Eine Verschär­fung des Lock­downs bringt keine Vorteile

Der Bremer Bürgermeister Andreas Bovenschulte hat sich im Deutschlandfunk  sehr kompetent geäußert, wie ich finde. Vor allem hat er auf wissenschaftliche Studien Bezug genommen, die “zeigten, dass eine derartige Maßnahme kaum dazu beitrage, die Infektionszahlen zu senken. Sinnvoller sei es, die Unternehmen in Deutschland zu verpflichten, ihren Mitarbeitern regelmäßige Testangebote zu unterbreiten”. Testen, testen, testen: Das Versagen der Bundesregierung ist bekannt. Müßig darauf hinzuweisen, dass die Schlagzeile lieber das gewünschte Narrativ befeuert:

deutschlandfunk.de: “Bremer Bürgermeister sieht keinen Spielraum für Lockerungen”, 29. März 2021

Doch schauen wir mal auf eine solche Studie. Unten verlinkt, hier die Highlights:

  • “Simulation studies can explore scenarios, but they make strong assumptions that may be difficult to validate. Data-driven, cross-country modeling comparing the timing of national interventions to the subsequent numbers of cases or deaths is a promising alternative approach.” – bto: was man bei gutem Management auch innerhalb Deutschlands hätte organisieren können!
  • “We have collected chronological data on the implementation of several interventions in 41 countries between January and the end of May 2020, using independent double entry by researchers to ensure high data quality. Because countries deployed different combinations of interventions in different orders and with different outcomes, it is possible to disentangle the effect of individual interventions. (…) In these analyses, we show how results change when we vary the data, the epidemiological parameters, or the model structure or when we account for confounders.” – bto: umfangreiche Daten, Checks und Analysemethoden.
  • “Across all experimental conditions, all interventions could robustly be placed in one or two of these categories. Closing both schools and universities was consistently highly effective at reducing transmission at the advent of the pandemic. Banning gatherings was effective, with a large effect size for limiting gatherings to 10 people or less, a moderate-to-large effect for 100 people or less, and a small-to-moderate effect for 1000 people or less. Targeted closures of face-to-face businesses with a high risk of infection, such as restaurants, bars, and nightclubs, had a small- to-moderate effect. Closing most nonessential businesses delivering personal services was only somewhat more effective (moderate effect). When these interventions were already in place, issuing a stay-at-home order had only a small additional effect. These results indicate that, by using effective interventions, some countries could control the epidemic while avoiding stay-at-home orders.” – bto: Und wenn ich das richtig sehe, machen wir genau diese Maßnahmen bereits. Wozu also Ausgangsverbote? Restaurants haben auch nur einen kleinen Effekt, ich nehme an Hotels ebenfalls, wenn diese die Hygienemaßnahmen einhalten.

Quelle: Science

  • “Business closures and gathering bans both seem to have been effective at reducing COVID-19 transmission. Closing most non- essential face-to-face businesses was only somewhat more effective than targeted closures, which only affected businesses with high infection risk, such as bars, restaurants, and nightclubs. Therefore, targeted business closures can be a promising policy option in some circumstances. Limiting gatherings to 10 people or less was more effective than limits of up to 100 or 1000 people and had a more robust effect estimate.” – bto: also in der Tat die Maßnahmen, die auch intuitiv einleuchten. Schulen – so schwer es fällt – Bars, Nachtclubs und ich würde annehmen, weit weniger Restaurants und Hotels sind auch sinnvoll, wie das Verbot von größeren Menschenansammlungen.
  • “(…) closing schools and universities in conjunction seems to have greatly reduced transmission, but this does not mean that reopening them will necessarily cause infections to soar. Educational institutions can implement safety measures, such as reduced class sizes, as they reopen. However, the nearly 40,000 confirmed cases associated with universities in the United Kingdom since they reopened in September 2020 show that educational institutions may still play a large role in transmission, despite safety measures.” – bto: wobei man natürlich sagen muss, dass es die Alternative des besonderen Schutzes der Risikogruppen gibt.

Übrigens: Vor Corona hielt auch die WHO Lockdowns für ungeeignet bei Atemwegsinfektionen:

  • “(…) the pandemic plans prepared over a decade for just this sort of event by the UK and other governments and endorsed by the WHO. They were based on two principles. Avoid coercion and don’t go for one size-fits-all measures like lockdowns when the risks affect different groups differently. They recommended balanced public health guidance, no border closures and targeted action to assist those who are most vulnerable. These principles were abruptly jettisoned a year ago. They were replaced by an untried experiment, which there was neither time nor research to consider properly.” – bto: Ich denke, es war die mentale Faulheit der Akteure, sich um den Schutz der Risikogruppen zu kümmern, gepaart mit der Angst vor eben dieser großen Wählergruppe.
  • “(…) international comparisons are now available which show no correlation between the severity of a lockdown and the level of infections or deaths. Sweden, whose conditions are broadly comparable to ours, has fared better, with no lockdown, no school closures and only minimal legal restrictions. Comparable US states like North Dakota (lockdown) and South Dakota (no lockdown) show no significant difference in outcomes.” – bto: Diese Studien sind bekanntlich umstritten – dazu unten mehr –, aber es ist naheliegend, dass die Lockdown-Proponenten alles tun werden, um ihr eigenes Handeln zu entlasten.
  • “(…) the collateral costs of lockdowns are staggeringly high but governments have obstinately refused to confront them.Our own government’s studies suggest that the long-term death toll will be about 220,000, about half of which will be due to factors ranging from undiagnosed cancer to increased poverty, which are attributable to the lockdown rather than to Covid. Even that takes no account of the rapid rise in mental illness and dementia, itself a big killer. Looking at the non-health effects, we have so far suffered a 10 per cent fall in GDP whereas the equivalent figure for Sweden is just 2.6 per cent. The consequences will be with us for decades.” – bto: Und auch in Deutschland wird das der Fall sein.
  • “(…) the burden of the lockdown has fallen mainly on those least at risk of serious illness or death. The extreme example is the closure of schools, which has had exceptionally serious effects on the current mental health and future prospects of the young. Yet not a single previously healthy child has died of Covid. The evidence of significant transmission of Covid by children is exceptionally thin.” – bto: wobei die Zahlen in der Gruppe gerade richtig hochgehen und sie damit natürlich die Krankheit auch in die Risikogruppen tragen können.

Damit müssen wir noch zu John Ioannidis kommen. Der früher hoch angesehene Stanford-Professor wird nun als “Corona-Verharmloser” bezeichnet, weil es die Wirksamkeit von Lockdowns empirisch anzweifelte. Im Interview mit der WeLT wehrte der sich: 

  • “Wir brauchen keine drakonischen Maßnahmen. Sie bringen keinen zusätzlichen Nutzen. Social Distancing, Masken, die Vermeidung von Menschenansammlungen, Hygieneregeln, all das ist sehr sinnvoll. Darüber hinaus muss man die Risikogruppen schützen, sonst kommt es zu einem Massaker. Schließlich handelt es sich um ein neues Virus, es gibt in der Bevölkerung keine oder kaum Immunität dagegen. Wenn man die verschiedenen Nationen betrachtet, dann ist es unterschiedlich gut gelungen, ein Massaker zu vermeiden. Das liegt zum Teil daran, dass manche Länder das Virus sehr früh eingedämmt haben und das weiterhin tun. Aber da, wo sich das Virus weit verbreitet hat, kann ein harter Lockdown die Situation sogar verschlimmern.” – bto: Da ist sie, die umstrittene Aussage.
  • Schädlich ist es zum Beispiel, die Mobilität einzuschränken, etwa durch abendliche Ausgangssperren, wie sie in vielen europäischen Ländern gelten. In der begrenzten Zeit sind dann mehr Leute gleichzeitig im öffentlichen Raum unterwegs. Sie stecken sich so vermehrt an und sitzen anschließend vermehrt in geschlossenen Räumen zusammen.” – bto: Vor allem haben wir oben schon gesehen, dass der Zusatznutzen dieser Maßnahmen minimal ist.
  • “(…) bei der großen Mehrheit meiner Kritiker handelt es sich nicht um Wissenschaftler, sondern um Aktivisten oder um Anfänger, die selbst noch wenig publiziert haben. (…) Sie haben mir im Vorgespräch Namen genannt. Einen überprüfe ich jetzt mal. Also, ich sehe, das ist ein junger Forscher, seine wissenschaftlichen Arbeiten wurden erst 1600-mal zitiert. Das schaffen viele meiner Studenten in zwei Jahren. Meine Arbeiten dagegen wurden rund 340.000-mal zitiert.” – bto: Gut, da kann man natürlich meinen, dass das ziemlich arrogant ist, denn auch er kann sich irren.
  • Inzwischen haben rund 459.000 Wissenschaftler etwas zu Covid-19 veröffentlicht. Die kamen ganz plötzlich aus dem Nichts. (…)  Ihre überambitionierten Modellierungen beruhen auf unsicheren, sehr fehleranfälligen Daten (…) In ihrem Enthusiasmus glauben viele dieser Wissenschaftler, sie könnten fehlerhafte Daten analysieren, als handelte es sich dabei um Messwerte aus einem Teilchenbeschleuniger. Dabei bieten Modellierungen immer nur eine schwache Evidenz. Sie sollten auch auf meine Modellierung nicht vertrauen.” – bto: Er sagt praktisch, dass die Datenbasis zu schlecht ist für vernünftige Modellierungen. 
  • Zur dritten Welle: “Mein Rat wäre: die Leute wieder an Social Distancing und Masken zu erinnern – und außerdem mehr zu testen. Auf keinen Fall Ausgangsbeschränkungen, Schulschließungen oder Ähnliches. Auf lange Sicht verschlimmern solche gesetzlichen Einschränkungen die Lage. Während einer aktiven Welle müsste man die Pflegeheime noch besser schützen und die sonstigen Risikogruppen zu noch mehr Social Distancing aufrufen. Und man müsste sie dabei mehr unterstützen, damit sie beispielsweise nicht zur Arbeit gehen oder einkaufen müssen.” – bto: Und genau dafür hatten wir zwölf Monate Zeit, um es vorzubereiten.
  • Ich habe nie gesagt, dass es gar keine Maßnahmen geben sollte, ganz im Gegenteil! Nur hat unsere Analyse eben gezeigt, dass die weniger restriktiven Maßnahmen ausreichen. Noch härtere Maßnahmen wie Ausgangssperren können sogar schaden.”
  • Zugegeben, in manchen Ländern haben sich alte Menschen sogar besonders häufig angesteckt. In Belgien, England und Spanien dürfte die Sterblichkeit fürchterlich hoch sein. Ich hoffe, Deutschland hat es besser gemacht. Nach meinen Schätzungen waren bei Ihnen bislang 12 bis 36 Prozent der Bevölkerung infiziert. Das bedeutet, dass 0,2 bis 0,6 Prozent gestorben sind.” – bto: eine erhebliche Dunkelziffer, von der wir nichts wissen. Und dies, weil wir auch das nicht systematisch analysieren.

Fazit: Wird eine weitere Verschärfung der Maßnahmen beschlossen, geschieht das auf wackeliger Basis.

Science: “Inferring the effectiveness of government interventions against COVID-19”, 19. Februar 2021

telegraph.co.uk: “Lockdown proponents assumed the worst when they had no evidence”, 22. März 2021

welt.de: “„Es scheint, als habe der Lockdown einen negativen Effekt gehabt“”, 21. März 2021

Kommentare (57) HINWEIS: DIE KOMMENTARE MEINER LESERINNEN UND LESER WIDERSPIEGELN NICHT ZWANGSLÄUFIG DIE MEINUNG VON BTO.
  1. Quintus
    Quintus sagte:

    Geimpft und dennoch positiv?
    https://www.achgut.com/artikel/geimpfte_in_sachsen_als_infizierte_getestet

    In einem internen Rundschreiben an seine Mitarbeiter teilte das Universitätsklinikum Leipzig kürzlich Erstaunliches mit. Darin heißt es:
    „Aktuell kann nicht von einer sterilen Immunität als Ergebnis der Schutzimpfung ausgegangen werden. Geimpfte können weiterhin ansteckend sein und das Virus weitergeben. Es ist natürlich erfreulich, dass die Impfung gut vor der COVID-Erkrankung schützt, aber die dann meist asymptomatischen Verläufe sind für Übertragung und mögliche Ausbreitung des Virus umso tückischer. Das bedeutet, dass trotz Impfungen die Schutzmaßnahmen wie die AHA-L-Regeln auch in internem Umgang miteinander weiterhin aufrechterhalten werden müssen. Das gilt auch und vor allem für die Pausen. Auch im privaten Umfeld sollten Kontaktbeschränkungen weiterhin ernst genommen werden. Seien Sie weiterhin vorsichtig und aufmerksam!“…..

    Vor dieser Gefahr wurde bereits am Anfang der Impfkampagne von “Aluhutträgern” wie Geert van de Bossche sowie Sucharit Bhakdi gewarnt, doch diese Regierung ist von Blindheit und Taubheit geschlagen. Selbst die renommierte Physikerin Viola Priesemann hatte kürzlich in der Sendung von Sandra Maischberger auf diesen Umstand hingewiesen, ob die Botschaft gehört und die daraus entstehenden Konsequenzen verstanden wurden?

    https://www.telegraph.co.uk/news/2021/04/02/state-fear-ministers-used-covert-tactics-keep-scared-public/
    Im vergangenen Juli ergab eine Umfrage des Beratungsunternehmens Kekst CNC, dass fast die Hälfte der Befragten – „weiß nicht“ ausgenommen – glaubte, das Coronavirus habe 1 Prozent der britischen Bevölkerung getötet, was mehr als 600.000 Menschen entspricht, während die tatsächliche Zahl damals bei 44.000 lag. Fast ein Drittel der Befragten ging davon aus, dass zwischen 6 Prozent und 10 Prozent oder mehr der Bevölkerung an dem Coronavirus gestorben sind, was bis zu 6,6 Millionen Todesfälle bedeuten würde.
    Paul Dolan, Professor für Verhaltenswissenschaften an der London School of Economics, sagte: „Die Idee, dass man die persönliche Bedrohung der Menschen überproportional zur Bedrohung, der sie ausgesetzt sind, erhöhen muss, ist ein Problem. Damit wird ein sehr gefährlicher Präzedenzfall geschaffen: Es wird der Ausdruck ‚Bewaffnung der Angst‘ verwendet.“
    „Wenn man die Angst einmal geschürt hat, kann man sie nicht mehr abbauen. Es ist nicht wie das Auf- und Abdrehen eines Wasserhahns: Sie können die Angst nicht beenden.

    Gary Sidley, ein klinischer Psychologe und pensionierter Berater für öffentliche Gesundheit, sagte: „Es ist, als gäbe es eine kleine Industrie rund um das Management der Pandemie und sie schließt alternative Stimmen aus.“

    Eine “kleine” Industrie? Es findet eine Umverteilung in unerhörten, unverschämten Dimensionen hin zu Lobbyisten und nachweislichen Versagern statt. Dazu kommen millionenschwere Werbeausgaben für Impfkampagnen während man Pflegekräfte mit warmen Worten und “Klatschen an Fenstern” abspeist.
    Neuester Werbeträger für die Impfindustrie: Günter Jauch

    Antworten
    • Dr.LucieFischer
      Dr.LucieFischer sagte:

      @Quintus,
      Wenn Sie diesen Beitrag nicht veröffentlicht hätten, hatte ich hier definitiv resigniert-
      Es werden ernst zu nehmende Kritiker von Anfang an nicht gehört, die Gefahr von Super-Mutanten durch Impfungen ( natürlich-biologische Immunitäts-Entwicklung verleugnend ) sehend in Kauf genommen. ( Danke für Ihre Quell-Angaben, jeder kann sich informieren ) .
      Was offenbar so schwer vorstellbar ist:
      Ein “Nudging-Team” im Kanzleramt leistet massive Manipulations-Arbeit, das Papier des gekündigten Beamten des Innenministeriums 2020 gab winzige Einblicke in das Unfassbare.
      Die meisten Menschen wollen / können sich nicht vorstellen, dass nicht Unverständnis für Infektions-Dynamik politisches Handeln aktuell bestimmt-
      Nur bei Prof. Wieler/ RKI /sehe ich pure Unfähigkeit ( Peter-Prinzip-bedingt ), bei Drosten bereits eitele persönliche, bei der Kanzlerin & Umfeld mittlerweile destruktive Motive.
      Bewusst oder nicht, spielt keine Rolle.
      Das Prinzip ” Hoffnung” widerspricht der Realität , wer je bei Fällen offen-familiärer Gewalt als Kinderarzt Antrag bei Gericht zu Entziehung elterlicher Sorge beantragt hat, weiss, worum es geht.

      Antworten
    • Christian Anders
      Christian Anders sagte:

      @Quintus

      Auch hier muss ich reingrätschen: Wer hat denn behauptet, dass von den beiden Immunitätsarten (klinisch und steril) die angewandten Impfstoffe steril immunisieren würden?

      Auch hier war mir lange bekannt – aus der ganz normalen Fachwelt, soweit mir zur Verfügung – dass niemand wirklich von einer sicheren sterilen Immunität nach Impfen ausging.

      Den Hinweis auf diesen allseits bekannten Umstand mit dem Lager der „Aluhutträger“ zu verknüpfen, ist für mich folglich befremdlich. Denn es wird dadurch suggeriert, das bestimmte Leute eine Vorhersagekraft entwickelt hätten, weil sie sich nicht dem Mainstream unterworfen haben.

      Die Info, dass eine Impfung einen nicht zwangsläufig uninfektiös macht, ist aber gar nicht anti-Mainstream, sondern total Mainstream. Die Fachwelt sah und sieht das geschlossen genau so und hat es auch nie anders gesehen.

      Was folgt daraus für die Frage, ob man impfen solle oder nicht?

      Antworten
      • Quintus
        Quintus sagte:

        @Christian Anders
        Das “sterile immunisieren” wird aber vom Großteil der Bevölkerung in ihrem Irrglauben angenommen.
        Aber worum geht es hier wirklich?
        In Europa wurde bereits 20 Monate vor dem Corona-Ausbruch an Impfpässen gearbeitet.
        Die Europäische Kommission hat am 26. April 2018 einen Vorschlag zu Impfpässen veröffentlicht, gut versteckt in einem Dokument, das die Mainstream-Medien nicht publik machten.
        Anfang 2019 wurde dann eine Roadmap veröffentlicht, die die Pläne der EU-Kommission weiter ausarbeitet. Die Roadmap besagt, dass die Kommission bis 2022 einen Impfpass für EU-Bürger einführen wird.
        Die Verfasser des Dokuments beklagen, dass die weltweiten Impfraten aufgrund von „mangelndem Zugang, Impfstoffknappheit, Fehlinformationen, Unterschätzung von Krankheitsrisiken, geringem Vertrauen in den Wert von Impfstoffen und Desinvestitionen“ sinken. Sie kommen mit 10 Schritten, um „jedem die Möglichkeit zu geben, von der Kraft der Impfung zu profitieren“.

        https://ec.europa.eu/transparency/regdoc/rep/1/2018/EN/COM-2018-244-F1-EN-MAIN-PART-1.PDF

      • Christian Anders
        Christian Anders sagte:

        @Quintus

        Wenn Sie schon die Frage „Worum geht es wirklich“ stellen, wäre eine Antwort nett.
        Bitte fassen Sie doch mal kurz und knackig zusammen, worum es WIRKLICH geht, statt mir ein 18-Seiten Dokument zu verlinken, aus dem ich mir raussuchen kann, was Sie denn nun meinen könnten. Sagen Sie doch einfach, WAS Sie meinen und mit welchen Fakten Sie das untermauern!?

        Wenn Sie mit dem Informationsstand der Bevölkerung die Informationspolitik als desolat kritisieren wollen, bin ich bei Ihnen.

      • Richard Ott
        Richard Ott sagte:

        @Christian Anders

        “Was folgt daraus für die Frage, ob man impfen solle oder nicht?”

        Das müssen Sie die Hysteriker von der Covidianer-Sekte fragen.

        Insbesondere hinsichtlich der ungeklärten Frage, ob wir bei der Existenz von infektiösen Geimpften Freiheitsbeschränkungen wegen “Corona-Infektionsschutz” solange aufrecht erhalten müssen, bis *jeder* Impfwillige geimpft ist, was so ungefähr 2-3 Jahre dauern wird, wenn wir in Deutschland mit dem aktuellen Tempo weitermachen.

      • Christian Anders
        Christian Anders sagte:

        @R. Ott

        Ich muss meine Frage hinsichtlich einer ganz anderen Frage klären? Welche rhetorische Figur ist das denn?

        a) Macht Impfen trotzdem Sinn, wenn die Gefährdung der Geimpften abnimmt

        b) Müsste man hinsichtlich Ihrer ganz anderen Frage konstatieren: Dann eigentlich erst recht. (Darauf wollten Sie nicht hinaus?)

      • Richard Ott
        Richard Ott sagte:

        @Christian Anders

        Sie wollen wissen, was aus einer präsentierten Aussage folgt, wenn man an der Frage “Soll man impfen oder nicht?” interessiert ist, und ich zeige Ihnen den interessantesten Bezug, den es gibt. Also meckern Sie nicht.

        “a) Macht Impfen trotzdem Sinn, wenn die Gefährdung der Geimpften abnimmt”

        Ja, offensichtlich. Eine bahnbrechende Erkenntnis.

        “Müsste man hinsichtlich Ihrer ganz anderen Frage konstatieren: Dann eigentlich erst recht. (Darauf wollten Sie nicht hinaus?)”

        Was meinen Sie jetzt? Dann erst recht Ultra-Brückenbauer-Lockdown bis alle Impfwilligen geimpft sind? Oder dann erst recht impfen?

      • Christian Anders
        Christian Anders sagte:

        @R. Ott

        Dass man impfen sollte, steht schon in a)

        Unter der Prämisse der unbedingten Infektionsvermeidung folgt rein logisch aus Impfungen, die nur Erkrankung aber nicht sicher Infektiösität verhindern: So wenig Kontakte wie möglich bis so viele Leute wie möglich geimpft sind.

        Wie weit und streng man dieser Logik folgen sollte – das wäre eine Frage. Da gibt es dann aber keine Antworten mehr drauf, bei der Wissenschaft irgendwas hilft.

      • Joerg
        Joerg sagte:

        @Herr Anders, wo hilft Wissenschaft?

        “Da [*] gibt es dann aber keine Antworten mehr drauf, bei der Wissenschaft irgendwas hilft.”

        * Ein geimpfter bereits immunisierter Mensch trifft auf einen infektioesen Menschen im naeheren Umfeld und nimmt zB 10.000 Viren von diesem auf (Aerosole, Kuss, Hatschi) und trifft auf einen anderen in seiner haeuslichen Gemeinschaft und uebertraegt ein Zehntel/Hunderstel/Tausenstel? auf diese Person (wieder Aerosole, Kuss, Hatschi o.aenl.).

        Interessante Fragen:
        – wird diese dritte Person nun krank oder nicht?
        – falls ja, wie wahrscheinlich ist das Szenario beschrieben mit einem Korridor, mit Bezug auf Alltagswahrscheinlichkeiten, zu denen normale Buerger einen Zugang haben (zB Blitzschlag, Lotto-Gewinn, Autounfall, Grippe-Erkrankung)?

        Koennte hier “die Wissenschaft” nicht sehr wohl helfen?
        Waere es nicht genau das, nachdem die Bevoelkerung lechzt?
        Beschreibung von Risiken, runtergebrochen auf den Verstaendnishorizont von Lieschen Mueller?

        Meine Hoffnung ist: solche Aufklaerung wuerde helfen.
        Aengste ernstnehmen, Leute an die Hand nehmen, auf Augenhoehe die Risiken erklaeren.

        Vielleicht erreicht man nicht jeden, aber mit der Zeit viele?

        Was meinen Sie?

        LG Joerg

      • Richard Ott
        Richard Ott sagte:

        @Christian Anders

        “Unter der Prämisse der unbedingten Infektionsvermeidung folgt rein logisch aus Impfungen, die nur Erkrankung aber nicht sicher Infektiösität verhindern: So wenig Kontakte wie möglich bis so viele Leute wie möglich geimpft sind.”

        Oh nein, aus der “Prämisse der *unbedingten* Infektionsvermeidung” folgt rein logisch: Alle einsperren, auch die Geimpften, und zwar für immer. Die Effektivität der Impfstoffe liegt nicht bei 100%, manche Geimpfte infizieren sich immer noch.

        Daran sehen Sie, wie schwachsinnig diese Prämisse ist. Die darf auf keinen Fall die Grundlage irgendwelcher Entscheidungen sein, auch wenn genug Hysteriker das ohne Bedenken der Konsequenzen fordern.

      • Christian Anders
        Christian Anders sagte:

        @R. Ott

        Mein Fehler: „Unbedingt“ führt tatsächlich zu dem von Ihnen skizzierten Szenario. „Weitestmöglich“ wäre besser.

        Noch besser wäre „Die Inzidenz so klein halten, dass die Intensivstationen nicht übernutzt werden“.

        Das ist das, was der aktuellen (Nicht)strategie angeblich zugrunde liegt.

    • Dietmar Tischer
      Dietmar Tischer sagte:

      @ Quintus

      >Vor dieser Gefahr wurde bereits am Anfang der Impfkampagne von „Aluhutträgern“ wie Geert van de Bossche sowie Sucharit Bhakdi gewarnt, doch diese Regierung ist von Blindheit und Taubheit geschlagen. >

      WISSEN Sie, ob die Regierung DIES nicht wusste bzw. weiß und DAHER ignorant ist?

      Offensichtlich nicht, wenn Sie fragen:

      >…hatte kürzlich in der Sendung von Sandra Maischberger auf diesen Umstand hingewiesen, ob die Botschaft gehört und die daraus entstehenden Konsequenzen verstanden wurden?>

      Sie wissen es also NICHT.

      Sie BEHAUPTEN aber – und in der Reihung erscheint dies als SCHLUSSFOLGERUNG im Zusammenhang mit diesem Sachverhalt –, dass die Regierung diesbezüglich ignorant ist.

      Leute, dies sich mit derartigen „Beweisführungen“ beschäftigen haben ein Wort dafür:

      FLICKWERK.

      In Ihrem Fall ist es zudem noch TENDENZIÖS.

      In der Summe:

      WERTLOS.

      Zum Verhaltenswissenschaftler Dolan:

      >„Die Idee, dass man die persönliche Bedrohung der Menschen überproportional zur Bedrohung, der sie ausgesetzt sind, erhöhen muss, ist ein Problem.>

      WURDE die tatsächliche persönliche Bedrohung der Menschen überproportional ERHÖHT?

      Nennen Sie eine MASSNAHME der Regierung, die sie de facto erhöht hat.

      Ich kenne keine, schließe aber auch nicht aus, dass es welche gibt.

      Was der FALL ist:

      Die BERGAMO-BILDER haben die Menschen darin BESTÄRKT, dass sie – UNABHÄNGIG von ihrer tatsächlichen Gefährdung – in ERHÖHTER Lebensgefahr sind, weil die Kliniken die an COVID-19 erkrankten Menschen aus Kapazitätsgründen nicht mehr behandeln können.

      Sie hatten Angst und die TV-BILDER kann man „Bewaffnung der Angst“ nennen.

      Die Erwartung der so bewaffneten ängstlichen Bevölkerung war klar:

      Forderung an die Regierung, etwas gegen das Problem und damit ihre Angst zu tun.

      Was wieder einmal VERKANNT wird:

      Die Regierung MUSS die Ignoranz der Bevölkerung, auch irrationale Reaktionen, die Berichterstattung in den Medien und die Meinungsvielfalt ihrer Politik ZUGRUNDELEGEN, zumindest aber einbeziehen, sonst SCHEITERT sie und mit ihr das Land.

      Nehmen wir einmal an, dass es in Deutschland ähnliche Umfragewerte zur Bedrohungsignoranz wir in UK gegeben hätte und Merkel hätte sich daraufhin im Fernsehen mit folgenden Worten an die Bevölkerung gewandt:

      Die Bedrohung durch das Virus wird von vielen maßlos überschätzt, REALITÄT ist, …

      Was glauben Sie, wäre nach diesem Versuch „Angst ABZURÜSTEN“ in Deutschland los gewesen?

      Antworten
      • Richard Ott
        Richard Ott sagte:

        @Herr Tischer

        “WURDE die tatsächliche persönliche Bedrohung der Menschen überproportional ERHÖHT? Nennen Sie eine MASSNAHME der Regierung, die sie de facto erhöht hat.”

        Corona-Erkrankte in Pflegeheimen sollen möglichst lange im Pflegeheim behandelt werden und nicht zur Behandlung in die Krankenhäuser geschickt werden.

        Das ist ein schwerer Fehler und hat schon für viele unnötige Tote gesorgt und die Verbreitung von Infektionen massiv befördert anstatt sie einzuschränken.

        Wenn man allerdings möglichst viele Corona-Tote produzieren will um Angst zu schüren und einen Vorwand für die Einschränkungen von Grundrechten zu produzieren, dann ist es eine sehr erfolgversprechende Strategie…

      • Dietmar Tischer
        Dietmar Tischer sagte:

        @ Richard Ott

        Ich bin auch der Meinung, dass es ein SCHWERER Fehler war, die Menschen in den Pflegeheimen nicht hinreichend geschützt zu haben.

        Das ist UNTERLASSUNG, für die es selbstverständlich Verantwortliche gibt.

        Es ist aber keine MASSNAHME der ERHÖHUNG der persönlichen Bedrohung, von der im Zitat die Rede ist.

        Sie wollen den Unterschied zwischen Unterlassung und Maßnahme nicht begreifen.

        Beide haben Folgen, aber Unterlassungen, so sie der Kategorie „nicht beachtet, übersehen“ zuzurechnen sind, haben NUR Folgen.

        Maßnahmen ZIELEN dagegen auf etwas, wollen Bestimmtes BEWIRKEN.

        Darum geht es hier, nämlich auf die BEHAUPTETE Erhöhung persönlicher Bedrohung:

        WER hat die Idee gehabt und mit WELCHEN Maßnahmen wurde sie umgesetzt?

        Da kommt NICHTS von Ihnen, stattdessen arbeiten Sie mit UNTERSTELLUNGEN, wie

        >Wenn man allerdings möglichst viele Corona-Tote produzieren will …>

        WER wollte dies – warum NENNEN Sie nicht NAMEN , die mit KLARER Ansage kundgetan haben, dass sie es WOLLEN?

        Auch Ihr Kommentar ist wertlos und tendenziös.

      • foxxly
        foxxly sagte:

        @ tischer 14:40
        >>Die Bedrohung durch das Virus wird von vielen maßlos überschätzt, REALITÄT ist, …<<
        Ja. herr tischer, die bedrohung des virus wird maßlos überschätzt.
        denn wir haben eine sehr viel höhere bedrohung.

        REALITÄT ist: diese deutsche politik ist die größte bedrohung für deutschland und europa!

        es zeigt sich immer deutlicher, dass das ständige wiederwählen der gleichen parteien und politiker die größte gefahr für unsere demokratie ist.

        die aktuellen handlungen dieser regierung ist gelinde gesagt desaströs!!!!!
        sie hat gerade zu corona zu keinen zeitpunkt erkennen lassen, dass sie gewillt wäre, den schaden von deutschland, seiner gesellschaft und wirtschaft, so gering zu halten wie möglich.
        sie hat niemals nach alternativen möglichkeiten zu dieser plandemie gesucht.
        sie agiert gegen die interessen des volkes.

        nur ein kleines beispiel:
        was tut diese regierung für den realen vermögens-erhalt und aufbau?
        sie behindert ihn sogar: zB. die akuelle verlusbegrenzung in der geldanlage.
        das ausbluten des klein- und mittelstandes; – und hundertfaches mehr!

        wir haben eine politik gegen das volk, indem sie stets die interessen der bigplayer nachgibt.

        das festhalten an diesen köpfen und parteien ist die neue parole:
        ……. bis zum endsieg kämpfen!

        diese "guten und aufrechten demokraten" sind es, welche unsere demokratie kaputt machen.
        das wird die zukünftige erkenntnis sein, nach der historisch bekannten frage:
        WIE KONNTE DIES NUR GESCHEHEN ? ? ? ? ? ? ? ? ? ? ?

      • Quintus
        Quintus sagte:

        @ Dietmar Tischer
        Ihre Analyse wie immer messerscharf.
        Ihre Schlußfolgerungen unmißverständlich auf den Punkt gebracht.
        Doch beides bedeutungslos. Dieser Zug fährt auf Schienen, die Richtung somit vorgegeben. Entgleisen wird er kaum.
        Die Bevölkerung gespalten in DENKUNWILLIGE und sich FRAGENDE welche an diesem inkonsistenten und fragwürdigen “rummurkseln” verzweifeln, die Folgen desselben erahnend.
        Herrsche und teile:
        Wenn sie glauben daß diese Regierung planlos agiert….Hans Georg Maasen

        “Was glauben Sie, wäre nach diesem Versuch „Angst ABZURÜSTEN“ in Deutschland los gewesen?”

        Was glauben sie was nach dieser Verordnung über die Freistellung von von Behörden Dienststellen und Gerichten des Bundes von waffenrechtlichen Vorschriften V.v.30.11.2020 geltend ab 04.12.2020 in Deutschland los sein wird?
        https://www.buzer.de/WaffGBundFreistV.htm

      • Dietmar Tischer
        Dietmar Tischer sagte:

        @ Quintus

        >Doch beides bedeutungslos. Dieser Zug fährt auf Schienen, die Richtung somit vorgegeben. Entgleisen wird er kaum.>

        Sie WECHSELN mal ebenso die KATEGORIEN – eine der bekannten Maschen, um „Wissen“ zu demonstrieren.

        Was ich sage, ist NICHT bedeutungslos für die Diskussion über Auffassungen, die wir hier betreiben.

        Für ALLES andere IST es BEDEUTUNGSLOS.

        Also auch dafür, wohin der Zug fährt.

        Und eine Frage mit einer anderen zu „beantworten“, ist auch eine Masche, die hier des Öfteren gestrickt wird.

        Sie maßen sich an, zwischen Denkunwilligen und Fragenden zu unterscheiden, und sind nicht einmal fähig, über das zu diskutieren, was Sie gedacht und hier zum Besten gegeben haben.

        Armseliges Überlegenheitsgetue.

      • Richard Ott
        Richard Ott sagte:

        @Herr Tischer

        “Das ist UNTERLASSUNG, für die es selbstverständlich Verantwortliche gibt. Es ist aber keine MASSNAHME der ERHÖHUNG der persönlichen Bedrohung, von der im Zitat die Rede ist. Sie wollen den Unterschied zwischen Unterlassung und Maßnahme nicht begreifen.”

        Eine sehr originelle Ausrede, aber die überzeugt mich nicht.

        Sie wissen doch hoffentlich selbst, dass man für das Unterlassen von Handlungen genauso zur Rechenschaft gezogen werden kann, wie für tatsächlich ausgeführte Handlungen. Oder brauchen Sie Beispiele?

        Im Übrigen ist der schwere Fehler, den Sie hier als “Unterlassen” abtun wollen, tatsächlich Teil von Therapieempfehlungen (die zu veröffentlichen, ist dann schon eine “Maßnahme”, nicht wahr?) der Kassenärztlichen Vereinigungen von, hier beispielsweise in Thüringen und Sachsen aus Dezember 2020:

        “Bewohner von stationären Pflegeeinrichtungen haben ein deutlich erhöhtes
        Risiko sich mit SARS-CoV-2 zu infizieren und aufgrund ihres hohen Alters ein
        höheres Risiko für einen schweren COVID-19-Krankheitsverlauf. Häufig
        besteht dabei aufgrund von Komorbiditäten und eingeschränktem
        funktionellem Zustand kein kuratives Therapieziel, sondern im Vordergrund
        steht die symptomorientierte Behandlung. Auch bei Patienten mit kurativer
        Therapieintention sollten unkritische Krankenhausweinweisungen in
        Abhängigkeit von ärztlicher Einschätzung und Patientenwille vermieden
        werden.
        In Kenntnis und bewusster Inkaufnahme der diesbezüglichen Limitationen
        besteht bei in stationären Pflegeeinrichtungen untergebrachten
        symptomatischen COVID19 – Patienten nach ärztlicher Entscheidung und im
        Einklang mit dem Patientenwillen auch die Möglichkeit, diese
        Therapiemaßnahmen ohne eine stationäre Einweisung durchzuführen, wobei
        in Abhängigkeit vom Verlauf täglich neu über die Frage der Notwendigkeit
        einer stationären Behandlung zu entscheiden ist.”

        https://www.kvs-sachsen.de/fileadmin/data/kvs/img/Aktuelles/Corona/201211_Covid-19-Patienten_in_Pflegeheimen_Anlage.pdf

        “Darum geht es hier, nämlich auf die BEHAUPTETE Erhöhung persönlicher Bedrohung:”

        Natürlich erhöhen Empfehlungen, die effektiv dazu führen, dass in personell und in Sachen Infektionsschutz bekanntlich eher kläglich ausgestatteten und schlecht organisierten Pflegeheimen das Coronavirus gezüchtet wird, auch meine (und Ihre) persönliche Bedrohung.

        Einerseits direkt, durch ein erhöhtes Infektionsrisiko wenn das Virus über Personal, Lieferanten oder Besucher aus dem Pflegeheim herauskommt (wobei meine Überlebenswahrscheinlichkeit bei einer Corona-Infektion immer noch so hoch ist, dass das vernachlässigbar ist; Sie sehen das vermutlich mit deutlich größerer Sorge), andererseits indirekt, weil durch höhere Inzidenzzahlen die Politik eine Rechtfertigung hat, um länger meine Grundrechte außer Kraft gesetzt zu lassen – was ich langfristig für die deutlich gefährlichere Bedrohung halte.

        “Auch Ihr Kommentar ist wertlos und tendenziös.”

        Geschenkt. Dafür, dass er angeblich so “wertlos” ist, haben Sie ja doch recht ausführlich geantwortet.

      • Dietmar Tischer
        Dietmar Tischer sagte:

        @ Richard Ott

        >Sie wissen doch hoffentlich selbst, dass man für das Unterlassen von Handlungen genauso zur Rechenschaft gezogen werden kann, wie für tatsächlich ausgeführte Handlungen.>

        Habe ich doch gesagt mit „schwerer Fehler“ und dass es dafür Verantwortliche gibt.

        Einfach nur lesen, was ich sage.

        >Natürlich erhöhen Empfehlungen, die effektiv dazu führen, dass in personell und in Sachen Infektionsschutz bekanntlich eher kläglich ausgestatteten und schlecht organisierten Pflegeheimen das Coronavirus gezüchtet wird, auch meine (und Ihre) persönliche Bedrohung.>

        Das ist so selbstverständlich, dass es keine Diskussion wert ist.

        Es geht hier um etwas ANDERES, was ich deutlich genug ausgesprochen habe und nicht noch einmal wiederholen muss.

        Wenn TENDIERT wird, dies auf Maßnahmen der Politik zu übertragen, ist jegliche Diskussion sinnlos.

        Ob Unterlassung oder Maßnahme, ich bin sehr dafür, die Verantwortlichen zu benennen und ihnen auf Evidenz basierend unter die Nase zu halten, für was sie geradezustehen haben.

        Aber nicht so, wie das hier praktiziert wird.

      • Richard Ott
        Richard Ott sagte:

        @Herr Tischer

        Soll ich die Kritik lieber ganz diskret und unterwürfig äußern, damit sie nicht “dem Klassenfeind” nützt?

        Das hatten wir schonmal, und auch eine staatstreue CDU-Blockpartei war damals schon mit von der Partie…

  2. ruby
    ruby sagte:

    Ostern 2021, das “Corona”spiel ist aus und vorbei.
    Alles und Jeder, der es bis hierher nicht erfasst hat, werden in der Zukunft ihre Preise dafür bezahlten und zwar im multidimensionalen Total-All-In-Modus .
    Die Antwort lautet,
    warum und wie bin ich auf das Spielbrett gelangt?
    Was zu vielen individuell verschieden Lösungen führen muß. Jedoch besteht keine Möglichkeit diese zu aggregieren – niemals, weil dann der Maßstab Mensch/Human wieder verloren ist.
    Ein friedliches Fest des Lebens ist von Euch gefordert, jeden Tag, wenn die Sonne Wärme und Hoffnung für die Erde spendet vom ersten bis zum letzten.

    Antworten
  3. Hans Severin
    Hans Severin sagte:

    Schande, pardon, schade, dass es so eine Diskussion in dieser Form gibt. Liegen die Fakten nicht auf dem Tisch? Oder gibt keine validierten Fakten? Dann sollten wir halt noch auf die Ergebnisse der Fachleute warten. Dann kann man darüber auch noch nicht sprechen oder diskutieren. Dann gilt

    “Wovon man nicht sprechen kann, darüber muss man schweigen.” L.W.

    Muss nicht heißen, dass man untätig ist, denn die Lebenszeit ist begrenzt und eines meiner momentanen Lieblingszitate lautet:

    “Make the most of this existence that you have. Somehow, this is incredibly important.”

    Gilt auch für die Hamburger, Münchener oder Berliner, die jetzt zu Ostern auf den Hund kommen müssen, um noch in den Sperrzeiten vor die Tür gehen zu können. In diesem Sinne Frohe Ostern!

    Antworten
  4. Alexander
    Alexander sagte:

    Umgekehrt -> Legitimation durch lock down, wenn kein reales Ereignis über Massensterben das Ende der Grundfreiheiten erklärt – als die Gegenmassnahmen selbst.

    Wer gewohnt ist alle privaten, ökonomischen, politischen Entscheidungen von den Einflüsterungen der Medien abhängig zu machen – fühlt sich bei harten Massnahmen pudelwohl…..die Vernichtungen anonymer Existenzen inklusive.

    John Ioannidis ist kompetent und der Verlauf der Pandemie gibt ihm Recht, wie vielen anderen Experten auch, solange sie politisch unabhängige Aussagen treffen.

    Arroganz könnte man auch einem Daniel Stelter unterstellen, wenn er mit Fakten gegen aalglatte Moderatoren zu argumentieren versucht.

    Die Wut über Lügner und Tatsachenverdreher im Sinne der Zerstörung unserer Grundordnung (Eigentumsökonomie, Freiheit, Gewaltenteilung) kann gar nicht groß genug sein, denn “zero covid” ist Erfindung der “Antifa” Kommunisten und ihrer zahlreichen wissenschaftlichen Helfershelfer – ohne medizinische Expertise….

    Binnen 12 Monaten ist “der Westen” zu einem Regime mutiert, dessen Anordnungen zum Teil mit unverhältnismässiger Gewalt durchgesetzt werden, mindestens mit extremen Strafen…..ohne dass die Massnahmen in sich sinnvoll gewesen wären…..

    Die Bürger haben den shit Test mehrheitlich nicht bestanden, über alle politischen Lager hinweg. Ihr Anspruch auch Wohlstand ist verwirkt, die wichtigste Ressource – Vernunft / Selbstkritk – ist auch nach vielen Testzyklen nicht mehr auffindbar.

    # Glaubenssatz ff.
    there is no mercy

    Antworten
    • Richard Ott
      Richard Ott sagte:

      @Alexander

      “Zero Covid” bedeutet halt auch einstweilen “Zero Economy” – mit zweifelhaften Aussichten, ob die Strategie überhaupt funktioniert, wenn unsere Grenzen gleichzeitig offen für alle möglichen Migranten (legale und auch illegale) beiben sollen. Gebiete in Mitteleuropa lassen sich nicht so einfach abriegeln wie Australien oder Neuseeland.

      Aber wen interessiert das schon, wenn man unbegrenzt Geld drucken kann?

      Antworten
      • Alexander
        Alexander sagte:

        “Nacht für Nacht tanzt Covidchen ums Feuer und singt:
        Ach wie gut, dass niemand weis dass ich in Wahrheit – Influenza – heiss.”

    • Dr.LucieFischer
      Dr.LucieFischer sagte:

      @Alexander
      Präzise Diagnose, aber vielleicht zu streng im Urteil über Menschen, die nur abstumpfendes Fakten-Schulwissen ohne analytisch-kritische Kompetenzen erwerben konnten. Psycho- Nudging aus dem Kanzleramt, und Gender-Sprech verbödete universitäre IQ-Hoffnungsträger, denen gebe ich die allergeringten Chancen, Kleinbürger-Arroganz. Wieder mal liegt eine Hoffnung im sächsischen Widerstand.( @ ,danke R. Ott)
      Zur Erinnerung: Pandemie-Planspiele wurden seit 2000 regelmässig organisiert, Übersicht:
      Vortrag von Paul Schreyer ,Dez. 2020:
      https://www.youtube.com/watch?v=8aIHw86wUak
      Die EU und Deutschland finanzieren unzählige Institute und Institutionen, die genau über Virus-Pandemie-Risiken informiert waren: RKI-Papier 2912, das in Bürokraten-Schubladen verschwand.
      Warum wird nicht gefordert, dass die verantwortlichen Leiter/ Super-Versager/ dieser Institutionen sofort zurück treten?
      #Glaubensatz ff:
      you-are-fired!

      Antworten
      • Bauer
        Bauer sagte:

        @ Mme L. Fischer

        >> “Präzise Diagnose, aber vielleicht zu streng im Urteil …”

        Durchaus nicht. Je höher die Verantwortung, desto strenger die Maßstäbe. Und damit muss man bei sich selbst anfangen, so hart ist dieser Grundsatz. Wer dem nicht gewachsen ist, sollte Bleistifte spitzen oder Steine klopfen.

      • markus
        markus sagte:

        @JS:
        Wenn mit “Antifa” eigentlich Faschisten gemeint sind, dann sollte man das auch so benennen. Zumindest in diesem Forum, finde ich. Von “Antifa” im herkömmlichen Sinne sehe ich nämlich wenig. Ich sehe abgehobene entfremdete Eliten, verängstigte Bürger, wütende Bürger, arme Menschen und sehr reiche Menschen. Ich sehe, wie Geld die Welt regiert. Mehr denn je.

      • markus
        markus sagte:

        @JS:
        Komische Seite, die sie da verlinken. Dort scheint viel Wahres, aber auch Verqueres zu stehen: “Die politischen und wirtschaftlichen Misserfolge des Marxismus führen zwischen beiden Weltkriegen zur Verbreitung des Faschismus.” Das ist mir absolut neu. Marxismus in Deutschland? Wie kann man dem Marxismus die Schuld geben, wenn er sich doch politisch nie durchgesetzt hat?

      • Richard Ott
        Richard Ott sagte:

        @markus

        “Antifa”-Kommunisten waren zum Beispiel die Leute, die Briefmarken wie diese hier auflegten:

        “25 Jahre Antifaschistischer Schutzwall – DDR”
        http://www.old-stamps.com/stamp-images/0000001/000134.jpg

        Die sind auch heute noch in Deutschland politisch aktiv. Sieht die FDJ-Sekretärin mit dem Blumenstrauß für die Grenztruppen nicht sogar ein kleines bisschen aus wie die junge Susanne Hennig-Wellsow? ;)

  5. Richard Ott
    Richard Ott sagte:

    Neues aus dem Corona-Zukunftslabor Sachsen:

    Die sächsische Staatsregierung wird von hysterischen Lockdown-Covidianern auf der einen Seite und mittlerweile fast täglich Massendemonstrationen veranstaltenden Corona-Maßnahmengegnern auf der anderen Seite in die Zange genommen – und das führt zu sehr interessanten Regelungen in der neuesten Corona-Schutzverordnung, die das Land Sachsen so zusammenfasst:

    “Landkreise und Kreisfreie Städte erhalten ab 6. April die Möglichkeit zur inzidenzunabhängigen [!!!] Öffnung von click-and-meet-Angeboten, Zoos, Tier- und botanischen Gärten sowie Museen, Galerien oder Gedenkstätten, wenn die maximale Bettenkapazität von 1.300 Krankenhausbetten mit Covid-19-Patienten auf Normalstation nicht erreicht ist.”
    https://www.coronavirus.sachsen.de/wir-gegen-corona-8251.html

    In der Verordnung liest sich das so:

    “§ 8f – Inzidenzwerte und Bettenkapazität
    (…)
    (2) Abweichende Maßnahmen nach den §§ 8 bis 8c [Lockerungen bei Inzidenz unter 100 bzw. 50 bzw. 35] und § 8g [Modellprojekte] sind nicht zulässig, wenn das
    festgelegte Maximum an belegten Krankenhausbetten an durch mit COVID-19 Erkrankten
    in der Normalstation von 1300 Betten (maximale Bettenkapazität) im Freistaat Sachsen
    überschritten wird. Liegen die Voraussetzungen des Satz 1 vor, sind die Maßnahmen ge-
    mäß §§ 8 bis 8c und § 8g durch den Landkreis oder die Kreisfreie Stadt aufzuheben. Die
    oberste Landesgesundheitsbehörde gibt das Erreichen des Maximalwerts nach Satz 1 be-
    kannt. Sie informiert die Staatsregierung, wenn eine Prognose ergibt, dass der Maximalwert
    innerhalb der folgenden 14 Tage erreicht wird.”

    Gemeint sind damit tatsächlich nur Covid-19-Patienten auf den *Normalstationen*, ausdrücklich nicht auf *Intensivstationen*. Die werden dabei nicht mitgezählt. Im Moment sind in Sachsen übrigens 955 Betten auf den Normalstationen mit Covid-19-Patienten belegt, trotz 7-Tage-Inzidenz von 190 kann in Sachsen also ab 6. April “inzidenzunabhängig” gelockert werden.

    Die Schulen in Sachsen machen übrigens ebenfalls “inzidenzunabhängig” nach Ostern wieder auf, dabei spielt auch die Krankenhausbetten-Normalstationsbelegung-Indikator gar keine Rolle, wobei die letzten Öffnungs- und Schließungsentscheidungen immer nach ein paar Tagen wieder revidiert wurden, was ja zu den heftigen und wütenden Elternprotesten führte, die der sächsischen Regierung jetzt solche Probleme bereiten.

    Ich habe keine Ahnung, was die innere Logik davon mit Hinblick auf Infektionsschutz sein soll oder wie das zur bisher immer kommunizierten Zielstellung passt, die Überlastung der Krankenhäuser zu verhindern (wenn das immer noch so wäre, wieso erfindet man dann einen neuen Indikator bei dem Intensivbettenauslastung gar nicht betrachtet wird?), aber die politsche Logik halte ich für offensichtlich: Die Öffnungen sind ein kleines Zuckerl, um den Demonstrationen die Wucht zu nehmen, eine dafür nötige politische Rechtfertigung wurde erfolgreich konstruiert.

    Schlussfolgerung: Die Massenproteste wirken.

    Antworten
    • markus
      markus sagte:

      @RO:
      “wobei die letzten Öffnungs- und Schließungsentscheidungen immer nach ein paar Tagen wieder revidiert wurden, was ja zu den heftigen und wütenden Elternprotesten führte, die der sächsischen Regierung jetzt solche Probleme bereiten. ”

      Für Eltern ist das Herumgeeiere und Fehlen jeglicher Perspektive und Konstanz genauso schlimm wie die eigentlichen Maßnahmen selbst.

      Antworten
  6. Dietmar Tischer
    Dietmar Tischer sagte:

    >Mein Rat wäre: die Leute wieder an Social Distancing und Masken zu erinnern – und außerdem mehr zu testen.>

    ERINNERN heißt:

    An die INDIVIDUELLE Verantwortung APPELLIEREN, die man für ANDERE hat, aber weitgehend verloren gegangen ist.

    Daher die andere Methode:

    ANORDNEN – die Leute sind ja daran gewöhnt, dass es funktioniert, wenn der Staat etwas unternimmt.

    Also:

    Anordnungen BEFOLGEN, dann werden sich die Probleme mit der Pandemie schon erledigen.

    So stellt sich mir das Geschehen dar von der Antriebsseite aus gesehen.

    Da die Anordnungsmethode für den Pandemiefall NICHT hinreichend erprobte wurde, sind die Ergebnisse allerdings nicht verlässlich.

    Wir IRREN in Wellen weiter voran …

    Nebenbemerkung:

    Deutschland verzichtet auf Impfstoff.

    Hier:

    https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/kurz-findet-kompromiss-zum-impfstoff-solide-17276068.html

    Daraus:

    „Der von Kurz angezettelte Streit, der auch den EU-Videogipfel vor einer Woche bestimmte, ist jetzt gelöst worden – durch eine Solidaritätsaktion, an der sich Wien nicht beteiligt. … Solidarisch sind indes 19 andere Länder unter deutscher Führung. Sie verzichten auf insgesamt 2,85 Millionen Dosen, die Bulgarien, Kroatien, der Slowakei, Lettland und Estland zugutekommen werden. … Ohne die „Solidaritätskorrektur“ hätte Deutschland von den zehn Millionen Dosen 1,858 Millionen bekommen. Jetzt sind es noch 1,3 Millionen. Frankreich erhält statt 1,499 Millionen Dosen 1,049 Millionen, für Italien sind es statt 1,346 Millionen noch 942.000 Dosen.“

    Gerecht oder ungerecht?

    Überlegung:

    NICHT ungerecht, wenn man EINBEZIEHT, dass die Verzichtländer zuvor von den begünstigten Ländern die ÄRZTE „importiert“ haben, die das Gesundheitssystem nicht unerheblich mit am Funktionieren halten. In den Herkunftsländern sind dadurch allerdings Mangelsituationen im Gesundheitswesen entstanden.

    Nicht einverstanden mit dieser „Rechnung“?

    In Ordnung, JEDER kann SEINE Rechnung aufmachen.

    Kein Problem, mit ein wenig Geschick kommt das GEWÜNSCHTE Ergebnis heraus.

    Antworten
    • Richard Ott
      Richard Ott sagte:

      @Herr Tischer

      “Ohne die „Solidaritätskorrektur“ hätte Deutschland von den zehn Millionen Dosen 1,858 Millionen bekommen. Jetzt sind es noch 1,3 Millionen. Frankreich erhält statt 1,499 Millionen Dosen 1,049 Millionen, für Italien sind es statt 1,346 Millionen noch 942.000 Dosen.“

      Gerecht oder ungerecht?”

      Passt doch. Unser Geld verschenkt die Regierung bekanntlich auch ins EU-Ausland.

      Antworten
  7. Jürgen Kosider
    Jürgen Kosider sagte:

    Jedes Unternehmen weiß, dass es vor der Maßnahmenplanung eines saubere Analyse der aktuellen Situation bedarf.

    Im Falle von COVID-19 stände zu allererst die Beurteilung der Risiken dieser Infektions-Krankheit nach über einem Jahr im Mittelpunkt. Diese könnte man in die Stufen:

    a) Risiko der Ansteckung und der Ansteckungsherde
    b) Risiko der Schwere des Krankheitsverlaufs
    c) Letalität
    d) Langzeitfolgen

    einteilen und dazu eine evidenzbasierte Einschätzung von einer Gruppe namhafter Wissenschaftler für Deutschland erarbeiten und laufend aktualisieren zu lassen. Diese „Scorecard“ könnte dann der Politik als Entscheidungsgrundlage dienen. Wer die Auswertungen des RKI verfolgt wird feststellen, dass diese Behörde das nicht leistet.

    Erst in einem 2. Schritt macht es dann Sinn, die konkreten Maßnahmen unter Einbeziehung einer Einschätzung der Kollateralschäden zu vereinbaren.

    Wie wurde aber tatsächlich vorgegangen: es wurde ein Narrativ eines absolut tödlichen Virus mit Bildern aus Bergamo unterlegt und bewusst oder fahrlässig immer wieder wiederholt und nie widerrufen. Daniel Kahnemann nennt das auch „Priming“.

    Dann wurden verschiedene Indikatoren gewählt, die eine Korrelation zwischen „tödlichem Virus“ und der aktuell vorherrschenden Gefahr herstellen sollten. Letztlich hat die Politik sich bewusst auf Fallzahlen und 7-Tage Inzidenz geeinigt. Daniel Kahnemann nennt das „anchoring“.

    Ich verzichte jetzt bewusst auf eine Analyse aller möglichen Gründe, warum so vorgegangen wurde und immer noch wird. Ich bewerte es als Unprofessionalität. Oder auch Unfähigkeit. Aber über dieses Versagen wurde auch hier bereits ausgiebig diskutiert.

    Antworten
    • jobi
      jobi sagte:

      “Ich bewerte es als Unprofessionalität. Oder auch Unfähigkeit”

      Jetzt kommt wohl auch noch die Boshaftigkeit einer gekränkten? Kanzlerin dazu.
      Kommt es nach Ostern zum showdown im Bundestag um ein neues Infektionsermächtigungsgesetz ?

      Antworten
    • Christian Anders
      Christian Anders sagte:

      @Jürgen Kosider

      So logisch das ist, was Sie schreiben, hat es einen Schönheitsfehler: Eine Regierung kann nicht Nichts tun, wenn Sie einer Viruspandemie unklaren Gefährdungspotentials gewahr wird, und erstmal auf die Risikoeinschätzung warten.

      Warum? Aus Sicht eines Verantwortlichen gibt es zwei Optionen:
      a) Gefährdung klein, keine Maßnahmen nötig
      b) Gefährdung so groß, dass Maßnahmen erforderlich

      In Fall a) ergibt die Risikobewertung, dass man weiter machen kann wie vor Eintreffen der Daten. Die Daten bestätigen, dass man nichts ändern muss – da man dies bis zum Eintreffen der Daten eh nicht getan hat, sind sie nutzlos.

      In Fall b) ergeben die Daten, dass man handeln muss – bzw. hätte handeln sollen, denn in der Zeit der Untersuchung hat man den Einstiegszeitpunkt für Gegenmaßnahmen verpasst. Auch in diesem Fall sind die Daten nutzlos in der Kategorie „wenn man hinterher schon alles vorher gewusst hätte“.

      Wie reagieren Verantwortliche auf diese zwingende Logik? Sie erschaffen Szenario

      c) Maßnahmen treffen, bevor die Gefährdungslage sauber evaluiert wurde. DADURCH wird verhindert, die Gefährdungslage auch jemals sauber zu evaluieren. Sobald Maßnahmen laufen, ist nicht mehr eindeutig feststellbar, was trotz Maßnahmen passiert/nicht passiert – der Wert der Maßnahmen verlässt so den Bereich des Messbaren.

      Insofern ist der Ansatz in Ihren Absätzen auf den ersten Blick logisch, aber auf den zweiten schon nicht mehr.

      Ein Unternehmen, dass eine Analyse beginnt um herauszufinden, ob ein Umstand ein Problem ist oder nicht und nach – sagen wir 4 Wochen Analyse – herausfindet: Ja, es ist ein Problem und man hätte vor 3 Wochen gegensteuern müssen, hat übrigens auch: Ein nicht lösbares Problem plus eine überflüssige Analyse. Just to say…

      Ich habe schonmal gefragt: Wer hätte das riskieren wollen?

      Antworten
    • JürgenP
      JürgenP sagte:

      @Jürgen Kosider – “Jedes Unternehmen weiß, dass es vor der Maßnahmenplanung eines saubere Analyse der aktuellen Situation bedarf”.
      In Punkto Analyse kommt es auf die Bedingungen an. Haben Sie es mit einfachen, bekannten Verhältnissen an, können Sie analysieren. Das gleiche gilt für komplizierte Verhältnisse, dann dauert die Analyse eben etwas länger und bedarf i.d.R. weiterer Spezialisten zur Aufklärung und Bewertung. Haben Sie es jedoch mit einer hochdynamischen Situation zu tun, so ist Analyse gerade nicht angesagt – sondern sofortiges Handeln. Allerdings, und das macht den großen Unterschied, ist sofortiges Handeln umso wirkungsvoller, je bessere Modelle zum Abchecken der Ansatzmöglichkeiten und der Wirkungen des Handelns zur Verfügung stehen. Gleichzeitig sind zusätzliche Kräfte zu alarmieren und heranzuführen, die dann mit ersten, vorläufigen Analysen zielgerichtet operieren können.

      Vorbereitung ist somit das A und O. Das kennt jeder Löschtrupp der freiwilligen Feuerwehr. Nur diese “Bundes”-Regierung nicht.

      Die entsprechende Vorbereitung war möglich. Sie haben es definitiv versäumt. Sie haben es auch sträflich verschlafen, sich auf biologisch vorprogrammierte Mutanten einzustellen. Politiker, ein derartiges Desaster anrichten, gehören wegen Unprofessionalität und Unfähigkeit abgeräumt – durch Rücktritt oder Wahlen.

      Antworten
  8. Bauer
    Bauer sagte:

    Das Neueste aus oe24 (einem Wiener Boulevardblatt):

    Heuer nur ein einziger Grippe-Fall in Österreich
    Teilen Twittern

    Erstmals gab es diesen Winter in Österreich keine Grippewelle.

    >> “In der Kalenderwoche 4 ist der bisher einzige Influenzafall in Österreich nachgewiesen worden. Davor gab es einen weiteren, der allerdings mit einer Einreise nach Österreich assoziiert war. … In den vergangenen Jahren gab es in Österreich oft mehrere Tausend Grippetote pro Saison: 2016/2017 waren es geschätzt 4.436 mit Influenza assoziierte Todesfälle, 2017/2018 waren es 2.851, 2018/2019 1.373 und 2019/2020 834 Todesfälle.”

    Ist’s ein Wunder oder lediglich die Konsequenz, alle Unbefindlichkeiten dem COVID19 zuzuschreiben und dann mit dieser aufgeblähten Statistik die sogenannten Schutzmassnahmen zu rechtfertigen?

    Antworten
    • Richard Ott
      Richard Ott sagte:

      @Bauer

      Ist doch ganz einfach:

      Es gibt sowenig Grippe-Fälle, weil die Masken- und Abstandsregeln so effektiv Infektionen verhindern. Und gleichzeitig gibt es so viele Corona-Fälle, weil sich die Leute nicht an die Masken- und Abstandsregeln halten, weswegen wir ja immer schärfere Lockdowns brauchen. ;)

      Antworten
      • markus
        markus sagte:

        @RO:
        Interessant wären die R0 Werte für Grippe und Corona. Welcher ist größer? Wenn der für Grippe signifikant kleiner ist, kann das sogar stimmen. In den anderen Fällen ist Ihr Sarkasmus angebracht.

  9. Dr.LucieFischer
    Dr.LucieFischer sagte:

    Zentral-wichtiger Punkt, der in der Debatte komplett übergangen wird:

    Jedes Virus ist nur so stark , wie das Immunsystems des Wirts / Mensch/ schwach ist.

    1.Wir leben ( test-positiv ) mit Human-Papillom-Viren / HPV/ , die bei immun-schwachen Menschen Krebs auslösen können. Bei robuster Immunitätslage bleibt das Virus, trotz Präsenz, stumm.
    2. Herpesviren: ( meine Lieblings-Viren als Beispiele! )
    https://www.helmholtz-hzi.de/de/wissen/wissensportal/keime-und-krankheiten/herpesviren/

    200 Untergruppen, bis auf 1 Variante keine Impfung vorhanden, aber trotzdem erledigt unser starkes Immunsystem die Abwehr: Virus-in Gewebe stets präsent , Test´s positiv, aber ohne Symptome und der Mensch ( nicht Patient! ) nicht infektiös.
    Von Anfang an wurde die Devise ausgegeben der berühmten Merkel-” ALTERNATIV-LOSIGKEIT Impfen.
    In keinem Regierungs-Statement wurden praktische Ratschläge zur Stärkung der individuellen Immunabwehr erteilt.
    Pharmaindustrie strebt nach umfassender Medikamenten-Abhängigkeit und nimmt unkalkulierbare Risiken in Kauf! :
    Seit Menschengedenken gilt nach dem Tod eines Angehörigen das ” Recht” auf Trauer für ein Jahr, mit neuen , seit 2013 ” gültigem” ( Lobby-beinflussten ) Diagnose-Schema DSM 5 gilt Trauer schon nach 6 Wochen als medikamenten-pflichtige Depression.
    Allen Frances ( ” Normal: gegen die Inflation psychiatrischer Diagnosen “) schildert den Einfluss der Pharmaindustrie mit Beispielen, lesenswert:
    Motorisch lebhafte Kinder werden massenhaft falsch-positiv auf ADHS getestet und lebenslang mit Ritalin misshandelt. ( Frances , S. 209 )
    Die bewusste Corona- Panikmache / Statisik-Konfusionen um Inzidenzen/ von Regierung/ Medien erzeugt Stress und Angst , schwächt das Immunsystem . Erfahrene Kliniker und Forscher wie Prof. Bhakti oder Dr. Klaus Wodarg werden nicht zu Rate gezogen, im Gegenteil diskriminiert.
    Plötzlich gilt laterals Denken ( = kreatives, Alternativen -einbeziehende Denken ) als querulant und systemgefährdend.

    ” Aber ich möchte nicht unter Verrückte kommen”, meine Alice.
    ” Oh, das kannst du wohl kaum verhindern,” sagte die Grinsekatze,
    ” Wir sind hier nämlich alle verrückt”.
    Lewis Carroll

    Antworten
    • foxxly
      foxxly sagte:

      @ dr luciefischer
      man hat schon kenntnise darüber, dass das maskentragen die menschen schädigt.

      gibt es konkrete hinweise, dass durch das maskentragen die immunabwehr länger andauernd geschädigt wird?

      letztlich, denke ich, wird die infektanfälligkeit durch das maskentragen, erhöht.

      Antworten
      • Dr.LucieFischer
        Dr.LucieFischer sagte:

        Lieber Foxxly,
        Ob Masken-tragen speziell die Immunabwehr schwächt, weiss ich nicht, wird auch schwer nachweisbar sein, da: Immunität ist etwas Individuelles, hängt von jedem Einzelnen ab, tausend Faktoren. Masken-Tragen ( Für Erwachsene auf engem Raum / U-Bahn, z.B) sogar sinnvoll, / in Asien üblich/ würde mich an diesem Punkt nicht verkämpfen. ( Man kann, nebenbei, damit auch elegant die Video-Gesichtserkennung/ Überwachung austricksen: Masken im Überwachungsraum sind super, foxxly!)
        Notice: Dass Klima-Anlagen z.B. in Bahn und Hochhäusern ohne Hepa-Filter ( wie in OP-Räumen ) DIE SUPER-Viren-Scheudern waren und sind, muss den Regierungs-Virologen von Anfang an klar gewesen sein: dazu von deren Stelle aber kein Wort. Es gibt viele Ungereimtheiten, was die Kompetenz gerade des RKI angeht:
        Warum noch wochenlang Einreise aus Befall-Ländern erlauben, warum nicht sofortiges Verbot von Massenveranstaltungen/ Karneval? Wer das verpennt hat, ist unfähig, ich bleibe dabei. Hätte ich / jeder Landarzt mit Ahnung/ sofort durchgesetzt, auf die Gefahr der Unbeliebtheit, weitere unzählige Beispiele von Versagen und Inkompetenz von angeblichen
        ” Wissenschaftlern” en masse.

        Das Buch von Versagen von Politik und Wissenschaft:
        Walter van Rossum:
        Meine Pandemie mit Professor Drosten.
        Vom Tod der Aufklärung unter Laborbedingungen.

      • JürgenP
        JürgenP sagte:

        @ Dr. LuzieFischer 3. APRIL 2021, 11:28
        Nehmen Sie zur Osterlektüre noch hinzu: “Die Logik des Misslingens. Strategisches Denken in komplexen Situationen” aus dem Jahre 1992 von Prof. Dörner.

    • Bauer
      Bauer sagte:

      @ Frau Dr. L. Fischer

      Es gibt da im deutschen zwei Wörter, die die Voraussetzungen recht genau beschreiben, nämlich “verweichlicht” und”abgehärtet”.

      Ich bewege mich auf der Yacht selbst im Winter im Mittelmeer zu 80 % barfuß und bei Sonnenschein im T-shirt, auch im Freien, gebe allerdings auch zu, dass die Seeluft ziemlich keimfrei sein müsste.

      Antworten
      • Dr.LucieFischer
        Dr.LucieFischer sagte:

        @Monsieur Bauer,
        Das Immunsystem BRAUCHT zum Training Keimbelastung, Stressoren!
        Beobachte gerade im hypochondrischen Akademiker- Bekanntenkreis die Zunahme von Erysipel :
        https://www.google.com/search?client=firefox-b-d&q=Erysilpel,
        eindeutig bedingt durch Panik-Corona- Haut-Desinfektion.
        Schwedische Studien haben bewiesen, wir wichtig es ist, dass Kinder ihr Immunsystem frühzeitig durch Kontakt mit Tieren/ Erde/ ” Dreck” trainieren:
        Bei Bauernkindern, die im Kuhstall spielen dürfen, finden sich später fast nie Allergien oder Auto-Immunkrankheiten. Dramatische Zunahme dieser Probleme dagegen in Städten , alles lange bekannt. *
        Die Corona-Krise zeigt weiter das unterirdisch-miserabele Niveau von Leistungskursen in Biologie an höheren Schulen:
        Offenbar gelingt es weder Lehrkräfte oder Abiturienten, evolutionäres Wissen in anderem Kontext zu deuten.
        *Selbst Kaiserschnitt-Kinder zeigen ( Keimarme Geburt ) später erhöhte Allergie-Anfälligkeit.

      • Bauer
        Bauer sagte:

        @ Mme L. Fischer

        Ich kann Ihre Ausführungen nur bestätigen. In den Jahren 1944-47 war ich mit meinem Kindermädchen “ausgelagert” auf deren elterlichem Bauernhof mit allen immunisierenden Konsequenzen. Und schön war es ausserdem.

        Als Student kam ich in den 50er Jahren in Kontakt mit Hygienikern – das Wort Umweltschutz gab es noch nicht, aber wir praktizierten ihn – und durfte ihren Fachgesprächen lauschen. Schon damals äusserten sie Besorgnis über die abnehmende Resistenz der Landbevölkerung durch die dörflichen Sanierungen (zentrale Wasserversorgung und Kanalisation). Ich kannte noch das Häusl über der Miststatt.

        Meine älteste Tochter kam per Kaiserschnitt zur Welt. Es dauerte Jahre bis ihre Immunisierung aufgeholt hatte.

        Vor 40 Jahren war ein Facharzt für Allergologie ein Exote. Heute gibt es bald an jeder Strassenecke einen und die Warteschlange vor der Praxis kann – auch wegen COVID-Distanz – besichtigt werden.

        Der COVID-Virus ist eine Zivilisationskrankheit. In Europa und Nordamerika werden typisch 2’000 bis 500 Tote per Million Einwohner ( = ppm) gezählt, während in der Mehrzahl der Staaten (rd. 120 von 220) diese Zahl bei unter 100 bis Null liegt, vorzugsweise in Asien und Afrika und Teilen Südamerikas. Das ist keine Pandemie, sonst wäre Schnupfen auch eine.

        Im übrigen zählt die WHO jeden Toten mit positivem Befund als COVID-Toten ohne Rücksicht auf andere Todesursachen – ein Messer zwischen den Rippen ausgenommen. Genau besehen müssten die Todeszahlen wohl etwa halbiert werden.

      • Christian Anders
        Christian Anders sagte:

        @Bauer

        „ Im übrigen zählt die WHO jeden Toten mit positivem Befund als COVID-Toten ohne Rücksicht auf andere Todesursachen“

        Auch hier: Quelle? Meines Wissens tut das RKI dies, die WHO empfiehlt hingegen explizit, nur COVID-Tote als solche zu klassifizieren, bei denen COVID unter römisch 1 im Totenschein auftaucht. Als Begleitkrankheit – auch als schwere – unter römisch 2 sollten Tote NICHT als COVID-Tote gelten.

        Das RKI zählt meines Wissens alles, was die Gesundheitsämter als COVID-Toten melden und überlässt denen vor Ort die Aufgabe der Klassifizierung. Finde ich als Vorgehen falsch.

        Disclaimer: Dieses Wissen angelesen aus: https://www.heise.de/tp/features/Wer-zaehlt-als-Corona-Toter-5035504.html?seite=all

      • Bauer
        Bauer sagte:

        @ Christian Anders

        Quelle? Da müsste ich jetzt in meinen Unterlgen wühlen. Ich bin jedoch sicher, das bei WHO aufgelesen zu haben, da ich deren erst täglichen, jetzt wöchenlichen Statements verfolge und auswerte. Das mit dem Messer ist meine “Präzisierung” von Fremdursache, ändert aber nichts am Gehalt der WHO-Definition.

        Die Klassifizierung im Totenschein gab es anfangs nicht. Die WHO hatte ja anfangs ein mächtiges Problem, die nationalen Meldungen und Bewertungen zu vereinheitlichen, um eine “plausible” Weltstatistik zu generieren. Man darf ihnen doch auch Lernfähigkeit zubilligen. Dass das RKI noch an der anfänglichen Definition festhält, ist ein Kapitel für sich. Beim RKI ist da noch mehr zu beanstanden, z.B. der Bewertung der Positivbefunde nach PCR-Test. Wenn die generelle Durchseuchung, die ja unerlässlich zur Beruhigung der Lage ist, nicht vorankommt, darf man auch ruhig auf das RKI deuten.

  10. foxxly
    foxxly sagte:

    ich denke, dass die voraussetzungen für eine pandemie höchst zweifelhaft sind.

    wenn diese covid 19 ffff eine pandemie ist, dann müssen zukünftig alle grippe-erkrankungen im frühjahr und herbst, auch eine pandemie sein.

    wenn diese info stimmt, dann haben die totengräber keine mehrarbeit?

    alle maßnahmen beruhen auf diese tests. der PCR-test soll 40% falsch positiv anzeigen. das ist purer wahnsinn!

    es hat sich schon gezeigt, dass die lockdown-maßnahmen begonnen wurden, als der “r” – wert wieder gesunken war.

    für mich ist klar, dass mit dieser pandemie und deren lockdown-maßnahmen, politische, soziologische und wirtschaftliche ziele verfolgt werden.
    vermutlich ist diese pandemie die einleitung des großen reset´s. ansich ist corona sowieso nur ein beschleuniger der im grunde falschen systemischen entwicklung (habe oft darüber geschrieben)

    da die wachstums möglichkeit eingeschränkt ist:- globalisierung weit fortschritten; -technisch, vorallem die finanzielle möglichkeiten der realwirtschaft, ebenfalls eingeschränkt ist, – bietet sich corona als totale ablenkung an, dass das kreditgeldsystem mit seinen wachstumszwang sich nicht mehr in seiner notwendigen geschwindigkeit weiterentwickeln kann, bevor nicht wieder viel zerstört wird.

    der ganze bisherige ablauf deutet auch darauf hin, dass die politik garnicht gewillt ist, bessere maßnahmen und wirtschafts-u. gesellschafts-schonendere maßnahmen zu suchen. warum wohl ??

    Antworten
    • Christian Anders
      Christian Anders sagte:

      @foxxly

      „[…] der PCR-test soll 40% falsch positiv anzeigen.“

      Quelle? Wieso wurde in negativen Gebieten beim Durchtesten dann nichts gefunden? Bei 250.000 Getesteten hätte tausende falsch positive Resultate geben müssen.

      Antworten

Ihr Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlassen Sie einen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.