„Für Panik ist es längst zu spät“

Tweet about this on TwitterShare on FacebookShare on Google+Share on LinkedInEmail this to someone

Die Börsen sind angeschlagen und es geht weiter bergab. Disziplin und Strategie bleiben gefragt.

„If you`re going to panic, panic early“, lautet ein Bonmot an der Wall Street. Auf heute übertragen, bedeutet dies: Jetzt ist es zu spät, um in Panik zu verfallen. Regelmäßige Leser dieser Kolumne waren ohnehin vorgewarnt, spätestens als ich – sicherlich mit viel Glück im Timing – anlässlich der US-Zinserhöhung die Baisse ausgerufen habe. Und auch das war schon spät, sind doch die Profis bereits im Sommer ausgestiegen. Dennoch: Angesichts der Entwicklung bis heute können sich alle, die im Dezember aus den Märkten ausgestiegen sind, glücklich schätzen.

Doch das ist alles nur Taktik. Viel wichtiger ist es, gerade in Zeiten, in denen andere in Panik verfallen, an der Strategie festzuhalten. Denn genau dafür haben wir die Strategie. Diese muss berücksichtigen, dass

  • wir uns in einer Überschuldungssituation befinden, die durch die Politik der Notenbanken in den letzten Jahren weltweit verschärft wurde;
  • diese Überschuldung zunehmend die Realwirtschaft erdrückt und zu Stagnation und Deflation führt;
  •  die Kooperationsbereitschaft auf globaler Ebene abnimmt, und immer mehr Länder versuchen, durch eine Schwächung der eigenen Währung einen (kurzfristigen) Vorteil zu erzielen, und dies perspektivisch auch den Euro bedroht;
  • die Bewertungen an den Finanzmärkten sich (immer noch) auf weit überhöhtem Niveau befinden, weshalb auch ohne Crash nur maue Renditen zu erwarten sind;
  • Politik und Notenbanken im Falle einer neuen Krise radikale Maßnahmen ergreifen werden: Negativzinsen, Bargeldverbot und Helikopter-Geld, also die direkte Staatsfinanzierung durch die Notenbanken.

Unser Portfolio muss deshalb alles überleben: Deflation, Zahlungsausfälle, Inflation. Wie hier immer wieder betont, geht es nicht um einen kurzfristigen Gewinn, sondern um den langfristigen kaufkraftbereinigten Vermögenserhalt – plus x. Natürlich sollte x möglichst groß und idealerweise positiv sein. Doch befinden wir uns mitten in einer Phase massiver Vermögensvernichtung und da ist schon derjenige Gewinner, der die Verluste in Grenzen hält.

Zur Erinnerung: Das „Stelter-Portfolio“ ist weder neu noch originell: Je 25 Prozent sollten in Aktien, Gold, Liquidität und Immobilien angelegt sein, dies mit nur vorsichtiger Verschuldung und vor allem international gestreut. Eine Anpassung sollte turnusmäßig erfolgen, mindestens einmal im Jahr und möglichst kostengünstig erfolgen. Wer so aufgestellt ist, hat zwar gegenüber dem Höchststand vom letzten Jahr einige Verluste erlitten, diese wurden aber durch die Erholung bei Gold etwas kompensiert. Hinzu kommt, dass Aktien, die unter Qualitätsgesichtspunkten ausgewählt werden – wie hier erläutert –, deutlich weniger Kursverluste erzielen als der breite Markt. So finden sich in meinem Portfolio schon lange keine Finanzwerte mehr. Ich kaufe keine Aktien von Unternehmen, deren Bilanzen ich nicht verstehe, die vor allem den Ertrag der Mitarbeiter steigern und deren Strafzahlungen die Dividenden übersteigen. Deshalb halte ich auch nichts von Indexfonds, die zwangsläufig Unternehmen enthalten, deren Geschäftsmodell zerstört wurde (Versorger) oder die strukturell noch nie Geld verdient (Fluggesellschaften) haben.

Sollte man angesichts der angeschlagenen Börsen jetzt etwas ändern? Nun, zunächst ist es richtig, dass die Aktien noch viel weiter fallen können. Die Analysten der Societe Generale rechnen vor, dass für den Fall, dass die Bewertungen sich früheren Krisenniveaus annähern und zugleich die Gewinne um 25 Prozent sinken, die Aktien sich auch von heutigem Niveau aus noch mal halbieren können. Dies ist ein ernst zunehmendes Szenario. Doch was wäre die Schlussfolgerung daraus? Alle Aktien verkaufen und das Geld

  • in Anleihen stecken, wo es positive Zinsen nur noch bei schlechten Schuldnern und/oder langen Laufzeiten gibt? Wenn, dann wohl am ehesten US-Treasuries, die aber einem Wechselkursrisiko unterliegen, sobald die Fed die Schleusen wieder öffnet. Und das wird sie!
  • in Gold stecken, welches sich trotz der Erholung immer noch in einem langfristigen Abwärtskanal befindet? Ja, aber es gibt keine Garantie, dass Gold im Zuge einer deflationären Welle nicht auch fällt.
  • auf dem Bankkonto parken? Wo es dem erheblichen Risiko unterliegt, bei der nächsten Welle der Bankenrettung konfisziert zu werden?
  • oder doch als Bargeld, wo neben Lagerproblemen das ernsthafte Risiko besteht, dass man schon in wenigen Jahren den Nachweis erbringen muss, woher genau diese Scheine stammen?

Wir bleiben in einer Welt gefangen, die sich am Ende eines jahrzehntelangen Super-Schulden-Zyklus befindet, der alle Vermögenswerte überteuert hat. Schuld daran sind vor allem die Notenbanken. Und diese werden trotz der erwiesenen realwirtschaftlichen Wirkungslosigkeit ihrer Maßnahmen die Dosis weiter steigen. Das Helikopter-Geld wird kommen und wie hier beschrieben, ist Vermögenserhalt in Zeiten des Helikopter-Geldes eine große Herausforderung.

Vor allem werden die Helikopter kommen, bevor die Aktienmärkte wirklich billig geworden sind. Auch im Jahre 2009 waren US-Aktien gerade mal auf den langfristigen Durchschnitt gefallen. Ganz anders Anfang der 1980er-Jahre, als wirklich eine eklatante Unterbewertung vorlag. Deshalb können wir nicht ganz auf Aktien verzichten, deshalb sollten wir nicht von der Strategie abweichen.

Ein Einstieg drängt sich allerdings noch nicht auf. Für jene, die noch nicht bei der idealen Portfoliostruktur angekommen sind, nähert sich jedoch der Zeitpunkt, bei Aktien aufzustocken. Immer im Bewusstsein, dass es den perfekten Zeitpunkt immer in der Theorie und nur selten in der Praxis gibt. Alle anderen warten auf den nächsten geplanten Termin zur Portfolio-Rebalancierung.

→ WiWo.de: „Für Panik ist es längst zu spät“, 11. Februar 2016

2 Kommentare
  1. Johannes says:

    Der Kreis derer, die erkennen, dass es einen oder mehrere Gründe zur Panik gibt, ist immer noch sehr überschaubar; deswegen ist es noch verhältnismäßig „ruhig“ in weiten Teilen der Bevölkerung.

    Währenddessen laufen die „Vorbereitungen“ zur Einschränkung von Bargeldzahlungen „auf vollen Touren“ – siehe: http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/ezb-rat-will-500-euro-schein-abschaffen-a-1077477.html

    „Der Rat der Europäischen Zentralbank hat sich einem Bericht zufolge für die Abschaffung des 500-Euro-Scheins ausgesprochen. Jetzt müssten nur noch die technischen Details geklärt werden.“

    Die nächsten Maßnahmen, finalisiert im Verbot der Nutzung von Bargeld, wurden hier in aller Breite bereits thematisiert – auch darauf gilt es sich einzustellen.

    Antworten
  2. Dieter Krause says:

    Nicht nur die Notenbanken sind schuld – die bewegen sich immer auch in einem politisch-ideologischem Umfeld! Die Liberalisierung der Finanzmärkte wurde politisch durchgedrückt (Reagan, Thatcher) – initiiert von den Lobbyisten der Großbanken, die sich ihre Gesetze wohl gleich selber mit geschrieben haben! Auch FED-Chef Greenspan war bekanntlich ein libertärer Marktfetischist (und Ayn-Rand-Liebhaber): Kaum sanken mal die Börsenkurse ein wenig (und ging das Wirtschaftswachstum zurück), öffnete er die Geldschleusen (Greenspan-Put)! Die Immobilienblase in den USA will er angeblich nicht erkannt haben – vermutlich auch deshalb, weil seine Bankerfreunde in New York ihm gesagt haben, dass den daraus gebastelten Anlageschrott vor allem europäische Banken gekauft haben: Dumb german money!

    Antworten

Dein Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Schreiben Sie etwas dazu!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.