„Albert Edwards: Negative Rates, 15% Budget Deficits And Helicopter Money“

Vor zwei Wochen habe ich die Modern Monetary Theory besprochen: → Die Theorie für die Helikopter: „Geld ist zum Schöpfen da“ – na dann los!

Auch andere greifen die Idee auf und beschäftigen sich damit, weshalb genau dieses Thema heute aufkommt: mit Blick auf hohe Schulden, tiefe Zinsen und den Ausblick auf nachhaltig tiefes Wachstum. Irgendwie muss man doch einen Ausweg finden?

Albert Edwards schreibt in seinem neuesten Kommentar:

  • „(…) as central banks thrash around for new tools, I have long thought the next recession would trigger the adoption of helicopter money and deeply negative Fed Funds. Clients have been sceptical of the latter because of the negative impact on bank margins, but now I am more convinced than ever that we will see negative Fed Funds.“ – bto: Was passt zu den Überlegungen, Bargeld zu besteuern. Ich denke auch, dass wir noch gar nicht ermessen können, was da auf uns zurollt.
  • „Edwards also focuses on the recent resurgence of interest in Modern-Money Theory, i.e., MMT, or government-mandated helicopter money, which is predictably a ‘theory’ espoused by socialists everywhere most notably Bernie Sanders and his economic advisors (…).“ – bto: Es geht darum, die Budgetrestriktion auszuhebeln. Dazu zeigt dann Zero Hedge, wie die Suche nach dem Begriff wieder zugenommen hat:

Quelle: Zero Hedge

  • „(…) many of the more radical Democrats in the US seem to be adopting the idea and since I expect the US budget deficit to soar to 15% of GDP in the next recession, the ideas of MMT will surely become even more popular. (…) the Fed and other central banks will be desperate enough to adopt outright monetisation (aka helicopter money, that is to say the direct central bank financing of public sector deficits) in the next recession. And as that will coincide with public sector deficits in the mid teens, we will be conducting a live MMT experiment. Welcome to a brave new world!“ – bto: Das wirft die Frage auf, was denn die Folgen sein werden? Wenn er mit Negativzinsen arbeitet, kann das nur bedeuten, dass er nicht mit Inflation rechnet.
  • „When QE was introduced the central bankers vehemently denied that QE was monetisation as the latter sounded too scary. Their argument was QE is different from outright monetisation because they (the central banks) were absolutely going to unwind QE as soon as practical [aka Quantitative Tightening or QT – remember how they told us it was going to be so easy with minimal consequences!]. And as economic agents knew QE would be reversed and did not regard it permanent, QE could not be equated to monetisation. My own view has always been that until QE is actually fully reversed, it is to all intents and purposes the equivalent of outright monetisation, and so the central banks are merely splitting hairs.“ – bto: Das gilt vor allem in der Eurozone und alle wissen es. Nur die dummen Deutschen dürfen es nicht wissen, aber die Regierung natürlich. Aber sie genießt und schweigt.
  • „(…) does anyone really think these bloated central bank balance sheets will ever be reduced before the next recession brings yet another tidal wave of QE?“ The answer: of course not, especially if it only took a 20% drop in stocks for the Fed to immediately reverse its „autopilot“ course.“ – bto: So ist es wohl.
  • „(…) all-knowing“ central bankers will pull any and every policy lever they have to hand and that in my view includes the Fed pursuing deeply negative interest rates. (…) I have long said that in the next recession the main toxic asset to avoid will be US corporate bonds – most especially Investment Grade. In the next recession, banks will inevitably lose money if commercial and residential property prices decline and corporate and consumer loans default – although we have been reassured that banks are better capitalised than before and that they have been vigorously stress-tested.“ – bto: Dennoch gibt es die Verluste und jemand muss sie tragen (können).
  • „(…) due to the Volker Rule and other macro-prudent regulations, banks do not sit on mountains of corporate and mortgage paper as they did in 2007. It is pension funds, insurance companies –and via ETFs, mom and pop – who bought the avalanche of US corporate bonds issued since the last GFC. So the good news, according to the grumpy SocGen permabear, is that banks are unlikely to be a systemic risk as the next crisis drives a rapid unravelling of the global economy, like they were in 2008.“ – bto: Na, dann ist ja alles gut!
  • „That is why he is confident that central bankers will not care if bank profits are squeezed as interest rates are pushed deep into negative territory – including the sort of adverse market reaction towards the banking sector we saw when Japan cut interest rates from +0.1% to -0.1% in early 2016 (Japanese banks fell around 25% relative to the market as did the eurozone banks as the ECB pushed interest rates to minus 0.4%, see charts below).“ – bto: Und die Märkte nehmen das zumindest für die europäischen Banken vorweg.

Quelle: SocGen, Zero Hedge

Quelle: SocGen, Zero Hedge

  • „However, it is not just the eurozone that risks falling into outright deflation in the next recession: according to Edwards, the US is also vulnerable, and while core CPI and core PCE have remained relatively healthy in recent months, and roughly at the Fed’s 2% target, this has been mostly a function of strong rents and Owner Equivalent Rent, i.e. housing prices, which dominate the core CPI calculation.“ – bto: Die Inflationsmessung ist so oder so problematisch.
  • „However, the risk is that US rent inflation ‘tends to broadly follow the fortunes of the housing market overall and there is no doubt that the US housing market has begun to unravel quickly over the past six months. New home prices are now actually falling yoy (even with a heavy 9-month moving average, see right-hand chart below). The last two occasions this happened were Nov 1990 and Dec 2007 when the US economy had entered recession! Rent inflation slumped shortly afterwards. In the next recession, the reality of outright deflation will dominate investors‘ fears.“ – bto: Zu Recht, denn man kann gegen Schulden-Deflation wenig ausrichten.

Quelle: SocGen, Zero Hedge

  • „Meanwhile, in addition to inflation, central banks will be keeping a close eye on the dollar. The reason for that, according to Edwards, is that one key policy lesson from Japan in the 1990s (and the GFC of 2008) when the economy slipped towards outright deflation is that a strong currency must be avoided at all costs as it exacerbated the deflation impulse still further.“ – bto: Das spricht für einen relativ stärkeren Euro, trotz der sich daraus ergebenden Probleme für die Eurozone. Die EZB wird immer langsamer reagieren als die Fed.
  • „The Fed will be forced to participate as avoiding deflation will be the number 1 priority – not the profitability of the banking sector. Investors should contemplate a brave new world of negative Fed Funds, negative US 10y and 30y bond yields, 15% budget deficits and helicopter money.“ – bto: So oder so wird die nächste – letzte? – Runde des Schuldenkarussells spannend.

→ zerohedge.com: „Albert Edwards: Investors Should Brace For A World Of Negative Rates, 15% Budget Deficits And Helicopter Money“, 7. Februar 2019

Kommentare (12) HINWEIS: DIE KOMMENTARE MEINER LESERINNEN UND LESER WIDERSPIEGELN NICHT ZWANGSLÄUFIG DIE MEINUNG VON BTO.
  1. Avatar
    Dietmar Tischer sagte:

    Ich glaube, dass die Grundannahme von A. Edwards richtig ist.

    Die Notenbanken werden „übernehmen“, wobei das stillschweigende Einverständnis machtloser Politiker als hinreichende Legitimation angesehen wird, eigenmächtig ihre Satzungen zu übertreten:

    >bto: Es geht darum, die Budgetrestriktion auszuhebeln.>

    Genau darum geht es und mit dem erwünschten Nebeneffekt, dass die Politik sich Handlungsvermögen zurechnen und dieses öffentlichkeitswirksam verkaufen kann, obwohl sie es längst an die Unternehmen verloren hat (Globalisierung, Investitionsverlagerung, Wettbewerb um geringere Unternehmenssteuern etc.).

    Das Mittel dazu wird monetäre Staatsfinanzierung sein und MMT wird die theoretische Handreichung besorgen.

    Die Sache mit den Negativzinsen ist schwieriger.

    Die Banken kann man nicht ausbluten lassen und die Konten kann man zwar technisch leicht mit „ein bisschen Negativzinsen“ belasten, aber es wird einen Aufschrei geben. Da bin ich ganz sicher.

    Denn es macht schon einen Unterschied, ob ich über höhere Steuern und Abgaben weniger erhalte, oder ob mir vom Erhalten (Eigentum), etwas weggenommen wird.

    Letzteres ist ENTEIGNUNG und würde u. a. unweigerlich dazu führen, dass die Nachfrage nach Bargeld erheblich anstiege.

    Kurzum:

    Die Politik käme m. A. n. erheblich unter Druck – Ausgang ungewiss.

    Die elegantere Lösung wäre natürlich die ABSCHAFFUNG von Bargeld mit einer „Kontobesteuerung“, der niemand entkommen könnte.

    Dazu wird es auf absehbare Zeit nicht kommen.

    Es gäbe vor allem unter älteren Menschen einen Aufstand, der jede Regierung aus dem Amt fegen würde.

    Es wird allerdings auf längere Sicht zur ABLÖSUNG von Bargeld durch die elektronische Zahlungsweise kommen.

    Die Menschen müssen sich daran gewöhnen, dann auch darauf konditioniert werden mit der rechtlich abgesegneten Annahmeverweigerung von Bargeld, so dass Bargeld schließlich „ausstirbt“.

    Das braucht Zeit, wird aber kommen, weil es bequemer und in unterm Strich auch kostengünstiger sein wird.

    Bis dahin räume ich dem Versuch mit Helikoptergeld auf die Privatkonten unter den Labels „Bürgergeld“ und „Bedingungsloses Grundeinkommen“ (mit dem Slogan „unser Wohlstand macht’s möglich“ von den Parteien x, y durchgesetzt) zwar nicht die ganz großen, aber deutlich größer Chancen ein.

    Immerhin sind da schon Aktivisten aller Couleur fleißig am Werk. Die kommunikative Bearbeitungsmaschine ist längst angeworfen und schon auf Touren.

    Der Verkauf ist eine Selbstläufer, schließlich winkt endlich das Ziel jahrtausendelanger zivilisatorischer Anstrengungen, nämlich die ultimativer Freiheit mit der Entlassung aus der Knechtschaft des Arbeitenmüssens.

    Ich halte es nicht für ausgeschlossen, dass die Erlösungshysterie die der Energiewende erreicht.

    Antworten
  2. Avatar
    Christian sagte:

    Nur zur Erinnerung: all diese Anomalien gibt es nur, weil unsere Politiker den Staat mit einer schwäbischen Hausfrau verwechseln und keinen fiskalpolitischen Stimulus setzen.

    Große staatliche Investitionen würden langfristig unsere Wettbewerbsfähigkeit steigern und Lohnsteigerungen auslösen. Der Markt hätte wieder mehr Bundesanleihen zur Verfügung, auf die viele Akteure angewiesen sind (heute müssen Versicherer, Pensionskassen etc. auf andere EWR Staatsanleihen ausweichen). Auch die steigende Anzahl Rentner mit bis zu 20 Jahrem erwarteter Rentendauer benötigt Anlagemöglichkeiten in EUR, da mit Realinvestitionen nur ca. 6 Jahre abgedeckt werden.

    Ebenso könnte sich der Euro als Reservewährung stärker etablieren und das Anlageuniversum für unsere Rentner global erweitern.

    Antworten
  3. Avatar
    Alexander sagte:

    Ein Experiment mit Negativzinsen wäre das Aus für alle schon jetzt chronisch unterfinanzierten privaten Pensionskassen in den USA. Schon jetzt wird der Kapitalstock aufgezehrt (vgl. GE), weil es unmöglich ist die notwendigen Renditen >8% zu erwirtschaften. Um das dennoch zu erreichen kaufte man junk bonds und eine Rezession mit Ausfällen und Negativzinsen macht Rentner zu Vegetarieren, d.h. sie dürfen grün gefärbtes Gras aus fremden Gärten räubern, wenn sie selbst bereits in Zeltstädten schlafen.

    Ich bezweilfe nicht, dass es möglich ist die Ansprüche samt Gläubigern des Systems über die Zeit aus zu buchen. Die Kunstfehler der Zentralbanken werden dann beerdigt, wie jene von Ärzten.

    Antworten
    • Avatar
      Alexander sagte:

      @ Nachtrag

      Die gesetzliche Mindestverzinsung der dt. Lebensversicherer wurde konsequent abgeschmolzen, weil das Geschäftsmodell für den Versicherer bei Nullzins eigentlich TOT ist. An den Auszahlungsbelegen bemerken das neuerdings sogar die Einzahler, abzüglich von KV und EkSt ;o)

      Wie immer gilt, dass jede Sparform bei Nullzins einen Null-Zinseszinseffekt hat und das Rentenmodell bisher darauf beruhte, dass man mit geringeren Einzahlungen die kurze Zeit zwischen Austritt aus dem Beruflseben und Eintritt ins Himmelreich durch RENDITE aufbesserte – weil die Nettoersparnis zu gering ist.

      Will man die Rentner unbedingt loswerden, gäbe es kurzfritist wirksamere Methoden, als sie verhungern zu lassen.

      Antworten
    • Avatar
      troodon sagte:

      @ Alexander
      „…Negativzinsen wäre das Aus für alle schon jetzt chronisch unterfinanzierten privaten Pensionskassen in den USA.“
      Um die ist es medial in letzter Zeit ruhiger geworden.
      Ändert nichts daran, dass die notwendigen Renditen zur Erfüllung der Versprechungen dauerhaft nicht erzielbar sind. Bleibt entweder, die Versprechungen zu reduzieren oder massiv in Nicht-US$ Anlagen umzuschichten und dann den US$ abzuwerten. Kombination aus beidem ist natürlich auch denkbar und wohl auch wahrscheinlicher.
      Und da wären wir dann auch wieder beim Thema deutsches Auslandsvermögen durch den deutschen Exportüberschuss mit den USA…

      Antworten
      • Avatar
        Alexander sagte:

        @troodon

        >Ändert nichts daran, dass die notwendigen Renditen zur Erfüllung der Versprechungen dauerhaft nicht erzielbar sind.

        Solange die Leute arbeiten können, können sie den Ausfall der Rentidte kompensieren. Ausgeschlossen ist Alternativanalge, wenn die Einzahler durch allerlei steuerliche Tricks an das fondmanagement gebunden sind. Das Management wird steuerlich dazu verführt in renditelose Inlandsanlagen zu investieren, wie Banken dazu verführt wurden Eigenkapital in Staatsanleihen zu tauschen.

        Das Problem sehe ich gar nicht bei Alten, Kranken oder Schwachen sondern bei den jungen Leuten, die in dieser Welt ohne Rendite wo beschäftigt werden sollen um Beiträge zu zahlen? Die Nachfrage stockt bereits ohne Schwundgeld und kann unmöglich durch Staatsausgaben ersetzt werden – für die Wertschöpfungsketten unserer Exportnation.

        Negative Zinsen fließen in die Kalkulationen mit ein und erhöhen Preise, wie Löhne steigen müssten…aber wer finanziert das vor, wenn das Geld von selbst weniger wird?

        Ich mag diese Vergleiche mit sozialistischen Staaten nicht gern…. Am Ende steht das öffentliche Leben, weil man interveniert ohne die Folgen zu bedenken und kein Weg führt zurück….wie seit der Grenzöffnung.

  4. Avatar
    Hansjörg Pfister sagte:

    Mich erinnert das mit den negativen Zinsen an ein schwarzes Loch. Seit dem es sowas wie Geld gibt, befanden wir uns noch nie in einer derartigen Situation, sie ist sozusagen singulär. Ein schwarzes Loch entsteht, wenn zuviel Masse auf einem Haufen ist, eine Geld – Singularität wenn zuviel Geld (Schulden) auf einem Haufen ist. Wir befinden uns geldmäßig zwar noch nicht in einem schwarzen Loch, aber doch in dessen Schwarzschildradius aus dem es kein Entrinnen mehr gibt. In einem schwarzen Loch tauschen Raum und Zeit, so eine Theorie, ihre Plätze, d.h. man kann in einem schwarzen Loch vielleicht in der Zeit reisen, aber nicht mehr im Raum, also umgekehrt wie außerhalb des schwarzen Lochs. Genauso verliert man im Falle von negativen Zinsen Geld, wenn man es verleiht, anstatt welches dazu zu bekommen, bzw. man bekommt Geld dazu wenn man welches leiht etc. Ein schwarzes Loch explodiert oder „verdampft“ aber irgendwann und wird zu einem weißen Loch (so eine andere Theorie), da es auf Grund der Ausdehnung des Universums „verhungert“ und dann durch seine Hawkings – Strahlung ständig Masse verliert. Das dauert aber viele Milliarden Jahre. Ich bin allerdings der festen Überzeugung, dass wir im Falle der Geld – Singularität nicht ganz so lange warten müssen.

    Antworten
    • Avatar
      Thomas M. sagte:

      Von der Philosophie ist es nicht weit zur Astrophysik und Kosmologie, oder? ;) Ich lese auch gerade ein Buch über Kosmologie vorm Einschlafen (was dann meist recht schnell eintritt, was für die entspannende Wirkung spricht…)

      Antworten
  5. Avatar
    Richard Ott sagte:

    Ich kann mir nicht vorstellen, dass es tief negative Zinsen und zu deren Durchsetzung eine Besteuerung von Bargeld (oder ein Bargeldverbot, oder eine Einführung von Wechselkursen zwischen Buchgeld und Bargeld, oder ähnliches) geben kann, ohne dass damit ein massiver Vertrauensverlust in die Währung und in die Politiker einher geht.

    Solche drastischen Maßnahmen würden sogar die Mehrheit der Rentner in Deutschland aufschrecken, die sich überhaupt nicht für Wirtschafts- oder gar Währungspolitik interessieren.

    Antworten
    • Avatar
      Thomas M. sagte:

      Sollte man meinen… aber ich bin mir da gar nicht einmal mehr so sicher. Es hängt wohl vom Grad der „Verschaftheit“ der Mehrheit ab.

      Ich skizziere: Ein bisschen Negativzins auf private Konten, 0,1%, dann 0,2% sukzessive hochgedreht auf 2%… Ein gewisser Freibetrag pro Konto, damit sind dann schon mal 1/3 der Bevölkerung nicht betroffen. Da bleibt dann die Revolution vermutlich aus. Und die paar Reichen, die unbedingt Euros parken wollen, haben halt Pech gehabt. Da wird sich das Mitleid in Grenzen halten. Das heute noch Absurde wird sukzessive normal. Ist halt so. So wie heute 0% normal sind.

      Bargeld: Nicht ganz abschaffen, aber es gibt nur noch 10 € und 5 €-Banknoten. So kann man dann immerhin die kleinen Sachen in bar bezahlen. Für alles andere ist ja auch schon die Karten-Infrastruktur da… Was werden die Leute sagen? „Also bevor ich mir jetzt 100te Scheine zu Hause unter die Matratze stopfe, bezahle ich halt die paar € Negativzinsen. Das ist mit der Komfort wert.“

      Schön fand ich die ECB staff projections für Inflation. Soviel zur prognostischen Fähigkeit der Geldnavigatoren.

      Antworten
      • Avatar
        Richard Ott sagte:

        @Thomas M.

        Diese Inflations-Prognosen sind genau so schlecht wie die Vorhersagen der Griechenland-„Troika“ damals bei den ersten Griechenland-Rettungspaketen. Vermutlich geht es dabei gar nicht um ernsthafte Prognosen, sondern darum, sich der eigenen orthodoxen Glaubensgrundsätze („unsere Geldpolitik ist richtig und führt demzufolge zu einer Inflation unter aber nahe 2%, genau so wie wir das als Ziel definiert haben“) zu vergewissern.

        https://www.zerohedge.com/sites/default/files/images/user3303/imageroot/2012/11/20121114_troika.png

        Bei einem bisschen Negativzins ohne weitergehende Zwangsmaßnahmen gehe ich mit Ihrer Prognose ja noch mit. Viele Banken verlangen bei hohen Einlagen ja schon heute den Negativzins, manche sogar bei Privatkunden. Aber ich kann mir wirklich nicht vorstellen dass die Abschaffung aller größeren Banknoten einfach so akzeptiert werden würde, ganz besonders nicht von älteren Menschen. Ich kenne genug Rentner, die auch heute noch den Großteil Ihrer Geschäfte mit Bargeld abwickeln, Rechnungen bezahlen, indem sie ausgefüllte Papier-Überweisungsträger zur Bankfiliale bringen und die schon mit Online-Banking überfordert sind. Eine komplette oder weitestgehende Bargeldabschaffung würden diese Leute nicht akzeptieren, und es würde sie auch vor riesige Probleme in ihrem Alltag stellen.

  6. Avatar
    MFK sagte:

    Bei 6 Billionen EURO Barvermögen der Deutschen sicher eine interessante Möglichkeit. Es gibt noch viele andere Möglichkeiten, zunächst einmal die Steuereinnahmen zu erhöhen. Griechenland machte es bereits vor, wie man Grundbesitz und Wohneigentum besteuert. Zur Zeit generiert eine selbst genutzte Immobilie eine steuerfreie Real-Dividende in Höhe der ersparten Miete. Die Umstellung der Grundsteuer ermöglicht es auch, diese zu besteuern.

    Bei der Inflationsmessung wurde übrigens eine Änderung vollzogen. In die Mieten fließen jetzt auch die Daten von privaten Vermietern ein. Diese erhöhen die Mieten nicht im gleichen Maß wie gewerbliche Vermieter. Das Ergebnis erfreut uns alle, nämlich eine geringere Inflationsrate.

    Weil Edwards auch Crash Guru ist, der Hinweis: Der DOW JONES ist vom 24. Dezember 2018 bis heute um knapp 20% gestiegen.

    Antworten

Ihr Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlassen Sie einen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.