eine Anmerkung zum Systemwechsel. Ich könnte mir vorstellen, dass der gar nicht weit weg ist. Und zwar in Form der CBDC (central bank digital currency). China und Schweden testen schon live, die großen anderen ZBs denken intensiv drüber nach. Deren große Sorge ist nicht das neue System, sondern was im Übergang passiert. Unplanbar.

    Wenn die CBDCs kommen, könnte die Steuerung komplett anders laufen (Stichwort: programmierbares Geld. Muss innerhalb einer bestimmten Frist ausgegeben werden, nur für bestimmte Zweicke usw.) Hab keine Ahnung, wo das landen könnte. Möglicherweise bekommen dann aber die ZBs die Rolle als “Lender of last resort” zurück, die mittlerweile verlorengegangen ist.

    Auch wenn Hr. Stöcker hier oft geschmäht wird – hören Sie mal n paar von den Jeff Snider-Folgen, auf die er verweist. Hab mir während einer 8stündigen Autofahrt Jeff Snider in extenso gegeben und dessen Grundidee grob verstanden.

    a) Die Geldschöpfung hat seit den 60er Jahren nicht mehr viel mit den Zentralbanken zu tun. Die findet zwischen den Geschäftsbanken und mit zT obskuren Finanzinstrumenten statt (mittels der Entscheidung, welche Instrumente als collateral akzeptiert werden).
    b) ALLE Aktionen der ZBs sind im Prinzip für die Katz, weil die Großfinanz entscheidet, ob sie Geld schöpfen will oder nicht. Und wenn die wirtschaftlichen Bedingungen aus deren Sicht nicht ok sind, tun sie’s nicht.
    c) Die ZB-Refinanzierungsmöglichkeiten der Banken sind daher in unserer aktuellen Lage für die Geldschöpfung sinnlos. ABER sie sind sowas wie “Schläfer”zellen. In dem Moment, in dem die Geschäftsbanken die wirtschaftlichen Bedingungen wieder als vorteilhaft ansehen (??? Nawalny statt Putin, Reformer statt Xi ???), könnten diese Reserven genutzt und zur Inflationsexplosion führen.
    d) In all den Sektoren aber, in denen die Geschäftsbanken die Risiken für zu hoch erachten, passiert dort inflationär nix.

    Bei einer Umstellung auf CBDC KÖNNTE da Bewegung reinkommen. Aber niemand weiß, in welche Richtung und mit welchen Konsequenzen.

    PS CBDC hat NIX mit Kryptowährungen zu tun.

    Antworten
    • Felix
      Felix sagte:

      @ Stoertebekker

      Einige Anmerkungen. Die Banken können nur für sehr begrenzte Risikobereiche Kredite stellen, für höhere Risiken benötigen man IMMER Risikokapital, also Eigenkapital. Sie können eine Zahlarztpraxis per Kredit aufbauen, aber nicht Apple& Co.. Aber auch im relativ risikoarmen Sektor der Zahnarztpraxis, braucht es zuerst und vor allem: den kreditwürdigen Zahnarzt, der im Idealfall auch bereit ist, die nächsten 10 Jahre auf viel Freizeit zu verzichten.

      Digitales FIAT – Geld ändert genau nichts, außer, dass es zusätzliche Unterdrückungspotentiale bietet. Sie haben dies schon selbst angedeutet. Unter solchen bedingen wird kein vernünftiger Mensch seine Güter (Geld, Lebenszeit, Energie) investieren. Da wird nur das Nötigste gemacht und die richtig Guten weichen ganz aus, wenn sie können.

      Die von Ihnen genannten dubiosen Finanzkonstrukte werden davon auch in keiner Weise eingeschränkt. Sie sehen dass ja schon an den Ideen von Herrn Scholz: den kleinen Aktiensparer noch mehr belasten aber die ganzen Derivate unangetastet lassen. Außerdem müßte da jemand entscheiden, was sinnvoll wäre und was nicht. Wer soll das denn machen? Die gleichen Deppen, die alles gegen die Wand fahren? Dann lieber die Freiheit für alle eigenverantwortlich zu tun oder zu lassen. Das ist auch Vorgabe aller echten Verfassungen!

      Im übrigen gibt es eine ganz einfache Lösung: Zinsen dem Markt überlassen und solides Geld einführen, das mit Gold und Silber gedeckt ist.

      Antworten
      • Stoertebekker
        Stoertebekker sagte:

        @Felix

        zu Ihrem letzten Satz: uneingeschränktes JA.

        Ansonsten habe ich zum Nachdenken über die ZB als “lender of last resort” und damit als Steuerungsinstanz für die Geldmenge anregen wollen. Mehr nicht. Wenn das Geld digital wird, könnte es durchaus sein, dass sich Mechanismen finden lassen, den Derivate-Wildwuchs zu begrenzen bzw. die Geldschöpfungspotenziale der Geschäftsbanken einzuschränken.

        Am Beispiel der USD Swaps: wenn Geld nach Hongkong geswapt wird, kann bei digitalem Geld “eingebaut” sein, dass ein Rücktransfer über Vor-Ort-Filialen der amerikanischen Geschäftsbanken in die USA verhindert wird. Geht heute nicht, schafft Probleme.

      • Richard Ott
        Richard Ott sagte:

        @Stoertebekker

        “Am Beispiel der USD Swaps: wenn Geld nach Hongkong geswapt wird, kann bei digitalem Geld „eingebaut“ sein, dass ein Rücktransfer über Vor-Ort-Filialen der amerikanischen Geschäftsbanken in die USA verhindert wird. Geht heute nicht, schafft Probleme.”

        Das ginge heute auch schon, das nennt man dann aber “Kapitalverkehrskontrollen”. Und die schaffen immer Probleme.

        Ob das Geld “digital” ist oder nicht, ist dabei nebensächlich.

      • Stoertebekker
        Stoertebekker sagte:

        @ROtt

        Das ist natürlich grundsätzlich richtig. Die von mir beschriebene Situation ist aber anders: die FED will explizit im Ausland bei USD shortage helfen und das Geld NICHT wieder in den USA haben. Es kommt aber ungefragt zurück und sorgt sowohl dort als auch im Zielland für unerwünschte Effekte. Steuerung ade.

    • Dietmar Tischer
      Dietmar Tischer sagte:

      Wenn das Jeff Snider ist, was Sie hier darlegen, kann man ihn vergessen.

      Überlegen Sie einmal, was passieren würde, wenn

      b) die ZBs ALLE (!!) Aktionen EINSTELLEN würden

      oder

      c) die ZB-Refinanzierungsmöglichkeiten der Banken EINGESTELLT würden, weil sie SINNLOS (!!) sind?

      Wenn Sie richtig überlegen, werden Sie sich sagen müssen, dass die ihm zugeschriebenen Ansichten – wenn es denn seine sind – UNSINN sind.

      Oder Sie überlegen, ob J. Snider vielleicht meint, dass GEWISSE Maßnahmen der Geldpolitik NICHT geeignet sind, wünschenswerte Ziele zu erreichen oder möglicherweise WIRKUNGSLOS sind mit Blick auf solche Ziele.

      Tipp:

      Können vielleicht die ZBs einen Einfluss darauf haben, dass HEUTE anders als in den 60er Jahren „COLLATERAL“ anderen BEWERTUNGEN unterliegt?

      Antworten
      • Stoertebekker
        Stoertebekker sagte:

        @DTischer
        >Wenn Sie richtig überlegen, werden Sie sich sagen müssen, dass die ihm zugeschriebenen Ansichten – wenn es denn seine sind – UNSINN sind.<

        Wissen Sie, derartige Statements werde ich in Zukunft als Tischer-Ott-Diskussionskultur bezeichnen, abgekürzt TOx (eigentlich wollte ich als drittes das D nehmen, finde das aber zu hart. Für das x kann jeder selbst einsetzen, was er möchte).

        Warum bewerten Sie, ohne dass Sie sich mit dem Original überhaupt auseinandergesetzt haben? Sie können mir gern um die Ohren hauen, dass ich das falsch verstanden habe. Aber bitte am Original belegen. Oder Sie bewerten eben NICHT.

        Und jetzt noch inhaltlich. Bereits in den 60er Jahren hat die FED gesehen, dass die Definition, WAS Geld überhaupt ist, nicht mehr greift. Die Diskussion ist dann ungelöst eingeschlafen, das Problem aber immer größer geworden. Wenn nicht mal mehr klar ist, WAS Geld genau ist, wird die Steuerung der Geldmenge halt ziemlich schwierig.

        J Snider zeigt an unterschiedlichsten Beispielen, wie die diversen ZB-Aktionen genau NICHT das bewirken, wofür sie gedacht waren. Weder QE noch die Zinssenkungen noch die Refinanzierungsfazilitäten noch die USD-Swaps. Nicht in Japan, nicht in den USA. Und auch sonst nicht.

        Das schließt allerdings nicht aus, dass Aktionen der ZBs Wirkung haben. Nur eben nicht im GEPLANTEN Ursache-Wirkungs-Zusammenhang. Und genau darum geht es, wenn man von STEUERUNG redet.

        Tipp: Erstmal verstehen, was COLLATERAL überhaupt alles ist. Und VIELLEICHT das Problem verstehen. DANN über die Bewertung nachdenken.

        PS Der Vollständigkeit halber: mein ALLE bzgl. der Aktionen der ZBs hat sich auf die Inflations- bzw. die Geldmengensteuerung bezogen. NICHT auf das Drucken der Banknoten.

      • Dietmar Tischer
        Dietmar Tischer sagte:

        @ Stoertebekker

        Toll, was Sie zur Diskussionskultur zu sagen haben – bin tief beeindruckt, dass „T“ an erster Stelle Ihrer Qualifizierung zu steht.

        >Warum bewerten Sie, ohne dass Sie sich mit dem Original überhaupt auseinandergesetzt haben?

        Ich muss das Original NICHT lesen oder anhören, wenn ich mich mit IHREN Aussagen auseinandersetze und sie bewerte.

        Sie lenken davon ab oder verkennen, dass es hier NUR um das geht, was SIE BEHAUPTEN, egal ob es das ist, was J. Snider tatsächlich oder vermeintlich meint, Sie ihn nur „grob“ oder überhaupt nicht verstanden haben.

        Daher:

        Ich habe Ihnen eine FRAGE gestellt zu IHREN Behauptungen b) und c) und dabei NICHT auf das „Drucken von Banknoten“ abgehoben – reden Sie sich also nicht damit raus.

        DAZU hätte ich gern eine Antwort, wenn Sie denn dazu FÄHIG sind.

        Noch einmal im Klartext, weil Sie ausgewichen sind:

        WAS würde passieren, WENN …

        Ob in den 60er Jahren eine Diskussion eingeschlafen ist, etc., etc. interessiert mich nicht.

        Ich habe nicht danach gefragt, brauche daher auch keine Antwort dazu.

      • Richard Ott
        Richard Ott sagte:

        @Stoertebekker

        “Wissen Sie, derartige Statements werde ich in Zukunft als Tischer-Ott-Diskussionskultur bezeichnen, abgekürzt TOx (eigentlich wollte ich als drittes das D nehmen, finde das aber zu hart. Für das x kann jeder selbst einsetzen, was er möchte).”

        Wissen Sie, wenn Sie mich hier ohne Anlass mit reinziehen wollen, dann können Sie erleben, wie “TOxisch” Diskussionen mit mir sein können, wenn ich mal wirklich schlechte Laune bekomme.

        Inhaltlich nur soviel:

        “Und jetzt noch inhaltlich. Bereits in den 60er Jahren hat die FED gesehen, dass die Definition, WAS Geld überhaupt ist, nicht mehr greift. Die Diskussion ist dann ungelöst eingeschlafen, das Problem aber immer größer geworden. Wenn nicht mal mehr klar ist, WAS Geld genau ist, wird die Steuerung der Geldmenge halt ziemlich schwierig.”

        Was amerikanisches Geld ist, wurde im Sommer 1971 vermutilich abschließend geklärt, solange die USA noch als souveräner Staat existieren. Damals erklärte Nixon die Goldbindung des US-Dollar für beendet. Seitdem ist der US-Dollar ein reines Fiat-Geld, geschöpft durch Kreditvergabe.

        Das hätte auch anders laufen können, John F. Kennedy wollte ja das Konzept der silbergedeckten und direkt von der US-Regierung ausgegebenen “United States Notes” wieder aufleben lassen, aber er wurde bekanntlich schon in seiner ersten Amtszeit von einem einzelnen Attentäter ermordet, der wiederum ganz bestimmt keine Komplizen hatte und sicherlich auch ohne Mitwirkung irgendwelcher Geheimdienst- oder gar Bankenkreise seine Tat ausführte. Immer diese Verschwörungstheorien…

        Wem nicht gefällt, wie viel Geld die Banken schöpfen, der könnte auch einfach die Bankenregulierung und die Mindest-Eigenkapitalanforderungen der Banken drastisch verschärfen. (Gibt aber auch wieder einen Aufschrei aus der Finanzwirtschaft, da müssen Sie so gut auf Ihren Kopf aufpassen wie Kennedy oder Ihr historischer Namensvetter, wenn Sie das vorschlagen.)

        Um die Macht der Banken einzuschränken braucht man jedenfalls kein neu-totalitäres digitales Zentralbankgeld, mit dem auch beliebig hohe Negativzinsen durchgesetzt werden könnten und bei dessen Benutzung Leute mit den falschen Meinungen so einfach “blockiert” werden könnten wie Trump bei Twitter.

      • Stoertebekker
        Stoertebekker sagte:

        @D Tischer

        >Ich muss das Original NICHT lesen oder anhören, wenn ich mich mit IHREN Aussagen auseinandersetze und sie bewerte.Wenn das Jeff Snider ist, was Sie hier darlegen, kann man ihn vergessen.Ich habe Ihnen eine FRAGE gestellt zu IHREN Behauptungen b) und c) und dabei NICHT auf das „Drucken von Banknoten“ abgehoben – reden Sie sich also nicht damit raus.DAZU hätte ich gern eine Antwort, wenn Sie denn dazu FÄHIG sind.Ob in den 60er Jahren eine Diskussion eingeschlafen ist, etc., etc. interessiert mich nicht. Ich habe nicht danach gefragt, brauche daher auch keine Antwort dazu.<

        Ist doch ok. War auch nur für den interessierten Leser gedacht.

        PS Warum um alles in der Welt bekommen wir einfach keine gute Diskussion um CBDC hin? Das ist die Zukunft und spannend.

      • Stoertebekker
        Stoertebekker sagte:

        @DTischer zweiter Versuch, Formatierung war komplett zerlegt…

        “Ich muss das Original NICHT lesen oder anhören, wenn ich mich mit IHREN Aussagen auseinandersetze und sie bewerte.”
        “Wenn das Jeff Snider ist, was Sie hier darlegen, kann man ihn vergessen.”

        Sie haben ersteres gesagt und doch letztere Aussage gemacht.

        “Ich habe Ihnen eine FRAGE gestellt zu IHREN Behauptungen b) und c) und dabei NICHT auf das „Drucken von Banknoten“ abgehoben – reden Sie sich also nicht damit raus.”

        Na ja, ich rede mich überhaupt nicht aus irgendwas raus. Letzteres war ein PS und damit auch nur als Anmerkung gedacht.

        Zum b) und c) habe ich bereits geantwortet, dass es in meinem Post um die Geldmengen- und Inflationssteuerung der ZB ging. Und diesbezüglich können die ZBs nicht nachweisen, dass die eingesetzten Instrumente in beabsichtigter Weise zum Erfolg führen. Die Antwort war damit sachbezogen und nicht ausweichend. Wenn Sie eine andere Meinung haben, dann erklären Sie doch bitte, was ein Stopp ALLER Aktionen der ZBs für negative Auswirkungen auf Geldmengen- und Inflationssteuerung hätte.

        Zudem haben Sie beim Zitieren meines c) einfach den Teil „in der aktuellen Situation“ rausgelassen. (TOx)

        >DAZU hätte ich gern eine Antwort, wenn Sie denn dazu FÄHIG sind.Ob in den 60er Jahren eine Diskussion eingeschlafen ist, etc., etc. interessiert mich nicht. Ich habe nicht danach gefragt, brauche daher auch keine Antwort dazu.<

        Ist doch ok. War auch nur für den interessierten Leser gedacht.

        PS Warum um alles in der Welt bekommen wir einfach keine gute Diskussion um CBDC hin? Das ist die Zukunft und spannend.

      • Stoertebekker
        Stoertebekker sagte:

        @ROtt

        „Wissen Sie, wenn Sie mich hier ohne Anlass mit reinziehen wollen, dann können Sie erleben, wie „TOxisch“ Diskussionen mit mir sein können, wenn ich mal wirklich schlechte Laune bekomme.“

        Das weiß ich doch. Mit dem (aktuell) fehlenden Anlass haben Sie diesmal natürlich recht. Manchmal hab auch ich ein wenig Spaß am Zündeln – und TOx war einfach zu schön, um den nicht zu machen…

        Ihr Post macht dennoch Laune auf eine gute Diskussion.

        „Was amerikanisches Geld ist, wurde im Sommer 1971 vermutilich abschließend geklärt, solange die USA noch als souveräner Staat existieren. Damals erklärte Nixon die Goldbindung des US-Dollar für beendet. Seitdem ist der US-Dollar ein reines Fiat-Geld, geschöpft durch Kreditvergabe.“

        Ja. Nur die Kreditvergabe regeln eben leider die Geschäftsbanken unter sich. Auch schon vor 1971. Und die entscheiden untereinander, was man als collateral akzeptiert. Völlig unabhängig von irgendwelchen Vorgaben der ZBs. Und da die FED die USDs außerhalb der USA nicht kontrollieren will oder/und kann, läuft die Kiste leider völlig aus dem Ruder. Seit Jahrzehnten. (Mittlerweile nehmen US-Banken ja teilweise schon kein Geld von Sparern mehr an, weil die ZB-Anforderungen entgegengesetzte Anreize bieten. Das ist doch die Perversion des Bankensystems…)

        „Wem nicht gefällt, wie viel Geld die Banken schöpfen, der könnte auch einfach die Bankenregulierung und die Mindest-Eigenkapitalanforderungen der Banken drastisch verschärfen. (Gibt aber auch wieder einen Aufschrei aus der Finanzwirtschaft, da müssen Sie so gut auf Ihren Kopf aufpassen wie Kennedy oder Ihr historischer Namensvetter, wenn Sie das vorschlagen.)“

        Hübscher Seitenhieb auf meinen Kopf. Aber in der Tat, so ist es. Vermutlich würden aber auch die Bankenregulierung und geänderte EK-Anforderungen die Geschäftsbanken nicht davon abhalten, untereinander irgendwelches toxisches Zeug als collateral zu akzeptieren. Ggfs. ginge das nur zwischen unterschiedlichen Währungsräumen, da aber mit hoher Wahrscheinlichkeit – weil es keine Regulierungsinstanz gibt. So hat der ganze Kram nämlich angefangen – und ist bis heute nicht gelöst.

        „Um die Macht der Banken einzuschränken braucht man jedenfalls kein neu-totalitäres digitales Zentralbankgeld, mit dem auch beliebig hohe Negativzinsen durchgesetzt werden könnten und bei dessen Benutzung Leute mit den falschen Meinungen so einfach „blockiert“ werden könnten wie Trump bei Twitter.“

        Da bin ich nicht so sicher (s.o.) ich würde sogar bezweifeln, dass CBDC die Machtbeschneidung in Gänze schaffen könnte. Dass die negativen Konsequenzen für den Normalsterblichen mit dem Verlust diverser finanzieller Freiheiten einhergehen würde, sehe ich genauso.

        Und doch – es wird so kommen und ich fände es halt spannend, mal zu diskutieren, wie man sich darauf vorbereitet.

      • Dietmar Tischer
        Dietmar Tischer sagte:

        @ Stoertebecker

        Wenn Sie mit mir ERNSTHAFT diskutieren wollen, sollten Sie nicht schon WIEDER eine solche Nummer fahren:

        >Und diesbezüglich können die ZBs nicht nachweisen, dass die eingesetzten Instrumente in beabsichtigter Weise zum Erfolg führen…>

        Alter Hut, hier schon 100x durchgekaut und IMMER NOCH keine Antwort auf meine FRAGE.

        Es geht NICHT um NACHWEISE der ZBs.

        Nochmals:

        Es geht um IHRE Behauptungen.

        Wenn Sie behaupten:

        >ALLE Aktionen der ZBs sind im Prinzip für die Katz …>,

        dann ist eine angemessene Frage

        >WAS würde passieren, WENN … alle Aktionen der ZBs eingestellt würden?>

        NICHTS, weil sie eh für die Katz sind

        ODER

        vielleicht doch das eine oder andere?

        Antworten Sie oder lassen Sie es und überlegen Sie vielleicht mal, WAS Sie hier so rumstreuen.

        Zu CBDC:

        Was wollen Sie darüber NOCH diskutieren, OHNE zu spekulieren?

        Ist hier schon diskutiert worden, meine Meinung:

        Wird eingeführt werden, wird mit Kontenführung und Transaktionsabwicklung sowie VERMUTLICH monetärer staatlicher Steuerfunktion praktisch ALLE Wirtschaftssubjekte mehr oder weniger stark BINDEN, wird auf dem längerfristigen Weg zur Abschaffung des Bargelds führen – was aus Komfort- und Kostengründen sowieso erfolgen wird –, wird die Weichen auf noch mehr ZENTRALISMUS stellen und letztlich in finanzieller REPRESSION enden.

        Alles darüber hinaus ist m. A. n. zum jetzigen Zeitpunkt Spekulation.

      • markus
        markus sagte:

        @Stoertebekker:
        Wenn die ZB ihre Aktionen einstellen würden, dann würden, sobald sich das herumgesprochen hat, die Aktienkurse massiv einbrechen. Und damit in eine Zeit sehr hohe Volatilität eintreten. Ob dann Inflation, Deflation oder absolute Geldentwertung eintreten würde: mir unklar. Auf jeden Fall scheinen aber die ZB Einfluss zu haben.

      • weico
        weico sagte:

        @Stoertebekker

        ” Warum um alles in der Welt bekommen wir einfach keine gute Diskussion um CBDC hin? Das ist die Zukunft und spannend.”

        Spannen sicherlich.

        Aber zuerst muss geklärt werden ,WIE dieses “CBDC” dann GENAU ausgestaltet werden soll.
        https://de.wikipedia.org/wiki/Digitales_Zentralbankgeld

        Die momentan herrschende “Massenpanik”, von dem von Banken geschaffenen “Geld”, ist doch schlicht lächerlich. Die medialen Diskussionen über Inflationsrisiken wachsen täglich schon fast inflationär.

        Die “Masse” versteht wohl schlicht nicht, dass nur BARGELD und SICHTGUTHABEN bei der ZB das GESETZLICHE ZAHLUNGSMITTEL ist.

        Der Staat nimmt aber an (zurecht!), dass die “Masse” genau “weiss”/wissen sollte, was das gesetzliche Zahlungsmittel ist.

        Auch manche Parlamentarier haben da manchmal noch erklärungsbedarf bzw. Fragen:

        Aus einer Stellungnahme des Bundesrates:
        “Es sei auf die Ziffern 1 und 2 verwiesen. Artikel 2 WZG hält unmissverständlich fest, was gesetzliche Zahlungsmittel sind. Wie die Diskussionen um die Einlagensicherung im Zuge der Finanzkrise gezeigt haben, ist der Öffentlichkeit bewusst, dass auf Franken lautende Bankguthaben nicht durch die Schweizerische Nationalbank gesichert sind.”

        https://www.parlament.ch/de/ratsbetrieb/suche-curia-vista/geschaeft?AffairId=20123305

        In einer (Geld)Krise gilt dann zurecht der Satz:
        “Ignorantia legis non excusat”

      • Stoertebekker
        Stoertebekker sagte:

        @markus

        >Ob dann Inflation, Deflation oder absolute Geldentwertung eintreten würde: mir unklar. Auf jeden Fall scheinen aber die ZB Einfluss zu haben.<

        Selbstverständlich. Das habe ich oben ja auch schon gesagt. (1. April, 17:26) "Das schließt allerdings nicht aus, dass Aktionen der ZBs Wirkung haben. Nur eben nicht im GEPLANTEN Ursache-Wirkungs-Zusammenhang. Und genau darum geht es, wenn man von STEUERUNG redet."

        Meine (d.h. J Sniders) Ursprungsaussage war ja nur, dass alles, was sie zur STEUERUNG von Inflation/Geldmenge tut, bisher nicht so funktioniert, wie angekündigt. Die Wirkungen in unserem Finanzsystem kommen durch die Aktionen der Geschäftsbanken zustande. Und das schließt eben auch deren Reaktion auf die Maßnahmen der ZBs mit ein. Die Urprungsaufgabe einer ZB war allerdings "Lender of last resort" zu sein (und bei uns schon länger auch ein Inflationsziel). Und damit die Geldmenge zu steuern.

      • Stoertebekker
        Stoertebekker sagte:

        @DTischer (jetzt hier nochmal, hab’s zunächst an die falsche Stelle geschickt. Sorry.)

        “Wenn Sie mit mir ERNSTHAFT diskutieren wollen, sollten Sie nicht schon WIEDER eine solche Nummer fahren:”

        TOx

        “Wenn Sie behaupten: >ALLE Aktionen der ZBs sind im Prinzip für die Katz …>, dann ist eine angemessene Frage”

        Dann ist das zunächst einmal eine Frage, die mit meiner vorherigen Argumentation NICHTS zu tun hat. Ich habe nur darüber geschrieben, dass die ZB-Aktionen keine ANGESTREBTE Wirkung bzgl. Geldmengensteuerung (und Inflationsziel) entfachen. Nicht, dass sie nicht IRGENDWECHE Wirkungen haben. Schlicht in der Realität nachprüfbar. Seit locker 10 Jahren. Lt J Snider deutlich länger.

        Für eine GUTE Diskussion fände ich es im Übrigen schöner, wenn Sie Gegenargumente zu Argumenten liefern. Statt weitere Fragen.

        Nun kann aber natürlich jeder Fragen stellen, WIE er Lust hat und jeder antworten, WENN er Lust hat. Also, zu Ihrer Frage:

        “WAS würde passieren, WENN … alle Aktionen der ZBs eingestellt würden?> NICHTS, weil sie eh für die Katz sind ODER vielleicht doch das eine oder andere?”

        NATÜRLICH würde das Eine oder Andere passieren. Und zwar würden die Geschäftsbanken die Aktionen der ZBs in ihrem Verhalten berücksichtigen. Und daran ausgerichtet ihre Ergebnisse maximieren. Sehen wir ja die ganze Zeit. Der Punkt von J Snider ist ja gerade, dass NICHT AUSREICHEND überlegt wird, was durch die (wirkungslosen) Aktionen der ZBs AUSGELÖST wird. Die helfen nämlich unser System zu ZERSTÖREN. Nur über völlig andere Wirkmechanismen als gemeinhin gedacht. Und deswegen wird mit immer denselben FALSCHEN Methoden das Desaster vergrößert.

        “Antworten Sie oder lassen Sie es und überlegen Sie vielleicht mal, WAS Sie hier so rumstreuen.”

        TOx

      • markus
        markus sagte:

        @Stoertebekker:
        “Der Punkt von J Snider ist ja gerade, dass NICHT AUSREICHEND überlegt wird, was durch die (wirkungslosen) Aktionen der ZBs AUSGELÖST wird.”

        Hmm… da bin ich mir nicht so ganz sicher. Wahrscheinlich wissen die Insider der Hochfinanz schon grob, was da passiert und positionieren sich entsprechend. Um natürlich davon zu profitieren. Der Rest ist ja relativ egal, solange die Entscheider nicht zu viel Müll bauen, der auf die Entscheider zurückzuführen ist und die Entscheider sich dann persönlich bedroht sehen… Und vermutlich passiert genau das, was ja auch an anderen Stellen in der Politik passiert: so wie die Gesundheitskonzerne “mitschreiben” bei Gesetzesänderungen, die das Gesundheitswesen betreffen, so herrscht ja reger Ausstausch zwischen Hochfinanz und Zentralbanken (und sei es nur durch Drehtüreffekte).

      • Johann Schwarting
        Johann Schwarting sagte:

        @weico

        Genauso

        “Die medialen Diskussionen über Inflationsrisiken wachsen täglich schon fast inflationär.”

        ist es, obwohl doch schon alles aus debitistischer Sicht an @Richard Ott gepostet in

        https://think-beyondtheobvious.com/stelters-lektuere/inflation-das-thema-der-2020er-i/#comment-148821

        gesagt wurde.

        Zum Inhalt des ganzen Fadens passen unter anderem auch Paul C. Martins Betrachtungen am 3. November 2003, 10:21.

        “Jeder verhält sich den vorgegebenen Umstände gemäß. Dahinter liegt keine perverse ‘Strategie’, die TNK [=Transnationalen Konzerne] sonst schon vor Jahrhunderten entdeckt und durchgezogen hätten. So verstockt sind Unternehmer bekanntlich nicht. Auch die Handels- und Kapitalimperien der Oberdeutschen im Frühkapitalismus (16. Jh.) belegen dies aufs Trefflichste: Man startete als Weber (Fugger), also in der Realwirtschaft und endete als Staatsfinanzier, wobei man nur knapp den Folgen der Staatsbankrotte der 1550er Jahre entkam und sich aufs Land zurückzog.”

        “Also: Nichts Neues unter der Sonne. Der derzeitige Durchlauf läuft streng entlang der Lage und Entwicklung der Staatsfinanzen: Je mehr Titel von dort kommen, desto bubbliger wird es, desto weniger erbaulich wird die realwirtschaftliche Lage, desto mehr Verrentungseffekte treten ein, desto schwieriger die Lage an den Arbeitsmärkten, desto problematischer die Lage der privaten Schuldner (die ja Schulden gemacht hatten, um ihre Lage zu verbessern, nicht zu verschlechtern), usw. Man kann das Szenario unschwer fortschreiben.”

        “In einer (Geld)Krise gilt dann zurecht der Satz: “Ignorantia legis non excusat””

        Was ist für Sie ‘Geld’ – abseits meiner debitistischen Betrachtungsweise?

      • Stoertebekker
        Stoertebekker sagte:

        @markus

        Oh, da habe ich mich nicht korrekt genug ausgedrückt. Die Hochfinanz versteht das ganze Spiel natürlich. Es sind die ZBs, die nicht verstehen (oder absichtlich was Anderes sagen?), wie ihre Instrumente wie QE usw. funktionieren.

        Und dadurch kommt dann für die Allgemeinheit schon das raus, was Sie als Müll bezeichnen. Aber in der Tat – ohne irgendeinen Entscheider in Gefahr zu bringen.

      • weico
        weico sagte:

        @Johann Schwarting

        “Was ist für Sie ‚Geld‘ – abseits meiner debitistischen Betrachtungsweise?”

        Für mich ist “Geld” das gesetzliche Zahlungsmittel.

        Ich bin, für “grössere Sachen”, aber eher dem handeln/tauschen zugeneigt, statt dem bezahlen ….und halte lieber Sachwerte statt Bargeld ….und “handle”, wenn gesetzlich möglich, lieber per Handschlag statt mit Verträgen.

        Tauschhandel bzw. Kompensationsgeschäfte, die auf Vertrauen beruhen, sind ja Uralt und äusserst bewährt und dem Vertragsgeschäft meistens weit überlegen. Besonders in Krisenzeiten !
        Damit hat der Staat, bei Mir, somit auch relativ wenig (steuerlich) “abzuholen”.

        Man denke nur an die Diamantenhändler: Handschlag und ein “Mazal U’Bracha” reicht vollkommen und schon sind Millionenwerte “gehandelt”. Da braucht es keine Verträge und damit auch keine staatliche Einsicht zwecks Steuereinnahmen.

        Oder der Viehhändler: Handschlag darauf und fertig ist der “Handel”. Höchstens noch einen Schnaps hinterher und Gut ist….!

        VERTRAUEN ist das WICHTIGSTE.

        Wie wichtig Vertrauen ist, wird gut in folgendem Buch beschrieben:
        “Ökonomisches Vertrauen und antisemitische Gewalt: Jüdische Viehhändler in Mittelfranken 1919-1939”

        http://www.igdj-hh.de/files/IGDJ/pdf/hamburger-beitraege/stefanie-fischer_oekonomisches-vertrauen-und-antisemitische-gewalt.pdf

      • Dr.LucieFischer
        Dr.LucieFischer sagte:

        @Weico, 18:41
        Danke für diese Quellenangabe, genau solche Darstellung fehlte mir gerade, werde ich mir ausdrucken!
        Wenn man von kommend- krisenhaften Entwicklungen unbekannter Dimension ausgeht, ist es eine gute Idee, neben persönlicher Fitness/ Gesundheit/ sehr sorgfältig zu prüfen, wer vertrauenswürdig ist: Ich lese gerade von Robert Trivers: Betrug und Selbstbetrug, “The Folly of Fools”, 2011 publiziert. Kernaussage: Wir täuschen uns selbst, um andere besser hinters Licht führen zu können. Jedes Kapitel spannend , historisch und evolutions-biologisch entwickelt.
        Welche Tauschmittel- ausser ihren Diamanten- halten Sie vor? Empfehlungen?
        ( Ich präferiere Nicht-hybrides Saatgut, z.B. von arche-noah-at )

      • Johann Schwarting
        Johann Schwarting sagte:

        @weico

        “VERTRAUEN ist das WICHTIGSTE.” in Stammesgemeinschaften diesseits der berüchtigten ‘Dunbar-Zahl’, die “die theoretische ‘kognitive Grenze’ der Anzahl an Menschen, mit denen eine Einzelperson soziale Beziehungen unterhalten kann”, darstellt. In der Diaspora konnte das Judentum bis zur Gründung des Staates Israels sein Überleben und seine Identität nur in Form von lokalen Stammesgemeinschaften wahren. Moralvorstellungen, Wertvorstellungen und solidarisch-gemeinschaftliche Regeln einen und prägen das Judentum bis heute. Relikten stammesgemeinschaftlichen Zusammenlebens sehen wir in den Kibbuzim: “Jeder gibt nach seinen Möglichkeiten und erhält gemäß seinen Bedürfnissen”.

        Etwas Produziertes kann immer nur mit etwas Produziertem getauscht werden. Der Kauf einer Ware mit Hilfe einer anderen Ware (Diamanten gegen Diamanten, Vieh gegen Vieh) ist und bleibt ein Tausch. Die industrielle Diamantenproduktion und die moderne industrielle Agrarwirtschaft sind nur in einer Geld- und Verpflichtungsökonomie möglich, in der die durch Kreditinstitute zu besorgenden Geldeinheiten mit ausreichenden und vorhandenen Sicherheiten buchbar und beurkundbar sind. Das Wertbegründende ruht auf Besicherung = Vertrauen = Verpflichtung. Letztendlich muss die Erfüllung von ‘Kontrakten’ in hochgradig individualisierten und anonymen Gesellschaften durch staatliche Gewalt gesichert werden.

        Das ‘Perfekte-Verbrechen’ (Jean Baudrillard), auf dem das Zivilisatorische seit der neolithischen Revolution jenseits der Dunbar-Zahl gründend, durchzieht alle Derivate und Ableitungen des Staatlichen. Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) kann an dem Vorgang, dass Deutschland zu den wenigen Ländern gehört, in denen Immobiliengeschäfte weitgehend mit Bargeld abgewickelt werden können, wenig Anrüchiges finden. Sein Kommentar: “Bargeld sei eben beliebt.”

        Es ist ja bekannt, dass Deutschland ein Rückzugsgebiet der sizilianischen Mafia, der kalabrischen ‘Ndrangheta und der arabischen Clans ist. Das Vorgehen des säkularen bundesrepublikanischen Staates gegen deren stammesgemeinschaftliches Leben ist nur ein mediales ‘Spektakel’ (Guy Debord) und damit wirkungslos.

    • foxxly
      foxxly sagte:

      @ stoertebekker 13:30
      ich denke, dass der staat mit den griff in den geldbeutel des bürgers, ob e-geld, oder physisch, sehr vorsichtig sein muss, denn je mehr dieser klaut, desto weniger wird der konsument die nachfrage befriedigen können.

      dies umso mehr, da die spar-rate /volumen nach unten hin, sowieso immer weniger wird. Also immer weniger polster vorhanden ist.

      ganz anders könnte es aussehen, wenn der staat mit seiner freiheitsberaubung soweit geht, dass uns die notwenigen lebenmittel und andere produkte, mehr oder weniger zugeteilt werden.
      aber dann sind wir sowie so schon mittellos.
      dann wird der staat wohl nicht mehr über steuern finanziert werden können, sondern durch direkte notenbanken-finanzierungen etc.

      interessant und absolut traurig ist, dass das herrschende kreditgeldsystem in der fortschreibung uns genau dort hin führt!

      die größte frage in unsere zeit sollte längst sein,
      was unternehmen wir, um dorthin nicht zu gelangen?

      bis dato, gibt es keine anzeichen die kurve zu bekommen. also: NICHTS!

      Antworten
      • Stoertebekker
        Stoertebekker sagte:

        @foxxly

        Ich wollte zunächst mal nur darauf hinaus, dass der von Ihnen geforderte Systemwandel kurz bevor steht (stehen könnte). Wir werden eGeld bekommen. Ob und wie sich das auf das Kreditgeld auswirkt, weiß ich nicht. Sicher ist aber, dass die Geschäftsbanken alle Kreativkräfte aktivieren werden, ihre Sause weiterzufahren.

        Sicher ist auch, dass der Normalsterbliche, der frei, unbeaufsichtigt und unabhängig seine finanziellen Transaktionen abwickeln will, gekniffen sein wird. Für bestimmte Fälle ließen sich aber durchaus positiven Aspekte denken.

        Wichtig fände ich, dass wir einfach mal kritisch diskutieren, was man als Einzelner denn so machen sollte, wenn der eCNY oder die eSEK als erstes Digitalgeld kommen. Immerhin will der eCNY zur Weltreservewährung aufsteigen.

    • Stoertebekker
      Stoertebekker sagte:

      @D Tischer

      “Wenn Sie mit mir ERNSTHAFT diskutieren wollen, sollten Sie nicht schon WIEDER eine solche Nummer fahren:”

      TOx

      “Wenn Sie behaupten: >ALLE Aktionen der ZBs sind im Prinzip für die Katz …>, dann ist eine angemessene Frage”

      Dann ist das zunächst einmal eine Frage, die mit meiner vorherigen Argumentation NICHTS zu tun hat. Ich habe nur darüber geschrieben, dass die ZB-Aktionen keine ANGESTREBTE Wirkung bzgl. Geldmengensteuerung (und Inflationsziel) entfachen. Schlicht in der Realität nachprüfbar. Seit locker 10 Jahren. Lt J Snider deutlich länger.

      Für eine GUTE Diskussion fände ich es im Übrigen schöner, wenn Sie Gegenargumente zu Argumenten liefern. Statt weitere Fragen.

      Nun kann aber natürlich jeder Fragen stellen, WIE er Lust hat und jeder antworten, WENN er Lust hat. Also, zu Ihrer Frage:

      “WAS würde passieren, WENN … alle Aktionen der ZBs eingestellt würden?> NICHTS, weil sie eh für die Katz sind ODER vielleicht doch das eine oder andere?”

      NATÜRLICH würde das Eine oder Andere passieren. Und zwar würden die Geschäftsbanken die Aktionen der ZBs in ihrem Verhalten berücksichtigen. Und daran ausgerichtet ihre Ergebnisse maximieren. Sehen wir ja die ganze Zeit. Der Punkt von J Snider ist ja gerade, dass NICHT AUSREICHEND überlegt wird, was durch die (wirkungslosen) Aktionen der ZBs AUSGELÖST wird. Die helfen nämlich unser System zu ZERSTÖREN. Nur über völlig andere Wirkmechanismen als gemeinhin gedacht. Und deswegen wird mit immer denselben FALSCHEN Methoden das Desaster vergrößert.

      “Antworten Sie oder lassen Sie es und überlegen Sie vielleicht mal, WAS Sie hier so rumstreuen.”

      TOx

      Antworten
  4. foxxly
    foxxly sagte:

    wenn ein flugzeug immer höher fliegt, dann muss es immer schneller fliegen. dazu muss es auch mehr energie aufwenden.
    was will man den piloten raten?

    was will/kann man unserer geld-und wirtschaftssystem, bzw. den -lenkern raten?
    mehr gas geben , schneller fliegen, weiter, sonst stürzt alles zusammen.
    in diesesn system geht es nicht anders. unbedeutende korrekturen sind möglich. eine richtungsänderung aber nicht!

    letztlich müsste die notenbank ein “helikopter-geld” abwerfen. ein geld, welches kein kredit ist, sondern geschenkt wird, damit keine belastung daraus entsteht.
    und dieses geld müsste ausschließlich beim konsumenten und in der realwirtschaft ankommen.

    eins der größten probleme ist, dass ein riesen missverhältniss zwischen der realwirtschaft und geldwirtschaft besteht: der anteil des geldvolumes in der geldwirtschaft, wächst zig mal schneller, als dies in der produzierender realwirtschaft der fall ist.

    es ist eine systemische fehlentwicklung!
    da kann man nichts heilen, außer das system zu verändern.
    alles andere ist ablenkung und grenzt an vorsätzlichen betrug.

    corona ist ein beschleuniger dieses systemischen fehlentwicklung.
    nachher werden die pleiten sichtbar steigen, die arbeitslosigkeit ebenso und die teuerung kommt dann in noch größeren schritten.
    die fliehkräfte werden in allen bereichen der gesellschaft, exponentiell zunehmen. das finanzsystem wird uns alle herunter reissen.

    man kann sich ausmalen, wie lange dies dann noch nach den bisherigen maßstäben läuft.
    eine große systemkorrektur bzw. ein reset in irgend einer form, ist unausweichlich.
    die frage stellt sich, ob dieser reset stufenartig, oder schlagartig nach unten führt.
    es werden 10 harte jahre werden, was vor uns liegt.

    es wird in den kommenden monaten und jahren darum gehen, wie kommen wir am besten durch die krise durch?
    wie können wir unser leben, gesundheit in erster linie retten und in zweiter linie unser hab und gut.

    natürlich wollen wir alle nur schöne und optimistische töne und aussichern hören und lesen. aber dies kommt einer arglistischen täuschung und betrug gleich!

    realistisch kann man leider dazu nichts anderes sagen!

    Antworten
    • Gnomae
      Gnomae sagte:

      @ foxxly
      “eine große systemkorrektur bzw. ein reset in irgend einer form, ist unausweichlich.
      die frage stellt sich, ob dieser reset stufenartig, oder schlagartig nach unten führt.
      es werden 10 harte jahre werden, was vor uns liegt.”

      Die Systemkorrektur wird kommen, da werden Sie leider recht behalten. Aber anders als gedacht. Die großen Corporates werden subventioniert und gerettet, wenn dies nicht möglich ist, verstaatlicht. Die kleinen Immobilienbesitzer werden bei Nichtleistung ihrer Raten brutal zwangsversteigert. Im gestrigen TBO schön dargestellt, dass Pfandbesitzer, vorausgesetzt sie sind liquide, diese Assets acquirieren können. Dies war bei Ostimmobilien bereits so (Filetstücke besitzen jetzt US-Hedgefonds). Die Politik wird uns dies nicht sagen, erst wenn es zu spät ist.

      Ferner müssen die Deutschen die Lockdowns ihrer Nachbarstaaten bezahlen.

      Schöne Osterfeiertage.

      Antworten
      • foxxly
        foxxly sagte:

        @ gnomae 10:19
        da sind wir nicht gegensäztlich!
        der ablauf geschied aktuell und wird weiter verstärkt so laufen.

        aber was passiert später? denn dies ist ja keine lösung der probleme.

        …..dann kommen sie meinen ausführungen wieder näher!

  5. Richard Ott
    Richard Ott sagte:

    “Die BIZ fragt: Kommt die Pleite­welle nach Corona?”

    Man könnte das Problem ganz elegant dadurch lösen, dass die Coronakrise einfach nie aufhört und wir für immer eingesperrt bleiben. Ich sitze dann in meiner 8m² Wohnsilo-Zelle, esse die mir zugeteilten nahrhaften Larvenstreifen mit Knusperschabenflocken und feiere die Weisheit unserer Führer – schon aus Eigeninteresse, weil Alexa sonst meine systemkritischen Bemerkungen ans Wahrheitsministerium melden und mir den Strom abdrehen würde… ;)

    Antworten
    • Dr.LucieFischer
      Dr.LucieFischer sagte:

      @Richard Ott,
      Die systematisch gewollte soziale Isolierung wird zu nie gekannten Depressions-und Suizid-Wellen führen in allen Altersgruppen. Kinder und Jugendliche werden Entwicklungen beraubt, die durch nichts wieder gut zu machen sein werden oder nachgeholt werden können. -dabei geht es nicht um schulisches Wissen: Es geht um Identitätsbildung, die in peer-groups statt finden muss mit allen Chancen und Problemen. Ein Irrtum zu glauben, man könne Spielen, Tanzen, Flirten, ( alles, was uns lebendig fühlen lässt) durch digitale Kontakte ersetzen. Psychopharmaka / Antidepressiva/ Alk/ sind kein Ausweg, nur Widerstand hilft gegen psychische Zombifizierung.

      Antworten
      • Richard Ott
        Richard Ott sagte:

        @Doc Fischer

        Ja, so langsam merken wir die die Effekte. Wenn die Schulen auch im Jahresverlauf 2021 größtenteils geschlossen bleiben, züchten wir uns eine ganze Generation psychisch Gestörter heran, dagegen waren bis 2020 die paar Klimahüpfer mit ihrem Endzeitglauben ja noch harmlos.

        Dazu passend:

        “Es waren unfassbare Szenen, die sich gestern in Berlin abspielten. Der Tag begann mit der fürsorglichen Meldung ‘Bundesregierung rät zur Gartenarbeit’ – als Ersatz für die geschlossenen Sportstudios. Da öffneten die Betonstädter ihre Türen und versammelten sich bei 20 Grad und Sonnenschein überall in den Parks.

        Die Berliner:innen umarmten und küssten sich, ließen die Flaschen kreisen und pfiffen auf Corona, den Senat und die Welt.”
        [danach kommt nichts anderes mehr, das sind die gemeinten “unfassbaren Szenen”]
        https://www.tagesspiegel.de/berlin/bei-20-grad-sonnenschein-menschenmassen-unfassbare-corona-szenen-in-berlin-/27057700.html

        Geschrieben hat das übrigens kein dahergelaufener kleiner autoritärer Blockwart der sich damit profilieren will, sondern der Tagesspiegel-Chefredakteur. Da können Sie sich ja vorstellen, was die Blattlinie ist. Wirklich “Unfassbare Szenen”. Der Berliner Tagesspiegel ist völlig wahnsinnig geworden.

      • markus
        markus sagte:

        @RO:
        “Ja, so langsam merken wir die die Effekte. Wenn die Schulen auch im Jahresverlauf 2021 größtenteils geschlossen bleiben, züchten wir uns eine ganze Generation psychisch Gestörter heran, dagegen waren bis 2020 die paar Klimahüpfer mit ihrem Endzeitglauben ja noch harmlos. ”

        Es werden definitiv irgendwie “komische” Erwachsene rauskommen nach all diesen Covid-Maßnahmen. Aber warum die Generation “Fridays-4-Future” gestört sein soll, erschliesst sich mir nicht. Die damalige Elterngeneration hat die 68er bestimmt auch als gestört bezeichnet, trotzdem finde ich, dass es dort mehr positive als negative Seiten gibt. Und die Klima-Krise ist real. Das einzige, was es zu bemängeln gilt, ist vielleicht die Fixierung auf C02 und nur das Klima. Es ist ein generelles Problem: zu großer Resourcenverbrauch, zu großer Energieverbrauch, Biodiversität nimmt rapide ab…

    • Dr.LucieFischer
      Dr.LucieFischer sagte:

      @Richard Ott,
      Danke für den link, ich habe allerdings vergessen: Neben Auto-Agressiven Entwicklungen
      ( =Depression, resignativer Drogenabusus ) wird sich geballt-angestaute Frust in offener Wut, Zerstörung und Gewalt entladen. Das darf niemanden überraschen, ist sogar psychodynamisch gesehen gesünder : Vitalität und der Wunsch , aus verordneten ( Haus/ Familien ) -Gefängnissen auszubrechen ist das Vorrecht und Privileg von Jugend, die
      ( noch ) nicht gebrochen ist durch Anpassung und Unterwerfung. Der Druck im Kessel steigt, die Erwachsenen sind gut beraten, mi kreativer Resistance zu beginnen.

      Antworten

Ihr Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlassen Sie einen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.