Explodierende welt­weite Verschul­dung erfor­dert Schulden­schnitt

Gestern hatten wir die KfW mit einem optimistischen Ausblick. Dank tiefer Zinsen ist es auch für Italien kein großes Problem, mit seinen Schulden umzugehen – vorausgesetzt, das Wachstum ist ausreichend hoch.

Na ja. Zweifel bleiben angebracht und so bleiben wir bei dem Thema: was tun mit den vielen Schulden?

Der Telegraph diskutiert erneut die Möglichkeit eines geordneten Schuldenschnittes:

  • “(…) the IMF (…) urges governments to head off the risk of runaway debt spirals before it is too late. On the other, it calls for more stimulus to prevent an economic relapse once the sugar rush from reopening has faded. It says politicians would be ‘well-advised’ to spend generously on social services and the poor in order to avert a breakdown of the democratic contract – meaning a 1930s lurch towards the hard Left and hard Right, or revolution at the edges.” – bto: Das wird besonders gerne als Argument in Deutschland angeführt, wobei verdrängt wird, dass es bei uns nicht so ein Problem ist und die Umverteilung schon auf vollen Touren läuft.
  • “The IMF tries to square the policy circle by advocating investment in infrastructure projects with a fiscal multiplier of 1.0 to 2.0, meaning that they pay for themselves through higher GDP growth, and ultimately lower the debt ratio over time. It is impeccable advice but the scale of global public debt is eye-watering. Solvency was already stretched by the Lehman crisis and the damaged decade that followed.” – bto: Vor allem haben wir das Problem, dass das mit dem Multiplier so eine Sache ist. Vorher/nachher kommt was anderes raus.
  • “The pandemic has since blown through like a fiscal hurricane. The IMF says it has cost governments $16 trillion (£12 trillion) in lost revenue and rescue packages. Sovereign debt ratios averaged 84pc in rich countries before Covid. They will approach 123pc of GDP by the time it is over. The US is heading for 135pc by mid-decade under Bidenomics. These levels surpass all-time highs in the late 1940s before the London Conference restructured the deadweight debts of World War Two. They do not take into account debt guarantees extended liberally last year, especially in Italy.” – bto: Und sie beinhalten nicht die verdeckten Verbindlichkeiten, die es in dem Umfang in früheren Zeiten nicht gab.
  • “Emerging markets have reached critical thresholds as well. This is not because they splashed out on stimulus or furloughs. Few dared risk such relief spending. Debt ratios have jumped because economies contracted. They have hit 81pc in South Africa, 87pc in India, 93pc in Egypt, and 98pc in Brazil, where the Bolsonaro misadventure is nearing its denouement. These are unprecedented levels for their stage of economic development and market depth.” – bto: weshalb auch hier bereits eine Diskussion über Schuldenschnitte aufkommt.
  • “China too has blown the fiscal books. It ran a deficit of 11.4pc last year and will still be at 9.6pc this year. Declared public debt has jumped to almost 70pc of GDP, heading for 86pc by 2026. What the ratio really is once you include the contingent liabilities of the financial system and the state-owned entities so pivotal to Communist Party control is anybody’s guess. China cannot go bankrupt since the Party controls the banks. But it can stagnate in a swamp of malinvestments. Such a fate is highly likely given that total factor productivity in China has collapsed even faster over the last decade than it has in the West, and given that the working population is already contracting by 3.4 million every year as the demographic bust gathers pace.” – bto: Deshalb hat es auch keine Chance, die USA zu überholen.
  • So how close is the world to a cathartic debt restructuring? (…) For now, central banks are disguising the problem by soaking up treasury debt issuance, almost dollar for dollar. This has suppressed market signals. It is holding down borrowing costs. Citigroup warns that debt sustainability will look very different as soon as inflation starts to rise and central banks are forced to tighten.” – bto: Das wird nicht kommen, weil die Zinsen tief gehalten werden, und zwar sehr lange.
  • “The Federal Reserve (…) cannot defy gravity for long. Futures markets are pricing in rate rises earlier than it wants. Should bond vigilantes conclude that the Fed is engaging in stealth debasement, they will take matters into their own hands and drive yields to levels that reflect the inflation risk.” – bto: nicht unbedingt. Die Fed wird einfach sehr viel – um nicht zu sagen alles – kaufen.
  • “Central banks cannot wave a magic wand and make national debts disappear, at least under the way they have conducted quantitative easing (QE) hitherto. (…) In extremis, central banks could tear up the rulebook, stop paying interest on reserves, and print in earnest, whether you call it helicopter money or fiscal dominance. Some may do exactly that when all else fails. But the first one to go that route will be punished mercilessly by the markets. Holding the line as long as possible is a better strategy for central banks.” – bto: William White hat es besser erklärt: Wenn alle es gleichzeitig machen, kann man nicht fliehen.
  • I suspect that global debt ratios have passed a point of no return. At some juncture two or three big beasts will get into trouble at the same time and trouble will spread. The political structure of Europe’s monetary union and the Maastricht constraints mean that the European Central Bank cannot engage in a disguised bail-out of Club Med debts for much longer. Italy ultimately lacks a lender of last resort.” – bto: falsch. Wer sollte die EZB daran hindern?
  • “Sooner or later, there will have to be a partial jubilee to clear debts and reduce the burden on the millennial generation to tolerable levels. Creditors will have to take a haircut. The better the statecraft, the less traumatic it will be. Debt restructuring is preferable to decades of austerity and primary budget surpluses in a self-defeating attempt to turn back the clock, as Britain attempted to do so stubbornly in the 1920s.” – bto: theoretisch richtig, doch praktisch? Wer soll das durchführen?

telegraph.co.uk (Anmeldung erforderlich): „Ballooning global debts need to be restructured before it is too late“, 8. April 2021

Kommentare (18) HINWEIS: DIE KOMMENTARE MEINER LESERINNEN UND LESER WIDERSPIEGELN NICHT ZWANGSLÄUFIG DIE MEINUNG VON BTO.
  1. Avatar
    Dr.LucieFischer sagte:

    ” In hoffnungsloser Lage hat der überschuldete Teil der Gesellschaft stets nur noch die Wahl zwischen Raub und Gläubigermord”.
    Die Bücher des umfassend-historisch-gebildeten Paul C. Martin sind leider nur noch antiquarisch erhältlich, dabei entwickelt er an Beispielen ausführlich die Dynamik von Schuldenspiralen mit letalem Ausgang für Gläubiger durch Mord:
    Proskription in Rom, Kirchenbann der Templer und Ende auf dem Scheiterhaufen/ Entschuldung von Philipp dem Schönen von Frankreich. Judenprogrome ab 1349, unzählige Beweise für blutig-tödliche Schuldenschnitte in der Geschichte, zuletzt in D. Beraubung und Vernichtung von jüdischen Nachbarn durch nationalsozialistische Sozialisten.
    Analytische Profiler sind gezwungen, zum Aufdecken von Straftaten den Mechanismus der ” Identifikation mit dem Aggressor” anzuwenden: kostet Überwindung ( =Ekel ) , ist aber die einzige Option, Strategie und Taktik von z.B. poylmorph- perversen Tätern zu verstehen . Die seit dem ” Human-genom-projekt” neuen, ethnisch-spezifischen Möglichkeiten biologischer Kriegsführung werden -vermutlich aus Angst-Abwehr- nicht thematisiert. Dabei ist es spielend-labortechnisch möglich, Erreger zu designen , die Tod und Vernichtung bewirken ohne je nachweisbar zu sein. Aktuell werden unbekannte Langzeit Nebenwirkungen von Injektionen global begeistert in Kauf genommen.
    Prinz Phillip, makaber- witzelnd , aber die Gefahr realiserend:
    “Sollte ich einmal wieder geboren werden, dann bitte als tödliches Virus. So könnte ich meinen Teil beitragen, das Problem der Überbevölkerung zu lösen”
    Tabuisierung / Sprach-Denkverbot an eine Gefahr schafft diese nicht aus der Welt.

    Antworten
  2. Avatar
    Dietmar Tischer sagte:

    >Explodierende weltweite Verschuldung erfordert Schuldenschnitt>

    ERFORDERT – wieso das?

    NICHTS ist erforderlich, sondern die weiter wachsende Verschuldung wird eine KONSEQUENZ haben.

    Irgendetwas wird sie stoppen.

    Das, was sie stoppt, IST der Schuldenschnitt bzw. das Äquivalent eines Schuldenschnitts.

    Was sich dazu mit GEWISSHEIT sagen lässt:

    Es ist NICHT etwas, was VEREINBART wird.

    Denn es würde die Vereinbarung der SCHLECHTERSTELLUNG von Gläubigern sein.

    Die werden eine solche Vereinbarung nicht mitmachen, weil es KEINE entsprechende Kompensation für sie gibt.

    Daher wird der Schuldenschnitt einer sein, der NICHT verhindert werden kann.

    Die richtige Einschätzung, wie sich das Problem auflöst, lautet demnach:

    KEINE Vereinbarung, sondern ein NICHT-VERHINDERN-KÖNNEN.

    PS:

    >… given that total factor productivity in China has collapsed even faster over the last decade than it has in the West, and given that the working population is already contracting by 3.4 million every year as the demographic bust gathers pace.” – bto: Deshalb hat es auch keine Chance, die USA zu überholen.>

    Das ist eine – ich bin jetzt defensiv – sehr MUTIGE Aussage.

    Einmal abgesehen davon, auf was sich „überholen“ bezieht, ist China ALLEIN aufgrund der Zahl der Menschen so ÜBERLEGEN, dass bei allen Problemen, die damit natürlich verbunden sind, ein ÜBERGEWICHT zumindest an EINFLUSS nicht auszuschließen ist.

    Ohne genaue Begriffserklärung und ohne Verweis auf angenommen plausible Wirkmechanismen gehört eine solche Chancenbewertung ins Reich der Fabeln.

    Antworten
    • Avatar
      markus sagte:

      @DT:
      Die Frage ist: welches Maß wird angewandt? Absolut gesehen wird das die USA schwer behindern können. Relativ gesehen (d.h. pro Einwohner), sieht das schon ganz anders aus…

      Antworten
      • Avatar
        Dietmar Tischer sagte:

        @ markus

        >Die Frage ist: welches Maß wird angewandt?>

        Das ist die erste, wesentlich Frage, auf die eine Antwort gesucht werden müsste.

        Der andere Aspekt:

        Man muss mit Wirkmechanismen arbeiten, wenn man „überholen“ feststellen will.

        Denn dieser Begriff impliziert relative Bewegung.

        Das Einkommen/Kopf ist dann möglicherweise nicht mehr so relevant wie die MASSE von Menschen, die global WIRKUNG entfaltet, obwohl der einzelne, ihr zuzurechnende Mensch vielleicht sehr wirkohnmächtig ist.

        Ich will das Thema nicht zu Tode reiten, ist sehr spekulativ und hier auch O.T., mich hat lediglich die Aussage irritiert.

    • Avatar
      Richard Ott sagte:

      @Herr Tischer

      “Das, was [die Verschuldung] stoppt, IST der Schuldenschnitt bzw. das Äquivalent eines Schuldenschnitts. Was sich dazu mit GEWISSHEIT sagen lässt: Es ist NICHT etwas, was VEREINBART wird. Denn es würde die Vereinbarung der SCHLECHTERSTELLUNG von Gläubigern sein.

      Die werden eine solche Vereinbarung nicht mitmachen, weil es KEINE entsprechende Kompensation für sie gibt.”

      Nein. Wenn wir “Schuldenschnitt” als ein geordnetes Verfahren definieren, dass ungefähr analog zum Insolvenzplanverfahren abläuft, dann gibt es so eine Kompensation eben doch: Sie besteht darin, dass die Gläubiger einen wesentlichen Teil ihrer Forderungen retten können und nicht in einer ungeordneten Pleite alles verlieren beziehungsweise nach 10 Jahren Insolvenzverfahren mit einer Quote von 3% oder so abgespeist werden.

      Falls das keine attraktive Kompensation wäre, dürfte es Insolvenzplanverfahren in der Praxis nicht geben – die Gläubiger würden so einen Plan ja immer ablehnen, wenn sie ihre Interessen so sehen würden wie Sie glauben.

      Antworten
    • Avatar
      Dietmar Tischer sagte:

      @ Richard Ott

      >gibt es so eine Kompensation eben doch: Sie besteht darin, dass die Gläubiger einen wesentlichen Teil ihrer Forderungen retten können.>

      Das gibt es, es kann auch SINNVOLL für die Gläubiger sein.

      Ihr Kalkül wäre dann nicht nur, WIEVIEL sie retten, sondern, dass nach dem Schuldenschnitt GEORDNETE Verhältnisse herrschen und eine konstruktive, VORTEILHAFTE Entwicklung möglich ist.

      Voraussetzung für einen solchen Schuldenschnitt ist, dass er im Kontext einer realistischen Einschätzung und eines Minimums von Vertrauen zwischen Schuldnern und Gläubigern erfolgt.

      Das ist international NICHT grundsätzlich ausgeschlossen.

      Siehe die Verhandlungen, die Argentinien mit seinen Gläubigern regelmäßig führt.

      ABER:

      Wir reden hier von einer WELTWEITEN Verschuldung und von UNTERSCHIEDEN zwischen Nationen, die HEGEMONIE erreichen bzw. ihre noch vorhandene DOMINANZ sichern wollen.

      Das ist ein ganz anderes Spiel m. A. n., zumal derartige Konflikte vermutlich nicht mehr in großen Kriegen ausgetragen werden.

      Umso mehr bieten sich andere Felder an, etwas das Finanzwesen, auf dem man agieren wird.

      Wie auch immer, Ihr Einwand ist jedenfalls nicht abwegig.

      Antworten
  3. Avatar
    Seuchenvogel sagte:

    Hallo an die Gemeinde hier,

    wenn es einen Schuldenschnitt gibt, muss es dann nicht auch einen Vermögensschnitt geben?

    Antworten
    • Avatar
      Richard Ott sagte:

      @Seuchenvogel

      “wenn es einen Schuldenschnitt gibt, muss es dann nicht auch einen Vermögensschnitt geben?”

      Den gibt es automatisch mit. Steht aber auch in dem Artikel: “Creditors will have to take a haircut.”

      Damit ist kein Friseurbesuch gemeint…

      Antworten
      • Avatar
        Seuchenvogel sagte:

        Hallo,

        ich weiss, deshalb muss es eigentlich korrekt heissen: Explodierende welt­weite Verschul­dung erfor­dert Schulden­schnitt und Vermögensschnitt. Die wenigsten wissen ja, dass ein Schuldensschnitt auch Vermögensschnitt bedeutet. Es wäre aber wichtig, dass die Leute das mal gesagt bekommen. Die Leute hören Schuldenschnitt und denken: Toll, weniger Schulden. Aber das dann auch automatisch das Vermögen kastriert werden muss, wissen die wenigsten.

      • Avatar
        Richard Ott sagte:

        @Seuchenvogel

        ” Die Leute hören Schuldenschnitt und denken: Toll, weniger Schulden. Aber das dann auch automatisch das Vermögen kastriert werden muss, wissen die wenigsten.”

        Für die RTL- und ProSieben-Zielgruppe darf man weder “Schuldenschnitt” noch “Vermögensschnitt” sagen, sondern muss konsequent den Begriff “Pleite” benutzen. Und vielleicht noch an das beliebte frühere Dokusoap-Format “Raus aus den Schulden” mit Peter Zwegat erinnern.

        Dann kapieren die es auch. Sicherlich nicht die buchhaltungstechnischen Details, aber sie bekommen doch die wesentliche Erkenntnis mit, dass ein “Schuldenschnitt” immer unangenehme Konsequenzen hat, zumindest eine Zeit lang. Trotzdem ist er besser als die Schuldenprobleme immer weiter laufen zu lassen.

        Weil wir schon beim Unterschichtenfernsehen sind, hier ein TV-Tipp für nächste Woche Montag auf Prosieben: Erst ab 20:15 Exklusiv-Interview mit der grünen Kanzlerkandidat*in und dann mehrere Folgen “Chernobyl”. Eine bessere Platzierung kann sich Baerbock (oder Habeck, wenn er als Frau antritt) für ihre Propaganda gar nicht wünschen.
        https://www.dwdl.de/nachrichten/82287/prosieben_raeumt_primetime_fuer_baerbock_oder_habeck_frei/

      • Avatar
        Thomas M. sagte:

        Wenn Anleihen im großen Stil annulliert werden, dann bestimmt nur die bei den ZB. So kommen keine Pensionskassen, Versicherer, Banken etc. in Nöte und kein Bürger hat ein Minus auf dem Auszug.

        Ich kann mir aber nicht vorstellen, dass es einen einmaligen großen Haircut bei den großen Staaten / EU-weit gibt. Vielleicht eher die wiederholte Streichung von ein paar %-Punkten Schulden rel. zum BSP, damit sich der Staat wiederholt neu verschulden kann, um z.B. steigende Sozialausgaben bei fallenden Steuereinnahmen finanzieren zu können? Das brächte auch eine gewisse Stabilität und Vorhersehbarkeit. Eine Abkürzung mit 4 bis 7 Buchstaben drauf und das Wort “Emergency” oder “Integration” im Programm drin und gut ist…

      • Avatar
        Richard Ott sagte:

        @Thomas M.

        “Wenn Anleihen im großen Stil annulliert werden, dann bestimmt nur die bei den ZB. So kommen keine Pensionskassen, Versicherer, Banken etc. in Nöte und kein Bürger hat ein Minus auf dem Auszug.”

        Schöne Idee, die viel Beifall auch bei deutschen CDU- und SPD-Rentnern verspricht, aber wie soll das rechtlich umsetzbar sein?

        Das wäre eine Begünstigung aller privaten Anleihegläubiger zu Lasten der Zentralbanken. Im Insolvenzrecht ist so etwas normalerweise verboten.

        “Eine Abkürzung mit 4 bis 7 Buchstaben drauf und das Wort “Emergency” oder “Integration” im Programm drin und gut ist…”

        “Sustainability” oder “climate change” sollte aber auch vorkommen, sonst kommt wieder Sie-wissen-schon-wer angesegelt und schreit ganz hysterisch. Wie wäre es mit “Emergency Distressed Government Asset Purchasing and Sustainablilty Enhancement Fund”? (EDGAPSEF)

      • Avatar
        Thomas M. sagte:

        @Hr. Ott:

        >[…] aber wie soll das rechtlich umsetzbar sein? […] Im Insolvenzrecht ist so etwas normalerweise verboten.

        Also wenn ich eines in den letzten zehn Jahren gelernt hab, dann dass bei den ganz großen Themen “rechtlich” die praktische Umsetzung selten aufhält. Mit “normalerweise” liefern Sie schon den passenden Satzanfang. Normalerweise… aber ist halt gerade Krise, so dass ein EDGAPSEF gerade recht kommt.

        Alternativ könnte man auch die Laufzeiten von Anleihen sukzessive nach oben schrauben. Das gibt auch wieder Luft. Dachte ich mir gerade so… und siehe da… passiert auch schon:

        https://www.bloomberg.com/news/articles/2020-12-12/italy-is-racing-to-keep-debt-costs-lower-for-longer-while-it-can

        Wenn ich wetten müsste: Kein Schuldenschnitt, sondern Durchwursteln mit ZB-Ankaufprogrammen – natürlich immer wieder strikt anlassbezogen und temporär – bis zur Währungsreform.

      • Avatar
        Richard Ott sagte:

        @Thomas M.

        Die langfristigen italienischen Staatsanleihen werden außer von der EZB vermutlich nur von Verrückten und von Lebensversicheren gekauft, was wiederum zu der Empfehlung führt, Lebensversicherungen schnell loszuwerden, falls jemand noch eine hat.

        “Wenn ich wetten müsste: Kein Schuldenschnitt, sondern Durchwursteln mit ZB-Ankaufprogrammen – natürlich immer wieder strikt anlassbezogen und temporär – bis zur Währungsreform.”

        Ja, bei dem von der EU mittlerweile an den Tag gelegten Verständnis von “Rechtsstaatlichkeit” wird das auf “Währungsreform” hinauslaufen.

        Wobei das auch wieder ein Euphemismus ist, in der Praxis wird gar nichts reformiert werden, sondern einfach 6 oder 9 oder 12 Nullen gestrichen und dann “Neue Euro” ausgegeben. Falls es den Euro und die EU dann noch gibt.

  4. Avatar
    Richard Ott sagte:

    “[The IMF] says politicians would be ‘well-advised’ to spend generously on social services and the poor in order to avert a breakdown of the democratic contract – meaning a 1930s lurch towards the hard Left and hard Right, or revolution at the edges.”

    Und die Pointe dabei ist: Deutschland hatte schon 1923 eine Staatspleite und Entschuldung via Hyperinflation hingelegt, allerdings nachdem es extrem “generöse” Ausgabenprogramme im Rahmen des für die damalige Zeit avantgardistischen Ruhrgebiets-Lockdowns (“Ruhrkampf”) wegen des Reparationsstreits mit Frankreich gab.

    Eine Blockade-Mehrheit im Reichstag hatten Kommunisten und Nationalsozialisten aber erst bei den Reichstagswahlen 1932. Dazwischen lag noch die Weltwirtschaftskrise ab 1929. Bis dahin waren die Deutschen außergewöhnlich geduldig mit ihrer Regierung – ob das grenzenlos offene heutige Divers-Deutschland mit seiner bunten Vielfalt auch noch so eine lange Zündschnur hat?

    Antworten
    • Avatar
      Susanne Finke-Röpke sagte:

      @Herrn Richard Ott:

      Bestimmt ist die Zündschnur mindestens so lange. Es sind ja nur Fachkräfte eingewandert, die müssen ja diszipliniert sein, sonst hätten sie ihre Abschlüsse nicht geschafft…

      Antworten
  5. Avatar
    foxxly sagte:

    eines der größten probleme bei den krediten, verschuldungen und hilfen für betroffene länder etc. ist, dass durch die zinslasten und die landeseigene geldlucht, mehr geld abwandert und somit der kreditnehmer am ende noch mehr entreichert wird. dadurch verlieren diese auch zunehmend die möglichkeit durch exporte, sich aus ihre not herauszu wirtschaften.
    diese länder haben nahezu immer das problem, dass sie mit einen fremden kredit, letztlich effizienter und günstiger am weltmarkt gegen ihre konkurrenten und geldgeber bestehen und gewinnen müssten.
    das gleicht einer quadratur des kreises.

    hilfen müssten in der form sein, dass landeseigene gelder und vermögen nicht abfließen und
    kredit-zahlungen, also fremkredite 10, besser 20 jahre keinen abfluß aus diesen ländern haben sollten.
    oder, und auch direkt dort massiv industrie angesiedelt wird.

    damit würde zb. ein daimler sich selber in deutschland konkurrenz machen.

    diese verzwickte situationen machen aber deutlich, dass es nahezu unmöglich ist, ärmere länder zu helfen, ohne sie auszubeuten. und,
    dass das wachstum des kapitalismus zu einen hohen anteil von und mit der ausbeutung anderer, seine gewinne macht.

    was wäre der kapitalismus (bzw. unser kapitalischische wirtschaft), wenn dieser ohne ausbeutung anderer, -wenn dieser für seine fehler selber haften müsste, bzw. verluste nicht sozialisiert und gewinne nicht privatisiert, werden könnte?

    auf längere sicht schafft sich dieser kapitalismus unlösbare probleme, zb die wirtschaftflüchtlinge, also den wanderungsdruck.
    die expansion, bzw. der wachtumszwang des kapitalismus schafft unlösbare probleme, – und braucht daher auch die zerstörung von menschen und gütern.

    der kapitalismus, bzw deren protagonisten, sind dazu eine antwort schuldig!
    eine antwort, welche nicht auf zerstörung von mensch und gütern beruht!

    Antworten

Ihr Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlassen Sie einen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.