Draghis Wette: Italien wird ge­winnen – denn EU und EZB be­zahlen den Einsatz

Draghi Is Betting the House With Europe’s Biggest Stimulus Plan” titelt Bloomberg. Was zur Frage führt: Wessen Haus verwettet er da? Sicherlich nicht ein italienisches, denn es ist meines Erachtens vollkommen richtig, so als italienischer Ministerpräsident zu handeln. Das Geld kommt aus Brüssel (bzw. von uns) oder von der EZB und wenn es nicht ausreicht, kommt eben mehr.

Die Zahlen sind seit dem Bloomberg-Artikel weiter gestiegen, ist aber egal, geht es doch um die Grundaussagen:

  • Mario Draghi is using his position as Italian prime minister to deliver the one thing he could never conjure up when he was head of the European Central Bank: massive fiscal stimulus. In his first few months in office he’s already on track to run through over 70 billion euros ($84 billion) in support for the economy. Combined with stimulus measures passed by the previous government, that adds up to over 170 billion euros to protect the country’s families and businesses from the pandemic. The government says that will push this year’s budget deficit to 11.8% of output the government says, making it the biggest stimulus effort in Europe.”bto: Es ist das Beste, was man machen kann. Wer in der Eurozone nicht Vollgas gibt, ist dumm. Italien ist längst so hoch verschuldet, dass es entscheidet, was gemacht wird. Deshalb verfolgt Draghi im allerbesten Sinne die italienischen Interessen, und er kann dabei sogar noch auf wohlwollende Unterstützung der EU zählen, ist doch ein prosperierendes Italien – wie künstlich und wenig nachhaltig auch immer – Voraussetzung dafür, dass dem Projekt noch Zeit gekauft wird.
  • “Italy’s GDP is set to grow faster than many neighbors, but Draghi still has the most ambitious stimulus program.” – bto: Dabei muss man im Hinterkopf haben, dass der Absturz erheblich war.

Quelle: Bloomberg
  • That all-in strategy is the most audacious manifestation yet of a sea change in fiscal philosophy in Europe since the austerity-driven response to the sovereign crisis a decade ago. Draghi’s determination to make growth as the lodestar of his policy cements Italy’s place alongside France in brushing off potential constraints on spending (…).” – bto: Auch das verständlich. Warum sollten nur die Franzosen Schulden machen, wie sie wollen?
  • The extra spending will push Italian debt near to 160% of output this year, higher even than the 159.5% touched after the devastating impact of World War I. (…) With European fiscal rules suspended until 2022, the door is wide open for countries that want to provide large-scale stimulus and Italy is due to get more help when about 200 billion euros in European recovery funds starts to come through later this year.”bto: Die Sparsamkeit ist Geschichte, denn jetzt werden alle die Ausgaben erhöhen. Nur bei uns will man unbedingt Steuern erhöhen, statt Vermögen zu bilden.
  • While he was driving the monetary policy engine at the ECB, Draghi at times voiced his frustration that governments weren’t doing more with fiscal policy to support demand. Now that he has control of the fiscal levers in the EU’s third-biggest economy, he’s helping to drive the bloc more into line with a push across the advanced world to prioritize extraordinary stimulus as the central response by governments to an exceptional economic crisis. (…) The prime minister’s answer suggested having embraced his fiscal gamble, he’s going all in.”bto: Recht hat er.

Nur wird es was bringen? Die FINANCIAL TIMES (FT) zeigt die Grenzen auf:

  • The government of Italian prime minister Mario Draghi is putting the finishing touches to an investment and economic reform programme that is to be powered by some €200bn in EU grants and loans. This is likely to be the largest national allocation from the EU’s €750bn post-pandemic recovery fund for the bloc’s 27 member states.”bto: Relativ zum BIP bekommt Polen allerdings noch mehr.
  • The tasks that face Draghi are formidable. Much attention focuses on Italy’s public debt, which stood at 155.6 per cent of GDP at the end of last year. In fact, Italy manages its debt skilfully and has taken full advantage in recent years of exceptionally low borrowing rates on financial markets. Still, the debt remains a latent threat to Europe’s currency union, as demonstrated by the 2011 crisis of Italian sovereign bonds.”bto: Das Problem gibt es nur noch theoretisch. Die EZB finanziert alles, was erforderlich ist.
  • A more serious issue is stagnant productivity (…) productivity rose between 1995 and 2019 by little more than a quarter of the eurozone average. GDP per capita fell to 10 per cent below the eurozone average from 9 per cent above. Yet in that quarter of a century, some Italian governments made reform efforts that were more intensive than those of many other EU countries. Except for during the past decade, a lack of investment was not the problem.” – bto: Das ist übrigens auch der Eindruck, den man bekommt, wenn man im Norden des Landes unterwegs ist.
  • “(…) the reason why these efforts achieved little boils down to the weakness of the rule of law and of political accountability in Italy. This sets the country apart from its eurozone peers and is Draghi’s biggest challenge. The clearest example is tax evasion, which is a mass phenomenon in Italy. The gap between theoretical and actual VAT revenue, for instance, is between 6 and 8.6 per cent in Spain, France and Germany. In Italy it is 24.5 per cent. Mass tax evasion harms public services, corrodes trust in the state and reduces political accountability. The vast majority of Italian firms and citizens would prefer a country where tax compliance is the norm. But once low levels of compliance set in, tax evasion becomes a rational strategy. In that context, paying all of one’s taxes means subsidising delinquents and receiving fewer public services than one’s tax bill would justify. People respond by evading taxes themselves.”bto: Auch das habe ich persönlich erlebt, als ein Top-Manager mir freudig sagte, dass man schon auf Inflation setzen müsse, denn sein Vermögen sei in einem Steuerparadies versteckt.  
  • They know tax compliance is preferable but are unwilling to make the first step. The logic of this cost-benefit calculation also explains the diffusion of corruption and organised crime in Italy, as well as the comparatively low reliability of company accounts. Each of these phenomena contributes in turn to depressing productivity, chiefly through their effects on the size and capitalisation of companies. Politics in Italy can play a positive role by sending signals to citizens that genuine change is coming and society as a whole will gain. This requires political programmes based on reliable analyses of Italy’s decline and attractive visions of the common good.“ – bto: Ich bezweifle, dass viele Staatsausgaben zu diesem Bewusstseinswandel führen.
  • These are problems that the EU grants and loans to Italy cannot in themselves solve. Nor will the planned EU supervision of the way that Italy uses the funds be sufficient to put Italy decisively on the right track. The heart of the question, as so often in Italy, will be the implementation of investment plans and reforms that look good on paper but need to be put into actual practice. Draghi, his ministers, business leaders and citizens must show that they will make efficient use of the EU money. The wellbeing of the Italian people and the future of the EU depend on it.” – bto: Ich denke eher an den Ökonomen Fabrizio Zilibotti, der nüchtern festhält, dass Italien und Spanien eine Kultur der Abhängigkeit hegen und pflegen:

Italien und Spanien haben eine Kultur der Abhängigkeit

Welche Schlussfolgerungen sollte Deutschland aus dieser Entwicklung ziehen? Nun, auf keinen Fall die, zur Sparsamkeit zurückzukehren! Besser 25.000 Euro für jeden Bürger und ein heftiges Sanierungsprogramm, Schuldentilgungsfonds auf EU-Ebene und natürlich Steuer- und Abgabensenkung.

bloomberg.com: „Draghi is betting the house with Europe`s biggest stimulus plan“, 17. April 2021

ft.com (Anmeldung erforderlich): „The EU’s future hinges on Italy’s recovery fund reforms“, 21. April 2021

Kommentare (46) HINWEIS: DIE KOMMENTARE MEINER LESERINNEN UND LESER WIDERSPIEGELN NICHT ZWANGSLÄUFIG DIE MEINUNG VON BTO.
  1. Avatar
    Karl sagte:

    “the EU’s €750bn post-pandemic recovery fund”
    Offiziell zur Hälfte als Kredite, inoffiziell sind die sicherlich schon abgeschrieben …

    Antworten
  2. Avatar
    Dietmar Tischer sagte:

    Draghi, hier:

    https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/eu-aufbaufonds-draghi-kaempft-an-zwei-fronten-17311442.html

    Daraus:

    >… mussten sich Draghi und sein Minister Franco offenbar gegen hartnäckige Zweifel von Fachleuten der EU-Kommission aus Brüssel verteidigen. Für die ist nach italienischen Medienberichten fraglich, ob parallel zu den Ausgabenprogrammen auch die von Draghi angekündigten umfangreichen Reformen verwirklicht werden – für öffentliche Verwaltung, Justiz und mehr Wettbewerb und zur Vereinfachung der Gesetzgebung.

    Zudem kennt man in Brüssel bisher bei der Verwaltung der gewöhnlichen EU-Fonds die Langsamkeit der italienischen Verwaltung. Daher wird ihr angeblich nicht zugetraut, bis 2026 die vielen neuen Ausschreibungen und Programme zur verwirklichen, die Mario Draghi nun in den italienischen Plan für den Aufbaufonds gesteckt haben. Diese Diskussionen hat Ministerpräsident Draghi nach italienischen Berichten abgekürzt, indem er gegenüber der Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen eine persönliche Garantie abgegeben hat.>

    KEINE Diskussionen, sondern eine PERSÖNLICHE Garantie.

    Tja, wenn man sich kennt …

    Antworten
      • Avatar
        Dr. Lucie Fischer sagte:

        Mimik und Gestik verraten die Lüge, die Entdecker der -Kultur-unabhängigen- Körpersprache Friesen und Paul Ekmann lieferten die Grundlagen:
        https://www.amazon.de/Ich-wei%C3%9F-dass-l%C3%BCgst-Gesichter/dp/3499627183/ref=sr_1_6?__mk_de_DE=%C3%85M%C3%85%C5%BD%C3%95%C3%91&dchild=1&keywords=Ekman%2C+L%C3%BCgen+erkennen&qid=1619593667&s=books&sr=1-6
        Übrigens hätte man auch so die Unglaubwürdigkeit der CEO´s von Wirecard erkennen können, Anzeichen gab es genug.

      • Avatar
        Dietmar Tischer sagte:

        @ Richard Ott

        Ich VERTRAUE Draghi INSOWEIT ich sein persönliches Garantieversprechen so verstehe:

        Was in Italien geht und nicht geht, d. h. was wie bis wann umgesetzt werden kann, steht in den STERNEN – NIEMAND weiß das.

        Ich kann Euch in Brüssel nur sagen, dass ICH mich BEMÜHE, das Land in eine bessere Position zu bringen.

        Dazu:

        Ich glaube, dass Draghi ein sehr kluger, außerordentlich VERSTÄNDIGER Ökonom ist, der eine klare Vorstellung davon hat, wo Italien ENDET, wenn es nicht zu UMFASSENDEN Reformen findet.

        Daher bemüht er sich, die wahrscheinlich auf längere Zeit einmalige EUR 200 Mrd.-Chance AUCH für Reformen einzusetzen.

        Er weiß natürlich auch, dass er damit SCHEITERN kann und ganz schnell weg vom Fenster ist.

        Die ERFAHRUNG mit italienischen Regierungen spricht jedenfalls
        DAFÜR, dass es ihm nicht anders als anderen vor ihm ergehen wird.

        Wie auch immer, Draghi auf Goldman-Sachs zu reduzieren, halte ich für völlig verfehlt.

        BEZEICHNEND für die EU ist allerdings, dass nicht ein REGIERUNG sich VERPFLICHTET, sonder einer mit seinem NAMEN garantiert.

        Das muss man sich einmal auf der Zunge zergehen lassen.

      • Avatar
        Richard Ott sagte:

        @Herr Tischer

        “Wie auch immer, Draghi auf Goldman-Sachs zu reduzieren, halte ich für völlig verfehlt.”

        Stimmt, er hat auch danach als EZB-Chef eine Menge Schaden angerichtet, gerade für uns in Deutschland.

        “Die ERFAHRUNG mit italienischen Regierungen spricht jedenfalls
        DAFÜR, dass es ihm nicht anders als anderen vor ihm ergehen wird.”

        Ja, die durchschnittliche Amtszeit von italienischen Regierungen nach dem 2. Weltkrieg liegt bei ungefähr einem Jahr.

        Genau deshalb ist es töricht, sich auf mündliche Versprechen irgendeines italienischen Regierungschefs zu verlassen, wenn man mit dem italienischen Staat zu tun hat, insbesondere dann, wenn es um ein “Projekt” mit über 5 Jahren Laufzeit geht. Kein zurechnungsfähiger Mensch würde so agieren.

        Die nächsten regulären Parlamentswahlen in Italien sind übrigens im Frühjahr 2023 – und Draghi ist der Ministerpräsident einer Technokratenregierung und kein Anführer einer italienischen Partei. Was nach diesem Termin Draghis politische Zukunft ist, ist völlig offen.

        So blöd kann nur unsere EU-Uschi sein. Aber die EU brauchen die Abwicklungsdetails ja auch nicht zu interessieren, solange das Geld aus Deutschland kommt…

      • Avatar
        ruby sagte:

        @ Sir Richard & Doc Lucie
        Meine nächste Kollegin war die enge Schulfreundin einer Tochter der Bismarckschen Ehefrau, daher darf ich sagen Kinder sind frei und lebendig wie Schmetterlinge – und zwar nicht wie die von “Lizzy” Fürstin von Bismarck im Schmetterlingsgarten
        https://www.gartenderschmetterlinge.de
        Metamorphosen im Ovidschen Epos sind immer möglich.

        Rekursion (siehe Wiki für diesen sensationellen Begriff)
        habe noch alle publizierten Dateien der Staatsanwaltschaft zum Fall auf einem alten Rechner

        Kognitionspsychologie
        Einen „organisatorisch-syntaktischen“[10] Begriff der Rekursion arbeitete der evolutionäre Kognitionspsychologe Michael Corballis in seinem Buch The Recursive Mind[11] aus. Er zeigt, dass die menschliche Fähigkeit zur prinzipiell beliebig tiefen Verschachtelung von Sinn- und Handlungsebenen und zur offenen syntaktischen Aneinanderreihung von Operationseinheiten, wie sie grundsätzlich im Werkzeugverhalten und der Kooperation auftreten, der Sprachfähigkeit vorausgeht und ein allgemeines Merkmal der menschlichen Kognition und Handlungsorganisation ist. So beruhen die beim Menschen stark ausgeprägten Vermögen zu mentalen Zeitreisen und zur Theory of Mind grundsätzlich auf dem Vermögen zur Rekursion.[12]

      • Avatar
        Dr. Lucie Fischer sagte:

        @Richard Ott, 9:18
        Onychophagie/ Nägelkauen / hat eine völlig andere Psychodynamik ( Trieb-Abwehr-Konflikt, Details sind in diesem Fall Diskretions-Sache !) als das Erkennen von vorgespielten,unechten Emotionen. Dafür hat Paul Ekmann Pionier-Arbeit geleistet, es bedeutet, dass Sie weltweit / in allen Kulturen/ sich emotional verständigen können , falls Sie ” ein Gespür”/ unverzerrten Zugang / zu eigenen Affekten und Emotionen haben.
        ( Wer zu neurotisch-gestört ist, dem gelingt das i.a. nicht ) .
        Ist Ihnen schon aufgefallen, dass z.B. Putin bei offiziellen Staatsempfängen meist eine Poker-face- Botox-Mine hat, genau nicht mehr mit dem ” facial-action-coding-sytem” zu entschlüsseln? Biden benutzt m. E. Hyaluronsäure, etwas unelegant, aber fast gleicher Effekt.

  3. Avatar
    weico sagte:

    ..”he’s going all in.” – bto: Recht hat er.”

    Sicherlich ! Draghi/Italien hat ja nichts zu verlieren …aber Deutschland viel zu verlieren. Die Kosten für Deutschland werden immens sein, besonders wenn man bedenkt, dass man selber noch ein gewaltiges Grünes-Wunschprogramm im eigenen Land zu “stemmen” hat.

    Die gestrige Ankündigung von Herr Stelter, in kommenden Podcast’s ,die verschiedenen Wahlprogramme der Parteien zu besprechen, sollte auch den Aspekt betrachten WARUM es überhaupt zu solch gewaltigen “Verschiebungen” kommen konnte…dazu noch so (relativ) schnell ..!

    Gewaltige Verschiebung ist wohl keineswegs übertrieben:

    Man sehe sich die Situation 2017 an ..:
    https://www.bundestagswahl-2021.de/wp-content/uploads/2019/01/Ausgangslage-im-Vorfeld-der-Bundestagswahl-2021.png

    …und die Prognosen 25 April.2021 :
    https://www.bundestagswahl-2021.de/wp-content/uploads/2021/04/Bundestagswahl-1.png

    Antworten
  4. Avatar
    Dr.L.Fischer sagte:

    @Richard Ott 12:10
    Klaus Schwab und Coautor sind sich schon beim Verfassen des ( mies geschriebenen, Lesen eine Qual! ) COVID-19-Umbruch-Buchs sicher:

    ” …dass uns die Pandemie bis 2022 erhalten bleibt”. ( S. 46)

    ” Sobald die Coronakrise abklingt und die Menschen wiederr anfangen, an ihren Arbeitsplatz zurückzukehren, werden die Unternehmer zu einer stärkeren Überwachung übergehen! ..”( S. 194)
    ” Wenn schreckliche Dinge geschehen, gedeihen oft Kreativität und Einfallsreichtum”…( S. 282)
    “Konsumeinschränkung und Selbstbeschränkung” ( S. 284)
    “In einer Welt, die von Arbeitslosigkeit, unerträglichen Ungleichheiten und Ängsten über die Umweltzerstörung heimgesucht wird, könnte die ostentative Zurschaustllung von Reichtum nicht länger akzeptabel sein” ( S. 285)
    ” Wir müssen uns ändern, wir sollten uns ändern” ( S. 292)

    “Global gesehen, ist die Coronakrise jedoch…eine der am wenigsten tödlichen Pandemieen, die die Welt in den letzten 2000 Jahren erlebt hat…..Bisher ( Juni 2020 ) hat das Coronavirus den Tod von weniger als 0,006%der Weltbevölkerung gefordert…..Die Corona-Pandemie stellt weder eine existentielle Bedrohung dar noch einen Schock, der die Weltbevölkerung für Jahrzehnte prägen wird”( S. 296)

    ” Kann aus den Lockdowns eine bessere Gesellschaft hervorgehen? Der Nobelpreisträger für Wirtschaftswissenschaften Amartyra Sen , glaubt das….” ( S.298)

    Dass Gerichte nach Lektüre dieses Buches nicht sofort alle Grundrechtsverletzungen aufheben, ist mir ein Rätsel!

    Antworten
    • Avatar
      der Kater sagte:

      Der Deutsche wird sich immer fürchten.
      “Wer sich ängstigen will, findet Gründe”.

      Und (wie üblich) wird er seinen Schuldigen für die Ängste finden. Ob “die Reichen”, “die Russen”, “die Leugner”, “die Alten”, “die Umgeimpften”, “die Weißen”, “die Autofahrer”, usw. Es wird sich jemand finden.

      Und (wie üblich) wird er, der Deutsche, es sein, der am Ende drauf zahlt, doppelt und dreifach, die Mitläufer genauso wie die Möchtegerns. Vielleicht ist das auch gerecht so. Eine Art Karma?

      Antworten
      • Avatar
        ruby sagte:

        @ der Kater
        Zum Karma : Nein, sonder eine heutige Analyse.
        Absatz/Marketing/Vertrieb Vorlesung Professor Sönke Albers und Assisten Dr. Dieter K. Tscheulin (später Prof.) drehte zwei Semester nur Folien dazu größster Hörsaal 400 Studies BWL überwiegend.
        Alle Produkte, Länder, Sektoren, Methoden, Tests, Forschungen auf Basis empirischer Forschung – alles in Skript zum Lernen für die Prüfungen.
        Diese Generation mit ihren Zöglingen arbeitet, leitet, führt, herrscht in und über die Gesellschaft.
        Sie ist gezüchtet, freiwillig qua Incentives, Gier, Machtstreben, Erleuchtung zur Innovationsführerschaft – von der Innovation zur Milchkuh Gewinn-, Verkaufs-, … -maximierung.
        Lebensbilanzen, die durch neue ersetzt werden; es sind eiskalte geplante Kalkulationen seit mehr als 3000 bis 5000 Jahren.
        Die Menschen wurden vorsätzlich im Nebel des Grauens in immer neue Lichtheilsquellen geführt.
        Es wird martialisch, denn es wird kein indischer Nihilismus, keine belullende Gleichgültigkeiten mehr geben.
        Der Krieg (setzt mehrere Parteien voraus) ist bereits lange vorbereitet und durchgeführt somit geht er in die Endphase.

        Heute nicht zynisch sondern Management Letter.

    • Avatar
      Bauer sagte:

      @ Dr. L. Fischer

      Zitat aus Zitat: “…eine der am wenigsten tödlichen Pandemieen, die die Welt in den letzten 2000 Jahren erlebt hat….”

      So ein Schmarrn! Wenn COVID eine Pandemie ist, dann ist auch jeder jahreszeitlich bedingte Schnupfen eine Pandemie. Diese Volte hat die WHO zu verantworten, die in ihrer neuen, auf den Fall zugeschnittenen Definition den Term “Epidemie/Pandemie” nicht mehr von der Zahl der Opfer, sondern lediglich von der geografischen Ausdehnung abhängig macht. So kann man auch Politik machen!

      Antworten
      • Avatar
        Dagobert sagte:

        @Schmarrn

        Seit eine Pandemie nicht mehr aus Todesraten erklärt wird, sondern aus Infektionszahlen herrscht Ausnahmezustand so lange/so oft es die Regierenden für angemessen halten.

        Rekapitulation der Anläufe bis zu Machtergreifung 2020ff:
        https://youtu.be/fc6w6Ls6VoQ

        “Souverän ist wer über den Ausnahmezustand entscheidet.”

      • Avatar
        Bauer sagte:

        Da hat Dagobert nicht aufgepasst. In dem bezogenen Zitat heisst es “Todeszahlen”. Wenn “Ansteckungen” reichen sollen, sofern die Tests überhaupt aussagefähig sind, dann ist Pandemie ein Dauerzustand.

      • Avatar
        Bauer sagte:

        @ Dagobert

        Na und, das ist genau, was ich geschrieben habe. Natürlich öffnet das Tür und Tor zur Beliebigekeit, wie von Ihnen richtig bemerkt.

        Und den mir angehängten Spitznamen werde ich mir merken, gelt, Picsou.

    • Avatar
      Gnomae sagte:

      @ Dr. L. Fischer

      ” …dass uns die Pandemie bis 2022 erhalten bleibt”. ( S. 46)

      Dies ist nett beschrieben.

      Über die Pandemie entscheidet der Direktor der WHO, sonst keiner (neue Regelung seit 2017), daher auch über deren Ende. Wir befinden uns in einer Endlosschleife, siehe indische Dreifachmutante. Die Bundesrepublik kann also alleine nichts entscheiden.

      Nach der neuen Regelung der WHO gibt es interpandemische Phasen, dann geht es wieder zurück auf Start, daher wie in Gödel, Escher, Bach: Ein endloses, geflochtenes Band: (Möbiusschleife).

      Es gibt ja doch nur zwei Möglichkeiten: Wenn es eine ernste Sache ist, muss sofort jeglicher Reiseverkehr innerhalb Deutschlands und nach Deutschland gestoppt werden. Solange dies nicht der Fall ist, werden wir immer wieder neue Variationen importieren, insbesondere schöne Varianten aus Indien und Brasilien, die dann weiter mutieren und zwischen Mensch und Tier hin und her wandern nach dem Motto: Das Wandern ist des Virus lust…”

      Antworten
      • Avatar
        Richard Ott sagte:

        @Gnomae

        “Über die Pandemie entscheidet der Direktor der WHO, sonst keiner (neue Regelung seit 2017), daher auch über deren Ende. Wir befinden uns in einer Endlosschleife, siehe indische Dreifachmutante. Die Bundesrepublik kann also alleine nichts entscheiden.”

        Ob gerade “Pandemie” ist, kann die Bundesrepublik in der Tat nicht alleine bestimmen, aber welche politischen Konsequenzen daraus in Deutschland gezogen werden, liegt grundsätzlich in der Entscheidung des Bundestags.

        Daraus ergibt sich die interessante Auslegungsfrage, ob der Bundestag die “epidemische Lage von nationaler Tragweite” auch wieder aufheben kann, obwohl die WHO weiter “Pandemie!” ruft. Meiner Meinung nach eindeutig ja, der Bundestag hat ja jederzeit die Gesetzgebungskompetenz und kann sie nicht für eine unbestimmte Zeit in so extrem weitreichendem Maß abgeben, wobei die Zeitdauer davon abhängt, wie lange irgendeine dritte Partei entscheidet, dass irgendein Zustand (“Pandemie”) vorherrscht oder eben nicht mehr.

        Ich zitiere nochmal das “Notbremsen”-Ermächtigungs-Gesetz:

        Ҥ 5 Epidemische Lage von nationaler Tragweite
        (1) Der Deutsche Bundestag ***KANN*** eine epidemische Lage von nationaler Tragweite feststellen, wenn die Voraussetzungen nach Satz 6 vorliegen. Der Deutsche Bundestag hebt die Feststellung der epidemischen Lage von nationaler Tragweite wieder auf, wenn die Voraussetzungen nach Satz 6 nicht mehr vorliegen. Die Feststellung nach Satz 1 gilt als nach Satz 2 aufgehoben, sofern der Deutsche Bundestag nicht spätestens drei Monate nach der Feststellung nach Satz 1 das Fortbestehen der epidemischen Lage von nationaler Tragweite feststellt; dies gilt entsprechend, sofern der Deutsche Bundestag nicht spätestens drei Monate nach der Feststellung des Fortbestehens der epidemischen Lage von nationaler Tragweite das Fortbestehen erneut feststellt. Die Feststellung des Fortbestehens nach Satz 3 gilt als Feststellung im Sinne des Satzes 1. Die Feststellung und die Aufhebung sind im Bundesgesetzblatt bekannt zu machen. Eine epidemische Lage von nationaler Tragweite liegt vor, wenn eine ernsthafte Gefahr für die öffentliche Gesundheit in der gesamten Bundesrepublik Deutschland besteht, weil

        1.die Weltgesundheitsorganisation eine gesundheitliche Notlage von internationaler Tragweite ausgerufen hat und die Einschleppung einer bedrohlichen übertragbaren Krankheit in die Bundesrepublik Deutschland droht oder
        2.eine dynamische Ausbreitung einer bedrohlichen übertragbaren Krankheit über mehrere Länder in der Bundesrepublik Deutschland droht oder stattfindet.”
        https://www.gesetze-im-internet.de/ifsg/__5.html

      • Avatar
        Dr.L.Fischer sagte:

        @Gnomae &Richard Ott
        Wir haben eine artifizielle ANGST-Pandemie, die mit allen manipulatorischen Psychotricks geschürt und unterhalten wird. Privatisierte Medien bringen wahlweise Schreckens-Bilder aus Inden, gerne auch Brasilien, immer Länder, die weit genug und so fremd sind, dass Kontrolle unmöglich ist. Demnächst: das tripple-mutierte Bin-Laden-Virus, taliban-tödlich, höchste Gefahr!
        In Frankreich demonstrieren aktuell Massen gegen Mord an Polizistin ( durch islamistischen Migranten ) , die Bürgerwut ist so gross, dass niemand einschreiten kann- die Police selbst demonstriert mit, Macron muss Ausgangsperren tagsüber ab Mai lockern. Damm-Brüche aber keine Entwarnung! Wir befinden uns im Reset, das Schwab-Buch sollte jeder lesen, der destruktive Wahnsinn hat Programm und wir sind gerade erst am Anfang: Vodemort sitzt am längeren Hebel.

      • Avatar
        Richard Ott sagte:

        @Doc Fischer

        “Demnächst: das tripple-mutierte Bin-Laden-Virus, taliban-tödlich, höchste Gefahr!”

        *gähn* Die bengalische Tripel-Mutante gibts doch schon längst. Ich hab erst wieder Panik, wenn die erste Octupel-Ultramutante auftritt, am besten noch aus so einer richtig fies klingenden Herkunftsregion wie zum Beispiel Nordhessen…

        “Covid-19: Triple-mutant ‘Bengal strain’ is a new worry in second wave”
        https://www.msn.com/en-in/news/news/covid-19-triple-mutant-bengal-strain-is-a-new-worry-in-second-wave/vp-BB1fW95q

      • Avatar
        @Dr.L.Fischer sagte:

        @Richard-*gähn*-Ott 11:14
        Vielleicht/ vermutlich/ kommt aus ganz anderer Richtung Bewegung in die
        ” Corona- Reset- Transformations- Strategie unserer Freundes-Clique aus Davos:
        20 pensionierte Generäle der französischen Armee haben am 13. 4. ( wurde heute publik auf BVMTV ) im patriotischen Journal “Valeurs Aktuelle” einen flammenden Aufruf zur Rettung des Vaterlandes Frankreich und gegen die Politik von Präsident Macron veröffentlicht:
        General Jean-Pierre Fabre-Bernadac:
        https://www.youtube.com/watch?v=u5o4W3b4TiU
        ” La France est en peril”/ Frankreich ist in Gefahr, / das bezog sich nicht nur auf den seit 5 Nächten andauernden Beschuss mit Feuerwerk durch Banlieu- Migranten des Polizeigebäudes in Trappe, sondern auf den fehlenden Grenzschutz , Migrantenkriminalität und Unglaubwürdigkeit/ couvre feu/ der Regierung insgesamt.
        Folgen Sie besonders General Villiers, der von Macron abgesetzt wurde und von dem der Widerstand der Armee m.E. nach ausgehen wird . Frankreich hat selbstbewusste Streitkräfte, die sich NIE von einer Annegret oder Uschi kastrieren lassen würden.

      • Avatar
        Richard Ott sagte:

        @Doc Fischer

        “20 pensionierte Generäle der französischen Armee haben am 13. 4. ( wurde heute publik auf BVMTV ) im patriotischen Journal “Valeurs Aktuelle” einen flammenden Aufruf zur Rettung des Vaterlandes Frankreich und gegen die Politik von Präsident Macron veröffentlicht”

        Das ist das erste Mal, dass mir der Gedanke kommt, die fünfte Französische Republik könnte so ähnlich enden wie die vierte – mit akuter Putschgefahr durch das Militär und dadurch forcierten politischen Wandel. Aber je mehr ich darüber nachdenke, desto plausibler erscheint mir das Szenario.

        Was ist Ihr Eindruck: Hat einer der beteiligten Generäle das Format, das damals de Gaulle hatte?

      • Avatar
        Jacques sagte:

        Die EU wirds sich heimlich eine lange Coronapandemie wünschen.
        Denn danach wird der Flüchtlingsstrom über das Mittelmeer alles Vorherige in den Schatten stellen.
        Die EU hat die Büchse der Pandora geöffnet und ist immernoch zu feige Interessenspolitik zu betreiben bzw. das eigene Überleben über die angebliche Moral zu stellen. Es wird spannend.

  5. Avatar
    Dietmar Tischer sagte:

    >Das Geld kommt aus Brüssel (bzw. von uns) oder von der EZB und wenn es nicht ausreicht, kommt eben mehr.>

    Und welche FREUDE, dass ENDLICH die QUELLE erschlossen wurde, aus der es – so verstanden – ÜPPIG und NIE versiegend sprudeln kann.

    Hier, aktuell:

    https://www.welt.de/wirtschaft/article230644525/EU-Anleihen-Banken-freuen-sich-auf-Europas-Milliardenschulden-freuen.html

    Daraus:

    >Als EU-Haushaltskommissar Johannes Hahn am Mittwoch vor zwei Wochen im Pressesaal der EU-Kommission vor die Kameras und Mikrofone trat, hatte er auch eine Botschaft für große Banken und andere institutionelle Anleger dabei: „Die EU-Kommission ist bereit, mit euch Geschäfte zu machen.“

    Das allerdings dürfte leicht werden. Banken, Investmentfonds und andere Anleger warten geradezu auf die kommenden Milliardenschulden der EU. Schon seit Langem fordern Profi-Anleger ein sogenanntes European Safe Asset – eine sichere Anlageklasse aus Europa mit exzellentem Bonitätsrating.

    „Investoren werden sich um die Kommissionsanleihen reißen“, prophezeit Guntram Wolff, der Direktor der Brüsseler Denkfabrik Bruegel. „In der EU und der ganzen Welt gibt es einen Mangel an sicheren Papieren, in die institutionelle Anleger investieren können. Banken fordern deshalb seit Langem Anleihen auf EU-Ebene.“>

    WIN-WIN – passt doch für alle, also BESTENS.

    >Italien ist längst so hoch verschuldet, dass es entscheidet, was gemacht wird.>

    Und es entscheidet ZUGLEICH mit, was ALLE anderen machen werden:

    “That all-in strategy is the most audacious manifestation yet of a sea change in fiscal philosophy in Europe since the austerity-driven response to the sovereign crisis a decade ago.

    Richtig, Draghi setzt wieder einmal den Trend.

    >“While he was driving the monetary policy engine at the ECB, Draghi at times voiced his frustration that governments weren’t doing more with fiscal policy to support demand.>

    Das ist FALSCH.

    Draghi hat als EZB-Chef STRUKTURREFORMEN gefordert von den Regierungen, um DADURCH zu BESSERER Wettbewerbsfähigkeit und STEIGENDER Nachfrage zu kommen.

    Das ist etwas VÖLLIG anderes, als die BESTEHENDE Nachfrage zu stützen.

    Sie haben NICHT geliefert.

    >Draghi, his ministers, business leaders and citizens must show that they will make efficient use of the EU money.>

    Auch Draghi wird NICHT liefern in Italien.

    WIE denn?

    Wer das auch NUR im Ansatz will als Ministerpräsident, wird ABGEWÄHLT.

    Grund:

    >bto: Ich denke eher an den Ökonomen Fabrizio Zilibotti, der nüchtern festhält, dass Italien und Spanien eine Kultur der Abhängigkeit hegen und pflegen>.

    Auch die anderen Nationen werden NICHT hinreichend liefern und daher dem Beispiel Italiens folgend IHRE Kultur der Abhängigkeit VERSTÄRKEN.

    Die Bekämpfung des Klimawandels wird das nur VERDECKEN, aber nicht grundsätzlich ändern, zumal durchweg überall steigende Transferleistungen finanziert werden müssen, u. a. aufgrund der demografischen Entwicklung.

    Antworten
    • Avatar
      Richard Ott sagte:

      “In der EU und der ganzen Welt gibt es einen Mangel an sicheren Papieren, in die institutionelle Anleger investieren können. Banken fordern deshalb seit Langem Anleihen auf EU-Ebene.”

      Hihi, die glauben, EU-Anleihen werden “sicher” sein, nur weil sie von der EU kommen…

      Antworten
  6. Avatar
    Gnomae sagte:

    “…und natürlich Steuer- und Abgabensenkung”

    Steuer- und Abgabensenkung ist ein Fremdwort im rot-grünen Umfeld. Es ist realistisch, anzunehmen, dass es in der Bundesrepublik gerade nicht zu Steuer- und Abgabensenkungen kommen wird. Der angestrebte gesellschaftliche Umbau durch die Grünen erfordert mehr Steuermittel ( sei es CO2, EEG-Umlage etc.).

    Bisher ist ein konkreter Plan nicht ersichtlich, wie nach Corona die Gestaltung stringent erfolgt in Deutschland.

    In Italien kann es eigentlich nur besser werden, da Mario Draghi als EZB-Präsident immer forderte, die Staaten müssen die EZB-Politik durch fiskalische Maßnahmen unterstützen. Nun kann er als Ministerpräsident dieses Programm in Italien umsetzen.

    In Deutschland wird es am Team der CDU liegen, diesen Plan zu entwickeln. Wenn Laschet und Merz einen Plan für Deutschland entwickeln, könnte also gelingen, was bisher nicht möglich erschien, Deutschland vernünftig in die Zukunft zu führen. Die Grünen haben diesen industriellen Plan nicht. Über den Gesellschaftsumbau zu philosophieren ist noch keine Qualifikation für gutes Regieren.

    Antworten
    • Avatar
      Dietmar Tischer sagte:

      @ Gnomae

      >Wenn Laschet und Merz einen Plan für Deutschland entwickeln, könnte also gelingen, was bisher nicht möglich erschien, Deutschland vernünftig in die Zukunft zu führen.>

      Das ist Wunschdenken, auf völlig falschen Voraussetzungen beruhend.
      Es wird KEIN Plan entwickelt, um „Deutschland vernünftig in die Zukunft zu führen“.

      Deutschland ist nicht China.

      Hierzulande werden von den Parteien INTERESSEN gebündelt und, wenn sie an der Regierung beteiligt sind, eingebracht.

      Der KONSENS, der daraufhin gefunden wird bezüglich dieser Interessen, ist das, was als VERNÜNFTIG in die Zukunft führend GILT (aber natürlich NICHT sein muss, weil Interessen KEIN Kriterium für Vernunft sind, sondern eines für die Befriedung der Unvernünftigen).

      Dazu gibt es KEINE realistische Alternative, solange eine MEHRHEIT der Bevölkerung das berücksichtigt sieht, was sie als ihre Interessen versteht.

      Das ändert sich im Lauf der Zeit, auch während einer Legislatur und wird mehr oder weniger berücksichtigt.

      So einfach ist das.

      Antworten
      • Avatar
        Gnomae sagte:

        “Hierzulande werden von den Parteien INTERESSEN gebündelt und, wenn sie an der Regierung beteiligt sind, eingebracht.”

        Die Bündelung dieser Interessen setzt sehr wohl einen Entwurf voraus, was zukünftig geschehen möge. Auf diesen Entwurf wird der Wahlkampf aufzubauen sein.

        Wenn Sie behaupten, es wird kein Plan / Idee entwickelt, ist dies nicht zutreffend.

      • Avatar
        Richard Ott sagte:

        “Das ist Wunschdenken, auf völlig falschen Voraussetzungen beruhend.
        Es wird KEIN Plan entwickelt, um ‘Deutschland vernünftig in die Zukunft zu führen’.

        Deutschland ist nicht China.”

        Hehe, ja, noch nicht…

        Die Lebenserfahrung zeigt aber, dass ein Plan auch für nicht-planwirtschaftliche Systeme äußerst hilfreich ist, um Handlungsinteressen umzusetzen. Ein Plan ist ja nichts anderes als zielgerichtetes, koordiniertes Handeln.

        “Hierzulande werden von den Parteien INTERESSEN gebündelt und, wenn sie an der Regierung beteiligt sind, eingebracht.”

        Wenn das nicht planvoll geschieht, dann werden die Parteien vermutlich daran scheitern, die Interessen ihrer Klientel wahrzunehmen. Insbesondere dann, wenn sich die Handlungsinteressen auf höchst komplizierte Themenbereiche wie den grundlegenden Umbau unserer Energieversorgungs-Infrastruktur beziehen.

        Das klingt nach Scheitern mit Ansage.

      • Avatar
        Dietmar Tischer sagte:

        @ Gnomae

        >Die Bündelung dieser Interessen setzt sehr wohl einen Entwurf voraus, was zukünftig geschehen möge.>

        Ja, es setzt einen Entwurf oder besser einer Verortung von Interessen voraus, damit Interessen „andocken“ und sich bündeln können.

        Das sind die Parteiprogramme – ABSICHTSERKLÄRUNGEN.

        Sie haben aber von PLAN geredet.

        Ein Plan ist etwas ANDERES.

        Ein Plan legt ein ZIEL und die MITTEL fest, mit denen es erreicht werden soll.

        Das Ziel ERGIBT sich aber nicht schon mit einem Parteiprogramm, sondern erst aus der Bündelung der Interessen, die HANDLUNGSLEGITIMATION dadurch gewinnen, dass sie die Regierung stellen.

        Der KONSENS von unterschiedlichen Interessen (Regierungsbildung) ist die VORAUSSETZUNG für politisch HANDLUNGSRELEVANTE Pläne.

  7. Avatar
    Karl F. sagte:

    “Besser 25.000 Euro für jeden Bürger … …”

    Ist das ein wirklich gute Vorschlag? Das würde auch die Inflation anheizen,oder? Jeder würde versuchen das Geld schnell auzugeben, da zu befürchten ist, dass der Geldwert schwindet.

    Antworten
      • Avatar
        Karl F. sagte:

        @Richard Ott
        Na ja, ob die Coronapolitik unserer Regierung so weitsichtig ist und auch die Geldpolitik berücksichtigt, ist eher unwahrscheinlich. Aber “irgendwann” werden wir wieder aus dieser unnormalen Situation herauskommen.

      • Avatar
        Richard Ott sagte:

        @Karl F.

        “Aber ‘irgendwann’ werden wir wieder aus dieser unnormalen Situation herauskommen.”

        Sind Sie sicher?

        Lesen Sie mal, was der Davos-Klaus vom “World Economic Forum” dazu denkt:

        “Viele von uns fragen sich, wann sich die Dinge wieder normalisieren werden. Die kurze Antwort lautet: niemals. Nichts wird jemals wieder so sein wie zuvor. Die Normalität in dem Sinne, wie wir siekannten, ist zu Bruch gegangen und die Coronavirus-Pandemie stellt einen grundlegenden Wendepunkt auf unserem globalen Kurs dar. Einige Analysten sprechen von einem Scheideweg, andere von einer tiefen Krise „biblischen“ Ausmaßes, das Ergebnis ist jedoch gleich: Die Welt, wie wir sie in den ersten Monaten des Jahres 2020 kannten, gibt es nicht mehr, sie hat sich im Kontext der Pandemie aufgelöst. Es kommen derart radikale Veränderungen auf uns zu, dass manche Experten bereits von der Zeit „vor Corona“ (BC) und „nach Corona“ (AC) sprechen.”

        Malleret, Thierry und Schwab, Klaus: “COVID-19: The Great Reset”, 2. Absatz der Einleitung

      • Avatar
        Dr.L.Fischer sagte:

        @Richard Ott
        Und die eingelockten Deutschen sparen fleissig weiter, immer noch an die gute Zeit “danach” glaubend: 5, 9 Billionen Euro angesparte Geldassets-
        Dabei müssen wir Italien dankbar sein: Mittelmeer-Küche verlängert nachweislich das Leben, in Italien wurde die slow-food-Bewegung gegründet und ohne italienische Mode könnte man jede Hoffnung verlieren:
        https://www.youtube.com/watch?v=P6O0f1ZBr0Y
        Draghi ist Patriot, unsere Schuld, wenn wir da im Style -Kanzler-Kandidatinnen-mässig nicht mithalten, gewählt ist gewählt!

      • Avatar
        Hans Severin sagte:

        @ Richard Ott, danke für Ihre manchmal bissigen Kommentare, so kann man immer etwas Luft ablassen und die Dinge etwas leichter nehmen.

        Nur etwas off topic:

        Habe mir gestern ein Interview aus Südafrika angehört: mein dorthin ausgewanderter Onkel kam zu uns zu in den 50iger Jahren zu Besuch und wollte meine Eltern überreden auch dorthin auszuwandern. Zuletzt 2018 in Australien traf ich auf weiße Auswanderer/Flüchtlinge aus Südafrika die den dortigen Zuständen entfliehen wollten…z.B. Quotenregelung für Weiße an den Unis und in Jobs.

        Die Situation dort vergleichbar mit dem, was uns in 10 (?) Jahren erwartet, hier einige an Erinnerung aus dem Interview– vielleicht hilfreich auch in unserer Lage:

        Niemand will sich schlecht fühlen, jeder will sich gut fühlen.
        Seien Sie gut zu sich selbst. Kämpfen Sie nicht.

        Gefragt, was in der (politischen) Situation gebraucht würde: Mut ist das, was wir brauchen.
        Es sind sehr verrückte, seltsame, frustrierende Zeiten.

      • Avatar
        Dietmar Tischer sagte:

        @ Karl F.

        >Aber “irgendwann” werden wir wieder aus dieser unnormalen Situation herauskommen.>

        Aus DIESER schon.

        Denn niemand hat ein Interesse daran, dass wir in dieser Situation bleiben.

        Daher wird nahezu ALLES getan, um aus ihr rauszukommen.

        Wenn wir raus SIND, haben wir eine NEUE Normalität.

        Die interessante Frage ist, WIE wir rauskommen.

        Das Veränderungsbewusstsein, das die Pandemie aufgrund des Veränderungsverhaltens GENERIERT, wird von INTERESSEN genutzt werden – prototypisch im World Economic Forum gebündelt, aber nicht nur dort –, um die Bevölkerungen EINZUSTIMMEN, dass Veränderungen, die mit der Pandemie NICHTS zu tun haben, ERFORDERLICH seien.

        Da muss man genau hinschauen, denn damit sind weitreichende Weichenstellungen verbunden.

      • Avatar
        Richard Ott sagte:

        @Hans Severin

        “Es sind sehr verrückte, seltsame, frustrierende Zeiten.”

        Vielen Dank für das Lob!

        Aber verrückt und seltsam im Sinne von “unverständlich” ist an unseren Zeiten gar nichts. Wir erleben hier ganz einfach eine Restauration der Herrschaftsmethoden der DDR – mit kleinen Varianten in der Rechtfertigung für die Repression (immer noch “Kampf gegen den Faschismus”, aber der hat jetzt plötzlich die NATO und die Wall Street als Verbündeten, und zusätzlich haben wir “Kampf gegen den Klimawandel”, und verblüffenderweise sogar eine intersektionale neue Rassenideologie mit postmodern-marxistischem Hintergrund), dazu noch bisschen modernisiert mit Social Media und mehr Automatisierung und Auslagerung ins Privatrecht von der Zensur- und Überwachungstechnologie, aber das Prinzip ist immer noch das gleiche. Und ich bin nicht der einzige, dem auffällt, wie sehr sich die Mechanismen ähneln:

        “Nach heftiger Kritik: Jan Josef Liefers äußert sich zu #allesdichtmachen​ | WDR Aktuelle Stunde”
        https://youtu.be/aIfy3vlQZz0?t=411

        WRD-Interviewer: “Mit dem Video bedienen Sie ja auch exakt das Narrativ, die Erzählung der Corona-Leugner und dieser rechtsextremen ‘Lügenpresse’-Schreihälse. Und die feiern Sie im Netz heute richtig ab. Davon haben Sie sich distanziert heute Nachmittag, sind Sie wirklich so naiv?”

        Liefers: Die Distanzierung davon war nicht heute Nachmittag, sondern schon gestern Nacht…. und, äh, das ist etwas, das hat… (schmunzelt) schauen Sie, jetzt sagen Sie ‘naiv’ zu mir. Wissen Sie, wann das letzte Mal jemand zu mir gesagt hat ‘Sind Sie so naiv’?”

        Interviewer unterbricht: “Das war eine Frage!”

        Liefers: “…das war ein Mitglied des Zentralkomitees in der DDR in der Schauspielschule.”

        Interviewer unterbricht wieder: “Ja, da sind wir weit von weg.”

        Liefers: “Ich kenne bestimmte Fragen … plötzlich … ich weiß. Aber so war es halt, die Frage klingt genauso, ich wollt’s hier nur einfach mal sagen.”

  8. Avatar
    Richard Ott sagte:

    “(…) the reason why these efforts achieved little boils down to the weakness of the rule of law and of political accountability in Italy. This sets the country apart from its eurozone peers and is Draghi’s biggest challenge. The clearest example is tax evasion, which is a mass phenomenon in Italy. The gap between theoretical and actual VAT revenue, for instance, is between 6 and 8.6 per cent in Spain, France and Germany. In Italy it is 24.5 per cent. Mass tax evasion harms public services, corrodes trust in the state and reduces political accountability. The vast majority of Italian firms and citizens would prefer a country where tax compliance is the norm. But once low levels of compliance set in, tax evasion becomes a rational strategy. In that context, paying all of one’s taxes means subsidising delinquents and receiving fewer public services than one’s tax bill would justify. People respond by evading taxes themselves.”

    Wer in Italien den Staat nicht bescheißt, ist wirklich dumm, denn der Staat und seine Angestellten machen es ja mit den Steuerzahlern genauso – aber Deutsche werden das wohl nie verstehen:

    Der Angestellte eines Krankenhauses in Catanzaro ist 15 Jahre lang nicht zur Arbeit erschienen und wurde dabei voll bezahlt. (…) Etwa 538.000 Euro Gehalt hat Salvatore S. so offenbar eingestrichen, ohne eine Stunde Arbeit. Der Mann war einst der Zentrale für Brandfälle des Krankenhauses Pugliese-Ciaccio in der Hauptstadt der Region Kalabrien zugeteilt worden, dort aber kein einziges Mal zum Dienst erschienen.”
    https://www.welt.de/politik/ausland/article230630525/Bezahltes-Nichtstun-Italiens-Koenig-der-Schwaenzer.html

    In der damaligen Reichshauptstadt Berlin wurden übrigens noch im April 1945 Steuerbescheide verschickt, das deutsche Finanzamt war bis zum bitteren Ende einsatzfähig…

    Antworten

Ihr Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlassen Sie einen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.