„QE Is Debt Cancellation“

Tweet about this on TwitterShare on FacebookShare on Google+Share on LinkedInEmail this to someone

Bekanntlich bin ich kein Gegner der Monetarisierung von Schulden. In der Tat läuft es ohnehin darauf hinaus. Allerdings bin ich nicht ganz so optimistisch wie der Autor dieses Beitrages:

  • Die Staatsschulden sind in Wirklichkeit tiefer als offen ausgewiesen. Grund: Die Staatsschulden, die die Notenbanken halten, kosten die Staaten nichts mehr. Die Zinsen fließen als Gewinne wieder an den Staat zurück. – bto: stimmt.
  • Dieses neue Geld schafft aber keine Inflation. Das liegt an den erheblichen Überkapazitäten in der Welt und den Milliarden von Menschen, die bereit sind, für ein paar Dollar im Monat zu arbeiten. – bto: Das stimmt bis jetzt. Setzt aber wie immer, hier betont, voraus, dass das Vertrauen in das Geldsystem nicht verloren geht.
  • Deshalb sollten die Staaten sich noch mehr bei den Notenbanken verschulden, um Konjunkturprogramme und Zukunftsinvestitionen zu finanzieren. Das kostet nichts und hat keine Nebenwirkungen.

Alles nicht neu und genau das, was die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich befürchtet. Ich bleibe dabei, dass es a) unser Problem nicht löst, weil wir auch zu viele private Schulden haben, b) es uns nur Zeit kauft, in der das Problem noch größer wird, c) besser wäre, das Geld direkt den Bürgern zu geben.

Es wird aber kommen.

→ The Globalist: „QE Is Debt Cancellation“, 31. August 2015

3 Antworten
  1. MFK says:

    In dem Beitrag des Globalist fehlt mir ein Baustein. QE als debt cancellation funktioniert natürlich nicht unbegrenzt und nicht in jeder Volkswirtschaft, ansonsten hätte es ja auch in Zimbabwe funktioniert. In den USA funktioniert es, weil der USDollar Leitwährung ist und als Zahlungs- und Wertaufbewahrungsmittel in anderen Teilen der Welt fungiert. In Japan funktioniert es, weil das Land erheblich Handels- und Zahlungsbilanzüberschüsse erzielt und hohe Sparguthaben der Bevölkerung vorhanden sind. Oder sehe ich das falsch?

    Antworten
  2. Johannes says:

    … das gefährliche Spiel geht in die „nächste Runde“ ist hier zu lesen: http://www.handelsblatt.com/politik/konjunktur/europaeische-zentralbank-ezb-will-anleihekaeufe-notfalls-ausweiten/12273494.html

    „Die Europäische Zentralbank (EZB) will die Feuerkraft ihres Riesen-Anleihekaufprogramms falls erforderlich erhöhen. Das Programm mit einem Umfang von 1,14 Billionen Euro laufe bis September 2016, könnte notfalls aber verlängert werden, sagte EZB-Chef Mario Draghi am Donnerstag vor Journalisten …)

    Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte das Captcha ausfüllen * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.