EU: Das Kapital stimmt ab

Bekanntlich rate ich seit Langem zu einer Diversifikation der Geldanlage raus aus Europa:
„Anleger, raus aus Europa!“

Ich bleibe auch dabei, dass es auf Dauer nur mit immer größeren Eingriffen möglich sein wird, dass verfehlte Konstrukt des Euro “zu retten”, weshalb auch Kapitalverkehrskontrollen abzusehen sind. Besser, man bereitet sich vorher darauf vor.

Aus Sicht der Briten ist klar, dass sie sich über eine Umschichtung von Kapital aus der EU in Richtung UK freuen:

  • “Ursula von der Leyen has invoked the nuclear option of the Lisbon Treaty. By threatening to activate emergency powers under Article 122 she has told the world that Europe is no longer a safe place for private capital or inward investment. (…) A regime that behaves like this is liable to impose capital controls without compunction, or block energy flows through the interconnectors, as has been threatened three times already (I keep count). And as we have seen, anything can be politicised, even random stochastic blood clots. Will global pharma ever build a plant again on EU territory after this episode?” – bto: Das ist in der Tat die Frage, die auch ich schon in meinem Kommentar für manager-magazin.de vor einigen Wochen aufwarf.
  • “If these daily antics from Brussels and Berlin continue, the eye-wateringly large capital outflows from the eurozone that have already been occurring may accelerate into something closer to outright capital flight.” – bto: Kapitalflucht aus dem Euro. Richtig so.

Quelle: The Telegraph

  • “HSBC says outflows reached half a trillion euros in the fourth quarter, an annualised pace of 20pc of GDP. It quickened to €250bn (£214bn) in the single month of December. The scale is breathtaking. It happened before the vaccine debacle condemned Europe to an extra quarter of economic recession and social despair. ‘Relative to GDP, these outflows were the largest we have seen going back 20 years,’ said Paul Mackel, HSBC’s currency chief. Hedging contracts have prevented this setting off a disorderly slide in the euro but that does not change the fundamental picture.” – bto: Ich würde auch sagen, dass jene, die es können, ihre Mittel in das Ausland verfrachten. London dürfte da gegenüber anderen Zentren wie der Schweiz gewinnen.
  • “You can interpret these outflows in many ways but one thing they are not is a vote of confidence in eurozone growth and recovery, or indeed the political management of the EU. The exodus is likely to gather pace this quarter as American reflation and the vast funding needs of the Biden treasury suck capital out of the global system.” – bto: Das sehe ich auch so: Und die Zukunft liegt ganz klar nicht in Europa.
  • “The consequences of a mushrooming third wave in an unvaccinated population, with no herd immunity until September, is to protract what Keynes called the ‘long dragging conditions of semi-slump’ for many more months, inflicting such damage that the recovery may be sickly even when it finally comes.” – bto: Es ist ein Desaster, geschuldet ausschließlich der fehlenden Kompetenz der Akteure.
  • “Yet Europe is ‘going small’ even though the output gap in the eurozone is still a dire 8pc of GDP, reaching 10pc in Italy and Spain (IIF data). It is Atlantic decoupling like never before in modern times. (…) It is no longer implausible to imagine Britain leaving Europe far behind over the course of 2021, a remarkable thought given the counter-story in the British lay press that post-Brexit trade has been a calamity.” – bto: Das glaube ich ohnehin. Ich denke, die Briten haben einige Trümpfe in der Hand.
  • “The pound has hit a one-year high of €1.17 against the euro this week and is nearing the top end of its post-referendum trading range. (…) data is detecting a marked shift into UK assets by global fund managers. ‘It is not just a one-off story after the Brexit deal. It has been going on since last year. Funds are rotating back into UK equities (…).’” – bto: was auch deshalb richtig ist, weil britische Aktien deutlich günstiger sind.
  • “That does not in itself validate Brexit, but the spectacle of cross-Channel decoupling will profoundly change the global discourse on the UK leaving the EU. The real test comes later during the hard grind of the 2020s. But my hunch is that the first year of independence will be much better than almost anybody expected.” – bto: Das ist sicher. Und angesichts der Aussichten bezüglich der politischen Führung in Deutschland und der EU stehen die Chancen für uns schlecht, dass es in den kommenden Jahren für Europa besser aussieht.

Passend dazu John Authers in seinem Newsletter am letzten Donnerstag:

  • “One of the strongest market trends of the last 12 months appears to have broken. The euro is no longer on a consistent upward path compared to the dollar, and this has ramifications for virtually everything else. (…) There is a lot of pseudo-science in technical analysis, which can make analyzing chart patterns look much more complicated than it is. But the tale of the euro is clear. It has just dropped below its 200-day moving average for the first time in 10 months, is at its lowest since last November, and is no higher than it was in July. Optimism about a stronger euro is being put to a rigorous test.” – bto: Mit Blick auf den völlig ungeeigneten “Wiederaufbaufonds” haben die Märkte das Spiel des starken Euro gespielt. Dabei war allen klar, dass das nicht funktionieren kann.
  • The clearest reason is the virus, which still dominates all of our lives. (…) Europe succumbed to its second wave a little ahead of the U.S., but this is the first time since Covid-19 appeared that new cases have risen in the EU while falling in America. This is plainly concerning.” – bto: Es ist die Folge des Komplettversagens. Denn Tote von heute sind die Folge politischen Versagens.
  • “The second big reason is wrapped up in the bond market and expectations for inflation. Treasuries tend to yield more than German bunds, and hence attract funds to the U.S., strengthening the dollar. This differential plummeted in the first month of the Covid scare — but at 2 percentage points it is now roughly back to where it started last year. The dollar has strengthened with it. The market has more confidence in the Federal Reserve’s ability to create inflation than it does in the European Central Bank’s, and so the dollar is rising.” – bto: Ich würde sagen, nicht nur das. Die Märkte erkennen, dass das europäische Projekt, so wie es gemanagt wird, immer mehr in den Niedergang führt.
  • “So, the narrative has turned against the EU. (…) The future of the euro for the next month or two — or, in other words, the chance that it settles into another declining phase and really messes up the calculations of the many people who were positioned for a steadily weakening dollar this year — probably depends on whether the EU can visibly sort out its vaccine program.” – bto: Das Impfdesaster ist ein Symbol für die strukturelle Krankheit der EU.
  • Last week’s AstraZeneca suspension and the increasingly nasty nationalist rhetoric over how to improve vaccine supplies have unquestionably shaken confidence in the EU, and with it the euro. (…) Immunity appears not to last forever, and so speed is of the essence if the continent is to achieve the herd immunity that would stop the virus from spreading. (…) If the EU can turn around its vaccine campaign, the chances are that the euro can turn around as well. But the narrative is getting entrenched, and it needs to turn the story around soon.” – bto: Wer glaubt das? Ich nicht. 

telegraph.co.uk (Anmeldung erforderlich): “Mirabile Dictu: global capital is leaving Europe and coming to Britain”, 18. März 2021

Kommentare (64) HINWEIS: DIE KOMMENTARE MEINER LESERINNEN UND LESER WIDERSPIEGELN NICHT ZWANGSLÄUFIG DIE MEINUNG VON BTO.
  1. Rolf Peter
    Rolf Peter sagte:

    Internationale Kapitalbewegungen benötigen Zeit. Kurzfristig kann es nur zu Portfolioumschichtungen kommen. Reine Finanztransaktionen lösen aber keine Kapitalbewegungen aus.

    Im übrigen “fliesst” seit Jahr und Tag Kapital aus der Eurozone ab. Das liegt an den Leistungsbilanzueberschuessen, die u.a. vom “Exportweltmeister” angefasst werden.

    Der zweite Artikel beschreibt ähnliche Schwachmatik.
    “The euro is no longer on a consistent upward path compared to the dollar, and this has ramifications for virtually everything else. (…) There is a lot of pseudo-science in technical analysis,”

    Bis wohin sollte der Euro denn “konsistent” gegenüber dem USD aufwerten? Wechselkurse schwanken aus vielen Gründen. Was der Mann hier betreibt kommt ueber die Erklärungsmethode eines römischen Augurs nicht hinaus. Immerhin muessen keine Tiere dran glauben. Das ist so der einzige Fortschritt.

    Ausserdem hat die Wechselkursänderung keine “ramifications”, denn sie ist ja schon die “ramification” irgendwelcher Einfluesse.

    Dasselbe gilt fuer folgenden Satz:
    “Treasuries tend to yield more than German bunds, and hence attract funds to the U.S., “

    Kapitalbewegungen werden nicht durch Zinsdifferenzen ausgelöst. Auch hier gilt wieder, das der Treasuryertrage gestiegen ist als Folge irgendwelcher Ursachen.

    Diese beiden Artikel, einschliesslich der BTO-Anmerkungen, sind so unter aller Kanone, dass es schon nicht mehr witzig ist.

    Antworten
  2. Dr.LucieFischer
    Dr.LucieFischer sagte:

    @Christian Anders 10:23
    Vielen Dank für Ihren Kommentar, ich werde versuchen, die Widersprüche heraus zu finden, obwohl ich keine Erfahrung in Zulassungsfragen / klinischen Studien/ von Arznei & Impfstoffen habe.

    Antworten
    • Christian Anders
      Christian Anders sagte:

      Danke.
      Ich kann derlei Studien nämlich nicht inhaltlich auf Zulassungsanforderungen beziehen – dafür bin ich zu weit außerhalb meines Fachgebiets. Dass aber Studien existieren, das kann ich zweifelsfrei feststellen.

      Übrigens nutzt auch Hockertz das Narrativ von Manipulationen durch den Ct-Wert. Als ob der Ct-etwas wäre, was man festlegen kann um bestimmte Ergebnisse zu zeitigen (er ist ein MESSwert abhängig vom Schwellwert eines PCR-Geräts der wiederum abhängig vom Gerät ist. Derer gibt es verschiedene).

      Antworten
    • Richard Ott
      Richard Ott sagte:

      Gehts hier oben weiter?

      “Hockertz sagt nicht, das vorhandene Studien nicht hinreichend wären (und argumentiert, wieso dem so ist), sondern er sagt, es gäbe keinerlei Studien. Und DAS kann ich beurteilen: Als definitiv falsch.”

      Das stimmt für mRNA-Impfstoffe im Allgemeinen (da sind wir uns ja einig, dass Studien existieren), aber nicht für die mRNA-Impfstoffe gegen das Coronavirus im Speziellen, die wurden quasi gleichzeitig entwickelt und getetstet. Ist Ihnen so richtig klar, ob Hockertz bei seinen Aussagen jeweils den allgemeinen oder den Spezialfall meint?

      Mein Erklärungsversuch:

      Keiner von denen, die das Interview führten, hatten ein Interesse an einer differenzierteren und präziseren Darstellung. Je dramatischer die Aussagen, desto besser mehr Aufmerksamkeit bekommen die Zeitung und Hockertz – und gleichzeitig kann der staatlich geförderte Covidianer-Angstkult sich auf die Fehler stützen und den Hockertz damit diskreditieren, dann klicken die Staatstreuen es auch (“Guckt mal, wie böse der ist!”).

      “Übrigens nutzt auch Hockertz das Narrativ von Manipulationen durch den Ct-Wert. Als ob der Ct-etwas wäre, was man festlegen kann”

      Kritisch interpretieren muss man die Testergebnisse aber schon, das ist nicht nur ein “Narrativ”. Je mehr Zyklen, desto zweifelhafter ist die Validität des Ergebnisses, aber das hatten wir ja auch schonmal diskutiert.

      Antworten
      • Christian Anders
        Christian Anders sagte:

        @R. Ott

        Ihre Analyse der Absichten von Interviewer und Interviewten kann ich mitgehen.

        Es existieren aber de facto auch Studien mit Tests der mRNA-Impfstoffe an Primaten. Ergo ist die Aussage von Hockertz in jedem Fall einfach: Falsch.

        Der Ct-Wert ergibt sich als Funktion von Konzentration der Probe zu geräteabhängigem Schwellwert der optischen Detektion. Er ist nicht abhängige Variable der Zyklenzahl, sondern die Zyklenzahl ist abhängige Variable des ct-Werts, also eine MESSwerts.

        Dass nicht beliebige Proben über die ct Schwelle gehoben werden, sichert eine immer mitlaufende Verdünnungsreihe von Positivproben sowie eine Negativprobe.

        Wusste ich so auch nicht alles am Anfang, aber derlei Erklärungen des Verfahrens gibt es. Und mit ihnen implodiert die ganze Zyklenmanupulationsgeschichte – die geht bei mitlaufenden Standardproben nämlich nicht.

      • Richard Ott
        Richard Ott sagte:

        @Christian Anders

        “Dass nicht beliebige Proben über die ct Schwelle gehoben werden, sichert eine immer mitlaufende Verdünnungsreihe von Positivproben sowie eine Negativprobe.”

        Nette Idee, aber welchen Nutzen soll das haben, wenn nicht auch alle zu testenden Proben gleichartig sind, sondern von verschiedenen Probennehmern stammen, die vielleicht auch noch verschiedene Werkzeuge zur Probenentnahme an unterschiedlichen Orten genutzt haben, woraufhin die Proben bis zum Test dann unterschiedlich lange und auf unterschiedliche Art gelagert wurden, und so weiter? Können Sie zehnmal hintereinander Abstriche aus jemandes Hals oder Nase entnehmen und haben dann zehn gleichartige Proben?

        Mit diesem, nennen wir es mal “Kalibrierungsversuch” bei gleichzeitiger Existenz so heterogener Proben können Sie nichts daran ändern, das die PCR-Testergebnisse kritisch interpretiert werden müssen.

        “Es existieren aber de facto auch Studien mit Tests der mRNA-Impfstoffe an Primaten. Ergo ist die Aussage von Hockertz in jedem Fall einfach: Falsch.”

        Hockertz würde vermutlich antworten, dass diese Tierversuche mit den mRNA-Impfstoffen gegen das Coronavirus ganz am Anfang der Entwicklung so eine kurze Laufzeit hatten, dass sich nur vorläufige Ergebnisse aus ihnen ziehen lassen. Er benutzt dafür im Interview die etwas holprige Analogie von der Wahlberichterstattung über Trends, während die Wahllokale noch geöffnet sind.

        Oder sind Sie gerade auf der allgemeinen Ebene und meinen irgendwelche anderen, älteren Tierversuche mit mRNA-Impfstoffen für ganz andere Krankheiten?

      • Christian Anders
        Christian Anders sagte:

        @R. Ott

        Es gibt Studien, die die aktuellen mRNA-Impfstoffe an Tieren, auch Primaten, getestet haben. Veröffentlicht und einsehbar.
        Hockertz bewertet anscheinend das Risiko, Studienschritte, die sonst nacheinander erfolgen, nun wegen Zeitdrucks ineinander geschachtelt erfolgen zu lassen (Tierversuche und welche an Menschen laufen parallel) für höher als das Risiko durch den Virus.
        Die Studien, die bisher gemacht wurden, konnten eine Gefährdung nicht entdecken. Das heißt nicht, dass es jetzt zwangsläufig keine gäbe. Es heißt aber auch, dass Hockertz keine Belege für eine Gefährdung hat, trotz Studien.

        Das mit dem ct-Wert haben Sie falsch verstanden. Wieso sollte man gleichartige Proben brauchen? Die Verdünnungsreihe von Positivstandards erlaubt es, geräteabhängig jenen BEREICH sichtbar zu machen, in dem unterschiedlich konzentrierte Proben sicher als positiv erkannt werden können, sofern sie positiv sind. Damit steht Etwas zur Verfügung, das genau das leistet: Unterschiedlich entnommene Proben nach nicht identischen Transport- und Lagerungsbedingungen und verschiedener Konzentrationen trotzdem testen zu können.
        Wahr ist, dass man Proben durch unsachgemäße Handhabung immer unbrauchbar machen kann – das ist aber kein exklusives Feature der PCR.

        Es bleibt der schlichte Fakt, dass der ct-Wert keine Eingangsvariable in den Test ist, sondern ein Ergebnis. Und identische Proben haben in unterschiedlichen (aber dennoch gleich verlässlichen) Geräten unterschiedliche ct-Werte. Das heißt rein logisch nichts anderes, als das der ganze Vorwurf, es würde über die Voreinstellung des ct-Werts irgendwas manipuliert, haltlos sein muss: Einfach, weil die Technik so schlicht nicht funktioniert. Es heißt auch, dass jemand, der einen Test entwickelt, keinen Standard für einen ct-Wert oder eine maximale Zyklenzahl angeben kann. Es sei denn, er gäbe diesen als Matrix aus Standardproben zu Gerätetypen heraus – eine Arbeit, die dann doch subsidiär die Labore vor Ort machen.

        (Damit bricht übrigens ein Hauptvorwurf gegen Drosten zusammen. Einfach, weil er faktisch nachprüfbar falsch ist.)

      • Joerg
        Joerg sagte:

        @CoV-Testung, Ct-Wert, quantitative Bezugsproben (positiv Kontrollen im PCR-Test)

        Heute ist es so, dass es genuegend quantitative Bezugsproben gibt.
        Zu Beginn der Corona-PCR-Tests war das nicht der Fall! Es fand erst ueber die Zeit eine Entwicklung zum Besseren statt.
        Selbst hier (Stand Januar 2021), wird klar, dass es eine “Kann-Bestimmung” ist, es bleibt hoheitlich dem spezif. Test-Labor ueberlassen pos. Proben zur Kalibrierung zu nehmen:

        https://www.instand-ev.de/fileadmin/uploads/user_upload/Dokumente/Virologie/20210118g_Begleitheft_-_quantitative_Bezugsproben_1_und_2_-_SARS-CoV-2.pdf

        “Wie in Abschnitt 1.3 der Ankündigung vom 20.10.2020/02.11.2020 ausgeführt, werden die Laboratorien gebeten:
        •die Bezugsprobe 1 und Bezugsprobe 2 in ihren routinemäßig angewendeten RT-PCRs (für jede Genregion von SARS-CoV-2 einzeln) zu messen.
        •die für jede Genregion erhaltenen Ct (Cp, Cq)-Werte mit der vorgegebenen SARS-CoV-2-RNA-Lastvon Bezugsprobe 1 (ca. 107 Kopien/ml) und Bezugsprobe 2 (ca. 106 Kopien/ml) zu korrelieren. Die so ermittelten Ct-Werte markieren für die jeweilige Genregion der verwendeten RT-PCR den o.g. Schwellenbereich zur Abschätzung der Infektiosität des Untersuchungs-materials bei der routinemäßigen Testung von Untersuchungsproben (s. Abschnitt 1.2 der Ankündigungvom 20.10.2020/02.11.2020).
        •zukünftig die bei der routinemäßigen Testung von Untersuchungsproben ermittelten Ct-Werte in Relation zu dem definierten Schwellenbereich zu setzen.
        •zukünftig eine Abschätzung der Infektiosität der gemessenen Untersuchungsprobe in Bezug auf den o.g. Schwellenbereich zu geben.

        Die Vorstellung (C.Anders), dass 2020 bei Corona-Labortests stets “physikalische Messgroessen” bestimmt wurden – nach allen Regeln der wissenschaftlichen Kunst – mit ausreichend Positiv-Kontrollen, ist naiv.

        Wie heisst es so schoen: “Die Biologie ist keine praezise Wissenschaft” und wer erinnert sich nicht an die nasschemischen Praktika im Studium “Wer viel misst, misst viel Mist”?

        Also, ich wuerde sehr genau nachfragen bei (m)einem positiven PCR-Test ab >Ct-Wert 25 (welches Protokoll/Kit/Hersteller? quantitative Bezugsproben genommen? welche/von wem?)

        Aber ob ich Antworten bekaeme? Vermutlich duerftig? Keiner wird sich auf eine Diskussion einlassen: “Wenn da jeder damit kaeme”?

        LG Joerg

      • Christian Anders
        Christian Anders sagte:

        @Joerg

        Es ist nicht den Laboren überlassen, Positivtests zu nehmen, es ist ihnen überlassen, welche sie nehmen.
        Ansonsten gilt bei jeder Technik, dass sie nach den anerkannten Regeln der Technik anzuwenden ist. Das ist jetzt nicht exklusiv für PCR – dass man es auch falsch machen kann, stimmt.

        „ Die Vorstellung (C.Anders), dass 2020 bei Corona-Labortests stets „physikalische Messgroessen“ bestimmt wurden – nach allen Regeln der wissenschaftlichen Kunst – mit ausreichend Positiv-Kontrollen, ist naiv.“

        Wo habe ich das denn geschrieben? Bitte mal zitieren – ich habe es nämlich m. M. n. weder so geschrieben noch so gemeint.

        Gemeint habe ich Folgendes: Der ct-Wert (unabhängig davon, ob man die Technik nun korrekt bedient oder nicht) ist ein Ergebnis des Tests, keine Eingangsvariable.
        Ein Hauptteil der Kritik an den Tests bricht damit einfach in sich zusammen. Die Kritik war nämlich, man müsse beim Erstellen des Tests die Obergrenze des ct-Werts mitliefern und tut man es nicht, könne der Test quasi beliebige Ergebnisse liefern.

        Und das ist: Falsch.

        Ihre Kritik, dass man nicht sicher wissen kann, ob die Labore auch wirklich nach den a. R. d. T. arbeiten, gilt für jedes Labor, für das CERN in der Schweiz, für jeden einzelnen Profi in irgendwas auf dieser Welt. Stimmt – aber wohin führt das?

        Konkret: Machen die vielen einzelnen Labore absichtlich etwas nicht nach den a. R. d. T und am besten noch so untereinander koordiniert, dass wir Fake-Besiedelungen durch SARS-COV2 nachweisen?

      • Joerg
        Joerg sagte:

        Moin @Herr Anders

        Sie sind nicht naiv!

        Ich hatte Sie aber schon so verstanden, dass sie eher von Ihrer physikalischen Seite kommend Messungen im biologischen Bereich tendenziell zu wenig kritisch sehen und wollte darauf hinweisen, dass die Problematik mit Positiv-Proben zur Kalibrierung der Corona-PCR-Tests eine Entwicklung zum besseren hinter sich hat.
        Das bedeutet aber, dass v.a. zu Beginn mehr Fehl- und Falschmessungen passiert sind (einschlaegige Presse-Berichte hatten wir dazu).
        Auch das Grundrauschen von ca. 0,5-1% positiver Corona-Tests den ganzen Sommer 2020 ueber, war zT auch diesen unscharfen, im Zweifelsfall Safety-first Ergebnissen (d.h. positiv-Verdacht -> lieber mal Quarantaene) geschuldet.

        Es ist korrekt, dass der Ct-Wert ein (relatives) Ergebnis ist (keine Eingangsvariable).
        Trotzdem ist es sinnvoll zur Test-Interpretation und Beschluss deren Auswirkungen (Quarantaene) eine Obergrenze zu setzen (irgendwo zwichen 25 und 30), weil ueber ct >30 einfach die Wahrscheinlichkeit fuer ein falschpositives Urteil zu gross ist (es ist einfach zu wenig Virus-RNA in der Probe gewesen, wozu also Wegsperren? Solche Menschen sind nicht infektioes).

        “Konkret: Machen die vielen einzelnen Labore absichtlich etwas nicht nach den a. R. d. T und am besten noch so untereinander koordiniert, dass wir Fake-Besiedelungen durch SARS-COV2 nachweisen?”

        Natuerlich nicht, aber jedes Testergebnis stimmt ebenfalls nicht (schaetze 0,5% Fehlerrate, 2020 noch hoeher).
        Also ich kenne Leute, die einen positiven PCR-Test hatten und komplett asymptomatisch waren.

        Ausser bei zahlungskraeftigen Menschen, die auf eine erneute Beprobung und erneute Testung draengen (da gab’s mal ein paar Fussballer?) mussten bestimmt viele “vergeblich” in Quarantaene.
        Wenn man aufgrund eines ct >30 in die Quarantaene geschickt werden wuerde, wuerde ich ggfs eine erneute Beprobung (falls keine Symptome da sind) lieber selber bezahlen. Dazu muss man den ct-Wert aber erstmal wissen/erfragen.

        LG Joerg

      • Christian Anders
        Christian Anders sagte:

        @Joerg
        Ok.

        Nur: Eine Studie, die großräumig die Zyklenzahl mit der Infektiösität korreliert, kann aus logischen Gründen nicht in einer laufenden Pandemie gemacht werden. Würde der Virus für so harmlos gehalten, dass man dies machen könnte, bräuchte man keine Maßnahmen und rechtfertigt man Maßnahmen mit der Gefährlichkeit eines Virus, kann man diese Studie nicht machen.
        Ich sehe das Dilemma, wie man denn die Infektiösität in einen klaren Parameter fassen soll – ich kenne keine Lösung.

        „ Natuerlich nicht, aber jedes Testergebnis stimmt ebenfalls nicht (schaetze 0,5% Fehlerrate, 2020 noch hoeher).
        Also ich kenne Leute, die einen positiven PCR-Test hatten und komplett asymptomatisch waren.“

        Verstehe ich nicht ganz, denn: Dieses Testverfahren hat in Negativgebieten (Bsp. Australien) bei hunderttausenden Tests fast gar keine Positivergebnisse gezeigt. Wieso also 0,5% schätzen?
        Gleichzeitig ist asymptomatisch ungleich uninfektiös. Nach allem was ich weiß, kann SARS-COV2 auch von asymptomatischen Menschen übertragen werden. PCR ist kein Infektionsnachweis, sondern ein Besiedelungsnachweis.

      • Joerg
        Joerg sagte:

        @Hr C.Anders,

        Why viell. in Australien anders?

        – Sorry, das will keiner gerne hoeren, aber es gibt eine Laborspezifitaet.
        D.h. nicht jede PCR aus der selben Probe fuehrt in jedem Labor auf der Welt zu 100% Ergebnis-Uebereinstimmung.
        Deshalb gibt es sogenannte Ringtests zum Abgleich der Methoden (fast nie 100% Uebereinstimmung zwischen den Laboren). Weder die Grundchemikalien (dNTPs, Taq-Polymerase, rev. Transkiptase, Primer, Sonden) noch die PCR-Geraete sowie RNA-Extraktionsverfahren sind normiert sondern unterschiedliche Hersteller liefern an die Labore, diese adaptieren ggfs ihre Protokolle.
        – Es gibt eine unterschiedliche Praevalenz der Corona-Viren-Populationen. In kuehlen Klimaten scheint es davon mehr und mehr-verschiedene zu geben. Deshalb ggfls eher Kreuzkontaminationen (eher Chance auf Schwachpositive).
        – Statistik: je mehr Analysen, je mehr Falschpositive (hier sehr gut erklaert/lesenswert zwar mit Fokus auf Antigentest aber mit anderen Zahlen gilt es auch fuer die PCR-Tests: https://www.rwi-essen.de/unstatistik/110/ )

        Den australischen/neuseelaend. Weg halte ich pers. fuer menschlich aber kurzsichtig.
        Nur weil sie erlebt haben, dass es moeglich ist, “groessere Einwanderer” konsequent fernzuhalten, denken sie (noch), dass das mit Corona-Viren auch klappt. Mal sehen, wie lange … Letztendlich hilft nur Immunisieren, ob mit (wiederholtem?) Impfen oder mittels allmaehlicher, gesundheitssystemschonender Durchseuchung. D.h. vermutlich steigen deren Zahlen schon bald (die haben den Herbst/Winter vor der Tuer).
        Eine Frage der Perspektive: “keiner darf rein oder raus” = Gefaengnis? Nur wer ist dann mittelfristig der Gefangene? Wir oder die?
        Macht es Spass denen Maschinen zu verkaufen mit Einweisung/Techniker vor Ort? Macht es Spass dort rumzureisen als Auslaender? Macht es fuer Einheimische Spass NZ/AUS zu verlassen und wieder heimzuwollen? Nee!

        Asymptomatische Uebertragung/Besiedelungsnachweis: Ja, stimmt.
        Aber Sie wissen, dass eine gewisse bis erhebliche Virenmenge noetig ist, um beim Naechsten auch eine “Besiedelung” auszuloesen.
        Die Dosis/Immunsystem/Umwelt/pers.Interaktion macht das Gift?!
        Wenn wir alles, was bei irgendeinem “schaedlich wirken koennte” vermeiden wollten, saehe unser Leben anders aus?

        LG Joerg

      • Christian Anders
        Christian Anders sagte:

        @Joerg

        Das ist alles richtig. Es führt nur vom Punkt weg, mit dem ich gestartet war: Dass eine Kritik des ct-Werts, so wie sie oft zu hören ist (noch genauer wurden eigentlich ursprünglich Corman/Drosten über diesen Weg kritisiert, jetzt hat der Unsinn sich verselbstständigt) zeigt, dass jemand von der Technik nichts versteht.
        Die Unerfüllbarkeit einer 100%-Sicherheit bei einem Test ist kein automatischer Grund gegen den Test und kein Grund, ihn mit falschen Argumenten anzugreifen.
        Und mit den falschen Argumenten geht mittlerweile mindestens ein Anwalt hausieren und sammelt damit auch noch Geld ein – gefeiert von einigen. Nicht, weil er so gute Argumente hat, sondern, weil es „gegen die Richtigen“ geht.
        Und diese Masche kenne ich tatsächlich woanders her.

        Wenn man so wie Sie es tun auf Unwägbarkeiten hinweist, habe ich damit kein Problem, weil ich nichts kontrafaktisches finde.
        Andere vielleicht schon, denen sind Sie so nicht „woke“ genug, Fakten hin oder her.

  3. Anna Nuema
    Anna Nuema sagte:

    @Dr Lucie Fischer:
    Ich habe mal geguckt, was es mit dem Basel-Express und Prof. Hockertz auf sich hat. Einen Artikel mit Quellenangabe zu Prof. Hockertz finde ich. Leider steht er in einer Reihe mit bekannten Corona-Leugnern Zitat: “Prof. Dr. rer. nat. Stefan W. Hockertz, Immunologe und Toxikologe aus Deutschland; Dr. med. Wolfgang Wodarg, Lungenfacharzt, Epidemiologe und Dozent an verschiedenen europäischen Hochschulen; […]; Prof. Dr. med. John Ioannidis, Professor für Epidemiologie an der Universität Standford USA;”
    KOOP-Report? Finde ich nicht. Ich denke mal, dass es um den neurechten Kopp-Verlag (https://kopp-report.de/, http://www.pi-news.net/tag/kopp-report/) geht, Aber vermutlich sollte ich endlich einsehen, dass es im Bereich der Kommentare hier zum Teil rechts zugeht.
    Dr Stelter wäre gut beraten, sich hier mal deutlicher zu positionieren. Es fällt mir schlicht schwer, hier völligen Unsinn einfach so durchgehen zu lassen.

    Antworten
    • Richard Ott
      Richard Ott sagte:

      @Anna Nuema

      “Corona-Leugnern … Hockertz… Wodarg … Ioannidis”

      Ach, die leugnen alle die Existenz des Coronavirus? Belege bitte.

      Oder stört Sie an denen, dass sie das Virus nicht für so gefährlich halten wie Sie es gerne glauben möchten oder wie es Ihnen vielleicht persönlich oder sogar politisch nützt?

      “Ich denke mal, dass es um den neurechten Kopp-Verlag (https://kopp-report.de/, http://www.pi-news.net/tag/kopp-report/) geht, Aber vermutlich sollte ich endlich einsehen, dass es im Bereich der Kommentare hier zum Teil rechts zugeht. Dr Stelter wäre gut beraten, sich hier mal deutlicher zu positionieren.”

      Dafür kommen in den Artikeln und Interviews regelmäßig Autoren von der altlinken “taz” zu Wort. Ist doch sehr ausgewogen hier – und anders als Sie das anscheinend gewohnt sind, werden die Thesen sogar inhaltlich diskutiert.

      Antworten
      • Richard Ott
        Richard Ott sagte:

        @Anna Nuema

        Ah, das dachte ich mir, Sie nutzen “Corona-Leugner” als sinnentleerten Kampfbegriff für alle diejenigen, die irgendwelche Ansichten über das Coronavirus haben, die Ihnen persönlich nicht gefallen.

        Aus Ihren Quellen:

        “Wodarg hält die ‘Corona-Panik’ für unbegründet und bezweifelt, dass das neuartige Virus gefährlicher ist als die Grippe.”

        “Hockertz vergleicht Covid-19 mit der saisonalen Grippe und spielt die Letalität, also den Anteil an tödlichen Erkrankungen, herunter. Diese liege nur bei 0,5 Prozent.”

        “Wer sich nach John Ioannidis erkundigt, hört immer wieder Begriffe wie “Provokateur”. Im Frühjahr [2020] hatten ihn Verharmloser der Pandemie mit der Santa-Clara-Studie zitiert. Darin hatte der Forscher die Sterblichkeit infolge von Sars-CoV-2 weit niedriger angegeben als andere Wissenschaftler.”

        Wenn die alle glauben würden, dass das Coronavirus gar nicht existierte, dann würden ihre Thesen überhaupt keinen Sinn haben. Wer äußert denn Ansichten über die Gefährlichkeit oder Letalität von etwas, das es seiner Meinung nach gar nicht gibt?

        Hockertz hat sich übrigens damals im Frühjahr 2020 verschätzt, die Letalität des Coronavirus liegt in Deutschland bei ungefähr 1,0%, was allerdings erst im Jahresverlauf 2020 zu einer gesicherten Erkenntnis wurde. Ich hätte ganz am Anfang der Pandemie übrigens eher 5% Letalität geschätzt, was drastische Eindämmungsmaßnahmen meiner Meinung nach auch tatsächlich gerechtfertigt hätte, aber man muss die Realität so zur Kenntnis nehmen, wie sie ist. Besonders dann, wenn es gute Nachrichten sind – oder sind Sie etwa Maskenhändler oder Amazon-Lobbyist und möchten, dass alle Leute möglichst lange eingesperrt sind?

        Quelle hier: https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Steckbrief.html

        Das ist schon deutlich gefährlicher als eine normale Grippe-Saison, aber eben auch kein Killervirus wie Pest, Pocken oder Ebola, wo die Letalität ohne medizinische Behandlung bei 30% bis 90% (bei den gefährlichsten Ebola-Varianten) liegen kann.

        Hätten Sie das lieber, weil die geschürte Massenhysterie dadurch gerechtfertigt wäre?

      • Joerg
        Joerg sagte:

        Hallo Fr. Anna Nuema,

        so geht das nicht.

        Welche These genau finden sie widerlegt mit Ihren Zitaten?
        Dann koennen wir diese einzeln durchgehen.

        Mit ihren Pausch-Zitaten verlassen Sie das Argumentations-Feld der Zahlen/Daten/Fakten und begeben sich auf die Ebene von Meinung/Interpretation/Stupsen?

        Wie wirkt ein Text (W. Bartens, Sueddeutsche) auf Sie, wenn er verwendet:
        – zuerst wird die Quelle mies gemacht (“Glaub’ bloss nicht alles was aus Stanford kommt”)
        ist ja OK, ZUVIEL Ehrfurcht vor Wissenschaft/Aerzten/Obrigkeiten ist schon mal schlecht

        – dann wird der Autor mies gemacht (zu durchsichtiges Unterfangen, “Schau mal, der ist moralisch zweifelhaft, also brauch’ ich mich nicht naeher mit seinen Thesen beschaeftigen …”)
        “John Ioannidis … ein schillernder Wissenschaftler … Bekannt wurde der Arzt griechischer Abstammung im Jahr 2005 mit einem Fachartikel, in dem er lustvoll darlegte …”

        – tja und dann zur Sache, was genau kommt jetzt “lustvoll” so Schlimmes vom “schillernden Griechen”?
        Nix. Gar nix. Keine wiss. Kritik. Nur die VERWENDUNG des Artikels von Leuten, “… die ermattet von immer neuen Einschränkungen sind” wird kritisiert.
        (weil der Autor Bartens wohl ein harter Lockdown-Hund ist?).

        – noch ein bisschen Geplaenkel, dass ein harter Lockdown ein Absenken der Fallzahlen um 30% bewirken kann, was dann ein Neurologe angebl. feiert und angebl. mit dem Absenken des Blutdruckes eines einzelnen Patienten um 30% vergleicht (ein nicht bes. vorteilhafter, realistischer, gleichwertiger Vergleich?).

        30% Fallzahlen-Absenkung macht natuerlich Sinn, wenn alle Krankenhausbetten belegt sind und die Krankenpflegekapazitaeten am Ende sind. Aber sonst – als Selbstzweck? – sind sie mE belanglos?!
        Verlaengert/verschiebt doch eine zu niedrige Fallzahl nur die Lockdown-Dauer in die Zukunft (die niedrigen Fallzahlen heute bedeuten nix anderes als hoehere Fallzahlen in der Zukunft, bis genuegend geimpft oder herdenimmunisiert ist.

        – Bartens faellt wieder in Demagogen-Sprech zurueck:
        “Das ist eine statistische Modellierung auf Grundlage von schwierigen Daten, sagt Methodenexperte Dirnagl.” “…Neurologe Ulrich Dirnagl von der Charité, der zudem zur Qualität von Wissenschaft forscht [und deshalb “echte” Qualitaet beurteilen kann]”
        Neutral waere: “Das ist eine statistische Modellierung auf Grundlage von Daten” [was heisst schwierig? soll die Ueberleitung zu “da kann man nix draus schliessen” erleichtert werden?]”, “sagt Methodenexperte Dirnagl”
        Neutral waere: neben einem Referee-Konsortium, welches mit seinem Namen fuer die Ueberpruefung der wiss. Arbeit buergt, gibt es einen deutschen Neurologen … der macht folgende Aussagen: 1./2./3.

        Denn die Aussage die direkt darauf folgt: “Warum dient neben Schweden ausgerechnet Südkorea als Beispiel für weniger restriktive Maßnahmen, um es mit Spanien, Italien, aber auch den USA und Deutschland als Ländern mit angeblich strengen Einschränkungen zu vergleichen?” ist kein Argument, sondern ein Infoschnipsel?

        – schliesslich maeandert der Artikel weiter dahin, um mit Pauschalen wie “Nix genaues weiss man nicht…” “Verallgemeinern ist nie gut …” die Grundaussage (“Harter Lockdown bringt (nur) plus/minus 30% weniger Fallzahlen”) zu verwaessern.

        Das ist keine wiss. Widerlegung sondern Infotainment. Hoffentlich koennen Sie das erkennen?

        LG Joerg

      • Thomas M.
        Thomas M. sagte:

        >Das ist keine wiss. Widerlegung sondern Infotainment. Hoffentlich koennen Sie das erkennen?

        Ich denke eher nicht. Es wird zwar viel an Fakten leicht recherchierbar publiziert in diesen Tagen, aber die Mehrzahl der Bürger kann das nicht neutral auseinandernehmen – so sie überhaupt mal die Originalquellen ansteuern und nicht nur die mit Absicht der Meinungsbildung geschriebene “Management Summary” z.B. im ZDF-Faktencheck lesen.

        Wenn man sich mit Grundlagen beschäftigt, hat man anschließend in den seltensten Fällen ein klipp und klares Fazit. Und da wo man klipp und klare Zahlen hat, werden zumindest von neutraler wissenschaftlicher Seite keine Handlungsanweisungen oder Wertungen im Sinne von “ist schlimm oder ist nicht so schlimm” mitgeliefert.

        Viele Bürger wollen aber diese klare Ansage: “So isses. Das ist richtig. Das ist gut. Das sollte gemacht werden.” Ist auch verständlich. Man kann sich schließlich nicht um alle Details kümmern.

        Aggro macht mich dann aber die Diffamierung mit Worten wie “Corona-Leugner” wie in den obigen Beispielen. Man mag werten, dass die Personen zu radikal in ihrer Sicht sind. Aber genauso mag man befinden, dass die Corona-Apokalyptiker mit ihren No-Covid-Hard-Lock-Down-Letztes-Gefecht-Ideen irre und Gesellschafts-Leugner sind. Dahinter steckt nämlich die – wie ich finde – typisch deutsche eiskalte Bürokraten-Logik. Fixierung auf Menschen mit Stückzahlen. Was dabei links und rechts an Existenzen zertrümmert und langfristig an gesellschaftlichen Schäden verursacht wird, findet keinen Eingang in die Statistik. Safety first halt.

        Ich bin übrigens echt mal gespannt, ob unsere Politiker irgendwann die Kurve zur Normalität noch bekommen oder zukünftig sorgenvoll jeder Virentote gemessen wird und bei Überschreiten von arbiträren Grenzwerten die gesellschaftlichen Aktivitäten wieder runtergefahren werden.

        Rant. Zurück zum Thema: Ich finde übrigens die 0,5% Sterblichkeitsschätzung aus dem Frühjahr 2020 von Hockertz dann gar nicht so schlecht. Immerhin geisterten damals in wissenschaftlichen Publikationen mit noch dünner Datenbasis auch Zahlen von 4% bis 10% rum. (Da kann ich mich noch gut dran erinnern.) Aktuell scheinen es ja 1% zu sein – auch abhängig von der medizinischen Versorgung und der generellen Fitness der Population etc. pp. Wenn die Risikogruppen geimpft sind, sinkt diese Zahl dann auch schnell. Aber da wird es schon wieder kompliziert ;)

    • Gnomae
      Gnomae sagte:

      @ Anna Nuema

      Corona mag die Geister spalten. Alles sofort als “rechts” einzuordnen, was einem nicht in die eigene Argumentation passt, ist hier nicht angemessen. Die Maßnahmen der Regierung beruhen auf Abwägungen. Wenn das Ziel die Eindämmung der Pandemie ist, dann erfordert dies bestimmte Maßnahmen, in Deutschland umgesetzt von den Bundesländern. Ob diese Maßnahmen die richtigen waren, wird sich erst im Nachhinein herausstellen.

      Ein anderes Thema ist der Umgang in der Presse und den Medien. Ob dies immer faktenbasiert ist, sei dahingestellt. In Deutschland ist zumindest bis 29.03.2021 die Lethalität wegen Covid bei den Altersgruppen bis 60 Jahre bei 2654 Personen. Eine Diskussion der grundgesetzlichen Abwägungen muss erlaubt sein. Auch der Bundestagspräsident sagt, dass es keinen absoluten Lebensschutz gibt.

      Auch die Frage der Impfstoffe muss kritisch gesehen werden unter dem Aspekt, dass es für die Zulassung bisher keine Langzeitstudien an Menschen gibt. Insofern liegt hier ein offener Punkt.

      Das Problem in dieser Gesamtdiskussion ist, dass vieles einfach vermischt wird, wie z.B. infiziert, erkrankt, Wirkung der Tests etc. und es mehrere Richtungen der Eindämmung gibt, die einen schwören auf China (Totallockdown / Nullcovid), die anderen auf Testen-Tracen-Isolieren (Korea etc)., die Europäeer eher auf eine Mischrichtung. Hierzu gibt es auch widersprechende Studien, die einen behaupten, Lockdowns würden am Kurvenverlauf im Vergleich zu Nicht-Lockdowns eher wenig ändern andere behaupten, nur Lockdowns sind die wahren Heilsbringer bis zur Impfung.

      Fazit: eine faktenbasierte Diskussion kann nicht als “rechts” eingeordnet werden. Die linken Framer tuen dies gerne, haben aber selbst keine stichhaltigen Gegenargumente.

      Antworten
  4. Heinz Meckelreither
    Heinz Meckelreither sagte:

    “The market has more confidence in the Federal Reserve’s ability to create inflation than it does in the European Central Bank’s, and so the dollar is rising.“

    So, so.
    Früher hat Inflation das Gegenteil bewirkt.

    Antworten
    • Richard Ott
      Richard Ott sagte:

      Vertrauen Sie der großen Weisheit unserer Zentralplaner etwa nicht?

      Mit ihren riesigen Gehirnen haben sie genau ausgerechnet, wie viel Geld sie für sich drucken können ohne dass uns unser Geldsystem um die Ohren fliegt…

      Antworten
    • Anna Nuema
      Anna Nuema sagte:

      @H. Meckelreither
      Früher galt Gold auch als Absicherung gegen Inflation. Heute hingegen fällt der Goldpreis, während es eine Ankündigung für mehr Inflation nach der anderen gibt. Und ich glaube nicht, dass das nur daran liegt, das man es in D nur noch begrenzt anonym kaufen darf.
      Ich habe mal nach dem Thema im englischsprachigen Bereich “gold hedge inflation” gesucht und finde tatsächlich nur die üblichen Gold-Fan-Seiten, die wie immer begründen, warum es gerade jetzt die richtige Zeit ist, ins Gold zu flüchten – während es fällt. Was für ein Luxus!
      Die plausibelste Erklärung fand ich hier: https://www.kitco.com/news/2021-03-01/If-inflation-is-rising-why-is-gold-price-still-down-Lobo-Tiggre-answers.html
      Er sagt im Prinzip, dass es um die “real rate” ginge – also “interest rate minus inflation”. Steigt die Inflation (wie überall als sehr erwünscht angekündigt) zu sehr und bleibt der Zins – wie überall verkündet (ewig) niedrig, so ergibt sich der Vorteil für Gold. Also sinkt es. Wie kommt das?

      Antworten
      • Thomas M.
        Thomas M. sagte:

        @Anna Nuema

        Ein Tipp: Zoomen Sie aus den Charts raus. Die Tages- und Monatsmedien arbeiten sich oftmals entsprechend ihrer Publikationsfrequenz an Tages- und Monatsschwankungen ab.

        Die Effekte von Inflation auf Gold-, Aktien oder Immobilienpreise im Westen können Sie erst verlässlich sehen, wenn Sie mehrere Jahrzehnte auf dem Chart haben. In Ländern mit Hyperinflation klappt das dann auch auf Tagesbasis.

        Mit Aktien und Gold wird kurzfristig (Tages- und Monatsbetrachtung) rumgezockt. Beim Corona-Ausbruch brach Gold z.B. erst ein, weil die ganzen Papier-Gold-Trader verkauften, dann ging es hoch, weil “Safe Haven”, jetzt geht es wieder runter… das sind Effekte von Trading und temporären Narrativen.

        Dass Commodities aktuell steigen und Gold fällt, zeigt übrigens, dass Gold kein Commodity ist. (Dort wird es “klassisch” eingeordnet.) Gold ist eine eigene Asset-Klasse. Preisfrage: Wenn es so irrelevant ist, wieso lagern die Zentralbanken es dann?

      • troodon
        troodon sagte:

        @Anna Nuema
        “so ergibt sich der Vorteil für Gold. Also sinkt es”
        ???

        Grundsätzlich sollten Sie sich von der Vorstellung lösen, dass jede Kursbewegung einer Anlageklasse eine fundamentale Ursache hat und die Begründung, die dann für die Schwankungen angeführt werden auch in der Zukunft gelten.
        Tendenziell gilt, dass steigende Realzinsen eher schlecht für Gold sind, da Gold selbst keine Zinsen abwirft. In der Realität des tatsächlichen Goldpreises gilt dies dann mal mehr und mal weniger…
        Kostolany: “Die ganze Börse hängt nur davon ab, ob es mehr Aktien gibt als Idioten oder mehr Idioten als Aktien. ”
        Das kann man imho generell auf alle Anlagemärkte beziehen.

        ” ins Gold zu flüchten – während es fällt. Was für ein Luxus!”
        Wenn man immer nur etwas kauft, was steigt, schreibt man einen vergangenen Trend immer nur fort und findet sich selbst dann regelmäßig in Asset-Blasen wieder. Wenn man schnelle Finger hat, kein Problem… Hauptsache man “verliebt” sich nicht in seine Anlagen.

      • Anna Nuema
        Anna Nuema sagte:

        Ich hörte in dem Zusammenhang auch irgendwo etwas vom zwar nicht manipulierten Goldpreis , aber gemanagt sei er.

        Ich hatte bei all dem Inflation-Getue jedenfalls tatsächlich kurz gedacht: au weh, ab jetzt ins Gold. Aber so einfach scheint das nicht zu sein. Also, sowohl die Umsetzung wie auch die Begründung. Drei Wochen (8.3.21) zuvor dachte ich noch: so war das der Dip bei den Techwerten, dann steige ich da mal ein. War bisher aber falsch. Ich habe einfach ein Talent für solche Fehlschlüsse. Also lese ich viel und verstehe immer noch wenig.

      • Rolf Peter
        Rolf Peter sagte:

        Einer der größten Fehler, den man als “Normalbürger(in)” machen kann, ist, auf der Basis von Tages- oder Wochennachrichten zu handeln. Legen Sie Ihre Ziele und, daraus abgeleitet, Ihre “Asset Allocation” fest, und bleiben Sie stur dabei. Sehen Sie einmal pro Jahr nach, ob Sie Änderungen vornehmen wollen.
        Aktives Handeln (“day trading”) kann man als Hobby mit etwas Spielgeld machen (z.B. als Alternative zum Briefmarkensammeln).
        Gold schwankt stark, aber eine Goldmünze aus dem Jahr 1888 hat heute noch die gleiche Kaufkraft (oder mehr) wie damals, obwohl der darum herumgeraste Staat inzwischen mehrmals (samt Währung) zusammengebrochen ist.

      • troodon
        troodon sagte:

        @Anna Nuema
        Schließe mich den Zeilen von Rolf Peter an.

        Und wenn Sie dennoch unbedingt kurzfristiges Trading machen wollen, beachten Sie die Zeilen die Linda-Bradford Raschke, einer wirklich exzellenten Traderin, in ihrem Buch schreibt:

        “Trading Sardines”
        An older gentleman was walking along the wharf watching the fishing boats return from a hard day’s work. Hands
        clasped behind his back, he inhaled the salty air into his lungs and listened to the seagulls’ caw as they chased after the
        fishermen. When he opened his eyes, he saw a group of men crowded at the end of the wharf about 50 yards away. They
        were raising their hands in a hurried commotion. Curious as to what the fuss was all about, the man moved closer and
        closer until the caws from the crowd overtook the caws from the seagulls. He slid between the men until he was in the
        middle of the action. An Asian man perched on top of a box in the middle of the crowd. He was a small man, with dark
        leathery skin, and deep wrinkles around his eyes. His sleeves were rolled up, and he was pointing at different members
        in the crowd. The older gentleman looked around and saw they were bidding on a rare can of sardines. “Hundred dollar
        bid, hundred dollar bid, now one ten, now one twenty, will you give me one thirty?” The energy from the crowd was
        infectious. Overcome with emotion, the gentleman started raising his hand too, driving the bid even higher.
        “One sixty bid, now one sixty-five, will you give me one seventy? One seventy bid. Going once, going twice.” Heart
        racing and determined not to be outbid, the gentleman raised his hand a shouted, “One seventy-five!” The auctioneer
        twirled around and said, “Sold!” The gentleman could hardly believe it. He was the winner. He tried to catch his breath as
        the other men patted him on the back and dispersed back to their homes for supper. The gentleman couldn’t wait to get
        back home to show the prize to his wife. Beaming with pride, he presented the rare can of sardines
        to his wife. She smiled at him and brought the tin over to the dinner table. They both sat down, preparing to feast on the
        delicacy the gentleman won. He hooked his finger around the tab and pulled the lid open. An awful stench hit him in the
        face. The can of sardines was rotten! The wife cried out as the gentleman jumped to his feet and raced out of the house back
        down to the wharf. He found the auctioneer cleaning up from the day and explained to him what happened, demanding a
        refund. The old man let out a laugh and said, “You silly fool,those were trading sardines, not eating sardines.”

        Don’t place valuations on the things you are trading.

        https://lindaraschke.net/trading-sardines/

      • Anna Nuema
        Anna Nuema sagte:

        @Rolf Peter:
        Das habe ich auch schon manchmal gedacht.

        @all:
        Ich habe durchaus nicht vor, mich weiter im Trading zu versuchen – mit dem bescheidenen Erfolg, zumindest noch ein wenig meines Kapitals erhalten zu haben. Aktuell geht es mir um die Frage, wie ich das, was ich noch habe und das, was ich gespart habe und was derzeit noch in Fonds und Einzelwerten steckt, bis zur Rente in ca. 10 Jahren zu sichern und zu erhalten. Da machen mir die hiesigen Warnungen vor den zu erwartenden großen Verwerfungen und Inflation und dergleichen natürlich Sorgen. Es geht also nicht um eine großes Vermögen, aber um die Ersparnisse eines Lebens, die trotz Riester und Dummheiten doch noch vorhanden sind.

      • Richard Ott
        Richard Ott sagte:

        @Rolf Peter

        “Bei ‘BTO’ gilt eine alternative VWL.”

        Jaja, so ähnlich hat sich die DDR auch immer über die BRD lustig gemacht, bis der Sozialismus dann leider pleite ging…

      • troodon
        troodon sagte:

        @Anna Nuema
        Ich kann mich da nur wiederholen. Sie können nicht mehr machen, als eine gute Streuung der Anlagen vorzunehmen, die zur eigenen grundsätzlichen Situation passt. Mit dieser Streuung erreichen Sie niemals ein maximales finanzielles Ergebnis. Das würde auch dem eigentlichen Grund der Streuung, der Risikodiversifizierung widersprechen. Rein finanziell betrachtet macht man somit vordergründig immer etwas falsch, wenn man streut, falls man das Risiko gedanklich außen vor lässt. Ob Einzelaktien für Sie der richtige Weg sind, auch wenn diese nur ein teil der Anlage sind, kann niemand aus der Ferne vernünftig beurteilen.

  5. Susanne Finke-Röpke
    Susanne Finke-Röpke sagte:

    bto: “Es ist ein Desaster, geschuldet ausschließlich der fehlenden Kompetenz der Akteure.”

    Mit Verlaub, das halte ich für falsch, Herr Dr. Stelter!. Geschuldet ist es der verbissenen Ideologie der Akteure. Jens Spahn wollte letzten Sommer national bestellen und Frau Merkel hat ihm kraft ihrer grundgesetzlich festgelegten Richtlinienkompetenz zu einer EU-weiten Bestellung genötigt. Denn nur mit solchen Methoden ist die Abschaffung der Nationalstaaten und die Einführung eines nationalstaatsähnlichen Konstrukts namens EU machbar. Kollateralschäden werden wie schon in der Migrations- und Währungspolitik in Kauf genommen.

    Antworten
    • Dietmar Tischer
      Dietmar Tischer sagte:

      @ Susanne Finke-Röpke

      >bto: „Es ist ein Desaster, geschuldet ausschließlich der fehlenden Kompetenz der Akteure.“

      Mit Verlaub, das halte ich für falsch, Herr Dr. Stelter!. Geschuldet ist es der verbissenen Ideologie der Akteure.>

      Weder, noch.

      Das Desaster ist der RATIONALITÄT geschuldet, der man VERPFLICHTET sein MUSS, wenn man Mitglied der EU ist.

      Was wäre denn geschehen, wenn wir uns mit unserer wirtschaftlichen MACHT die benötigte Menge an Impfstoff gesichert hätten, etwa wie UK und Israel?

      Wir hätten es tun können, denn das Gesundheitswesen ist NATIONAL, also keine Verletzung von EU-Vertragsrecht.

      Wir hätten – sagen wir – 70 Mio. Einheiten x 2 benötigt, also 140 Mio. Einheiten.

      Kein Herumeiern mit der Finanzierung von Produktionskapazitäten etc., sondern Cash auf den Tisch.

      Also nicht kleines Geld, wie hier

      https://www.welt.de/politik/ausland/article222810856/EU-Von-1-78-bis-14-70-Euro-so-viel-kosten-die-Impfstoffe.html

      oder EUR 23,-, die Israel bezahlt haben soll.

      Sagen wir EUR 50,- pro Dosis macht EUR 7 Mrd. Gesamtkosten für den benötigten Impfstoff.

      Finanziert aus der Portokasse von Scholz.

      Und DANN?

      Der Rest der EU-Bürger schaut zu, wie in Deutschland durchgeimpft wird – OPTIMISMUS darf auch mal sein – und geht leer aus.

      Ergebnis:

      Ich will nicht zu pessimistisch sein und sehe daher die EU nicht zerknüllt im Papierkorb.

      Aber böses Blut mit weitreichend getragenem Boykott deutscher Waren wäre sicher gewesen.

      Konnte das Merkel wollen?

      Nein, das konnte sie nicht.

      Sie hat RATIONAL gehandelt, um die EU nicht noch weiter in die INSTABILITÄT mit SCHADEN für JEDEN gleiten zu lassen.

      Der EFFEKT ist angesichts des Beschaffungsdesasters der EU anders als Sie meinen:

      Der Unmut der Bevölkerungen mit der EU WÄCHST.

      Antworten
      • foxxly
        foxxly sagte:

        @ tischer 17:48

        wäre es so verwerflich h. tischer von den deutschen einen vorzug beim impfen zu bekommen, – nachdem wir ja auch den vorzug beim bezahlen der EU-länder haben???

        ja, wir haben den krieg verloren! wie lange und wie often den noch?

      • Richard Ott
        Richard Ott sagte:

        @Herr Tischer

        “Der Rest der EU-Bürger schaut zu, wie in Deutschland durchgeimpft wird – OPTIMISMUS darf auch mal sein – und geht leer aus. (…) Ich will nicht zu pessimistisch sein und sehe daher die EU nicht zerknüllt im Papierkorb. Aber böses Blut mit weitreichend getragenem Boykott deutscher Waren wäre sicher gewesen. Konnte das Merkel wollen? Nein, das konnte sie nicht. Sie hat RATIONAL gehandelt ”

        So ein Szenario ist doch völliger Unsinn – und eine an den Haaren herbeigezogene Rechtfertigung für Merkelsches Regierungsversagen.

        Boykottiert irgendein Land etwa Importe aus USA, UK, Chile, Ungarn oder -politisch besonders heikel- Israel nur weil diese Staaten alle schneller impfen als Deutschland?

        Einer der Impfstoffe wurde sogar in Deutschland entwickelt, mit welcher Rechtfertigung sollten ausgerechnet wir davon absehen, ihn für uns selbst zu nutzen?

        Jetzt fehlt nur noch, dass irgendjemand fordert, wir müssten hier entwickelten Impfstoff auch noch an den Rest der Welt verschenken weil wir ja angeblich so ein reiches Land sind…

      • Dr.LucieFischer
        Dr.LucieFischer sagte:

        @Richard Ott,
        In der April-Ausgabe 2021 des Basel-Express ( gefunden auf Koop-report) findet sich ein ausführliches Interview mit Prof. Hockertz – was offiziell als Impfstoff ( nur vorläufige Notzulassungen für 12 Monate weltweit )deklariert wird, sind Nano-Liposomen, die mRNA enthalten, die in menschliche Zellen eingeschleust werden: ein nicht mal in Tierversuchen erprobtes Verfahren: Er bezeichnet, aus meiner Ansicht völlig korrekt, die sogenannte ” Impfung” als genetisches Experiment am Menschen. Er geht noch weiter ( ich hätte nicht gewagt, das zu behaupten! ) , dass es sich strafrechtlich bei diesen Injektionen um vorsätzliche Körperverletzung mit möglicher Todesfolge handelt. Indien hat weder Vektor- noch mRNA-Impfstoffe zugelassen. Es lohnt sich , das ganze Interview zu lesen- der Unterschied von der noch etwas ( leider nicht mehr vollständig ) EU-unabhängigen Schweiz zur medialen EU-Total-Propaganda ist bestürzend, ängstigend.
        Der Einheitstatt “Europa” soll erzwunden werden, die entsetzlichsten und furchterregensten drei Worte der letzten 10 Jahre waren für mich:
        ” WHATEVEVER IT TAKES”. ( Bedeutet: wir-gehen-auch-über-Leichen)
        https://www.youtube.com/watch?v=tB2CM2ngpQg

      • Richard Ott
        Richard Ott sagte:

        @Doc Fischer

        Solange es genug Leute gibt, die geradezu gierig danach sind, sich als Versuchskaninchen für die neue mRNA-Impfstofftechologie freiwillig zur Verfügung zu stellen, kann ich gelassen dabei zuschauen, wie wir alle im Experiment herausfinden, wie riskant solche neuen Impfstoffe tatsächlich sind.

        Ich würde mit meinem aktuellen Kenntnisstand einen der ganz konventionellen Impfstoffe nehmen, aber wenn das so weitergeht, bekomme ich sowieso erst frühestens 2022 oder 2023 in Deutschland einen Impftermin.

      • Christian Anders
        Christian Anders sagte:

        @Dr Lucie Fischer

        Ich habe das gesamte Interview mit Prof Hockertz gelesen. Ich stelle fest: Man findet sehr wohl Studien, bei denen mRNA-Impfstoff grundsätzlich (schon seit Jahren) und im Speziellen die mRNA-Impfstoffe gegen SARS-COV2 an Tieren getestet wurden. Die Veröffentlichung dieser Studien liegt deutlich vor dem Zeitpunkt des Interviews. Testtiere waren u. a. Primaten.

        Frage: Warum behauptet Hockertz das Gegenteil (es gäbe solche Studien nicht), obwohl er Zugang zu diesen Studien hat und es sie schlicht gibt?

        In den Studien wird ebenfalls untersucht, welche Antikörper gebildet werden und welche nicht. Hockertz behauptet im Interview, dazu gäbe es keine Untersuchungen und bringt somit die Möglichkeit ins Spiel, die Stoffe könnten sogar entgegengesetzt ihrer gewollten Funktion wirken.
        Wieso behauptet Hockertz, solche Untersuchungen gäbe es nicht, obwohl es sie beweisbar gibt?

        (es geht mir nicht darum, den Meinstream zu verteidigen, sondern zu zeigen, was man als grundsätzlich kritisch fragender Mensch fragen muss und durch eigenes factchecking rausfinden kann, wenn man mit Ausagen konfrontiert wird)

        Ich gehe davon aus, dass derlei Fehler unabsichtlich passieren und mit der Werbung für ein Buch, dass mit diesen (erwiesenermaßen unrichtigen) Aussagen arbeitet, nichts zu tun haben…

      • Richard Ott
        Richard Ott sagte:

        @Christian Anders

        “In den Studien wird ebenfalls untersucht, welche Antikörper gebildet werden und welche nicht. Hockertz behauptet im Interview, dazu gäbe es keine Untersuchungen und bringt somit die Möglichkeit ins Spiel, die Stoffe könnten sogar entgegengesetzt ihrer gewollten Funktion wirken.
        Wieso behauptet Hockertz, solche Untersuchungen gäbe es nicht, obwohl es sie beweisbar gibt?”

        Wenn die Studien angeblich schon die Wirksamkeit und Ungefährlichkeit der mRNA-Technologie hinreichend belegen, wieso ist dann vor Ende 2020 noch nie irgendwo auf der Welt ein mRNA-Impfstoff zugelassen worden?

      • Christian Anders
        Christian Anders sagte:

        @R. Ott
        ?
        Ich kann fachlich nicht beurteilen, was „hinreichend“ ist. Hockertz sagt nicht, das vorhandene Studien nicht hinreichend wären (und argumentiert, wieso dem so ist), sondern er sagt, es gäbe keinerlei Studien. Und DAS kann ich beurteilen: Als definitiv falsch.

        Und weil das jeder kann und ganz sicher auch Hockertz, der Jahrzehntelang wissenschaftlich gearbeitet hat, frage ich mich: Wieso kommt die Falschaussage zustande?

      • Dietmar Tischer
        Dietmar Tischer sagte:

        @ Richard Ott

        >So ein Szenario ist doch völliger Unsinn – und eine an den Haaren herbeigezogene Rechtfertigung für Merkelsches Regierungsversagen.<

        Sie wollen wieder einmal NICHTS verstehen.

        Das Szenario wäre nur dann Unsinn, wenn sich die anderen EU-Länder Impfstoff in einer einigermaßen HINREICHENDEN Menge UNABHÄNGIG von der EU hätten besorgen können.

        Das wäre kaum möglich gewesen.

        Zweitens ist Ihr Ländervergleich FALSCH.

        Sie müssten ANDERS vergleichen, nämlich was etwa wäre, wenn Bayern impfen könnte, die anderen Bundesländer aber nicht.

        Und wieder einmal UNTERSTELLEN Sie mir, was wiederum nur FALSCH ist:

        Ich rechtfertige NICHT Merkels Versagen – wo sie versagt hat, hat sie versagt.

        Ich verweise LEDIGLICH darauf, dass es zumindest einen gewichtigen GRUND gab, so zu handeln, wie sie gehandelt hat bei der Impfstoffbeschaffung.

        Dass HEUTE möglicherweise anders gehandelt würde, nämlich der Gesundheit der eigenen Bevölkerung VORRANG einzuräumen, beruht auf dem Beschaffungsdesaster durch die EU (und MÖGLICHERWEISE zu geringer Einflussnahme durch Merkel während ihrer Ratspräsidentschaft im 2. Halbjahr 2020).

        So hat das der CDU-Spitzenpolitiker Norbert Röttgen gestern in hartaberfair GENAU das gefordert – und liegt damit zu 100% auf der Linie von AfD-Spitzenpolitiker Gauland.

        Gestehen Sie doch Politikern einfach mal zu, dass sie unter BEDINGUNGEN handeln, die sie NICHT selbst geschaffen haben, und dass sie im Interesse der Bevölkerung auch LERNEN können – zumindest dann, wenn die Umfragewerte DRAMATISCH fallen.

      • Richard Ott
        Richard Ott sagte:

        @Herr Tischer

        “Das Szenario wäre nur dann Unsinn, wenn sich die anderen EU-Länder Impfstoff in einer einigermaßen HINREICHENDEN Menge UNABHÄNGIG von der EU hätten besorgen können. Das wäre kaum möglich gewesen.”

        Könnten sie doch, wer hindert sie? Ungarn bestellt seinen Impfstoff auch direkt – eine Impfstoffbeschaffung ohne Ausleben von historischen Neurosen ist also möglich.

        “Zweitens ist Ihr Ländervergleich FALSCH. Sie müssten ANDERS vergleichen, nämlich was etwa wäre, wenn Bayern impfen könnte, die anderen Bundesländer aber nicht.”

        Den unsinnigen Vergleich bringen Sie gerade. Seit wann haben die Bundesländer in Deutschland die gleiche Beziehung zueinander wie die Mitgliedsstaaten in der EU?

        Muss ich Ihnen wirklich erklären, was da der Unterschied ist?

        “So hat das der CDU-Spitzenpolitiker Norbert Röttgen gestern in hartaberfair GENAU das gefordert – und liegt damit zu 100% auf der Linie von AfD-Spitzenpolitiker Gauland.”

        Hehe, der Herr Röttgen (“Muttis Klügster”) hat ja auch schon alle möglichen Positionen zu dem Thema durch. Hier sehr schön zusammengefasst:

        https://twitter.com/argonerd/status/1376769590328504320/photo/1

        “Gestehen Sie doch Politikern einfach mal zu, dass sie unter BEDINGUNGEN handeln, die sie NICHT selbst geschaffen haben, und dass sie im Interesse der Bevölkerung auch LERNEN können – zumindest dann, wenn die Umfragewerte DRAMATISCH fallen.”

        Dramatisch fallende Umfragewerte sind die Bedingung dafür, dass Politiker dazulernen können? Na dann hoffe ich auf noch viel schlechtere Ergebnisse der Regierungsparteien als aktuell vorhergesagt.

      • Dietmar Tischer
        Dietmar Tischer sagte:

        @ Richard Ott

        Es geht nicht darum, ob andere Länder GEHINDERT wären, sich Impfstoff zu besorgen, wenn sich Deutschland welchen besorgt hätte.

        NIEMAND hätte sie gehindert, aber sie hätten sich wegen nicht vorhandenen Angebots KEINEN oder nur welchen in geringer Menge besorgen können, die den UNTERSCHIED des Impfens zu Deutschland nicht verwischt hätte.
        Es geht nicht darum, ob die Bundesländer die GLEICHE Beziehung haben wie Deutschland zu anderen Ländern der EU.

        Es geht darum, dass sich JEMAND in einem als VERPFLICHTEND angesehenen Staatenverbund aufgrund seiner Wirtschaftsmacht Vorteile zum relativen NACHTEIL anderer verschafft – und dann darum, WIE die anderen darauf reagieren können/würden aufgrund IHRER Möglichkeiten.

        Nehmen Sie einfach mal die REALITÄT zur Kenntnis statt Ablenkungsmanöver zu inszenieren.

      • Richard Ott
        Richard Ott sagte:

        @Herr Tischer

        “Nehmen Sie einfach mal die REALITÄT zur Kenntnis statt Ablenkungsmanöver zu inszenieren.”

        Argumentieren Sie auf der Basis der Realität und nicht anhand Ihrer persönlichen Wunschvorstellungen.

        “Es geht darum, dass sich JEMAND in einem als VERPFLICHTEND angesehenen Staatenverbund aufgrund seiner Wirtschaftsmacht Vorteile zum relativen NACHTEIL anderer verschafft – und dann darum, WIE die anderen darauf reagieren können/würden aufgrund IHRER Möglichkeiten.”

        Welche gegenseitigen Verpflichtungen existieren denn angeblich in dem politischen Konstrukt EU? Und zwischen wem genau? Und was soll die Rechtsgrundlage dafür sein?

        Die EU besteht aus souveränen Nationalstaaten, die bestimmte Aufgaben und Kompetenzen freiwillig an die EU-Ebene abgegeben haben – in der Erwartung, dass die Aufgaben auf dieser Ebene besser erfüllt werden können als auf nationalstaatlicher Ebene. Wenn ein einzelner souveräner Staat mit dem Konstrukt unzufrieden ist und alleine keine ihn zufriedenstellende Änderung des Konstruktes in die Wege leiten kann, dann steht es ihm jederzeit frei, seinen Austritt nach Artikel 50 des Vertrags über die Europäische Union zu erklären.

        Die Beziehungen zwischen Bund und Ländern in Deutschland sind grundlegend anders gestaltet. Die einzelnen Bundesländer sind keine souveränen Nationalstaaten, ein Austritt aus dem Geltungsbereich des Grundgesetzes ist in ihm überhaupt nicht vorgesehen und wir haben in Deutschland das Konzept von der “Herstellung gleichwertiger Lebensverhältnisse” in allen Bundesländern, sowohl im Grundgesetz wie auch als Ziel von Regierungshandeln.

        Wenn Sie unbedingt wollen, dass die EU eine föderale Republik ala “Vereinigte Staaten von Europa” wird, dann seien Sie so ehrlich und stellen Sie das als politische Forderung, aber hören Sie damit auf, so zu tun, als sei das schon der Fall um dann irgendwelche politischen Handlungszwänge für Deutschland daraus abzuleiten.

        Übrigens:

        Wer Ihre Auffassung von der angeblich Deutschand “verpflichtenden” EU-Gemeinschaft teilen würde (ich tue es nicht), könnte auch so argumentieren:

        “Die anderen Staaten in der EU erwarten von Deutschland, dass es offen und verdeckt auf verschiedenen Wegen Transferzahlungen in erheblicher Höhe an den Rest der EU leistet. Deutschlands Zahlungsfähigkeit kann nur dadurch langfristig sichergestellt werden, dass die deutsche Wirtschaft möglichst schnell von sämtlichen Corona-Beschränkungen befreit wird. Dazu ist es unbedingt nötig, die deutsche Bevölkerung zuerst durchzuimpfen. Sobald das geschehen ist, liefert Deutschland gerne Impfstoff an die anderen Staaten in der EU.”

        Bonusfrage: Haben die anderen EU-Staaten eigentlich in Ihrem Verständnis auch eine “Verpflichtung”, Deutschland und auch anderen Staaten mit besonders hohen Aufnahmezahlen sogenannter “Flüchtlinge” seit 2015 (zum Beispiel Schweden oder Österreich) einen Teil dieser Last abzunehmen? Oder werden “Verpflichtungen in der EU” immer nur dann relevant, wenn Deutschland Geld zahlen oder anderen Staaten Belastungen abnehmen soll?

      • Dietmar Tischer
        Dietmar Tischer sagte:

        @ Richard Ott

        Mit Verlaub, aber Sie faseln nur herum.

        Wenn Sie GEGEN meine Auffassung ARGUMENTIEREN wollten, könnten Sie vorbringen:

        Merkel hat die Lage FALSCH eingeschätzt, weil

        a) die anderen Länder der EU wie Deutschland und unabhängig von Deutschland den benötigten Impfstoff in ausreichender Menge beschaffen könnten,

        oder

        b) impfen in diesen Ländern nicht als wichtig erachtet wird

        oder

        c) die anderen Länder sowieso keine deutschen Waren kaufen wollen, so dass ein Boykott unsere Lage nicht verschlechtern würde

        Das würde ich ernst nehmen – als ARGUMENTATION.

        Ich müsste es aber NICHT auf FAKTENBASIS.

        Denn bei Thema Impfstoff geht es nicht um den Krümmungsradius der Salatgurke, sondern ÜBERALL um Leben und Tod sowie die Vernichtung wirtschaftliche Existenzen.

        Da sind ERWARTUNGEN an andere im Spiel und das SANKTIONSPOTENZIAL ist hoch.

        Aktuell:

        https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/corona-impfstoff-in-der-eu-oesterreich-droht-mit-bestell-blockade-17272143.html

        Österreich ist DURCHSCHNITTLICH mit Impfstoff versorgt und spielt diese Karte.

        Was glauben Sie, was wäre, wenn Deutschland sich auf KOSTEN anderer versorgt hätte?

        Werden Sie mal vernünftig.

        Eine deutsche Regierung kann kein Interesse daran haben, dass die EU immer weiter DESTABILISIERT wird.

        Knapp 60% unserer Exporte gehen in die EU.

        Damit spielt KEINE Regierung, die im EIGENEN Land Stabilität haben will.

      • Richard Ott
        Richard Ott sagte:

        @Herr Tischer

        “Mit Verlaub, aber Sie faseln nur herum.”

        Mein angebliches “Gefasel” ist eine Darstellung der geltenden rechtlichen Grundlagen. Die sollten Sie zur Kenntnis nehmen, auch wenn Sie ihnen nicht gefallen.

        Sie hingegen argumentieren hier auf CDU-Ortsvereinsniveau, mit einer sehr merkwürdigen Mischung aus Wunschdenken, EU-Verklärung und Panikmache.

        “Da sind ERWARTUNGEN an andere im Spiel und das SANKTIONSPOTENZIAL ist hoch.”
        Aktuell: https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/corona-impfstoff-in-der-eu-oesterreich-droht-mit-bestell-blockade-17272143.html
        Österreich ist DURCHSCHNITTLICH mit Impfstoff versorgt und spielt diese Karte. Was glauben Sie, was wäre, wenn Deutschland sich auf KOSTEN anderer versorgt hätte?”

        Ihr zitierter Artikel soll ein Beispiel dafür sein, wie hoch das “Sanktionspotential” ist? Haben Sie den überhaupt gelesen und verstanden?

        Da steht: “Im Streit über die Verteilung der Covid-Impfstoffe in der EU will Wien den Ankauf zusätzlicher Dosen von Biontech verhindern, wenn Österreich nicht mehr davon bekommt als bisher vorgesehen. Die Drohung löst Empörung aus.”

        Diese Drohung funktioniert nur im Rahmen des hirnrissigen gemeinsamen Bestellverfahrens aller EU-Staaten. Wenn jeder Staat einzeln bestellt, so wie es von Anfang an am sinnvollsten gewesen wäre, dann kann Österreich auf EU-Ebene gar nichts blockieren. Was macht Österreich eigentlich, wenn es seine Drohung in die Tat umsetzen muss und dadurch von der EU weniger Impfstoff bestellt wird? Lassen Sie mich raten: Dann bestellen die im nationalen Alleingang selbst? Oder impfen die Österreicher dann im eigenen Land weniger, um es Deutschland mal so richtig zu zeigen? So oder so eine wirklich beängstigende Drohkulisse für uns…

        “Knapp 60% unserer Exporte gehen in die EU.”

        Ja und? 20% der EU-Exporte gehen in die USA und 15% der EU-Importe kommen aus den USA. Ist da irgendeine Seite beleidigt und will nichts mehr kaufen oder verkaufen weil die USA viel schneller impfen als Deutschland?

      • Dietmar Tischer
        Dietmar Tischer sagte:

        @ Richard Ott

        >Mein angebliches „Gefasel“ ist eine Darstellung der geltenden rechtlichen Grundlagen.>

        Ich habe bereits in meinem ERSTEN Kommentar festgestellt, dass wir NATIONAL hätten kaufen können, was immer zu bekommen gewesen wäre:

        >Wir hätten es tun können, denn das Gesundheitswesen ist NATIONAL, also keine Verletzung von EU-Vertragsrecht.>

        DAMIT waren die rechtlichen Grundlagen ERLEDIGT in der Diskussion.

        Es geht darum, WELCHES die REAL möglichen – rechtlich selbstverständlich auch nicht zu beanstanden – REAKTIONEN der anderen hätten sein können, wenn sie dadurch beim Impfen leer ausgegangen wären TROTZ rechtlich unangreifbaren nationalen deutschen Handelns, UND ob diese Reaktionen in UNSEREM Interesse sein würden.

        Können Sie ENDLICH mal kapieren, dass diese Problematik NICHT auszublenden oder wegzudiskutieren ist.

  6. Thomas M.
    Thomas M. sagte:

    Es scheint aber nicht alleine für die €-Währungszone so zu sein. Aus der Schweiz und UK gab es auch hohe Netto-Abflüsse:

    https://www.fdiintelligence.com/article/79010

    Der verlinkte Artikel bietet noch einmal einen anderen Blickwinkel auf die Kapitalabflüsse. Interessant auch, dass die Niederlande ein wichtiger “Conduit offshore financial centre” sind.

    Antworten
  7. Dietmar Tischer
    Dietmar Tischer sagte:

    >„So, the narrative has turned against the EU. (…)bto: Das Impfdesaster ist ein Symbol für die strukturelle Krankheit der EU.>

    Nicht nur eine Symbol, sondern auch ein BEWEIS.

    Die Frage ist:

    Sind sich dessen nicht nur die Märkte bewusst – u. a. mit der REAKTION von Kapitalabflüssen –, sondern auch die BEVÖLKERUNGEN?

    Es wird davon abhängen, wie SCHNELL man in den Griff bekommt

    UND

    wie WIRKSAM das Geld ist, das überall geschüttet wird.

    Wohin man auch blickt, es sieht jedenfalls nicht nach einem geglätteten WEITER SO aus.

    Ich halte es für gut möglich, dass sich das gefestigte Deutschland im Herbst ungläubig die Augen reibt.

    Antworten
    • foxxly
      foxxly sagte:

      @ tischer 12:28 momentan werden pläne geschiedet, wie die föderation in D eingeschränkt werden kann. ja nur im sinne einer guten corona-bekämpfung?

      ein weiterer domminostein zur abschaffung der demokratie in D ?

      jede gelegenheit wird genutzt um den weg in den totalitären, sozialistischen zentralstaat EU gehen zu können. Die neue GROßMANNSUCHT!

      soll heute das gelingen, was hitler nicht geschafft hat?

      Antworten
  8. Uwe Nowotnick
    Uwe Nowotnick sagte:

    Leider können sich dieselben Politiker, die uns das eingebrockt haben, mit Unschuldsminen hinstellen und wegen neuer Fakten (beispielweise Wahlausgang in Frankreich) plötzlich was ganz neues aus dem Hut zaubern. So funktioniert dieses Geschäft eben. Ökonomischer Sachverstand ist nicht vorhanden. Dafür der Wille zur Macht…

    Antworten
    • foxxly
      foxxly sagte:

      @ ott 10:08
      es wäre ein wunder, wenn es anders kommt.
      dazu werden “spezialisten” schon sorgen, dass die wahlergebnisse “passen”.

      Antworten
      • Richard Ott
        Richard Ott sagte:

        @foxxly

        Hat beim Brexit auch schon nicht geklappt.

        Und Briefwahl ist in Frankreich meines Wissens komplett verboten. Die Franzosen haben die merkwürdige Auffassung, dass Briefwahl Wahlbetrug begünstigt…

      • Hans Severin
        Hans Severin sagte:

        @ foxxly nur ein wunder kann uns noch retten vor diesen Herrschern!

        Ich dachte auf diesem Blog könnte ich Zuflucht finden und die wachsende Finsternis „draußen“ für einige Leseminuten hinter mir lassen. Um mich und den geneigten Leser aufzubauen, „schmeiße“ ich – wie das neulich hier einer nannte – mit diesem Zitat um mich:

        „Your opportunity is here. Just awaken to life. Ihre Chance ist hier. Erwachen Sie einfach zum Leben.“

        Und nun zu Foxxlys erhofften Wunder. Um das Wunder zu machen, müsste ein Engel vom Himmel kommen und uns aus dem Schlamassel holen. Diesen Engel gibt es!!! Das ist man selber, ist jeder einzelne Mensch!

        Die sehr überlegte und „relaxte“ Herangehensweise von Herrn Dr. Stelter ist für mich ein kleiner Baustein um dieses Wunder zu ermöglichen.

        Dieses „Kaliyuga“ (Dunkle Zeitalter) hat auch was Gutes, denn man kann für sich sehr viel lernen, wenn man sich auf die Seite des „Guten“ stellen will. Tenor

        „Der deutsche Mann der Gegenwart sei aufrecht und mutig, lasse sich von den Gespenstern und Drachen nicht schrecken, sei flexibel wie ein Baum im Sturm und zäh und ausdauernd wie ein Kleinkind, dass immer wieder hinfällt und gegen alle Wahrscheinlichkeiten am Ende lernt, aufrecht zu stehen und das scheinbar Unmögliche zu tun: selbständig zu gehen.“

        PS keine Ahnung woran mich der Satz erinnert / nicht erinnern sollte….

      • Bauer
        Bauer sagte:

        “Democracy is the worst form of government, except for all the others.” (Winston Churchill)

      • foxxly
        foxxly sagte:

        @ h severin 11:34
        ich schließe wunder nicht grundsätzlich aus. aber, sie sind extrem selten.
        es könnte durchaus mal sein, dass bei vielen menschen, eine art bewußtseinsveränderung- erhellung, demnächst eintritt und dieses spiel der mächtigen und reichen, nicht mehr mitmachen.

        es wird sicher in der kommenden zeit große umwälzungen und veränderungen geben.
        das bringt es schon deshalb mitsich, dass aktuell sehr viele dinge ausgereizt sind und es mit sicherheit nicht in der vergangenheitsform weiter gehen kann.

        die frage bleibt nach der richtung, ob es genügend menschen gibt, welche auch selber die lage erkennen und sich gegen ihre herrscher stellen werden?

        zb. um langfristig und nachhaltig, in einer stabilen gesellschaft in frieden leben zu können, muss u.a. das bisherige kreditgeldsystem beseitigt werden.

        ob es jemals gelingt, dass die wirtschaft, der staat, geld und kapital, den menschen dienen und nicht umgekehrt wie es der fall ist, ist sehr fraglich.
        ob die zeit dafür schon reif ist?

      • Dr.LucieFischer
        Dr.LucieFischer sagte:

        @Hans Severin
        Sie finden für alles immer die richtigen Trostworte, aber statt auf Wunder zu hoffen, empfehle ich VOODOO-Zauber & Magie , wirkt bei Macht-Zombies am Besten.
        Und hier die Ode an den von Ihnen gepriesenen deutsch-standhaften Mann:
        https://www.youtube.com/watch?v=m0bs_rMqaNg
        ( Margot Werner, 1976)

  9. foxxly
    foxxly sagte:

    die EU hat bewiesen, dass sie es nicht kann!
    die einsicht und erkenntnis dazu, führt nicht in eine verschlankung, sondern in mehr totalitären stil.
    die geberländer werden gezwungen, mehr kompetenzen (zb klimapolitik, gemeindschaftsverschuldung usw.) abzugeben, während die nehmerländer wohlwohlend bei stimmung gehalten werden, die Eu nicht zu verlassen.

    die Eu ist ein konstrukt von menschen mit einer großmannsucht-krankheit
    dies ist durchaus beängstigend!
    die sozialialisten im lande wollen eine stärkere EU-armee. (waren diese nicht mal friedlicher unterwegs??)
    anders wird dieses konstrukt nicht zusammen zu halten sein.

    das großkapital hat ihren größten nutzen bereits aus und mit der EU gezogen.
    dies könnte sich langsam ändern, hier noch investiert zu sein.

    auch der umbau in eine neue digitale (EU)- welt, könnte auf halben wege stecken bleiben.

    die probleme nach einer corona-zeit, werden für so ein EU-monster kaum zu stemmen sein.

    dies alles erkennt der kapital-anleger recht genau und sensibel.
    daher gewinnen die nicht-Eu-länder mehr, als die EU selber.

    in der (fast)- freiwilligen abhängigkeit von usa, wird europa zwischen west (usa) und ost (china) zerrieben werden.
    nur ein wunder kann uns noch retten vor diesen herrschern!

    Antworten

Ihr Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlassen Sie einen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar zu der Kater Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.