Die Corona-Krise öffnet die Tür zur Inflation

Eine der entscheidenden Fragen ist die nach den mittelfristigen Auswirkungen der aktuellen Maßnahmen zur Krisenbekämpfung. Werden diese inflationär wirken oder aber sind die deflationären Kräfte noch zu stark und wir bleiben in dem Umfeld tiefer Inflationsraten, den die Schuldner der Welt so sehr hassen?

In einigen Beiträgen wollen wir das diskutieren. Zum Auftakt die eher traditionelle Argumentation:

  • „The original, herd immunity strategy of Boris Johnson might, it has been suggested, raise deaths in the UK by 250,000 in 2020, but this needs to be set against the normal total of nearly 500,000 per annum, an increase of some 50/60% in one year. Given the age and frailty of those likely to die, this increased death toll in 2020 would have been almost entirely offset by sharply lower death tolls over the subsequent decade.“ – bto: Ja, pro gerettetes Lebensjahr haben wir sehr viel ausgegeben.
  • „What this represents is a self-imposed supply shock of immense magnitude. Such a supply shock reduces output and raises prices. Nor is the demand from this period entirely recoverable. Particularly when it comes to services, some of the consumption is permanently lost.“ – bto: weshalb es naheliegt, eine langsame Erholung anzunehmen.
  • „In the short run, the inflationary consequences of this massive adverse supply shock be counter-balanced by a collapse in non-food commodity prices, much aggravated by the disastrously timed oil war. It will also be matched by the commensurate decline in demand, some voluntary, some enforced, some permanent, some simply delayed.“ – bto: Das ist der deflationäre Schock.
  • „But what will then happen as the lockdown gets lifted and recovery ensues, following a period of massive fiscal and monetary expansion? The answer, as in the aftermath of wars, will be a surge in inflation, quite likely more than 5% and even in the order of 10% in 2021 (assuming that the pandemic gets tamed by the end of this summer – the longer the outbreak takes to tame, the weaker will be the ensuing surge in real activity and then inflation).“ – bto: Es herrscht also die klare Erwartung, dass es aufgrund der Interventionen und der Zerstörung auf der Angebotsseite zu Inflation kommt.
  • „However, warnings about inflation were also sounded when quantitative easing (QE) was launched in the aftermath of the Great Financial Crisis. Those fears weren’t realised, why should they be any more real now? For three reasons. First, the design of QE meant that most of the injections remained within the banking system in the form of excess reserves. They were never able to filter through to broader aggregates of money which matter for inflation. Today’s policy measures are injecting cash flows that will directly raise the broader measures of money. The second reason is the speed with which the global economy could recover to the level of output just before the outbreak. The stronger the recovery, the more these policy injections will look procyclical. Third, China’s role in the global economy has now changed from being an exporter of deflation to a more neutral one now and increasingly inflationary into the future.“ – bto: Der Unterschied ist wirklich, dass das Geld im Finanzsystem stecken blieb.
  • „What will the response of the authorities then be? First, and foremost, they will claim that this is a temporary, and once-for-all blip. Second, the monetary authorities will state that this is a, quite desirable, counterbalance to the years of prior undershooting of targets, entirely consistent with average inflation or price-level targeting. Third, the disruption will have been so great that it will take time to bring unemployment back down towards 2019 levels and large swathes of industry (airlines, cruise ships, hotels, etc.) may still be in difficulties. Does it make any sense, having propped up industry in such a widespread manner in 2020, to let much of that same industry go to the wall in 2021 as a result to rising interest rates and fiscal retrenchment? In any case, the borrowing lobby (government, industry, those with mortgages) is much more politically powerful than the savings lobby.“ – bto: Das sehe ich genauso, vor allem weil Ökonomen auch betonen, es gäbe keine Risiken und die Notenbanken würden auf jeden Fall gegensteuern, was sie auch leicht könnten.
  • „The balance of bargaining power is now swinging back to workers, away from employers; current, more socialist, political trends are reinforcing that. The likelihood is that wage demands in 2021 will match, or even perhaps exceed, current inflation, despite the inevitable pleas for moderation in the context of a ‘temporary blip’ in inflation. The coronavirus pandemic, and the supply shock that it has induced, will mark the dividing line between the deflationary forces of the last 30 to 40 years, and the resurgent inflation of the next two decades. Secular stagnation and ‘lower for longer’ will be relegated to the attic of defunct ideas.“ – bto: In der Tat dürfte diese Trendwende bevorstehen.
  • „The losers will be savers, pension funds, insurance companies, and those whose main financial assets take the form of cash. It will no longer be fiscally feasible to protect the real value of pensions from the ravages of inflation. The folly of responding to the crisis of excessive debt in 2007-9 by encouraging all borrowers (except banks) to take on more leverage and debt will become apparent.“ – bto: Ich denke, das war schon zuvor deutlich geworden.
  • „Inflation will rise considerably above the level of nominal interest rates that our political masters can tolerate. The excessive debt amongst non-financial corporates and governments will get inflated away. The negative real interest rates that may well be necessary to equilibrate the system, as real growth slows in the face of a reversal of globalisation and falling working populations, will happen. Even if central banks feel uncomfortable with such higher inflation, they will be aware that the continuing high levels of debt make our economies still very fragile. And if they try to raise interest rates in such a context, they will face political ire to a point that might threaten their ‚independence‘. Only when indebtedness has been restored to viable levels can an assault on inflation be mounted.“ – bto: So ist es, allerdings ist die Voraussetzung, dass die Verschuldung wirklich sinkt.

→ voxeu.org: „Future imperfect after coronavirus“, 27. März 2020

Kommentare (32) HINWEIS: DIE KOMMENTARE MEINER LESERINNEN UND LESER WIDERSPIEGELN NICHT ZWANGSLÄUFIG DIE MEINUNG VON BTO.
  1. Avatar
    @Dr. Lucie Fischer sagte:

    @zweifler:
    Die offenbar höhere Letalität in Brasilien und USA könnte ein Hinweis sein, dass bereits aktuell bestimmte ethnische Genotypen vulnerabeler sind. In der FAZ erschien ( etwa im April, Datum nicht erfasst) ein Artikel, der genau diese ethnische Präferenz bei schwerem Verlauf/ Letalität/ von Covid 19 beschrieben hat.
    Der Artikel ist nicht mehr abrufbar ( warum?). :
    http://www.faz.net/aktuell/ausland/grossbritannien-gehaefte-corona-fälle-unter-minderheiten-16740505html
    Der Begriff “ BAME“ wurde verwendet, : Black, Asian, Minority, Ethnic-
    gehäufte Letalität und schwerer Verlauf.
    Gentechnische manipulierte Designer-Viren sind labortechnisch längst herstellbar.

    Antworten
  2. Avatar
    Dietmar Tischer sagte:

    >„What this represents is a self-imposed supply shock of immense magnitude. Such a supply shock reduces output and raises prices.>

    Ich halt diese Aussage für FALSCH.

    Soweit ich sehe, gibt es zumindest hierzulande KEINEN Angebots-Schock.

    Anfangs waren Masken knapp – das war es auch schon.

    Wo fehlt es denn am Angebot – bitte Belege.

    Es gibt m. A. n. vielmehr einen Nachfrage-Schock.

    Der Grund ist der ZWEIFEL vieler Privater Haushalte, ob sie zukünftig ein SICHERES Einkommen haben werden.

    Dies vor dem Hintergrund, dass – für jeden ersichtlich anhand der DATEN – die ENTWICKLUNG der Pandemie NICHT beherrschbar zu sein scheint und ein zweites Lockdown nicht aus der Welt ist, auch wenn es sich niemand so richtig vorstellen kann.

    Wenn das richtig ist, läuft die Wirtschaft eher in Richtung einer Deflation – BIS es einen wirksamen, für alle verfügbaren Impfstoff gibt.

    Wenn es den gibt – aber erst dann –, denke ich an Inflation.

    Denn dann werden die Verbraucher viel sicherer sein, dass sie zukünftig über ein hinreichendes Arbeitseinkommen verfügen werden und die aufgeschobene Nachfrage nachholen.

    Sie können sich natürlich IRREN aufgrund anderer Entwicklungen, aber erst einmal würden sie davon ausgehen und sich so verhalten.

    Antworten
  3. Avatar
    Bauer sagte:

    Die Grippewelle des Winters 2017/18 wurde übereinstimmend als die schwerste seit 30 Jahren apostrophiert. Es gab lt. RKI 25’100 lethale Fälle in D und rd. 650’000 weltweit. Und niemand regte sich groß auf oder ging auf Virusjagd.

    Per 31.07.2020 sind die entsprechenden COVID-Fälle in D 9’134 zugerechnete Tote, offensichtlich auch solche, die MIT dem Virus verstorben sind, und 688’910 weltweit, also zumindest in D weit weniger als zwei Jahre zuvor.. Da darf man schon fragen, warum man sich heute, nur zwei Jahre nach dem Vorläufer, derart aufregt und die halbe Welt zum Stillstand zwingt.

    Die vom WHO gezählten Fälle sind weitgehend eine alberne Übung, da von Land zu Land verschieden viel getestet wird. Wer viel testet, findet auch viel. Ausserdem scheint sich inzwischen auch die Erkenntnis durchzusetzen, dass viruspositiv noch lange nicht krank bedeutet. Andererseits nimmt die unvermeidliche Verbreitung des Virus ständig zu, was so zu ständig verlängerten „Schutzmassnahmen“ verleitet.

    Bleibt dann doch die Frage CUI BONO.

    Antworten
    • Avatar
      @Dr. Lucie Fischer sagte:

      @Bauer:
      Mit jedem Test wird die individuelle DNA abgegriffen und kann gespeichert werden.
      Das Vorgehen ist für das Typisieren von Stammzell-Spendern identisch, ich wundere mich, dass über diesen Aspekt nicht diskutiert wird.
      Eine geniale, einmalige Gelegenheit, flächendeckend die DNA von Populationen zu bestimmen und zu speichern, weltweit. Die Gentechnik ( Krebstherapie, z.B. ) ist weit genug fortgeschritten, um künstliche Viren zu erzeugen, die z.B. nur für bestimmte DNA-Typen letal sind.
      Als Kinderpsychiaterin habe ich meine paranoiden Tendenzen unter Kontrolle, allerdings sorgt mich dieser Aspekt potentielle biologischer Kriegsführung sehr: selektive Letalität wäre gewährleistet, und Viren verraten ihren Ursprung kaum.

      Antworten
      • Avatar
        Zweifler sagte:

        @Dr. Lucie Fischer

        Sie meinen eine Art gentechnischer Holocaust? Der Gedanke ist beängstigend, aber durchaus nachvollziehbar. Klingt nach Paranoia, aber die Genozide der Zukunft könnten möglicherweise so ähnlich ablaufen.

      • Avatar
        RaS sagte:

        @Dr. L. Fischer
        „Mit jedem Test wird die individuelle DNA abgegriffen und kann gespeichert werden.“
        Dr. Wodarg spricht das an, u.a. Narrative#12 ca. ab 1:25/1:30 auf seiner website wodargpunktcom. Ansonsten hört man wenig bis nix davon, es sei denn man recherchiert dazu.

      • Avatar
        Gregor_H sagte:

        Tja, erschreckender Weise findet ein Gutteil meiner „gebildeten“ Bekannten das Speichern von DNA gut: „Damit kann man doch im Fall des Falles einen gesuchten Verbrecher finden“.

      • Avatar
        ruby sagte:

        @Gregor_H
        Mir geht es mit guten „Freunden“ ebenso.
        Daher ein paar Gedanken, die ich diesen entgegen rufe:

        Die Erde erlebt seit sechs Monaten einen Weltterrorismus gegen jeden Menschen auf diesem Planeten als Opfer, weil diese Zwangsimpfungen bis ans Ende des Lebens erhalten werden müssen!
        Dagegen steht jeder verständnisvolle Mitmensch auf und stoppt die Gateskeeper mit allen möglichen Mitteln.
        Wie können dem Tode Geweihte, andere für ihre krankhaften widernatürlichen Todesängste in die Verantwortung ziehen, bis zu dem lebensfeindlichen Anschlag im Lidl Supermarkt:
        „Kunden mit Erkältungsanzeichen dürfen den Markt nicht betreten!“
        Wer das toleriert oder zu rechtfertigen versucht ist ein Mörder, der erkältete Menschen vorsätzlich und niederträchtig verhungern lassen will.
        Das ist für mich der Tiefpunkt dieser Gesellschaft ohne jegliche Zukunft in einer natürlichen Gemeinschaft.
        Was bedeutet es, das ein Mensch sein persönliches Wesen und seine Umwelt auf den goldenen Impfschuß hin orientiert?
        Krankheit
        Sucht
        Gestörtheit
        Aufgabenlosigkeit
        Mitläufertum
        Seelenlosigkeit…
        Es ist das Scheitern von allem, was er in dieser Lebenszeit repräsentiert, es ist das Ende von Hoffnungsvollheit.
        Ein sehr trauriges wahres Abbild der Psyche des Systems, das solch einen Unmenschen formt.
        Wer glaubt darauf einen Staat bauen zu können, wartet tatsächlich nur auf den nächsten Heilsverkünder.
        Dieser Mensch ist niemals erwachsen und selbständig geworden und will bei allen anderen dasselbe bewirken.
        Nein keine Inflationierung dieser Geistesverarmung und Eintragung in den Impfpass mehr hier, heute, morgen gehört geduldet.
        Da ist nichts mehr zu erklären, weil der Gehirnschaden bereits ohne Genveränderungsimpfung eingetreten ist.

      • Avatar
        Gregor_H sagte:

        @ruby

        Vollkommen einverstanden mit Deinen Worten!

        Nur: „Gute Menschen“ die ich kenne, glauben an keinen Weltterrorismus. Sie lassen freiwillig einen PCR-Test bei sich machen, obwohl sie sich vollkommen gesund fühlen. Und zweimal in der Woche gehen sie Sachen für die Tafel Spenden und kümmern sich um Obdachlose.

        Ich tue mir schwer, mit solchen Charakteren zu diskutieren.

      • Avatar
        Gregor_H sagte:

        … und Lidl und andere Vergleichbare gehört ganz einfach abgemahnt und wenn nötig auf Schadenersatz verklagt:
        klagepaten.eu/mund-nasen-masken-juristisch-betrachtet/

  4. Avatar
    Bernhard K. Kopp sagte:

    Die Schlussfolgerung, dass der wirtschaftliche Einbruch, der für sich auch gesundheitliche Auswirkungen auf viele Menschen hat, der “ Preis “ dafür sei dass man einige zig-tausend Leben gerettet hat, ist fundamental falsch. Bei einer exponentiellen Infektionsverbreitung ohne einschränkende Maßnahmen entsteht nicht nur eine hohe Sterberate. Man kann dann ewig darüber streiten, ob dies 100,000 oder 250,000 wären, es entstehen auch eine sehr große Zahl von Erkrankten, die nicht sterben, aber hoch ansteckend sind, und, von denen ein gewisser Prozentsatz ein KH und sogar eine Intensivstation brauchen. Das Gesundheitssystem würde überall hilflos überfordert sein, und in der Folge würde das wirtschaftliche und soziale Leben in jedem Fall chaotisch zusammenbrechen.

    Antworten
    • Avatar
      Joerg sagte:

      „Das Gesundheitssystem würde überall hilflos überfordert sein, und in der Folge würde das wirtschaftliche und soziale Leben in jedem Fall chaotisch zusammenbrechen.“

      Meinst Du, so wie in Schweden?

      Antworten
    • Avatar
      Richard Ott sagte:

      @Herr Kopp

      „Das Gesundheitssystem würde überall hilflos überfordert sein, und in der Folge würde das wirtschaftliche und soziale Leben in jedem Fall chaotisch zusammenbrechen.“

      Daraus folgt aber, dass die optimale Strategie ist, die Beschränkungen so weit zu lockern, dass die wirtschaftliche Aktivität so hoch wie möglich ist, unter der Einschränkung, dass das Gesundheitssystem dabei zu keiner Zeit überlastet werden darf. Davon sind wir aber weit entfernt, ich habe eher den Eindruck, dass wir die Einschränkungen gerade wieder verschärfen um die Neuinfektionen zu minimieren, obwohl unsere Krankenhäuser weit von der Vollauslastung entfernt sind.

      Wenn wir pleite sind, wird unser Gesundheitssystem auch chaotisch zusammenbrechen, dann erstatten die Krankenkassen nichts mehr und Sie werden nur noch Ärzte finden, die Sie gegen Vorkasse behandeln.

      Was glauben Sie, wie lange wir uns die derzeit in Deutschland wirksamen Corona-Einschränkungen leisten können? Unser aktueller Haushaltsplan für den Bundeshaushalt 2020 geht von ungefähr 300 Milliarden Euro Steuereinnahmen und 500 Milliarden Euro Ausgaben aus. Ein ganzes Jahr mit Corona-Beschränkungen wird noch größere Haushaltsdefizite nach sich ziehen.

      Antworten
      • Avatar
        Dietmar Tischer sagte:

        @ Richard Ott

        Sie sagen:

        >… die optimale Strategie ist, die Beschränkungen so weit zu lockern, dass die wirtschaftliche Aktivität so hoch wie möglich ist, unter der Einschränkung, dass das Gesundheitssystem dabei zu keiner Zeit überlastet werden darf.>

        Das ist ein Standpunkt, den man vertreten kann.

        Es gibt auch diesen:

        >… die optimale Strategie ist, die Beschränkungen so weit zu lockern, dass die wirtschaftliche Aktivität so hoch wie möglich ist, unter der Einschränkung, dass die Infizierung von Menschen mit hohem Sterberisiko bei Befall zu jeder Zeit bestmöglich verhindert wird.>

        Würden Sie diesen GLEICHERMASSEN akzeptieren oder ablehnen und wenn so, aus welchen Gründen?

      • Avatar
        Richard Ott sagte:

        @Herr Tischer

        >… die optimale Strategie ist, die Beschränkungen so weit zu lockern, dass die wirtschaftliche Aktivität so hoch wie möglich ist, unter der Einschränkung, dass die Infizierung von Menschen mit hohem Sterberisiko bei Befall zu jeder Zeit bestmöglich verhindert wird.>

        Ich glaube, das ist keine gute Strategie, weil sie mit viel zu hohen Kosten verbunden ist. Wir können eine Menge tun um „die Infizierung von Menschen mit hohem Sterberisiko bei Befall zu jeder Zeit *bestmöglich* [zu] verhinder[n]“, aber das bedeutet gleichzeitig, dass die wirtschaftliche Aktivität durch Ausgangsbeschränkungen, Reisebeschränkungen, Veranstaltungsverbote und ähnliches massiv eingeschränkt wird. „Infektionen jederzeit bestmöglich verhindern“ ist ein sehr hoher Standard zu dessen Umsetzung es viele teure, wirksame aber eben auch gleichzeitig drakonisch scharfe Maßnahmen gibt, selbst wenn wir die zu schützende „Risikogruppe“ eng definieren.

        Und solange wir keinen wirksamen Impfstoff haben, müssten wir diese Einschränkungen mit dieser Strategie unbegrenzt lange Zeit (!) aufrecht erhalten.

        Das liefe dann darauf hinaus, dass wir ausprobieren, was zuerst eintritt: Die Staatspleite [vermutlich nicht sofort unsere eigene sondern zuerst die von einem anderen Eurozonen-Land, was aber auf das gleiche hinausläuft] oder die Einführung eines sicheren und wirksamen Impfstoffes – oder alternativ die Entwicklung einer so wirksamen Therapie, dass jeder Infizierte erfolgreich behandelt werden kann, sodass das Sterberisiko nahe Null sinkt.

        Und im Rest der Welt haben die Schwellen- und Entwicklungsländer sowieso nicht die nötigen finanziellen Reserven um diese Strategie umzusetzen. Wer als Tagelöhner jeden Tag Geld verdienen muss weil er sich sonst kein Essen kaufen kann, kann jetzt nicht mal einfach mehrere Monate wegen Corona zu Hause bleiben – und so lange „Kurzarbeitergeld“ gibt es dort auch nicht vom Staat. Der Tagelöhner hat gar keine Wahl, er muss arbeiten, und demzufolge wird sich das Virus in seinem Land verbreiten. Die gehen alle auf „Herdenimmunitäts“-Strategie.

      • Avatar
        Dietmar Tischer sagte:

        @ Richard Ott

        >Ich glaube, das ist keine gute Strategie, weil sie mit viel zu hohen Kosten verbunden ist.>

        Klar Antwort, kein Herumeiern.

        Die Frage ist, ob das eine Mehrheit im Lande auch so sieht.

        Nicht nur, aber auch daran wird sich die Regierung orientieren.

      • Avatar
        Dieter Krause sagte:

        @ Richard Ott
        Wenn wir pleite sind, wird unser Gesundheitssystem auch chaotisch zusammenbrechen, dann erstatten die Krankenkassen nichts mehr und Sie werden nur noch Ärzte finden, die Sie gegen Vorkasse behandeln.

        Das deutsche BIP ist im zweiten Quartal 2020 um ca. 10% eingebrochen – von einer Staatspleite sind wir also noch meilenweit entfernt!

      • Avatar
        Richard Ott sagte:

        @Herr Krause

        Da viele Steuern auf Einkommen und Gewinne erhoben werden, werden die Steuereinnahmen um deutlich mehr als 10% sinken wenn das BIP um 10% einbricht.

        Wie nahe ist Italien eigentlich gerade an der Staatspleite dran? Vor 2 Wochen war es noch so nahe, dass wir unbedingt hunderte Milliarden dorthin verschenken mussten weil ansonsten angeblich die EU zusammenbrechen würde.

        Sie müssen sich schon entscheiden, ob Sie das Katastrophen-Narrativ bespielen oder den Beschwichtiger geben wollen.

  5. Avatar
    Summon sagte:

    Zwei Fragen:

    A) Warum soll das Geld dieses Mal mehr in der Realwirtschaft ankommen als 2009? Der Autor behauptet das einfach ohne Begründung.

    B) Operationalisierung:
    Welche Assets funktionieren besonders gut in diesem Umfeld?

    1) Aktien?
    2) Gold?
    3) Immobilien, idealerweise mit großem Hebel / hohem Fremdkapital? Trotz der schon extrem hohen Bewertungen zB in München mit Kaufpreis-Multiples von 45 und mehr?

    Antworten
  6. Avatar
    weico sagte:

    Die Corona-Krise öffnet auch das Tor zu einem EU-Ausstieg .

    Die deutsche Politik steht vor einem Dilemma . Wie will man in einer kommenden inflationären Krise (mit steigenden Schulden-Schuldzinsen,sinkenden Renten,hoher Arbeitslosigkeit usw.) dem Wähler/Steuerzahler begründen,dass für „Andere“ EU-Länder Gelder vorhanden sind …und für die eigene „Heimat“ gespart werden muss (Bildung,Forschung,Infrastruktur usw.) ?

    Wobei ja die EU-Anleihen und EU-Hilfen ,noch gar nicht „unter Dach “ sind und mit weiteren Klagen (gegen die PSPP-Zahlungen) zu rechnen ist.
    https://www.sueddeutsche.de/politik/gauweiler-ezb-anleihen-1.4952757

    Jemand sollte dem deutschen Wähler endlich „reinen Wein“ einschenken und Ihm erklären,wass es mit der EU eigentlich auf sich hat und auf welcher „Ideologie“ es gewachsen ist.

    Vielleicht etwa so ,wie es Herr Richard Werner (vor dem Brexit-Referendum) getan hat. Aufgeklärt und mit FAKTEN:
    https://professorwerner.org/eu-basics-your-guide-to-the-uk-referendum-on-eu-membership/

    Antworten
  7. Avatar
    Richard Ott sagte:

    „The original, herd immunity strategy of Boris Johnson might, it has been suggested, raise deaths in the UK by 250,000 in 2020, but this needs to be set against the normal total of nearly 500,000 per annum, an increase of some 50/60% in one year.“

    Das ist vermutlich viel zu pessimistisch. 250000 Tote bezogen auf die Bevölkerungszahl von UK sind ungefähr 3750 Tote pro 1 Million Einwohner.

    Schweden hat von allen europäischen Ländern Herdenimmunitäts-Strategie (plus dringende Empfehlung an Alte und Risikogruppen, sich freiwillig von der Gesellschaft zu isolieren) am konsequentesten durchgezogen und hat bis jetzt 8000 Corona-Fälle pro 1 Million Einwohner und 572 Corona-Tote pro 1 Million Einwohner.

    UK hat bis jetzt 4500 Fälle pro 1 Million Einwohner und trotzdem relativ zu seiner Bevölkerung schon mehr Tote, nämlich 684 Tote pro 1 Million Einwohner.

    Das zeigt wohl eher, wie marode das staatliche britische Gesundheitssytem mittlerweile ist – aber 250000 zusätzliche Tote wegen Corona in 2020 wird es trotzdem nicht produzieren, dafür ist das Virus einfach nicht gefährlich genug.

    Die wirklich wichtige Frage ist stattdessen: Wieso fahren wir unsere Volkswirtschaften mit überzogenen Eindämmungsmaßnahmen trotzdem gegen die Wand?

    Antworten
      • Avatar
        Alexander sagte:

        @Covidianer

        Geg.: „Auch der Blick auf die Covid-19 Toten ist eindeutig, in der abgelaufenen Woche sind im Durchschnitt nur 3,3 Corona Erkrankte im Durchschnitt täglich gestorben, bei durchschnittlich insgesamt 2700 Sterbefällen täglich in Deutschland. Sie spielen also im gesamten Sterbegeschehen in Deutschland überhaupt keine statistische Rolle.“ (Daten: RKI, Zitat: Querschüsse.de)

        Ges.: „Covidioten“

        Lösungsvorschlag v. Gunnar Kaiser:
        https://youtu.be/RNhvXzmATDc

        Fragen?
        –> keine.

Ihr Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlassen Sie einen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.