Der Euro kann nicht funktionieren – auch das weiß das Establishment

Tweet about this on TwitterShare on FacebookShare on Google+Share on LinkedInEmail this to someone

Gestern habe ich den ersten Teil der Thesen des früheren englischen Notenbankpräsidenten Marvin King an dieser Stelle diskutiert. Heute nun die – nicht weniger klare – Analyse der Lage in der Eurozone. Auch dies nicht neu für Leser von bto. Dennoch die Highlights:

  • „The basic problem with a monetary union among differing nation states is strikingly simple. Starting with differences in expected inflation rates – the result of a long history of differences in actual inflation – a single interest rate leads inexorably to divergences in competitiveness.“ – bto: weil die Verschuldung auseinanderläuft und die Länder daraufhin einen kurzfristigen Boom erleben, der mit steigenden Löhnen und damit einem Verlust der Wettbewerbsfähigkeit einhergehen.
  • „Some countries entered European Monetary Union with a higher rate of wage and cost inflation than others. The real interest rate (the common nominal rate of interest less the expected rate of inflation) was therefore lower in these countries than in others with lower inflation. That lower real rate stimulated demand and pushed up wage and price inflation further.“ – bto: Deutsche Zinsen für alle mit höhere Inflation bedeuteten negative Realzinsen. Das kann man übrigens in meinem Bilderbuch zur Krise gut nachvollziehen.
  • „Instead of being able to use differing interest rates to bring inflation to the same level, some countries found their divergences were exacerbated by the single rate.“ – bto: Für alle Länder war der Zins falsch; für Deutschland zu hoch, für die anderen zu tief.
  • „It increased full-employment trade deficits (the excess of imports over exports when a country is operating at full employment) in countries where competitiveness was being lost, and increased trade surpluses in those where it was being gained. Those surpluses and deficits are at the heart of the problem today. Trade deficits have to be financed by borrowing from abroad, and trade surpluses are invested overseas.“ – bto: Da hat King recht. Es wird deshalb auch nicht genügen, die faulen Schulden zu bereinigen.
  • „The situation in Greece encapsulates the problems of external indebtedness in a monetary union. GDP in Greece has collapsed by more than in the US during the Great Depression. Despite an enormous fiscal contraction bringing the budget deficit down from around 12pc of GDP in 2010 to below 3pc in 2014, the ratio of government debt to GDP has continued to rise, and is now almost 200pc.“
  • It is evident, as it has been for a very long while, that the only way forward for Greece is to default on (or be forgiven) a substantial proportion of its debt burden and to devalue its currency so that exports and the substitution of domestic products for imports can compensate for the depressing effects of the fiscal contraction imposed to date.“ – bto: beides richtig. Die Konkursverschleppung kostet uns Milliarden.
  • „It is particularly unfortunate that Germany seemed to have forgotten its own history. (…) The most compelling statement of Germany’s predicament came from its central bank governor, Hjalmar Schacht. In 1934, writing in that most respectable and most American of publications, Foreign Affairs, Schacht explained that ‚a debtor country can pay only when it has earned a surplus on its balance of trade, and… the attack on German exports by means of tariffs, quotas, boycotts, etc, achieves the opposite result‘. Not a man to question his own judgments, on this occasion Schacht was unquestionably correct.“ – bto: Länder können Schulden nur abbauen, wenn sie Handelsüberschüsse erzielen. Davon sind die Krisenländer weit entfernt und auch in Spanien dürfte es sich um eine nur temporäre Verbesserung handeln.
  • „As the periphery countries of southern Europe embark on the long and slow journey back to full employment, their external deficits will start to widen again, and it is far from clear how existing external debt, let alone any new borrowing from abroad, can be repaid.“ – bto: genau! Die Länder sind in einer Verschuldungsspirale gefangen.
  • „Much of the euro area has either created or gone along with the illusion that creditor countries will always be repaid. When a debtor country has difficulties in repaying, the answer is to ‚extend and pretend‘ by lengthening the repayment period and valuing the assets represented by the loans at face value. It is a familiar tactic of banks unwilling to face up to losses on bad loans, and it has crept into sovereign lending.“ – bto: Es sind ja nicht nur die Staatsschulden. Auch die Banken sind – nicht nur in Italien – pleite.
  • Debt forgiveness is more natural within a political union.“ – bto: Naja, es ist zumindest theoretisch leichter!
  • „In pursuit of peace, the elites in Europe, the United States and international organisations such as the IMF, have, by pushing bailouts and a move to a transfer union as the solution to crises, simply sowed the seeds of divisions in Europe and created support for what were previously seen as extreme political parties and candidates.“ – bto: Das Spiel auf Zeit und die Konkursverschleppung führen genau dazu, dass konstruktive Lösungen, wie ich sie schon 2010 vorgeschlagen habe, unmöglich geworden sind. Deshalb kommt der Knall.
  • „Germany faces a terrible choice. Should it support the weaker brethren in the euro area at great and unending cost to its taxpayers, or should it call a halt to the project of monetary union across the whole of Europe? The attempt to find a middle course is not working. One day, German voters may rebel against the losses imposed on them by the need to support their weaker brethren, and undoubtedly the easiest way to divide the euro area would be for Germany itself to exit.“ – bto: Das habe ich an verschiedenen Stellen schon erklärt. Es wäre auch heute noch der Weg mit dem geringsten Schaden.
  • „But the more likely cause of a break- up of the euro area is that voters in the south will tire of the grinding and relentless burden of mass unemployment and the emigration of talented young people.“ – bto: Stichwort Italien!
  • „It would be desirable, therefore, to create a mechanism by which international sovereign debts could be restructured within a framework supported by the expertise and neutrality of the IMF, so avoiding, at least in part, the animosity and humiliation that accompanied the 2015 agreement on debt between Greece and the rest of the euro area.“ – bto: Das setzt aber erheblichen politischen Mut voraus, den ich nirgendwo sehen kann.

„But debt forgiveness, inevitable though it may be, is not a sufficient answer to all our problems. (…)The underlying challenge is to move to a new equilibrium in which new debts are no longer being created on the same scale as before.“ – bto: Klartext – der Euro ist eine Verschuldungs-Doomsday-Maschine. Wir brauchen eine Lösung für die Wettbewerbsunterschiede und die Schulden. Beides ist nicht in Sicht, deshalb wird es irgendwann chaotisch ablaufen.

Die FINANZ und WIRTSCHAFT hat gestern über Kings Einschätzung berichtet. Lesenswert für jene, die eine Übersetzung bevorzugen. Dabei addiert die FuW – als wäre das nicht schon Schrecken genug – noch ein paar weitere ernüchternde Fakten:

  • Wie angemessen die alte Analyse nach wie vor ist, zeigt sich in besonderer Dramatik aktuell im Zusammenhang mit den Flüchtlingsströmen. Statt einer koordinierten Politik versuchen die meisten betroffenen Länder, das Problem des starken Zustroms durch eigene Abschottungsmassnahmen zu lösen, was dann andere umso mehr unter Druck setzt. Von einer Koordination ist wenig zu sehen.“ – bto: wie richtig!
  • Bei der wirtschaftlichen Entwicklung hat sich wieder eine deutliche Ernüchterung breitgemacht. (..) Insgesamt liegt der Gesamtausstoss noch immer tiefer als im Jahr 2008, bevor die Finanzkrise voll die Realwirtschaft traf. In den USA liegt das BIP bereits 10 Prozent höher als vor der Krise. Im Sinkflug befinden sich in der Eurozone auch die Werte für das Konsumenten- und das Businessvertrauen und die Investitionsquote.“
  • „Gemäss den jüngsten Eurostat-Zahlen befindet sich die Eurozone mit einem sinkenden Preisniveau um 0,2 Prozent wieder in einer Deflation. Selbst die Kerninflation – bei der die Energie- und Lebensmittelpreise unberücksichtigt bleiben – schrumpft und liegt bei bloss 0,7 Prozent.“
  • „Die eingangs erwähnten fundamentalen Schwächen der Eurozone können aber mit der Geldpolitik ohnehin nicht gelöst werden. Sie kann – mit immer geringerem Erfolg bei immer stärkeren Dosen – bestenfalls die wirtschaftliche Lage etwas stabilisieren. Gelingt auch das nicht, könnte sich der Niedergang der Währungsunion beschleunigen.“

Es ist eindeutig: es wird knallen. Nur auf der Zeitachse ist das schwer fest zu machen.

The Telegraph: „Lord Mervyn King: ‚Forgive them their debts’ is not the answer“, 28. Februar 2016

FINANZ und WIRTSCHAFT: Eine vernichtende Prognose für die Eurozone, 7. März 2016

9 Kommentare
  1. Katalin says:

    Hallo,

    was soll man von einem Engländer denn sonst erwarten. Sie würden lieber untergehen, als eine DE dominierte EU zu akzeptieren. Der Herr soll man schön weiter träumen. DE + Satelittenstaaten (AT,NL, LUX, HU) sind ca 120 Mio. Dieser Block steht immer, und das seit dem Zerfall des römischen Reiches.
    England ist bei ca 50 Mio, selbst die Schotten wollen weg.
    Die Britten wissen aber, dass sie in der EU sich diesem Block immer unterordnen müssen, deshalb wollen sie raus. Ob in der EU oder nicht, sie sind in Europa die Nummer 2 und wir wissen alle wie sie das schmerzt.

    Euro:
    Die Euro Krise kann innerhalb von 24 Stunden gelöst werden.
    Wie:
    BRD stimmt den Eurobonds zu, keine Sorge meine Herren, BRD wird das auch tun.
    Warum:
    Es ist besser die Transfers nach Süden zu schicken, alls später die faulen Kredite abschreiben zu müssen und den DE(Bevölkerung schrumpft wie nur noch in Japan) ist jetzt schon klar, dass die „faulen“ Griechen besser sind als Leute aus anderen Kontinenten mit einer völlig anderen Kultur.

    Dann profitieren alle, der Süden ist gerettet, Optimismus (siehe L. Erhard: Psychologie) kommt auf, es wird wieder investiert, die Nachfrage nach DE Produkten steigt wieder. Die ganze Unsicherheit ist verschwunden (Unsicherheit ist das schlimste für die Wirtschaft), der Süden kann wieder Wachsen und seine Schulden zum Teil bedienen) Risiko und Haftung finden wieder zu einander.

    Führt man dann auch noch eine gemeinsame Sprache ein, die neben den Landessprachen auch Amtsprache ist, wird man im Süden die DE wieder mögen. Es kommt zu schnelleren Wanderungsbewegungen innerhalb der EU (Das größte Defizit der EU, noch größer als das fehlen der Eurobonds)

    Die deindustrialisierte GB und USA mit ihrem Dollar sind dann Geschichte.

    Frau Merkel braucht nur einen Satz zu sagen:

    Die Griechen (d.h. alle Südeurop.) sind unsere Brüder, eine Seele in verschiedenen Körpern und wir warden sie niemals fallen lassen. Wir sind bereit wir sie zu sterben, denn wir sind eins, wir sind Europäer. Wir stehen und fallen zusammen.

    Die Frau Merkel ist dann die Größte und der EURO ist der King von der Welt, denn das wichtigste im Leben, meine Europ. Brüder und Schwester, ist der Zusammenhalt und es steht außer Frage das Europa das größte wirtschaftliche Potential auf der Welt hat, wir müssen nur zusammnhalten und nicht ständing die alten Voruteile wiederholen und uns von Leuten außerhalb belehren lassen.

    Ich denke also bin ich.
    Der Euro existiert also kann er auch funktionieren.

    Gruß

    Antworten
  2. Dietmar Tischer says:

    „Der Euro kann nicht funktionieren – auch das weiß das Establishment.“

    Es glaubt aber, dass er funktioniert. Tut er ja auch schon jahrelang.

    Er kann auch noch viel länger funktionieren, wenn die Transferunion u. a. mit Eurobonds unumkehrbar eingerichtet ist.

    Merkel traue ich zu, dass sie letztlich mitspielen würde – wenn es nur „logisch richtig und durchdacht“ ist.

    Gefühlt schätze ich dieses Szenario auf 15% ein.

    Es wird zu 85% so kommen, wie M. King es sieht und aus den Gründen, die er angibt:

    Die Bevölkerungen werden irgendwann nicht mehr mitspielen, weil bei der kontinuierlichen Anpassung nach unten die Lasten für alle zunehmen.

    Die Lage könnte sich übrigens schneller ändern als es heute scheint. Der Brexit wäre ein Schock fürs System, der heute bezüglich der realen Auswirkungen überhaupt nicht absehbar ist.

    Völlig klar ist allerdings, dass Kooperation mehr und mehr durch Androhung von Sanktionen erzwungen werden soll. So hat der französische Wirtschaftsminister den Briten gedroht, bei einem Brexit die Insel mit Migranten durch den Kanal zu fluten.

    Damit ist vorgezeichnet, wohin die Reise geht.

    Antworten
    • Michael Stöcker says:

      Ich befürchte schon seit längerem, dass Sie mit Ihrer Einschätzung richtig liegen.

      Von der Funktionsweise eines Geld- und Währungssystem hat das Establishment leider keine Ahnung. Die Bundesbank ist erst 2007 aufgewacht und stellte ab 2008 den Geldschöpfungsprozess ohne nähere Erläuterungen plötzlich diametral anders dar als die letzen 30 Jahre zuvor: https://zinsfehler.wordpress.com/2014/09/04/bankmythen/.

      Wenn also noch nicht einmal eine der erfolgreichsten Zentralbanken ihr ureigenstes Geschäftsfeld verstanden hatte und der Erfolg eher auf Zufall den auf Basis einer logischen Stringenz basierte, dann sollten wir uns erst recht nicht wundern, wenn auch alle anderen im Nebel herumirren. Insbesondere unsere politökonomischen Nullen: http://blog.zeit.de/herdentrieb/2016/03/03/minuszinsen-sind-das-falsche-rezept_9386?sort=asc&comments_page=4#comment-216197 (Daniel Stelter hat den Titel seines Buches wirklich sehr gut gewählt).

      Auch das geozentrische Weltbild hatte eine ganze Weile erfolgreich unser Denken bestimmt. Aber nur so lange, bis die Widersprüche zu groß wurden. Bei Mervyn King und auch bei Adair Turner ist der Groschen schon gefallen. Die Bundesbank hat hingegen die Konsequenzen der veränderten Darstellung des Geldschöpfungsprozesses bis heute nicht verarbeitet. Ein Präsident einer Hauptverwaltung der Bundesbank (Name soll hier nicht interessieren) wollte dem Publikum doch letzte Woche auf einer öffentlichen Veranstaltung auf die Frage eines Teilnehmers zu Helicopter-Money doch allen Ernstes weiß machen, dass es keine ernst zu nehmenden Persönlichkeiten gäbe, die auch nur im Ansatz über so etwas nachdenken würden.

      Milton Friedman dominierte über 30 Jahre das geldpolitische Credo der Bundesbank. Dummerweise hatten sie sich gerade den Teil herausgepickt, der Kokolores war (Geldschöpfungsmultiplikator, Umlaufgeschwindigkeit und ähnlichen Unsinn) und den wirklich wichtigen Teil stoisch ignoriert: http://papers.ssrn.com/sol3/papers.cfm?abstract_id=1010174

      Und auch ein Lord Adair Turner oder auch ein Martin Wolf bzw. Hans Christoph Binswanger sind nach dieser Ansicht keine ernst zu nehmenden Persönlichkeiten. Da frage ich mich, warum Herr Weidmann dann Prof. Binswanger zur Eröffnung des Geldmuseums 2012 als Ehrengast eingeladen hatte: https://www.bundesbank.de/Redaktion/DE/Reden/2012/2012_09_18_weidmann_begruessungsrede.html

      Widersprüche über Widersprüche. Der Glaube an den naiven Monetarismus vernebelt immer noch unsere Sinne. Warum ist das so? Weil der Glaube den Verstand dominiert. Der Glaube (credo: ich glaube) kann eine ungeheure Kraft entfalten. Im Moment leider in die völlig falsche Richtung. Das Establishment hat allen Credit verspielt.

      Der Euro könnte selbstverständlich funktionieren. Dazu müsste aber auch Mervyn King einen weiteren Mythos auf den Scheiterhaufen der Geschichte werfen: Seine/unsere fehlerhaften Vorstellungen über die Funktion des Zinses. Der Name meines Blog lautet nicht zufällig Zinsfehler. Es ist Aufgabe der Banken, das Risiko von Investitionen einzuschätzen und entsprechend einzupreisen. Hohe Zinsen sind also kein Ausdruck von hohen potentiellen Zinserträgen für Sparer und/oder Boni und Gehälter, sondern müssen als Rückstellung die Bilanzen zieren. Wenn dies konsequent gemacht würde, dann hätten wir auch viel geringere Probleme mit dem Matthäus-Effekt. Aber der herrschenden Irrlehre nach soll ja der Zins Angebot und Nachfrage an Ersparnissen zusammen führen (IS-LM). So ein Kokolores. Dieses Story wurde doch mit der veränderten Darstellung des Geldschöpfungsprozesses durch die Bundesbank im Jahre 2008 eigentlich als das entlarvt, was es ist: Ein riesiges Märchen. Leider glauben die meisten von uns immer noch an dieses Märchen, das zugleich für das europäische Drama die Hauptverantwortung trägt.

      Erlösung? Keine in Sicht. Sorry, wenn ich mich wiederhole.

      LG Michael Stöcker

      Antworten
  3. Axel2 says:

    Hallo Katalin

    Größere europäische Wanderbewegungen wird es in der EU nicht geben! Dafür sorgt schon allein die Sprache und die unterschiedlichen Kulturen in der EU, in der sich viele Bürger nicht wohlfühlen werden. Auch eine gemeinsame Amtssprache ist auf Grund nationaler Befindlichkeiten eher theoretischer Natur!

    Wenn es Eurobonds gibt, werden die Südländer richtig auf den Putz hauen. Das gibt zwar kurzfristig evtl. einen Investitionsschub wie nach der Euroeinführung, allerdings höchstwahrscheinlich auf Kosten einer Exorbitant hohen Staatsverschuldungsquote, die auch eine deutsche Wirtschaft nicht stemmen kann. Der Bankrott wäre nur noch ein letztes mal verschoben!

    Antworten
    • Katalin says:

      Hallo,

      Sie irren sich, da Sie ihr Leben und damit Ihre Erfahrungen auf andere projizieren. Ihre Kinder sehen die Sache bestimmt nicht so eng wie Sie.
      Es hieß vor 20 Jahre von einem SPD Innenminister, das Boot ist voll und heute ist selbst die CSU!!! für die Einwanderung.
      Und Sie verkennen die Macht des Marktes (d.h. die Naturgesetze) und damit des Handels.

      Die dt. Reichseinigung von 1871 wurde auch durch den Markt erzwungen sozusagen. Diese Reichs(Markt)eingung (d.h. dessen Größe) ermöglichte erst den wirtsch. Aufsteig Deutschlands und die Britten konnten es durch nichts verhindern.

      Die Geschichte wiederholt sich;
      Wir sind wieder an so einem Punkt, nur dass das heutige BRD China heißt.

      Was heißt das:
      Das Wichtigste in der Marktwirtschaft ist nicht das Geldsystem, die Banken oder die Kredite, das Wichtigste sind die Marktanteile.

      Erst durch die Größe des EU Binnenmarktes ( sind die Europ. und DE Großkonzerne in der Lage mit den asiatischen(Chinesischen) zu konkurieren, da Sie hier die Regeln bestimmen und díe Marktanteile besitzen.

      Diese Gesetze werden die Eurobonds erzwingen, denn die Alternative würde bedeuten:
      Die europ. Großkonzerne würden freiwillig auf den exklusiven Zugang zu diesem Binnemarkt verzichten und in direkter Konkurenz auf diesem Märkten mit den Chinesen treten, während chinesische ihren exklusiven auf dem chinesischen weiterhin behalten würden. Bsp: Baidu – chinesiches Google, wurde erst durch Marktabschottung möglich.

      Warum bemüht man sich den so um das TTIP, erst dadurch hätte man einen Binnemarkt von der Größe Chinas und man bedenke nur, dass China jährlich 30000,- Ingenieure ausbildet, die 3-4 mal billiger sind als westliche.

      Die Transfers in den Süden werden die EU stabilisieren und davon profitieren die Konzerne dopellt und deshalb werden sie auch kommen.

      Gruß

      Antworten
  4. Axel2 says:

    Hallo Katalin
    Zu Eurobonds sage ich nur: Hans Werner Sinn’s Buch „Die Targetfalle“ lesen. Eurobonds würde bedeuten, den gleichen Fehler, der die Südländer in die Schuldenfalle getrieben hat, zu wiederholen. Außerdem haftet laut Maastrichtvertrag kein EU Land für ein anderes und eine Ankündigung von Eurobonds würde eine Klagewelle auslösen, die die Einführung womöglich juristisch gar nicht zuläßt.

    Marktgesetze sind flexibler als Naturgesetze, da sie jederzeit vom Menschen modifiziert werden können und unkalkulierbaren Einflüßen wie Zentralbanken, Regimewechsel, Naturkatastrophen, Kriegen, Psychologie, etc. unterliegen und sollten daher nicht überbewertet werden. Wären Marktgesetze wie Naturgesetze in Stein gemeißelt, hätten die Physiker die Welt schon längst reich und glücklich kalkuliert! Am ehesten fällt mir als Analogie zum Marktgeschehen ein chaotisches Pendel ein: Gewißen Regeln unterworfen, jedoch in seinen Ausschlägen schwer (bis garnicht) zu berechnen.

    Die CSU ist für Einwanderung? Aus regierungsstrategischen Entscheidungen hat man sich mit Angela gemein gemacht und guckt nun zu, wie man sich elegant aus der Affäre zieht, ohne das Gesicht zu verlieren. Der ursprüngliche Gedanke, daß man mit Flüchtlingen unser demographisches Problem löst, hängt jetzt wie ein Damoklesschwert über uns (der CSU) und hat das Potenzial die Gesellschaft und die von ihnen propagierte EU schwer zu schädigen. Wenn man auf den heutigen,auf bto verlinkten Artikel aus Rosenheim Bezug nimmt, kann man nicht sagen, daß die Aussage des SPD Innenministers von vor 20 Jahren Heute falsch wäre.

    Der europäische Binnenmarkt würde ja auch nach einem Ende der EU für alle weiterbestehen und Deutschland würde diesen Markt ja nicht den Chinesen überlassen, der übrigens ja auch jetzt schon für chinesische PFirmen und Produkte offensteht. Deutsche Waren würden natürlich teurer werden, haben aber durch ihr innovatives Potential (und Qualität) in vielen Bereichen ein Alleinstellungsmerkmal und lassen sich in ähnlichem Maße weiter verkaufen.
    Der Output an chinesischen Ingineuren ist zwar sehr hoch, entscheidend ist aber ihr Innovationspotenzial. Und das ist Erfahrungsgemäß in undemokratischen Gesellschaftsstrukturen auf Grund von Unterdrückung freier und kreativer Denkprozeße abgemildert. In Kulturen, in den Kritikfähigkeit unerwünscht und Angst die vorherrschende Triebfeder ist, gedeiht keine Innovationskultur. Warum sonst kam aus den islamisch geprägtenLändern in den letzten 500Jahren kein Erfindung von Weltrang?
    Dümmer als wir sind die ja garantiert nicht.

    Ich wünsche mir auch das Alles gut geht. Im Moment sehe ich aber schwarz. Und wenn es eine Lösung geben sollte, dann 100pro zu Lasten der Deutschen, denen wieder erzählt wird, daß sie doch am meisten profitieren werden…

    Gruß Axel

    Antworten
  5. Axel2 says:

    Hallo Hr. Stöcker

    Das mit dem Target mag sein. Ich habe die beschriebenen Dynamiken auch nicht zu 100% nachvollziehen können. Aber der Verschuldungsmachanismus den HWS beschreibt, nach dem die Südeuropäer eine Verschuldungsorgie gestartet haben, nachdem die Zinsen für die Staatsanleihen gefallen und die Lohnkosten gestiegen sind, was einen eklatanten Wettbewerbsnachteil gegenüber anderen EU Ländern (von allem BRD) zur Folge hatte, ist durchaus plausibel und würde sich im Falle von Eurobonds auf ähnliche Weise wiederholen. Wenn Deutschland mal wieder die Zeche zahlt, stehen die Banken in Griechenland wieder Schlange, wetten?

    Gruß Axel

    Antworten

Dein Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Schreiben Sie etwas dazu!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.