Die Geld­mengen­entwicklung spricht für Rezession

Die „Gierflation“ ist in aller Munde und wohl die beste Ausrede der Zuständigen, im Versuch die Unschuld zu beteuern. Doch was ist dran? Ich persönlich denke, wenn überhaupt, ist es meist ein statistischer Effekt, weil es nach dem FIFO-Prinzip funktioniert: First In – First Out. Wenn also Firmen die Preise erhöhen können und noch günstiger beschaffte Vorleistungen haben, müssen die Gewinnmargen temporär steigen. Möglich ist das Ganze ohnehin nur, wenn die Kunden genug Kaufkraft (= Geld) haben. Sonst gibt es keine Inflation, weil die Nachfrage an anderer Stelle sinkt.

Zu diesem Schluss muss man kommen, gerade auch, wenn man an Tim Congdon denkt, der im bto-Podcast im Sommer 2021 die Rückkehr der Inflation vorhersagte und im Mai 2022 vor einem konjunkturellen Absturz warnte. Das war zu früh – aber er bleibt bei seiner Meinung:

  • „Monetary developments at present are almost the exact opposite of those in spring 2020, when central banks – in their response to the Covid pandemic – were taking actions that hugely boosted money growth. (…) Today the Covid pandemic lies in the past and central banks are taking actions to stop the danger of a few years of well above-target inflation. As a result, the quantity of money – broadly-defined – is falling in all of the United States of America, the Eurozone and the United Kingdom. As the money contractions coincide for the moment with still rather high inflation, real money balances are declining even more abruptly than nominal.“ – bto: Damit droht eine entsprechend harte Landung.
  • „An association between squeezes in real money and balance-sheet strain, falling asset prices and recessions is a commonplace of business cycle commentary. However, early 2023 has been puzzling, in that employment has continued to rise in the USA, the Eurozone and the UK, and labour markets in these places remain plagued by staff shortages, recruitment difficulties and the like. The paradox can be explained partly by the overhang of excess money from the money explosions of 2020 and 2021…“ – bto: Es handelt sich also um einen nachlaufenden Effekt.
  • „Our assessment is that the ratios of money to GDP will be similar by the end of this year to their 2019 value, but there is an important difference between now and then. Now the three relevant central banks have raised their policy rates towards 5%, whereas in 2019 these were all at 2% or less.“ – bto: Das ist dann restriktiver.
  • „(…) broad money is a stronger, more reliable guide to the current and future behaviour of demand and output than the rate of interest. But I have no quarrel with two propositions, that its policy rate is any central bank’s major policy instrument, and interest rate movements have powerful effects on the economy. Anyhow, the current stance of monetary policy combines – in three leading economies – unusually intense withdrawal of real money balances and the sharpest jump in central bank policy rates for 40 or so years.“ – bto. Die finanziellen Konditionen haben sich deutlich verschlechtert.
  • „Meaningful recessions will start in the leading Western economies in the second half of 2023. (The Eurozone is technically in a recession already.) How bad will they be? One influence will be the rate of money growth from here on. A warning needs to be given that officialdom (central banks and financial regulators, aided by finance ministries) seem intent on repeating past mistakes. Deluded by the notion that their job is to make sure banks won’t go bust (and so must have ever more capital, liquidity, etc.), officialdom is tightening – or threatening to tighten – bank regulation. Thus, on 5th June the Wall Street Journal said that the Fed and other regulators were considering an increase of 20% in US banks’ capital-to-risk-asset ratios. In the UK the Bank of England’s Financial Policy Committee has already raised banks’ counter-cyclical capital buffers on two occasions, with the second increase of 1% to take effect next month.“ – bto: Das verschlechtert die Kreditvergabe deutlich. Und bremst damit die Wirtschaft.
  • „Apparently, central bankers, regulators etc. believe that the more highly capitalized banks are, the less likely are recessions. They need to be told a trio of simple truths, with their capital given, an increase in banks’ capital-to-risk-assets ratios causes banks to shrink risk assets (i.e., they pull in loans, sell securities and so on), the pulling-in of loans and the sale of securities to non-banks lead to a drop in credit and thedestruction of money balances, and the destruction of money balances is deflationary and makes a recession more likely, not less.“
  • „These truths were demonstrated very clearly in the closing months of 2008 and in early 2009, when banks were told the contents of the new Basel III capital and liquidity regime. They have also been evident in the recent figures on money and credit in the UK. The banks have reacted to the increases in their capital buffers in just the way I have described. Specifically, bank loans to the private sector have fallen significantly since last autumn. The stock of so-called ‚M4x lending‘ (i.e., bank lending to the private sector, excluding ‚intermediate other financial corporations‘) was 2.9% lower in April than at the peak in September last year. The annualised rate of decline in the seven months to April was 4.9%. Lending to UK mainstream corporates is very weak, because it is more capital-intensive (under Basel III) than mortgage lending. Lending to the financial sector has crashed by about a quarter in the last year.“ – bto: Aber noch ist die Inflation sehr hoch.
  • „(…) my verdict is that the coming recession could be bad, and that 2024 will see large falls in inflation and interest rates. The drop in interest rates – like that in late 2008 and early 2009 – may have to be enough to offset the deflationary impact of the tightening of bank regulation. Officialdom blundered in an inflationary direction in 2020 and 2021 – and the risk today is of it blundering in the opposite direction, of deflationary overkill.“ – bto: Wie gesagt, wenn man der Geldmengen-Theorie folgt, wäre das in der Tat die logische Konsequenz.
  • „The heart of the problem is that the standard macro- models have no role for money in the determination of national expenditure and income. The models do not let changes in money growth affect inflation (or indeed anything). They are as bad as that.“ – bto: Das ist die Zusammenfassung.
Kommentare (17) HINWEIS: DIE KOMMENTARE MEINER LESERINNEN UND LESER WIDERSPIEGELN NICHT ZWANGSLÄUFIG DIE MEINUNG VON BTO.
  1. Lothar
    Lothar sagte:

    bto. Die finanziellen Konditionen haben sich deutlich verschlechtert.
    Das ist genau das was die FED will, um dadurch die Inflation zu bekämpfen.
    bto: Aber noch ist die Inflation sehr hoch.
    Genau, so ist es, und deshalb ist es richtig, dass die finanziellen Konditionen verschlechtert werden. Der Rückgang der Inflation ist hauptsächlich auf die sinkenden Energiepreise zurückzuführen, die Kernrate ist klebrig, und darauf schaut die FED besonders. Natürlich besteht immer die Gefahr, dass man in die eine oder andere Richtung übersteuert, weil man eben nicht alles genau steuern kann. Ein weiteres Problem ist es, dass die Aktienkurse (noch) nicht zurückgegangen sind. Die Leute fühlen sich weiterhin ziemlich reich, wenn sie auf ihr Depot schauen und kaufen alles mögliche und befeuern damit weiterhin die Nachfrage und damit die Inflation. Das Gefährliche sind nach wie vor irgendwelche Unfälle durch die schnelle Zinsanhebung und die Geldmengenverknappung.

    Antworten
  2. Alexander
    Alexander sagte:

    Mit der Geldumlaufschwindigkeit korrelieren Nachfrage und Preisentwicklung,
    erdrosselte Nachfrage steigert keine Preise als Hinweis für immer noch Studierende.

    Dass die Zentralbank ihre Zinsen als Diktator bestimmt
    ist jetzt Tatsache und alle Theorien zu Ersparnisüberhängen akademisches Geschwätz.

    Nachdem jetzt alles Vertrauen in planbare Zinssätze vernichtet ist,
    wird niemand langfristig investieren, will er nicht von geldpolitischer Volatilität erneut komprimitiert werden.
    Alle Kalklationsgrundlagen haben nationale Regierungen durch Bruch von Rechtsstaatlichkeit bereits kastriert.

    Was bleibt ist staatliche Nachfrage, die bestenfalls staatliche Sektoren zur Marktteilnahme stützt –
    alle anderen Mohren haben ihre Schuldigkeit getan, sie können gehen.

    Volkswagen hat schon mal einen “Ausgabenstopp” verhängt, Umsatzziele retten …

    Antworten
      • Dr.Lucie Fischer
        Dr.Lucie Fischer sagte:

        @foxxly
        Erst, wenn ” der Staat” seine Kinder auf´s Schlachtfeld zwingt, realisieren Untertanen, dass ” der Staat” kein guter, fürsorglicher Vater ist- eine infantile, frühkindliche Wunsch-Illusion, die oft genug von eigenen Eltern enttäuscht wird.
        Je traumatischer frühkindliche Defizite , um so grösser die -völlig irrationale -” Hoffnung , später im Leben ( privat, von ” Liebespartnern” oder gesellschaftlich von “Vater” Staat ) Kompensation, Trost und Schutz zu erhalten. Die staatlich aufgezwungene ” segensreiche” mRNA-Spritze versprach Rettung vor tödlicher Virus-Gefahr, für Belohnung mit Gratis- Bratwurst . Haftet selbst, Staats-Gläubige mit Spikes in Körpergeweben!
        Panzer-und F-16-Lieferungen gehen nie abgeschaffter Wehrpflicht voraus, Trans-Frauen kommen mit hormonelle Weiblichkeit nicht davon.
        Armee verspricht lustige Kameradschaft bis zum bitteren Ende:

        https://www.youtube.com/watch?v=ObntvRcKMrE

  3. Dietmar Tischer
    Dietmar Tischer sagte:

    >However, early 2023 has been puzzling, in that employment has continued to rise in the USA, the Eurozone and the UK, and labour markets in these places remain plagued by staff shortages, recruitment difficulties and the like. The paradox can be explained partly by the overhang of excess money from the money explosions of 2020 and 2021…“>

    Man kann vieles so oder so erklären.

    Man kann im vorliegenden Fall auch erklären, dass zunehmende Beschäftigung in USA erfolgt, weil der durch Inflation verursachte Kaufkraftverlust durch zusätzliche Beschäftigung mit zusätzlicher Einkommenserzielung ausgeglichen wird.

    Das trifft sicher auf einen beträchtlichen Teil der amerikanischen Bevölkerung zu und widerspricht nicht der Auffassung, dass ein anderer Teil der Bevölkerung einen Nachfragebedarf hat, den er mit seinem Geldvermögen befriedigen kann, ohne zusätzliches Einkommen generieren zu müssen.

    >Deluded by the notion that their job is to make sure banks won’t go bust (and so must have ever more capital, liquidity, etc.), officialdom is tightening – or threatening to tighten – bank regulation.>

    Dies ist nichts weiter als eine FRAGWÜRDIGE Behauptung.

    Die maßgebenden Offiziellen täuschen sich NICHT darin, dass sie Bankinsolvenzen verhindern MÜSSEN.

    Sie wissen vielmehr, dass sie es müssen.

    Würden sie Bankinsolvenzen nicht verhindern müssen, sondern könnten sie den Entwicklungen im Finanzsektor einfach zusehen, nähmen sie sehenden Auges die hohe Wahrscheinlichkeit eines weitreichenden und tiefgreifenden Wirtschaft- und Gesellschaftsdesasters in Kauf.

    Diese Position wird nicht eingenommen, weil sie eine absurde Unverantwortlichkeit ist, die unermesslichen Schaden als unvermeidlich gegeben einkalkuliert.

    Eine ganz ANDERE Frage ist es, ob die avisierte Maßnahme, durch Regulierung die „capital-to-risk-asset ratios der Banken zu verbessern, GREIFT.

    >bto: Das verschlechtert die Kreditvergabe deutlich. Und bremst damit die Wirtschaft.>

    Das sehe ich auch so.

    Und eine noch mehr gebremste Wirtschaft verschlechtert die Bankbilanzen noch stärker.

    >„(…) my verdict is that the coming recession could be bad, and that 2024 will see large falls in inflation and interest rates. The drop in interest rates – like that in late 2008 and early 2009 – may have to be enough to offset the deflationary impact of the tightening of bank regulation.>

    Diese Einschätzung hat was, speziell dann, wenn man einbezieht, dass die rezessive Wirkung durch weiter DEUTLICH STEIGENDE staatliche Transfers gemildert wird.

    Was heißt:

    Zusätzliche Verschuldung MIGRIERT vom Privatsektor zu den Staaten und deren Fiskalpolitik.

    >„The heart of the problem is that the standard macro- models have no role for money in the determination of national expenditure and income. The models do not let changes in money growth affect inflation (or indeed anything). They are as bad as that.“ >

    Ich bezweifle nicht, dass die maßgebenden makroökonomische Modelle dieses Defizit aufweisen.

    Ich sehe das Kernproblem jedoch woanders.

    M. A. n. liegt es in der „Konfiguration“, in die Wirtschaft und Gesellschaft hineingelaufen sind nach WK II und speziell nach 1990. Diese Entwicklung hat dazu geführt, dass die GESAMTVERSCHULDUNG mehr WÄCHST als die ihr unterliegende WERTSCHÖPFUNG. Dies wiederum hat das RISIKO von Dysfunktionalität im Finanzsektor sehr deutlich bis dramatisch erhöht und damit gravierende negative Rückwirkungen auf die Realwirtschaft wahrscheinlicher werden lassen.

    Ich sehe nicht, dass sich an dieser ENTWICKLUNG irgendetwas fundamental hätte ändern lassen, wenn in die makroökonomischen Modelle „Geld“ angemessen integriert worden wäre.

    Die Regierungen in aller Welt hätten bei aller ERKENNTNIS monetärer Wirkmechanismen jedenfalls Masseninsolvenzen im Finanzsektor und in der Realwirtschaft NICHT zugelassen, weil diese nach Erfahrung und Einschätzung zu nicht mehr stabilisierenden gesellschaftlichen Zuständen führen können.

    Solche will niemand, der in oberster Verantwortung ist.

    Ein Nachweis, dass meine Sichtweise falsch ist, kann nicht erbracht werden, weil sie ein Counterfactual beträfe.

    Eine hypothetische Darlegung mit einiger Plausibilität wäre jedoch wünschenswert, um sich der Erkenntnis anzunähern, wo die WIRKLICHEN Probleme liegen.

    Soweit ich sehe, werden sie zu sehr hin und her geschoben und einfach mal da oder dort fixiert.

    Das ist nicht nur intellektuell unbefriedigend, sondern mit Risiken für lösungsbezogenes Handeln belastet.

    @ Dr. Stelter

    Nennen Sie bitte die Quelle für diese offensichtlich jüngsten Darlegungen von Tim Congdon.

    Antworten
  4. jobi
    jobi sagte:

    @R.Ott

    “Keine Sorge: Der nächste Anlass zum Gelddrucken kommt bestimmt…”

    Mit Sicherheit – aber zunächst wird’s turbulent ..

    @weico
    Sie wollen den Aussenwert des USD nicht ernsthaft am Schweizer Franken messen ?!

    Antworten
  5. foxxly
    foxxly sagte:

    das geldmengenwachstum ist völlig losgelöst vom wirtschaftswachstum.
    ein bestimmter anteil aus der finanzwirtschaft steckt in der realwirtschaft drinn.

    aber, wo ist die sehr viel größere geldmenge, welche nicht im realwirtschaftsvolumen steckt?
    zb. derivate, und?

    das problem ist, dass die realwirtschaft die kosten und lasten der gesamten geldmenge aufbringen muss.

    Antworten
  6. Guiseppe Bottazzi
    Guiseppe Bottazzi sagte:

    Erst Rezension und vor dem Platzen der Kreditblase werden die Geldschleusen geöffnet Helikoptergeld). Eine Runde drehen wir noch.

    Antworten
  7. jobi
    jobi sagte:

    bto: “.. wenn man der Geldmengen-Theorie folgt, wäre das in der Tat die logische Konsequenz.”

    Nicht nur die Geldmenge kündet vom kommenden Unheil.
    Wer J.Snider folgt, weiß das seit Monaten.
    Dollarschwäche und schrumpfender Welthandel sind die jüngsten Warnsignale.

    Übrigens: US-Inflation jetzt niedriger als in Japan !!

    Antworten

Ihr Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlassen Sie uns Ihren Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.