Wirtschaftsfaktor Flüchtling – wie das DIW schönrechnet

Tweet about this on TwitterShare on FacebookShare on Google+Share on LinkedInEmail this to someone

Eigentlich wollte ich mich wieder meinem Kernthema auf diesen Seiten widmen und die Migrationsdiskussion nur noch gelegentlich ansprechen. Bekanntlich halte ich wenig von den Einlassungen der führenden Ökonomen, weil diese dazu neigen, das Thema zu beschönigen (David Folkerts-Landau, Marcel Fratzscher). Die Gefahr liegt aber darin, auf diese Weise den politischen Schaden zu vergrößern. Wird offensichtlich, wie groß die Kosten und wie gering der Nutzen wirklich ist, leistet dies dann der von niemandem (!) gewünschten Radikalisierung Vorschub. Wenn ich mich also kritisch mit den Beiträgen der Kollegen auseinandersetze, geschieht dies nicht um Ängste zu schüren oder aus fehlendem Mitleid mit den unzähligen Einzelschicksalen. Was mich nur ungemein ärgert und besorgt ist die Tatsache, dass – hier wiederhole ich mich – der Bevölkerung Geschichten erzählt werden, um die Willkommenskultur kurzfristig zu fördern. Dies aber zu einem erheblichen langfristigen Preis. Treten die Vorhersagen nicht ein – und das werden sie nicht – kippt die Stimmung. Die Integration wird sehr sehr teuer, wenn sie gelingen soll. Siehe noch mal meinen 10-Punkte-Plan. Dieses Geld wird per Definition woanders fehlen (Infrastruktur, keine Steuersenkung etc.) oder über Schulden finanziert. Die muss aber letztlich auch jemand bedienen!

Heute Morgen hatte ich Marcel Fratzscher kommentiert. Nun zeigt SPIEGEL ONLINE ein paar mehr Zahlen von dessen Berechnung und schreibt dazu: „DIW-Chef Marcel Fratzscher dagegen verweist auf die langfristigen Vorteile durch die aktuelle Zuwanderung. ‚Es ist zu erwarten, dass in fünf bis zehn Jahren die Flüchtlinge auch netto einen größeren Beitrag zur Wirtschaftsleistung in Deutschland beitragen werden, als sie an Leistungen erhalten‘, schreibt er im ‚Handelsblatt‘. Diese Erwartung spiegelt sich auch in den DIW-Berechnungen wider, die von eher positiven Annahmen ausgehen.“ – bto: Selbst SPIEGEL Online spricht von ‚eher positiven Annahmen‘! Schauen wir uns die mal genauer an:

 


Quelle: SPIEGEL ONLINE

Also, vergleichen wir die Annahmen des DIW mit meinen bescheidenen Überlegungen. Zunächst machen die Forscher natürlich ein etwas komplizierteres Modell, in dem sie über Zeit eine deutliche Verbesserung der Situation annehmen.

  1. 800.000 Zuwanderer in 2015 und 2016, danach bis 2020 nur 400.000 p. a. wobei von diesen 35 Prozent das Land wieder verlassen. – bto: Bis jetzt haben wir weder einen Anhaltspunkt, wie die Zahl zurückgehen soll, noch eine Ablehnung von 40 Prozent, die dann zu 88 Prozent umgesetzt wird. Dies setzt einen erheblichen Politikwandel in Deutschland voraus.
  2. Die Beschäftigungsquote steigt von 20 Prozent 2017 auf 70 Prozent nach zehn Jahren. 2027 sind also 70 Prozent der verbliebenen Flüchtlinge produktiv. – bto: Dies entspräche der Vorgabe in meiner kleinen Simulation, wonach wir mindestens bei 60 Prozent liegen müssen. Interessant ist nur, wie es zu diesem Anstieg kommen soll. Ist das die Wirkung der zunehmenden Ausbildung?
  3. Diese produktiven Flüchtlinge erarbeiten dann im Schnitt 67 Prozent des Wertes eines durchschnittlichen Arbeitnehmers. – bto: Nach Zahlen von 2014 entspricht das rund 42.000 Euro pro Jahr. Damit liegt das DIW gerade im gelben Bereich meiner Rechnung.
  4. Um doch noch positiv zu werden, wird dann angenommen, dass die Kosten je Flüchtling bei 12.000 Euro pro Jahr liegen und die Kosten auf 8.000 im Jahr sinken. – bto: Woher die 12.000 kommen, ist unklar und angesichts der enormen Investitionen, die zu tätigen sind, völlig illusorisch. Wie dann die Kosten auf 8.000 Euro sinken sollen, ist völlig unklar. Bereits Hartz IV geht in Richtung 6.000 Euro und das ist VOR den Kosten für Wohnen etc.

„Eher positive Annahmen“ ist da eine ziemliche Schönfärberei. In dieser Rechnung wurde an allen Hebeln gedreht, um das gewünschte Ergebnis zu erzielen. DER SPIEGEL zeigt im gleichen Artikel auch warum. Es liegt an der Qualifikation der Zuwanderer:


Quelle: DER SPIEGEL

Doch zurück zur Berechnung. Dank des kurzfristigen Nachfrageeffekts – der Staat kauft auf Kredit Container und gibt den Flüchtlingen Geld –, steigt das BIP. Damit ist aber unser Wohlstand nicht gewachsen, nur zur Erinnerung. Wir haben mehr konsumiert. Hätten wir die Brücken der deutschen Autobahnen mit dem Geld saniert, wäre das BIP auch gewachsen, aber nicht nur in diesem Jahr. Dies zur Erklärung. Nicht um zu kritisieren, dass wir unser Geld so ausgegeben. Es ist ein demokratischer Entscheid der Mehrheit, es so zu tun. (Ich betone das hier erneut, weil mir Zuschriften zeigen, dass alleine schon der Versuch einer nüchternen Rechnung von einigen Mitbürgern als rechtsradikales Gedankengut angesehen wird und damit habe ich nun wirklich nichts am Hut …). Der Staat hätte seinen Überschuss auch anders verwenden können bzw. neue Schulden auch. Das eine ist der Entscheid mehr Geld auszugeben, der andere wofür.

Dem zusätzlichen BIP stehen höheren Sozialkosten entgegen, sodass der Nettoeffekt in den ersten Jahren negativ ist. Das ist sicherlich eine realistische Annahmen des DIW. Allerdings sind die angenommenen Kosten vermutlich zu gering, vor allem, wenn man dann wie das DIW von einer erheblichen Zunahme der Beschäftigung und einer doch recht hohen durchschnittlichen Produktivität ausgeht.

Ab 2020 geht es dann laut DIW steil aufwärts. Cool. Dahinter stehen die heroischen Annahmen, die wir gesehen haben. Kosten sinken auf 8.000 pro Flüchtling und die Beschäftigungsquote steigt auf 70 Prozent mit 42.000 Euro pro Kopf. Was nicht mit den Kosten in den Jahren bis 2020 zusammenpasst. Wenn wir die Flüchtlinge so gut ausbilden wollen – und wir scheitern bekanntlich schon mit der Bildung der bereits hier wohnhaften Migranten – dann müssten wir signifikant mehr ausgeben. Das heißt: Das DIW unterschätzt systematisch die Kosten der Qualifikation und überschätzt Erwerbsquote und Einkommen. Mal abgesehen davon, dass die Migrantenzahlen deutlich höher liegen werden. Auch das kann man machen, nur dann passt die Rechnung eben nicht.

SPIEGEL ONLINE: „Arbeitsmarkt, Wohnungen, Finanzen: Wirtschaftsfaktor Flüchtling – was auf Deutschland zukommt“, 3. November 2015

13 Kommentare
  1. Gottfried Oesterle says:

    Die Annahmen des DIW gehen immer davon aus, dass die deutsche Wirtschaft weiter
    waevhst. Dieses Wavhstum ist doch nur befeuert von der gigantischen Geldmengen-
    ausweitung aller wichtigen Zentralbanken det Welt.
    Wenn die zusaetzlichen Gesamtschulden hoeher sind wie das zusaetzliche reale BIP
    muss das Gesamtsystem zusammenbrechen.
    D.h. man geht beim DIW nicht von der Moeglichkeit einer Rezession aus.
    Wenn die Eintritt brechen alle Berechnungen in sich zusammen.
    G.Ö.

    Antworten
  2. Dr. D says:

    Sehr geehrter Herr Stelter,

    wenn Ihnen wegen Ihrer sehr gut aufbereiteten Zahlen Rechtsradikalität vorgeworfen wird, verlieren Sie dann nicht
    auch die Hoffnung, dass die Entwicklungen in Deutschland noch irgend ein positives Ergebnis für die autochthone Bevölkerung zeitigen werden. Was raten Sie Ihren Kindern oder jungen Be- oder Verwandten (bis zum Alter von 25)? Ich habe zwei Kinder im Alter von 9 und 12 und bereite sie mental schon aufs Auswandern vor. Was wäre Ihr Rat?
    Besten Dank für Ihre sehr informative Seite

    Antworten
    • Bernie says:

      Sehr geehrter Dr. D
      Ich selber habe 6 Kinder, Alter 4 bis 14 und wohne in der Schweiz. Meine Eltern wanderten mitsamt Unternehmen im Jahre 1973 aus, als ihnen die sozialistische Politik des Willy Brandt allzu viel wurde. Wir wurden alle Schweizer und haben es nie bereut. Heute muss ich aber meine Familie auf ein Weiterziehen vorbereiten, da in spätestens der nächsten Generation das Leben in Europa, inkl. Schweiz, weder in Freiheit, noch in Wohlstand ablaufen wird. Der Älteste geht auf ein englisches Internat (was er selbst wollte) und alle anderen wachsen bilingual auf. Sie sind auch bereits Kanadier dank altem Familienstamm, wenigstens eine Alternative. Europa wird scheitern, leider, weil ich im Herzen Europäer bin…

      Antworten
  3. MFK says:

    Nachtrag: Ich halte es auch für sinnlos, die Flüchtlings-Problematik wirtschaftlich zu betrachten. Es ist eine politische Entscheidung, Flüchtlinge ohne Obergrenze aufzunehmen. Frau Merkel sagt, sie schafft das. Also muss sie liefern. Schafft sie es nicht, das Problem zu bewältigen, gehört sie aus dem Amt geschafft. So funktioniert Politik.

    Antworten
  4. jürgen hienzsch says:

    Herr Stelter, ich wollte Sie ermutigen auch weiterhin Artikel über die Flüchtlingsfrage zu schreiben, auch wenn sie nicht in Ihrem Kerngebiet liegt.

    In Deutschland fehlt uns die unabhängige Berichterstattung; alle bekannten Medien schalteten sich quasi freiwillig gleich und berichten regierungskonform, Folge: Jeder, der sich kritisch äußert oder gar eine andere Meinung vertritt wird als Nazi dämonisiert oder, wie es die FAZ tut, vornehm als Rechtspopulist diffamiert: Staatlich geduldeter Rufmord.

    Sie helfen mit Ihren Artikeln, in Deutschland die Demokratie zu erhalten, für mich und einen kleinen Kreis Intellektueller zählen Ihre Artikel mit zur Hauptinformationsquelle. (Auch ich denke derzeit über das Auswandern nach.)
    Jürgen Hienzsch

    Antworten
  5. Ewald Kroiss, LL.M. says:

    Das Primat der Politik ist es, die Menschen in Deutschland aufzunehmen. Die oekonomische Analyse des Rechts ergibt, ohne Befrachtung mit Ideologie, dass bei einer Kostenquote von 1000 EUR / Monat / Fluechtling nach der Prognose der Bundesregierung (800.000 Fluechtlinge) die „burn rate“ im Monat bei 800 Mio. EUR liegt. Ende 2016 laege dann die „burn rate“ bereits monatlich bei 1,6 Mrd. EUR. Mit Kosten von EUR 1000,– pro Monat / Fluechtling rechnet z.B. die Stadt Hamm (statista.com). In diesen Kosten sind jedoch weder die Sprachausbildung noch andere Kosten enthalten, geschweige denn die Kosten der Bundesbehoerden. Ergo ist die Kostenbasis zu niedrig angesetzt. Des weiteren traegt diese Kosten das oberste Quartil der Einkommenssteuerzahler. Es liegt also (wieder) eine klassische Umverteilung vor.

    Ferner gehen die meisten Szenarien von einer guten Konjunkturlage aus. Frau Lagarde korrigierte aber bereits die Wachstumszahlen nach unten. Handwerk und Industrie werden ihre Versprechungen der Bereitstellung von Lehr- und Arbeitsplaetzen nur dann erfuellen, wenn die Konjunktur stabil bleibt. Es koennte daher auch der schlechteste Zeitpunkt sein, ein solches Risiko einzugehen.

    Fazit: Das Staatsschiff segelt hart am Wind. Die Frage bleibt: Wann werden die Segel killen?

    MfG

    EK

    Antworten
  6. Peter Gold says:

    Sehr geehrter Herr Dr. Stelter,

    vielen Dank für Ihre unabhängigen Berichte und Einschätzungen zu Asyl und Einwanderung.

    Wie frei unsere Gesellschaft wirklich ist, lässt sich daran ablesen, dass Sie nach Ihren Analysen hin und wieder einstreuen müssen, keinesfalls rechtsradikales Gedankentum verbreiten zu wollen. „Denkverbote“ sind ein Zeichen dieser Zeit. Was wird noch kommen?

    Antworten
  7. Thomas Westphal says:

    Es ist selbstverständlich sinnvoll die Migration auch unter ökonomischen Gesichtspunkten zu betrachten. Es geht dabei nicht um das Auffüllen von Argumentationsdepots im “ Für und Wider “ der Diskussionen um die Flüchtlingsfrage. Diese Frage wird politisch sicher nach anderen Maßstäben entschieden. Aber wie bei der deutschen Einheit auch, sind die ökonomischen Fragen die richtigen Fragen, um das „wie“ und nicht das „ob“ zu klären und das „wie“ wird über die weitere Entwicklung in Deutschland und Europa von zentraler Bedeutung sein.

    Faktisch wissen wir heute über den Qulifizierungsstand der Asylsuchenden nichts. Alle Zahlen, die derzeit kursieren sind von der Güte her sowas wie „anekdotische Evidenz“. Darum verbieten sich jetzt auch Zahlenreihen dazu, weil die Basis nicht nur völlig unklar ist, sondern gestaltet werden kann und muss. Die Frage wie wir jetzt bundesweit eine systematische Qualifizierungsfeststellung und eine berufliche Eingliederung hinbekommen wird darüber entscheiden wie hoch der Anteil der produktiven Flüchtlinge am Ende sein wird. Es kommt nicht darauf an, die Migrationsauswirkungen unterschiedlich zu interpretieren, es kommt darauf an sie zu gestalten. Wenn wir in einem „nationale Programm zur Migration“ jetzt Geld und Intelligenz in Sprachkurse, berufliche Bildung, Wohnungen, Integration und Stadtquartiere stecken, dann kann das ein Wachstums- und (sozialen) Stabilitatseffekt haben, den Deutschland gut gebrauchen kann. Wenn wir das nicht tun und so weiter wurschteln wie das die Bundesregierung tut, dann sind Szenarien einer großen sozialen Krise in Europa nicht unrealistisch.

    Antworten

Dein Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Schreiben Sie etwas dazu!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.