Monks recant: Bundesbank opens the door to QE blitz

Tweet about this on TwitterShare on FacebookShare on Google+Share on LinkedInEmail this to someone

Endlich ist auch die Bundesbank für Quantitative Easing (QE)! Der „Groschen ist gefallen“, so die englische Presse. Herr Weidmann würde zwar (dummerweise) immer noch negative Zinsen bevorzugen. Dennoch ist jetzt klar, dass auch die Deutschen merken, wie groß der deflationäre Druck vor allem aus China ist und welche erheblichen Gefahren daraus für die Wirtschaft in Europa erwachsen. Dumm sei nur, dass die Bundesbank maßgeblich das (Nicht-)Urteil des Bundesverfassungsgerichts betrieben habe, welches die EZB nun unnötig beschränkt.
Natürlich darf in dem Artikel der Hinweis auf die Lehren aus Japan nicht fehlen. Die EZB sei genauso fahrlässig wie die japanische Notenbank vor 20 Jahren. Und deshalb muss jetzt nur aggressiv QE betrieben werden, und die Probleme sind gelöst.

Zur Erinnerung:

beyond the obvious bleibt bei der simplen Feststellung: Das Problem der Deflation wird richtig analysiert. Die vorgeschlagene Medizin ist aber ungeeignet. Gelddrucken hilft nicht.

The Telegraph: Monks recant: Bundesbank opens the door to QE blitz, 25. März 2014

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte das Captcha ausfüllen * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.