„How the Merkel Government Makes up Its Statistics“

Mein Kommentar erschien bei the Globalist:

In reality, German government debt levels have been going up during Merkel’s 12-year reign – and this despite a booming economy.

Since the founding of the Federal Republic in 1949, the German government always used to be known for sound accounting, especially when it came to public finance.

No longer. A closer look at the finances of the German government reveals that it is not true that the government is reducing its debt level. The official debt/GDP ratio may be improving but, properly calculated, the debt level is actually going up.

The German government uses fiscal accounting. This means you purely look at revenues and expenditures of a specific year and the resulting difference ends up yielding a budget surplus or a deficit.

Companies do it differently — and properly. They have also to consider future liabilities, like pension payments. Each additional promise for future payments needs to be accrued on the balance sheet and leads to a higher future liability.

Real world parallels

In the real world, the same holds true for government promises, like future payments for health care and pensions. Whenever a government changes the law that result in future payment obligations, like setting a lower retirement age and/or promising higher pensions, this increases the future liabilities and therefore the overall debt level of a government.

Not so in the surreal world of politics. The reason is simple: If the German state were to use proper accounting methods, one would immediately see that such a promise made would increase the public debt level significantly.

Contrary to her image of reliability and circumspection, during the reign of Angela Merkel the debt level of the Federal Republic increased by 12% of GDP in 2016 alone, due to higher pension payments and a lowered retirement age.

The consequences are no secret. In a report, the German finance ministry highlights these burdens and calculates that, in order to prevent future tax increases, it would be necessary to put aside between 1.2% and 3.8% of GPD per year already today. This equals between 36 and 115 billion euros.

Doubly stupid

The German government pursues a strange policy indeed. On the one hand, it is not investing in the country, therefore undermining the future ability to generate income and wealth and forcing German savings abroad, fostering unsustainable trade surpluses. On the other hand, it is increasing the hidden liabilities, which will become an unmanageable burden in the future.

The current government, consisting of a (shrunk) grand coalition of Merkel’s CDU/CSU and the Social Democrats (SPD), continues moving in the same direction at full speed. Investments will be reduced even more while pension levels will be guaranteed for a longer time. In 2045, this decision alone is estimated to lead to higher expenses of 100 billion euros per year.

The total level of unfunded liabilities is estimated to be in the range of 3,500 billion Euro. Of these, at least 1,000 billion are the result of the policies implemented by the governments of Angela Merkel in the last 12 years.

Failed migration policy

One way out of the conundrum Germany faces — high pensions and social welfare spending in a society that is aging and shrinking as rapidly – would be to attract migrants. While there is broad political consensus on that goal, what is forgotten by most is that migration only ends up being a net positive for society if immigrants are as productive as the existing population. Work force participation and average income need to be on the same level.

Here comes the rub. Already before the migrant crisis of 2015, German immigration policy going back to the 1960s fell well short of that goal. We now have decades worth of reliable economic statistics that most migrants from Muslim countries – a very large part of the German migrant population — have a significantly higher risk of being poor and of receiving social welfare.

Workforce participation and average income are thus significantly lower than in the existing population. In future, there is no improvement in sight. Quite the opposite. A main reason for the recent migration wave lies in the fact that many migrants are attracted by Germany’s generous social welfare levels.

Better qualified and better educated migrants much prefer the United States, Canada and Australia. They find these English-speaking destinations more attractive not just because of having no language problem, but also because of their much lower levels of taxes and social contributions.

Thus, instead of smartly operating in the migration sector — securing the funding of the welfare state for existing citizens of Germany — the kind of immigration Germany embraces actually leads to a higher financial burden and further increases the hidden liabilities of the German government.

The idealists look away

That is a fiscal reality that none of the idealists so keen on open immigration care to understand or be concerned about. Curiously, they do not even notice the inconsistency between their adamant warning cries about old-age poverty and the migration policies they favor.

Wherever one stands on the policy issue itself, the facts remain the facts. The uncontrolled migration wave due to the open border policies of Angela Merkel has increased the problem. Migrants from Muslim countries have a lower work force participation and on average significantly lower incomes than all other migrant groups and Germany’s population.

The future costs resulting from the migration wave of 2015 alone are estimated to be in the range of 900 billion Euro. If the children of these migrants fail to integrate into the labor market – which, given past experience, is highly likely – the total costs can easily reach 1,500 billion euros, according to actuarial studies by Professor Raffelhüschen at the University of Freiburg.

The list is long

Compared with these numbers, the other financial burdens created by the governments of Angela Merkel – notable though they are – almost pale. Germany’s famed, but failed “Energiewende,, exiting nuclear power and embarking on an unplanned and poorly organized shift towards renewable energy, will cost German consumers at least 500 billion euros. Germans already have to contend with the highest prices for power in Europe, double the level of France.

The failure to address the root causes of the eurozone crisis – which I have discussed several times in The Globalist (here and here) — will also lead to additional burdens for Germany. It is fair to assume that the unwillingness of Angela Merkel to deal with excessive debt burdens and diverging competitiveness will cost Germany – in which form remains to be seen – at least 1,000 billion euros over the coming years.

Economic disaster

Trying to assess the total economic damage done by Angela Merkel and her governments over the past 12 years leads to a disturbing calculation. The total costs of the policy decisions made under her tutelage amount to between 3,700 billion and 4,700 billion euros.

That is why speaking of Germany as a “rich country” is a travesty. Germany’s politicians in the Age of Merkel have focused on spending the previously accumulated riches, instead of doing the prudent stuff, i.e., investing to secure future incomes and welfare.

Once this becomes more mainstream knowledge, one can count on significant political turbulence. Nobody likes waking up from their dream of being a rich country. Somehow people are starting to recognize what has gone wrong over the last years as can be seen in the polls.

Coming from over 40% of the national vote, Angela Merkel’s CDU-CSU currently polls at 28%. Meanwhile, her partner in government, the Social Democrats, are firmly on track to political irrelevance, currently polling at around 17% nationally.

Meanwhile, the Alternative for Germany (AfD) – with its policy mix of anti-migration and socialist redistribution — is gaining broad acceptance. Unfortunately, this will not make things any better.

Conclusion

Germany is a poor country and we are soon to find out. No pleasant outlook and a disastrous result of Angela Merkel’s policies.

→ theglobalist.com: „How the Merkel Government Makes up Its Statistics“, 3. Oktober 2018

8 Kommentare
  1. Ondoron sagte:

    Die wirtschaftspolitischen Vorschläge der AfD – wenn Sie sich, Herr Dr. Stelter – mal deren Parteiprogramm vornehmen, kennen Sie offenbar nicht. Das ist nämlich Erhard pur. Höcke hat die Vorstellungen der nationalen Umerverteilung, des nationalen Sozialismus.
    Wenn es also überhaupt Hoffnung geben sollte, dann käme der von einer Erhard hochhaltenden AfD – die FDP kennt das nicht mehr.
    Haben Sie mal Frau Dr. Weidel dazu im Bundestag gehört? Wohl kaum.

    Also: Nicht immer den im Mainstream getrommelten Narrativen Glauben schenken. Machen Sie ja sonst auch nicht!

    Falls Sie aber die Befürchtung haben sollten, die AfD könnte sich zu nationalen Sozialisten entpuppen, dann wäre ich ganz bei Ihnen.

    Antworten
    • Gibson sagte:

      Ist doch immer wieder befremdlich. Da kritisiert man permanent den Mainstream, aber sobald man die AfD kritisiert, hört man auf ein „getrommeltes Narrativ“.

      Wir wissen doch alle, dass sich die liberalen Kräfte in der AfD nicht durchsetzen werden. Damit ist diese Partei für mich gestorben. Die Union muss wieder zur Vernunft kommen und mit der FDP die Kurve kriegen, sonst ist nicht viel zu machen.

      Abgesehen davon, habe ich die Argumente zu den Kosten der Energiewende noch nicht verstanden. Die Zahlen die hier immer wieder genannt werden, sind wissenschaftlich höchst umstritten. Der Vergleich zu Frankreich hinkt auch, subventioniert das Land seine AKWs über andere Wege als einen Stromaufschlag. Ansonsten ist die Auflistung natürlich wie immer bedrückend.

      Antworten
    • Wolfgang Selig sagte:

      @Ondoron: So wie ich das sehe, ist das Programm noch überwiegend aus liberalen Lucke-Zeiten, während seither in der Realität relativ viele Umverteilungsgedanken dazu kamen. Frau Dr. Weidel und Herr Böhringer dürften nicht der Maßstab für die Zukunft sein, wenn man aufstrebende Leute wie Herrn Höcke oder Frau Ebner-Steiner anhört. Ich vermute, der Forist Gibson hat hier recht.

      Antworten
      • NoFiatMoney sagte:

        @Wolfgang Selig
        Sie irren gewaltig. Das Grundsatzprogramm der AfD wurde erst auf dem Bundesparteitag in Stuttgart am 30.04./01.05.2016 beschlossen. Da hatte Prof. Lucke längst die Spaltung initiiert und vollzogen. Einer der Kritikpunkte an ihm war nach meiner Erinnerung, daß er die Programmdiskussion nicht förderte, sondern behinderte. Er hielt diejenigen, welche das Fiat-Money-System an sich problematisierten, für Verschwörungstheoretiker oder ähnliches. Lucke beschrieb sich nach meinem Kenntnisstand niemals selbst als Liberaler i.S. der Marktwirtschaft auch nur im Sinne L. Erhards. Und das Fiat-Money-Geldsystem hatte er –wie seine Mainstreamkollegen- nicht im Blick. Es gibt Videos, die das belegen. Ich teile gern die Links dazu mit, sollte Bedarf bestehen und sollten sie noch online verfügbar sein.

        Dennoch wurde Prof. Lucke, der neben seinen auf Mainstreamökonomie gegründeten Flachheiten wagte, Kritik am Euro zu üben, u.a. von Staatsmedien damals als Rechtspopulist gescholten, falls Sie sich erinnern wollen.
        Er trat aus der AfD aus und gründete am 19. Juli 2015 die Partei Allianz für Fortschritt und Aufbruch (ALFA); hatte mithin keinen Anteil am Parteiprogramm aus dem Jahre 2016.

        Mit Dr. Weidel, Prof. Meuthen und P. Boehringer z.B. sind in der AfD noch Menschen von Einfluß, die über ökonomischen Verstand und über die herrschenden ökonomischen Lehren hinausreichendes Wissen verfügen, von Einfluß. Bei Boehringer zumindest geht es sogar darüber noch weit hinaus in geopolitische und sonstige notwendige Betrachtungen und Verknüpfungen.

        Dennoch gebe ich Ihnen im Ergebnis recht: Verstand wird aller Voraussicht nach auch in der AfD unterliegen. Sie nahm z.B. –m.E. darin sehr naiv- zu viele Altkader aus anderen Parteien auf. Im nächsten Jahr steht wohl ein Parteitag über Sozialpolitik an. Dort dürfte sich nach meiner Prognose die Idee des „Solidarischen Patriotismus“ durchsetzen, also der Höcke-Flügel und damit die national-kollektivistische Richtung.

        Warum? Die AfD ist eine Partei und wird m.E. schwerlich dem Schicksal entfliehen, welches in dieser Demokratie Parteien generell bestimmt ist. An R. Michels Untersuchung anhand der SPD aus den frühen Jahren des letzten Jahrhunderts sei erinnert.

        Zudem hat sich auch die vermutliche Mehrheit der in der AfD Aktiven und Passiven von der mittels staatlich organisierter Bildungssysteme langfristig betriebenen Konditionierung und mit der Wohlfahrtsstaats-Illusion verbundenen Korrumpierung nicht gelöst. Narrative und Illusionen halten noch. Bis z.B. die Rente nicht mehr kommt, aber dann ist es zu spät für Erkenntnis. Dann ist nur noch Nachdenken über Versäumtes möglich. Dummheit herrscht; erst recht dann, wenn der Eindruck vermittelt wird, eine Mehrheit von Untertanen würde herrschen. Bis zur BT-Wahl 2021- sollte die noch erforderlich sein- ist es noch weit. Bis dahin werden nach meiner Befürchtung all diejenigen in der AfD, die –so skurril es erscheinen mag- innerhalb des Regimes (welches Prof. Höhler mit „System M“ m.E. über die Kanzlerin hinaus kennzeichnete) eine grundlegende Änderung wollen und herbeizuführen hoffen, von unterbelichteten Funktionärskadern, die dumme aber der an Wissen und Bemühen mangelnden Masse durchaus gefälligen Botschaften im retardierten Code vermitteln, ersetzt sein.

        @Gibson irrt schon deshalb, weil in den Kommentaren hier Mainstream vorherrscht und gerade nicht kritisiert wird; sehe ich einmal von wenigen Ausnahmen ab .
        Wenn er etwas zur Energiewende nicht verstanden hat –womöglich gar nichts?- ist es an ihm, sich kundig zu machen. Weshalb Sie, @Wolfgang Selig, seinem Kommentar zustimmten, habe ich wirklich nicht verstanden.

      • Dietmar Tischer sagte:

        @ NoFiatMoney

        >Die AfD ist eine Partei und wird m.E. schwerlich dem Schicksal entfliehen, welches in dieser Demokratie Parteien generell bestimmt ist.>

        Ich unterschreibe das und widerspreche Ihnen auch nicht, wenn Sie eine

        >… der Wohlfahrtsstaats-Illusion verbundene Korrumpierung …>

        feststellen.

        Ich ergänze allerdings:

        Die AfD hat die Parteienlandschaft IN dieser Demokratie ganz erheblich verändert.

        Der Aderlass an Wählern, den gerade die staatstragenden Mainstream-Parteien durch die AfD zu verzeichnen haben sowie das Momentum der Neuwähler bei der AfD, insgesamt also die durchweg zweistellige Zustimmung zu dieser Partei, zwingt vor allem CDU und SPD zu einer NEUPOSITIONIERUNG – natürlich nur im System, nicht des Systems.

        Das immerhin, auch wenn es für Sie keine grundlegende Richtungsänderung unserer Demokratie bedeutet.

        Es wird aber hinreichend sein für eine zumindest spürbare politische Destabilisierung.

        Was sich daraus konkret weiter entwickelt, vermag ich im Augenblick nicht zu sagen.

  2. globalvoterorg sagte:

    Die rote Linie wurde längst überschritten. Keiner will es merken!? Die gewaltigen Schulden sind das Problem der Gläubiger und NICHT, mehr, der Schuldner. Der Gläubiger (last resort) ist das Volk! Vergessen? Die Marktmanipulation (QE +) führt zur innovativen „Neuen Virtuellen DiktaturTotal“, weil der Crash, eben, NICHT die Lösung, mehr, ist! Die Enteignung/Marktbereinigung kommt ganz anders, als, allgemein, erwartet. Vielleicht durch Krieg (wie immer!?),NO!, aber bestimmt, durch die „virtuelle“ Dominanz, á la Orwell 3.0. Die Menschen bemerken das, was, direkt, vor ihren Augen abläuft, am wenigsten. (Die Anbahnung der „virtuellen“ Totalität: Face, Google, youtube, NSA, etc.) Lügen, die oft genug verbreitet werden, werden zur Wahrheit stilisiert. Die EU und der EURO sind gescheitert. Dazu brauchen wir nicht Italien, um das zu kapieren, oder!
    Die bittere Pille: All die intelligenten Marktteilnehmer haben nicht auf dem Schirm, daß bei einer anstehenden Weltwährungsreform (virtuell, natürlich!) all die schönen „Hedges“, Schall und Rauch zu werden drohen. Schlimmer, allerdings, wird es die „Goldbugs“ treffen. Da, in der virtuellen Währung, AU/AG, als Zahlungsmittel, auch, ausgehebelt werden, weil sie, nicht fungibel, diktiert würden, erwischt man den Gegner (China/Russland) auf dem falschen Fuß!!! Weitergehend, noch, und viel schmerzhafter wird, aber, folgende Konsequenz sein: Die heutigen Vasallen und Schmarotzer des Systems, die sich „wie Fett“, immer, oben, auf der Suppe schwimmend wähnen, werden mit abgeschafft! 90% von Ihnen braucht man, dann, in der „Virtualität“ nicht mehr! America First. Dieser Plan hat es in sich! Wir möchten, hier, an dieser Stelle folgendes festmachen. Für diesen Denkanstoß, beanspruchen wir 1% von eurem Nettovermögen! Umsonst ist, nur, der Tod!

    Antworten
  3. Gibson sagte:

    @ NoFiatMoney

    Es gibt zig Studien zur Energiewende die zu sehr unterschiedlichen Ergebnissen kommen. Wenn Sie mir Unkenntnis vorwerfen, sollten Sie mir schon erklären können, warum obige Zahlen stimmen und die Berechnungen von z.B. Fraunhofer falsch sind. Zitieren Sie doch mal ein paar wissenschaftliche Berechnungen zu dem Thema.

    Während viele Themen hier in erfreulicher Tiefe diskutiert werden, bleibt Herr Stelter bei Zahlen zur Energiewende bei sehr einseitigen und kurzfristigen Betrachtungen.

    Antworten
    • NoFiatMoney sagte:

      @Gibson
      Am Donnerstag,25.Oktober 2018 um 19:07 schrieben Sie u.a.:
      „Abgesehen davon, habe ich die Argumente zu den Kosten der Energiewende noch nicht verstanden.“

      Meine Schlußfolgerung am Donnerstag, 25. Oktober 2018 um 23:26 lautete, daß wenn Sie etwas [„die Argumente zu den Kosten der Energiewende“ ] noch nicht verstanden, könnten Sie noch mehr nicht verstanden haben. Eine doch naheliegende Vermutung, oder?

      Am Freitag, 26. Oktober 2018 um 20:51 schrieben Sie dann an mich adressiert u.a.:

      „…Wenn Sie mir Unkenntnis vorwerfen, sollten Sie mir schon erklären können, warum obige Zahlen stimmen und die Berechnungen von z.B. Fraunhofer falsch sind. Zitieren Sie doch mal ein paar wissenschaftliche Berechnungen zu dem Thema…“

      Falsch:
      Von Unkenntnis war in meinem Kommentar keine Rede, sondern ausschließlich von dem von Ihnen eingeräumten Unverständnis. Die warf ich Ihnen auch nicht vor, sondern griff Ihr Bekennen zu ihr lediglich auf.
      Ich muß Ihnen gar nichts beweisen und habe auch nicht die Verpflichtung, Ihr Unverständnis oder Ihre jetzt von Ihnen ins Gespräch gebrachte Unkenntnis auszuräumen. Das ist allein Ihre Sache.
      Diejenigen, welche in die Freiheits- und Eigentumsrechte der Untertanen eingreifen, indem sie z.B. den Eigentümern und/oder Besitzern (Müßte Ihnen auch noch jemand den Unterschied zwischen Eigentum und Besitz erklären?) von Diesel-PKW deren Rechte und Vermögen beschneiden sind in der Beweispflicht hinsichtlich aller wissenschaftlicher Grundlagen ihrer Eingriffe und in der Pflicht, den Nachweis zu führen, daß ihr Handeln im Einklang mit dem Grundgesetz steht.

      Haben Sie schon einmal vom Grundgesetzt und davon gehört, daß Grundrechte dort als Abwehrrechte gegen staatliche Interventionen implementiert wurden und ursprünglich gedacht waren und weshalb das geschah?

      Merken Sie, wie nach meinem Eindruck die Mehrheit in diesem Lande denn nicht, wohin es führte und dann wohl -erneut- führen wird, wenn staatliche Willkür -gleich mit welcher moralisierenden Unterfütterung auch immer- hingenommen, gar zum Gesetz gemacht wird?

      Antworten

Ihr Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlassen Sie einen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.