Droht die Schulden­spirale außer Kon­trolle zu geraten?

Martin Wolf von der FINANCIAL TIMES (FT) nimmt das Thema der hohen Verschuldung der Staaten der westlichen Welt auf. Dabei sieht er durchaus das Risiko von Staatsschuldenkrisen und daraus abgeleitet Risiken für die Inflation:

  • „The International Monetary Fund (…) has been relatively relaxed about fiscal policy since the financial crisis. That, however, was the world of ‚low for long‘ or even ‚lower for longer‘. This is no longer the world in which we live. The fund has duly changed. Gita Gopinath, first deputy managing director, has sounded the alarm, calling ‚for a renewed focus on fiscal policy, and with it, a reset in fiscal policy thinking‘.“ – bto: Das liegt daran, dass es eben doch ein Irrtum war, ewiglich tiefe Zinsen zu erwarten.
  • It is unquestionable that public debt has reached high levels by past standards. An update of an IMF chart published in 2020 shows the ratio of public debt to gross domestic product of high-income countries at 112 per cent in 2023, down from a recent peak of 124 per cent in 2020. The latter matched the previous peak reached in 1946. What makes this even more remarkable is that the earlier peak occurred after the second world war, while this latest peak occurred in peacetime. Furthermore, the ratio for emerging economies has reached 69 per cent of GDP, a record for these countries.“ – bto: Es war auch eine Folge der Probleme mit privaten Schulden, mussten die Staaten doch einspringen.

Quelle: FINANCIAL TIMES

Quelle: FINANCIAL TIMES

  • So, is public debt disaster looming? If so, will there be defaults, inflation, financial repression (forcible attempts to keep debt cheap), or some combination of all three? If none of these is to happen, what must be done?“ – bto: Es wird dies alles geben, vor allem Inflation und Repression.
  • Olivier Blanchard, former chief economist of the IMF and now at the Peterson Institute for International Economics in Washington DC, has reminded us of the mechanics and risks of debt in a recent blog. On the former, the determinants are, first, the relationship between the rate of interest on debt and the rate of growth of the economy and, second, the ratio of the primary fiscal deficit (the deficit before interest payments) to GDP. On the latter, the most important point is that debt must not grow explosively. While a particular debt ratio cannot be defined as unsustainable, on empirical or theoretical grounds, the higher the initial ratio and the faster it is likely to grow, the less sustainable the debt is likely to be. Blanchard argues that “advanced economies can sustain a higher debt ratio, so long as it is not exploding”. But there is a likelihood (though no certainty) that interest rates will rise with debt levels. If so, debt dynamics will tend to become explosive.“ – bto: Das bedeutet das Risiko einer unkontrollierten Entwicklung.
  • If debt ratios are to remain stable, the rate of economic growth must equal the average rate of interest, when the primary balance is zero. The greater the excess of the interest rate over the growth rate, the larger the primary fiscal surplus must be, and vice versa.“
  • Where are the fiscal debts and deficits of big high-income economies today? Their net debt ratios are far higher than two decades ago. The IMF forecasts ratios of debt to GDP at close to 100 per cent in the UK, France and US, 133 per cent in Italy and 156 per cent in Japan in 2024. In contrast, in 2001, ratios were below 50 per cent in the UK, France and US, 75 per cent in Japan and 100 per cent in Italy. These jumps happened despite low interest rates. Not surprisingly, then, primary deficits have been large: between 2008 and 2023, they averaged 5.3 per cent of GDP in the US, 5.2 per cent in Japan, 4.1 per cent in the UK and 2.9 per cent in France. Italy ran an average primary deficit of only 0.2 per cent of GDP. But that was not enough to contain the rise in debt altogether, because interest rates were so high in the eurozone crisis. This was punishment for earlier profligacy. But Germany managed to run a small primary surplus averaging 0.3 per cent of GDP.“ – bto: Das war auch der Krise des Euro geschuldet, die ihn geschwächt und so die Exportwirtschaft belebt hat.
  • What, then, are the future prospects for interest rates and prospective economic growth? The former have jumped substantially. Yields on 10-year government nominal bonds are up by between 3 percentage points in Canada and 3.9 points in the UK over the past three years. Japan is, as is well known, the exception. But, strikingly, the rise in real yields in the US and UK, which have offered index-linked bonds for a long time, have almost matched the rise in nominal yields: 3 percentage points on US Treasury inflation-protected securities, against 3.6 percentage points on conventional bonds and 3.4 percentage points on UK index-liked gilts against 3.9 percentage points on conventional gilts. Higher long-term inflation expectations cannot be a large part of the reason for the jump in nominal yields. This leaves an upward shift in equilibrium real rates or tighter monetary policy as the explanations. If the former, real rates might remain rather high. If the latter, they should fall once again when monetary policy normalises (whatever that might mean). In sum, real interest rates might be permanently higher than they used to be, though this is not yet certain.“ – bto: … was aber bedeutet, dass man nicht auf einen Rückgang wetten sollte.
  • What, finally, are the prospective rates of economic growth? IMF forecasts for 2024-28 give real growth averaging 1.9 per cent in the US, 1.8 per cent in Canada. 1.6 per cent in the UK and France, 1.4 per cent in Germany, 0.9 per cent in Italy and 0.6 per cent in Japan. These are decidedly low relative to today’s real interest rates.“ – bto: Und sie setzen entsprechende Primärüberschüsse voraus…
  • If governments are going to avoid the risks of a debt explosion and are also not going to resort to surprise inflation or financial repression, they will have to tighten what are mostly still ultra-loose fiscal policies. But will they dare to do so in ageing societies, with slowly growing economies and expanding defence burdens?“ – bto: … und politischen Wunschprojekten wie dem Umbau der Gesellschaft und sozialen Wohltaten?

Faster growth would help. But (…) this will not be achieved by magical means. Painful fiscal choices seem to lie ahead.“ – bto: Jep.

ft.com (Anmeldung erforderlich): „The looming threat of fiscal crises“, 21. November 2020

Kommentare (14) HINWEIS: DIE KOMMENTARE MEINER LESERINNEN UND LESER WIDERSPIEGELN NICHT ZWANGSLÄUFIG DIE MEINUNG VON BTO.
  1. foxxly
    foxxly sagte:

    die weltverschuldung dürfte bereits über 300 billionen $ liegen (vermutlich ohne schattenhaushalte etc.)

    eine zb. 3% verzinsung entspricht runde 9 billionen $

    vermutlich reicht die netto-leistung der realwirtschaft nicht mehr aus, diese zinsen zu erwirtschaften.

    die verschuldung dreht in spiralwirkung immer schneller weiter.
    dabei sind kriege, krisen, plandemien etc. nur beschleuniger einer unheilbaren selbstzerstörung.

    Antworten
  2. Bakwahn
    Bakwahn sagte:

    Es ist bereits nach 23 Uhr Ortszeit. Ich bin ein bißchen müde.
    War am Strand bei 30 Grad und habe mehrfach gebadet.
    Ich habe mir den englischen Text von Deepl.com übersetzen lassen und zweimal gründlich gelesen.
    Sehr kluge Überlegungen; natürlich, wie Stelter sie uns bereits vielfach zum Schmökern vorgesetzt hat.Was soll man dazu sagen?
    Im Hinblick auf die 2 Jahre Ampel, die noch vor uns liegen, vermute ich, die Regierung wird noch horrende Schulden anhäufen, um möglichst viele ihrer „politischen Wunschprojekte wie dem Umbau der Gesellschaft und sozialen Wohltaten“ durchzubringen. Diese Figuren wissen, daß sie in 2 Jahren abgewählt werden. Deshalb werden sie alles daran setzen, möglichst allergrößten Schaden den Deutschen und dieser Volkswirtschaft zuzufügen.
    Leuten, die „mit Deutschland nicht anzufangen wissen“, die hinter Plakaten hinterherlaufen, auf denen steht „Deutschland du mieses Stück Scheiße“, diese Figuren werden alles tun, um den größtmöglichen Schaden anzurichten.

    Ein müder und erschöpfter Bakwahn
    Live aus der Soi Welcome – Jomtiem Beach – am Golf von Siam – 1.12.23 – 23.30 Uhr Ortszeit
    Felix Haller – nicht erst seit 2013 alternativ

    Antworten
    • Bauer
      Bauer sagte:

      @ Bakwahn

      >> “Leute(n), die „mit Deutschland nicht anzufangen wissen“”

      Jetzt rächt sich die ins GG eingebaute Immobilität des politischen Systems, die allzusehr an die SBZ-Volkskammer erinnert.

      Wer weiss, was da die nächsten zwei Jahre noch bringen. Mich würde nicht wundern, wenn da wie vor hundert Jahren wieder Kugeln fliegen würden.

      Antworten
      • Richard Ott
        Richard Ott sagte:

        @Bauer

        Trifft man Sie eigentlich auch bei der “Responsible Yachting”-Diskussion auf der hochrelevanten und bestimmt nicht nutzlos aufgeblähten Dubaier Klimakonferenz? ;)

        “Responsible Yachting. Today & Tomorrow
        5 Dec, 13:00-13:45 GST
        The discussion will focus on a variety of technical solutions developed to make the yachting experience more responsible and sustainable.
        (…)
        Speakers
        Nico Rosberg”

        https://www.cop28.com/schedule/responsible-yachting-today-tomorrow

    • Beobachter
      Beobachter sagte:

      Es ist alles gesagt. Derzeit kann man nur zusehen, z.B. dem Dubai-Witz. Wie das alles ausgeht, weiß keiner. Man kann nur vermuten, dass es nicht gut ausgeht. Deswegen: Hedonismus leben.

      Antworten
  3. JürgenP
    JürgenP sagte:

    “Droht die Schuldenspirale ausser Kontrolle zu geraten?”

    Ist sie denn unter Kontrolle?

    Und: was ist mit Kontrolle gemeint? Wie müsste man sich die gewünschte Kontrolle auf der finanzwirtschaftlichen Hochsee im Orkan bei ausgefallener finanzieller Ruderanlage im übertragenen Sinne vorstellen?

    Etwa so >> Folge 1 „Fahrt ins Ungewisse“, wo nur das Überleben zählt und Ankommen gewünscht ist:
    https://www.ndr.de/sport/mehr_sport/Videos-Hintergruende-Das-war-das-Ocean-Race-2023-mit-der-Malizia,oceanrace100.html

    Wer von den derzeit Agierenden hat das Zeug unter definitiv vergleichbaren Bedingungen zum Kontrollieren der wildgewordenen Schuldenspirale, wem könnte man es zutrauen? Kinderbuchautoren, Studienabbrechern, Rechtsanwälten (mit evtl. Gedächtnisverlust), ehem. Freien Unternehmensberatern im Stromhandel & Pleitiers, früheren Studienräten für Sport- und Geschichtswissenschaften mit Hang zu hohen Zäunen und versenkten Booten oder gar dem bekannten Politentertainer mit lustiger Frisur.

    Antworten
    • Richard Ott
      Richard Ott sagte:

      @JürgenP

      ” Wie müsste man sich die gewünschte Kontrolle auf der finanzwirtschaftlichen Hochsee im Orkan bei ausgefallener finanzieller Ruderanlage im übertragenen Sinne vorstellen? Etwa so >> Folge 1 „Fahrt ins Ungewisse“, wo nur das Überleben zählt und Ankommen gewünscht ist”

      Ach, ist es nicht völlig egal, wohin das Boot (das auch noch übersetzt “Heimtücke” heißt…) treibt, solange die Reise bloß schön CO2-neutral ist? ;)

      PS: Ihr fatalistischer Humor gefällt mir, bitte mehr davon.

      Antworten
    • komol
      komol sagte:

      @Jürgen P

      Alles Produkte der Gesellschaft – Nutzobjekte der Kommunikation. Es gibt keinen der steuert oder steuern könnte, nur die Konstruktion darüber. Es passiert was passiert und wird haben nur die Chance, abzuschätzen was passieren wird. Nicht mehr und nicht weniger.

      Aber alles gut. Alles was passiert hat seinen Sinn. In der Geschichte liegt ein Telos. Es kommt nur darauf an, auf der richtigen Seite zu stehen. Was zählt ist prakt. Philosophie, gar nicht so sehr theoret. Philosophie.

      Antworten
  4. Tom96
    Tom96 sagte:

    Die Bezahlung der Finanzierungen durch Tilgung und Zinsen ist durch arbeitende Menschen und Land, Rojstoffe, Wasser, Sonne, Pflanzen nur leistbar, wenn es verwirklichbare Kreditvertragsgrundlagen sind.
    Lügen, Betrügen und Morden dagegen lassen Gläubigervernichtung der undeckbaren Forderungsversprechen erkennen.

    Antworten
  5. Vater Thiel
    Vater Thiel sagte:

    Eine hohe (Staats-)Schuldenquote muss kein Alarmsignal sein, im Gegenteil.

    Ein Land nach dem Krieg:
    Der Kapitalbestand ist auf 20 zusammengebombt.
    Das BIP beträgt 100.
    Die Staats-Schulden betragen 120.
    Ausdruck einer ruinierten Volkswirtschaft.

    Dann wird das Land 25 Jahre lang aufgebaut.
    Wachstum real 3% p.a., nominal 5% p.a.
    Nach 25 Jahren ist der Kapitalbestand auf über 600 gewachsen und die Gesamtverschuldung auf 900.
    Von der Gesamtverschuldung entfällt die Hälfte auf den Staat.
    Das BIP ist von 100 auf 340 gewachsen, 80% wurden verkonsumiert, 20% investiert.
    Die Staats-Schuldenquote beträgt 130 %, mehr als nach Kriegsende.
    Die langfristigen Zinsen sind von 10% auf 1% gesunken.
    Warum ? Weil jede Menge Kapital (Angebot) vorhanden ist.
    Die (Neu-)Schuldner (Kapitalnachfrager) können sich aus einem wachsenden, riesigen Pool an privaten Ersparnissen bedienen.
    Die Macht der Banken und ihr Anteil an der Wertschöpfung sinkt.
    Alles Ausdruck einer Hochleistungswirtschaft.

    Dieses positive Szenario, wenn es in dieser Idealform je existiert hat, hat die westliche Welt mit den Rettungspaketen und Gelddruckorgien der Zehnerjahre wohl für längere Zeit verlassen. Corona und Energiewende haben zusätzlich die Realwirtschaft “nachhaltig” geschwächt.

    Antworten
  6. komol
    komol sagte:

    Die Aufblähung des weltweiten Schuldennetzwerkes (seit den 80ern) geht weiter und wird niemals stoppen bzw. wieder zurückgefahren werden. Es ist eines der Symptome der epochalen Zunahme der komm. Vernetzung der Welt. Schulden sind, so wie jede normale Zahlung ohne angebundene Erwartungserwartungen, Kommunikation, genauer: eben wirtschaftliche Kommunikation.

    Inflation wirds nicht geben, höchstens bei brutal unwahrschl. externen Schocks wie der Pandemie mit Angebotsschock. Warum? IT-bezogener strukt. Wandel der Real- (und auch Finanz-)wirtschaft. Produkte, Maschinen, Arbeitskräfte, ja ganze Organisationsformen wandeln sich. Dabei kann man oft nicht einfach nur erweitern, umbauen, umschulen oder umstrukturieren, weil dieser Wandel zu epochal ist. Meist muss man neu innovieren, neu bauen, grundschulen und grundl. funktionale Neustrukturierungen vornehmen. D.h., dass vieles einfach “auf den Müll” gekippt werden muss, weg- und verfällt usw. Deshalb ist die Gefahr in der Übergangsphase, die sicher noch mind., aber wirklich mind., noch 20-30 Jahre laufen wird, eben eher Deflation als Inflation. Wir werden das aber wahrschl. auf breiter Linie erst dann begreifen, wenn die Zinsen wieder unten sein werden (und das wird noch ziemlich lange dauern!), weil damit eben gerade nix mehr angehgeizt werden kann, nicht mal die Vermögenspreise!

    Antworten
    • komol
      komol sagte:

      Langsam aber sicher werden zukünftig in allen Produkten Chips drin sein, vom Weihnachtsbogen bis zum Osterei, und eine Vernetzung durch das Internet der Dinge stattfinden. Wer sich vor dieser Aussicht übrigens gegen die Ansiedelung der bekannten Chip-Fabriken in Dtl. ausspricht, müsste aufgrund “Hinterwäldlerei” in Zwangskurse für Sozialwissenschaften gesetzt werden. :-)

      Antworten
  7. Richard Ott
    Richard Ott sagte:

    bto: “Droht die Schuldenspirale ausser Kontrolle zu geraten?”

    Vielleicht ja dann, wenn man *blättert auf den Artikel von gestern* “die Spanien-Formel” nimmt, um “die Schuldenbremse zu umgehen” und “neue Bundes-Milliarden” freizusetzen? ;)

    Antworten
  8. foxxly
    foxxly sagte:

    bto: entschuldigung….. die themeneingangsfrage ist schon naiv:

    wer sich , wie hier, mit hintergründe und ursachen beschäftigt, würde sich diese frage garnicht stellen.

    denn, für das schuldgeldsystem, bei dessen die arbeitsleistung zwangsläufig zu einer kreditschuld wird und durch die dadurch entstehenden zinsen, ist es unmöglich durch mehrleistung das system absturzsicher zu heilen, oder ähnliches.

    dieses geldsystem ist von anfang an verurteilt nach einigen jahrzehnten an die wand zu fahren!

    da können auch keine experten das thema zerlegen, umdrehen und schütteln, es wird nicht besser!

    am ende bzw. in der endphase entgleitet jedigliche kontrolle!

    Antworten

Ihr Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlassen Sie uns Ihren Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.