Private und staat­liche Schulden und Finanz­krisen

Steve Keen fasst in einem Beitrag nochmals zusammen, wie private und öffentliche Schulden wirken:

  • “(…) private debt causes crises, and public debt, to some extent, ends them. But conventional economic theory gets this completely wrong, by ignoring private debt, while seeing government debt as a problem rather than a solution. The conventional economic argument is firstly, that private debt simply transfers spending power from one private person to another—the debtor has more money to spend when money is borrowed, the creditor has more to spend when debt is repaid. In the aggregate, this cancels out: the borrower’s spending power rises when debt is rising and falls when it is falling, but the lender’s spending power goes in the opposite direction. They claim, therefore, that changes in the level of private debt have very little impact on the economy.” – bto: Das ist unzweifelhaft falsch. Wir wissen ja, dass Kredite neues Geld darstellen.
  • “On the other hand, they see government debt as ‘crowding out’ the private sector, by competing with private borrowers for the available stock of ‘loanable funds’, and thus driving up the interest rate—the price of borrowed money. Excessive government deficits add to the demand for money, drive up interest rates, and therefore reduce private investment, and hence the rate of economic growth.” – bto: Auch dies stimmt nicht, wie wir wissen. Auch hier erhöhen die Schulden das Geldangebot.
  • In diesem Chart sieht man sehr schön die Entwicklung in Spanien ab der Euroeinführung bis zur Krise. Die Staatsschulden stiegen erst, als der von Privatschulden getriebene Boom am Ende war:

Quelle: Steve Keen

  • Looking at the annual change in debt, the same picture emerges: while Spain congratulated itself for staying below the Maastricht target of government deficits being below 3% of GDP, credit (the annual change in private debt) rose from zero before the Euro began to as much as 35% of GDP during the boom. It then fell to as low as minus 20% of GDP in 2014.” – bto: Das ist der Kern des Problems. Wir haben mit dem Euro eine Verschuldungsmaschine geschaffen und die Schulden sind vor allem unproduktiv verwendet worden.

Quelle: Steve Keen

  • “If conventional economics were correct, then there shouldn’t have been a crisis at all in 2007—and this is exactly what mainstream economists said at the time. (…) Since there was a crisis there must be something wrong with conventional economic thought. And there is, because it asserts that the actual details of money don’t matter to macroeconomics—that the macroeconomy can best be understood by ignoring money, and treating the economy as a barter system.With this belief, they have never built a framework for analysing how money is actually created. Instead, they developed a ‘supply and demand’ model of lending called ‘Loanable Funds’, where savers lend more when interest rates are high, and borrowers demand more when interest rates are low, and the market sets both the quantity lent and the interest rate.” – bto: Das ist der Kern der sehr berechtigten Kritik.
  • “In 2014, the Bank of England categorically declared that this model was wrong: banks do not take in deposits from some customers and lend them out to others, but instead, ‘Rather than banks receiving deposits when households save and then lending them out, bank lending creates deposits. This means that private lending doesn’t cancel out, as the mainstream still believes. Instead, rising bank debt creates new money and causes a rising amount of spending, while falling bank debt destroys money and contracts spending. This is obvious in the data: when credit is positive and rising, unemployment falls; when credit is negative and falling, unemployment rises.” – bto: Deshalb ist es heute auch so bedeutsam, dass die Geldmenge wächst, denn damit kommt es zu wirklicher Nachfrage und vermutlich auch höherer Inflation.
  • “(…) rather than bank loans shuffling existing money between savers and borrowers, bank lending increases the money supply; and rather than government deficits adding to the demand for money, they add to the supply of money. (…) To create money therefore, you have to do something that adds to bank deposits. Both bank lending and government deficits qualify, but in different ways.” – bto: Deshalb kommt es so sehr darauf an, wofür das Geld verwendet wird.
  • “Since people borrow in order to spend, rising private debt stimulates aggregate demand and asset prices, making the economy—and the government—look great to conventional eyes. The economy booms, unemployment falls, and booming tax receipts make the government look like it is responsible by running a surplus. But if the rate of growth of private debt—otherwise known as credit—turns negative, then everything unravels. The economy goes into a recession, unemployment rises, asset prices fall, and government debt increases—and if it didn’t, the recession would be far deeper.” – bto: Das stimmt. Zugleich sehen wir aber, dass die Produktivität neu geschaffener Schulden immer mehr abnimmt, was zu höherer Verschuldung und damit Schuldenquoten zwingt. Dies bedingt dann immer tiefere Zinsen. Dennoch ist ein Prozess, der nicht ewig weitergehen kann.
  • “(…) the mainstream is also wrong about government deficits and government debt. Rather than deficits meaning that the government has to take money away from the private sector—which is what the mainstream thinks the government does when it sells bonds to cover a deficit—the deficit creates money by increasing the bank deposits of the private sector.” – bto: Dies ist die Logik der doppelten Buchführung. Die Frage ist jedoch auch hier, wie sich die Geldmenge relativ zum Produktionspotenzial entwickelt und wofür das Geld verwendet wird.
  • “So all the arguments they make have it back the front: deficits crowd in private spending and investment by increasing the supply of money and, if anything, they drive down the interest rate, rather than driving it up.” – bto: einfach deshalb, weil die Geldmenge entsprechend zunimmt. Geld wird nicht knapper, sondern freier verfügbar.
  • “The bonds that Treasury issues to cover the deficit are also sold in the first instance to the banking sector, and this lets them swap the excess Reserves that the deficit creates with Bonds. Bonds earn interest income, while normally Reserves don’t. So it’s a sensible thing for banks to buy them when Treasury offers them for sale: they get to swap a non-tradeable and non-income earning asset (Reserves) for a tradeable and income-earning asset (Bonds). That’s why bond issues by governments of countries that have their own currencies are always oversubscribed.” – bto: weil die Regierung zuvor das Geld geschaffen hat, mit dem die Banken die Anleihen kaufen konnten.
  • “Unfortunately, governments belonging to the European Union gave up both these differences when they created the Euro. Draghi’s ‘whatever it takes’, and the EU ignoring its own silly rules on the maximum levels of government debt and deficits during the crisis, meant that the ECB reduced the severity of the crisis to some degree, but nowhere near as much as did America, which ran huge deficits because it wasn’t subject to the EU’s silly rules.” – bto: Wir haben bisher keine Lösung gefunden, wie wir damit umgehen wollen. Vor allem hat unterschiedliche Geldschaffung der Mitgliedsländer eine Umverteilungswirkung.
  • “(…) private debt is so high now, in virtually all Western countries, that credit—the annual change in debt—is likely to be small, while people will spend the money they currently have slowly because they want to hang onto whatever money they currently have to service their existing debts. The result is what I call “credit stagnation” rather than a crisis.” – bto: Hier denke ich aber, dass die Klimapolitik die beste Basis bietet, um zu einem echten Kreditwachstum zu kommen. Siehe auch Russel Napier am letzten Montag.

Quelle: Steve Keen

patreon.com: „What is the role of public debt and private debt in the next great financial crisis?“, 17. Juni 2021

Kommentare (17) HINWEIS: DIE KOMMENTARE MEINER LESERINNEN UND LESER WIDERSPIEGELN NICHT ZWANGSLÄUFIG DIE MEINUNG VON BTO.
  1. Dieter Krause
    Dieter Krause sagte:

    Hier denke ich aber, dass die Klimapolitik die beste Basis bietet, um zu einem echten Kreditwachstum zu kommen. Siehe auch Russel Napier am letzten Montag. – Kann man auch hier unten gut erkennen – die sparsame schwäbische Hausfrau (oder besser: makroökonomische Idiotin) wurde bei der EU-Kommission in Brüssel noch nie gesehen (zumindest nicht in den letzten Jahren):

    Recovery-Fond der EU (809 Mrd. Euro)
    https://ec.europa.eu/info/strategy/recovery-plan-europe_de
    European Green New Deal (600 Mrd. Euro)
    https://ec.europa.eu/info/strategy/priorities-2019-2024/european-green-deal_de

    Und dann hätten wir noch die Ukraine, wo es bis heute wohl Zerstörungen von über 500 Mrd. Euro(!) – also dem ca. Dreifachen(!) des ukrainischen BIPs von 2021 – geben soll. Dorthin werden sicherlich auch viele EU-Milliarden fließen – aber dann natürlich auch gleich wieder zurück in die EU:
    https://www.deutschlandfunk.de/wiederaufbau-ukraine-marshall-plan-eu-rebuildukraine-100.html

    Also ich sehe keine öffentliche Geldklemme in der Europäischen Union in der nächsten Zeit! Und wenn Bundeskanzler Olaf Scholz ein bisschen mitdenken würde, würde er gleich ein paar mehr der exzellenten Luftverteidigungssysteme IRIS-T SLM/SLS von Diehl in die Ukraine schicken, um das System später dann in alle Welt verkaufen zu können (in zehn Jahren auch an die Russen?)! Machen doch die Amerikaker auch so oder?
    https://www.diehl.com/defence/de/produkte/luftverteidigungssysteme/

    Antworten
    • Richard Ott
      Richard Ott sagte:

      @Herr Krause

      “Recovery-Fond der EU (809 Mrd. Euro) (…) European Green New Deal (600 Mrd. Euro) (…) Und dann hätten wir noch die Ukraine, wo es bis heute wohl Zerstörungen von über 500 Mrd. Euro(!) geben soll. Dorthin werden sicherlich auch viele EU-Milliarden fließen”

      Respekt, da haben Sie mal so eben locker-flockig Ideen zum Herausballern von fast 2000 Milliarden Euro ventiliert.

      “Also ich sehe keine öffentliche Geldklemme in der Europäischen Union in der nächsten Zeit!”

      Soll die EZB das Geld drucken oder wollen Sie die Steuern erhöhen, um die Kredite eines Tages zurückzuzahlen?

      Ach, vergessen Sie es, ich kenne Ihre Antwort schon.

      Antworten
  2. JürgenP
    JürgenP sagte:

    @Gnomae 15. JUNI 2022, 12:19 Aus der Ableitung lässt sich ableiten:

    1. Kein frühzeitiger Verzicht auf vorhandene Assets > Langfristig planen …, Dampflokomotiven funktionieren immer noch und Totholz gibt es en Masse in den Restwäldern;
    2. Nur werthaltige Sozialausgaben > wertloses streichen, zum Beispiel überflüssige Kita’s und Fahrradwege;
    3. Weniger Staat > Gebietsabtretung, es gibt immer Interessenten für Ländereien.

    Spaß beiseite – welcher Engpass ist zu lösen, um 1 + 2 + 3 zu realisieren?

    Ein neues Volk muss her.

    Denn die, die da sind, wollen es – spätestens seit September 2021 – in der Mehrzahl doch so, wie es praktiziert wird. Zumindest nehmen sie es billigend in Kauf. Alternative zum alternativen Volk: ein anderes Medienensemble, welches Probleme und Zusammenhänge für jedermann verständlich aufzeigt … und vollkommen unabhängig von den Protagonisten aktueller Entscheidungen ist. Mit Dr. Stelter ist ein sehr guter Anfang gemacht … ein paar mehr sollten’s schon sein.

    Antworten
  3. weico
    weico sagte:

    “bto: Hier denke ich aber, dass die Klimapolitik die beste Basis bietet, um zu einem echten Kreditwachstum zu kommen.”

    Gewinner werden die Länder sein, die einer vernünftige Klimapolitik nachgehen und nicht dem deutschen Klima-Katastrophismus folgen und alles umkrempeln.

    Wärmeres Klima bietet auch viele tolle Chancen und wird in kälteren Ländern sogar freudig begrüsst !

    https://www.welt.de/wissenschaft/plus239362235/Lennart-Bengtsson-In-100-Jahren-wird-der-Klimawandel-kein-Thema-mehr-sein.html

    Antworten
    • @foxxly
      @foxxly sagte:

      @ weico
      ……. über das kredit-wachstum brauchen wir uns keine sorgen machen; ….. dies läuft wie geschmiert exponential weiter.
      überall, wo man hinschaut herrscht geldmangel, —————- komisch oder?
      geld sei doch genügend vorhanden, … sagen viele !?

      Antworten
  4. Gnomae
    Gnomae sagte:

    “banks do not take in deposits from some customers and lend them out to others, but instead, ‘Rather than banks receiving deposits when households save and then lending them out, bank lending creates deposits’.

    Bankkredit kreiert Guthaben. Die Bank of England hat dies absolut richtig erfasst. Daher ist die nächste Schlussfolgerung folgerichtig, dass es darauf ankommt, wofür das Geld verwendet wird.

    Investitionen erzeugen Assets, das Guthaben wird also korrekt verwendet. Assets (Maschinen, Anlagen etc.) dienen wiederum bestimmten Zwecken. Darlehen werden zurückgeführt, die Assets können weiter wirken (z.B. Industrieanlagen, Maschinen etc.). Risiken aus den Darlehen müssen mit Zins richtig bepreist werden. Dies wäre vollkommen in Ordnung.

    Soweit Klimapolitik die Schaffung von neuen Assets / Anlagen / Maschinen / Verfahren ermöglicht, stimme ich voll zu, dass hierdurch positive volkswirtschaftliche Effekte erzielt werden.

    Hieraus lässt sich ableiten:

    1. Der frühzeitige Verzicht auf vorhandene Assets (Abschaltung etc.) ist volkswirtschaftlich eine Vernichtung von dringend benötigtem BIP und erzeugt darüber hinaus in komplexen Systemen nicht vorhersehbare Kosten.

    2. Die Steigerung von Sozialausgaben jeglicher Art erzeugt keine werthaltigen, neuen Arbeitsplätze.

    3. Weniger Staat erzeugt mehr Wohlstand. (Derzeit in Deutschland: Mehr Staat erzeugt weniger Wohlstand).

    Antworten
    • Richard Ott
      Richard Ott sagte:

      @Gnomae

      “Soweit Klimapolitik die Schaffung von neuen Assets / Anlagen / Maschinen / Verfahren ermöglicht, stimme ich voll zu, dass hierdurch positive volkswirtschaftliche Effekte erzielt werden.”

      Nach der gleichen Logik erzielt dann auch Krieg “positive volkswirtschaftliche Effekte”, wenn durch ihn existierende Anlagen und Maschinen zerstört werden. Es kracht und raucht nur mehr, wenn man eine Industrieanlage mit Granaten beschießt als wenn man sie “fürs Kliemer” stillegt, obwohl sie eigentlich noch einwandfrei funktioniert.

      Das ist genau das Gegenteil von einer “produktiven Investition” im eigentlichen, nicht von irgendwelchen PR-Fatzken und politischen Spindoktoren entstellten Sinn.

      Antworten
    • Dietmar Tischer
      Dietmar Tischer sagte:

      @ Gnomae

      Zu Ihrer Ableitung:

      Zu 1. Zustimmung – das Problem haben viele offensichtlich noch nicht einmal auf dem Radar.

      Zu 2. Zustimmung – es erzeugt schon Arbeitsplätze, auch ein paar neue, aber eben kaum NACHHALTIGE im Sinne hoher Wertschöpfung und Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit.

      Denn es dürfte durchweg um die Befriedigung von mehr oder weniger normalen Konsumbedürfnissen gehen.

      Zu 3. Zustimmung – aber nur mit Blick auf 1 und die Bürokratisierung (Regelungsdichte).

      Ansonsten bezweifle ich das. Weniger Staat bedeutet weniger Nachfrage und das ist in der gesellschaftlichen Situation kontraproduktiv, abgesehen von der Inflation. Da würde gegenwärtig weniger Nachfrage helfen.

      Das Problem mit dem Staat:

      Er gibt das Geld für UNPRODUKTIVES aus.

      Würde er es für Investitionen ausgeben, wie Sanierung von Schulen, Straßen, Brücken, der Bahn, bessere Bildung und effektivere Verwaltung, Digitalisierung etc. KÖNNTE es von mir aus sogar MEHR Staat sein und – in Grenzen – auch mehr Staatsverschuldung.

      Antworten
  5. Dietmar Tischer
    Dietmar Tischer sagte:

    >bto: Das ist der Kern des Problems. Wir haben mit dem Euro eine Verschuldungsmaschine geschaffen und die Schulden sind vor allem unproduktiv verwendet worden.>

    Das, genauer: VERSCHULDUNG der EU als Gesamtgläubiger, ist der Kern des JETZIGEN Problems.

    Das Problem DAVOR:

    Verführt durch niedrige Zinsen, waren die an die Privatwirtschaft vergebenen Bankkredite in hohem Maß UNPRODUKTIV verwendet worden.

    Das Problem NACH dem jetzigen:

    Die durch die EU mit Verschuldung generierte Nachfrage wird auf die Einzelstaaten VERTEILT und von diesen vorrangig für die SOZIAL BEFRIEDUNG eingesetzt.

    Von produktiver Verwendung kann WIEDERUM keine Rede sein, es sei denn man wertet die soziale Befriedung als produktiv.

    Kann man – man muss nur ökonomische Begrifflichkeit UMDEUTEN.

    Das ist bereits gang und gäbe und wird allseitig so kommuniziert:

    Die EU gibt Geld nur für „INVESTITIONEN“ aus.

    Kommt gefühlt in jeder zweiten Rede von Frau v. d. Leyen vor.

    Antworten
    • Gnomae
      Gnomae sagte:

      @ Dietmar Tischer

      “Die EU gibt Geld nur für „INVESTITIONEN“ aus.”

      Ja, das ist Framing pur.

      Die EU hat auch Verträge, die “flexibel” gehandhabt werden.

      Antworten
  6. Richard Ott
    Richard Ott sagte:

    bto: “Zugleich sehen wir aber, dass die Produktivität neu geschaffener Schulden immer mehr abnimmt, was zu höherer Verschuldung und damit Schuldenquoten zwingt.” (…) “Hier denke ich aber, dass die Klimapolitik die beste Basis bietet, um zu einem echten Kreditwachstum zu kommen”

    Genau mein Humor: Erst über “unproduktive” Schulden jammern und dann das Abwracken unserer existierenden Energieinfrastruktur und gigantische Schuldenaufnahme fordern, um damit einen Versuch der Steuerung der “globalen Durchschnittstemperatur” zu betreiben…

    Antworten
    • Susanne Finke-Röpke
      Susanne Finke-Röpke sagte:

      @Herrn Richard Ott: Dem kann ich mich nur anschließen. 1000 Wörter, um zu beschreiben, dass das Staatsschiff auf Grund gelaufen ist.

      Antworten
  7. @foxxly
    @foxxly sagte:

    wir haben in den letzte ca. 30 jahren exponential zunehmend in unproduktive branchen, tätigkeiten jobs, etc. usw. investiert.
    dies ist aber nur ein kleiner teil der wahrheit:
    -weil von dieser verschuldung wieder neue arbeitsplätze und konsum entsanden ist.
    -weil auch die verteilung der lasten und gewinner völlig asymetrisch verläuft

    -weil wachstum und “produktive” verschuldung, letztlich nur mit neuen krediten geht und die gesamtverschuldung und damit die lasten für den konsumenten, bzw. der realwirtschaft ebenso wachsen.

    fazit: die verschulung der privat-wirtschaft ist letztlich kein lösungsansatz!

    Antworten

Ihr Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlassen Sie einen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.