Wie die Eurozone die globale Verschuldung treibt. Politisch gewollt!

Welche Folgen eine einseitige Exportfixierung einer Volkswirtschaft hat, habe ich am Beispiel Deutschlands mehrfach diskutiert. Die Eichhörnchen-Strategie Deutschlands ist anerkanntermaßen eine Garantie für massive Vermögensvernichtung.

„Deutschland wirtschaftet wie die Eichhörnchen“

Bei uns über die falsche Anlage der Gelder (Target2!!). In den anderen Ländern über Kaufkraftentzug. Nun sind wir in der Eurozone drauf und dran, das deutsche System zum Modell für Europa zu machen. Die FT ist skeptisch:

  • „The Asian financial crisis was so harrowing for those involved, and those who observed it from a close distance (…) determined never again to be at the mercy of foreign creditors (…). One consequence was a massive increase in self-insurance‘ in the form of current account surpluses. It’s harder to have a currency crisis when you’re a net lender to the rest of the world.“ – bto: In der Eurozone ist das Ziel ein anderes: Es geht um die Entschuldung der Krisenländer und die Rückkehr zu mehr Wachstum über den Export.
  • „Big rich countries had weak growth and low interest rates in the early 1990s, and (…) this encouraged investors to put money into exciting emerging‘ markets, (…) there was more foreign money available than worthwhile investments in need of funding, so local banks and non-financial companies ended up borrowing dollars and yen short-term to fund real estate bubbles and acquisitions.“ – bto: Es ist immer problematisch, wenn man Geld für die falschen Zwecke einsetzt. Das war ja auch die Ursache der Eurokrise (wenn man von den anderen negativen Faktoren des Euro absieht).
  • „Deep recessions (…) led to political upheaval and humiliating interventions from self-righteous foreigners. Even countries that weren’t directly affected, such as China, Singapore, and Taiwan, took the lesson to heart. The chart below shows the aggregate current account balances of countries transformed by the crisis:“ – bto: Die Länder sind von Defizit- zu Überschussländern geworden.

 

Quelle: FT

  • „In 1994-1996, the countries directly affected by the crisis had a weighted-average current account deficit worth 3.4 per cent of their gross domestic product. Those countries reported an average current account surplus worth 3.1 per cent of GDP in 1999-2017. That’s a 6.5 percentage point swing! Even those that mostly missed the crisis — the Philippines, Singapore, Taiwan, and Vietnam — experienced a permanent shift in behaviour. (…) Despite going into the crisis well-prepared, they still increased their average surplus by 5 percentage points.“ – bto: Es war natürlich im Unterschied zur Situation bei uns eine Änderung der Politik aus eigenem Antrieb, die auch möglich war, weil die Länder über eigene Währungen verfügen.
  • „As national currencies were replaced by the single currency, investors came to believe that devaluation risk had been eliminated. (…) European banks engorged themselves and lent recklessly across the continent.“ – bto: was die Eurokrise erst richtig befördert hat.
  • „The net recipients of these flows often ended up with current account deficits about as large, if not larger than, countries such as Malaysia, Thailand, and Vietnam in the mid-1990s. By the peak in 2007-8, Cyprus, Estonia, Greece, Latvia, Lithuania, Portugal, and Spain all had current account deficits in the double digits. Ireland and Slovenia were also highly dependent on foreign financing to sustain their spending.“ – bto: Das geht so: billiges Geld – Immobilienboom – Bauboom – steigende Gehälter – mehr Nachfrage – mehr Importe …
  • „Latvians, the most extreme example, were spending about 30 per cent more than they earned before things painfully reversed. It took nearly ten years for nominal output there to return to its pre-crisis level.“ – bto: Aber sie haben die Anpassung gemacht im großen Unterschied zu den südlichen Ländern.
  • „Just before the crisis, the countries that would be hardest hit — the Baltics, Slovenia, the so-called GIPSIs, and Cyprus — accounted for about 36 per cent of the gross domestic product of what is now the euro area. Germany and the Netherlands together were about 33 per cent. The rest of the EA — mostly Austria, Belgium, Finland, and France — accounted for the remaining 31 per cent. While they were roughly the same size, these three groups behaved in very different ways. (…) The chart below shows how all this played out:“ – bto: Deutschland und Holland haben ihre Überschüsse vergrößert, die Krisenländer das Vorzeichen geändert.

Quelle: FT

  • „In 2007-8, the crisis countries had an aggregate current account deficit worth 6.4 per cent of their GDP. Since mid-2015, they have earned an average current account surplus worth 2.1 per cent of their combined GDP — a swing of 8.5 percentage points!“ – bto: allerdings überwiegend über einen Einbruch der Nachfrage, weniger über mehr Exporte.
  • „Germany and the Netherlands had a surplus worth 6.1 per cent of their GDP on the eve of the crisis. Yet they too have increased their aggregate surplus in the decade since then. It currently stands at a whopping 8.4 per cent of output.“ – bto: was auch am schwachen Euro liegt; wir profitieren von der Schwäche der anderen.
  • „The chart below shows how these three groups of euro-area countries contributed to the aggregate current account balance of the bloc over time:“ – bto: Das ist schon ein beeindruckendes Chart.

Quelle: FT

  • „Since mid-2015, the bloc’s current account surplus has been about 3.6 per cent of GDP. On the surface, this can be attributed to Germany and the Netherlands, which account for 3 percentage points of that surplus. But the change in the 19-member group’s current account balance can be almost entirely attributed to the crisis countries.“ – bto: was aber wie gesagt auf einen Rückgang der Binnennachfrage zurückgeführt werden kann.
  • Jetzt kommt die FT zu ihrem Fazit: „This presents problems for the rest of the world.“ bto: eben weil es der Welt Kaufkraft entzieht und vor allem, weil es die globalen Ungleichgewichte verstärkt.
  • „(…) if one group of people starts saving a lot more of their income than they used to, other people have to be saving less. (…) For example, Japanese companies spent more than they earned in the 1980s, but have been huge net savers ever since. That sector’s change in saving behaviour was offset by a collapse in the Japanese household savings rate and a big swing in the government’s fiscal position, so it didn’t affect the external position that much.“ – bto: Bilanzrezession eben!
  • „After 1998, the sustained change in East Asian current account balances went hand-in-hand with dis-saving elsewhere, most obviously in America. (…) This dis-saving might have been fine if there had been better growth opportunities in America compared to China, or in Spain compared to Germany. Current account deficits aren’t inherently bad, especially if they are produced by countries investing in their productive capacity.“ – bto: Das passiert oft jedoch nicht. Siehe Bauboom in Spanien.
  • „Unfortunately, things rarely work out this nicely. More often, you get (…) bubbles, unsustainable debts, and crises. Instead of being pulled to where they could do the most good, excess savers pushed themselves onto whomever they could. Ironically, the victims of one cycle can end up so traumatised by the experience they become the perpetrators the next time around.“ – bto: So wie die Notenbanken eine Blase nach der anderen aufpumpen, führt auch dies zu einer Welle immer größeren Krisen.
  • „You can tell the difference by looking at real interest rates. When real rates are falling it’s safe to conclude the dis-saving is the consequence of reckless investment from abroad, rather than reckless borrowing domestically.“ – bto: Das ist eine sehr interessante Beobachtung!
  • „All of this means that the euro area’s recent transformation into the world’s largest net lender, alongside the Greater East Asian supply chain, is going to be trouble for the rest of the world.“ – bto: Davon ist auszugehen.
  • „(…) European officials have been systematically shrinking the supply of euro-denominated safe assets. In 2007, the euro area had about €6 trillion in sovereign debt outstanding, all of which was considered equally good. Government debt has soared since then, but the amount of safe fixed income has collapsed, because default risk was reintroduced. Credit spreads currently imply a roughly 1-in-7 chance the Italian government will default at some point in the next decade. There are only three AAA-rated sovereigns left in the euro area: Germany, Luxembourg, and the Netherlands. Their combined debt is only about €2.5 trillion.“ – bto: Damit haben wir einen starken Anreiz, nach anderen sicheren Geldanlagen zu suchen.
  • „The problem here is that if defaults are a normal part of sovereign statehood in the euro area, you will, by definition, end up collapsing the supply of euro-denominated assets people can own without having to worry about defaults. (…) People who live in the euro area and want to buy safe‘ assets will be forced to look abroad — which is exactly what’s been happening.“ – bto: und was ich auch immer wieder rate. Es ist sehr vernünftig, das Geld außerhalb der Eurozone anzulegen.

Fazit FT: „(…) the euro area’s self-imposed safe asset shortage is going to force the rest of the world to dis-save on an unprecedented scale. Europe will have solved its problems at the expense of everyone else. The rest of us should be careful.“ – bto: Und weiter geht es in der Spirale weltweiten Schuldenmachens. Dabei brauchen wir einen Reset.

FT (Anmeldung erforderlich): „European leaders seem determined to remake the global savings glut‘ on a massive scale“, 8. November 2017

Kommentare (47) HINWEIS: DIE KOMMENTARE MEINER LESERINNEN UND LESER WIDERSPIEGELN NICHT ZWANGSLÄUFIG DIE MEINUNG VON BTO.
  1. Avatar
    Wolff Baer sagte:

    Anbei zur Erinnerung eine Meinung von Dr.Stelter, die er vor einiger Zeit veröffentlicht hat:

    „Seit 1980 ist die offene und verdeckte Verschuldung der westlichen Industrieländer deutlich gestiegen. Die Verschuldung diente dazu, kurzfristige Konjunkturschwächen und die Folgen des Eintritts von Osteuropa und China in die Weltmärkte abzumildern und führte zu einer Scheinblüte und steigenden Vermögenspreisen. Da die zusätzlichen Schulden überwiegend unproduktiv verwendet wurden, leiden diese Länder nun unter den Folgen der hohen Verschuldung, die immer mehr die Realwirtschaft belastet. Es wird nicht möglich sein, durch höheres Wirtschaftswachstum die Schuldenlast tragbar zu machen. Die westlichen Industrieländer brauchen deshalb einen Neustart. Dieser basiert auf drei Säulen: die Bereinigung der offenen und verdeckten Schulden, die Erhöhung der Erwerbstätigenzahl und die Steigerung der Produktivität“.

    Frage dazu an das Forum:
    Welche EU-Länder incl.Deutschland können die 3 Forderungen (Text ab: „Dieser basiert auf 3 Säulen: Die Bereinigung der offenen Schulden………)
    als Voraussetzung zu einem Neustart erfüllen?

    Antworten
  2. Avatar
    Wolff Baer sagte:

    Nachtrag bitte noch an Herrn Tischer.
    Frau Merkel wird mit Draghi zusammen, whatever it takes am Euro festhalten und teilweise auch noch mit den Franzosen weitergehende Rettungs-Pläne für die Fehlkonstruktionen Euro und EU vornehmen und überwiegend von uns finanzieren lassen, denn unvergessen Merkels Leitsatz:
    „Fällt der Euro,
    dann fällt die EU“. (schön wärs).
    Frau Merkel hat kein Problem damit, den deutschen Staat irreversibel zu schädigen, wie man ihrer bisherigen Politik bescheinigen kann.

    Antworten
  3. Avatar
    Wolff Baer sagte:

    Lieber Herr Tischer,
    wir sind doch schon seit Jahren in einer Transfer-Union.
    Bald werden wir wieder Milliarden für die Griechen locker machen müssen.
    Das fast 30%ige Schulden-Risiko für Billionen-Kredite, das wir bei den extrem verschuldeten Ländern jetzt schon haben, wird sich immer weiter erhöhen.
    Schon jetzt fehlt den Italienern eine halbe Billion für den Bankensektor.
    Natürlich wird Fiat-Money-Draghi den Italienern helfen und ihre Schrott-Anleihen akzeptieren.
    Die Bilanz der EZB wird dann bald die 4 Billionen-Grenze erreichen, denn Rettungs-Schirme wie der ESM haben eine Bank-Lizenz, mit der unbegrenzt faule (nicht rückzahlbare) Kredite vergeben werden können.
    Herr Tischer,
    wenn die Gemeinschaftswährung kollabiert, und das wird sie auch nach Meinung von Dr.Stelter und vielen Makro-Ökonomen tun, dann haften wir auch zu allem anderen noch für 4 Billionen Schrott im Keller der EZB mit 27-30%.
    Deswegen hat Dr.Stelter gefordert, wir sollten aus dem € austreten, bevor es die Italiener tun.
    LG WB

    Antworten
  4. Avatar
    Wolff Baer sagte:

    Danke Herr Tischer für die ehrliche Antwort.
    Viele wichtige Makro-Ökonomen, auch Herr Dr.Stelter, fordern jetzt schon den Austritt aus der Eurozone (z.B.wg.Italien), ohne daß wir die schockwellenartigen Folgen, von denen Sie sprechen, zu befürchten hätten.
    Die neue starke DM II würde unsere Volkswirtschaft wieder zu dem machen, was sie einmal war:
    Hohe Leistung und Anstrengungen in allen Ebenen, ohne daß der Export-Sektor zu stark darunter leiden würde.
    Die weitere Mitgliedschaft in der Euro-Zone wird wegen der immensen Schulden, für die wir jetzt noch mit 27% haften (bald werden es nach dem Brexit mehr als 30%) sein, beim zu erwartenden Euro-Crash zu einem Kreditgeber machen, der Billionen verloren hat, denn kein Mensch glaubt an die Rückzahlung der zinsfreien, unbesicherten Billionen-Anleihen, die in der Schrott-Bilanz von Fiat-Money-Draghi schlummern.
    Dr.Stelter hat schon mehrfach betont, daß das Risiko und der zu erwartende Schaden immer größer wird, je länger wir in dem inkompatiblen €-System verharren.
    Allen Ländern in der EU, die nicht im Eurosystem sind, geht es viel besser, als z.B. dem ClubMed, mit höheren Wachstumsraten und ohne das Billionen-Risiko des €-Systems für uns und die Nicht €-Länder.
    Zu den Parteien:
    Die AfD als z.Zt. einzige ernstzunehmende Opposition, zusammen mit der FDP, könnte sicherlich vieles zum Besseres wenden.
    Wahrscheinlich würden sogar Teile der Union einem modifizierten AfD-Programm zustimmen, denn auch diese Leute wollen keine Islamisierung Deutschlands mit Billionen-Schäden für die Volkswirtschaft.
    Voraussetzung dafür wäre allerdings eine Regierung ohne Merkel.
    Viele „Nazi-“ Forderungen der AfD und weite Teile des AfD-Partei-Programms wurden von der Union und ganz persönlich von Angela Merkel und ihren Partei-Mitgliedern in heute noch vorhandenden Wahlplakaten vor etlichen Jahren zur Schau gestellt.
    Heute ist jeder, der es wagt, gegen die Überfremdung unseres Landes mit ungesteuerter millionenfacher Migration von muslimischen Asylforderern, zu opponieren, ein Nazi. Da die Mehrzahl dieser Leute wg. nicht vorhandener Qualifizierung und Sprach- und Schriftkenntnissen sofort in unsere Sozialsysteme fallen und diese innerhalb einer Dekade den Garaus machen werden.
    Die Statistik des BAMF weist jetzt schon mehr als eine Million Asylanten mit vollem Hartz IV-Leistungsanspruch aus.
    Natürlich erscheint diese Zahl nicht in der ohnehin geschönten Arbeitslosen-Statistik.
    Die Statistik der BAMF hat noch eine andere bedrückende Zahl bereit:
    Mehr als 37% der Nachfolger der in den sechziger Jahren eingewanderten Türken erhalten von uns Hartz IV-Bezüge und Krankenversicherung für ihre in der Türkei lebenden Angehörigen.
    Vergleicht man das mit den Zuwanderungs-Regeln der typischen Einwanderungsländer mit gesteuerter Migration, kann man unsere Regierung verantwortlich machen für eine gigantische Fehl-Allokation von unseren Steuergeldern, denn die Fürsorge-Pflicht für arbeitslose Türken und Osteuropäer sollte nicht bei uns liegen, sondern in ihren Herkunfts-Ländern.
    Deswegen auch nur Pässe für „Asse“.
    LG Wolff Baer

    Antworten
    • Avatar
      Dietmar Tischer sagte:

      @ Wolff Baer

      >Viele wichtige Makro-Ökonomen, auch Herr Dr.Stelter, fordern jetzt schon den Austritt aus der Eurozone (z.B.wg.Italien), ohne daß wir die schockwellenartigen Folgen, von denen Sie sprechen, zu befürchten hätten.>

      Soweit ich die Auffassungen von Dr. Stelter verfolgt habe, hat er in der Tat nicht von so etwas wie schockwellenartigen Folgen bei einem deutschen Austritt aus der Eurozone gesprochen.

      Er hat nur von den Folgen für UNS gesprochen, wenn wir weiter im Euro BLEIBEN – und, weil die nicht positiv seien, votiert er für den Austritt.

      Das ist etwas anderes als über die FOLGEN eines Austritts zu sprechen.

      Damit bin ich wieder beim Thema:

      Systemdenken heißt auch die Dinge zu ENDE denken.

      Bedeutet in diesem Fall für mich:

      Die Eurozone hat dann Nachteile für uns, wenn sie eine INSTITUTIONELL fixierte TRANSFERUNION würde, die uns zu ewigen Transferzahlungen verdammte, weil die anderen nicht wettbewerbsfähig würden bzw. dauerhaft über ihren Verhältnissen lebten.

      Es wäre ein Nachteil für uns, weil wir damit aus finanziellen Gründen unsere nationalen Konflikte nicht mehr beherrschen und damit auf eine zerstörerische Gesellschaft zulaufen würden.

      Auf diesem Weg sind wir noch nicht.

      Der Test kommt jetzt aber mit der erneuten GroKo und den Forderungen der SPD, die Eurozone im Sinne der Vorstellungen von Macron zu gestalten.

      Würden wir auf diesen Weg einbiegen, was Merkel und große Teile der Union ganz sicher nicht wollen, wäre ich für den Austritt aus der Eurozone, besser den vorherigen Zerfall durch den Austritt anderer.

      Ich würde damit auch die SCHOCKARTIGEN FOLGEN in Kauf nehmen, an denen nach Lage der Dinge nicht rütteln ist.

      Wer diese beschönigt, verleugnet die Realität.

      Damit ist meinerseits genug zu diesem Thema gesagt.

      Antworten
  5. Avatar
    Dietmar Tischer sagte:

    >Dieses an der Macht befindliche politische SYSTEM kann ich, und viele Millionen andere, nicht unterstützen.>

    Sie müssen es auch nicht.

    Organisieren Sie auf DEMORKATISCHEM Weg andere Mehrheiten im Bundestag.

    Ein Anfang ist ja mit der AfD gemacht.

    Sie ist eine demokratische Partei, weil sie demokratisch gewählt wurde und sie die demokratische Willensbildung nicht abzuschaffen beabsichtigt, auch wenn – Selbsttäuschung in allen Talk Shows – die etablierten Parteien NUR sich selbst als demokratische Parteien ansehen und die AfD in eine nichtdemokratische Ecke stellen wollen.

    Wenn sie entweder durch eine Koalition oder Wahl eine bestimmende Mehrheit im Bundestag hat und möglichst auch den Ländern, dann kann doch DURCHGESETZT werden, was Sie WÜNSCHEN.

    Das System würde zumindest dem Papier nach anders justiert werden.

    ABER:

    Sie müssen auch dann im SYSTEMDENKEN verbleiben und anerkennen, was das heißen würde.

    Heutiger Stand AfD würde es heißen:

    Mit dem Austritt aus der Eurozone ZUSAMMENBRUCH des bestehenden Währungssystems mit vermutlich Schockwellen rund um den Globus und durch Nationalisierung ABKEHR vom Welthandel, auf dem unser Wohlstand beruht.

    Wollen Sie das WIRKLICH?

    Ich will es nicht.

    Deshalb werde ich die AfD nicht wählen.

    Antworten
  6. Avatar
    Wolff Baer sagte:

    Hallo Herr Tischer.
    Danke für Ihre Antwort auf meinen Beitrag:……. „Wer will denn in so einem Staat leben?“…….
    Selbstverständlich gibt es zu der katastrophalen Politik, die jetzt unter der 12 jährigen Regentschaft unserer ewigen Kanzlerin gemacht wurde, Lösungen, vielleicht aber keine einfachen.
    Denn dazu müßte man die Parteien, die dafür verantwortlich, abwählen.
    Kohl und sein „Mädchen“ Angela in Tateinheit mit der SPD haben uns in die Transfer-Union der Pleitiers mit inkompatibler Gemeinschaftswährung eingebracht.
    Inzwischen tragen wir ein 27%-Ausfall-Risiko (nach dem Brexit weit über 30%) der billionenschweren, nicht rückzahlbaren Rettungsschirme und Targetsalden in Billionen-Höhe.
    Das Wahnsinns-Konstrukt EU hat uns eine EZB beschert, die uns Sparer planmäßig enteignet hat.
    (Auch wenn Herr Stöcker behauptet, meine und die der anderen Sparer entstandenen Verluste im 3stelligen Milliardenbereich wären eine Art „Shining“, also nur scheinbar!).
    Den realen Verlust kann ich in € an der verringerten Ausschüttung meiner Alters-Vorsorge sehen.
    (Inzwischen wächst sogar die Kritik von den Unions-Leuten, die uns Herrn Draghi und seine Fiat-Geld-Großdruckerei beschert hat, an der ungesetzmäßigen Ausweitung des EZB-Mandats, die nicht nur Geld- sondern auch Finanz-Politik betreibt. Auch Ex-Verfassungs-Richter haben diese Aktivitäten für ungesetzlich erklärt.)
    Illegale Zuwanderung von muslimischen Asyforderern: (Ohne Zustimmung des Parlaments)
    Eine einsame Entscheidung unserer Kanzlerin vorbei an EU- und Asyl-Recht, die uns mit dem flotten Slogan „Wir schaffen das“ eine billionenschwere Schulden-Bombe ins Netz gelegt hat.
    Dr.Stelter hat die Einführung der „EEG-Energiegesetze“ als Billionen-Schaden für die Industrie und die Stromverbraucher bezeichnet.
    Die neoliberale Politik, sogar mit der SPD in der GroKo hat uns viele Millionen Kurz- und Leiharbeiter gebracht. (Deswegen haben wir angeblich „Voll-Beschäftigung!)
    Weiter gehts:
    Da sich die Union standhaft weigert, am Armutsrenten-System etwas zu ändern (Vorbilder: Systeme Österreich und Schweiz) werden alle Rentner, die nicht mehr als 2500 € brutto verdienen, in die Armut getrieben.
    Eine verfehlte Außenpolitik in Richtung Rußland und Ukraine hat der deutschen Industrie einen riesigen Schaden verursacht und die Beziehungen mit Rußland auf Jahre hinaus zerstört.
    Herr Tischer, Sie haben mich augefordert, in SYSTEMEN zu denken.
    Dieses an der Macht befindliche politische SYSTEM kann ich, und viele Millionen andere, nicht unterstützen.

    Antworten
  7. Avatar
    Contumax sagte:

    @Dietmar Tischer
    Vielen Dank für Ihre Stellungname zu meinem Kommentar. Auch bezüglich der Leistungen des Vaters von Trudeau jr. stimme ich Ihnen zu.

    Antworten
  8. Avatar
    Susan Keller sagte:

    Nochmal an die Interessierten : Wie wäre es mit einem realen Treffen, bei dem man sich austauschen kann bezüglich „Auswandern“?
    Wer denkt ernsthaft darüber nach und steht in seinem Freundeskreis, so wie ich, ziemlich alleine da, wegen exakt den ewig gleichen Gedanken (danke, Wolff Baer), es hat keinen Sinn, bitte kein Bashing, etc….Nähe Köln wäre toll, reise aber auch in andere Städte. Grüsse an alle

    Antworten
  9. Avatar
    Markus sagte:

    Ich finde es interessant, wie hier über Auswandern geschrieben wird. Für viele wird das Auswandern im Weltwirtschaftkrisenfall die letzte Option sein, die sie ergreifen wollen. Als dann ausländische Minderheit im wahrscheinlich nicht deutschsprachigem Ausland könnte es nämlich ungemütlich werden, insbesondere wenn diejenigen die ihr Vermögen retten wollen schon etwas älter sind.

    Im Moment sollte es allerdings für Deutsche sehr einfach sein ins Ausland zu gehen. Meines Wissens ist Deutschland z.B. was das Visa-freie Einreisen in andere Länder angeht, an erster oder zweiter Stelle weltweit.

    Antworten
    • Avatar
      Wolff Baer sagte:

      Als Auslöser der Diskussion über das Auswandern wegen politischem Mismanagement, empfinde ich die sich anschließende notwendige Diskussion eher deprimierend als interessant.
      Noch nie hat es nach den Kriegsjahren eine solche Situation gegeben, in der wir uns jetzt befinden, daß wegen der gravierenden Fehlleistungen einzelner politischer Personen-Gruppen wir uns mit dem Thema Auswanderung beschäftigen müssen.
      Jeder halbwegs intelligente Mensch sieht doch auf Anhieb, was bei uns alles schiefläuft.
      Die Reaktion der intelligenten Menschen (von den anderen spreche ich nicht) ist immer die gleiche:
      Hört auf mit dem Bashing von….
      Es hat keinen Sinn, Politiker für ihre Fehlleistungen zu kritisieren….
      Das war schon immer so….
      Teilweise sind wir selbst an allem schuld…..
      Es wird schon alles wieder gut werden, denn….
      Mit diesen Statements in einem Staat zu leben, der von europaromantischen Illusionisten regiert wird, die mit den falschen nationalökonischen Instrumenten hantieren, fällt mir nicht leicht.
      Aber vielleicht……. und bitte keine Kritik und kein Bashing…… höre ich schon wieder.

      Antworten
      • Avatar
        Dietmar Tischer sagte:

        @ Wolff Baer

        >Mit diesen Statements in einem Staat zu leben, der von europaromantischen Illusionisten regiert wird, die mit den falschen nationalökonischen Instrumenten hantieren, fällt mir nicht leicht.>

        NIEMANDEM, der sich mit den Dingen auseinandersetzt, fällt das leicht.

        Es wird aber auch nicht leichter, wenn man sich EINFACHE Erklärungen bastelt und immer nur die Schuld bei „gravierenden Fehlleistungen einzelner politischer Personen-Gruppen“ sucht.

        Ja, es stimmt, Gesetze und Entscheidungen fallen nicht vom Himmel – bestimmte Personen entscheiden und stellen damit die Weichen.

        Insofern sind sie VERANTWORTLICH.

        Aber sie entscheiden auch nicht so, wie die Würfel fallen, sondern in aller Regel mit Abwägung.

        Hier ein Beispiel:

        Adenauer hatte sich für das umlagefinanzierte Rentensystem entschieden, obwohl ihm Fachleute sagten, dass dessen Funktionalität („Leistungsfähigkeit“) an der Entwicklung der Bevölkerung, d. h. der Geburtenrate hinge.

        Die Antwort von Adenauer: Die Leute bekommen immer Kinder.

        Das stimmt, wer wollt ihm da widersprechen.

        Die Frage ist allerdings:

        Wie viele Kinder bekommen sie – bekommen sie immer so VIELE, dass sie die Rentner so alimentieren können, wie sie es gewohnt sind bzw. erwarten?

        In Deutschland werden seit langem zu wenige Kinder geboren – wohl auch, weil man im Alter keine Kinder zu brauchen scheint, wenn man ein staatlich eingerichtetes Rentensystem hat.

        Die Konsequenz:

        Relativ wenige arbeitende Menschen, die das BIP erwirtschaften, müssen sich den Kuchen mit relativ vielen Rentnern teilen (unabhängig davon, dass das BIP selbst nicht mehr so stark wächst, wie zu der Zeit, als das umlagefinanzierte Rentensystem eingeführt wurde).

        Es ist doch nur zu verständlich, dass die arbeitenden Menschen die Rentner nicht so alimentieren können, wie diese es erwarten – und dies selbst dann nicht, wenn sie das überforderte Rentensystem jedes Jahr mit nahezu EUR 100 Mrd. ZUSCHÜSSEN finanzieren.

        Die Zuschüsse sind Steuergelder, die woanders fehlen, z. B. bei den Bildungseinrichtungen.

        Und jetzt überlegen Sie:

        WER ist hier Schuld?

        Tipp:

        Denken Sie erst einmal in SYSTEMEN – und wenn es DANN noch die Erklärung vertieft, gern auch in Schuldzuweisungen.

      • Avatar
        Wolfgang Selig sagte:

        @asisi1: den Ausdruck „zionistisches Kapital“ empfinde ich gerade in diesem Blog als ziemlich unangemessen. Die Entscheidung darüber steht Herrn Dr. Stelter zu, ich kann nur für mich sprechen. Sollte sich diese Wortwahl hier allgemein etablieren, werde ich den Blog verlassen.

      • Avatar
        Dietmar Tischer sagte:

        Ich schließe mich Wolfgang Selig an.

        Wenn der Blog vermehrt als Schießbude dafür benutzt werden sollte, derartig die Stimmung zu schüren, macht es keinen Sinn mehr, hier zu diskutieren.

        Dr. Stelter hat an Anstand und Vernunft appelliert, aber leider wird dies als Einladung zum Missbrauch verstanden.

        Schlimm, aber es dann eben auch Konsequenzen geben.

        Gut so, dass vor meinem Kommentar anscheinend eine richtige gezogen wurde.

  10. Avatar
    Gregor_H sagte:

    „– Auswandern ist ein sehr berechtigter Gedanke. Auch ich stelle mir die Frage. Es ist allerdings nicht so einfach, den richtigen Ort zu finden.“
    Möglichkeiten: Österreich, Singapore, Indien, …

    Antworten
    • Avatar
      Susan Keller sagte:

      Zum Auswandern : das treibt mich auch um, gibt es eventuell eine Möglichkeit ausserhalb dieses Forums, wie wäre es mit einer Gesprächsrunde/Seminar von Ihrer Seite Herr Stelter ? Das Thema wird sicher viele interessieren.

      zu Gregor_H : wieso Österreich ?

      Antworten
      • Avatar
        Wolff Baer sagte:

        Weil in dem schönen Land eine neue Regierung sich bemüht, die Fehler der Vergangenheit zu korrigieren und der Rentner sich über die fast doppelte Rente, im Vergleich zu unserer 45%-Armutsrente, freuen kann.
        Zur Erinnerung:
        Bei 2500 € brutto/Monat (betr. fast die Hälfte der Deutschen), nach 45 mühseligen Beitrags-Jahren erhält er die sagenhafte Rente von knapp 900 €. (Draghi-Inflationsbedingt = 600 € Kaufkraft)
        Damit kann er eine Garage mieten und darin wohnen.
        Wäre er beamtet, würde er eine Rente in Höhe der österreichischen Pensionen erhalten = 2-3 fach.

  11. Avatar
    Thomas sagte:

    Hauptproblem dürfte beim Auswandern wohl eher sein, wo man überhaupt reindarf… Im Endeffekt ist man da mit der EU so schlecht ja gar nicht aufgestellt; mengenmäßige stehen einem zumindest viele Länder mit unterschiedlichen Kulturen (und anderem Wetter ;) offen. Aber auch im Zielland wird nicht alles super-toll sein. Und irgendeine Beziehung zum Land sollte man vorher schon haben – oder zumindest noch jung oder besonders offen sein, um kulturellen Anschluss zu finden.

    Nur eine negative Motivation zu haben (weg von Deutschland), ohne eine positive (da wäre ich gerne) ist zudem – denke ich – keine gute Ausgangslage, um glücklich zu werden. Dann ist man ja eher Vertriebener und nicht Auswanderer.

    Wenn man denn wirklich aus D rauswill, dann vermutlich besser früher als später. Nicht so sehr, weil hier 5 vor 12 ist, sondern damit man mehr Zeit im Zielland verbringen darf und noch jünger und damit anpassungsfähiger ist.

    Das meine zwei Groschen zu dem Thema. Hab selber in Summe 3 Jahre in einem anderen Land verbracht. Daher die Einschätzung…

    Antworten
    • Avatar
      Wolfgang Selig sagte:

      Ausgewandert sind auch schon früher Leute, die sich woanders bessere Chancen versprochen haben, z.B. in den letzten Jahrzehnten deutsche Ärzte, die nach Großbritannien gegangen sieht. Wie man heute merken kann, heißt das nicht, dass man als Deutscher in schwierigeren Zeiten dann noch wohlgelitten ist und bleiben darf. Wenn man nicht in bisher vernünftige Länder wie Neuseeland, Australien, die Schweiz oder Kanada auswandern kann, rate ich eher zur Binnenwanderung „aufs Land“. Das ist die kleine Form der Auswanderung, die der US-Großstädter auch schon seit Jahren pflegt, als die Innenstädte gefährlicher wurden. Beispielsweise in Los Angeles oder Detroit. Auch bei uns dürfte der Stadtrand von Hameln länger lebenswert sein als Zentrum von Hamburg. Ist zwar m.E. politisch der falsche innenpolitische Ansatz, aber individuell eine mögliche Lösung, wenn ein großer Teil der Politiker und der Wähler in Deutschland offenbar keine funktionierende Grenzsicherung bzw. Begrenzung der Zuwanderung haben möchte. Diesen Ansatz würde ich übrigens auch bei Immobilieninvestitionen berücksichtigen. Anlieger der G7-Krawalle in Hamburg dürften wissen, was ich meine.

      Antworten
      • Avatar
        Contumax sagte:

        Stimme Ihrem Kommentar zu. Der Weggang in ein anderes Land, wenn es nicht gerade in „südlichen“ Arealen Skandinaviens oder westlich von D liegt (beides nach meiner Meinung keine Option mehr), würde auch deutlich längere Wege zu einer akzeptablen medizinischen Versorgung bedeuten. Binnenwanderung hat einiges für sich.
        NB: Kanada ist nach meiner Kenntnis der feuchte Traum der deutschen Beamtenschaft. Keine Ahnung, warum die Trudeau jr. so lieben …

      • Avatar
        Dietmar Tischer sagte:

        @ Contumax

        Binnenwanderung hat zwar einiges für sich, ist aber auch riskant.

        Die urbanen Ränder, wie wohl Hameln – kenne ich nicht, hier nur prototypisch von mir aufgegriffen – sind nicht Fisch noch Fleisch: kein wirklicher Stadtflair, keine Landschaftsidylle.

        „Aufs Land“ ziehen:

        Aufpassen wohin, es wird schon über Abwrackprämien für verfallene Dörfer gesprochen. Erspart die Aufrechterhaltung einer immer noch zu teuren Minimal-Infrastruktur.

        Kanada:

        Hat wunderbare Landschaften, besitzt Rohstoffe im Überfluss und vor allem lebt es in den hochattraktiven Millionenstädten geradezu beispielhaft vor, wie die unterschiedlichsten Ethnien gut miteinander auskommen können.

        Parallelgesellschaften gibt es dort auch, aber als Bereicherung nicht als Last.

        Das schafft nur ein Land, das sich als EINWANDERUNGSLAND versteht:

        Wer kommen und bleiben darf, weiß, dass das es ein PRIVILEG ist.

        Kanada war allerdings nahe dem Zerfall als Quebec sich lösen wollte.

        Der Vater von Trudeau jr., als Intellektueller so einzigartig wie als Charismatiker, hat das mit einer politischen Bravourleistung verhindert.

    • Avatar
      Michael Stöcker sagte:

      Dazu meine zwei Groschen: Große Zustimmung, insbesondere auch zu diesem Kommentar: https://think-beyondtheobvious.com/stelters-lektuere/die-vier-phasen-der-japanischen-depression/#comment-29737 . Allerdings wäre ich nicht ganz so pessimistisch, insbesondere wegen der sich selbst erfüllenden Prophezeiung. Singapur hat konsequent vorexerziert, wie ein Kulturwandel initiiert wird. Nun sind die Voraussetzungen in Europa selbstverständlich gänzlich anders. Wenn wir einen Kulturwandel möchten, wie ihn sich auch Alex wünscht, dann müssen wir in den Kindergärten und Schulen bei den Erziehern und Lehrern beginnen. Nicht einfach, aber auch nicht unmöglich. Alle best practice Beispiele koordiniert auf youtube verfügbar machen. Die Jungs von TheSimpleMath haben es vorgemacht.

      Und jetzt bitte einen Wettbewerb um die besten Vorträge und Animationen rund um das Thema Bildung; SPONSERD BY KMK, damit der Schnarchverein endlich mal eine Aufgabe hat, die von Bedeutung ist.

      LG Michael Stöcker

      Antworten
      • Avatar
        Michael Stöcker sagte:

        Hier ein Einblick in die digitale Vergangenheit: https://www.kmk.org/themen/bildung-in-der-digitalen-welt.html. Unglaublich, was da so präsentiert wird:

        „Die KMK-Strategie formuliert das Ziel, dass möglichst bis 2021 jede Schülerin und jeder Schüler, wenn es aus pädagogischer Sicht im Unterrichtsverlauf sinnvoll ist, eine digitale Lernumgebung und einen Zugang zum Internet nutzen können sollte.“

        So weit waren wir schon 1999 (Initiative D21), als ich in Sachsen für das LTBZ tätig war (Lehrer Trainings- und Beratungszentrum für neue Medien und Telekommunikation). Wurde dann aber 2002 wegen der schwarzen Null (Sachsen war hier führend!) und fehlender 100.000 EUR für die Dozentenhonorare eingestellt und das von IBM KOSTENLOS zur Verfügung gestellte Mobil-Kabinett wurde eingemottet.

        LG Michael Stöcker

      • Avatar
        Dietmar Tischer sagte:

        >Singapur hat konsequent vorexerziert, wie ein Kulturwandel initiiert wird. Nun sind die Voraussetzungen in Europa selbstverständlich gänzlich anders>

        Das stimmt – für Singapur.

        Einfach einmal zu Gemüte führen, wie er erreicht wurde und worin er besteht:

        http://www.zeit.de/politik/ausland/2015-03/nachruf-lee-kuan-yew-singapur-politiker

        Der frühere Premierminister Lee Kuan Yew zitierte in diesem Zusammenhang die Inkompatibilitäten westlicher Demokratien mit „asiatischen Werten“.

        Der Mann muss es wissen, hat in Cambridge studiert.

        Kurzum:

        Der Begriff „Kulturwandel“ greift viel zu kurz für das, was hier diskutiert wird.

        Es geht um einen MENTALITÄTSWANDEL, der als VORAUSSETZUNG für einen Kulturwandel erforderlich wäre.

        Undenkbar, dass in Deutschland und anderen INDIVIDUALISTISCH geprägten Gesellschaften mit einer ERZIEHUNGSDIKTATUR irgendetwas in der Richtung zu initiieren wäre – und damit auch noch in den Schulen und Kindergärten beginnend.

        Also bitte etwas realistischer werden.

      • Avatar
        Dietmar Tischer sagte:

        >SPONSERD BY KMK, damit der Schnarchverein endlich mal eine Aufgabe hat, die von Bedeutung ist.>

        Falscher Ansatz.

        Die KMK muss erst einmal weg, denn der Föderalismus ist bei der Bildung völlig fehl am Platz.

        Das ist aber hierzulande nicht zu machen, wie man bei den Jamaika-Verhandlungen gesehen hat.

        Wenn eine kritische Masse von Beamten etwas in den Klauen hat, ist es für alles zu spät.

        Das nur als Nebenbemerkung zu unserem Thema Staat und Staatseinfluss.

        Ich sage Ihnen, wie es läuft:

        Die öffentlichen Schulen bieten ALLES für ALLE inkl. Frühstück, Mittagessen, Ruhezone etc.

        Die Qualität wird aber so MISERABEL sein, dass verantwortliche Eltern ihre Kinder auf Privatschulen schicken.

        Ein weiteres kleines Mosaiksteinchen fürs große Bild einer Spaltung der Gesellschaft.

        So und nicht anders wird sich unsere Gesellschaft entwickeln, da bin ich sicher.

  12. Avatar
    Wolff Baer sagte:

    Entschuldigung: Forums-Teilnehmer, nicht Forumsteilnemer.
    Sonst kriege ich von Herrn Stöcker und Herrn Tischer eins auf den Deckel.

    Antworten
    • Avatar
      Johannes sagte:

      Keine Sorge ? ich bin auch nicht vom Finanzfach und bekomme keinen drüber. Es gibt aber schon den einen oder anderen rasiermesserscharfen Denker hier, die sind aber sehr freundlich.

      Antworten
    • Avatar
      Michael Stöcker sagte:

      Lieber Herr Baer (et. al.), bitte nehmen Sie meine kleinen Spitzen nicht persönlich, sondern mit etwas sportlichem Humor.

      Es macht auch keinen Sinn, einseitig auf DIE Politiker einzudreschen. Wie sollen die denn entscheiden, wenn sich noch nicht einmal die Fachleute einig sind. Selbst Prof. Sinn erzählt leider immer mal wieder Unsinn: https://zinsfehler.com/2015/02/07/die-wundersame-welt-des-hans-werner-sinn/, der aber von der gläubigen Gemeinschaft meist unreflektiert für bare Münze genommen wird.

      Nicht umsonst hatte die Queen seinerzeit die führenden Ökonomen zu sich einberufen und die doch mehr als dürftige Antwort bekommen. Das war das kleinlaute Eingeständnis der Mathturbierer, die sich lieber an autopoietischen DSGE-Modellen ergötzt haben, als sich mit der Wirklichkeit des Kreditgeldkapitalismus auseinander zu setzen. Aber immerhin zeigt die letzte Konferenz des PIIE, dass man hinzugelernt hat. Dafür ist zumeist erst eine größere Krise von Nöten; leider. Bis sich diese neuen/alten Erkenntnisse dann in der breiten Masse durchgesetzt haben, dauert es noch viele Jahre. Umso schlimmer, dass die deutschen Medien hierüber bislang KEIN EINZIGES WORT verloren haben.

      LG Michael Stöcker

      Antworten
  13. Avatar
    Wolff Baer sagte:

    Bitte, Herr Dr.Stelter, sagen Sie mir doch bitte in 2-3 Sätzen, was an meinen Ausführungen nicht ganz richtig ist.
    Ansonsten machen mich die professionellen Forumsteilnemer zur Minna.

    Antworten
    • Daniel Stelter
      Daniel Stelter sagte:

      Generelkl finde ich, dass wir uns hier im Blog alle gesittet aufführen sollen und deshalb auch vor persönlichen Sticheleien Abstand nehmen. Davor nehme ich Sie ausdrücklich in Schutz:

      Richtig ist

      – dass wir auf die Target 2 Forderungen keinen Zugriff haben in dem Sinne etwas vernünftiges dafür kaufen zu können. Denkt man – wie ich – dass es sich um mehr als eine Verrechnungsgröße handelt, so sieht man ein Problem: Volksersparnis wird Zins-, tigungsfrei und ohne Sicherheit verliehen. Das ist schon wie verschenkt.
      – Auswandern ist ein sehr berechtigter Gedanke. Auch ich stelle mir die Frage. Es ist allerdings nicht so einfach, den richtigen Ort zu finden.

      LG

      DSt

      Antworten
      • Avatar
        Dietmar Tischer sagte:

        Lese ich richtig – Sie stellen sich die Frage nach der Auswanderung?

        Sie doch nicht.

        Sie leben in Berlin, werfen ab und an einen kurzen Blick auf das Kanzleramt und das Reichstagsgebäude und wissen, was hierzulande schief läuft.☺

        Das kriegen Sie nirgends sonst.

        Aber wenn es denn sein muss, einfach melden.

        Ich habe ein paar sehr gute Adressen.

      • Avatar
        Contumax sagte:

        Alle diejenigen, die nicht über sehr gute Adressen verfügen, haben immerhin jetzt Dr. Stelters sehr guten Satz:
        „Richtig ist – dass wir auf die Target 2 Forderungen keinen Zugriff haben in dem Sinne etwas vernünftiges dafür kaufen zu können. Denkt man – wie ich – dass es sich um mehr als eine Verrechnungsgröße handelt, so sieht man ein Problem: Volksersparnis wird Zins-, tigungsfrei und ohne Sicherheit verliehen. Das ist schon wie verschenkt.“
        Lieber Herr Dr. Stelter, ohne jede Ironie – um mögliche Mißverständnisse von vorneherein auszuschließen – : Ihre drei kurzen Sätze ersetzen ein ganzes Buch zu Target 2.

      • Avatar
        Wolff Baer sagte:

        Gottseidank bin ich kein einsamer Rufer in Merkels Politwüste, sondern auch sachverständige Leute wie Dr.Stelter und viele Hunderttausend deutsche „Leistungs-Träger“ haben schon oder werden Deutschland verlassen.
        Um zu wissen, was bei uns (schief)läuft muß man nicht in D leben und schon garnicht in dem fürchterlichen Berlin.
        Normalerweise ist die schöne Schweiz ein hervorragendes Einwanderungs-Land mit Volksbefragungen, vernünftiger, gesteuerter Ausländer-Politik und einem barmherzigen Steuer-System sowie einigermaßen frei von staatlicher Bevormundung und dem deutschen haßerfüllten Antifa- und Linkensystem, sowie der Terror-Angst, die in D von inkompetenten Polikern schlicht negiert wird, denn diese Damen und Herren fahren mit Personenschutz in gepanzerten Limousinen.
        Für die innere Sicherheit sorgen tonnenschwere Betonblöcke, Rucksackverbot und eingezäunte Belustigungs-Stätten für den Brot-und-Spiele-Deutschen, dem man einredet:
        „Jetzt erst recht, besuche sofort Deinen Weihnachtsmarkt, damit der Terrorist sieht, daß mit uns nicht zu spaßen ist“.

      • Avatar
        Wolff Baer sagte:

        Wenn die von Dr.Stelter erwartete Auflösung der Eurozone oder gar der EU kommt, brauchen wir vermutlich keine EZB mehr.
        Wenn der EU-Schuldencrash kommt, sind die doofen Deutschen auch mit 27-30% an dem Zusammenbruch der EZB und ihrer faulen Schulden-Papiere beteiligt, denn wir sind auch mit 27-30% Anteilseigner der EZB und den Folgen ihrer katastrophalen Geldpolitik.
        Die Target-Salden sind ebenso, wie alle anderen faulen Kredite der EU+ EZB verloren.

  14. Avatar
    Wolff Baer sagte:

    Ich ahne jetzt schon, welchen Rat ich aufgrund meines obigen Beitrags erhalten werde:
    „Machen wir es genauso, wie Japan, das schon seit mehr als 20 Jahre lang mit Schulden-Bomben lebt“.
    Aber es gibt vielleicht einen kleinen Unterschied zu Japans Schulden:
    Der Staat ist nur bei seinen eigenen Bürgern verschuldet, und die Schulden können durch einen Federstrich eliminiert werden.
    Ob das auch in der EU geht, wage ich zu bezweifeln.

    Antworten
  15. Avatar
    Wolff Baer sagte:

    Gottseidank ist Dr.Stelters „Billionen-Schulden-Bombe“ (Buch) zur Zeit noch in Bereitschaft, das gesamte Finanzsystem zu demontieren.
    In Deutschland sind dagegen schon andere Schulden-Bomben im Anflug, die uns von unseren wackeren, unfähigen Politikern gewidmet sind.
    Mehrere Millionen illegal zugewanderte Migranten, die jetzt schon Kosten in Höhe von 45 – 50 Milliarden € verursachen.
    Die weitere ungebremste Zuwanderung ist jetzt schon in den Regierungs-Programmen unserer unverantwortlichen Politiker festgelegt und kann nur gestoppt werden, wenn unsere ewige Kanzlerin endlich ihren Abschied nimmt.
    Mehrere kompetente Wissenschaftler wie Dr.Stelter, Prof. Sinn, Bernd Raffelhüschen und v.a. haben glaubhafte Hochrechnungen erstellt, welche Kosten unsere Neubürger bis an ihr Lebensende dem deutschen Steuerzahler verursachen, nämlich ca. 450 000 € pro Kopf, was auch ungefähr den Bezügen eines deutschen Sozialhilfe-Empfängers entspricht.
    Wenn man die weitere ungesteuerte Zuwanderung berücksichtigt und die doppelte und dreifache Fertilitäts-Rate der überwiegend muslimischen Zuwanderern berechnet, entsteht innerhalb der nächsten Dekaden ein Billionen-Aufwand, der die Kosten der deutschen Wiedervereinigung voraussichtlich übersteigen wird.
    Wenn, wie von Dr.Stelter und anderen National-Ökonomen vorausgesagt, die Euro-Zone langfristig kollabieren wird, entsteht ein weitere riesiger Billionen-Verlust aufgrund unserer 27%-Haftung für die Schulden der Länder, die die inkompatible Gemeinschaftswährung im Umlauf haben.
    3 Billionen € umfassende, großteils nicht rückzahlbare Schrott-Anleihen des ClubMed im Portfolio unseres wackeren Fiat-Money-Gelddruckers Draghi, 900 Millionen bis 1 weitere Billion nicht rückzahlbare Target II-Salden – das wäre schon mehr als eine Billion € Schaden für uns.
    Weiterhin der deutsche 27%-Anteil an den Rettungs-Schirmen der EU-Pleitiers – 1- 2 Billionen.
    Der Haftungs-Anteil der Deutschen wird sich dem Brexit vermutlich auf über 30% erhöhen.
    Da Draghi weitere QE`-s machen wird, wird sich die Schrott-Anleihen-Bilanz in noch unbekannte Höhen steigern.
    Zu unseren schon vorhandenen 3 Billionen Staatsschulden wird also das Wahnsinns-Projekt EU für Deutschland die von Dr.Stelter vorausgesagte Billionen-Schulden-Bombe so heftig entladen, daß nur eine Währungs-Reform mit Lasten-Ausgleich und Sonder-Vermögenssteuern das unheilvolle Politik-Versagen unserer einfältigen Politiker ausgleichen könnte.
    Zu all den vorher aufgelisteten Verbindlichkeiten kommt noch eine Billionen-Rechnung (nach Dr.Raffelhüschen) in Höhe von mehreren Billionen für die Pensionen unserer beamteteten Sessel-Sitzer und sonstigen Staats-Bediensteten, die schon fast 15 % der Werktätigen in Deutschland stellen.
    Meine Frau hat staunend einen Blick auf meinen Forums-Beitrag geworfen und mich gefragt, wann wir endlich in ein Land auswandern, in dem es den €uro, die EU, unsere einfältigen Politiker und sonstige zu erwartende Beschädigungen unseres hart erarbeiteten Vermögens nicht gibt.
    Auf die Frage habe ich noch keine Antwort.
    Vielleicht kann mir einer der Fachleute aus dem Forum einen Rat geben.

    Antworten
    • Avatar
      Michael Stöcker sagte:

      Die Einwanderungspolitik ist eine Katastrophe, aber Raffelhüschen ist das C4-Mietmaul der Verwalter der Illusionen: https://insmwatchblog.wordpress.com/2009/08/29/insm-mietmaul-bernd-raffelhuschen-ein-arschloch-im-staatsdienst/

      „Meine Frau hat staunend einen Blick auf meinen Forums-Beitrag geworfen und mich gefragt, wann wir endlich in ein Land auswandern, in dem es den €uro, die EU, unsere einfältigen Politiker und sonstige zu erwartende Beschädigungen unseres hart erarbeiteten Vermögens nicht gibt.“

      Auch ich staune immer wieder über Ihre Beiträge; das sollte aber nicht das eigenständige Denken ersetzen.

      „Auf die Frage habe ich noch keine Antwort.
      Vielleicht kann mir einer der Fachleute aus dem Forum einen Rat geben.“

      Ich bin zwar kein Fachmann für Migration, aber da Sie nach dem „wann“ gefragt haben, würde ich als erstes einfach mal in den Terminkalender schauen.

      LG Michael Stöcker

      Antworten
      • Avatar
        Wolff Baer sagte:

        Seltsamerweise sind die Zahlen von Herrn Raffelhüschen von Herrn Sinn, Gunnar Heinssohn und anderen Wissenschaftlern bestätigt worden.
        Ist dann Herr Raffelhüschen dann auch wirklich ein „großmäuliges Arschloch im Staatsdienst“?
        Daß es solche Leute in übergroßer Zahl im Staatsdienst gibt, ist auf der anderen Seite ja schon lange bekannt.

Ihr Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlassen Sie einen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar zu Wolff Baer Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.