Demografie entscheidet über die Eiszeit

Tweet about this on TwitterShare on FacebookShare on Google+Share on LinkedInEmail this to someone

Die demografische Entwicklung ist entscheidend für das Wirtschaftswachstum neben der gestern ausführlich diskutierten Entwicklung der Produktivität. (Dazu übrigens heute Nachmittag noch mehr). Doch auch für die finanzielle Entwicklung dürfte die demografische zentral sein. Ich denke nur an die Diskussion zu den Zinsen, die auf bto an dieser Stelle intensiv geführt wurde. Passend dazu quasi als Beschreibung des Ponzi-Schemas eine ausführliche Analyse von David Rosenberg, dessen täglicher Newsletter recht teuer ist. Umso besser, das Zero Hedge ihn uns diesmal vollständig präsentiert:

  • „We are back into the lower for longer theme lower growth, lower inflation and lower bond yields. Each cycle, the peaks keep on going lower and lower.“ bto: Es ist in der Tat eine Abwärtsentwicklung, die seit Jahren anhält, allen Bemühungen der Notenbanken zum Trotz.

Quelle: Gluskin Sheff, David Rosenberg, zerohedge.com

  • The lower for longer theme really is all about the economy in 3D Debt, Deflation and Demographics.“ bto: Das ist die kürzest denkbare Zusammenfassung, wenn man es nicht „Eiszeit“ nennt.
  • „(…) the aging but not aged baby boomers (…)  is where the power and wealth is concentrated, and the fact that this demographic bulge is moving into its 70s now along with the rising prospect that this group makes it past 85, is having and will continue to exert powerful influences over asset pricing, and specifically, the secular trend towards seeking income in the equity market given the lack of safe yield in the traditional government bond market.“ bto: also eine Begründung für immer höhere Assetpreise? Ich bin nicht überzeugt.
  • „(…) demographics explains two-thirds of everything, (…) The first of the boomers turned 70 this past year, (…) and 1.5 million will be doing so each year for the next fifteen years. (…)  The law of large numbers makes this critical because we saw how the boomers, when in their 20s and 30s in the 1960s, 1970s and 1980s drove consumption growth and inflation. bto: Und das ist der wirklich entscheidende Punkt.

Quelle: Gluskin Sheff, David Rosenberg, zerohedge.com

  • Those market pundits screaming that the secular bull market in bonds is over whenever, God forbid, there is a mild correction, will continue to be proven wrong as has already been the case for years. And similarly for those that say that the dividend yield/growth theme is old, tired and stale (…)  the total return in the Canadian equity market has been one part price and nine parts reinvested dividend.“ bto: also Dividenden als Hauptinteresse der Investoren.
  • Vor allem müssen die Alten länger arbeiten, …

Quelle: Gluskin Sheff, David Rosenberg, zerohedge.com

… weil sie sich von den Folgen der Finanzkrise nicht erholt haben und immer noch dabei sind, ihre Vermögensposition zu verbessern:

Quelle: Gluskin Sheff, David Rosenberg, zerohedge.com

Deshalb müssen die Alten bei der Geldanlage auch auf den laufenden Ertrag achten, was sie in die Dividendenwerte treibt.

  • „(…) the peak in income and spending in society occurs in the 45-54 year category.“ – bto: was bekannt ist und sich auf alle Assets auswirken muss.

Quelle: Gluskin Sheff, David Rosenberg, zerohedge.com

Quelle: Gluskin Sheff, David Rosenberg, zerohedge.com

  • „The fact of the matter is that this age groups’ share of the population will not bottom for at least another six years, while the share of the 65+ crowd will continue to rise inexorably.(…) (deshalb wird)  aggregate growth in incomes and spending will be decelerating, and that will be posing additional deflationary pressures in the economy, and this in and of itself will ensure that bond yields remain extremely low.“ bto: und wird die wirtschaftliche Dynamik zusätzlich bremsen.

Quelle: Gluskin Sheff, David Rosenberg, zerohedge.com

  • The ones that can retire will have one thing on their hands and it is time. And more of it too. So if it’s all about follow the money, (…) Follow their spending patterns. As a share of their income, they spend much less on semi-durables like clothing  and durable goods and housing, but it is remarkable how much they spend on experiences now (…) leisure, hospitality, recreation, entertainment, restaurants, travel/tourism. As a share of income, those 65 and older actually dole out more on these services than the folks in the age groups behind them! Biotech and medical technologies are obvious aging demographic plays as well, but maybe investors should also be seeking out cruise lines that pay out a dividend too!“ bto: Ich denke, es wird um eine relative Outperformance gehen. Dennoch sind es interessante Überlegungen für unsere 3-D-Welt.

zerohedge.com: David Rosenberg: „This Is The Single Most Important Thing For The Market Over The Next Decade“, 22. Juli 2017

2 Antworten
  1. Dietmar Tischer says:

    Sicht der Dinge aus einer signifikanten Perspektive.

    Und hier die Verbindung zu fallenden Produktivitätszuwächsen:

    > Follow their spending patterns. As a share of their income, they spend much less on semi-durables like clothing and durable goods and housing, but it is remarkable how much they spend on ‚experiences‘ now (…) leisure, hospitality, recreation, entertainment, restaurants, travel/tourism.>

    Wenn das so ist, wachsen genau die Sektoren der Wirtschaft, bei denen wir gegenüber dem produzierendem Gewerbe einen geringeren Produktivitätszuwachs messen – und entsprechend nimmt das Produktivitätswachstum insgesamt ab.

    Was auch immer an Positivem und Negativem man dem Kapitalismus zurechnen will, eines stimmt schon:

    Er ist SCHLÜSSIG.

    Antworten
  2. Wolfgang Selig says:

    Am interessantesten fand ich den Begriff der „experiences“ . Das zeigt genau das Egoistenproblem unserer Zeit. Bauern und Handwerker früherer Jahrhunderte hatten zumindest bei uns eine solche Einstellung nicht. Es ging nicht darum, vor dem eigenen Lebensende noch möglichst viel für Restaurants, Wellness, Reisen, Unterhaltung und ähnliches auszugeben, sondern der nächsten und übernächsten Generation das Fortkommen zu ermöglichen. Natürlich hat da auch mal jemand aus eigennützigen Motiven eine nicht zwingend benötigte Kirche oder Kapelle für das vermeintliche eigene Seelenheil errichten lassen, aber selbst das müsste Herr Rosenberg unter die dauerhaften Güter subsumieren. Aber grundsätzlich wurde in Generationen gedacht, nicht in Quartalen. Meines Erachtens fehlt das heute weltweit und solange sich das nicht ändert, wird das nichts mit dem Produktivitätszuwachs.

    Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte das Captcha ausfüllen * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.