Bundestagswahl: Schluss mit der Wohlstandsvernichtung!

Dieser Kommentar erschien bei WirtschaftsWoche Online: Die Politiker tun so, als könnte Deutschland vor Kraft nicht laufen und verteilen im In- und Ausland Wohltaten. Dabei droht schon bald das böse Erwachen aus unserer Wohlstandsillusion. Am Sonntag ist Bundestagswahl und wir können endlich einen Wahlkampf hinter uns lassen, der den Namen nicht verdient. Getragen von der […]

Ist Großbritannien wirklich der Verlierer des Brexit?

Dieser Kommentar erschien im März bei manager magazin online und bto: Neun Monate nach dem Brexit-Referendum reicht Großbritannien heute die Scheidungspapiere in Brüssel ein. Politiker und Medien überschlagen sich mit negativen Kommentaren und prophezeien den Briten schlechte Zeiten. Gut möglich, dass wir uns in ein paar Jahren wünschten, wir wären ausgetreten. Selten ist die öffentliche […]

Die Politiker sind nicht alleine in ihrer Hybris

Dass unsere Politiker vor Selbstillusionierung und -überschätzung bezüglich der vermeintlichen Stärke der deutschen Wirtschaft die erheblichen Risiken für unseren Wohlstand nicht sehen wollen, mag noch verständlich sein. Doch weniger verständlich ist, wenn sich Vertreter der Wirtschaft genauso äußern. Ich denke hier beispielsweise an Anton Börner vom BGA. Dabei will ich bewusst die britische Reaktion auf […]

Bei uns ist die Deflation wohl noch lange nicht überwunden

Heute Morgen ging es darum, ob Japan als erstes Land die Deflation überwinden könnte. Ob es so kommt, wird sich zeigen. Wir hingegen bleiben wohl noch länger in dem Szenario gefangen, wie Charles Gave dies schon im Herbst 2016 erläutert hat. Hier nochmals bei bto: „The main point of this fascinating work is that if an economy suffers […]

Wird Japan zuerst die Deflation überwinden?

Bekanntlich bin ich ein großer Fan von Irving Fishers „Debt-Deflation Theory Of Great Depressions“. Charles Gave fasst die Thesen gut zusammen und diskutiert dann, ob Japan, nachdem es als erstes Land in die Deflation eingetreten ist, auch das erste Land sein wird, welches wieder austritt:  „In a nutshell, great depressions go through four phases:“ „The […]

„30 Prozent Minus mit US-Aktien?“

Dieser Kommentar erschien bei WirtschaftsWoche Online: Es bedarf keines Crashs, um in den kommenden Jahren an der US-Börse Geld zu verlieren. Die Schwellenmärkte und Japan bleiben viel attraktiver. Die Flughöhe der US-Börsen ist durchaus hoch. Median-Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV), Shiller-KGV, Umsatz-Multiple, Buchwert-Multiple, Cash-Flow-Multiple, Dividendenrendite, Marktkapitalisierung relativ zum Bruttoinlandsprodukt (BIP) und viele weitere Indikatoren deuten auf eine erhebliche […]

„How Germany’s Current-Account Surplus Will Correct Itself“

The Economist magazine just featured Germany on its cover, with the message „Why Germany`s current-account surplus is bad for the world Economy.“ Being on the cover of The Economist is not necessarily a good sign. The magazine has a track record of bad timing, often presenting a topic on the cover as a real problem […]

FDP Wahlprogramm – wirklich so schlecht?

Thomas Fricke von SPIEGEL ONLINE knöpft sich das FDP Wahlprogramm vor. Ist o. k., allerdings frage ich mich, ob ein objektiver Blick in die Programme der anderen Parteien wirklich erfreulicher ausfallen würde. Erneut zeigt Fricke auch ein unzureichendes Verständnis für die Ursachen der Krise, bringt es aber so rüber, als bestünden keine Zweifel. Schade. → „Der Euro […]

Selbst der Ex-Chefvolkswirt des IWF erkennt, dass eine Fiskalunion den Euro nicht retten kann

Die Eurozone hat mit Blick auf die Konvergenz der Wettbewerbsfähigkeit keine Fortschritte erzielt. Rufe nach einer Fiskalunion bleiben laut und dürften nach der Bundestagswahl umgesetzt werden. Dabei kann auch diese den Euro nicht retten.  Dass der Euro nicht überleben wird in seiner heutigen Form, ist nicht neu für Leser von bto. Er ist ein politisches Schönwetterkonstrukt. Weder […]

Keine Besserung in der Eurozone

Der Jubel ist laut. Die Krise ist überwunden und auch die Eurozone wächst wieder. Dass dies am Ende eines langen weltweiten Aufschwungs, getrieben von steigender Verschuldung, billigem Geld und (noch) relativ schwachem Euro, erfolgt, wird dabei gerne verdrängt. Genießen wir den Altweibersommer in Europa, solange er noch hält. Wie schlecht es in Wirklichkeit aussieht, verdeutlicht […]