Zur abnehmenden Wirkung von Schulden

Es ist unstrittig, dass wir angesichts der Corona-Krise vor einem wahren Tsunami „an fresh money“ stehen. Grund genug, um einmal in das Archiv zu blicken und zu fragen: Wie hat denn das Geld früher gewirkt? Natürlich muss jetzt alles getan werden, um eine neue Krise zu verhindern. Aber eine Lösung der zugrunde liegenden Probleme unserer Schuldenwirtschaft ist es natürlich nicht.

Zunächst der Blick auf die Entwicklung der globalen Geldmenge und die damit verbundenen Risiken, VOR der heutigen Krise:

  • „(…) business conditions outside the U.S. have significantly disappointed thus far in 2018.Europe’s growth has abruptly slowed and Japan’sGDP contracted in the first quarter. China’s GDPgrowth rates remain at historically low levels and, in May, China experienced the slowest year- over-year growth in retail spending in fifteen years. Additionally, numerous problems have arisen in key emerging markets including Brazil, Argentina, South Africa, Turkey and others. These developments are reflective of a noticeable deceleration in monetary expansion and the debilitating impact of high debt levels.“ – bto: weil ein immer größerer Teil der Liquidität zum „Zeigen“ von Zinszahlungen verwendet wird.
  • „All major central banks around the world – the Federal Reserve (Fed), the European Central Bank (ECB), the Bank of Japan (BOJ) and the People’s Bank of China (PBOC) – are simultaneously presiding over a significant contraction in their respective M2 year-over-year growth rates. The reduction in growth of the U.S. reserve, monetary and credit aggregates, alongwith a major flattening in the yield curve, has been followed by weaker M2 growth in China, the euro area and Japan. Part of this impact is captured bythe concept of world dollar liquidity.“ – bto: Es ist auch eine globale Geldmenge, da es in der heutigen Zeit förmlich über den Globus schwappt.
  • „(…) world dollar liquidity, (…) is the sum of the U.S.monetary base and Treasury securities owned by foreign central banks held at the Federal Reserve Bank of New York (Chart 1). This measure, which was expanding at nearly a 21% growth rate from 2009-2014, has dramatically shifted its trajectory to essentially no expansion from 2015 to May 2018. Thus, by tightening monetary conditions domestically, the Fed also drained liquidity globally.“ – bto: Und das erklärt auch, weshalb es an den Finanzmärkten turbulenter wird. Es fehlt das Schmiermittel.

Quelle: Hoisington

  • „On a year-over-year basis, euro area M2 growth peaked slightly below 7% in mid- to late 2015, less than a year after the end of the Fed’s third and final quantitative easing program (QE). Since late 2015, M2 growth slowed to 5.2% for the 12 months ending September 2017 and then saw an even sharper decline to 4.4% for the 12 months ending May 2018. This downward shift continued even as the ECB engaged in QE throughout the period.“ – bto: was auch erklären dürfte, weshalb es in Europa schon wieder nachlässt.
  • „In China, year-over-year M2 growth was 13.7 % in November 2015, the last month before the current Fed tightening cycle began. In May 2018, the annual growth rate fell sharply to 8.9%, a near record low since 2000. April and May’s historically weak M2 expansion is notable since it appears the PBOC’s reserve requirement cuts failed to reverse the trend.“ – bto: Auch in China lahmt die Konjunktur und die Börse gehört zu den schlechtesten in diesem Jahr.
  • Japan’s M2 growth rate has continued tofall as U.S. monetary restraint intensified. In thetwelve months ending in May 2018, M2 increased by just 3.2%. This was nearly a 25% deceleration in growth from October 2017. Looking back, May’s M2 growth is below the entry point of the 2014 recession. It is not surprising, with the sharp deceleration in money, that Japan’s economy contracted in the first quarter of 2018 by 0.6%.“ – bto: Es liegt immer an der einfachen Tatsache, dass wir steigende Schulden brauchen, um Wachstum zu erzeugen.

Nun ist die Geldmenge das eine, dass andere ist die Umlaufgeschwindigkeit des Geldes, V:

  • Money velocity (V) is determined by acomplex mathematical function and influencedby secular, short-term and cyclical factors. Secular factors are persistent and will prevail over time. Short-term factors, like massive swings in inventory investment, are quick to fade. Cyclical factors may hold sway around economic turning points, particularly when the economy is shifting from expansion to contraction. The complexity should not be surprising since V = GDP / M2 andGDP = C + I + G + X. Anything that influences consumption, investment, government spending or net exports will have some influence on velocity. Thus, Irving Fisher’s equation of exchange (GDP= M2 x V) is only the starting point in assessing fluctuations in velocity.“ – bto: Das ist also erst mal die Theorie.
  • „The dominant secular determinant of velocity appears to be the GDP-generating capacity of debt, which is declining in all major economies worldwide. Money and debt are created simultaneously. If the debt produces a sustaining income stream to repay principal and interest, then velocity will rise since GDP will eventually increase beyond the initial borrowing. If advancing debt produces increasingly smaller gains in GDP, then V falls. (…) Consistent with this interpretation, velocity has dramatically fallen since 1998 for all four economies: the U.S., Europe, Japan and China (Chart 5).“

Quelle: Hoisington

  • „In the more heavily indebted Japan, China and the euro area, velocity is lower than the less indebted United States. Thus, other than for short non-sustaining episodes, velocity will reinforce, not offset, the decrease in M2 growth evident worldwide.“ – bto: was aber auch bedeutet, dass eine Politik, die auf Problemlösung durch mehr Schulden setzt, die Probleme vergrößert.
  • „Counting the recessions of the early 1980s as one, there have been 20 contractions since 1900 and M2 growth decelerated prior to 17 of these recessions. With GDP as the ultimate coincident indicator and M2 as the leading indicator then, algebraically,velocity will lag. Consequently, velocity has risen going into the vast majority of all these recessions (Chart 6).“

Quelle: Hoisington

  • „The slowdown in money growth, combined with secular weakness in velocity, indicates that the global aggregate demand curve over time willshift inward, simultaneously weakening inflation and economic growth. Since inflation is a money- price-wage spiral, the longer-term inflation risks are clearly to the downside. Monetary policy operations will restrain future economic growth (…).“ – bto: So ist es, weil sie immer mehr falsche Investitionen ermöglichen.
  • Und die Schulden haben immer weniger realwirtschaftlichen Effekt:

Quelle: Hoisington

Das zeigt – wie ich finde – dass wir uns einem Ende der Wirksamkeit der Geldpolitik nähern. Mit allen damit verbundenen Problemen. Vor allem der Herausforderung, den immer höheren Schuldenberg irgendwie abzutragen. Denn nehmen, wie hier angedeutet, die deflationären Tendenzen – auch durch die Schulden bedingt – weiter zu, ist das in einer überschuldeten Welt der ultimative Crash. Den gilt es, unter allen Umständen zu verhindern.

Global sieht das Bild nicht wirklich besser aus:

Quelle: Hoisington

  • „After decades of overuse, debt is increasingly less productive in all of these areas. Ten years ago, the debt overhang was centered in the U.S., the euro area and Japan. Currently, all major economic regions fit this description as China and the emerging markets now separately carry record levels of debt relative to GDP. The Bank for International Settlements (BIS) shows that in 2017, one dollar of nonfinancial debt generated $0.40, $0.38, $0.39, $0.35 and $0.27 of GDP, respectively, in the U.S., the euro area, China, the U.K. and Japan (Tables 1 & 2). All of these data points have significantly worsened over the last decade, the greatest deterioration being that of China which has declined by 43% since 2008. Among all regions, Japan’s debt exhibited the weakest level of debt productivity at $0.27. While one dollar of emerging market debt produced a seemingly enviable $0.52 of GDP in 2017, this ratio was down 38% from 2007.“ – bto: was aber auch zeigt, dass es eben noch andere Faktoren gibt, namentlich Demografie.
  • Und dann kommen sie mit dem hier immer wieder diskutierten Problem der abnehmenden Produktivität: „(…) business productivity from the late 20th century’s digital revolution has stalled these past two decades due to innovation saturation. Viewed from a longer-term perspective, the differential effect of present inventions is already apparent. In his working paper, “Why Has Economic Growth Slowed When Innovation Appears to Be Accelerating?” (National Bureau of Economic Research, 2018), Gordon calculates that the decline in economic growth in the last decade is a stunning seven times lower than the average growth rate forthe fifty years between 1920 and 1970, in real GDP per capita terms.“ – bto: also keine Chance auf ein Wachstumswunder.
  • „It is evident that (…) over- indebtedness, the reliance on additional debt to provide growth, poor demographics, technological constraints and potential trade conflicts, will continue to weigh heavily against ebullient growth.“ – bto: Besser könnte man die Meinung von bto nicht zusammenfassen.
  • Fazit: „(…) the structurally weak U.S. economy does not support current interest rate levels. The excess levels of debt continue to amass and the short-termbeneficial aspects of even higher levels of debt are likely to be increasingly fleeting. Moreover,the growth impediments on the U.S. economy are more serious in many other parts of the world. As Friedman rigorously proved, a noticeable period of monetary deceleration, now synchronized globally, is consistent with lower, not higher, interest rates.“ – bto: Denn nur so bekommen wir das System eine Runde weiter.

Soweit → hoisingtonmgt.com: „Quarterly Review“, September 2018

Was aber bedeutet das für heute? Nun, wir werden die Instrumente auf ein noch radikaleres Maß treiben. Das führt uns aber letztlich immer tiefer in den Morast. Ausweg?

Kommentare (41) HINWEIS: DIE KOMMENTARE MEINER LESERINNEN UND LESER WIDERSPIEGELN NICHT ZWANGSLÄUFIG DIE MEINUNG VON BTO.
  1. Avatar
    Michael Stöcker sagte:

    @ Susanne Finke-Röpke

    „Vielleicht sollten wir es statt mit ganz vielen neuen Ideen und Geldpropheten mal mit einer ganz alten Idee aus der jüdischen Tora versuchen:

    https://de.wikipedia.org/wiki/Erlassjahr

    Das volkswirtschaftliche Problem scheint schon älter zu sein und vor Erfindung des Papiergeldes bzw. Fiat-Geldes vorhanden gewesen zu sein…“

    So ist es, Frau Finke-Röpke. Alles bekannt unter dem Matthäus-Effekt. Wer so etwas vor 2000 Jahren vorschlug, der wurde an Kreuz genagelt; wer ähnliche Vorschläge für die Entwicklungsländer machte, der wurde einfach mal weggesprengt (wer nicht weiß, um wen es geht, der kann sich hier mal schlau machen: http://www.deutschlandfunk.de/wir-wissen-definitiv-wer-die-tater-waren-pdf.media.a0dea96bd83a5a81872a1580000e214b.pdf).

    Antworten
    • Avatar
      Richard Ott sagte:

      @Herr Stöcker

      Na Herr Stöcker, Sie werden hier ja noch zum Verschwörungstheoretiker, der sogar unserem Verfassungsschutz misstraut! Das werde ich mir merken und bei Gelegenheit darauf zurückkommen… ;)

      Ich bin übrigens ein bisschen enttäuscht, das „Wir wissen definitiv, wer die Täter waren“ aus dem verlinkten Manuskript ist ja leider bloß Clickbait. Und ich dachte schon, irgendjemand hätte tatsächlich Neues zum Mord an Herrhausen herausgefunden.

      PS: Genauso sehr würde mich ja interessieren, wer den damaligen Treuhand-Chef Rohwedder ermordet hat. Irgendwelche SED-Altkader mit Angst vor Entdeckung des SED-Parteivermögens durch die Treuhand können es ja wohl kaum gewesen sein, wir wissen doch alle, dass die Linkspartei eine demokratische Partei der politischen Mitte ist und Leute aus dem STASI/SED-Komplex so etwas nie machen würden.

      Antworten
      • Avatar
        Horst sagte:

        „Grundsätzlich alle hochentwickelten Länder mit LB-Überschüssen und Inflationsraten unter 2%: Euroland, Dänemark, Schweden, Schweiz, Japan, Südkorea, Singapur.“

        Gespannt dürfen wir sein, wie lange noch die beiden von Ihnen aufgezeigten Determinanten Gültigkeit haben werden, ob der aktuellen Entwicklungen, zur Zahlung (und Rechtfertigung aus ökonomischer Sicht) einer Citoyage.

        Sie sind ein Idealist, darum beneide ich Sie gar hin und wieder.

  2. Avatar
    Alexander K. sagte:

    Hallo Zusammen,

    ich bin neu hier. Seit einigen Monaten lese ich aber einige Themen aufmerksam mit. Als studierter Betriebswirt kann ich leider nicht auf gleichen Niveau mitsprechen, nur interessiert mit derzeit eines…

    Nämlich wie es weitergeht. Als junger Mensch, welcher verschuldet ist, drängt sich mir die Frage auf, was mit meinen Krediten (Thema Schulden) im weiteren Verlauf dieser Krise passiert?

    Auffällig sind die nun angesetzten Anleihenkäufe um die Wirtschaft bzw. den Unternehmen unter die Arme zu greifen. Das wird seit dieser Woche gefühlt täglich so angepasst, dass die Aktienmärkte in eine leichte Seitwärtsbewegung übergehen.

    Weiters auffällig ist für mich der 15 Jahres SWAP, welcher plötzlich seit Montag ins positive dreht.

    Wie geht es nun weiter? In der Uni habe ich gelernt, dass übermäßiges „Geld drucken“ zu einer höheren Inflation führt. Aber ist das angesichts der schweren wirtsschaftlichen Verwerfungen und dem darraus resultierenden 0-Zinses um das Werk stabil zu halten überhaupt möglich?

    Für mich stellt sich dadurch die abschließende Frage variabler Zins oder auf fix umstellen? Ich möchte ungern in ein paar Monaten 10, 20, 30% Soll-Zins p.A. bezahlen.

    DANKE FÜR EURE ANTWORTEN!

    lg Alex

    Antworten
    • Avatar
      Richard Ott sagte:

      @Alexander K.

      „Als junger Mensch, welcher verschuldet ist, drängt sich mir die Frage auf, was mit meinen Krediten (Thema Schulden) im weiteren Verlauf dieser Krise passiert? (…) Für mich stellt sich dadurch die abschließende Frage variabler Zins oder auf fix umstellen? Ich möchte ungern in ein paar Monaten 10, 20, 30% Soll-Zins p.A. bezahlen.“

      Um Ihnen irgendeine vernünftige Empfehlung zu geben, müssten wir schon wissen, wofür Sie sich verschuldet haben und wie hoch und wie Ihre allgemeine Lebenssituation so ist.

      Sie könnten auch einen längeren Brief für die „Stelters Mailbox“-Rubrik abfassen, bei dem Eigentumswohnungs-Interessenten von letzter Woche stellte sich ja ein ziemlich breiter Konsens heraus, von seinen Kaufplänen eher abzuraten, wenn man seine ganze Lebenssituation und den Kaufpreis der Wohnung mit betrachtet.

      „Wie geht es nun weiter?“

      Kümmern Sie sich um Ihre älteren Familienangehörigen wenn die Hilfe brauchen und bleiben Sie ansonsten möglichst zu Hause, das ist im Moment das Wichtigste.

      Wenn wir die Epidemie nicht schnell unter Kontrolle bekommen, sind die Zinssätze in ein paar Monaten kein Thema mehr, das noch irgendjemanden interessiert.

      Antworten
    • Avatar
      Felix sagte:

      @ Alexander K.:

      Herr Ott hat natürlich Recht, dass man immer die Gesamtsituation kennen muss. Was man sagen kann:

      1. Wenn möglich: entschulden. Das ist immer die erste Maßnahme der Vermögensbildung. „Wenn möglich“ schließt ein, dass Sie weiterhin investieren (Aktien, Gold) und Cash halten. Also nicht alles auf Biegen und Brechen zur Entschuldung.
      2. Unterstellt, wir sprechen von einem Immobiliendarlehen: auf jeden Fall fixen. Nach unten geht nicht mehr viel. Desweiteren: die Immobilie verkaufen, wenn Sie sie nicht selbst nutzen und sie ein Klumpenrisiko darstellt. Sie erledigen dann zugleich die Schulden und gewinnen Kaufkraft zu einem sehr günstigen Zeitpunkt.

      Zur Inflation: Wir sind jenseits der „gesunden“ Inflation, die helfen kann, eine Immobilie zu entschulden und die der Nachkriegsgeneration sehr geholfen hat. Wenn es in der jetzigen Situation zu einer sehr hohen Inflation kommt, führt das mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit in eine Währungsreform. Dann ist es möglich, dass Ihre Schulden gegenüber Ihrem Einkommen in der neuen Währung aufwerten. Was genau passiert ist letztlich immer eine Frage der Machtkonstellation. Haben Sie den Eindruck, dass unsere Regierung zuvorderst Ihre Interessen vertritt? Dann haben Sie nichts zu befürchten. Haben Sie den Eindruck, dass die Interessen der großen Kapitalbesitzer bevorzugt behandelt werden? – dann richten Sie sich danach. Haben Sie das Gefühl, dass sich ein neuer Sozialismus durchsetzen könnte? – stellen Sie sie auch darauf ein. Suchen Sie sich für diesen Fall z.B. neue Hobbys, für die man kein Geld benötigt. Wir werden dann alle ärmer, haben aber Gelegenheit zur Besinnung, zum Lesen etc..

      Antworten
      • Avatar
        Alexander K. sagte:

        Erstmals vielen Dank an die Herren. Ich habe gestern meinen HYPOTHEKARKREDIT auf fixed gestellt. Die Sparkasse war hier sehr entgegenkommend und tat dies für wenig Geld.

        Bezüglich der Geschehnisse in der Zukunft habe ich keinen Plan. „Prognosen sind schwierig, vorallem wenn sie die Zukunft betreffen.“ Ich habe nur bewusst die Subprime-Krise miterlebt und kann daraus meine Lehren ziehen (nicht mit immer steigenden Immopreisen spekulieren). Die aktuelle Krise ist aus meiner Sicht mit Subprime nur gering Artenverwandt. Wie ich bereits geschrieben habe bin ich mit der Geschwindigkeit etwas überfordet. Die Staaten reagieren für mich in Bezug auf deren Geldpolitik panisch. Die „Bazooka“ wird allerorts täglich voll aufmagaziniert und in irgend eine Richtung abgefeuert. Hauptsache Panik und Börsenkurse werten einigermaßen stabilisiert. Daher kommt auch meine Angst in Richtung Hyperinflation. Die aktuelle Situation wird nicht nächste Woche gelöst sein! Das kann uns noch Monate begleiten. Die Frage ist wann es rumpelt und wie es jeden trifft.

        P.S: auf den Sozialismus 2.0 hoffe ich einmal nicht. Das hat schon in der DDR nicht funktioniert. :/

  3. Avatar
    Dieter Krause sagte:

    @ Richard Ott
    Das Problem ist immer das gleiche, egal ob die Schuldenmach-Fantasien mit dem Anlass Corona verknüpft werden oder man das Thema allgemein erörtert. Kreditgeld können Sie theoretisch unbegrenzt schöpfen, reale Güter nicht. Durch den Corona-Angebotsschock wird das Problem nur ein bisschen schneller akut als im normalen Zimbabwe-Szenario.

    Sind Sie durchgeknallt, Herr Ott, den Corona-Nachfrageausfall mit den Zuständen in Simbabwe zu vergleichen? Die kollabierenden Märkte müssen in den nächsten Monaten schlicht nur aufrechterhalten werden – am härtesten trifft es jetzt aber die kleinen Dienstleister!!! Um die Lufthansa (neun von zehn Flügen gestrichen!) kümmert sich schon der Bundeswirtschaftsminister – aber wer kümmert sich um die Hotel-und Restaurantangestellte sowie deren kleinen Arbeitgeber? Vielleicht dann der Insolvenzverwalter? – Die EZB sollte an die Euro-Staaten jetzt besser 5% des Euro-Zonen-BIP (ca. 500 Mrd. Euro) DIREKT an die Euro-Staaten überweisen – gestaffelt nach Notlage und Pro-Kopf-BIP! Das wäre wohl ein viel besserer Vorschlag als ständig nur nach den Banken zu schielen.

    Antworten
    • Avatar
      jobi sagte:

      @Herr Krause

      Sie haben die Tragweite des Problems noch nicht erfasst.
      Die Finanzwirtschaft ist am Höhepunkt der Blase 4x größer als die Realwirtschaft. Der Finanzcrash bedeutet die Vernichtung der Pfänder und damit der Basis unseres überdehnten Schuldgeldsystems.

      The system is broken !

      Natürlich kann man Angestellte, Selbständige und Unternehmen für eine gewisse Zeit mit Geldmitteln liquide halten – jedenfalls theoretisch, wie das in der Praxis funktionieren soll ? – egal, der Kollaps ist Realität geworden.

      Was anschließend folgt – Inflation, Eurocrash, Revolution ? Who knows.

      Am Ende steht die Währungsreform.

      Antworten
      • Avatar
        Dietmar Tischer sagte:

        @ jobi

        >Der Finanzcrash bedeutet die Vernichtung der Pfänder und damit der Basis unseres überdehnten Schuldgeldsystems.>

        Das ist einfach nur Unsinn.

        Denn:

        a) haben wir keinen Finanzcrash und es wird ganz sicher alles getan, um ihn zu vermeiden

        und

        b) selbst wenn wir einen bekämen, wären die Pfänder NICHT VERNICHTET.

        Vernichten heißt physische Zerstörung.

        Davon kann keine Rede sein, NIEMAND ist im Vernichtungskrieg.

        Wenn freilich die Pfänder in großem Umfang ENTWERTET würden – was etwas anderes als vernichten ist –, käme das Finanzsystem in Schwierigkeiten bis hin zum Zusammenbruch mit der Folge einer umfassenden SCHOCKSTARRE.

        Die Entwertung der Pfänder wird mit den verfügbaren Mitteln insbesondere der Notenbanken nicht direkt zu verhindern sein, aber sie setzen andere, d. h. die Regierungen bzw. die Staaten in die Lage, es letztlich direkt verhindern zu können:

        Die Staaten werden im Notfall Unternehmen der Realwirtschaft aufkaufen.

        Unterm Strich:

        Das in der Tat überdehnte Schuldgeldsystem wird durch die Bereitstellung von Notenbankliquidität nicht weiter überdehnt, sondern ENTLASTET.

        Allerdings:

        Die vorhandene, nutzbare FUNKTIONALITÄT besagt nicht über das AUSMASS der Krise.

      • Avatar
        jobi sagte:

        @ Herr Tischer

        Sie haben natürlich Recht.

        Bei vielen Finanz“werten“ kommt deren Entwertung allerdings ihrer Vernichtung gleich.

    • Avatar
      Richard Ott sagte:

      @Herr Krause

      „wer kümmert sich um die Hotel-und Restaurantangestellte sowie deren kleinen Arbeitgeber? Vielleicht dann der Insolvenzverwalter? – Die EZB sollte an die Euro-Staaten jetzt besser 5% des Euro-Zonen-BIP (ca. 500 Mrd. Euro) DIREKT an die Euro-Staaten überweisen – gestaffelt nach Notlage und Pro-Kopf-BIP! “

      Ach ja, die neuen Haltungsdeutschen behaupten immer, sie hätten aus ihrer Geschichte gelernt, aber sie denken dabei nur an Hitler und haben so viel anderes Wichtiges schon wieder komplett vergessen.

      https://de.wikipedia.org/wiki/Ruhrbesetzung

      Einen „Lockdown“ so ähnlich wie heute hatten wir im Ruhrgebiet schon einmal ab Januar 1923. Damals marschierten französische Truppen ein um sich Sachlieferungen als Kriegsreparationen zu sichern, und die deutsche Regierung rief im Gegenzug zum „passiven Widerstand“ der Bevölkerung auf – und zahlte den 2 Millionen streikenden Arbeitern im Ruhrgebiet die Löhne, finanziert durch frisch gedrucktes Geld.

      Im Herbst 1923 gab es dann Hyperinflation.

      (Ganz so schnell wird es beim neuen bedingungslosen Corona-Einkommen nicht gehen, dafür ist die Substanz von Deutschland 2020 noch zu gut im Vergleich zu der Situation Anfang 1923, aber der Trend ist der gleiche.)

      Antworten
  4. Avatar
    Alexander sagte:

    Schuldgeld inflationiert ausschließlich seine Basis, bisher Gold oder Pfand. Die Kaufkraft schrumpft proportional mit Entfernung zur Basis. Die Inflation der Vermögenspreise war in Wirklichkeit eine der Kreditpfänder.
    Das Wachstum der Geldmenge war begrenzt auf die Leistungsfähigkeit der Schuldner & die Wachstumsgrenze der Volkswirtschaft (physisch, demographisch, machtpolitisch)

    Beim aktuellen Deflationsschock auf Null fallender Umsätze bricht jeder weiteren Geldschöpfung die Basis der Gütermenge als Pfand (Sicherungsübereignung oder Einkommen->Steuer) weg. Gleichzeitig muss der Staat die UMSÄTZE (!) vorfinanzieren um keine Massenpleite seiner Schuldner/Gläubiger=Personalunion zu verursachen.

    Dieses (Virus) Ereignis ist global und die Zentralmächte müssen aus eigenem Interesse die geschöpften unbesicherten Geldinjektionen ihrer Kunden/Konkurrenten akzeptieren, um selbst keine weitere inländischen Schäden zu risikieren.

    Was bleibt ist die Umstellung der gesamten Volkswirtschaft auf direkte unmittelbare Geld-Planwirtschaft mit allen Folgen für Produktion und Nachfrage…- entsprechend der Geldzuteilungen. Einmal beschritten gibt es keinen Weg zurück und zwar seit der Regierungserklärung durch die Kanzlerin vom Montag + ihrer Amtskollegen weltweit.

    Antworten
    • Avatar
      ruby sagte:

      @Alexander
      Richtung Crash wird die Währung als letzte Hoffnung gesehen – steigender Dollar und Yen nur der Euro nicht, weil es „nur“ nationale Zweigstellennotenbankfilialen gibt, die ihr Land, ihre Unternehmen, Beschäftigten nicht erreicht. Die Illusionen des gemeinsamen Währungsmarkt der Joint Forces (Lagarde) sind verpflogen.
      Tschüß
      Die FED kauft alles was am Markt Liquidität benötigt, aber auch Sie wird nie alle erreichen.
      Alle Kredit- und Eigenkapitalregeln sind Makulatur.

      Antworten
      • Avatar
        Dietmar Tischer sagte:

        @ ruby

        >… nur der Euro nicht, weil es „nur“ nationale Zweigstellennotenbankfilialen gibt, die ihr Land, ihre Unternehmen, Beschäftigten nicht erreicht.>

        NICHT erreicht?

        Das ist Ihre Phantasterei.

        Selbstverständlich ERREICHEN die nationalen Notenbanken und ihre Untergliederungen die Privatbanken und diese wiederum Unternehmen und Beschäftigte.

        Die Deutsche Bundesbank betreffend sind das neun Hauptverwaltungen, d. h. die ehemaligen Landeszentralbanken, und 35 Filialen.

        WIE Liquidität gesichert und „verarbeitet“ wird, hängt nicht von den etablierten „Kanälen“ ab, sondern davon, wie alle Beteiligten inkl. die Staaten AGIEREN und diese Kanäle NUTZEN.

        Sie unterschlagen Realität, um VERMEINTLICHE Illusionen „nachweisen“ zu können.

        Damit zeigen Sie beispielhaft, wie Ausnahmesituation die kognitiven Fähigkeiten außer Kraft setzen können.

        Der Tiger, dem wir ins Auge schauen müssen, sitzt nicht auf einer eingebildeten Wolke 22.

      • Avatar
        ruby sagte:

        @Herr Tischer
        Schauen Sie mal von unten, den bald nicht mehr arbeitenden Selbständigen und kleinen Unternehmen…
        Diese Stillstandkrise ist erst am Anfang.

        Der US Senat hat gerade ein „Reliex Package“ gezeichnet.
        Interessieren hier einen die 28 EU Staaten und die Kommission?
        Die EZB telefoniert gerade in Notstandsrunde.
        Und weiter…“nach fest kommt ab“.

      • Avatar
        ruby sagte:

        Heute war ich bei der Hamburger Bundesbankfiliale, was meinen Sie wie lange waren die Schlangen – null.
        Kennen Sie die Öffungszeiten, die Rechenzentren, die Geldkeller…

      • Avatar
        Dietmar Tischer sagte:

        @ ruby

        Bringen Sie nicht alles durcheinander.

        Nicht mehr arbeitende Selbständige und kleine Unternehmen sind REALWIRTSCHAFT, was NICHTS mit der ERREICHBARKEIT im und durch das Finanzsystem zu tun hat.

        Die EZB wird tun, was sie tun kann:

        Staatsanleihen aufkaufen, um die Fiskalpolitik handlungsfähig zu halten.

        Aufkauf von Bankanleihen und möglicherweise auch börsennotierterTitel, etwa Fonds (ETFs), um das Finanzsystem funktionsfähig zu halten.

        Ich bin überzeugt davon, dass dies und mehr angedacht ist, vorbereitet und gegebenenfalls durchgeführt wird – whatever it takes …

        Wer davon nicht überzeugt ist, muss der Auffassung sein, dass bei der EZB durchweg Ignoranten und Unfähige am Werk sind.

        Das ändert freilich NICHTS daran, dass die politisch ERZWUNGENE Disruption von erheblichen Bereichen der Wertschöpfung und die ZWANGSWEISE privatwirtschaftliche Aussetzung von wesentlichen Produktionsprozessen zu einer nach WK II noch nie erlebten dramatischen Rezession bis hin zu einer Depression führen wird.

        Hoffnung:

        Die Infektionen ebben bald ab und – global gesehen – kommt es zu einer Verschiebung der nationalen Infektionswellen.

        Wäre die chinesische Wirtschaft bereits gut erholt in einem stabilen Modus während wir am tiefsten Punkt der Talsohle sind, würde das positiv für uns sein.

        Dennoch wird der Schaden nicht mit unserem heutigen Vorstellungsvermögen zu erfassen sein.

      • Avatar
        ruby sagte:

        @Herr Tischer
        Für mich ist wishful thinking nicht mehr elementar.
        In der Rezession ist Kasse Kaiser.
        Dazu habe ich Alexander kommentiert.
        Die täglichen Geschäfte werden zeigen was sie einfordern.
        Ich habe ausreichend Geld auf der Aktivseite ganz unten zurückgelegt.

      • Avatar
        Alexander sagte:

        @Dietmar Tischer

        Die Eurozone hat soviele Einzelwährungen wie Mitgliedsstaaten, auch wenn immer in EURO bilanziert wird. Corona zeigt, dass die Eurozone als ganzes handlungsschwerfällig ist und die Tochter EZB wird gerade so die Einzelrettungsaktionen der nationalen ZB´s buchen (*), wie die Meldungen über Aktionen eintreffen. Damit zerfällt die Währungszone, weil eine koordinierte EZB Massnahme von vornherein an den nationalen Klientelpolitiken scheitert.

        Damit untergräbt die fehlerhafte Konstruktion des Euro seine Glaubwürdigkeit letztendlich, was seinen Wechselkurs drückt.

        @ruby

        Anders als die große Depression durch eine fallende Bank ausgelöst wurde könnte die kommende Disfunktion tatsächlich durch eines der zahllosen kleinen Unternehmen/Selbstständigen verursacht werden, die immer für Problemlösungen da sind und von niemandem zur Kenntnis genommen wurden.

        (*) Aus steuerlicher Hinsicht sind die Bilanzen ohne Munition für Krisenmonate und keine Finanzverwaltung ist in der Kürze der Zeit (bis Monatsende) fähig sinnvolle Hilfen von faulen Äpfeln zu trennen. Man wird viel vom falschen in falsche Hände geben…..und Hilfen an Bedingungen knüpfen (vgl. Habeck) die es einfacher machen das Unternehmen zu schließen.

        Aus diesem Grund erwarte ich ein rasches Ende der Corona Panik, weil menschliche Opfer billiger kommen als der Systemcollaps.

      • Avatar
        ruby sagte:

        @Alexander
        Ihren letzten Satz teile ich und deswegen diskutieren, denken, schreiben wir hier und handeln dann für uns.
        Genau dafür sind die Wallstreetowner auf ihren Posten, die Musik klingen zu hören.
        Dazu ist lernen und schnellsein Vertrauensarbeit.

      • Avatar
        Dietmar Tischer sagte:

        @ ruby

        >In der Rezession ist Kasse Kaiser.>

        Sagen wir Liquidität – Bargeld oder Sichteinlagen – ist Kaiser.

        Das ist richtig.

        Die Mittel dafür sind da bzw. lasse sich quasi auf Zuruf von einem zum anderen Tag von den Notenbanken beschaffen.

        Das ist NICHT wishful thinking.

        Ob es gelingt, sie überall in ausreichendem Maß ankommen zu lassen und das auch noch schnell, ist eine ganz andere Frage.

        Das muss sich zeigen.

        @ Alexander

        >Die Eurozone hat soviele Einzelwährungen wie Mitgliedsstaaten, … die Tochter EZB wird gerade so die Einzelrettungsaktionen der nationalen ZB´s buchen (*), wie die Meldungen über Aktionen eintreffen.>

        Das wird sie.

        Aber es ist wiederum völliger Unsinn, daraus zu schließen:

        >Damit zerfällt die Währungszone, weil eine koordinierte EZB Massnahme von vornherein an den nationalen Klientelpolitiken scheitert.>

        Was Sie offensichtlich nicht verstehen (wollen):

        Die EZB als Verbund der nationalen Zentralbanken wird wie in der Vergangenheit auch Entscheidungen treffen, die für die gesamte Währungsunion GELTEN, aber auch mit unterschiedlichen Maßnahmen die Mitgliedsländer unterschiedlich betreffen, etwa beim Ankauf von Staatsanleihen.

        Das ist nicht nur BUCHEN, sondern HANDELN, d. h. Liquidität bereitstellen.

        WIE die nationalen Regierungen ihre damit gewonnenen fiskalischen Spielräume nutzen, ist etwas ganz anderes.

        Es kann sein und wird m. A. n. auch irgendwann der Fall sein, dass die Eurozone an der nationalen Klientelpolitik scheitert bzw. daran scheitert, dass nicht nur eine bestimmte Klientel, sondern die eine oder andere Regierung zu große Teile der Bevölkerungen nicht mehr den Anforderungen oder Erwartungen gemäß bedienen kann.

        Von VORNHEREIN ist das aber nicht der Fall, denn es wird sich ERGEBEN.

        Und ein VORNHEREIN mit kooridinierten Massnahmen der EZB – Ihr Wort – in Verbindung zu bringen, ist weiterer Unsinn.

        Sie wirken oder wirken nicht – auch das wird sich ERGEBEN.

        Sie haben die Auffassung, dass die Eurozone zerbrechen wird.

        Kann man haben, Sie sind nicht der einzige.

        Derartige Auffassungen müssen aber FUNDIERT sein, mindestens auf tendenziellen Wirkmechanismen beruhen.

        Ihre Feststellungen, die von Ignoranz geradezu triefen, sind es nicht.

      • Avatar
        Dietmar Tischer sagte:

        @ Alexander

        Nachtrag, weil das nicht übermittelt worden ist:
        >Die Eurozone hat soviele Einzelwährungen wie Mitgliedsstaaten,>

        Schon Ihr erster Satz ist blanker Unsinn.

        Denn die Eurozone hat nur EINE Währung.

      • Avatar
        Alexander sagte:

        @Dietmar Tischer

        „Einzelwährungen=Mitgliedsstaaten“ war ein sinngemäßes Zitat von H.W.Sinn und meint die Divergenz des Währungsraumes.

        Die Erkenntnis, welche Sie in Panik zu verhindern suchen ist, dass der Nullzins durch bereits vor dem Corona Ereignis alle Schlüsselindustrien Europas erreicht hatte. Auch ohne Corona wäre der shutdown notwendig, mit Corona unabdingbar.

        Beim Autohersteller meiner Heimatstadt munkelt man von >50% Verkauf der 100% Kapazität im Jahr 2019. Die 82% Mindestauslastung wurde vor zwei Jahren unterschritten. Die 400.000 gemelden Haldenautos entsprechen damit der Produktion von fast 10 Monaten. Shutdown oder weiter Liquidität verbrennen?

        Hat der Nullzins alle, alle, alle erreicht…dann PC.Martin:
        „Wären alle Zinssätze auf Null, wäre eine wie auch immer ausgestaltetes
        Zwangsabgabensystem nicht mehr vorstellbar. Die dann einkommenden Null-Steuern könnten dann nur noch durch Konfiskationen bei den Bürgern direkt auf über Null gehoben werden.“

        Dort stehen wir jetzt, weil ohne Umsatz praktisch alles insolvent wird.

        Und Sie glauben an Koordinantion durch die EZB, wenn in jedem Mitgliedsland die Fläche brennt? Wer hindert regionale Banken daran individuell den Systemabsturz durch frische Giralgeldschöpfung zu verhindern? Kontrollverlust auf jeder Ebene!

        Die Inkompetenz derer, die bis letzte Woche noch durch Lügen und Realitätsverweigerung in Amt und Würden unsere Geschicke leiteten ist Ursache dafür dass sich die „Pforten der Hölle öffnen“ und zwar „im tiefsten Frieden.“ (P.C.Martin)

        Es gibt keine Auffanglinien, niemand und nichts war vorbereitet.

        @ruby

        Danke.

        „Wir suchen alle nur nach dem Ausweg, weil wir wissen dass die Freiheit schon verloren ist.“ (Kafka, Bericht an eine Akademie)

  5. Avatar
    Dietmar Tischer sagte:

    >„The slowdown in money growth, combined with secular weakness in velocity, indicates that the global aggregate demand curve over time willshift inward, simultaneously weakening inflation and economic growth.>

    Das ist der Befund.

    >Das zeigt – wie ich finde – dass wir uns einem Ende der Wirksamkeit der Geldpolitik nähern.>

    Genauer:

    … der Wirksamkeit DIESER Geldpolitik nähern.

    >Ausweg?>

    Eine ANDERE Geldpolitik.

    Welche?

    Es ist eine, bei der die Generierung von Geld NICHT mehr an Verschuldung gebunden ist.

    Also:

    Monetäre Staatsfinanzierung und Helikoptergeld in Form von Bürgergeld, BGE …

    Das ist die Geldpolitik, die FUNKTIONAL realisierbar ist, OHNE institutionelle Voraussetzungen groß ändern zu müssen.

    Man muss die Notenbanken nur ANWEISEN bzw. nur noch grünes Licht geben, da sie Gewehr bei Fuß stehen und insoweit erforderlich, Satzungsänderungen beschließen, damit die neue Geldpolitik rechtlich unangreifbar erfolgen kann.

    In der Corona-Krise wird diese Geldpolitik in Schritten RUCKARTIG implementiert, weil der Finanzierungsbedarf aller Voraussicht nach nicht anders zu decken sein wird.

    Es wird keinen großen Widerstand geben, weil damit eine von allen ERFAHRBARE Krise bekämpft wird – anders als eine Krise des Finanzsystems, die vergleichsweise „abstrakt“ wahrgenommen wird.

    Ist diese Geldpolitik erst einmal ERPROBT (und wenn auch nur rudimentär), wird sie als LEGITIMIERT für mehr oder weniger alles angesehen, was zukünftig zu lösen ist – auch für das, was keine Krise, sondern nur Problem ist.

    Zu was das letztlich führt, ist eine ganz andere Geschichte.

    Was SPÄTER der Fall sein könnte oder wird, ist HEUTE allenfalls theoretisch, aber praktisch nicht relevant.

    Krisen sind die Stunde der PRAKTIKER, nicht der Vor- und Nachdenker.

    Ein Aspekt, den ich bei diesem Prozess nicht unterschätzen würde:

    Die zu hohe Verschuldung ist ein GLOBALES Problem.

    Das kann es wesentlich erleichtern, sich auch global auf ein neues Geldsystem zu einigen und es global zu IMPLEMENTIEREN.

    Wenn das alle großen Spieler es annähernd gleichzeitig tun, kann es gelingen.

    Ihr INTERESSE an einem anderen Geldsystem dürfte kaum bestreitbar sein.

    Antworten
  6. Avatar
    Ichbins sagte:

    Hallo Herr Dr. Stelter. Können Sie einen Artikel schreiben wie und ob sich die Krise auf den Immobilienboom auswirken könnte. Ich schätze Ihre Meinung sehr und wäre Ihnen dankbar dafür.

    Antworten
    • Avatar
      JürgenP sagte:

      Es werden noch die Immobilien mit einem großen Kartoffelacker boomen. Der Rest boomt nicht mehr, weil die Menschen schlicht nichts mehr verdienen die nächsten Wochen oder Monate (die Fristangabe kommt vom Wirtschaftsminister, der auch nicht einschätzen kann, wann der Virusinfekt behoben ist.

      Antworten
      • Avatar
        Namor sagte:

        Viel gibt der Text nicht her. Man kann sich die Tops/Flops des ATX der letzten drei Monate anschauen und Immoaktien gehören zu den Verlierern, auch Banken gehören dazu. In Österreich gibt es noch einige Fremdkredite auf Immos. Die sind doch in der Regel endfällig, was mir bei den Aktienkursen Sorgen hinsichtlich des parallelen Sparplans machen würde. Aber die letzte Krise 2009 hat die Immos getrieben, warum nicht auch diesmal?!

  7. Avatar
    Felix sagte:

    Es gäbe ja genug zu tun (Vertiefte Bildung, intelligente Prothesen, Selbstfahrende Autos, fliegende Autos, KI, Exoskelette – die Technik ist da. Es fehlt die Regulierung durch den Staat.). Ich bin ja klar für einen Goldstandard, aber Fiatgeld kann natürlich funktionieren, wenn es insgesamt sinnvoll gemanaged wird. Dazu gehört dann natürlich die Ausweitung der Löhne und Gehälter, Renten und Pensionen und entsprechendes Wachstum. Für gesund halte ich das nicht, weil ich die Erwartung, dass das dauerhaft gut geht, schlicht für unrealistisch halte. Die Politik der letzten 30 Jahre hat das ja gezeigt. Es müßte jetzt sehr schnell sehr viel Sinnhaftes passieren. Wird es das?

    Antworten
    • Avatar
      Richard Ott sagte:

      @Herr Stöcker

      Geldscheine kann man mit minimalem Aufwand drucken, Waren und Dienstleistungen nicht.

      Daran können auch die innovativsten und tollsten Theorien nichts ändern.

      Antworten
      • Avatar
        Michael Stöcker sagte:

        Wir müssen grundsätzlich zwei Dinge auseinander halten, Herr Ott:

        1. Corona und seine Folgen.
        2. Die Kapitaltheorie von Carl Christian von Weizsäcker.

        Hier ging es im Beitrag von Dr. Stelter um 2., da 2018 Corona noch völlig unbekannt war.

        Zum Thema 1. hatte ich ihnen bereits geantwortet: https://think-beyondtheobvious.com/stelter-in-den-medien/coronakrise-das-ist-erst-phase-2/#comment-121715

        Und als Ergänzung für Sie: Helikoptergeld am ZLB ist nichts anderes als Fiskalpolitik. Solange aber die Anleihen noch negativ verzinst sind, bin ich GEGEN eine direkte Finanzierung durch die Notenbank und FÜR eine Finanzierung über den Kapitalmarkt.

      • Avatar
        Richard Ott sagte:

        @Herr Stöcker

        Das Problem ist immer das gleiche, egal ob die Schuldenmach-Fantasien mit dem Anlass Corona verknüpft werden oder man das Thema allgemein erörtert. Kreditgeld können Sie theoretisch unbegrenzt schöpfen, reale Güter nicht. Durch den Corona-Angebotsschock wird das Problem nur ein bisschen schneller akut als im normalen Zimbabwe-Szenario.

        Es endet immer im Inflations-Morast, optional nach einem vorherigen Abstecher durch die Deflationswüste.

        Dass Sie meine angebliche „Inflationshysterie“ nicht teilen, ist schon klar. Wenn Sie es täten, könnten Sie ihre ganze staatsgläubige Grundausrichtung nicht halten und der Staat fällt auch als größter und sicherster Schuldner in der von Weizsäckerschen Kapitaltheorie aus, mit allen Konsequenzen. Hyperinflation fegt die Staaten, die sie verursachen, in der Regel hinweg. Da ist Zimbabwe, dessen Erwähnung in meinen Kommentaren Sie so hassen, übrigens eine löbliche Ausnahme! Aber die Bewohner des Landes würden Sie wahrscheinlich auslachen wenn Sie dort behaupten, dass der Staat dort ein besonders sicherer Schuldner sei, dem man doch ruhig das Geld für die eigene Altersvorsorge leihen könnte…

        „Solange aber die Anleihen noch negativ verzinst sind, bin ich GEGEN eine direkte Finanzierung durch die Notenbank und FÜR eine Finanzierung über den Kapitalmarkt.“

        Was macht das real für einen Unterschied? Die Anleihen werden im Extremfall erst von einer Bank ersteigert und einen Tag später wieder von einer Zentralbank aufgekauft – und das reicht schon, damit Sie es „Finanzierung über den Kapitalmarkt“ nennen?

      • Avatar
        Susanne Finke-Röpke sagte:

        @Herrn Richard Ott:

        Vielleicht sollten wir es statt mit ganz vielen neuen Ideen und Geldpropheten mal mit einer ganz alten Idee aus der jüdischen Tora versuchen:

        https://de.wikipedia.org/wiki/Erlassjahr

        Das volkswirtschaftliche Problem scheint schon älter zu sein und vor Erfindung des Papiergeldes bzw. Fiat-Geldes vorhanden gewesen zu sein…

      • Avatar
        Richard Ott sagte:

        @Frau Finke-Röpke

        Ich glaube nicht, dass das überhaupt jemals in der antiken Welt umgesetzt wurde. Das ist eine hübsche kleine Allegorie, so ähnlich wie das „Schlaraffenland“, wo einem die gebratenen Tauben in den Mund fliegen und der Überfluss so groß ist, dass man nichtmal ein bedingungsloses Grundeinkommen braucht. ;) Von dem gab es etliche wunderschöne Gemälde aus dem Mittelalter – in der Realität existierte es trotzdem nie.

        Und wieso sollten die Gläubiger im Erlassjahr die Verluste komplett tragen und die Schuldner komplett freigestellt wrden? Das ist ja ein netter Ausgleich, wenn man als zahlungsunfähiger Schuldner in den 49 Jahren davor in die Sklaverei geschickt werden konnte, aber die Schuldsklaverei haben wir doch auch schon längst abgeschafft.

        So kann das heute einfach nicht funktionieren.

Ihr Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlassen Sie einen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.