George Soros: Germany is „self-righteous“ and „hypocritical

Tweet about this on TwitterShare on FacebookShare on Google+Share on LinkedInEmail this to someone

George Soros macht Werbung für sein Buch. Ums Geldverdienen geht es ihm dabei nicht, eher um seine ganz eigene Mission. Dabei ist es interessant, die Besprechung in ausländischen Medien zu lesen. Hier der englische Telegraph. Durchaus realistisch werden die Probleme der Eurozone zusammengefasst. Auch die geringen Fortschritte bei der Bewältigung der Strukturprobleme werden angesprochen. Dazu kommt dann aber die Pauschalaussage: Deutschland müsse sich jetzt bewegen und die Eurozone retten. Wenn wir das nicht tun, dann werden wir mit den Konsequenzen leben müssen: zunehmende Ablehnung durch die anderen Länder und im Falle eines Auseinanderbrechens des Euro eine tiefe Wirtschaftskrise durch eine massive Aufwertung der neuen Deutschen Mark. Das stimmt sicherlich weitgehend. Nur eine wahre Lösung ist die Solidarität auch nicht. Keiner sagt uns, wie wir angesichts der ungedeckten Versprechen des Staates von mehr als 400 Prozent des BIP die zusätzlichen Kosten für die Rettung Europas schultern können. Herr Soros wird sich wohl nicht an den Kosten beteiligen.

The Telegraph: George Soros: Germany is „self-righteous“ and „hypocritical, 8. März 2014

0 Kommentare

Dein Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Schreiben Sie etwas dazu!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.