Best of 2017: Was passiert, wenn der Euro platzt?

Wie immer zum Jahreswechsel ein Rückblick auf die Highlights des Jahres, Artikel, von denen ich denke, dass es sich lohnt, sie nochmals zu lesen. 

 Dieser Beitrag erschien im März bei bto:

Die Frage, was passiert, wenn der Euro platzt, war bereits Gegenstand der Diskussion bei bto. Erinnert sei an diesen Beitrag:

 → „Was wäre, wenn der Euro platzt?“

Nun nimmt sich die Deutsche Bank in einer ausführlichen Studie des Themas an. Durchaus eine interessante Betrachtung:

  • A Eurozone break-up is likely to be one of the largest financial and economic shocks in modern history. In earlier work we demonstrated that there is plenty of historical experience of currency union break-ups including Scandinavia, the Latin Currency Union, Yugoslavia and the USSR. But the Eurozone is unique in both size and level of financial integration. This makes historical precedents a poor benchmark for assessing the consequences.” bto: Das macht das Verschleppen der Krise durch die Politik zu einem umso größeren Verbrechen. Der Schaden eines chaotischen Endes dürfte verheerend sein.

Erstaunlich geringe Abweichungen vom fairen Wechselkurs

Zunächst analysiert die Bank die Abweichungen vom „fairen Kurs“ für die einzelnen Länder. Das Ergebnis erstaunt: „Contrary to popular belief we find that these are quite small.”

Dabei geht die Bank so vor:

  • „We use Purchasing Power Parity (PPP) and Fundamental Effective Exchange Rate (FEER) models to calculate fair value. The PPP model assumes that real effective exchange rate should converge to its average pre-EMU level. The FEER model assumes that the real effective exchange rates should adjust to whatever level would bring national current accounts to the average pre-EMU levels, this being consistent with domestic saving-investment equilibria.“ bto: Das klingt erstmal vernünftig. Wie sonst, sollte man es machen?
  • In terms of purchasing power parity, we observe the predictable pattern of the northern member states being undervalued and the periphery being overvalued. At one end of the scale, Finland, France, and Germany are about 10% undervalued. At the other end, Spain, Greece, and Portugal are 5-15% overvalued. In aggregate, the euro is currently cheap.” bto: Es stellt sich die Frage, ob dies begründet ist.

Abbildung 1: PPP-Analyse

 

Dann zeigt die Bank auch noch die Entwicklung über die Zeit. Interessanterweise waren Italien und Frankreich nie überbewertet und profitieren sogar von einem global gesehen schwachen Euro. Spanien, Griechenland und Portugal hatten eine erhebliche Überbewertung, die sich außer in Portugal abgebaut hat:

Abb. 2: PPP im Zeitablauf

 

  • Moving on to the external balance FEER model, the results suggest that the aggregate euro is currently even more undervalued than on PPP, the result of current account balances generally sitting above their equilibrium levels.“ bto: Die Ursache dafür ist, dass diese Länder in einer tiefen Rezession stecken und deshalb weniger importieren.
  • (…) the implicit Greek drachma and the Portuguese escudo are much closer to fair value than on PPP. If this seems surprising, consider that in cyclically adjusted terms the periphery is running current accounts that comfortably exceed pre-EMU averages. External balances have improved considerably since the financial crisis.“

Abb. 3: Leistungsbilanzen und theoretische Wechselkurse

 

Die Autoren blicken dann noch auf Frankreich, wo Marine Le Pen sich besonders große Vorteile aus einem Euroaustritt ausrechnet. Nach ihren Analysen ist der Franc, wenn überhaupt, unterbewertet, weshalb sich kein Abwertungsgewinn ergeben dürfte. Diese wäre nur Folge der dann geänderten Wirtschaftspolitik, die auf notenbankfinanzierte staatliche Ausgabenprogramme setzt.

Aufwertung statt Abwertungen zu erwarten (Modell)

Allgemein wird davon ausgegangen, dass es zu einer Abwertung der neu eingeführten Währungen der ehemaligen Eurokrisenländer inklusive Frankreichs kommt. Nimmt man das Modell der Deutschen Bank, so ist dem nicht so. Im Falle einer friktions- und kostenlosen Auflösung (o. k., unwahrscheinlich) würden sich die Währungen gemäß dem oben genannten Modell entwickeln und gegenüber der Welt eher aufwerten. In Summe ist also ein geteilter Euro mehr wert als ein einheitlicher:

  • In aggregate – and under the brave assumption of no cost – a trade-weighted basket of legacy European currencies should appreciate. The euro is undervalued by about 10% in trade- weighted terms or 8% against the US dollar. (…) the German deutschmark turns out to be overvalued against all currencies except the Irish punt. Portugal would devalue by up to 15% against Germany but only 5% against the dollar. A new Greek drachma would not have to devalue at all against the dollar and only 10% against Germany.“ bto: wie gesagt, basierend auf der Annahme, dass das Modell passt und es zu keinem Überschießen an den Märkten kommt.

Abb. 4: Veränderung der nationalen Währungen gegenüber dem US-Dollar. Ich denke, die Bank hat hier im Titel „undervalued“ und „overvalued“ verwechselt. Der Dollar ist sicherlich überbewertet:

In der Praxis 30 Prozent Sturz des Euro

Die Bank erweitert dann die Modellannahmen:

  • Clearly, the assumption of a ‚zero-cost‘ Eurozone break-up is unrealistic. A break-up would have very large cyclical and structural implications. (…) We estimate the impact on the euro in two steps, starting with how much euro weakness would be likely to materialize just before break-up. In a perfectly rational market, the value of EUR/USD just before break-up should be equal to the value of its constituents just after.“ bto: was eine unglaubliche Intelligenz des Marktes voraussetzt. Eher dürfte es deutlich darunterliegen.

Losgehen dürfte der Anfang vom Ende mit der Einführung von Kapitalverkehrskontrollen, um ein weiteres Anschwellen der Target2-Forderungen/Verbindlichkeiten zu verhindern:

  • „The defining event of a Eurozone break-up would be a capping or outright suspension of cross-border Target 2 payments, the ECB’s system of real-time cross-border euro settlement. This could happen by the ECB capping or suspending commercial banks’ access to central bank liquidity. Capital controls and a loss of market-access would likely entail financial costs much greater than those experienced by Greece or Cyprus or indeed the 2008 financial crisis.“ bto: Vor allem wäre es ein überdeutliches Zeichen. Dann ist es auch aus Anlegersicht zu spät, zum Handeln.
  • Taking it all together our baseline would therefore be that capital controls, a ‚sudden stop‘ and large levels of unhedged FX exposure would generate a deep recession and lasting negative effects on productivity.“ bto: Zuvor hat die Bank den Zusammenhang von Produktivitätsfortschritten und Wechselkursen erläutert. Demnach gehen schwache Produktivität und schwache Wechselkurse einher. Der Verlust an Produktivität ist denkbar.
  • Hinzu kommt dann noch eine strukturell höhere Inflation in den Ländern der Peripherie (wie vor dem Euro) was auch zu tendenziell schwächeren Währungen führt: „As a baseline, we assume that the market would expect inflation in the periphery (including France) to widen by 2.2% relative to their trading partners on an annual basis over the next ten years, worth about 25% in the REERs in ten years’ time.“ bto: nachvollziehbar.
  • The PPP fair value of the overall trade-weighted EUR would decline by about 30% from 10% over-valued to 20% under-valued. Approximately half of the adjustment would be due to a negative productivity shock and the other half due to a positive inflation shock.“ bto: Das ist schon ein erheblicher Schock.
  • „From being under-valued by around 10% the Deutschmark would shift to being moderately cheap. On the flipside, the periphery would appear dramatically over-valued from current levels: Spain, Greece, Italy and Portugal would all need to devalue by more than 40%.bto: Womit natürlich die DM gegenüber diesen Währungen massiv aufwerten würde mit den entsprechenden Folgen für die Konjunktur.
  • „At one extreme, then, the Portuguese escudo could be almost 70% weaker against the USD. At the other end, the Deutschmark would need to depreciate by 15%, which is required for the REER to remain stable against significantly devaluing European peers. Lastly, we also included other European currencies to show that they would depreciate 2-3% against the dollar to preserve their competitiveness against a devaluing Eurozone.“ bto: Chaos pur.

Abb. 5: Verglichen mit dem Modellwert nach Euro-Ende wären die Währungen alle überbewertet (müssten also deutlich fallen):

 

Kapitalflucht verstärkt die Abwertung

All things considered, we estimate that global reserve managers would retain only an 8-10% allocation to the DEM after break-up. This implies a reallocation of around $0.5-0.9 trillion of reserve manager’s current Eurozone assets of $1.6trn. How much would this be worth in EUR de-rating? We use a simple relationship between the basic balance and EUR/USD that has proven quite robust since the start of the financial crisis. Assuming that $0.5trn would be liquid enough to be reallocated to the US over the course of six months, this debt reallocation flow would be worth a roughly 30% depreciation in EUR/USD.“ bto: Man sollte daran erinnern, dass allein die DM früher eine Bedeutung wie der Euro heute hatte!

Abb. 6: Die Wirkung der Kapitalflucht

 

Doch damit nicht genug. Auch der Privatsektor aus der ehemaligen Eurozone dürfte sich an der Flucht beteiligen (wenn er nicht, was viel intelligenter wäre, schon vorher Kapital in andere Währungsräume verlagert): „Our assumption of capital flight is extremely conservative because net private sector flows are assumed to remain unchanged. (…) First, in the event of break-up it is unlikely that core European markets can offer sufficient size and liquidity to accommodate safe- haven capital flight from the periphery. Second, the uncertainty around post- break-up arrangements and the cost that this may entail for Germany would reduce the attractiveness of German assets as a safe-haven. (…) Finally, there have been 2.5 trillion of capital inflows into Europe since 1999 a portion of which is likely to be attributed to a ‚euro‘ premium related to the ECB policy credibility and a (partial) implicit German guarantee on all Eurozone assets. (…) A 500bn EUR reserve re-allocation would be the lower bound of potential capital flight in the run-up to breakup. “ bto: Nichts wie raus aus Europa wäre die Zusammenfassung.

Monsterwelle an Notenbankgeld

Natürlich würden die Notenbanken der Welt in einem noch nie da gewesenen Maß auf diesen Schock reagieren. Vor allem die Fed dürfte eine Monsterwelle an US-Dollar Liquidität über die Weltmärkte rollen lassen. Dies erwartet auch die Deutsche Bank: „For the Eurozone, this would imply ten-year bund yields going to -10bps, the QE peak of last September. The Fed could push ten-year Treasury yields back to 1.5%, close to the lows of both last year and 2012. In that scenario, the beta of roughly 10cents per 100bps implies EUR/USD rising 5-7%. This lift in EUR/USD would also be consistent with the German schatz yield going to -1.5% and two-year Treasury yields falling to zero. An even bigger Fed reaction pushing 10yr UST yields down to 1% would provide a positive offset to EUR/USD that is closer to 10%.“ bto: Ich denke, diese Annahmen sind noch zu vorsichtig. In Wahrheit stehen wir dann vor der Kernschmelze.

Ein klares – trübes – Bild

Die Zusammenfassung der Bank ist dann auch nicht verwunderlich:

Abb.: 7 Zusammenfassung

 

Fazit der Bank: „If the market were to price this scenario after the French presidential elections, EUR/USD could fall by about 25%. Our results suggest that no Eurozone currency would benefit from being on its own—and we would specifically caution against the notion that the Deutschmark would appreciate outside the Eurozone.“ bto: wieso sollte sie auch angesichts der dann realisierten (da sind sie ja schon) Billionenverluste?

Und hier der Link zur Studie:

DB Understanding Eurozone break-up 09.03.17

Kommentare (23) HINWEIS: DIE KOMMENTARE MEINER LESERINNEN UND LESER WIDERSPIEGELN NICHT ZWANGSLÄUFIG DIE MEINUNG VON BTO.
  1. Avatar
    Carsten Pabst sagte:

    Sehr geehrter Herr Tischer,
    vielen Dank für den interessanten Link zum Thema Einwanderung aus Afrika.
    Zum Thema europäische Armee folgende Bemerkung von Herrn Bartels, seines Zeichens Wehrbeauftragter des Deutschen Bundestages:
    „Die europäische Armee zu schaffen, ist aber kein Nahziel, sondern eine Generationenaufgabe – erst einmal geht es einfach um mehr Zusammenarbeit und bessere Kooperation.“ Auszug aus dem unteren Bericht:
    https://www.cicero.de/innenpolitik/europaeische-armee-peter-bartels-spd-nato-bundeswehr
    Ich kann dies generell nicht beurteilen, da ich mich mit der Thematik einer europäischen Armee wenig bis gar nicht beschäftigt habe. Die Frage, die sich mir aber stellt: Haben wir genug Zeit, zum Aufbau einer europäischen Armee? Und hält sich die Völkerwanderung an den Zeitplan?
    Werde mich mit dem Thema mal intensiver befassen, obwohl ich es generell für den falschen Weg in der Migrationsproblematik halte. Aus europäischer Sicht scheint der Aufbau im Hinblick auf Kostenreduzierung/ Synergieeffekte sinnvoll zu sein.
    https://www.baks.bund.de/de/service/arbeitspapiere-sicherheitspolitik
    Die Europa-Armee: Pro und Kontra, Ausgabe 4/2015
    Auf jeden Fall vielen Dank für die Gedankenanregung!
    Freundliche Grüße
    Carsten Pabst

    Antworten
  2. Avatar
    Carsten Pabst sagte:

    @Herr Baer,
    ich muß leider Ihr Weltbild zerstören. Ich habe FDP gewählt. Und wahrscheinlich meinen Sie Dieter Zetsche. Aber genug der umfangreichen Einlassungen. Feiern Sie ein frohes Fest und starten Sie gut ins Jahr 2018.
    Carsten Pabst

    Antworten
    • Avatar
      Wolff Baer sagte:

      Hallo Herr Pabst.
      Mit der neoliberalen FDP können Sie Ihe Integrations-Pläne für die Asylanten vergessen.
      Wenn mich nicht alles täuscht, sind die sogar gegen die CSU-Pläne von
      max. 200 000 Asylanten pro Jahr.
      Was auch viel zuviel ist. Wir müssen die Asyflut stoppen und Anträge außerhalb Deutschlands bearbeiten.
      Die FDP bevorzugt sowieso Klientel wie Hotels, Mövenpick etc.
      Da wird nicht viel Sympathie für Millionen neue Kostgänger bestehen.

      Antworten
    • Avatar
      Thomas sagte:

      Hut ab, Herr Pabst, Hut ab! Mauern bauen ist letztlich ein einfacher Part. Wovon Sie berichten der anspruchsvolle, auf den man stolz sein kann.

      Antworten
      • Avatar
        Carsten Pabst sagte:

        Hallo Thomas,
        Danke für die nette Antwort. Wird mir weiterhin Ansporn sein, etwas gegen die Gründe der Migration zu unternehmen. Ist aber auch nicht ganz uneigennützig, den ich mag keine hohen Mauern: Die nehmen einem die Weitsicht. Und den Blick auf globale, uns alle betreffende Einflussfaktoren.
        In diesem Sinne Ihnen ein frohes Fest.
        Freundliche Grüße
        Carsten Pabst

      • Avatar
        Wolff Baer sagte:

        @Thomas.

        Jedes Land der Welt hat „Mauern“, nämlich eine Grenze, die im Interesse der in dem Land lebenden Bürger geschützt sein muß.

        Nur die Elends-Union, kurz EU genannt, verzichtet darauf und drangsaliert ihre Bürger mit einem Massen-Ansturm von Asylforderern, die kurz vor ihrem illegalen Grenzübertritt noch schnell zu 80% ihre Pässe wegwerfen, oder mit gefälschten Papieren einreisen.

        Illegale Eindringlinge in Millionen-Stärke, die über sichere Drittländer in unser Land eingefallen sind, hatten gem.den geltenden Asylgesetzen und den Dublin-Verordnungen der EU keinerlei Asyl-Anspruch.

        Die Fluchtgründe, vorwiegend in Deutschland einzudringen, haben überwiegend mit unserer Bundeskanzlerin zu tun, die eigenmächtig und unter Umgehung des Parlamentes die Grenzen geöffnet hat, und sogar lt.FAZ, man glaubt es kaum, den deutschen Volk einen Billionen-€-Schaden zugefügt hat, und auch absolut nicht „ZUM WOHLE DEUTSCHLANDS“ als Kanzlerin gehandelt hat.

        Offene Grenzen und ein Sozialsystem, das in der Welt einmalig ist, führen mit 100iger Sicherheit zum Untergang der sozialen Einrichtungen des betreffenden Landes.

        Leute wie Sie, die es gut finden, daß unser Land ungeschützt alle Wirtschafts-Flüchtlinge der Welt aufnimmt und unsere Sozial-Systeme zerstört werden, hängen einer verantwortungslosen Einstellung nach, die man normalerweise unter den Leuten findet, die unsere nationale Identität und damit Deutschland abschaffen wollen.

      • Avatar
        Thomas sagte:

        Ach, Herr Baer,

        Sie leiten da viel zu viel aus meiner Antwort über mich ab und wollen mich in eine Schublade packen. Ich hab ja schon damit gerechnet, dass so eine Antwort kommt. Hat mich jetzt trotzdem sehr (!) geärgert.

        Damit Sie mich besser verstehen und sehen, dass man durchaus Hardliner mit Herz und Verstand sein kann.

        Ich hätte damals als Kanzler unsere Grenze mit Schützenpanzern und S-Draht dicht gemacht und in einer Ansprache an die Welt gesagt, so läuft das nicht und den Druck der fiesen Bilder zu überfüllten Lagern vor unserer Grenze im Schlamm ausgehalten. Das wäre ein klares Signal gewesen, dass wir keine Weicheier sind. Dann hätte sich auch weniger noch auf den Weg gemacht.

        Ich war nicht Kanzler, also bin ich nur aussem Stuhl gerutscht und war fassungslos über die Schwäche unserer politischen Führung. Ganz so wie sie…

        Unabhängig von diesen einfachen Aspekten – denn die basierend letztlich auf Gebietsverteidigung und Drohverhalten, das haben wir schon in unserer Biologie drin – ist mir bewusst, dass es langfristig darum geht, Wissen und positive Werte zu vermitteln. Das macht der Herr Pabst.

        Wir zwei ziehen weder S-Draht hoch, noch sitzen wir im Schützenpanzer hinterm MG und sichern unsere Grenze, noch fahren wir nach Afrika und bringen den Leuten was bei. Wir zwei schreiben hier aus dem Trockenen. Das sollten wir nicht vergessen.

        Und deswegen wollte ich Herrn Pabst Anerkennung zollen, ohne wenn und aber und am liebsten auch ohne Reingrätscher.

        VG und frohes Fest, Thomas

  3. Avatar
    Wolff Baer sagte:

    Korrektur:
    Sozialministerin Nahles hat von 80% der Asyforderer gesprochen, die man n i c h t in die Arbeitswelt integrieren könne.

    Antworten
  4. Avatar
    Carsten Pabst sagte:

    Hallo Herr Selig,
    vielen Dank für Ihre Antwort. Natürlich haben Sie vollkommen Recht, Grenzsicherung alleine, sowie offene Grenzen für alle kann und darf nicht die Lösung sein. Auch ist Ihrem schönen Beispiel mit dem Fischernetz nichts hinzuzufügen. Es trifft, und da spricht der Handwerksmeister aus mir raus, normalerweise den Nagel auf den Kopf und versenkt ihn mit einem Schlag. Hilfe zur Selbsthilfe. Aber ich kann Ihnen ein Beispiel aus meinem Workshop geben, das dies in Vergangenheit auch schon geschehen ist, aber mit bescheidenem Erfolg in dem Bereich, in dem ich in Lusaka tätig war:
    Ich habe den Workshop im Thorn Park in Lusaka abgehalten. Dies ist eine staatlich geführte Ausbildungsstätte, die leider sehr ineffizient geführt wird. Die handwerkliche Ausbildung in Sambia ist wie in vielen afrikanischen Staaten sehr staatszentriert. Deren Berufsbildungssysteme zeichnen sich durch ein geringes Engagement der Betriebe in der beruflichen Erstausbildung aus. Berufliche Bildung wird vor allem in vollzeitschulischer Form und weniger dual-betrieblich vermittelt. Duale Ausbildung in andere Länder zu exportieren, wie von unseren Politikern gerne artikuliert, können Sie meiner Meinung nach komplett vergessen, da die meisten Länder (außer Schweiz und Österreich) nicht über die jahrhundertlangen gewachsenen Strukturen der Zünfte und Innungen verfügt. Dies wird auch schon in den übrigen europäischen Staaten meines Erachtens nicht funktionieren, die handwerkliche Ausbildung wird in naher Zukunft auch in Deutschland eher den schwächeren Ländern angepasst. Aber ich schweife ab.
    Im Thorn Park wurden im Jahre 1965 von den United Nations und der International Labour Organisation „Netze“ angeschafft. Dies in Form von Holzbearbeitungsmaschinen, qualitativ sehr hochwertig, aus Deutschland (Bäuerle) und England (Wadkin Bursgreen), die dort heute noch im Dienst sind. Sie sind noch funktionsfähig, sofern man es nicht so genau mit den Schutzeinrichtungen nimmt.
    Insofern wurde die Technische Ausstattung schon einmal geliefert, aber leider, wie Sie treffend beschreiben, es Ihnen anscheinend nicht gezeigt, wie man damit effizient und gewinnbringend (auch für eine Gesellschaft) umgeht. Und deshalb spreche ich von einem Marathon, oder um in der Handwerkssprache zu bleiben, wir werden als EUROPÄER ganz dicke Balken (Bohlen sind zu dünn) bohren müssen. Wer glaubt dies als Nation alleine zu schaffen, insbesondere Europa mit seiner relativ kurzen geografischen Distanz nach Afrika, wird irgendwann feststellen, dass eine Menge Besucher an der heimischen Haustür klopfen.
    Und deshalb hoffe ich, das wir offen und kontrovers mit dem Thema Migration in unserer Gesellschaft (und auch Europa) umgehen, auch konstruktiv-kritische Stimmen zulassen, die Politik Ängste der Bevölkerung ernstnimmt und Lösungswege aufzeigt. Ich habe die Hoffnung, der Brunnen unserer Gesellschaft ist noch nicht gänzlich vergiftet. Es wird verdammt schwer, gerade im Hinblick auf ein im Moment sehr zerstrittenes Europa. Aber was ist die Alternative!? Wir sind keine Insel.
    Liebe Grüße
    Carsten Pabst

    Antworten
    • Avatar
      Wolfgang Selig sagte:

      Lieber Herr Pabst,
      danke, dass Sie sich die Mühe einer so ausführlichen Antwort gemacht haben, die ich mir sehr gerne und aufmerksam durchgelesen habe. Berufserfahrung in Afrika habe ich wie wohl die meisten hier keine, weswegen ich Ihre Erlebnisse sehr interessant finde.

      Antworten
      • Avatar
        Carsten Pabst sagte:

        Lieber Herr Selig,
        das habe ich gerne gemacht. Und wissen Sie auch warum? Neben der Erfahrung, die man bei einem solchen Einsatz erlangt ist es so wie Herr Dr. Stelter heute in seinem lesenswerten Eintrag „Fair, warm und steueroptimiert“ geschrieben hat:
        Das wichtigste Erbe, welches Sie Ihren Nachkommen hinterlassen, sind Werte und eine gute Ausbildung. Alles andere ist nur ein Extra.
        Treffender kann man es nicht schreiben!
        Und Nachkommen sind neben den eigenen Kindern auch andere Menschen, denen man seine Werte, Erfahrungen und Fertigkeiten weitergibt.
        In diesem Sinn wünsche ich Ihnen und Ihrer Familie ein frohes Weihnachtsfest.

    • Avatar
      Dietmar Tischer sagte:

      Theoretisch ja.

      Praktisch nein, weil die Integration erst einmal teuer IST, möglicherweise auch eine renditeunfähige Investition bleiben wird (Ökonomie!) und die Bevölkerung dies nicht akzeptiert im Wettbewerb um den Einsatz der Ressourcen.

      WAS gesellschaftlich zu lösen ist, wird entsprechend den Befindlichkeiten der Menschen im Land (hauptsächlich Deutsche), ihren Präferenzen (wahlberechtigte Deutsche) und den politischen Schlussfolgerungen daraus (Politik) ENTSCHIEDEN und REALISIERT.

      Alles andere ist Theorie, basierend selbstverständlich auf NOTWENDIGER Erfahrung und übergreifenden Überlegungen.

      Antworten
      • Avatar
        Wolfgang Selig sagte:

        Teuer ist es sowieso, immer. Und mit einem Smartphone in jedem afrikanischen Dorf noch viel mehr. Ob Grenzschutz oder Integrationsausgaben ist m.E. eine ähnliche Debatte wie in den USA die Debatte Ausgaben für Polizei und Justiz versus Ausgaben für Bildung und Soziales, die aber auch sinnvoll ankommen und verinnerlicht werden müssen, übrigens von beiden Seiten. Das war aber bei Wohlstandsunterschieden auf dieser Erde schon immer so. Es geht nur mit einer gesunden Mischung aus beidem, alles andere führt zu Hoffnungslosigkeit und damit Gewalt.

  5. Avatar
    Wolff Baer sagte:

    Noch schlimmer als die verheerende Wirkung auf die Finanzmärkte beim unvermeidlichen Zerfall der inkompatiblen Schrottwährung € ist der Fortbestand dieser Währung in der Pleite-und Transfer-Union vor allem für uns Deutsche.

    Denn nur der € hat erst durch zu niedrige Zinsen den Schulden-Tsunami erschaffen, an dem wir als
    30 – 35%-Glaubiger (nach Brexit) an den Rettungsschirmen der periphären Länder haften müssen.

    Von den Target-Salden, die bald die Billionen €-Marke erreichen will ich gar nicht reden.

    Hunderte Milliarden € Verbindlichkeiten im Targetsystem des mit seinem Bankensystems an der Pleite stehenden Italien werden wir als Anspruch an die EZB niemals realisieren können.

    Der italienische Staat ist auch jetzt schon außerstande, für seine Verbindlichkeiten im Target-System gerade zu stehen und beim sicher kommenden Zerfall der Eurozone haben wir alleine in Italien mehr als 400 Milliarden € uneinbringliche Forderungen, die unsere verantwortungslosen Politiker sofort abschreiben können.

    Ich verstehe nicht, daß es Leute gibt, die das alles richtig finden im Interesse einer niemals stattfindenden und funktionierenden „Vereinigten (Schulden-) Staaten von Europa“, die uns gerade von St.Martin SPD, dem größten lebenden europaradikalen Illusionisten, als seinen Vorschlag bis 2025 zu realisieren und faktisch Deutschland abzuschaffen, wie das der verfemte, wackere Sarrazin schon vor Jahren prognostiziert hat.

    Die SPD wird mit dieser fragwürdigen Gestalt noch weitere Abwanderungen ihrer Wähler hinnehmen müssen, vor allem auch, weil sie weiterhin, wie auch die Grünen und die linken Steinzeitkommunisten die ungesteuerte illegale Zuwanderung von muslimischen Asylforderern fördert, von denen uns jeder, wegen der Unmöglichkeit, sie in unsere Arbeitsmärkte zu integrieren, bis an sein Lebensende so viel kostet wie ein deutscher Hartzer – nämlich fast eine halbe Million €.

    So wäre zum Beispiel das Bild eines im Merkel-Sozial-Paradies angekommenene arabischen Ehepaars mit 2 Kindern im doppelbreiten Kinderwagen eine verlorene Investition von fast 2 Millionen €.

    Antworten
    • Avatar
      Carsten Pabst sagte:

      @Wolff Baer
      …von denen uns jeder, wegen der Unmöglichkeit, sie in unsere Arbeitsmärkte zu integrieren…
      Einspruch!! Ich lade Sie gerne nach Limburg in unsere überbetriebliche Ausbildungsstätte ein. Dann werden Sie feststellen, das es fünf junge Männer aus Somalia und Eritrea gibt, die sich gegen Ihr „jeder“ Argument beharrlich stemmen und im Sommer als gut ausgebildete Straßenbauergesellen in die freie Wirtschaft entlassen werden. Es gibt also doch kleine Erfolgserlebnisse zu feiern.
      Ich selbst war im September für 3 Wochen in Sambia und habe dort Betonbauer unterrichtet. Ich kann Ihnen aus eigener Erfahrung sagen, was mein erster Gedanke bei einer Fahrt durch Lusaka war: Wow, nur junge Menschen unterwegs! Kein Vergleich mit Europa, geschweige Deutschland. Und mein zweiter Gedanke: Hoffentlich geben WIR EUROPÄER denen eine Perspektive. Ansonsten können Sie in Europa wieder Mauern bauen, dagegen war die Grenzsicherung zur ehemaligen DDR ein brüchiger Wall.
      In der Politik ist mittlerweile angekommen, dass der Abwanderungsgedanke im besonderen Maße nur vor Ort bekämpft/abgestellt werden kann. Es schießen seitens der GIZ (Gesellschaft für internationale Zusammenarbeit) unzählige Projekte im Bereich Weiterbildung vor Ort aus dem Boden. Die Politik hat erkannt, dass sie insbesondere ohne das Handwerk und deren Handwerksmeister in den unzähligen handwerklichen Betrieben auf verlorenem Posten bei der Integration dieser Menschen steht.
      Sie sehen also, es tut sich etwas. Integration ist Marathon und kein Sprint. Viele Probleme, sehr viel Arbeit für eine Gesellschaft/ einen Europäischen Kontinent. Aber machbar. Somit bitte etwas positiver in die Zukunft blicken, zumal Sie nicht wie ich im Jahr 1972 geboren wurden. Somit treffen mich viele gesellschaftliche Probleme der nächsten Jahre mit voller Wucht. Aber da nehme ich mir meine Großmutter zum Vorbild, die mir zum Glück viel über den selbst erlebten zweiten Weltkrieg erzählt hat. Gejammert hat diese Frau nie! Und wenn ich damaligen Probleme mit den heutigen Vergleiche (sofern sie sich vergleichen lassen), bin ich mir schon sicher, das diese Probleme händelbar sind, wenn die richtigen politischen Weichen gestellt werden. Und die Migration wird meiner Meinung nach nicht im Alleingang als Nationalsstaat aufzuhalten sein. Verabschieden Sie sich von dem Gedanken, Grenzsicherung alleine würde uns helfen. Und wenn die junge Bevölkerung Afrikas aufgrund Perspektivlosigkeit anfängt zu wandern, hält keine Nation diesen Strom auf. Auch nicht die kleine Schweiz, in der Sie dann evtl. wohnen. Dann leg ich Ihnen Neuseeland ans Herz.
      In diesem Sinne allen Foristen und Ihnen Herr Baer ein besinnliches Adventsfest und starten Sie gut ins arbeitsreiche Jahr 2018.

      Antworten
      • Avatar
        Wolfgang Selig sagte:

        @Hr. Pabst: vielen Dank für das positive Beispiel und den unten stehenden link der „Welt“. Grenzsicherung alleine ist ganz sicher nicht die Lösung, aber offene Grenzen für alle ganz sicher auch nicht. Ich denke, die Mischung machts, vor allem aber die echte Hilfe vor Ort, die nicht als versteckte Exportförderung verkleidet sein darf. Oder – wie es ein katholischer Ortspriester mir mal erklärt hat: „Du sollst den Leuten keine Fische schenken. Schenke ihnen lieber ein Netz und zeig´ ihnen, wie man fischt, damit sie sich selbst versorgen können.“ Dazu müssten aber vor allem mal die Agrarimporte liberalisiert und Agrarexportsubventionen eingestellt werden und unsere Landwirtschaftsförderung auf Ökologie umgestellt werden, damit auch Themen wie Nitratbelastung des Grundwassers, Bienensterben, u.a. gleich mit erschlagen werden. Hiervon hört man bei der Migrationsdebatte so gut wie nichts, auch nicht von der AFD.

      • Avatar
        Wolff Baer sagte:

        5 von 2 000 000 mit ansteigender Tendenz der Asylforderer im Sozialsystem.

        Beim Asylanten-Jubler Mercedes-Schrempp sind gerade mal 55 für Hilfsarbeiten zu gebrauchen und eingestellt.

        Sogar unsere asylanten-freundliche Sozialministerin Nahles hat von max. 80% gesprochen, die man langfristig für (nicht vorhandene) Hilfsarbeiten verwenden könnte, wenn sie nicht, wie jetzt überall festgestellt wird, zu 90% Ausbildungen abbrechen und noch ein paar Monaten direkt ins HartzIV-System wechseln, wo sie uns lebenslang erhalten bleiben.

        Ein der deutschen Sprache ohnmächtiger und ohne qualifizierte Ausbildung zugewanderter Asylforderer hat fast keine Chancen, in unserer Industriegesellschaft 4.0 einen Job zu finden.

        Und die meisten Araber sind auch nicht illegal (mit zu 80% vorher weggeworfenen Pässen) eingedrungen, um sich hier krumm zu arbeiten, sondern sind einfach Migranten-Merkels Einladung gefolgt, sich hier alimentieren zu lassen.

        Ausnahmen sind selbstverständlich möglich.

        Es tut mir sehr leid, aber Ihre umfangreichen Einlassungen hier erinnern fatal an die Sprüche der Grünen, die am liebsten den National-Staat Deutschland abschaffen möchten und einen Muslim-Staat mit Scharia einführen möchten.

        Das werden wir natürlich nicht zulassen.

      • Avatar
        Dietmar Tischer sagte:

        Sie haben mit der unschätzbaren authentischen Erfahrung vor Ort m. A. n. die RICHTIGE Sicht auf das Migrationsproblem – und hier speziell auf das afrikanische.

        Es ist auch klar, was getan werden muss.

        Sie sehen es und die Regierung sieht es auch.

        Und, auch wichtig, sie HANDELT auch ihrer Einsicht nach entsprechend.

        Dennoch, im Sinne einer wie ich meine realistischen Einschätzung, muss man Wasser in den Wein gießen.

        Das Problem wird nicht zu lösen sein, wie hier dargestellt:

        http://www.spiegel.de/politik/ausland/einwanderung-aus-afrika-die-jungen-afrikaner-kommen-so-oder-so-a-1166274.html

        Es wird auch nicht so zu lösen sein, wie der Autor es empfiehlt.

        Es wird HAUPTSÄCHLICH anders gelöst werde, nämlich durch massive Abwehr- und Abschottungsanstrengungen im Mittelmeer und Nordafrika mit einer supranationalen europäischen Armee – bereits im Aufbau – um den Zugang, insbesondere über die schwachen Staaten Griechenland und Italien zu verhindern.

        Das ist keine verträgliche, befriedende Lösung, aber m. A. n. diejenige, bei der die europäischen Bevölkerungen bzw. Nationen sich einig sind und die daher durchzusetzen ist.

  6. Avatar
    Dietmar Tischer sagte:

    Man kann diese und jene Szenarien ansetzen und dies und jenes daraus ableiten.

    Man kann daraufhin auch dieses oder jenes WOLLEN – auch den Zerfall der Eurozone.

    BEGRÜNDEN lässt sich das immer.

    Unabhängig davon ist einzugestehen, dass es danach kurz- bis mittelfristig über die monetären Effekte hinaus zu nicht kalkulierbaren REALWIRTSCHAFTLCHEN Verwerfungen kommen würde, die möglicherweise nicht mehr beherrschbar wären.

    DESHALB kann man vernünftigerweise von den Befürwortern des Zerfalls der Eurozone auch verlangen, dass sie begründen, WARUM derartige Verwerfungen das geringere Übel gegenüber einem Weiterbestehen der Währungsunion wären.

    Das ist natürlich fordernder als darüber zu jammern, was alles schiefläuft in der Eurozone.

    Antworten
    • Avatar
      Wolfgang Selig sagte:

      Hier gebe ich Ihnen grundsätzlich recht, nur glaube ich nicht, dass es eine Debatte über den Zerfall der Währungsunion in ihrer Gänze überhaupt geben wird. Vermutlich wird es eher auf eine Vielzahl an völlig parallelen Einzeldebatten analog zum Brexit geben. Im Vereinigten Königreich wurde ja auch nicht die Bedeutung des Zerfalls der EU, sondern nur die Frage des eigenen britischen Austritts diskutiert. Ich befürchte, dass beim Zerfall des EUR die Debatten auch nur jeweils für sich rein national verlaufen würden nach dem Motto: „und was bringt das meinem Land?“ Das das aber in der Summe den Zerfall des ganzen Gebildes bedeutet, wird m.E. nicht breit diskutiert werden. Und das liegt daran, dass die nationalen Identitäten der Bürger weitaus stärker empfunden werden als die europäische.

      Antworten
      • Avatar
        Dietmar Tischer sagte:

        Sie haben vollkommen recht mit Blick darauf, WIE die politischen, d. h. gestaltungsrelevanten Debatten ablaufen.

        Die werden national geführt und orientieren sich an konkreten Befindlichkeiten, auch wenn man supranationale „Konstanten“ ausmachen kann wie etwa Überfremdung mit dann jeweils spezifischen Auswirkungen auf den Arbeits- oder Wohnungsmarkt.

        Mir ging es um etwas anderes.

        Ich wollte aufzeigen, WIE debattiert werden müsste, hier an diesem Blog z. B. und was m. A. n. eine konstruktive, auf Klärung angelegte Debatte erfordern würde.

  7. Avatar
    Wolfgang Selig sagte:

    Ich habe kein gutes Gefühl dabei, wenn der Arbeitgeber der Autoren ein existenzielles eigenes Interesse am Fortbestand des Euro hat. Die Deutsche Bank hat so wenig Eigenkapital, dass sie einen Eurozerfall aus Überlebensgründen wohl gar nicht öffentlich objektiv beurteilen darf; sollte sie zu dem Ergebnis kommen, dass alles halb so schlimm wäre, hätte sie selbst dennoch im Fall der Fälle einen Riesenschaden. Außerdem stört mich, dass die Studie – zumindest soweit ich das den Zeilen der Originalstudie entnommen habe – den großen Elefanten im Raum der Währungsturbulenzen komplett ignoriert: Gold. Eine Studie, die das Thema nicht mal am Rande erwähnt, ist m.E. immer unvollständig, denn Gold ist in solchen Zeiten vor allem in seiner Währungsfunktion gefragt, wenn unklar ist, welche Notenbank wann wie reagiert, ob die EZB schließen muss und mit welchen europäischen Währungen es weiter geht.

    Antworten

Ihr Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlassen Sie einen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.