„‘Print the Money’: Trump’s ‘Reckless’ Proposal Echoes Franklin and Lincoln“

Tweet about this on TwitterShare on FacebookShare on Google+Share on LinkedInEmail this to someone

Heute mal ein Beitrag, wo ich mir Hilfe von meinen aktiven Kommentatoren erhoffe! Es geht um eine Diskussion, losgetreten vom US-Präsidentschaftskandidaten Trump, zum Umgang mit den US-Staatsschulden. Während die Schlagzeilen lauteten, er würde diese einfach nicht bedienen, meinen andere Beobachter, er hätte einen genialen Plan in der Tasche, der nicht nur funktionieren würde, sondern auch auf einem historischen Beispiel fußt. Ganz nebenbei würde er zudem den Banken das Recht der Geldschöpfung wieder abnehmen und es dem Staat geben. Quasi also eine andere Form von Vollgeld?

Zunächst wurde mir dieses YouTube-Video geschickt mit der Frage: Gab es das schon Mal?

YouTube: Still Report #875 – Trump – Why Borrow When We Can Print?, 16. Mai 2016

Ich habe es mir angesehen und dann den in dem Beitrag erwähnten Artikel gelesen in einer Quelle, die ich noch nie gesehen habe (also weder Qualität noch politische Ausrichtung kenne). Dennoch fand ich es spannend. Hier also die Zusammenfassung, wie üblich von mir kommentiert:

  • „‚Reckless‘, ‚alarming‘, ‚disastrous‘, ‚swashbuckling‘, ‚playing with fire‘, ‚crazy talk‘, ‚lost in a forest of nonsense‘: these are a few of the labels applied by media commentators to Donald Trump’s latest proposal for dealing with the federal debt. On Monday, May 9th, the presumptive Republican presidential candidate said on CNN, ‚You print the money.‘“ – bto: Ich denke, es ist klar, dass jeder Staat mit Währungsautonomie (also nicht die Euroländer) mit der Notenpresse „bezahlen“ kann.
  • Da ist es fast unnötig, dass der Autor noch Alan Greenspan zitiert: „The United States can pay any debt it has
    because we can always print money to do that. So there is zero probability of default.“ – bto: absolut richtig. Wobei es, präzise gesagt, nur eine andere Form von Pleite ist!
  • Paying the government’s debts by just issuing the money is as American as apple pie – if you go back far enough. Benjamin Franklin attributed the remarkable growth of the American colonies to this innovative funding solution. Abraham Lincoln revived the colonial system of government-issued money when he endorsed the printing of $450 million in US Notes or ‚greenbacks‘ during the Civil War.“
  • An dieser Stelle hat der Beitrag einen Link zu einem weiteren Aufsatz, der das konkretisiert: Early into the American Civil War President Lincoln realized that the costs associated with it would be unsustainable if funds were to be borrowed from banks or the general public through the issuance of federal government bonds.  In looking for alternatives legal under the Constitution, the government first enacted the Act for a National Loan of July 17, 1861.  In Section 1 of that Act, in addition to interest bearing bonds and Treasury notes, it also authorized the creation $50 million of non-interest bearing Treasury notes, but which were redeemable in specie. (…) There were a number of additional acts increasing the issuance to about $450 million and several to withdraw them as private banks increased money in circulation.  It is interesting to note that this represented about 40% of the monetary aggregates at the time, which would make it equivalent to the Treasury creating about $5 trillion today.
  • This type of currency called US Notes (USN) came to be colloquially known as ‚Greenbacks‘.  As debt represents the acquisition of current purchasing power in exchange for future liabilities, USNs are seen as ‚notes of credit‘ as they do not create any future liability.  They are quite distinct from Federal Reserve Notes (FRN) in that FRNs are created through the issuance of debt (personal, corporate, or governmental), and create more of the same as the underlying debt demands interest payments.  USNs on the other hand are issued directly by the Treasury (through the Federal Reserve) and although they are legally listed as debt (there is no formal equity accounting with the government) they are not redeemable by anything other than themselves and accrue no interest payments.“ – bto: Das erinnert mich sehr stark an die Vollgeld-Idee. Geld wird vom Staat direkt geschaffen und in den Umlauf gebracht. Dürfte auch dem ‚Aktivgeld‘ von Thomas Mayer sehr ähneln
  • Wikipedia dazu: Both United States Notes and Federal Reserve Notes have been legal tender since the gold recall of 1933. Both have been used in circulation as money in the same way. However, the issuing authority for them came from different statutes.[21] United States Notes were created as fiat currency, in that the government has never categorically guaranteed to redeem them for precious metal – even though at times, such as after the specie resumption of 1879, federal officials were authorized to do so if requested. The difference between a United States Note and a Federal Reserve Note is that a United States Note represented a ‚bill of credit‘ and was REPLACEed by the Treasury directly into circulation free of interest. Federal Reserve Notes are backed by debt purchased by the Federal Reserve, and thus generate seigniorage, or interest, for the Federal Reserve System, which serves as a lending parent to the Treasury and the public.“
  • Zunächst hatte Trump davon gesprochen, Staatsanleihen mit Abschlag zurückzukaufen. Kritiker meinten dann, dies mache weitere Schulden erforderlich, worauf hin Trump erklärte, den Rückkauf mit neu geschaffenem Geld finanzieren zu wollen. CNN was not alone in calling the notion of printing our way out of debt recklessly inflationary. But would it be? The Federal Reserve has already bought $4.5 trillion in assets, $2.7 trillion of which were federal securities, simply by “printing the money.“ – bto: Richtig ist: Im Zustand der Überschuldung ist es schwer, so viel Übernachfrage zu generieren, dass Inflation entsteht. Diese entsteht nur in den Märkten für Vermögenswerte.
  • One suggestion gaining traction is ‚helicopter money‘ – just issue money and drop it directly into the economy in some way. In QE as done today, the newly issued money makes it no further than the balance sheets of banks. It does not get into the producing economy or the pockets of consumers, where it would need to go in order to create the demand necessary to stimulate productivity. Helicopter money would create that demand.“ – bto: so es ausgegeben wird, wie wir wissen. Vor allem die direkte Finanzierung der Staaten für Infrastrukturprojekte etc. würde wirken, wie hier oft diskutiert. 
  • Die Autorin zitiert in diesem Zusammenhang noch den Economist: Advocates of helicopter money do not really intend to throw money out of aircraft. Broadly speaking, they argue for fiscal stimulus—in the form of government spending, tax cuts or direct payments to citizens—financed with newly printed money rather than through borrowing or taxation. Quantitative easing (QE) qualifies, so long as the central bank buying the government bonds promises to hold them to maturity, with interest payments and principal remitted back to the government like most central-bank profits.“ – bto: Wir sind schon lange auf genau diesem Weg. 
  • An even cleaner solution would be to simply void out the debt held by the Fed.„: genau das, was Adair Turner und andere schon lange fordern. Die Notenbanken sollen die Schulden einfach annulieren
  • „The combination of fiat money and Globalization creates a unique moment in history where the governments of the developed economies can print money on an aggressive scale without causing inflation. They should take advantage of this once-in-history opportunity.“ bto: Ja, das hat was.
  • Und jetzt kommen wir zur Geldsystemfrage: The right of government to issue its own money was one of the principles for which the American Revolution was fought. Americans are increasingly waking up to the fact that the vast majority of the money supply is no longer issued by the government but is created by private banks when they make loans; and that with that power goes enormous power over the economy itself.“ – bto: Damit sind wir im Kern der Vollgeld-Thematik: statt den Banken das Recht zu geben, Geld zu erzeugen, für das wir alle Zinsen zahlen, Geld durch den Staat direkt produzieren. 
  • So sieht es die Autorin: The issue that should be debated is one that dominated political discussion in the 19thcentury but that few candidates are even aware of today: should creation and control of the money supply be public or private? Donald Trump’s willingness to transgress the conservative taboo against public money creation is a welcome step in opening that debate.“ – bto: eine Debatte, die wir auch in Europa und nicht nur in der Schweiz führen sollten. 

truthdig: „‘Print the Money’: Trump’s ‘Reckless’ Proposal Echoes Franklin and Lincoln“, 14. Mai 2016

15 Antworten
  1. Katalin says:

    Hallo,

    dieser man ist ein Produkt der US Politik der letzen 40 Jahre, d.h. in einem der reichsten Länder der Welt sind weite Teile der Bevölkerung arm, da die Leistungsträger nicht bereit sind angemessene Steuern zu bezahlen, mit der Folge dass das Geld überall fehlt;
    -keine Bildung
    -keine Gesundheit
    -Keine Infrastruktur

    sondern nur Arbeits, Wohlstands und Konsumtempel Inseln die man mit dem Auto erreicht, dazwischen 3 Welt Verhältnisse.

    Nun wissen wir alle, das die USA durch 200 weiße reiche Familien beherscht werden. (ist es in der BRD anders) Sollte dieser Mann díe Macht und Privilegien dieser Leute in Frage stellen, kann vieles passieren, auch ihm und das weiß er selber auch. Deshalb wird er versuchen mit ihnen gemeinsame Sache zu machen, wie die Grünen in der BRD.
    – Machen bei Kriegen mit
    – Beraten dt. Großkonzerne, siehe Fischer
    – was machen die Grünen in BW anderes als die CDU – nichts

    Was das ganze Thema Geldsystem betrifft, kann ich nur folgendes sagen;

    Die heutige Verschuldung ist das Resultat einer stillschw. Vereinbarung versch. gesellsch. Gruppen, die alle davon profitiert haben, da dadurch;

    die Reichen weniger Steuern haben bezahlen müssen,
    die Armen viele Sozialleistungen genießen konnten

    Wie an anderer Stelle beschrieben, funktioniert die freie Markwirtschaft nicht perfekt, sondern führt zu goßer Vermögens und Einkommenskonzentration und muss deshalb korrigiert werden. Eine richtige Korrektur kann aber nur und ausschließlich durch sehr hohe Besteuerung erreicht werden, wie in der Vergangenheit, z.B. in den USA gesehen.

    Fazit: Heutige Verschuldung ist das Ergebnis staatlich gesteuerter bzw, gelenkten WiPo und kann durch dieselben Akteure im Rahmen bestehnden Geldsystems (dafür muß man aber aufhören, Eigenkapital- und Bonitätsregeln zu manipulieren und Finanzmärkte zu deregulieren) zurück geführt werden. Dafür muß man, wie Sie Herr Dr. Stelter richtig schreiben, viele Leute an den Kosten beteiligen indem man wieder die wichtige ökonomimische Grundregel, nämlich das Risiko und das Haftung zusammenführt.

    Gruß

    Antworten
    • Nana Albert says:

      Hallo Herr Stelter,

      ganz ehrlich: ich glaube nicht, dass Trump die Wildwasserfahrt gewinnt….ich bin mir sicher, dass dies verhindert werden wird. Dieser Mann ist wirklich gefährlich.
      Ich sehe es wie Katalin – deshalb brauchen wir neue politische Köpfe die umsetzen, statt sich in Besitzstandswahrung zu erschöpfen! Viele Grüße

      Antworten
  2. Michael Stöcker says:

    Sollte Trump tatsächlich gewählt werden und sich dieses Themas annehmen, dann wird er sich wohl in die Reihe derjenigen amerikanischen Präsidenten einreihen, die ein frühzeitiges Ende fanden.

    Es geht um das alte Spiel von Macht und Kontrolle. Insbesondere die Amerikaner haben ein gestörtes Verhältnis zur Demokratie sowie ein gehöriges Misstrauen gegenüber kollektiven Entscheidungen. Privat geht vor Staat. So auch beim Geld. Dr. Menéndez hat es vor über drei Jahren in seinem Blog Soffisticated auf den Punkt gebracht:

    „Denn letzten Endes geht es dabei um nichts anderes als die Frage, wer denn nun darüber zu entscheiden hat, ob eine Kreditvergabe der Zentralbank an den Staat zu erfolgen hat oder nicht. Das ist entweder die Fed oder die Treasury – tertium non datur und: das demokratische Prinzip ist dabei wohl eher nicht anwendbar.“ https://soffisticated.wordpress.com/2013/01/13/rififi-und-die-fededed/

    Geld ist nicht nur hierarchisch strukturiert sondern auch hybrider Natur (Perry Mehrling). Darauf habe ich hier mehrfach hingewiesen. Es basiert entweder auf einem privaten Kreditverhältnis, das erfüllt werden muss und/oder einem staatlichen Kreditverhältnis, das typischerweise revolviert wird. Die Intensität variiert im Laufe der Zeit und über die richtige Höhe wird immer wieder neu gerungen werden müssen. Allerdings sind die Bedingungen in gesättigten Märkten ganz anders gelagert, als in wachsenden Ökonomien. Nicht umsonst hatte ich in meinem letzten Beitrag zur monetären Krise des Kapitalismus abschließend geschrieben: „Wir stehen hier vor einem historischen Wendepunkt, der darüber entscheiden wird, ob sich die 99 % durch die 1 % weiterhin kujonieren lassen und wir in einer Plutokratie enden oder aber den friedlichen Wandel mit einer demokratisch verankerten Zentralbank hinbekommen, die zukünftig die Interessen aller Bürger Europas gleichberechtigt anerkennt und auch danach handelt. Die monetäre Frage ist die soziale Frage des 21. Jahrhunderts.“

    LG Michael Stöcker

    Antworten
  3. KBX says:

    Wenns der Staat(Politiker!!!) kontrolliert ist die Währung wertlos. Imho ist eine Bindung ein einen Vermögenswert immer noch der gangbarste Weg (muss ja nicht Gold sein, kann auch z.B Strom sein, oder eine Mischung, oder der „Consumer Basket“….). Man muss den Werterhalt des Geldes in einer Form garantieren, die unabhängig von Willen einiger größenwahnsinniger Individuen ist. Gleichzeitig darf die Entstehung des Geldes nicht so leicht sein wie zzT – denn dann werden Schulden immer vor Eigenkapital bevorzugt werden und so wird es immer zu Überschuldungen kommen.

    Antworten
  4. Ralph Klages says:

    Hmmm. … Also, was weiß man jetzt, wo Trump (er steht aber für viele Andere, auch im Euro-Raum) die Katze aus dem Sack holt: Alte Schulden mit neuem Geld „wegbeamen“, das diesmal aus der hauseigenen Druckerpresse stammt. Und er beruft sich auf irgendwelche Vorzeiten, bei denen das wohl funktionierte, bei aber ganz anderen Bedingungen, u.a. ganz anderem Wachstum bzw. Erwartungen. Also nicht vergleichbar mit heute.
    Natürlich könnte man die Schulden auch durch die Notenbank annullieren lassen. Egal. Nur: Was bedeutet das ? Für die Märkte ? Für die Rohstoffe einschl. Gold ? Für den Privatmann, sein Einkommen, sein Vermögen und seine Schulden? Für das Vertrauen in gedruckte Papierscheine ? DAS sind die Fragen, die hier zu Debatte stehen.
    Sicher ist: Trump ist clever: Er sichert sich die Stimmen derer, die von der verhassten Bank abhängen, und das sind in den USA gut 50% der Bevölkerung.
    Genauso sicher dürfte sein, dass (unter Trump) die Vermögenspreise weiter kräftig steigen werden, denn jemandem, dem das Geld nichts Wert ist (was vielen gut gefällt!), ist nicht zu trauen. Auch in den USA nicht.
    Also: Wer wird ärmer, wer reicher ?
    LG

    Antworten
    • Michael Stöcker says:

      Verlierer sind die 99 %, sofern es gelingen sollte, die Inflation wieder in die gewünschte Höhe von 2 % zu bringen. Von daher präferiere ich ja den kompensatorischen Weg über eine unmittelbare Leistung an alle Bürger (QE4P). Dazu eine moderate Erhöhung des Spitzensteuersatzes sowie eine markante Erhöhung der Erbschaftssteuer und das fiktive Kapital kann realen Investitionen in Bildung und Infrastruktur zugeführt werden.

      Ohne höhere Steuern wird es in der Tat zu weiter steigenden Vermögenspreisen kommen und damit die reale Vermögensbildung für die 99 % immer aufwändiger werden.

      LG Michael Stöcker

      Antworten
  5. Michael Stöcker says:

    Solle Barry Eichengreen bezüglich Helikoptergeld recht behalten, dann bleibt es beim Eiszeitszenario:

    „There would be very strong political resistance. In Germany, helicopter money would be equated to hyperinflation. In the United States, it would be seen as the definitive demonstration of the Feds tendency to overstep its statutory rules. The one place one could conceive helicopter money to happen would be Japan, but certainly not elsewhere.” http://www.fuw.ch/article/eichengreen-negative-rates-are-counterproductive/

    Es sei denn, unsere GaGaGroKo lässt sich doch noch vom partiellen Unsinn der neoliberalen Austeritäts-Agenda überzeugen und findet das richtige Maß: http://www.imf.org/external/pubs/ft/fandd/2016/06/ostry.htm. Noch ist der träge Dampfer allerdings auf straffem Kurs Richtung Nordpol und die FAZ legt sogar noch ein paar Kohlen nach: http://blogs.faz.net/fazit/2016/05/29/warum-umverteilung-dem-wachstum-doch-schadet-7733/.

    LG Michael Stöcker

    Antworten
  6. Axel says:

    Alle Staatsanleihen (zeintnah) durch Dollarnoten ersetzen, würde Billionen von Dollars auf den Markt spülen. Und dann? Dann finanziert der Staat eben seinen Haushalt, ohne dafür Schulden aufzunehmen und pumpt weiterhin Billionen in die Welt. Jetzt sogar noch viel mehr, da alle was vom Kuchen abhaben wollen. Das kann sehr schnell zu starker Inflation führen.
    Will die Welt dann noch Dollars als Reservewährung halten?
    Für einen Staat, der seine Schulden eh aus der Druckerpresse begleicht, ist es Jacke wie Hose, ob er über den Umweg der Staatsanleihen sein Funktionieren gewährleistet, da seine Schulden ja eh immer beglichen werden. Sieht halt in Statistiken nur nicht so schön aus. Fast eben so, als wenn der er Pleite wäre und etwas mächtig schiefläuft…
    Nur die Banken (und Pensionsfonds, etc) würden sich einer sicheren Einnahmequelle entledigt wissen. Der Preis Gold könnte auf seine Produktionskosten zurückfallen oder wegen der zu erwartenden Inflation als Werterhalter massiv ansteigen.
    Wenn alle (EU, Japan, China…) mitmachen und das Gold verbieten, kann allerdings auch keine Flucht in andere Währungen stattfinden. Aktien, Anleihen etc dürften explodieren, wenn die neuen Dollars frei werden.
    Wen interessiert da schon einen philosophischen Vertrauensverlust in die Währung, wenn man mit seinen Moneten das alte Spiel, Papier in Assets umzutauschen, fröhlich weiter machen kann?
    Interessant wäre zu erfahren, was Larry Fink, Buffet, Soros,… also die Macher des Marktes dazu so denken. Hat Soros nicht letztens erst Aktien erst gegen Gold eingetauscht…?

    Antworten
  7. Lenar H. says:

    Verblüffend, mit welcher Offenheit die Schaffung neuen Geldes zur Begleichung von alten Schulden vorgeschlagen wird (ohne so zu tun, als ob das neue Geld nur geliehen würde, und zurückgezahlt werden müsse, so dass dem neu geschaffenen Geld eine neue Forderung gegenüberstände). Ebenfalls verblüffend, wie schwer es ist, in einem Satz zu erklären, weshalb das zu schön sein könnte, um wahr zu sein.

    Hat der Markt bereits „eingepreist“, dass die Staaten ihre Schulden nicht mehr zurückzahlen werden? Jedenfalls, soweit die Staaten bereits ihre eigenen Schulden erworben haben, und an sich selbst zurückzahlen müssten? Erklärt das, weshalb sich niemand groß Sorgen zu machen scheint, dass die Staaten diesen Weg gehen? Muss man das gegenwärtige Steigen der Vermögenspreise so verstehen, dass der Markt jedes Mal, wenn neues Geld geschaffen wird, die steigende Geldmenge „einpreist“? Es dabei aber sein Bewenden hat?

    Zu Beginn des Jurastudiums lernt man im Bürgerlichen Rechte den Begriff der sogenannten „Konfusion“. Davon spricht man dann, wenn Schuld und Forderung in einer Person zusammenfallen. Die Forderung erlischt dabei ersatzlos. Eine bemerkenswert nüchterne Überlegung, wenn man sich bewusst machen, dass Regierung und Zentralbank nur verschiedene Organe eines Staates sind, also derselben rechtlichen Person.

    Antworten
  8. Stefan Ludwig says:

    Alles interessante Überlegungen und Kommentare.
    Ich bin „Otto-Normal-Intellektueller“ soll heißen gute Allgemeinbildung, oft am Nachdenken Bücher wie Dietrich Dörner „Die Logik des Mißlingens“ gelesen usw. Aber in diesem Thread blicke ich nicht mehr durch. Daher zunächst mal eine weichenstellende Frage:

    Kann man das heutige Geldsystem und wie sich die verschiedenen Teilsysteme gegenseitig beeinflussen übersichtlich in einer Grafik darstellen?
    Wenn ja bitte einen Link.

    Wenn nein: Gibt es eine Einführung in die Funktionsweise unseres Geldsystems die die wesentlichen Aspekte auf 10-100 Seiten darstellt?

    mit freundlichen Grüßen

    Stefan Ludwig

    Antworten
    • Ralph Klages says:

      Tipp: Zu 1: In einer Grafik definitiv nicht. Zu komplex. Und zu unterschiedlich die großen Währungsbereiche, wenngleich sie sich gegenseitig belauern. Zu 2: Tja, dieser Blog ist m. A. n. schon die Speerspitze. Lesen Sie „Eiszeit“ von Stelter und bleiben Sie dran. Nie war es spannender! Dennoch: Nur Geld ;-) LG

      Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte das Captcha ausfüllen * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.