Amerika hängt uns ab 

Henrik Müller bringt es auf den Punkt: „Die Amerikaner zeigen der Welt beeindruckend ihre Fähigkeiten – und uns unsere Unzulänglichkeit.“ So Müller in seiner Kolumne bei Spiegel Online.

  • „Ohne entschlossenen Beistand der Amerikaner hätte die Ukraine Russland nicht so lange widerstanden. Womöglich wären längst weitere Teile Mittelosteuropas im Visier der Kremltruppen. Im Nahen Osten versuchen die USA unterdessen, ein Übergreifen der Eskalation auf weitere Länder zu verhindern.“ – bto: Ich persönlich bezweifle, dass Putin wirklich weiter wollte oder will. Aber ich habe auch keine Invasion in der Ukraine erwartet…
  • „Die EU fällt immer weiter zurück. Sie ist weder institutionell noch wirtschaftlich vorbereitet auf eine radikal veränderte geopolitische Konstellation. ‚Wendepunkt‘ heißt: Die bislang halbwegs verlässliche internationale Ordnung ist in Auflösung begriffen. Die Veränderungen sind viel fundamentaler, als die von Olaf Scholz im Februar 2022 beschworene ‚Zeitenwende‘ nahelegt, die sich vor allem auf Russlands Rollenwechsel vom Partner zum Aggressor bezog. Tatsächlich versucht nun eine Vielzahl von Regierungen rund um den Globus, kurzfristige Vorteile für sich herauszuholen, während Terrorstaaten neue Partner finden und immer weitere skrupellose Terrorgruppen entstehen.“ – bto: Und wir haben eine EU, die – nur noch getoppt von Deutschland – Altruismus und Belehrung in den Vordergrund stellt. Kein Wunder, dass die anderen sich nehmen, was sie wollen, und uns auslachen, wie wir freiwillig an Wohlstand und Einfluss verlieren.
  • „Europa wird in dieser konfliktreichen Welt nur bestehen, wenn es stark ist und einheitlich agiert. Dass sich die EU-Staaten jeder für sich behaupten oder irgendwelchen internationalen Einfluss ausüben könnten, wie das manchem neunationalen Großtöner vorschwebt, ist jedenfalls eine abwegige Vorstellung.“ – bto: Einen solchen Satz liest man in Brüssel und bei vielen Parteien auch in Deutschland als die Aufforderung zur Sozialisierung der Schulden zu Lasten Deutschlands.
  • „Inzwischen liegt die Wirtschaftsleistung pro Einwohner in den USA fast doppelt so hoch wie in der EU. Auch Deutschland, das 2008 noch annähernd gleichauf lag, ist zurückgefallen: auf etwa zwei Drittel des amerikanischen Niveaus, wie Weltbankstatistiken zeigen. Zugegeben, diese Zahlen berücksichtigen auch die Wechselkursentwicklung und überzeichnen deshalb tendenziell die transatlantische Lücke. Aber die relative Schwäche des Euro und anderer europäischer Währungen gegenüber dem Dollar seit Beginn der Eurokrise Anfang der Zehnerjahre ist eben auch ein Spiegel der relativen Kräfteverschiebungen. Die EU-Wirtschaft insgesamt ist inzwischen um ein Drittel kleiner als die der USA.“ – bto: Der Euro ist und bleibt ein Instrument zur Wohlstandsreduktion, nicht -schaffung.
  • „Selbst die massiven Zinserhöhungen der vergangenen anderthalb Jahre hat die US-Wirtschaft bislang erstaunlich gut weggesteckt, trotz wiederkehrender Verspannungen im Finanzsektor. In der abgelaufenen Woche meldeten Washingtons Statistiker ein Wachstum von 4,9 Prozent im dritten Quartal. (…) bei uns läuft die Wirtschaft schwach. Konjunkturell, aber auch strukturell stecken wir tief im Treibsand.“ – bto: Wobei man sagen muss, dass die USA zeitgleich zu dem Wachstum massive Defizite fahren.
  • „In vielen Zukunftsbranchen spielen Unternehmen diesseits des Atlantiks bestenfalls Nebenrollen. Währenddessen erfinden sich forschungsstarke US-Techkonzerne wie Alphabet und Microsoft im Zuge der Künstliche-Intelligenz-Revolution mal wieder neu. In Europa gibt es nichts Vergleichbares, dafür aber angeschlagene Weltmarktführer in traditionellen Industriebranchen und Luxusgüterkonzerne.“ – bto: Wir tun alles, um diese Unternehmen zu vertreiben oder plattzumachen.
  • „Eine Voraussetzung für Amerikas Innovationskraft ist ein großer, einheitlicher Kapitalmarkt, auf den ambitionierte Unternehmen zurückgreifen können, um ihr Wachstum zu finanzieren. Europa ist in dieser Hinsicht schwach ausgestattet (…). National unterschiedliche Regulierungen schaffen unsichtbare Grenzen dort, wo eigentlich ein Binnenmarkt für Kapital sein sollte. Das Fehlen einer gemeinsamen europäischen Finanzpolitik – samt Emission gemeinsamer Anleihen –, die einen Standard für andere Segmente des Finanzmarkts darstellen könnten, macht die Sache nicht leichter.“ – bto: Da haben wir es wieder: Die Aufgabe des letzten Vorteils, den wir noch haben, auf dem Altar einer europäisch-öko-sozialistischen Planwirtschaft.
  • „Klar, auch die USA haben strukturelle Schwächen. Die Verteilung der Einkommen ist ungleicher als in europäischen Ländern. Die Klimagasemissionen sind zu hoch, die Staatsschulden sowieso. Die Regierung Biden fährt einen interventionistischen Kurs, dass es manchen Ökonomen gruselt. Mit einem gehörigen Schuss Protektionismus und gigantischen Subventionsprogrammen will sie eine Reindustrialisierung anstoßen sowie den Umbau in Richtung Klimaneutralität vorantreiben. Emissionszertifikate und CO₂-Steuern hingegen, die bei uns die Energie verteuern und als deutlich effizienter gelten, sind in den USA nicht mehrheitsfähig.“ – bto: Es geht aber gegen uns. Und der Staat schreibt nicht vor, wie es gemacht wird.
  • „(…) bei uns ist der Interventionismus auf dem Vormarsch. Wirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) hat gerade eine Industriestrategie vorgelegt, die sich explizit auf Bidens Kurs bezieht und die Bereitschaft zu weiteren Großsubventionen auch bei uns erkennen lässt. Und während das EU-Corona-Sonderprogramm rund 800 Milliarden Euro binnen weniger Jahre verteilt, die wegen der Eile und der bürokratischen Hürden fast zwangsläufig in kurzatmige Projekte fließen (…) wirken die US-Programme deutlich effektiver.“ – bto: Sie wirken nicht nur so, sie sind es auch.
  • „Die EU ist stecken geblieben in einem Zwischenzustand zwischen Staatenbund und Bundesstaat. Das macht sie langsam, undynamisch und schwach. Es gibt ein begrenztes EU-Budget, aber keinen Überhaushalt, der systematisch Gelder in große Infrastrukturprojekte (Verkehr, Energie) – oder eine gemeinsame Armee – leiten sowie einen einheitlichen Kapitalmarkt abstützen könnte. Wir haben eine Währungsunion, aber keine vollständige Kapitalmarkt-, Banken- oder Fiskalunion. Es gibt auch keinen einheitlichen Markt für Dienstleistungen, keine gemeinsame Zuwanderungs- oder Asylpolitik.“ – bto: Hier werde ich skeptisch. Ich denke wir sehen an Deutschland, dass es wenig bis nichts mit dieser Komplexität zu tun hat. Ich denke es ist anders. Es fehlt an der Fähigkeit alter Gesellschaften, sich zu reformieren.
  • „Auf jenen Politikfeldern hingegen, wo die EU ihre Kräfte zentralisiert hat, spielt sie international auf Augenhöhe mit, zumal in der Handels-, Wettbewerbs- und Währungspolitik. Aber das genügt nicht mehr in einer Zeit, in der geopolitisches Kräftemessen in unmittelbarer Nachbarschaft unsere Sicherheit bedroht.“ – bto: Wie bitte? Wir mögen zwar regulieren, was andere erfinden, ich denke aber nicht, dass das ein Ausweis besonderer Stärke ist.

bto: Was bleibt? Keine Aussicht auf Besserung.

spiegel.de (Anmeldung erforderlich): „Amerika hängt uns ab – was wir dagegen tun können“, 29. Oktober 2023

Kommentare (63) HINWEIS: DIE KOMMENTARE MEINER LESERINNEN UND LESER WIDERSPIEGELN NICHT ZWANGSLÄUFIG DIE MEINUNG VON BTO.
  1. Tobias W.
    Tobias W. sagte:

    Mit jedem Jahr das seit meinem Wegzug aus Deutschland verstreicht, verfestigt sich meine Zufriedenheit mit meiner Entscheidung in die USA zu gehen. Ich kann aus der Ferne spüren, wie es mittlerweile in Deutschland brodelt – auf LinkedIn meckern meine alten deutschen Kollegen über genau die Hintergründe und Zustände in Deutschland die mich vor acht Jahren weggetrieben haben – Menschen, die sich in all der Zeit nie negativ politisch geäußert haben und die man in Deutschland als “privilegiert” bezeichnen würde. Scheinbar gibt es in Deutschland doch ausreichend Frösche im Kochtopf, die merken wie die Wassertemperatur im Kochtopf steigt.

    Antworten
  2. Vater Thiel
    Vater Thiel sagte:

    Hängt Haiti uns ab ?

    Das wäre die richtige Frage.

    Politische Traumtänzer und ökonomische Analphabeten (!) machen aus D ein Shithole Country, immer noch beklatscht von einem massgeblichen Teil der Bevölkerung. Aus der Champions League sind wir lange schon raus. Wir sind bald in einer Liga mit Honduras und Venezuela.

    Einziger Vorteil: “Der Iwan” wird spätestens an der Oder stoppen.
    Warum ?
    Die Panzerknacker brechen bei Onkel Dagobert ein, wo es im Geldspeicher was zu holen gibt.
    Aber nicht in ein Irrenhaus. So blöd sind auch die Russen nicht.
    Auch nicht bei sperrangelweit offenen und einladenden Grenzen.

    In Oberbayern, auch im Grossraum München, fahren seit Samstag so gut wie keine Züge mehr.
    Ich war oft beruflich in Norwegen unterwegs, auch im Winter, da fuhren die Züge auch bei minus zwanzig Grad pünklich.
    Und ich kann mich erinnern, dass ich in den Neunziger regelmässig bei Schnee und Eis im Hochwinter mit dem Zug in die Landeshauptstadt zur Arbeit gefahren bin, ohne nennenswerte Probleme.

    Antworten
    • Richard Ott
      Richard Ott sagte:

      @Vater Thiel

      “Hängt Haiti uns ab ?”

      Nein! Haiti müssen wir ganz sozialismustypisch noch überholen ohne es einzuholen – dort werden nämlich die traditionell produzierten Schlammkekse manchmal auch mit tierischem Fett versetzt, was für grüne deutsche Veganer*innen natürlich völlig inakzeptabel ist. ;)

      https://www.nbcnews.com/id/wbna22902512

      “In Oberbayern, auch im Grossraum München, fahren seit Samstag so gut wie keine Züge mehr.”

      Ist doch toll für die Work-Life-Balance – Sie brauchen nur irgendeinen Bullshit-Job, bei dem es niemanden auffällt, ob er erledigt wird oder nicht.

      Antworten
  3. JürgenP
    JürgenP sagte:

    „Es fehlt an der Fähigkeit alter Gesellschaften sich zu reformieren“.

    Nein. An Fähigkeiten fehlt es nicht. Das ist vollkommener Quatsch. Reformiert wird ständig und immer wieder, nur falsch.

    Es wird versucht, das „Neue“ in die alten Strukturen zu pressen, in der Hoffnung diese irgendwie erhalten zu können und gleichzeitig grundlegende Veränderungen herbeizuführen. Das ist falsch.

    Prof. Michael Mirow hat es klipp und klar beschrieben, dass das „Neue“ (die technischen, organisatorischen und zukunftsfähigen Innovationen) immer NEBEN bestehende Strukturen gesetzt werden muss. Am besten so, dass praktisch keine hinderlichen Einflüsse aus Bestehendem die Entwicklung einschränken oder gar unterdrücken können. Neues muss raus aus dem Alten, aber gekonnt.

    @Komol „Warum haben das Ökonomen nicht schon vor 10 oder 20 Jahren gefordert; und warum nicht einmal jetzt. Es ist auch großteils ihre Schuld, und deshalb sollten sie jetzt nicht so tun, als ob die Politik blöd wäre.. Jeder sollte wissen, wer hier versagt hat!!!!!!!!!!!“

    Mirow ist Ökonom & Ingenieur. Sein Wissen entstand Ende der 1960er Jahre. Die Umsetzung seines Wissens, gepaart mit viel Erfahrung auf Führungsebenen bis ins Top-Management eines Unternehmens mit 400.000 Mitarbeitern, in aller Konsequenz erfolgte erst 25 Jahre nach Eintritt in das Unternehmen – kurz bevor es vollkommen desorientiert war und von Heuschrecken zerschlagen worden wäre.

    Als Ökonom hat er verstanden, was läuft. Versager, wenn es die gab, wurden abgeräumt. Ebenso alte Regale mit Motorenresten, wie es bei Porsche geschah. Das gehört zum Geschäft. Zuerst auf höchster Ebene. Zuerst, was für noch irgendwie brauchbar gehalten wird.

    Als Ingenieur war Mirow in der Lage das Richtig richtig zu TUN. Genau das können beratende Ökonomen nicht, sie können nicht “tun” außer klug bei exAnne-Will quatschen. Weil sie nicht für das Ergebnis ihres Handelns stehen müssen.

    Die Politik = der Vorstand des Unternehmens hat Mirow in dieser Funktion in jeder Hinsicht unterstützt, weil er die Konsequenz kannte, wenn es schief läuft.

    Übersetzt heißt das: die Politik – der Bundeskanzler als Richtliniengeben allen voran – hat die „Mirows“ in den Unternehmen mit allen Mitteln freizusetzen, konsequent, schnell und auf das Wesentliche zu fokussieren.

    Er & seine Minister & Berater haben denen nicht vorzugeben was zu TUN ist. Das wissen die selbst viel Besser mit ihren Mannschaften in den Unternehmen.

    Antworten
    • Felix
      Felix sagte:

      Ihre Kommentare hier gewinnen massiv an Gewicht. Es ist nur leider so: der Mensch ändert sich nicht. Er lehnt die Veränderung ab, bis es nicht mehr geht, oder er springt bereitwillig auf, egal wie schwachsinnig es ist.
      Das 8. Grundgesetz: “Im Kampf zwischen Emotion und Verstand siegt immer die Emotion.”

      Antworten
    • Felix
      Felix sagte:

      Hallo Alexander,

      kurz und treffend. Wir beide hatten von Anfang an Recht, weil wir vom Fach sind. Ich kann nur staunen: diese Zivilisten bestellen sich einen Fachmann für jeden Scheiß, aber beim Krieg haben sie alle eine Meinung. Selbst wenn sie noch nicht mal das Minimalprogramm eines Wehrpflichtigen im Kalten Krieg mitgemacht haben. Noch nie einen kalten Arsch gehabt und Hunger, aber einen Krieg befeuern.

      Antworten
      • Alexander
        Alexander sagte:

        Ukrainisches TV,
        ue1.100.000 Tote und Vermisste Ukies.

        Good job creepy Joe und trans Konsorten aus Germoney.

        Die Ukraine ist tot ohne ihre Vater, dagegen versteuert jeder tote Russe den Preis fuer Frieden.

        There is no free lunch.
        There is no mercy.

  4. ron
    ron sagte:

    @dobeldo:
    Sehen sie es doch endlich ein. Keiner dieser Typen hier ist echt. Bezahlte Leute von Putinsschergen oder Vollidioten die es umsonst machen.

    Die können alle groß daherreden, wie toll und unabhängig sie vom Staat sind. Wenn es aber darum geht Mitleid gegenüber Kriegsopfer zu empfinden, da sind diese starken Männer ganz leise und haben nichts gesehen.

    Nützliche Idioten mehr nicht.

    Da hilft nur zusammenzuhalten und sich nicht unterkriegen lassen.

    Antworten
      • Felix
        Felix sagte:

        Ein Spinner mehr. Der Herrgott hat einen bunten Tiergarten. Aber alle, die voll auf Mainstream sind, brauchen wir in diesem Forum nicht. Ich bin für Abschalten aller Zombies.
        Wenn schon “Ron”, dann sollte es auf eine Rumsorte enden – echte Entwicklungshilfe.

  5. Gnomae
    Gnomae sagte:

    Amerika ist deutlich leistungsorientierter als Europa. Deshalb tritt auch nach Krisen der Vorteil dieser Gesellschaft hervor. Außerdem setzt Amerika auf niedrige, zuverlässige Energiepreise. Dies schafft den gewissen Vorteil.

    Europa hat sich auf den Pfad der ökologischen Planwirtschaft begeben, der allerdings keinerlei wettbewerblichen Vorteile bringt. Dazu werden Gutverdiener auch noch steuerlich erheblich schlechter gestellt als in den USA. Die pure Verweigerung, in D Atomkraft weiter zu betreiben, ist das beste Beispiel hierfür.

    Die direkte Bedrohung an Europas Ostgrenze wird fast negiert. Obwohl das Know-how vorhanden ist, wird nicht entschlossen genug auf eine mögliche Verteidigung vorbereitet. Alle Bürgergeldempfänger sollten in Heimatverteidigung zwei Jahre ausgebildet werden, in der Rüstungsindustrie arbeiten und damit sicherstellen, dass Russland nicht im entferntesten auf die Idee kommt, sich nach Westen auszudehnen.

    Alle nicht notwendigen Zahlungen an das Ausland, an Länder die keine Flüchtlinge zurücknehmen, an radikale Gruppen sollten sofort und EU-weit gestoppt werden.

    Einheitlich und verteidigungsbereit sollte das Motto sein, ohne auf die Idee zu verfallen, die internationale Weltordnung zu bestimmen.

    Antworten
    • Richard Ott
      Richard Ott sagte:

      @Gnomae

      “Die direkte Bedrohung an Europas Ostgrenze wird fast negiert.”

      Welche denn genau? Dass die Russen bis nach Berlin durchmaschieren, oder was stellen Sie sich konkret vor?

      “Alle Bürgergeldempfänger sollten in Heimatverteidigung zwei Jahre ausgebildet werden, in der Rüstungsindustrie arbeiten und damit sicherstellen, dass Russland nicht im entferntesten auf die Idee kommt, sich nach Westen auszudehnen.”

      Klingt ja wie die Handlung einer absurden Militärkomödie. Wir haben in Deutschland fast 4 Millionen erwerbsfähige Bürgergeldempfänger, die Mehrheit davon mit Migrationshintergrund, über 500.000 von ihnen aus den Merkel-Grenzöffnungs-Asylhauptherkunftsländern (ohne Ukrainer).

      Die wollen Sie alle militärisch ausbilden lassen? Wer soll das denn konkret machen, wenn die Mannstärke der Bundeswehr bloß ein Zwanzigstel davon ist? Und wie werden die ausgerüstet, wenn die Bundeswehr schon jetzt über Material- und Munitionsknappheit klagt? Bekommen die Holzgewehre und müssen dann beim “Schießtraining” immer laut “Peng!” rufen?

      Wollen die überhaupt für Deutschland kämpfen?

      Und wo genau sollen die alle in der deutschen Rüstungsindustrie arbeiten, wenn unsere Rüstungsindustrie aktuell bloß ungefähr 135.000 Arbeitsplätze hat?

      Vollkommen realitätsfremd. Vielleicht wäre mit Russland zu verhandeln doch die bessere Idee?

      Antworten
      • Felix
        Felix sagte:

        @ Gnomae, H. Ott

        Herr Ott, Sie haben vollkommen recht. Aber Gnomae hat da einen Punkt: Wie kann man denn plötzlich “einen auf militärisch machen”, aber genau NULL Vorbereitungen starten? Reservisten anschreiben, Waffen anschaffen, Rekrutieren, was geht – in einem Sozialstaat hätte das eine Doppelfunktion: mehr Sicherheit und wer nicht bereitet ist, etwas für uns zu tun, für den tun wir auch nichts mehr. Logisch, oder?

      • Gnomae
        Gnomae sagte:

        @ Richard Ott

        “Vollkommen realitätsfremd. Vielleicht wäre mit Russland zu verhandeln doch die bessere Idee?”

        Der Grundsatz: “Si vis pacem, para bellum (vielleicht nicht bei manchem Bildungsgrad) ist seit römischen Zeiten bekannt, entwickelt von Platon bereits früher: “Steht es aber so damit, so muss sich jeder nicht erst im Kriege, sondern schon in Friedenszeiten auf den Krieg einüben, und darum muss eine verständige Bürgerschaft in jedem Monat nicht weniger als einen Tag Kriegsdienste tun, wohl aber noch mehrere, wenn es den Behörden nötig erscheint, und dabei weder Frost noch Hitze scheuen.“

        Wie auch immer: Verhandeln funktioniert aus einer Position der Stärke, nicht der Schwäche.

        Aber Deutschland ist wohl nicht fähig, zu erkennen, was da gerade läuft. Es geht schlicht um Landesverteidigung in einer Größenordnung, die Russland Paroli bieten kann. Diese ist derzeit schlicht nicht vorhanden.

      • Richard Ott
        Richard Ott sagte:

        @Gnomae

        “Wie auch immer: Verhandeln funktioniert aus einer Position der Stärke, nicht der Schwäche.”

        Tja, wenn man aber in einer schwachen Position ist und Verhandlungen ablehnt, bekommt man möglicherweise von den Starken ein noch viel unangenehmeres Ergebnis aufdiktiert.

        Wenn man selbst stark ist, werden die Verhandlungsergebnisse besser – aber was hilft das, wenn man ein militärisch heruntergewirtschaftetes Land ist (auch dank großzügiger Waffenlieferungen in die Ukraine – war das auch so klug, die zu “stärken” statt sie zum verhandeln zu zwingen?), das viel Geld ausgeben müsste und viele Jahre bräuchte, um wieder in eine auch nur leidlich starke Position zu kommen?

        “Aber Deutschland ist wohl nicht fähig, zu erkennen, was da gerade läuft. Es geht schlicht um Landesverteidigung in einer Größenordnung, die Russland Paroli bieten kann.”

        Warum soll es darum gehen? Weil Sie davon überzeugt sind, dass die Russen irgendwann Deutschland angreifen wollen? Können Sie mir erklären, welchen Nutzen die Russen davon hätten, das zu tun?

        Da halte ich es für wahrscheinlicher, dass wir unsere Truppen eines Tages in Abwehrformation im Westen aufstellen müssen weil es irgendwann eine islamische Revolution in Frankreich oder Belgien gibt.

        Oder haben Sie vor, mit den übriggebliebenen Waffen der Bundeswehr jahrelang Donezk zu beschießen bis die Russen tatsächlich kommen?

        @Felix

        “Reservisten anschreiben, Waffen anschaffen, Rekrutieren, was geht – in einem Sozialstaat hätte das eine Doppelfunktion: mehr Sicherheit und wer nicht bereitet ist, etwas für uns zu tun, für den tun wir auch nichts mehr. Logisch, oder?”

        Etwas für uns tun… Nützt uns eine 4-Millionen-Bürgergeldempfänger-Armee denn überhaupt etwas? Das wären viermal so viele Soldaten wie die USA haben, bei einem Viertel der Bevölkerung. Oder könnte sein, dass die uns mehr schaden als nützen?

        Vielleicht wäre es sinnvoller, die einheimischen Bürgergeldempfänger, soweit tatsächlich willig, zu Abschiebehelfern und Grenzschutz-Hilfspolizisten auszubilden (dafür braucht man wahrscheinlich mittlerweile auch schon ein paramilitärisches Kampftraining…)? Das scheint mir eher das aktuell akute Sicherheitsproblem in Deutschland zu sein.

    • Beobachter
      Beobachter sagte:

      @gnomae: “Alle Bürgergeldempfänger sollten in Heimatverteidigung zwei Jahre ausgebildet werden, in der Rüstungsindustrie arbeiten und damit sicherstellen, dass Russland nicht im entferntesten auf die Idee kommt, sich nach Westen auszudehnen.”

      Unabhängig davon, dass “der Russe kommt” Unsinn ist: Sie wollen die migrantischen Bürgergeldempfänger (Sie schreiben ja ALLE) militärisch ausbilden? Geht’s noch?

      Antworten
      • Richard Ott
        Richard Ott sagte:

        @Beobachter

        Die Berliner Clans hätten sicher Interesse, mit der Kenntnis von Infanterie-Taktiken könnten sie ihre Effektivität bei zukünftigen Raubzügen noch weiter erhöhen.

  6. UW HH
    UW HH sagte:

    Die NATO ist gleichzusetzen mit den USA, den die geben den TON an. Die Interessen der USA steht über allem. Auch über die Interessen der übrigen NATO Staaten. Lediglich die früheren osteuropäischen Satellitenstaaten der damaligen UDSSR haben die größten Interessen – neben der USA -, dass die Ukraine in die NATO kommt. Da wird jetzt wieder eine ganze Genration – ob nun Ukrainer oder Russen – verheizt, nur um die Interessen der USA umzusetzen. Zu sehen und zu hören George Friedmans Rede vor dem Chicago Council on Global Affairs am 04.02.2015 Russland-Deutschland-Konflikt aus der Sicht der USA https://www.youtube.com/watch?v=tsNQN62tyI8 Das schlimmste ist, dass diese Machart den europäischen = deutschen Politiker :inren schon seit Jahren hinreichend bekannt ist. Siehe Afghanistan – Nahost (IRAK) – Nordafrika, Die Rüstungsindustrie – besonders der USA – kloppen sich auf die Schenkel. Haben sie doch nun, was sie seit Jahren schon wollten.
    Damit will ich den Putins Angriff auf die Ukraine nicht relativieren. Der ist und bleibt völkerrechtswidrig. Auch die völkerrechtswidrigen Kriege der Vergangenheit – hier besonders die USA genannt – rechtfertigen diesen Krieg Putins nicht.
    Egan Bahr hat mal den Satz geprägt
    “In der internationalen Politik geht es nie um Demokratie oder Menschenrechte. Es geht um die Interessen von Staaten. Das heißt die internationale Politik muss die Ursachen erkennen und beeinflussen, um einen Krieg zu vermeiden und nicht in eine schwelende Auseinandersetzung, noch Öl ins Feuer gießen. Geschehen mit den EU Friedensverhandlungen 2014 / 2015 Merkel Steinmeyer und Co. Bemerke hier die Äußerungen von Merkel im Dezember 2022.
    Der Konflikt in Osteuropa – nicht nur in der Ukraine – begann bereits ab 1993 und damit auch die Zeitenwende. Denn die internationale Politikergeneration nach 1992 – besonders im WESTEN, hervorzuheben die USA — hatte es bewusst, nicht vermocht, den Weg der Entspannung , den die internationale Politikergeneration bis 1992 eingeleitet und geebnet hatte, fortzusetzen, Im Gegenteil, sie hat alles dran gesetzt, besonders der Westen Hier die USA , nur ihre Interessen mit aller Macht durchzusetzen
    Eigentlich stehen wir vor den Trümmern europäischer Sicherheitspolitik der europäischen Sicherheitsarchitektur, wir stehen auch vor den Trümmern der Vermächtnisse unserer Großeltern, Denn nach Ende des Zweiten Weltkrieges haben wir doch unisona (italienisch „im Einklang, einstimmig“) alle festgestellt, dass diese Zeit der massiven Konfliktausübung vorbei sein soll, wir haben uns sogar von dem Begriff Krieg getrennt und wir haben versucht ihn einzuebnen und den Konflikt genannt, eine internationale bewaffneter Konflikt ja, ein nicht international bewaffneter Konflikt. Es gab die UN – Charter, das humanitäre Völkerrecht. All diese Errungenschaften haben dazu geführt, dass wir eigentlich davon überzeugt waren, dass diese Zeit des Krieges vorbei ist.

    Wenn aber – wie Egon Bahr festgestellt hat – in der internationalen Politik es nur um Interessen von Staaten geht, dann wird es NIE zu einer Befriedung der Welt kommen. Das zeigt ja auch die Geschichte von Generation zu Genration
    Das besonders tragische ist es, dass die Region wo jetzt der fürchterliche Krieg zwischen der Ukraine und Russland tobt, in den letzten 100 Jahren 4 x von derartigen Katastrophen heimgesucht wurde. Immer wurde dabei eine Generation ausgelöscht

    Antworten
  7. Beobachter
    Beobachter sagte:

    Off-topic, aber passend zum Thema “abgehängt werden”:
    ” Bei der internationalen Pisa-Studie haben Deutsche Schülerinnen und Schüler so schlecht abgeschnitten wie noch nie. ”

    Unglaublich, und keiner in Verantwortung will die Hauptbeteiligung an den Ursachen benennen. Könnte ja fremdenfeindlich sein. Unabhängig davon ist das Bildungssystem auch durch andere Vorgänge kaputt. Aber die Migration zerstört es gerade endgültig.

    Antworten
    • Felix
      Felix sagte:

      Werter Beobachter,

      das paßt absolut hierher. Gerade Sie gehören aber zu denen, die es oft an der notwendigen Radikalität missen lassen. Entweder man stellt sich darauf ein, in Lira-Verhältnisse abzusinken (ich), oder man stemmt sich ordentlich preußisch dagegen (auch ich). Bei Ihnen rieche ich so eine typische CDU-Haltung, “jaaa, die Merkel ist schlecht, aber die anderen sind doch noch schlechter” – korrigieren Sie mich gerne. Ich provoziere nur. Ich bin persönlich auf FJS-Linie.

      Antworten
      • Beobachter
        Beobachter sagte:

        Lieber Felix, da schätzen Sie mich aber sehr falsch ein. Ich bin in keiner Partei, aber auf AfD-Linie. Eher vielleicht noch Neu-Rechts (sezession.de). Allerdings bemühe ich mich, nicht verbohrt zu sein, und selbst zu denken.

  8. weico
    weico sagte:

    ” @bto: der Euro ist und bleibt ein Instrument zur Wohlstandsreduktion, nicht – Schaffung.”

    Exakt !

    Noch treffender würde der Satz so aussehen:

    Die EU und der Euro ist und bleibt ein Instrument zur Wohlstandsreduktion für Deutschland, nicht – Schaffung.

    Unzählige Experten haben ja schon im Vorfeld auf die grossen Konstruktionsfehler der EU und des Euros hingewiesen.
    Langsam kommen diese Fehler nun immer mehr zum Tragen und bilden eine hinderliche Fessel…. besonders für einst relativ unabhängige/erfolgreiche Länder mit ehemals eigener Währung.

    “@bto: was bleibt? Keine Aussicht auf Besserung.

    Treffende Zusammenfassung !

    Antworten
    • Felix
      Felix sagte:

      Hallo weico,

      ich könnte Ihre Freude am Recht haben beneiden. Wir hatten vor 30 Jahren schon Recht, aber es hat keinen interessiert. Das Learning daraus: der Mensch ist überwiegend primitiv und wenig lernfähig. Selbst gestandene Geschäftsführer haben seinerzeit von den Vorteilen des Euro geschwärmt – kann man sich nicht ausdenken.

      Antworten
  9. Thomas M.
    Thomas M. sagte:

    >Die EU ist stecken geblieben in einem Zwischenzustand zwischen Staatenbund und Bundesstaat. […] Das macht sie langsam, undynamisch und schwach . […]
    >bto: hier werde ich skeptisch. Ich denke wir sehen an Deutschland, dass es wenig bis nichts mit dieser Komplexität zu tun hat.

    Absolut korrekt. Es wäre ein Trugschluss abzuleiten, dass die EU als Bundesstaat zwangsläufig schnell, dynamisch und stark wäre. Genauso plausibel kann das genaue Gegenteil der Fall sein, weil die Strecke und damit Reibung und Komplexität vom Entschluss (auf EU-Ebene) zur Umsetzung (im Ländle) noch weiter steigt und womöglich die Bundesstaaten sich nicht so recht aus Brüssel lenken lassen wollen.

    Antworten
    • Richard Ott
      Richard Ott sagte:

      @Thomas M.

      Glauben Sie unserer Uschi in Brüssel etwa nicht, wenn sie sagt “Gebt mir mehr Geld und mehr Macht, dann arbeite ich auch viel besser”? ;)

      Antworten
      • Thomas M.
        Thomas M. sagte:

        @Hr. Ott

        Hmmm… mal überlegen. Performance in der Vergangenheit ist immer noch der verlässlichste Prädiktor für zukünftige ;-)

  10. komol
    komol sagte:

    Was wir tun könn? Nix, ausser mit einer riesigen Kraftanstrengung beim Thema Digitalisierung (also alles, was dies betrifft, und das ist 100mal mehr, als die meisten unter dem Begriff allein verstehen – bei uns wäre v.a. Ind. 4.0 naheliegend, weil wir viel Erfahrung bzgl. Industriedaten haben; wäre schön wenn wir bei Industriedaten und Internet der Dinge das aufholen, was die USA bzgl. Konsumentendaten an uneinholbarem Vorsprung hat) nachzuziehen, obwohl es diesbzgl. schon 5 nach 12 ist (auch ggüber China). Es geht jetzt nur noch darum, die Vergrößerung des Abstandes für die Zukunft in gewissen Grenzen zu halten, ansonsten sind wir in 10-20 Jahren ggüber USA und China tot. Warum haben das Ökonomen nicht schon vor 10 oder 20 Jahren gefordert;und warum nicht einmal jetzt. Es ist auch großteils ihre Schuld, und deshalb sollten sie jetzt nicht so tun, als ob die Politik blöd wäre.. Jeder sollte wissen, wer hier versagt hat!!!!!!!!!!!

    Antworten
    • Tom96
      Tom96 sagte:

      Bei uns räumen die vielen kleinen Minibagger mit Schnneeschild und Fahrer sowie Schaufel, Besen die Straßen und Wege.
      Und Napoleon sowie die Söldnertruppe “Wehrmacht” verreckten im rissischen Schnee und dann in den Rheinwiesen als die Amis, Tommies, und Franzsmänner die übrigen Gefangenen abkrepieren ließen durch Seuchen sowie verhungern.
      Auch der Digitalvasall Ukraine wurde gerade vom Westen kastriert.
      Kannibalismus statt Computerismus, in der Wirklichkeit falsifiziert – Rundablage und Bankrott wegen kaputter Metatheorie.

      Das “wir” wurde vor langer Zeit versucht auszulöschen jedoch ist es unsterblich da es aus Geist, Körper und Seele geschaffen ist.

      https://youtu.be/0hGxS63e3T8?si=1xyIq5jcJsrtIpL
      “Kämpfen mit der Erinnerung am Ende der Erde”
      Richie Kotzen

      Hilft @komol vielleicht sein Trauma zu überwinden…

      Antworten
      • dobeldo
        dobeldo sagte:

        “dann in den Rheinwiesen als die Amis, Tommies, und Franzsmänner die übrigen Gefangenen abkrepieren ließen durch Seuchen sowie verhungern.
        Auch der Digitalvasall Ukraine wurde gerade vom Westen kastriert.”

        Beleg?

      • komol
        komol sagte:

        @Tom96

        Um das mal schnell aufzuräumen: Bitte kommen Sie erst einmal in G3 an, dann könn wir weiter reden. Buchdruck, Neuzeit.. Aufklärung, franz.Rev., Moderne.. im Westen nicht abgeschlossen weil Bürgertum sich als Ausbeuterschicht etablierte (klappt auch v.a. wegen geogr. Form u. damit mgl. Auslandsraub); Osten wollte sofort gleich zum Sozialismus ohne Zwischenschritt, weil verspätet und wieder wegen Form (verdünnt) und v.a. auch Klima; Mitte wurde voll durchgerubbelt (v.a. wegen geogr. Lage), wollte auch gleich Sozial., aber national (eben auch weil verspätet und wegen geogr. Lage, trotz (und tlw. auch gerade wegen) kurzer Übergangsform) usw.usf. Nochma zur Mitte: Wurde im ganzen Prozess bis heute so dermaßen durchgerubbelt von G3 dass am Ende in Teilen völlig Verwirrte “Individuen” rauskamen (tut mir Leid aber so isses nunmal, man muss es ehrlich ansprechen; man sieht es v.a. daran, dass diese Leute heute von der Wissensexplosion für alle durch das Internet (Übergang zu G4) als verdichtetste Spezies (also das gibts woanders auch, aber nirgends so dermaßen geschlossen (wie v.a. auch in Ostdtl.)) weltweit überhaupt gar nicht profitieren konnten, ja eben ganz im Gegenteil).

        Ich würde Ihnen raten, zu erkennen, wer Ihre wahren Feinde sind: Liberale (direkter Betrug, siehe Westen wie gesagt), und Zentrum (indirekter Betrug über die Gottesfigur).

      • Felix
        Felix sagte:

        Guten Abend Tom,

        ist es nicht erschreckend, wie wenig unsere Mitmenschen wissen? Dann kann es nie besser werden. Da fordert jemand Belege. Für die Rheinwiesen? Oder für das, was gerade vor seinen Augen abläuft? Man faßt es nicht, wenn man jung ist, aber auch nicht, wenn man alt ist..

      • Tom96
        Tom96 sagte:

        @ Felix
        Moin,
        vielleicht eine ganze Sippschaft 68er von Opa bis Enkel und damit kommt es darauf an, was vier Generationen vermitteln an Kenntnissen und Fähigkeiten sowie bereit sind, neues aufzunehmen.
        Adaptive Funktionen, die jedoch qualitative und quantitative Leistungen in der Wirklichkeit bewahren.

      • Richard Ott
        Richard Ott sagte:

        @dobeldo

        Sie haben wirklich noch nie von den Rheinwiesenlagern gehört?

        Manchmal wirken Sie wie jemand von der Grünen Jugend, der hier den Frührentner bloß als Live-Rollenspiel-Charakter mimt…

  11. foxxly
    foxxly sagte:

    deutschland und die EU waren schon mal weiter in seiner selbstständigkeit, gegenüber usa, als heute.

    wir haben uns überschlagen vor lauter anbiederung:
    die transatlantische brücke ist jetzt zur transatlantischen lücke geworden.
    die anbieterung hat uns abhängig und unselbstständig gemacht

    wir haben uns den lobbyisten voll und ganz ausgeliefert.
    was wir jetzt haben, sind genau diese auswirkungen davon!

    wir sind skalven der usa geworden,
    statt die chance zu nutzen, als trump sein “amerika first” verkündete.
    wir deutsche und EU-ler haben dann im stillstand gewartet bis biden gewählt wurde.

    war es nun unter trump, oder biden besser?
    jedenfalls wären wir unter trump nicht so stark unter druck, wenn wir die chance zur mehr selbständigkeit genutzt hätten.

    wir haben uns europäer vollens von usa abhäng gemacht und nun nimmt uns unser “beschützer” aus; – wie im verhältnis hurre und zuhälter!

    Antworten
    • komol
      komol sagte:

      @foxxly

      Um bei Gelegengheit gleich auch mal schnell mit dem Schuldgeldbla abzuräumen: Schuldgeld wurde v.a. in G3 mgl., siehe Buchdruck und Mglk. von Papiergeld im großen Stil und damit überhaupt Entstehung eines modernen Wirtschaftssystems (also i.S. als operativ geschlossenes Teilsystem der Gesellschaft; Stichwort: funkt. Differenzierung (wie in Politik Staatenbildung usw.)). Wenn Sie das weg haben wollen, müssen Sie quasi zurück zu G2. Da kann ich aber nur sagen: Good luck! Denn das wäre eine Rückentw. der Ausdiff. von Kommunikation, und sowas haben wir in der Geschichte noch nie gesehen, das würde gegen ihren Telos sprechen, der ja genau diese Ausd. von Komm. ist!

      Tipp: Besser Richtung G4 schauen und überlegen, wie es weiterentwickelt werden kann, Stichwort: digit. Währung usw., um auch die im Vergleich zu den großen Vorteilen kleineren Nachteile (auch wenn sie ohne hist. Überblick groß erscheinen mögen) zu verbessern bzw. zumindest zu stutzen.

      Ps.: Es ist ein Fehler das Schuldgeld, wie Sie es nennen, als Urgrund der Ausbeutung zu betrachten. Dieser Urgrund liegt gerade nicht in der so oder so-Einstellung des Systems; er liegt darin, dass Systeme weniger ausdiff. sind als andere, und es damit einen stärkeren Tiermensch gibt als bei stärkerer Ausdiff., wo Menschen mehr und mehr sozialisiert werden (bis hin zum Nutzobjekt der Komm.); also der Mensch geht in der Entw. der Geschichte (Stichwort: Telos wie gesagt) mehr und mehr weg und existiert, v.a. in der Betonung seiner Individualität, am Ende nur noch in der Kommunikation selbst (übrigens auch der Grund, warum diese Ind. heute stärker betont wird denn je, eben weil er schon so stark weg ist wie noch nie). Die Ausbeutung ist heute viel weniger stark als in G2 oder zu Beginn von G3 (bis zur franz. Rev.), aber immer noch da..erst in G4 wird sie wirklich massiv gestutzt werden (aber auch dann wird es noch Leute geben, die sie aus ihrer Zeit heraus noch zu stark finden, das ist klar und immer so..).

      Antworten
      • foxxly
        foxxly sagte:

        @ komol,
        eine neue technik wird kommen , so, oder so!

        ABER, es ist ein irrglaube, bzw. historisch bewiesen, dass neue technik nicht die probleme lösen, welche wir selber und vorallen durch das exponentielle schuldgeld enstanden sind.

        wie bitte soll das kreditgeld auch die probleme lösen, wenn unsere arbeitsleistung NIE ausreicht um anschließend die kredit zu tilgen und die zinsen zu bezahlen?
        wie bitte geht das ?

        etwa indem wir schneller wachsen als die verschuldungssumme?
        ich bitte sie, das können sie nur mit einem irrglauben glauben!

        es ist auch eine schwarzmacherei, dass wir ohne dieses schuldgeldsystem in ein dritte-welt-niveau fallen würden. ist völlig abwegig!

        es gibt halt auch andere wege; – ich habe hier schon mehrfach berichtet!

  12. Richard Ott
    Richard Ott sagte:

    Die staatstragenden Müller-Artikel waren auch schon mal besser, aber er degeneriert eben so, wie das der Spiegel insgesamt seit Jahren tut.

    “Ohne entschlossenen Beistand der Amerikaner hätte die Ukraine Russland nicht so lange widerstanden”

    Das stimmt schon, aber für die Ukraine wäre es besser – und für uns Deutsche viel billiger – gewesen, wenn sie schon im Frühjahr 2022 aufgegeben hätte.

    “und wir haben eine EU die – nur noch getoppt von Deutschland – Altruismus und Belehrung in den Vordergrund stellt. Kein Wunder, dass die anderen sich nehmen was sie wollen und uns auslachen, wie wir freiwillig an Wohlstand und Einfluss verlieren.”

    Wir lassen uns auch unsere milliardenteure Infrastruktur sprengen und zeigen nicht einmal ernsthaftes Interesse daran, herauszufinden, wer das denn eigentlich war – womöglich einer unserer angeblichen “Verbündeten” oder ein Land, dem wir zweistellige Milliardenbeträge pro Jahr auf direkte und indirekte Art als Hilfszahlungen reinschieben? Das ist schon nicht mehr “Altruismus” sondern einfach nur noch schreiend dumm. Oder eben Vasallen-Kadavergehorsam.

    “Es gibt auch keinen einheitlichen Markt für Dienstleistungen, keine gemeinsame Zuwanderungs- oder Asylpolitik.”

    Eine schreckliche Vorstellung! Welcher unqualifizierte Asylzuwanderer in Europa würde sich denn noch in einem vereinheitlichten europäischen Sozialsystem wohlfühlen, in dem er überall nur noch Leistungen erhält, die irgendwo zwischen deutschem “Bürgergeld” (hihi) und bulgarischer Sozialhilfe liegen? ;)

    Antworten
    • dobeldo
      dobeldo sagte:

      “Das stimmt schon, aber für die Ukraine wäre es besser – und für uns Deutsche viel billiger – gewesen, wenn sie schon im Frühjahr 2022 aufgegeben hätte”

      Sagt ein dicker Mann vom Sofasessel aus. Hat ja schon beim Adolf gut geklappt. Für die Tschechoslowakei und andere Mächte war es billiger und besser wegzusehen.

      *Kotz *Würg *facepalm

      Antworten
      • Richard Ott
        Richard Ott sagte:

        @dobeldo

        Sehr schön, gleich mit dem Putin-Hitler-Vergleich aufgeschlagen, das lässt für die Folgebeiträge wieder besonders wahnsinnige Entgleisungen erwarten.

        Die Realität ist: Wenn die NATO auf ihre Erweiterungspläne in der Ukraine verzichtet hätte und die Ukraine eine Position der außenpolitischen und militärischen Neutralität eingenommen hätte, dann wäre dieser Krieg nie ausgebrochen. Schon ein bisschen anders als in Mitteleuropa in den 1930er Jahren.

        “Sagt ein dicker Mann vom Sofasessel aus.”

        Sie stellen sich mich als dicken Mann auf dem Sofa vor?

        Kriegsgeile Frührentner (Figur und Sitzgelegenheit egal) wie Sie sind mir besonders sympathisch, die leben selbst genau das vor, was sie von anderen einfordern. ;)

      • dobeldo
        dobeldo sagte:

        “Die Realität ist: Wenn die NATO auf ihre Erweiterungspläne in der Ukraine verzichtet hätte und die Ukraine eine Position der außenpolitischen und militärischen Neutralität eingenommen hätte, dann wäre dieser Krieg nie ausgebrochen. Schon ein bisschen anders als in Mitteleuropa in den 1930er Jahren.”

        Sie haben ja anscheinend ueberhaupt nichts verstanden. Ich hatte ihnen bereits belegt das es Vorschlaege dazu gab auf die Putin haette aufbauen koennen. Da waren sie dann immer verschwunden oder wollten nicht weiter darauf eingehen. Das spielt aber auch keine Rolle. Der entscheidende Punkt hier ist das Risikomanagement. Sie sind sich ja 100% sicher das Putin kein Dreckschwein ist und zu seinem Wort steht, dass Problem ist, richtige Experten sind sich nicht 100% sicher. Das heisst es bleibt ein Restrisiko. Dieses muss man managen.

        Und was aus ihnen wieder trieft ist purer Paternalismus. Die Ukraine hat sich selbst dazu entschieden den Verteidigungskampf aufnehmen zu wollen. Da wurde sie nicht von Joe Biden dazu gedraengt. Genauso wenig wie Finnland oder Schweden zum NATO-Beitritt.

        Sie sind einfach durch Russia Today inzwischen komplett Propaganda verseucht. So sieht es aus. Haben sie inzwischen mal die von ihnen abgestrittenen Vergewaltigungen recherchiert?

        Oder wie sieht es denn eigentlich mit den ganzen Kindern aus der russischen Eliten die in Europa dicke Rechnungen bezahlen waehrend der einfache Russe keine gescheite Ausruestung fuer die dreitaegige Spezialoperation hat?

        “Kriegsgeile Frührentner (Figur und Sitzgelegenheit egal) wie Sie sind mir besonders sympathisch, die leben selbst genau das vor, was sie von anderen einfordern. ;)”

        Ich bin Freiheitsgeil und werde mich Dreckschweinen wie Putin niemals beugen. Sie werden natuerlich buckeln damit sie ihr Poestchen bekommen.

      • dobeldo
        dobeldo sagte:

        @foxxly: Doch. Der koennte seine Armee einfach zurueckziehen. Dieser Moeglichkeit hat jeden Tag. Da braucht es keine Konferenz, keine Verhandlung, lediglich Eier in der Hose.

        Laut britischem Geheimsdienst sollen bereits 70k Russen getoetet wurden sein. War es das wert? Ich denke nicht.

      • weico
        weico sagte:

        Venezuela hat nun Demokratie und Volksabstimmung auf ganz neue Höhen gehoben .

        Maduro lässt das Volk darüber abstimmen, ob man einen Teil des Nachbarlandes Guyanas annektieren soll.
        Erinnert fern an Hr. Goebbels mit seiner bekannten Sportpalast-Frage : “Wollt ihr den totalen Krieg?”

        In Venezuela hat die Bevölkerung,in ihrem “überwältigendem Demokratieverständnis (sic!) mit überwältigender Mehrheit diesem Annektions-Vorschlag zugestimmt.

        https://www.zeit.de/politik/ausland/2023-12/venezuela-guyana-referendum-zustimmung-annexion

        Das Wort “Demokratie” hat halt viele Facetten…und verkommt immer mehr zum absoluten Lacher.

      • Richard Ott
        Richard Ott sagte:

        @dobeldo

        “Sie haben ja anscheinend ueberhaupt nichts verstanden. Ich hatte ihnen bereits belegt das es Vorschlaege dazu gab auf die Putin haette aufbauen koennen. Da waren sie dann immer verschwunden oder wollten nicht weiter darauf eingehen.”

        Kommt jetzt wieder dieser lächerliche Vorschlag mit der angebotenen Zusicherung der NATO, die Ukraine erst nach dem Ende von Putins Amtszeit aufzunehmen?

        Vielleicht muss man es Ihnen ja wirklich nochmal wie für Politik-Anfänger erklären: Die russischen Sicherheitsinteressen sind nicht an die Person Putin geknüpft, sondern an den russischen Staat. Und der russische Staat und Putin sind nicht dasselbe, auch wenn Sie beides andauernd gleichsetzen.

        Wenn Sie sowas ernsthaft anbieten und auch noch für ein besonders wertvolles Zugeständnis halten, dann zeigt das nur, dass Sie überhaupt nicht begreifen, was die Interessen der russischen Seite sind.

        “Und was aus ihnen wieder trieft ist purer Paternalismus. Die Ukraine hat sich selbst dazu entschieden den Verteidigungskampf aufnehmen zu wollen. Da wurde sie nicht von Joe Biden dazu gedraengt.”

        Na Moment mal! Die Ukraine hätte fast im März 2022 ein Abkommen mit Russland unterzeichnet, dem zufolge sich, ganz grob skizziert, die russischen Invasionstruppen zurückgezogen hätten, wenn die Ukraine im Gegenzug ein neutraler Staat wird.

        Dann kamen aber die Briten und die Amerikaner und haben die Ukraine tatsächlich zum Weiterkämpfen gedrängt, und so kamen wir an den Punkt, an dem wir heute sind.

        “Haben sie inzwischen mal die von ihnen abgestrittenen Vergewaltigungen recherchiert?”

        Besonders glaubwürdig ist diese Gräuelpropaganda-Geschichte tatächlich nicht. Dieses irre Motiv mit Soldaten von der aus NATO-Sicht bösen Seite, die angeblich extra Viagra™-Tabletten mitgebracht haben, damit sie effektiver vergewaltigen können, hab ich schon seit der NATO-Intervention in Libyen immer wieder gehört. Damals hatten Gaddafis Truppen angeblich sogar extra Viagra-Lieferungen für besonders große Massenvergewaltigungen erhalten – was halt nur totaler Bullshit. Kommt als nächstes eine Geschichte mit Brutkästen, getöteten Säuglingen und einer weinenden angeblichen Krankenschwester? (Extra für Sie: Das ist eine Anspielung auf die amerikanische Propaganda aus dem Golfkrieg 1990.)

        Diese Propagnda-Storyschablone sollte die NATO übrigens mal updaten, damit auch andere tolle Produkte vom Pfizer™-Konzern so promotet werden – haben die Vergewaltiger vielleicht auch eine schützende COVID-19-Impfung, natürlich ebenfalls von Pfizer-Biontech, erhalten?

        “Oder wie sieht es denn eigentlich mit den ganzen Kindern aus der russischen Eliten die in Europa dicke Rechnungen bezahlen waehrend der einfache Russe keine gescheite Ausruestung fuer die dreitaegige Spezialoperation hat? ”

        So schlecht kann die Ausrüstung der Russen nicht sein, wenn man sich den Kriegsverlauf anschaut…

        Ist mir ehrlich gesagt aus Sicht meiner deutschen Interessen aber ziemlich egal – da stört mich viel mehr, dass wir die geflüchteten Ukrainer auch ohne Vermögens- und Bedürftigkeitsprüfung in Deutschland üppig mit Bürgergeld alimentierien und der Ukraine unsere deutsche Ausrüstung und unsere Waffen schenken, damit die dann in einem aussichtslosen Krieg zerstört werden.

        “Ich bin Freiheitsgeil”

        Davon merkt man aber nicht viel. Offenbar sind Sie schon zufrieden, wenn Ihre Gummizelle in den Landesfarben der USA dekoriert ist.

      • dobeldo
        dobeldo sagte:

        “Kommt jetzt wieder dieser lächerliche Vorschlag mit der angebotenen Zusicherung der NATO, die Ukraine erst nach dem Ende von Putins Amtszeit aufzunehmen?”

        Warum hat er die Hand nicht ergriffen und da weiter verhandelt. WARUM? Sie haben das nie beantwortet. Deshalb deute ich das weiterhin so, dass es nie darum ging. Vorgeschobene Luegen eines Mannes der nicht mehr alle Tassen im Schrank hat. Da Prigoschin auch in die Richtung deutete, liege ich damit wohl richtig.

        “Vielleicht muss man es Ihnen ja wirklich nochmal wie für Politik-Anfänger erklären: Die russischen Sicherheitsinteressen sind nicht an die Person Putin geknüpft, sondern an den russischen Staat. Und der russische Staat und Putin sind nicht dasselbe, auch wenn Sie beides andauernd gleichsetzen.”

        AHHHHH! Diese auch so wichtigen Sicherheitsinteressen. Bei 6k Atombomben.

        Und das Putin und der russische Staat nicht dasselbe sind, naja wer gibt denn die Richtung vor?

        “Wenn Sie sowas ernsthaft anbieten und auch noch für ein besonders wertvolles Zugeständnis halten, dann zeigt das nur, dass Sie überhaupt nicht begreifen, was die Interessen der russischen Seite sind.”

        Rohstoffe und Weltmachtfantasien? Ich denke ich habe besser verstanden um was es da eigentlich geht als sie. Erklaeren sie mir bitte noch einmal kurz warum man mit Paradauniformen seine Sicherheitsinteressen vertreten wollte?

        Stottern sie schon? Nicht glaubwuerdig sind sie. Wie man seine Sicherheitsinteressen durchsetzt sieht man in Israel. Da geht keiner mit Paradeuniform.

        “Na Moment mal! Die Ukraine hätte fast im März 2022 ein Abkommen mit Russland unterzeichnet, dem zufolge sich, ganz grob skizziert, die russischen Invasionstruppen zurückgezogen hätten, wenn die Ukraine im Gegenzug ein neutraler Staat wird.

        Dann kamen aber die Briten und die Amerikaner und haben die Ukraine tatsächlich zum Weiterkämpfen gedrängt, und so kamen wir an den Punkt, an dem wir heute sind.”

        Nein, da kamen keine Briten oder Amerikaner. Da kamen Russen und haben in Butscha ein ganze Dorf ausgeloescht. Mal schoen bei der Wahrheit bleiben.

        “Besonders glaubwürdig ist diese Gräuelpropaganda-Geschichte tatächlich nicht. Dieses irre Motiv mit Soldaten von der aus NATO-Sicht bösen Seite, die angeblich extra Viagra™-Tabletten mitgebracht haben, damit sie effektiver vergewaltigen können, hab ich schon seit der NATO-Intervention in Libyen immer wieder gehört. Damals hatten Gaddafis Truppen angeblich sogar extra Viagra-Lieferungen für besonders große Massenvergewaltigungen erhalten – was halt nur totaler Bullshit. Kommt als nächstes eine Geschichte mit Brutkästen, getöteten Säuglingen und einer weinenden angeblichen Krankenschwester? (Extra für Sie: Das ist eine Anspielung auf die amerikanische Propaganda aus dem Golfkrieg 1990.)”

        Ist das jetzt ihr Scheissernst? Es gibt zig Anzeigen und Beweise und sie stellen es als nicht glaubwuerdig hin? Muss erst ihr eigenes Arschloch penetriert werden damit sie das glauben?

        “Diese Propagnda-Storyschablone sollte die NATO übrigens mal updaten, damit auch andere tolle Produkte vom Pfizer™-Konzern so promotet werden – haben die Vergewaltiger vielleicht auch eine schützende COVID-19-Impfung, natürlich ebenfalls von Pfizer-Biontech, erhalten?”

        ?

        “So schlecht kann die Ausrüstung der Russen nicht sein, wenn man sich den Kriegsverlauf anschaut…”

        Fragen sie mal die Toten…

        “Ist mir ehrlich gesagt aus Sicht meiner deutschen Interessen aber ziemlich egal – da stört mich viel mehr, dass wir die geflüchteten Ukrainer auch ohne Vermögens- und Bedürftigkeitsprüfung in Deutschland üppig mit Bürgergeld alimentierien und der Ukraine unsere deutsche Ausrüstung und unsere Waffen schenken, damit die dann in einem aussichtslosen Krieg zerstört werden.”

        Sie sind kein Deutscher. Sie sind eine Schande fuer Deutschland.

        “Davon merkt man aber nicht viel. Offenbar sind Sie schon zufrieden, wenn Ihre Gummizelle in den Landesfarben der USA dekoriert ist.”

        Wie sollte man sich denn verhalten damit das ihnen auffaellt?

        P.S.: Warum haben sie nichts zum Risikomanagement geschrieben?

      • weico
        weico sagte:

        @dobeldo

        “Laut britischem Geheimsdienst sollen bereits 70k Russen getoetet wurden sein. War es das wert? Ich denke nicht.”

        Warum ??

        Sie dürfen solches nicht aus menschlicher Sicht anschauen , sondern aus der Sichtweise eines Hegemons.

        Auf Basis des Neorealismus musste der Hegemon Russland so handeln. DARUM wurde dieser Konflikt auch schon ,von mehreren Experten,ja treffend vorausgesehen.

        Es war nicht die Frage OB der Konflikt startet…sondern WANN.

        Wenn nun der Gegner ebenfalls die selbe Anzahl Toter hat und ein Geländegewinn für die Russen erzielt wurde bzw. die Mehrheit der angekündigten Ziele erreicht wurden, dann ist die Hegemon-Sichtweise wohl sicher die…dass es sich gelohnt hat.

        Für die Gegenseite Ukraine, hat sich das NATO-Osterweiterungsexperiment wohl etwas weniger gelohnt.

        Aber bevor man über solches “lohnen” spekuliert, sollten wir lieber die frohe und besinnliche Festzeit feiern und abwarten, bis das …hoffentlich baldige …Ende dieses absolut sinnlosen US-NATO-Osterweiterungsexperiment endlich Eintritt.

        Ein versöhnlicher Musikvorschlag zur Deutsch-Russischen Freundschaft…mit einer echten Russland-Deutschen ..

        https://www.youtube.com/watch?v=C9l36VeYdJw

      • dobeldo
        dobeldo sagte:

        “Es war nicht die Frage OB der Konflikt startet…sondern WANN.”

        Dem moechte ich zustimmen. Das er allerdings so handeln musste, bezweifele ich. Bereits zweimal in der Geschichte gab es die Idee des NATO-Beitritts auf russischer Seite. Das haette alle Fantasiehirngespinnste geloest. Allerdings wollte man auf Augenhoehe mit den Amerikaner sein und trauerte der alten Sowjetzeit hinterher. Deshalb ist daraus nichts geworden. Wenn Russland sich endlich damit abfindet keine Weltmacht mehr zu sein, dann steht ihm eine grosse Zukunft bevor (und uns auch). Die Leute von gestern muessen aber erst einmal weg

        “Wenn nun der Gegner ebenfalls die selbe Anzahl Toter hat und ein Geländegewinn für die Russen erzielt wurde bzw. die Mehrheit der angekündigten Ziele erreicht wurden, dann ist die Hegemon-Sichtweise wohl sicher die…dass es sich gelohnt hat.”

        Richtig. Solange Putin nicht die eigene Bevoelkerung im Ruecken hat, ist er immer fein raus und freut sich ueber jeden Meter Grenzverschiebung. Wenn es aber irgendwann soweit ist, dass man die Kinder nicht mehr dem Fuehrer schenkt, dann lebt er hoffentlich lange genug um viele Qualen zu erfahren.

        “Für die Gegenseite Ukraine, hat sich das NATO-Osterweiterungsexperiment wohl etwas weniger gelohnt.”

        Auch ohne die NATO waere der Russe gekommen. Es geht hier nicht um die NATO, denn dann wuerde man die Gebiete nicht behalten wollen und somit naeher an NATO-Gebiet heranrutschen. Auch war Russland bei jeder Aufnahme ueber den NATO-Russland Rat involviert und es wurde die Zustimmung eingeholt. Dies wurde auch bei der Stationierung von Waffen so gemacht.

        “Aber bevor man über solches “lohnen” spekuliert, sollten wir lieber die frohe und besinnliche Festzeit feiern und abwarten, bis das …hoffentlich baldige …Ende von Putin”

        Kleiner Schreibfehler ;)

      • Richard Ott
        Richard Ott sagte:

        @dobeldo

        “Warum hat er die Hand nicht ergriffen und da weiter verhandelt. WARUM? Sie haben das nie beantwortet. Deshalb deute ich das weiterhin so, dass es nie darum ging.”

        Nein, Sie kapieren bloß nicht, dass dieser Verhandlungsvorschlag, den Sie so toll finden, total bescheuert ist. Es geht nicht darum, dass Putin nicht will, dass die Ukraine während seiner Amtszeit NATO-Mitglied wird, sondern darum, dass Russland nicht will, dass die Ukraine zu irgendeinem Zeitpunkt NATO-Mitglied wird.

        “Diese auch so wichtigen Sicherheitsinteressen.”

        Ja, Sicherheitsinteressen. Langsam zweifle ich daran, ob Sie dieses Konzept überhaupt begreifen.

        “Und das Putin und der russische Staat nicht dasselbe sind, naja wer gibt denn die Richtung vor?”

        Ist Ihnen klar, dass Staaten etwas anderes sind als Personen, aber trotzdem immer irgendwelche Menschen die Positionen in der Exekutive eines Staates ausfüllen müssen?

        “Rohstoffe und Weltmachtfantasien? Ich denke ich habe besser verstanden um was es da eigentlich geht als sie. Erklaeren sie mir bitte noch einmal kurz warum man mit Paradauniformen seine Sicherheitsinteressen vertreten wollte?”

        Sie haben häufiger ziemlich schwere Verständnisillusionen – was ja noch nicht so schlimm wäre, Sie sind halt aufgeregt und das ist der erste Krieg, den Sie detailliert mitverfolgen – aber leider füllen Sie die Leerstellen in Ihrem Verständis und in Ihrem Wissensstand ausnahmslos mit NATO-Propaganda auf, und dann kommt halt nur noch Blödsinn raus.

        Was das mit Paradeuniformen zu tun haben soll, verstehe ich nicht, spielen Sie jetzt schon wieder auf die nächste NATO-Propagandageschichte an?

        “Stottern sie schon? Nicht glaubwuerdig sind sie. Wie man seine Sicherheitsinteressen durchsetzt sieht man in Israel. Da geht keiner mit Paradeuniform.”

        In Paradeuniform hab ich noch keinen israelischen Soldaten in Gaza gesehen – mit der im Straßenkampf besonders schön auffälligen Homosexuellen-Propaganda-Flagge aber tatsächlich schon: https://www.dailymail.co.uk/news/article-12743165/Gay-Israeli-soldier-displays-love-LGBT-flag-Gaza.html

        “Ist das jetzt ihr Scheissernst? Es gibt zig Anzeigen und Beweise und sie stellen es als nicht glaubwuerdig hin?”

        Ja. Und sparen Sie sich bitte das Aufschreiben Ihrer Gewaltfantasien. Ich würde schon gerne echte Beweise sehen, irgendwelche Tränendrüsen-Drück-Geschichten aus der NATO-Propaganda-Fabrik reichen mir nicht. Da hab ich einfach schon zu viele westliche Propagandalügen gehört. Ihnen wird das irgendwann auch so gehen, wenn Sie ein paar Jahre dabei bleiben und Sie – das ist vermutlich die größere Hürde – dabei ehrlich zu sich selbst sind. Erinnern Sie sich zum Beispiel noch an “Assad muss weg” und die angeblichen Chemiewaffenangriffe, die die syrische Armee verbüffenderweise angeblich immer dann gestartet hatte, wenn es gerade schlecht für die vom Westen finanzierten Terrormilizen lief? Oder die von mir schon angesprochene Brutkastenlüge?

        “Nein, da kamen keine Briten oder Amerikaner. Da kamen Russen und haben in Butscha ein ganze Dorf ausgeloescht. Mal schoen bei der Wahrheit bleiben.”

        Ah ja, jetzt kommt auch noch die Butscha-Story. Und allein deswegen, so glauben Sie, wurden die Verhandlungen abgebrochen? Selbst wenn sich dort alle Ereignisse genauso zugetragen haben sollten wie es die NATO-Propaganda erzählt (“ein ganzes Dorf” wurde dort übrigens nicht ausgelöscht, das haben Sie wohl falsch in Erinnerung), ist es dann auch besonders schlau, nur deswegen die Verhandlungen über das Ende eines Krieges in einem ganzen Land zu beenden, das über tausendmal so viele Einwohner wie Butscha hat? Oder könnten da vielleicht doch auch andere Dinge noch eine Rolle gespielt haben?

        “Sie sind kein Deutscher. Sie sind eine Schande fuer Deutschland.”

        Weil ich unsere deutschen Interessen über die Interessen der Ukraine stelle, bin ich angeblich eine Schande für Deutschland? Na gut, die von den USA besonders gehirngewaschenen Grünen glauben das vermutlich tatsächlich. :)

        “Wie sollte man sich denn verhalten damit das ihnen auffaellt?”

        Das Grundproblem scheint mir bei Ihnen beim Begreifen zu liegen – nicht beim Verhalten.

        PS: Ich weiß nicht, was Sie mir mit “Risikomanagement” sagen wollen.

      • dobeldo
        dobeldo sagte:

        “Nein, Sie kapieren bloß nicht, dass dieser Verhandlungsvorschlag, den Sie so toll finden, total bescheuert ist. Es geht nicht darum, dass Putin nicht will, dass die Ukraine während seiner Amtszeit NATO-Mitglied wird, sondern darum, dass Russland nicht will, dass die Ukraine zu irgendeinem Zeitpunkt NATO-Mitglied wird.”

        Verstehen sie die Bedeutung des Wortes “weiterverhandel”? Anscheinend nicht. Das bedeutet jedenfalls nicht das man den Vorschlag akzeptiert, sondern darauf aufbaut. Mir ist klar was Putin ANGEBLICH will, aber dass hat er eben nicht ernsthaft versucht zu erreichen.

        “Ja, Sicherheitsinteressen. Langsam zweifle ich daran, ob Sie dieses Konzept überhaupt begreifen.”

        Ich begreife das und bin deshalb fuer einen sofortigen NATO-Einmarsch in der Ukraine. Sind naemlich unsere berechtigten Sicherheitsinteressen das Putin nicht gewinnt.

        “Ist Ihnen klar, dass Staaten etwas anderes sind als Personen, aber trotzdem immer irgendwelche Menschen die Positionen in der Exekutive eines Staates ausfüllen müssen?”

        Ja und was bedeutet das jetzt bezueglich des Ursprungsthemas? Putin definiert was russische Sicherheitsinteressen sind. Fertig.

        “Sie haben häufiger ziemlich schwere Verständnisillusionen – was ja noch nicht so schlimm wäre, Sie sind halt aufgeregt und das ist der erste Krieg, den Sie detailliert mitverfolgen – aber leider füllen Sie die Leerstellen in Ihrem Verständis und in Ihrem Wissensstand ausnahmslos mit NATO-Propaganda auf, und dann kommt halt nur noch Blödsinn raus.”

        Lass gut sein brauner. Deine Beleidigungen interessieren mich nicht. Komm doch mal mit Fakten. Haste noch nie probiert ;-)

        “Was das mit Paradeuniformen zu tun haben soll, verstehe ich nicht, spielen Sie jetzt schon wieder auf die nächste NATO-Propagandageschichte an?”

        Sie koennen sich ja mal die Fotos vom Einmarsch bei des Dreitage-Blitzkrieges ansehen, dann sehen sie es.

        “In Paradeuniform hab ich noch keinen israelischen Soldaten in Gaza gesehen – mit der im Straßenkampf besonders schön auffälligen Homosexuellen-Propaganda-Flagge aber tatsächlich schon: https://www.dailymail.co.uk/news/article-12743165/Gay-Israeli-soldier-displays-love-LGBT-flag-Gaza.html

        Was spielt das fuer eine Rolle?

        “Ja. Und sparen Sie sich bitte das Aufschreiben Ihrer Gewaltfantasien. Ich würde schon gerne echte Beweise sehen, irgendwelche Tränendrüsen-Drück-Geschichten aus der NATO-Propaganda-Fabrik reichen mir nicht. Da hab ich einfach schon zu viele westliche Propagandalügen gehört. Ihnen wird das irgendwann auch so gehen, wenn Sie ein paar Jahre dabei bleiben und Sie – das ist vermutlich die größere Hürde – dabei ehrlich zu sich selbst sind. Erinnern Sie sich zum Beispiel noch an “Assad muss weg” und die angeblichen Chemiewaffenangriffe, die die syrische Armee verbüffenderweise angeblich immer dann gestartet hatte, wenn es gerade schlecht für die vom Westen finanzierten Terrormilizen lief? Oder die von mir schon angesprochene Brutkastenlüge?”

        Sie meinen unteranderem diesen Giftgasangriff: http://www.un.org/disarmament/content/slideshow/Secretary_General_Report_of_CW_Investigation.pdf

        Sie sind einfach nur ein dreckiger Luegner und russischer Internettroll. Streuen Luegen wo sie nur koennen. Warum suchen sie sich nicht wenigstens tatsaechliche Luegengeschichten der NATO aus. Reicht dafuer die Zeit nicht? Zum Beispiel die die Massenverniechtungswaffen von Sadam? Aber selbst dafuer sind sie schlichtweg zu doof. Selbst dazu zu unfaehig. Immer schoen geschrieben und klingt plausibel, bis man dann mal nachschaut. Dann stinkt es gleich nach der ersten Ecke.

        Russische Vergewaltigungen sind ein Fakt. Gibt zig Berichte und wer die ignoriert ist ein Arschloch.

        “Ah ja, jetzt kommt auch noch die Butscha-Story. Und allein deswegen, so glauben Sie, wurden die Verhandlungen abgebrochen? Selbst wenn sich dort alle Ereignisse genauso zugetragen haben sollten wie es die NATO-Propaganda erzählt (“ein ganzes Dorf” wurde dort übrigens nicht ausgelöscht, das haben Sie wohl falsch in Erinnerung), ist es dann auch besonders schlau, nur deswegen die Verhandlungen über das Ende eines Krieges in einem ganzen Land zu beenden, das über tausendmal so viele Einwohner wie Butscha hat? Oder könnten da vielleicht doch auch andere Dinge noch eine Rolle gespielt haben?”

        Stimmt, man hat nur viele Menschen dort umgebracht und die Gebaeude stehen noch. Da ist meine Umschreibung mit ein “ganzes Dorf” voellig unpassend. Haben sie mal untersuchen lassen ob sie Autist sind?

        Natuerlich gab es auch andere Dinge die eine Rolle gespielt haben. Wie sieht es denn aus mit den Forderungen von Putin. War es da schlau weiter darauf zu behestehen statt den Krief zu beenden?

        “Weil ich unsere deutschen Interessen über die Interessen der Ukraine stelle, bin ich angeblich eine Schande für Deutschland? Na gut, die von den USA besonders gehirngewaschenen Grünen glauben das vermutlich tatsächlich. :)”

        Sie begreifen gar nichts. Unsere deutschen Interessen sind das Russland in der Ukraine nicht gewinnt.

        “Das Grundproblem scheint mir bei Ihnen beim Begreifen zu liegen – nicht beim Verhalten.”

        Kontext schon wieder vergessen?

        “PS: Ich weiß nicht, was Sie mir mit “Risikomanagement” sagen wollen.”

        Koennen Sie weiter oben nachlesen.

      • Bauer
        Bauer sagte:

        @ R.Ott

        Warum arbeiten Sie sich eigentlich an diesem Typ derart ab? Sowas übergeht man ganz einfach wenn man es nicht anders verhindern kann (Gell, lieber Dr. Stelter, bevor Ihr blog darüber draufgeht!).

      • dobeldo
        dobeldo sagte:

        @Bauer:
        Sie finden es also gut wenn jemand die Giftgasangriffe der Syrer leugnet und die Vergewaltigungen der Russen?

        Alles klar. Weiß man gleich was man von ihnen zu halten hat.

      • Carsten Pabst
        Carsten Pabst sagte:

        @dobeldo
        Na was ich von Ihnen zu halten habe, weiß ich schon länger… Sie haben es heute wieder mit Ihrer Ausdrucksweise bestätigt. Und da Sie sich ja mit Körperregionen anscheinend sehr gut auskennen, ein Buchtipp zu Weihnachten:
        https://www.darm-mit-charme.de/buch.html
        Viele psychische Erkrankungen wie Depressionen könnten ihre Wurzeln im Bauch haben. Ich sehe da Anzeichen.
        Gute Besserung

      • Christian Anders
        Christian Anders sagte:

        @dobeldo

        „[…] stören sie sich nicht?„

        Ist denn „stört“ die relevante Kategorie, die die Art der Antworten vorgibt?

        Mich stört z. B. die Wissenschaftsleugnung, die man bei anderen Themen hier finden kann. Ich widerspreche dann aber fundiert – wenn ich es kann. Dadurch werden zwei Dinge deutlich:

        1) Die Qualität des Widerspruches ist demjenigen i. d. R. egal, dem man widerspricht, denn er hatte nie ernsthaft vor, in einen klärenden Diskurs einzutreten ( Ausnahmen gibt es hier am Blog auch ).

        2) Der Qualität des Blogs hilft es gerade wegen 1) nicht, in Form eines Widerspruchstakkatos den eigenen Zorn zu pflegen. Das sieht von außen dann nur noch nach Pampigkeit der Pampigkeit willen aus und erzeugt bloß mehr Folgekommentare mit umso stärker aussehender Position.

        Ergo: Sie müssen die stillen Mitleser oder nichtschreibenden Kommentatoren erreichen. Bei den direkt angesprochenen ist eh meistens nichts zu erreichen. Das erreichen Sie mit ihrer Art aber selten. Ich les hier z. B. auch oft mit, wenn ich nicht schreibe. Ich wünsche Ihren Beiträgen einen größeren Mehrwert. Der kommt aber nicht von alleine.

        Anschauungsmaterial für alles o. g. bietet der Blog übrigens überreichlich.

      • weico
        weico sagte:

        @dobeldo

        “Sie finden es also gut wenn jemand die Giftgasangriffe der Syrer leugnet und die Vergewaltigungen der Russen?”

        Wie kommen sie darauf,dass jemand Vergewaltigungen im Krieg leugnet …?

        In einem Krieg ist dieses abscheuliche Verbrechen leider “normal” und wird seit Urzeiten als Kriegswaffe eingesetzt.

        Die Frage dreht sich nur darum , ob solche schreckliche Verbrechen von ganz oben gutgeheissen,verordnet/befohlen wurden (Kriegswaffe)..wie behauptet….oder nicht.

        Nebenbei:
        Wenn man betrachtet wie eine Gruppenvergewaltigung in Deutschland ( in Friedenszeiten) “beurteilt” und “bestraft” werden/wird…von einer Richterin….dann sollte man sein Krieg-Vergewaltigungs-Brimborium etwas überdenken und zuerst mal vor der eigenen Haustüre wischen.

        Stellen sie sich nur mal plastisch vor,wieviele rechtlichen Gründe …für mildernde Umstände…. man wohl für die Kriegsteilnehmer aus dem Kasten zaubern würde..!

        https://www.emma.de/artikel/empoerung-ueber-hamburger-urteil-340725

        Wenn die zivile Gesellschaft bzw.das zivile Rechtssystem schon so unglaublich krankt…kann man in einem Krieg wohl kaum etwas besseres erwarten.

        In Wikipedia einfach mal den Artikel … “Sexuelle Gewalt im Zweiten Weltkrieg” …aufrufen und lesen,dass die Taten trotz strenger Strafen verübt wurden…und zwar von ALLEN beteiligten Kriegsnationen.

        Als kurzer Auszug aus dem Artikel:
        “Die Führung der Roten Armee hatte Vergewaltigungen deutscher Frauen streng verboten und harte Strafen angedroht. Wie die Vorschriften gehandhabt wurden, lag allerdings in den Händen der einzelnen Ortskommandanten. Manche bestraften Vergewaltigungen und Plünderungen mit dem Tod oder Auspeitschung, andere ignorierten die sexuelle Gewalt ihrer Soldaten.”

      • weico
        weico sagte:

        @CA

        “Mich stört z. B. die Wissenschaftsleugnung, die man bei anderen Themen hier finden kann.”

        Sie meinen sicherlich ihr Steckenpferd …”Klimawissenschaft” ?!

        “Wissenschaftsleugnung” bzw. den jeweiligen Stand des Wissens anzuzweifeln,war/ist sehr wichtig ….um die Wissenschaft wirklich voranzubringen !

        Bekannte Zweifler am damaligen Wissensstand …die am Schluss Recht behielten…muss ich wohl kaum aufzählen . :-)

        Wenn man bedenkt, wass die “Klimawissenschaft” für Zukunftsmodelle berechnen kann bzw.versucht….in einem chaotischen System….dann ist solches schon mehr als verwegen.
        Solche möglichen “Berechnungen” anzuzweifeln ist fast schon Pflicht,wenn man mal einem “chaotischen Pendel”/Multipendel zugeschaut hat.

        Vielleicht sollte man sich in einem System , dass so stark von Wasser,Wasserdampf,Wolken usw….. beeinflusst wird, zuerst mal auf “kleinere Dinge” als gleich das chaotische Weltklima konzentrieren… und einem Konsens über solches “Wissen” finden.

        Vielleicht mal zuerst über so “kleine Dinge” wie z.B. den Mpemba-Effekt …?! :-)

      • Carsten Pabst
        Carsten Pabst sagte:

        @dobeldo
        Sie verstehen es anscheinend nicht. Mir geht es um den Tonfall in diesem Blog und die Befürchtung, dass Dr. Stelter sich das irgendwann nicht mehr antut. Deshalb wäre es angebracht, sich etwas zurückzuhalten mit manchen Formulierungen. Das betrifft nicht nur Sie, aber da ist es mir gestern wieder mal besonders aufgefallen. Man kann kontrovers diskutieren, nur sollte es in einem vernünftigen Rahmen bleiben. Und das sagt jemand vom Bau, wir sind ja allgemein nicht bekannt dafür, ein Blatt vor den Mund zu nehmen.
        Und natürlich störe ich mich an Kriegsverbrechen, Verbrechen gegen die Menschlichkeit, mutmaßlichen Völkermord sowie auch das Verbrechen der Aggression. Wer nicht?
        Es gibt auch Hinweise auf begangene Kriegsverbrechen der Ukraine. Artilleriebeschuss von Wohngebieten, Einsatz von Streubomben, Folter und Mißhandlung.
        Nur lässt es sich mit einer Tasse Kaffee in der Hand, den Boppes schön gewärmt am heimischen Ofen relativ leicht den Kriegsanalyst spielen. Getreu dem Motto, ich habe es immer schon gewusst! Ja, was denn?

        Massenvernichtungswaffen im Irak
        Chemiewaffenangriff in Duma, Syrien
        Kuwaitischer Scheich und die Invasion Kuwaits
        Tonkin Zwischenfall
        Gleiwitz Vorfall

        Propaganda und Falschinformationen sind Werkzeuge in militärischen Auseinandersetzungen.
        Viel Glück bei der Einschätzung und Beurteilung der Lage. Ich kann es nicht.

        Unabhängig davon wünsche ich mir eine etwas gemäßigtere Ausdrucksweise. Es ist ja Weihnachtszeit. Da darf man das.
        Und wenn Sie es einfach erklärt haben wollen, googeln Sie mal “Schimanski erklärt die Welt” auf Youtube. Sehr einfach gehalten vom guten Götz, aber dann doch irgendwie treffend.
        Ihnen und allen anderen Foristen eine besinnliche Advendszeit.

Ihr Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlassen Sie uns Ihren Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.