William White sah es damals kommen – und warnt weiterhin

William White ist ein guter Bekannter auf bto-Seiten:

„William White: ‚Notenbanken können nicht zurück‘“

„Ultra Easy Monetary Policy and the Law of Unintended Consequences“

Monetarisierung: Rettung oder Desaster?

Bekannt wurde er als Chefvolkswirt der BIZ, der die Finanzkrise vorhersagte. Als einsamer Mahner in der Wüste.

Er warnt seit Jahren vor einer Wiederholung, doch dürfte es ihm gehen wir mir. So schrieb ein Leser mir vor Kurzem: „Dieses Jahr noch? Oder erst nächstes? Oder gar nicht? Langsam habe ich das Gefühl, dass Sie ein falscher Prophet sind! Sie auch?“

Nun denke ich, dass die Turbulenzen an den Märkten sicherlich ein Warnschuss sind, aber noch keine Beweis dafür, dass es wirklich zu der nächsten großen Krise kommt. Andererseits sprechen viele Indikatoren für eine erneute Krise.

William White zumindest bleibt so skeptisch wie ich: „All the market indicators right now look very similar to what we saw before the Lehman crisis, but the lesson has somehow been forgotten, said William White, the Swiss-based head of the OECD’s review board and ex-chief economist for the Bank for International Settlements.“ Schauen wir uns die Argumentation an:

  • „Prof White said disturbing evidence of credit degradation is emerging almost daily. The latest horror is the revelation that distressed UK construction group Carilion quietly raised £112m through German Schuldschein bonds. South African retailer Steinhoff also tapped this obscure market, borrowing €730m. Schuldschein loans were once a feature of rock-solid lending to family Mittelstand companies in Germany. The transformation of this corner of the market into a form of high-risk shadow banking, apparently to evade scrutiny, shows how badly the lending system has been distorted by quantitative easing (QE) and negative interest rates.“ bto: und dass die dümmsten Investoren in Deutschland sitzen. War doch auch beim letzten mal so. Goldman machte sich lustig über die dummen deutschen Banker. Gemeint war bei weitem nicht nur die IKB.
  • „Prof White said there is an intoxicating optimism at the top (…) Stress indicators were equally depressed in 2007 just before the storm broke. This time central banks are holding a particularly ferocious tiger by the tail. Global debt ratios have surged by a further 51 percentage points of GDP since the Lehman crisis, reaching a record 327pc (IIF data). Every part of the world economy is exhibiting some deformed pathology.“ – bto: der Optimismus ist nun etwas erschüttert, der VIX entsprechend angestiegen. Aber von hier bis zu normalen Verhältnissen ist es noch ein weiter Weg.
  • Should regulators really be congratulating themselves that the system is now safer? Nobody knows what is going to happen when they unwind QE. The markets had better be very careful because there are a lot of fracture points out there, he said.“ bto: Das ist auch meine Sicht, wobei ich es eben nicht zeitlich bestimmen kann, wann es knallt.Diese Aussagen hat White getroffen, bevor es an den Märkten losging.
  • The edifice of inflated equity and asset markets is built on the premise that interest rates will remain pinned to the floor. The latest stability report by the US Treasury’s Office of Financial Research (OFR) warned that  a 100 basis point rate rise would slash $1.2 trillion of value from the Barclays US Aggregate Bond Index, with further losses once junk bonds, fixed-rate mortgages, and derivatives are included. It said losses could dwarf the bond massacre that bankrupted Orange County California in 1994  and detonated Mexico’s Tequila Crisis.“  bto: Gerade deshalb dürfen die Zinsen ja auch nicht steigen! Dies dürfte auch der Grund sein, weshalb es schon bei 2,7 Prozent im 10jährigen Treasury losging.
  • Credit in dollars beyond US jurisdiction has risen fivefold in 15 years to over $10 trillion. This is a very big number. As soon as the world gets into trouble, a lot of people are going to have trouble servicing that dollar debt, said Prof White. The offshore dollar funding markets would dry up, triggering a liquidity squeeze. Borrowers would suffer the double shock of a rising dollar, and rising rates.“ – bto: Angesichts der Schwäche des US-Dollars ist das natürlich zurzeit eine sehr fernliegende Befürchtung. Allerdings könnte es im Zuge eines Margin Calls sehr schnell zu einem Run auf den Dollar kommen, weil Schuldner sich den Dollar beschaffen müssen um ihren Verpflichtungen nachzukommen.
  • The OFR report makes unsettling reading. The cyclically adjusted price-to-earnings ratio of the S&P 500 is at its 97th percentile relative to the last 130 years, it said. Margin debt on Wall Street has risen to an all-time high, as has the share of risky bonds with minimal protection. So-called ‘covenant-lite’ contracts are now running at 51pc of all issuance. The top decile of macro hedge funds has raised leverage to 15 times, accounting for $800bn in gross assets.“ bto: Es ist eine einseitige Wette mit einem Sicherheitsnetz der Notenbanken. Oder doch nicht? Auf jeden Fall erklärt es die hohe Sensitivtät der Märkte auf den kleinen Zinsanstieg. 
  • One worry is what will happen to risk parity funds when the inflation cycle turns. RBI Capital warned in its investor letter that these funds could lead to a liquidity crash. Deutsche Bank has advised clients to take out June 2018 ‘put’ options on the S&P 500 – a hedge against a market slide – arguing that the rally looks stretched and that risk parity funds will amplify any correction.“ – bto: Die Empfehlung war gut, wie wir in den letzten Tagen gesehen haben.
  • „The great disinflation of the last three decades was essentially a global supply shock. The opening-up of China and the fall of the Berlin Wall added 800 million workers to the traded economy and labour pool, depressing wages and unleashing a tsunami of cheap goods. The Amazon effect of digital technology capped price rises. The demographics of the baby boom era played its part by boosting the global savings glut.“ – bto: das sind die bekannten und einleuchtenden Gründe für den nachhaltigen Rückgang der Inflation. Die Frage ist, ob das so bleibt bzw. ob es wirklich möglich ist, in einem solchen Umfeld Inflation zu erzeugen.
  • Central banks intervened asymmetrically (…) one result was to keep insolvent zombiecompanies alive (…)“ – bto: die bekanntlich ihrerseits zu einem deflationären Druck beitragen.
  •  „Everything could now go into reverse: the baby boomers are gone; China’s working age population is falling; and zombie companies are going to be forced out of business at last as borrowing costs rise, White said.“ bto: So könnte es sein, würde aber wiederum zu einem deflationären Kollaps führen. Deshalb denke ich eher, sie werden versuchen, dass System nochmal eine Runde weiter zu bekommen.
  • While higher inflation is needed in one sense to right the global ship –  since it lifts nominal GDP faster, and whittles down the debt stock the obvious danger is that the shock of higher rates will hit first. Debt dynamics could spin out of control. Japan and Italy are in the firing line. The US has more margin but is being cavalier with fiscal expansion a l’outrance and no reform of its entitlement programmes.“ –  bto: weshalb dann die Notenbanken das Geld noch billiger machen. Problem gelöst?
  • Central banks are now caught in a debt trap. They cannot keep holding rates near zero as global inflation pressures build because that will lead to an even more perilous financial bubble, but they cannot easily raise rates either because it risks blowing up the system. It is franky scary, he said.“ bto: Ach was, wie mein Kritiker schrieb, es kann doch noch Jahrzehnte gutgehen (??) …im Ernst: wir haben nicht mehr viel Puffer und die Turbulenzen an den Börsen sind ein ernstes Warnsignal.
  • Fazit White: „We are running out of ammunition. I am afraid that at some point this is going to be resolved with a lot of debt defaults. And what did we do with the demographic dividend? We wasted it, he said.“ bto: Und dann bekommen wir einen sozialen Sturm, der sich gewaschen hat, bei dem wir nur sagen können – verbunden mit der ungebremsten Zuwanderung –, Donald Trump ist gemäßigt. Das sollten sich die überlegen, die angeben, für die Demokratie zu sein.

The Telegraph: „World finance now more dangerous than in 2008, warns central bank guru“, 22. Januar 2018

42 Kommentare
  1. Udo Werninger sagte:

    Wenn hier Foristen von „furchtbarer Zukunft“ schreiben -um der Einfachheit halber zwei Wörter zu nutzen-, wenn es in Deutschland den Bach runter geht, stelle ich mir die Frage wie man sich wetterfest macht. Mir geht es in erster Linie um die Familie und Ausbildung der Kinder und nicht um ein zu erhaltendes Vermögen.

    Ich gehe davon aus, dass ein Stacheldraht ums Haus oder einbruchsichere Fenster in der Wohnung nicht an erster Stelle stehen, wenn es um geeignete Maßnahmen geht, die hoffentlich zeitlich überschaubare Durststrecke zu meistern.

    Antworten
    • Dietmar Tischer sagte:

      Meine Empfehlung:

      1. Kinder zur Auswanderung BEFÄHIGEN, d. h. sie schon vor dem Abitur ins Ausland schicken, etwa USA/Kanada/China. Dann ein Studium dranhängen, gute Unis in mindestens zwei Ländern aussuchen. Im ranking unter den top 50 weltweit sollten sie schon sein. Japan und USA wäre eine gute Kombination. Das Feld ist zweitrangig, sollte aber kein Orchideenfach sein, vielmehr ist eine Fächerkombination zu empfehlen, z. B. VW/Finanzwissenschaft/internationales Recht.

      Zwischendurch auch mal ein Praktikum in Afrika oder den Slums in Südamerika. Das würde gut ankommen, denn „soziale Verantwortung“ nachgewiesen zu haben, öffnet Türen bei internationalen Organisationen. Zu ehrgeizig, macht misstrauisch.

      Das ist moderne Vermögensbildung.

      2. Haus mit Stacheldraht und einbruchssicheren Fenstern wetterfest machen, aber noch warten bis es Subventionen dafür gibt.

      Die werden kommen, weil etwas für die Menschen getan werden muss.

      3. Ansonsten: stadtfern viel in frischer Luft spazieren gehen, um etwas für die Gesundheit zu tun.

      Denn man sollte fit sein, wenn die Koffer gepackt werden müssen.

      Antworten
      • troodon sagte:

        „2. Haus mit Stacheldraht und einbruchssicheren Fenstern wetterfest machen, aber noch warten bis es Subventionen dafür gibt.“
        Die wird es dann wie beim Baukindergeld aber nur für neue Häuslekäufer geben. Die anderen müssen schon so klar kommen schon.
        Baukindergeld, welch ein Hohn für alle die zwischen 2006 und jetzt gebaut/gekauft haben und in die geplante Förderung hinpassen.

      • Carsten Pabst sagte:

        Sehr geehrter Herr Tischer,
        generell bin ich bei Ihnen. Afrika- Aufenthalt kann ich aus eigener Erfahrung sehr empfehlen. Zum Einen werden die Probleme, über die hier in dem Forum oftmals zurecht geschrieben wird, sehr sehr klein. Zum Anderen prägt es ungemein und man bekommt einen anderen Blick auf die wesentlichen Dinge im Leben. Mit Afrika- Aufenthalt verbinde ich aber Schweiß. Nicht der Schweiß, der einem beim Schlürfen des Cocktails am Pool den Rücken runter rinnt, sondern der, der die Stirn benetzt, wenn man vor Ort in den Problemvierteln afrikanischer Städte seine Arbeit macht.
        Auslandsstudium ist bestimmt sehr ratsam, leider wird es oftmals an den finanziellen Möglichkeiten vieler Familien scheitern. Da kann ich als Maurermeister nur eins empfehlen: Handwerk erlernen und anschließend auf der Walz fremde Länder erkunden. Blieb mir leider zum Teil verzagt, aber ich kenne nichts Besseres für einen jungen Menschen. Und ob jemand in der Finanzwirtschaft und im internationalen Recht besser aufgehoben ist, wage ich zu bezweifeln. Viele könnten Opfer der Digitalisierung werden. Aber dies ist nur eine Vermutung, die Zeit wird es zeigen.
        Die einbruchsicheren Fenster und der Stacheldraht bleiben uns hoffentlich erspart. Subventionen gibt es erst, wenn Bedarf da ist. Da könnte Ihr Haus schon betroffen gewesen sein. In Lusaka wird das mit hohen Mauern gelöst, hat aber einen kleinen Nachteil: Der Fernblick leidet ungemein. Und das ist auf Dauer auch nicht schön.
        Freundliche Grüße
        Carsten Pabst

      • Hansjörg Pfister sagte:

        @Herr Tischer, Sie überraschen mich, ich hielt Sie bisher für einen ganz super sachlichen und jetzt diese Endzeit Spekuklationen…
        Zu 1.: Habe keine Kinder, aber bei dieser Planung müssen die Kids erstmal mitmachen, ich hätte zu meiner Zeit meinen Alten was gehustet wenn die sowas mit mir hätten durchziehen wollen… Außerdem wenn sie weg sind, sind sie weg und Mama und Papa stehen mehr oder weniger alleine da. Bei entsprechender Neigung ist auch ein solides Handwerk gut, das kann man immer brauchen.
        Zu 2: Subventionen dafür gibt es schon über die KfW.
        Zu 3.: Die Koffer packen kann man nur wenn man auch mobil ist und nicht durch irgendetwas gebunden. Außerdem sind andere bestimmt ganz scharf darauf Heerscharen von Flüchtlingen aufzunehmen…
        Vielleicht doch besser die Datsche in den Bergen oder sich mit den Nachbarn gut stellen zwecks Bildung eines lokalen Clans… Aber von was reden wir hier eigentlich, so schlimm wird es schon nicht werden!

      • Dietmar Tischer sagte:

        @ Carsten Papst

        >Da kann ich als Maurermeister nur eins empfehlen: Handwerk erlernen und anschließend auf der Walz fremde Länder erkunden.>

        Wer die Neigung hat: unbedingt.

        Stimme als gelernter Elektriker zu.

        Habe während meiner Lehrzeit Erfahrungen gemacht, die ich nicht missen möchte und mir im Leben sehr geholfen haben, z. B. was Härte gegen sich selbst bedeutet, wenn man Schlitze stemmt, einem der Dreck in die Augen bläst und bei Minusgraden auch noch die Haut am Hammer klebt …

      • Dietmar Tischer sagte:

        @ Hansjörg Pfister

        Mag sein, dass ich Endzeit-Spekulationen unterliege.

        Wenn so, dann bin ich allerdings in guter Gesellschaft.

        Nur:

        Darum geht es nicht.

        Vielmehr hat Udo Werninger meine Befürchtungen als Prämisse seiner Frage genommen, wie man sich wetterfest macht.

        Deshalb musste ich davon ausgehen, dass er DARAUF eine Antwort wünschte – auf den worst case also –, unabhängig davon, was er glaubt, wirklich eintreten würde.

        Meine Empfehlung ist diesbezüglich sicher ernsthaft erwägenswert.

        Wenn die Kids nicht mitmachen, sollte man sie auch nicht zwingen, ist doch klar.

        Aber wenn sie mitgemacht haben und es wird bzw. bleibt alles in einem erträglichen Rahmen, können sie ja im Lande bleiben. Dann haben sie immer noch sehr viel für sich gewonnen.

        >Vielleicht doch besser die Datsche in den Bergen oder sich mit den Nachbarn gut stellen zwecks Bildung eines lokalen Clans…>

        Gut, machen Sie das, wenn Sie glauben, dass der lokale Clan es schon richten werde …

      • Hansjörg Pfister sagte:

        @Herr Tischer, weswegen ich Sie persönlich angesprochen habe:
        Ich schätze Ihre Beiträge sehr, sie sind meistens sehr fundiert. Wenn nun jemand der immer äußerst sachlich auftritt und alles andere, was etwas weniger sachlich daherkommt, strikt abweist, nun selbst endzeitlich wird, dann weckt das meine Aufmerksamkeit oder haben Sie nur einem Gefühl Ausdruck verliehen?
        Zum „Clan“: Der lokale Clan hier produziert Lebensmittel und alkoholische Getränke im Überfluss. Das ist doch schon mal was.

      • Dietmar Tischer sagte:

        @ Hansjörg Pfister

        Generell:

        Niemand weiß, wie sich die Dinge TATSÄCHLICH entwickeln.

        Man muss aber eine ÜBERZEUGUNG haben hinsichtlich dessen, wie sich die Dinge entwickeln werden, wenn man sich darauf einstellen will statt sich überraschen zu lassen.

        Die habe ich mir anhand der Megatrends gebildet.

        Sie veranlasst mich, eher pessimistisch zu sein, was ich gewöhnlich mit „Abstieg nach unten“ bezeichne und angesichts schon erfahrener Wallungen in der Bevölkerung, z. B. anlässlich der Einführung von Agenda 2010, mit mangelndem gesellschaftlicher Kohärenz bei extremen Verteilungsfragen begründe.

        Konkret:

        Dr. Stelter spricht hier von einem möglichen „sozialen Sturm, der sich gewaschen hat“ und ich habe das akzentuiert, indem ich sagte, dass er früher kommen könnte als wir annehmen und das er furchtbarer wird, als wir es uns vorstellen können.

        Könnte und können – das ist keine Festlegung und schon gar keine Vorhersage.

        Kurzum:

        Ich habe keinem Gefühl Ausdruck verliehen, sondern eine begründbare Einschätzungen geäußert, die ich nicht für abwegig halte.

        In den letzten Jahren hat sich um uns herum eine Dynamik entwickelt, die auch uns erreicht hat.

        Ich hätte mir jedenfalls vor den letzten Bundestagswahlen nicht vorstellen können, dass wir so eine Regierungsbildung wie die heute verkündete erleben würden.

    • Heinz sagte:

      Wenn Sie es sich leisten können, ein Schweizer Internat wäre ziemlich das Beste, was sie Ihren Kindern „antun“ können. Das kostet Sie dann etwa 50.000 pro Jahr für Studiengebühren. Was Ihre Kinder dann studieren, ist ziemlich egal, sofern die Uni den richtigen Stallgeruch hat. Es geht natürlich auch billiger: z.B. Waldorfschule oder ein katholisches Gymnasium. Worauf ich bei meinen Kindern leider zu wenig Nachdruck gelegt und was ich bei meinen Enkeln nachzuholen gedenke, ist eine musische Ausbildung (Schauspielkunst und Musik). Ich halte die Freundschaften, die meine Kinder während Ihrer Schulzeit geschlossen haben zu ziemlich die wichtigste Ressource. Wenn Du Freunde auf der ganzen Welt hast, dann fällt das Koffer packen sicher leichter, wenn Dich im Zielland ein Freund erwartet, der Dir Unterkunft gewährt und einen Job verschafft.

      Antworten
    • Udo Werninger sagte:

      Herzlichen Dank, wird gemacht, zumindest versucht.

      Natürlich zielte meine Frage auf den “worst case“, denn selbst wenn es mir noch erträglich erscheinen sollte, wäre dies evtl. für den Nachwuchs die Hölle.

      Wenn es besser kommt bzw. gut läuft umso besser. Das wünscht sich natürlich jeder.

      Wir haben erst ein Kind, das noch in die Kita geht und denken trotz der externen Unsicherheiten über einen weiteren Zwerg nach.

      Bereits jetzt in der “besten aller Welten“ bereiten mir unsere Politiker schlaflose Nächte. Daher auch danke, dass hier ein optimistischer Grundton durchklingt, der natürlich als Grundeinstellung dazugehört.

      Antworten
      • Wolfgang Selig sagte:

        Ein weiterer Zwerg ist eine Bereicherung, denn so verliert der erste den Prinzenstatus, den der zweite nie bekommen wird, und die Eltern lernen, dass trotz sehr ähnlicher Erziehung die Kinder sich sehr unterschiedlich entwickeln. Und in 70 Jahren hat er wenigstens Familie, wenn er kinderlos geblieben ist oder die Beziehungen nicht klappen…

  2. Johannes sagte:

    Nun, die Groko scheint inzwischen fix zu sein. Aus Schweizer Sicht kein guter Schritt:

    https://www.nzz.ch/international/vorwaerts-in-die-vergangenheit-ld.1354582

    „So ist es die Missachtung der Wirtschaft, ja teilweise geradezu eine Wirtschaftsfeindlichkeit, die sich als roter Faden durch diesen Koalitionsvertrag zieht: verschärfte Mietpreisbremse, eine abermals aufgeschobene Steuerreform und nur minimale Steuersenkungen, höhere Finanztransfers und verstärkte ökonomische Fehlanreize zum Schuldenmachen in Europa, höhere Rentenleistungen, neue Subventionen für Familien und Eigenheimkäufer, bestätigte Energiewende. All diese Massnahmen werden die Leistungsfähigkeit und die Investitionsbereitschaft der deutschen Wirtschaft vermindern. Kaum eine Massnahme des Koalitionsvertrags wird sie fördern. Und das in einer Zeit, in der die ganze Welt von den Herausforderungen der Digitalisierung spricht, Chinas Diktatur die weltweite Expansion der wirtschaftlichen Interessensphäre so aggressiv wie nie vorantreibt und ein amerikanischer Präsident unter dem Slogan «America first» die Interessen der heimischen Wirtschaft vor alles andere stellt. “

    Soweit eine erste Einschätzung aus der Schweiz. Und wenn sich das so bewahrheitet, wie befürchtet, dann braucht es keinen Crash, damit die soziale Sicherheit in Deutschland noch stärker als bislang schon erfolgt, gefährdet wird. Hier bin ich bei Herrn Tischer, der weiter oben zum Eintreffen eines sozialen Sturmes schrieb (vielleicht anders intendiert als ich):

    DT: „Aber es könnte durchaus sein, dass er früher kommt, als wir annehmen und dass er furchtbarer wird, als wir es uns vorstellen können.“

    Antworten
    • Dietmar Tischer sagte:

      Ich würde den ganzen Text der NZZ unterschreiben und lediglich hinzufügen:

      Alles mit dem Feigenblatt „Internetanschluss für jeden“ abgedeckt.

      Ohne hier weiter ein neues Fass aufzumachen:

      Der Schock für mich ist, dass die Union das Finanzministerium an die SPD abgegeben hat.

      Es ging Merkel & Co. offensichtlich nur darum, Regierungsfähigkeit zu demonstrieren.

      Die SPD-Basis kann beruhigt zustimmen, es musste nicht einmal richtig quietschen, um das rauszuholen, was die Partei nun offensichtlich bekommt.

      Der Schlüssel liegt bei der CDU:

      Wenn ihre Abgeordneten im Bundestag und die Basis diese Vereinbarung widerstandslos abnicken, dann muss man wohl auch diese Partei aufgeben.

      Die Lage ist zweifellos schwierig, insbesondere weil die öffentliche Meinung endlich Ergebnisse sehen wollte, ich sage aber dennoch angesichts dieser Vereinbarung:

      Die von der CDU-Führung, sie wissen nicht, was sie tun.

      Antworten
      • SB sagte:

        „Der Schock für mich ist, dass die Union das Finanzministerium an die SPD abgegeben hat.“

        Für mich ist das kein Schock, sondern nur die konsequente Forstsetzung der Umformung der CDU zu einer klassischen rotgrünen Partei unter Merkel. Mit Blick auf diese Entwicklung kann das Finanzministerium natürlich auch gleich an die SPD, quasi die Schwesterpartei, gehen. Zumal es ja bis dato lange in CDU-Hand war – ausgleichende Gerechtigkeit muss sein.

        Die jetzige CDU hat inhaltlich so gut wie nichts mehr mit der alten CDU von noch vor 15 Jahren zu tun. Deshalb werden ihre Abgeordneten zum größten Teil den Koalitionsvertrag nicht nur nicht widerstandslos, sondern ganz bewusst abnicken. Und die CD-Führung weiß ganz genau, was sie tut und das mindestens seit Beginn der Eurokrise. So lange kann man nämlich gar nicht nicht wissen, was man tut. Und was tut die CDU zusammen mit ihrer Schwesterpartei SPD? Deutschland abschaffen – und zwar so schnell wie möglich.

        Ich warte jetzt noch auf den Vereinigungsparteitag von CDU und SPD zur SED 2.0. ;-) …Die Grünen sind ganz sicher auch mit von der Partie, so dass dann auch formell eine Partei wieder die Mehrheit hat, wo es jetzt faktisch bereits bei drei Parteien der Fall ist.

      • troodon sagte:

        „Die von der CDU-Führung, sie wissen nicht, was sie tun“
        Das dürfte auf längere Zeit wenigstens die letzte „große“ Koalition gewesen sein. CDU/CSU mit Ziel 25% die SPD zwischen 15%-20%. Jedenfalls kurzfristig.
        Eventuell gibt es dann in vier Jahren sogar einen Vierkampf um die meisten Stimmen…

      • Dietmar Tischer sagte:

        @ troodon

        Die einzige Hoffnung, die man jetzt noch haben kann, sind die CDU-Mitglieder.

        Der Koalitionsvertrag, der ausgehandelt wurde, wird sicher vielen wie eine Kapitulation vorkommen. Er wird dennoch als alternativlos angesehen werden, weil es ja um eine stabile Regierung und die Kanzlerschaft der CDU geht. Da man im Augenblick niemanden hat, der Merkel glaubwürdig und erfolgreich ersetzen kann, wird der Parteitag mit Zähneknirschen zustimmen.

        Aber wenn die UMFRAGEWERTE signalisieren sollten, dass die BEVÖLKERUNG die CDU/CSU abstraft in Richtung deutlich unter 30% – also dort, wo Sie sie sehen –, dann sieht die Sache anders aus.

        Merkel ist nicht die Partei, da steht mehr auf dem Spiel und vor allem sehr viel, wenn die AfD ordentlich zulegen sollte.

        Merkel wird es auf jeden Fall nicht mehr 4 Jahre machen.

        Wer soll es denn dann sein?

        Wenn ich mir die Ministerien und das Personal ansehe, erkenne ich als Zukunftshoffnung nur Frau Klöckner im Landwirtschaftsministerium.

        Unglaublich.

      • troodon sagte:

        „Wer soll es denn dann sein?
        Wenn ich mir die Ministerien und das Personal ansehe, erkenne ich als Zukunftshoffnung nur Frau Klöckner im Landwirtschaftsministerium.
        Unglaublich.“

        Dem muss ich leider zustimmen.
        Die Basis wird rumoren, aber eben mangels Alternativen noch keinen Aufstand wagen.

        Gespannt bin ich auf Dorothee Bär von der CSU.
        Und auf die nächsten Umfragen…

  3. Christoph Jacob sagte:

    bei der sich anbahnenden Regierung mit Schulz als Aussenminister, Seehofer Innenminister, das Finanzministerium an die SPD und einer Merkel, die die eigene Partei, die ihr ja auch gänzlich egal ist, praktisch leer ausgehen lässt, nur um irgendwie weiter regieren zu können, wird das alles vielleicht doch schneller knallen lassen als man denkt.

    Grausam was hier passiert

    Antworten
  4. Hansjörg Pfister sagte:

    Bei all dem Richtigen das hier gesagt wird stellt sich mir immer wieder die Frage wie investiere / rette ich mein Geld? Z.B. kippt das System in Richtung Inflation oder Deflation oder beides (Vermögenspreisinflation + Deflation der Konsumgüter)? Ich weiß, das alles wurde schon von Herrn Stelter und anderen durchgekaut, aber ich glaube jeder stellt sich trotzdem desöfteren diese Frage. Also wie sind hier die Empfehlungen / Einschätzungen? Ich selbst tendiere gerade zu einem verstärkten Investment in Edelmetallen und Minenaktien.

    Antworten
    • Jacques sagte:

      Defensive Aktientitel mit Dividende und Aktienunternehmen die auf einem großen Makrotrend operieren. Ansonsten natürlich Rohstoffzertifikate und dergleichen, Xetra Gold wurde auch immer beliebter da es einfach zu handeln ist und mit realem Gold hinterlegt ist. Wenn der Staat mal ein Goldverbot durchsetzt wird er es ihnen trotzdem abkaufen müssen (wie in den USA damals).

      Antworten
      • Stefan K. sagte:

        Lieber Jacques,

        Xetra-Gold als auch Rohstoffzertifikate gehören zur Klasse der Inhaberhaberschuldverschreibungen. Diese Anlageformen unterliegen somit dem Emittenten- /Bonitätsrisiko. Sobald die Emittenten selbst in Schwierigkeiten geraten, werden Sie es womöglich sehr schwer haben, z.B. an das Gold zu kommen. Inhaberschuldverschreibungen stellen lediglich „Forderungen“ dar. Ob diese Forderungen tatsächlich erfüllt werden…..

        Ihre obigen „Krisen-Empfehlung(en)“ kann ich somit nicht teilen und würde eher andere Anlageformen in Erwägung ziehen.

        VG Stefan K.

      • Jacques sagte:

        Lieber Stefan,

        ich weiß das Xetra Gold nicht zu 100% das Optimum für Private ist, aber das gibt es auch mit physischem Gold nicht. Xetra Gold ist zu 95% physisch hinterlegt, im Notfall würden mir die 95% auch reichen da diese immer gedeckt sind und der Goldpreis sowieso bereits explodiert ist.
        Zudem ist Xetra Gold ein Produkt der Deutschen Börse und damit meiner Meinung nach deutlich sicherer vom Emittentenrisiko als wenn eine Deutsche Bank das vertreiben würde…Wenn ein derartiger Anspruch nicht mehr gültig ohne Entschädigung sein sollte, dann haben wir sowieso ganz andere Probleme! Zudem bezweifle ich das sich alle das Gold ausliefern lassen, der Wert an sich ist ja entscheidend. Ich persönlich würde ab einem bestimmten Punkt alles verkaufen und es in Dividendentitel stecken!

    • Wolfgang Selig sagte:

      Ich würde zusätzlich zur Empfehlung von Jacques noch in gute Währungen diversifizieren (z.B. norwegische Krone, Singapur$, Schweizer Franken, etc.) sowie kleine Mengen Gold und Silber physisch. Kann man auch mit kurzlaufenden Anleihen machen. Minenaktien sind halt stark gehebelt; mehr Chance / mehr Risiko. Und für alle Fälle: kleine Mengen Bargeld, falls die Geldautomaten wie in Zypern limitiert werden…

      Antworten
      • Jacques sagte:

        In jeder Währung gibt es zudem attraktive Aktien: Novo Nordisk in DKK, Roche & Nestle in CHF…alles defensive Titel die bei langfristigem Horizont sicher nicht schaden. Ich würde auch den Dollar Raum natürlich nicht außer Acht lassen (bei günstiger Gelegenheit), der Dollar wird den Euro auf jeden Fall überleben. Hilft alles bei einer Währungsreform ;)

  5. Dietmar Tischer sagte:

    > Fazit White: „‚We are running out of ammunition.>

    Ich würde sagen:

    Die Notenbanken haben zwar noch Munition, aber egal, ob sie schießen oder nicht, es wird ein Blutbad geben, so oder so, früher oder später. White hat das aufgezeigt, m. A. n. zwingend im Rahmen des Schuldgeldsystems.

    bto: Und dann bekommen wir einen sozialen Sturm, der sich gewaschen hat, bei dem wir nur sagen können – verbunden mit der ungebremsten Zuwanderung –,Donald Trump ist gemäßigt.

    Der soziale Sturm kommt sowieso.

    Aber es könnte durchaus sein, dass er früher kommt, als wir annehmen und dass er furchtbarer wird, als wir es uns vorstellen können.

    Und für derartige Elementarschäden gibt es KEINE Versicherung!

    Das wirklich Schlimme ist daher, dass wir uns so verhalten, als wäre immer alles beherrschbar, d. h. bezahlbar, wenn wir die Dinge nur etwas besser organisierten, anders wählten, andere Koalitionen gebildet würden und weniger „Verbrecher“ und „Idioten“ das Land regierten – oder – noch VERBLENDETER, wenn wir mehr Geld über die Grenzen schaufeln würden.

    Politik kann besser oder schlechter sein.

    Wenn es auch nur gelänge, das Land so zu gestalten, dass es zukünftig stabiler ist, d. h. verträglicher mit den sich abzeichnenden Problemen umzugehen, wäre schon viel gewonnen.

    Es wäre die bessere Politik.

    Antworten
    • Michael Stöcker sagte:

      Solange die Inflation unter Kontrolle bleibt, geht einer Zentralbank niemals die Munition aus. Keynes wusste dies ebenso wie Friedman, Turner und Dalio.

      Die Helikopter wurden aus guten Gründen tabuisiert. Diese guten Gründe sind alle weggefallen. Es wird höchste Zeit für ein neues geldpolitischen Paradigma: https://zinsfehler.com/2016/09/25/ein-geldpolitisches-manifest-fuer-europa/

      LG Michael Stöcker

      Antworten
      • Dietmar Tischer sagte:

        > Solange die Inflation unter Kontrolle bleibt, geht einer Zentralbank niemals die Munition aus.>

        Das sehe ich auch so.

        Denn solange sie nicht aufflammt, kann die Zentralbank die Leitzinsen am Tiefstpunkt halten und QE betreiben so viel sie will. Wenn sie Geld ausreicht für verbriefte Anleihen und Kredite minderwertiger Qualität, ist das kein Problem für sie, die Notenbank. Es kann aber eines für die Realwirtschaft werden. Das steht dann allerdings auf einem anderen Blatt, wie White dargelegt hat.

        Die Frage ist, ob die Inflation unter Kontrolle bleibt.

        In USA und anderswo glauben genug Marktteilnehmer, dass dies angesichts der Beschäftigungslage und Projekten für die Bauwirtschaft (Infrastrukturmaßnahmen wie u. a. die Mauer zu Mexiko) nicht der Fall sein wird.

        Insofern besteht die NOTWENDIGKEIT – Konsens der wohl allermeisten Ökonomen – die Leitzinsen zu erhöhen.

        Und sie werden nach Lage der Dinge erhöht werden dieses Jahr in USA; auch das ist Konsens.

        Die Konsequenzen sind mindestens tendenziell absehbar, wie dargelegt wurde.

        >Die Helikopter wurden aus guten Gründen tabuisiert.>

        Das stimmt.

        Diese guten Gründe sind alle weggefallen.

        Auch hier noch ein Ja – allerdings NUR für die Tabuisierung.

        >Es wird höchste Zeit für ein neues geldpolitischen Paradigma>

        Es gibt GUTE Gründe, gründlich über einen Paradigmenwechsel nachzudenken und daher ist zumindest „höchste Zeit für einen geldpolitischen Paradigmenwechsel“ FALSCH.

        Sie betreiben genau das „Denken“, das von einer Option in die andere stolpert, weil damit in der Regel ein vergleichsweise einfaches Entkommen aus Problemsituationen verbunden ist:

        Weil das Schuldgeldsystem an seine Grenzen gestoßen ist, wechseln wir es einfach aus – die Notenbanken, hier die EZB, haben wir doch schon und ein paar Verträge, die aus GUTEN Gründen so abgefasst worden sind, wie es der Fall ist, wird man doch ändern können oder, auch gut, die EZB hält sich nicht an die bestehenden.

        Ja, natürlich, die KONSEQUENZ dieses Agierens ist schon richtig:

        Wenn es mit dem Helikoptergeld Probleme geben wird, dann kommen sie aber später und dann schauen wir wieder, was wir tun können – Zeit gewinnen, das ist DIE Lösung.

        Die Einstellung kann man haben, aber man sollte auch SICHER sein, dass auf dem Weg des Zeitgewinnens nichts Wesentliches entgleist.

        Die Sicherheit haben Sie nicht und marschieren daher bei einem DERARTIGEN Paradigmenwechsel ohne Karte und Kompass ins Gelände mit der Hoffnung und auch noch dem Versprechen – klar, „wissenschaftlich belegt“ –, dass man im gelobten Land ankommen werde.

        Passiert dennoch etwas Dramatisches, dann sind nicht vorhersehbare Umstände die Auslöser.

        So wird Politik gemacht, jegliche Art von Politik, auch Geldpolitik.

      • Alexander sagte:

        Mein lieber Herr Stöcker,
        -die Inflation ist unter Kontrolle? Asset Price Inflation ein Schönheitsfehler…
        -Helikopter sind Tabu, weil ohne Wirkung?
        -Feuer frei?

        Wenn die Helikopter kommen, zerschießen die bitte als erstes ihre Altersversorgung, egal ob das ein Haus ist, Anleihen, Aktien oder eine Pension, von der die nicht werden leben können.

        In allen Anlageklassen gibt es nur noch Risiko, keine Rendite mehr – aber das ist kein Schaden? Die Zombifizierung weiter Teile ganzer Gesellschaften stört nur Zombies nicht? Hauptsache bleibt, dass inkompetente Politiker(innen) genügend Munition haben für Kriege aller Art, im Inland und Ausland?

        Falls meine Polemik anstößig empfunden wird, sorry, aber es wird zuviel.

        Fekub

      • troodon sagte:

        @ Alexander
        „In allen Anlageklassen gibt es nur noch Risiko, keine Rendite mehr “
        Wie kommen Sie darauf?
        Mit deutschen Aktien sollten langfristig noch nominal 5% p.a. oder mehr zu verdienen sein. Reicht Ihnen das nicht ? Und ja, auch die von mir erwarteten „5% oder mehr“ gibt es nicht ohne deutliche Kursschwankungen. Vielleicht müssen Sie nur Ihre Erwartungen herunterschrauben?

      • Alexander sagte:

        @troodon
        „sollten langfristig … zu verdienen “

        Definiere langfristig.

        – 5 Monate f. Koalitionsverhandlungen?
        – 2 Jahre rechtsfreie Zuwanderung unter Aufgabe des Gewaltmonopols
        – 13 Jahre Merkel mit viel Qualitätsarbeit in Sachen Energie, Steuern, Demographie u. Sozialversicherung
        – 30 Jahre Zinsen unter 5%
        – größte Blase seit 700 Jahren (Roubini)
        – Niedrigster Zins seit 5000 Jahren

        …aber meine Telekomaktien rentieren zuverlässig. BMW kann nicht fallen und Volkswagen hat schon schlimmeres überstanden. Die munich re lagert kein Bargeld in Schweizer Bergen (H.W.Sinn)…. alles wird gut, solange die nominale Rendite stimmt.

        Einer von uns beiden hat das Wesen dieser Krise nicht verstanden.

        Auch hier gefühlte Polemik bitte entschuldigen..

      • troodon sagte:

        @ Alexander
        Langfristig: 10 Jahre
        Sie schrieben von ALLEN Anlageklassen. Und ich sehe es z.B. im Bezug auf deutsche Aktien anders. Das sich meine Aussage nicht auf jede einzelne Aktie bezieht, dürfte doch wohl klar sein. Dabei flexibel die Aktienquote steuern (oder steuern lassen) und nicht nur auf reine Indexinvestments vertrauen, so in Mode auch ETF’s bei einigen sein mögen.

      • Michael Stöcker sagte:

        „Weil das Schuldgeldsystem an seine Grenzen gestoßen ist, wechseln wir es einfach aus…“

        Nein, wir wechseln es nicht aus, sondern ergänzen es evolutorisch um einen schuldfreien Teil, der die zukünftige Inflation weitgehend bestimmen wird.

        „…dass man im gelobten Land ankommen werde.“

        Es geht nicht um das gelobte Land, sondern um die Beendigung einer in dieser Größenordnung völlig unnötigen humanitären Katastrophe im Süden Europas.

        „Passiert dennoch etwas Dramatisches, dann sind nicht vorhersehbare Umstände die Auslöser.“

        Was bitte schön soll bei diesem Vorschlag dramatisches passieren? Die kausalen Zusammenhänge sind alle sattsam bekannt und erforscht. Dramatisches ist doch aufgrund einer falschen Krisenreaktionspolitik passiert: http://www.coppolacomment.com/2017/12/the-terrible-folly-of-austerity.html

        LG Michael Stöcker

      • Michael Stöcker sagte:

        Mein lieber Herr Alexander. Sie schreiben:

        „Wenn die Helikopter kommen, zerschießen die bitte als erstes ihre Altersversorgung, egal ob das ein Haus ist, Anleihen, Aktien oder eine Pension, von der die nicht werden leben können.“

        Diesen Wirkmechanismus müssten Sie aber schon ein wenig begründen. Die Altersversorgung wird übrigens durch die schwarze Null zerschossen. Hier noch einmal der Hinweis auf einen der wenigen deutschen Kapitalmarktexperten, Carl Christian von Weizsäcker: https://zinsfehler.com/2016/06/22/kapitalismus-in-der-krise/.

        „In allen Anlageklassen gibt es nur noch Risiko, keine Rendite mehr – aber das ist kein Schaden?“

        Und wo bitte schön soll die von Ihnen GEWÜNSCHTE Rendite herkommen??? Rendite und Risiko gehören untrennbar zusammen.

        „– 30 Jahre Zinsen unter 5%“

        Die Kapitalmarktzinsen lagen in Deutschland in den 90er Jahren zwischen 6 und 9 Prozent. Und jetzt einfach noch die Realverzinsung in den Blick nehmen. Es gab auch schon zu Bundesbankzeiten längere Phasen mit negativen Realzinsen.

        „– Niedrigster Zins seit 5000 Jahren“

        Sie haben die Wahl: Niedrige Zinsen oder zeitliche Häufung von Jubeljahren.

        Und jetzt machen Sie sich noch einmal ganz in Ruhe Gedanken darüber, welche wesentliche Funktion der Zins in einem Kreditgeldsystem überhaupt hat.

        LG Michael Stöcker

      • Alexander sagte:

        @Michael Stöcker
        Im Grunde ist die Eigentumsökonomik, d.h. Schuldner verpfänden Eigentum für Geldmittel, in Moment der Emission des Schuldgeldes schon zerstört. Das erste Geldmittel ist Staatsschuld und der Staat soll Eigentum gewähren/rechtlich sichern; in Wirklichkeit verschuldet er sich durch Eigentum seiner Bürger mit der Option der Konfiskation.

        Die zukünftige Schuldenunion zielt auf privates Eigentum (so es das gibt) und selbstverständlich rechnet die Politik mit den Vermögen „ihrer“ Bürger. Dass das alles nicht marktfähig ist und es keine Käufer gibt, ist Nebensache.

        Die Helikopter verschenken kein Geld an private, für dummen Konsum asiatischen Unterhaltungselektronik, sondern finanzieren politische Systeme über jedes Maß an Vernunft hinweg.

        Machen die ZB den nächsten evolutionären Schritt und trennen sogar politische Haftung von Geldmitteln, bekommt wer(?) die Kaufkraft um die letzten Eigentumsbarrieren zu brechen? Das ist die Verstaatlichung von privatem Eigentum durch „unbegrenzte“ Feuerkraft, denn das Geld soll kaufen.

        Bestimmt mildern Helikopter die Not in Südeuropa, aber um den Preis, dass alles wirtschaften zerstört wird. Nicht sofort, aber niemand wird mehr Eigentum riskieren, wenn der Staat mit seiner Feuerkraft jedes Risiko ausschaltet.

        Ferner möchte ich keinem der aktuell lebenden Politikdarsteller noch mehr Macht geben, als sie jetzt schon zur Zerstörung von Gesellschaftskultur unerträglich missbrauchen. Ich halte es für naiv zu hoffen, per Wahlen solchem Wahnsinn Grenzen zu setzen.

        Ökonomische Not ist lebenswichtig! Sie erzwingt politische Veränderung, wie Politik die Not durch ihre Gesetzgebung erzwungen hat. Diese letzte Sicherung evolutionär zu schleifen halte ich für Selbstmord.

        @troodon
        Ich hatte sie schon richtig verstanden und wollte per Übertreibung darauf hinweisen, dass investierende Bürger -IMMER- zweite Sieger sind; egal ob beim Wettlauf um billiges Zentralbankgeld, oder bei der Flucht von Verstaatlichung. Richtlinien werden gerne rückwirkend durchgesetzt.
        Die Krise will und wird Guthaben und Eigentumsverteilung verändern, das ist ihre Aufgabe. Obwohl wir Renditen zum Leben erwirtschaften müssen, gilt meine Aufmerksamkeit dem Erhalt von Eigentum; das wird schwer genug.

        Als sich „mein Markt“ begann zu drehen, dachte ich es sei leicht sich der Entwicklung zu entziehen, man pflegt „einfach“ die richtigen Werte. 20 Jahre später weis ich, dass man Schäden mildern kann – aber entkommen ist keiner, auch ich nicht.

      • Dietmar Tischer sagte:

        @ Michael Stöcker

        Sie reden bei Helikoptergeld von „Neues geldpolitisches Paradigma“ und wiegeln ab in „ergänzen es“ (das Schuldgeld).

        Ein Paradigmenwechsel ist ein Wechsel im Ganzen und KEINE Ergänzung.

        Klar, die EINFÜHRUNG wird evolutorisch sein müssen, weil es anders gar nicht geht. Das ist aber nur die Einführung, nicht das Ziel, d. h. die KOMPLETTE Umstellung, die sich durch den VORTEIL kostenloser Finanzierung geradezu aufzwingt.

        >Es geht nicht um das gelobte Land, sondern um die Beendigung einer in dieser Größenordnung völlig unnötigen humanitären Katastrophe im Süden Europas.>

        Mal wieder dieser Kinderglaube, dass man mit einem Geldsystem die wirtschaftliche Gesundung herbeimonetarisieren könne.

        Die Italiener haben durch die EZB JAHRELANG an den Märkten vorbei sich billigst finanzieren können – und was ist geschehen?

        So gut wie gar nichts.

        >Die kausalen Zusammenhänge sind alle sattsam bekannt und erforscht.>

        Aber noch nicht in der PRAXIS hinreichend realisiert worden, um irgendeine belastbare Aussage treffen zu können. Die Entwicklung in Japan ist jedenfalls keine, die umstandslos für die Eurozone zu übernehmen wäre.

        Ich bin jetzt einmal bewusst sarkastisch, was Sie mir bitte nachsehen wollen, weil ich „bewusst“ sage:

        Sie könnten den Geldboten zwischen dem neuen Geldschöpfungs-Finanzminister-Scholz und dem Euroverteilungs-Außenminister Schulz abgeben:

        Sie würden die beiden auf ideale Weise zur perfekten 3S-Konnektion für die Sanierung der Eurozone ergänzen.

      • troodon sagte:

        @Alexander
        „… dachte ich es sei leicht sich der Entwicklung zu entziehen, man pflegt „einfach“ die richtigen Werte. 20 Jahre später weis ich, dass man Schäden mildern kann – aber entkommen ist keiner, auch ich nicht.“
        Da gebe ich Ihnen absolut recht. Diese Erfahrung dürften fast alle, eingeschlossen meine Wenigkeit, so oder ähnlich gemacht haben oder werden sie noch machen. Demut vor dem Markt und Fehler/Verluste selbst akzeptieren und seine Schlüsse daraus ziehen, auch wenn es schwer fällt, sind deshalb elementare Voraussetzungen für eine langfristig erfolgreich Geldanlage.

  6. Wolfgang Selig sagte:

    bto: „So schrieb ein Leser mir vor Kurzem: „Dieses Jahr noch? Oder erst nächstes? Oder gar nicht? Langsam habe ich das Gefühl, dass Sie ein falscher Prophet sind! Sie auch?““
    Sehr geehrter Herr Dr. Stelter, lassen Sie sich nicht beirren. Solche Leser suchen einen Guru, dem sie glauben können. Dieser Blog ist nach meinem Verständnis als Hilfestellung für die gedacht, die nicht jemandem glauben, sondern selbst denken wollen. Das ist naturgemäß eine überschaubare Zahl von Leuten.
    bto: „Und dann bekommen wir einen sozialen Sturm, der sich gewaschen hat, bei dem wir nur sagen können – verbunden mit der ungebremsten Zuwanderung –, Donald Trump ist gemäßigt. Das sollten sich die überlegen, die angeben, für die Demokratie zu sein.“ Die, die heute angeben, für die Demokratie zu sein, können einfach nicht rechnen, weil ihnen die Fantasie fehlt sich vorzustellen, was passiert, wenn die Verschuldungsparty vorbei ist.
    Beide Typen von Zeitgenossen können Sie auf Ihrem blog m.E. bequem aussitzen.

    Antworten
    • SB sagte:

      „Die, die heute angeben, für die Demokratie zu sein, können einfach nicht rechnen, weil ihnen die Fantasie fehlt sich vorzustellen, was passiert, wenn die Verschuldungsparty vorbei ist.“

      Demokratie ist Stimmenkauf, um Mehrheiten zu sammeln (kaufen). Insofern können die, die heute angeben für Demokratie zu sein, doch rechnen. Was Demokratie nicht unbedingt ist: vernünftig. Das sieht man an der ungebremsten Verschuldung (auch zum Stimmenkauf).

      Antworten
      • Wolfgang Selig sagte:

        Das würde ich unterschreiben, wenn die Wähler dieser Leute über 90 und kinder- bzw. Skrupellos sind. Die meisten Wähler sind das nicht und müssten, wenn Sie wirklich rechnen können, zu dem Schluss kommen, dass sie die Folgen noch zu Lebzeiten betreffen, ganz sicher aber ihre Enkel.

Ihr Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlassen Sie einen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.