Best of 2016: Print the Money

Tweet about this on TwitterShare on FacebookShare on Google+Share on LinkedInEmail this to someone

Dieser Beitrag erschien zum ersten Mal am 30. Mai bei bto: 

Heute mal ein Beitrag, wo ich mir Hilfe von meinen aktiven Kommentatoren erhoffe! Es geht um eine Diskussion, losgetreten vom US-Präsidentschaftskandidaten Trump, zum Umgang mit den US-Staatsschulden. Während die Schlagzeilen lauteten, er würde diese einfach nicht bedienen, meinen andere Beobachter, er hätte einen genialen Plan in der Tasche, der nicht nur funktionieren würde, sondern auch auf einem historischen Beispiel fußt. Ganz nebenbei würde er zudem den Banken das Recht der Geldschöpfung wieder abnehmen und es dem Staat geben. Quasi also eine andere Form von Vollgeld?

Zunächst wurde mir dieses YouTube-Video geschickt mit der Frage: Gab es das schon Mal?

→ YouTube: Still Report #875 – Trump – Why Borrow When We Can Print?, 16. Mai 2016

Ich habe es mir angesehen und dann den in dem Beitrag erwähnten Artikel gelesen in einer Quelle, die ich noch nie gesehen habe (also weder Qualität noch politische Ausrichtung kenne). Dennoch fand ich es spannend. Hier also die Zusammenfassung, wie üblich von mir kommentiert:

  • „‚Reckless‘, ‚alarming‘, ‚disastrous‘, ‚swashbuckling‘, ‚playing with fire‘, ‚crazy talk‘, ‚lost in a forest of nonsense‘: these are a few of the labels applied by media commentators to Donald Trump’s latest proposal for dealing with the federal debt. On Monday, May 9th, the presumptive Republican presidential candidate said on CNN, ‚You print the money.‘“ – bto: Ich denke, es ist klar, dass jeder Staat mit Währungsautonomie (also nicht die Euroländer) mit der Notenpresse „bezahlen“ kann.
  • Da ist es fast unnötig, dass der Autor noch Alan Greenspan zitiert: „The United States can pay any debt it has
    because we can always print money to do that. So there is zero probability of default.“ – bto: absolut richtig. Wobei es, präzise gesagt, nur eine andere Form von Pleite ist!
  • Paying the government’s debts by just issuing the money is as American as apple pie – if you go back far enough. Benjamin Franklin attributed the remarkable growth of the American colonies to this innovative funding solution. Abraham Lincoln revived the colonial system of government-issued money when he endorsed the printing of $450 million in US Notes or ‚greenbacks‘ during the Civil War.“
  • An dieser Stelle hat der Beitrag einen Link zu einem weiteren Aufsatz, der das konkretisiert: „Early into the American Civil War President Lincoln realized that the costs associated with it would be unsustainable if funds were to be borrowed from banks or the general public through the issuance of federal government bonds.  In looking for alternatives legal under the Constitution, the government first enacted the Act for a National Loan of July 17, 1861.  In Section 1 of that Act, in addition to interest bearing bonds and Treasury notes, it also authorized the creation $50 million of non-interest bearing Treasury notes, but which were redeemable in specie. (…) There were a number of additional acts increasing the issuance to about $450 million and several to withdraw them as private banks increased money in circulation.  It is interesting to note that this represented about 40% of the monetary aggregates at the time, which would make it equivalent to the Treasury creating about $5 trillion today.
  • This type of currency called US Notes (USN) came to be colloquially known as ‚Greenbacks‘.  As debt represents the acquisition of current purchasing power in exchange for future liabilities, USNs are seen as ‚notes of credit‘ as they do not create any future liability.  They are quite distinct from Federal Reserve Notes (FRN) in that FRNs are created through the issuance of debt (personal, corporate, or governmental), and create more of the same as the underlying debt demands interest payments.  USNs on the other hand are issued directly by the Treasury (through the Federal Reserve) and although they are legally listed as debt (there is no formal equity accounting with the government) they are not redeemable by anything other than themselves and accrue no interest payments.“ – bto: Das erinnert mich sehr stark an die Vollgeld-Idee. Geld wird vom Staat direkt geschaffen und in den Umlauf gebracht. Dürfte auch dem ‚Aktivgeld‘ von Thomas Mayer sehr ähneln.
  • Wikipedia dazu: „Both United States Notes and Federal Reserve Notes have been legal tender since the gold recall of 1933. Both have been used in circulation as money in the same way. However, the issuing authority for them came from different statutes.[21] United States Notes were created as fiat currency, in that the government has never categorically guaranteed to redeem them for precious metal – even though at times, such as after the specie resumption of 1879, federal officials were authorized to do so if requested. The difference between a United States Note and a Federal Reserve Note is that a United States Note represented a ‚bill of credit‘ and was REPLACEed by the Treasury directly into circulation free of interest. Federal Reserve Notes are backed by debt purchased by the Federal Reserve, and thus generate seigniorage, or interest, for the Federal Reserve System, which serves as a lending parent to the Treasury and the public.“
  • Zunächst hatte Trump davon gesprochen, Staatsanleihen mit Abschlag zurückzukaufen. Kritiker meinten dann, dies mache weitere Schulden erforderlich, worauf hin Trump erklärte, den Rückkauf mit neu geschaffenem Geld finanzieren zu wollen. „CNN was not alone in calling the notion of printing our way out of debt recklessly inflationary. But would it be? The Federal Reserve has already bought $4.5 trillion in assets, $2.7 trillion of which were federal securities, simply by “printing the money.“ – bto: Richtig ist: Im Zustand der Überschuldung ist es schwer, so viel Übernachfrage zu generieren, dass Inflation entsteht. Diese entsteht nur in den Märkten für Vermögenswerte.
  • One suggestion gaining traction is ‚helicopter money‘ – just issue money and drop it directly into the economy in some way. In QE as done today, the newly issued money makes it no further than the balance sheets of banks. It does not get into the producing economy or the pockets of consumers, where it would need to go in order to create the demand necessary to stimulate productivity. Helicopter money would create that demand.“ – bto: so es ausgegeben wird, wie wir wissen. Vor allem die direkte Finanzierung der Staaten für Infrastrukturprojekte etc. würde wirken, wie hier oft diskutiert.
  • Die Autorin zitiert in diesem Zusammenhang noch den Economist: „Advocates of helicopter money do not really intend to throw money out of aircraft. Broadly speaking, they argue for fiscal stimulus—in the form of government spending, tax cuts or direct payments to citizens—financed with newly printed money rather than through borrowing or taxation. Quantitative easing (QE) qualifies, so long as the central bank buying the government bonds promises to hold them to maturity, with interest payments and principal remitted back to the government like most central-bank profits.“ – bto: Wir sind schon lange auf genau diesem Weg.
  • An even cleaner solution would be to simply void out the debt held by the Fed.„: genau das, was Adair Turner und andere schon lange fordern. Die Notenbanken sollen die Schulden einfach annulieren.
  • „The combination of fiat money and Globalization creates a unique moment in history where the governments of the developed economies can print money on an aggressive scale without causing inflation. They should take advantage of this once-in-history opportunity.“ – bto: Ja, das hat was.
  • Und jetzt kommen wir zur Geldsystemfrage: „The right of government to issue its own money was one of the principles for which the American Revolution was fought. Americans are increasingly waking up to the fact that the vast majority of the money supply is no longer issued by the government but is created by private banks when they make loans; and that with that power goes enormous power over the economy itself.“ – bto: Damit sind wir im Kern der Vollgeld-Thematik: statt den Banken das Recht zu geben, Geld zu erzeugen, für das wir alle Zinsen zahlen, Geld durch den Staat direkt produzieren.
  • So sieht es die Autorin: „The issue that should be debated is one that dominated political discussion in the 19thcentury but that few candidates are even aware of today: should creation and control of the money supply be public or private? Donald Trump’s willingness to transgress the conservative taboo against public money creation is a welcome step in opening that debate.“ – bto: eine Debatte, die wir auch in Europa und nicht nur in der Schweiz führen sollten.

→ truthdig: „‘Print the Money’: Trump’s ‘Reckless’ Proposal Echoes Franklin and Lincoln“, 14. Mai 2016

4 Antworten
  1. egp says:

    Die Not ist so groß, dass unorthodoxe Maßnahmen weiterhin Konjunktur haben werden. Ziel der Politik wird es sein, die sehr bittere, aber zur Heilung notwendige Medizin in möglichst kleinen Dosen über eine langen Zeitraum zu verabreichen. Nach welchem Kriterium auch immer – Staatsgeld läßt sich besser steuern als Kreditgeld.

    Kreditgeld (natürlich von Banken) durch public money zu ersetzen würde möglicherweise recht populär sein, da die Termini „Kredit“ und „Bank“ negativ besetzt sind. Stellen wir uns doch nur einmal die Schlagzeilen vor, die uns im Zusammenhang mit Kreditgeld auf den Titelseiten der Gazetten entgegenleuchten werden: Schulden, zurückzahlen, Zahlungsausfall, Insolvenz, Zinsen, Tilgung, Gläubiger, Schuldner. Public money, Vollgeld. Wer will das schon lesen? Staatsgeld hingegen klingt schon viel werthaltiger, positiver, genießt doch der Staat imer noch mehr Vertrauen als jede Bank. Außerdem bekommt ‚jeder seinen Anteil‘ (Milo Minderbinder) und keinem wird etwas genommen. Alle sollten sich jetzt freuen. Das wird jede politische Opposition irgendwann feststellen müssen und ihren Widerstand aufgeben.

    Staatsgeld scheint der geeignetere Kandidat zu sein, the politician’s darling.

    So hat jeder seine Freude. Deswegen bleibt es nicht bei einer Runde, fällt doch die lästige Besicherung von Bankkrediten weg. Das ist so easy – hier ein paar Euro, oder dort. Der Politiker will ja Gutes tun und keiner der Beschenkten wird protestieren. Lästig ist nur, dass man vorne in der Reihe der potentiellen Empfänger stehen muß um den Vorsprung zu halten. Da kann man dann zum Tier werden, denn den letzten beißen ja die Hunde, …. Wir kennen alle den Fortgang der Geschichte. Der aber ist nicht wichtig, das Ende interessiert niemanden: A – Es will keiner hören und B – das Volk wird sich auf Weihnachtsmärkten, bei Love Parades, in Fußballstadien und Art Festivals schon glänzend amusieren. Auch die FAZ bringt schon mehr Boulevard – andere sowieso. Außerdem hat die CDU wieder zugelegt. Nach de Maiziere müssen wir mit Terror leben – Helmut Schmidt hat ihn bekämpft. Die Indolenz hat weiter zugenommen – etwa wegen der Fake-Werte der Immobilienhausse?

    Der ESM ist schon gut, da ihn niemand kennt, der Heli aber ist besser, denn er bringt Manna, gebratene Gänse, Segen von oben.

    Nehmen wir es zur Kenntnis: Volkswirtschaftliche Vernunft – was immer darunter zu verstehen ist – spielt keine Rolle. Warum auch? So plötzlich? Heligeld kommt – bis zur allerallerletzten Konsequenz!

    Antworten
  2. Michael Stöcker says:

    Es geht um die zentrale Machtfrage. Im Mittelalter hatten die Fürsten bewiesen, dass sie das Geldsystem für ihre eigenen Zwecke missbrauchten. Schon Copernicus hatte hierauf in seiner Geldlehre im frühen 16. Jahrhundert aufmerksam gemacht und das greshamsche Gesetz begründet (anschließende Kipper- und Wipperzeit im 17. Jahrhundert). Aber nicht nur die Fürsten/Regierungen haben das Geldsystem immer wieder missbraucht, sondern ebenso die privaten Banken. Und wer diese Macht des privaten Bankensektors beschneiden möchte, dem ist vermutlich ein frühes Ende beschieden: http://think-beyondtheobvious.com/stelters-lektuere/wir-sind-zum-helokoptergeld-verdammt/#comments.

    LG Michael Stöcker

    Antworten
    • Michael Stöcker says:

      Diese zentrale Machtfrage formulierte James Madison 1787 klar und deutlich:

      „In England, at this day, if elections were open to all classes of people, the property of landed proprietors would be insecure. An agrarian law would soon take place. If these observations be just, our government ought to secure the permanent interests of the country against innovation. Landholders ought to have a share in the government, to support these invaluable interests, and to balance and check the other. They ought to be so constituted as to protect the minority of the opulent against the majority. The senate, therefore, ought to be this body; and to answer these purposes, they ought to have permanency and stability.”

      Zu den Details siehe insbesondere Rainer Mausfeld, auf den ich hier in diesem Blog schon des Öfteren verwiesen hatte: http://www.nachdenkseiten.de/upload/pdf/150806_Mausfeld.pdf

      LG Michael Stöcker

      Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte das Captcha ausfüllen * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.