Warum selbst Negativzinsen einen Börsencrash nicht aufhalten können

Wenn man John Hussman als Autor sieht, denkt man sich sogleich: Wozu soll man das noch lesen? Schon seit Jahren weist er auf die historisch hohe Bewertung an der US-Börse hin, prognostiziert Null-Renditen auf  zehn und mehr Jahre – und es passiert nichts. Im Gegenteil, der Markt eilt von Hoch zu Hoch.

So gut seine Analyse auch sein mag – bzw. meiner Meinung nach ist – sie scheint irrelevant in einer Zeit von Negativzins, Helikoptern und MMT. Doch vielleicht ist es nur das typische Blasenphänomen, dass es eben Jahre länger dauern kann, bis sie platzt?

Grund genug, einige seiner aktualisierten Analysen an dieser Stelle zu wiederholen und zugleich seine Sicht zu erläutern, weshalb Negativzinsen nicht geeignet sind, einen Crash zu verhindern. Von der Machtlosigkeit der Notenbanken also.

Los geht es:

  • „In my view, investors are on the cusp of yet another very long period in which the stock market is likely to go ‘nowhere in an interesting way.’ The ‘interesting’ part is more likely to begin with steep lossesthan a further advance from these levels. (…) I believe that the combination of hypervaluation and unfavorable market internals has opened a trap door that is permissive of abrupt and severe market losses (…)“ – bto: Er bleibt sich auf jeden Fall treu.  
  • „The chart below shows the Hussman Margin-Adjusted P/E (MAPE), which is better correlated with subsequent market returns than numerous popular alternatives such as price/forward earnings, the Shiller CAPE, or the so-called Fed Model. Despite a slight decline since January 2018 due to modest growth in fundamentals, this measure remains above both the 1929 and 2000 extremes.“ – bto: Und damit bleiben die Aussichten für die kommenden Jahre schlecht, ob nun in Form heftiger Korrekturen oder aber Null-Erträgen für Jahre.

Hussman Margin-Adjusted P/E (MAPE)

Quelle: Hussman

  • „The steep losses of the S&P 500 in 2000-2002 and again in 2007-2009 were consistent with a century of historical experience. Given current market valuations, the prospect of yet another 10-12 year period of zero or negative returns for the S&P 500 would also be wholly consistent with a century of evidence. (…) The chart below shows our MAPE on an inverted log scale (left), along with the actual total return of the S&P 500 over the following 12-year period (right). In recent decades, achieving historically normal market returns has required either depressed starting valuations at the beginning of the period or bubble valuations at the end of the period.“ – bto: Es bleibt halt so simpel. Der Gewinn liegt im Einkauf.

Hussman Margin-Adjusted P/E (MAPE) and subsequent S&P 500 total returns

Quelle: Hussman

  • „It’s worth noting that the total return of the S&P 500 since 2000 has averaged just 5.4% annually, andit has taken a return to the most extreme valuations in U.S. history to produce that outcome. It won’t come as a surprise that I expect the entire total return of the S&P 500 since 2000 to be wiped out over the completion of the current market cycle.“ – bto: Auch hier bleibt er sich mit seinen Aussagen treu. Wenn man rein auf die Historie blickt, ist es auf jeden Fall realistisch.
  • „Unlike the 1972 and 2000 stock market peaks, when acceptably high bond yields provided a merciful alternative to overvalued stocks, we presently observe the combination of record-high stock market valuations (on the most reliable measures we identify), and severely depressed interest rates. From a pure, value-focused standpoint, this combination suggests the likelihood of low future returns across the board.“ – bto: gute Zusammenfassung. Wenn alles teuer ist, muss auch alles einen tiefen Ertrag haben.
  • „The idea that ‘low interest rates justify high stock valuations’ is really a statement that ‘low interest rates justify low expected stock returns as well.’ Those high stock valuations are still associated with low prospective future stock market returns. (…) the notion that ‘low interest rates justify high stock valuations’ assumes that the growth rate of future cash flows is held constant, at historically normal levels. If, as we presently observe, interest rates are low because growth rates are low, no valuation premium is ‘justified’ by low interest rates at all.” – bto: Das diskutierte ich hier schon vor Jahren im Zusammenhang mit dem „Duration-Risk“.
  • One of the concepts (…) is the idea of an ‘Endowment-to-Spending Multiple.’ The estimated E/S Multiple answers the following question:
    Suppose an investor has accumulated a lump-sum of savings, and wants to finance a long-term stream of real, inflation-adjusted spending. How large must the initial ‘endowment’ be, as a multiple of annual spending, to finance those future outlays, assuming that it’s passively invested in a conventional portfolio mix (60% S&P 500, 30% Treasury bonds, 10% Treasury bills)? (…) The chart below presents our estimate of the Endowment to Spending Multiple going back to 1928.“ – bto: Und zeigt auf, wie stark die Preise nach Jahrzehnten des Notenbanksozialismus verzerrt sind.

Hussman Endowment-to-Spending Multiple

Quelle: Hussman

  • „You’ll notice that the current E/S Multiple is over 31, which basically says that if you insist on passively investing a lump-sum in a conventional portfolio mix in order to fund your retirement, you’d better already have nearly all the dollars you hope to spend, because the prospects for significant long-term capital growth from present valuations are dismal.“ – bto: Erstaunlich ist auch, wie weit wir über der Blase von 2000 liegen. Nur in den 1920er-Jahren war es schlimmer.
  • „The current risk of yet another long, interesting trip to nowhere is easy to understand when one examines the underlying drivers of long-term stock market returns: 1) long-termgrowth in representative fundamentals; 2) changes in valuations (the ratio of market prices to those representative fundamentals); and 3) dividends received in the interim.“ – bto: weil es am Ende eben doch auf die fundamentale Entwicklung ankommt.
  • „Presently, U.S. real structural economic growth is running at just 1.4% (reflecting the combination of demographic labor force growth and trend productivity growth, without the impact of cyclical changes in the unemployment rate). Meanwhile, upward pressure on real unit labor costs is already putting downward pressure on nonfinancial profit margins, so earnings growth is unlikely to outpace nominal growth in GDP and corporate revenues, as it has over the past decade.“  – bto: eher das Gegenteil. Die Gewinnmargen werden unter Druck kommen, auch aufgrund des politischen Umfelds. Wenn man diese Faktoren für Europa ansieht, wird es übrigens noch klarer. Die hiesigen Börsen müssen auch fundamental schlechter abschneiden.
  • „Put these factors together, and even assuming slightly higher productivity and an acceleration of inflation to at least 2%, nominal growth in GDP, corporate revenues, and corporate earnings over coming decade is likely to average only about 4% annually. Indeed, S&P 500 revenues have grown at only that rate for nearly two decades now.“ – bto: Die Börse macht darum ein großes Geräusch, was auch an der Flut billigen Geldes liegt. Es ist die künstliche “Alles-Blase“.
  • „Now do some basic arithmetic. The most reliable valuation measures we’ve identified across history are presently an average of 2.7 times their historical norms. Assuming 4% nominal growth in fundamentals, and a future valuation multiple that simply touches its historical norm fully 20 years from today, the resulting average annual capital gain for the S&P 500 would be: (1.04)*(1/2.7)^(1/20)-1 = -1.0%. Add in the S&P 500 dividend yield, currently at just 2%, and we should not be surprised if the S&P 500 performs little better than T-bills over the next couple of decades.“ – bto: Es ist so einfach, wenn man einen Schritt zurücktritt und mal rechnet.
  • Womit wir bei der entscheidenden Frage wären: „(…) whether the prospect of negative interest rates might support elevated market valuations forever, and defer the completion of this market cycle indefinitely.“ – bto: Das zumindest muss derjenige denken, der heute kauft.
  • „Across history, emphatically including the most recent market cycle, the response of the stock market to monetary policy has always been conditional on whether investors are inclined toward speculation or toward risk-aversion, (…).“ – bto: heißt im Klartext, dass es von der Stimmung abhängt, ob Geldpolitik wirkt und dass die Geldpolitik diese Stimmung nur bedingt beeinflussen kann.
  • „When investors are inclined toward risk-aversion, risk-free liquidity is a desirable asset, not an inferior one, so as we observed during previous market collapses, even aggressive monetary easing does nothing to support the market. In contrast, when investors are inclined toward speculation, risk-free liquidity is an inferior ‘hot potato,’ and monetary easing amplifies that speculation.“ – bto: was einleuchtet. Denn selbst wenn Geld nichts kostet, muss man einen Ertrag haben, der die Finanzierung deckt. Im Zweifel muss das gekaufte Asset weniger stark fallen, als die Zinsen negativ sind, plus Risikozuschlag.
  • „So could negative interest rates, or fresh QE, or something else defer the negativeimplications of current valuation extremes indefinitely? I doubt it (…).“ – bto: Und das tue ich auch. Es wäre ja sonst so einfach, Wohlstand zu schaffen. Einfach nur Geld drucken.
  • „Negative interest rates aren’t some ‘equilibrium’ outcome of a weak economy. They’re a product of sheer coercion. That coercion is exerted charging interest on bank reserves that someone has to hold at every moment in time, either until they are retired by the central banks, or until the entire contents of the European and Japanese banking systems are dumped into mattresses and personal safes.“ – bto: Das Halten von Zentralbankgeld wird bestraft. Ziel ist offiziell, die Umlaufgeschwindigkeit, also faktisch die Vergabe neuer Kredite, zu beschleunigen.
  • „There’s no evidence that these extraordinary policies do anything for the economy, or even to boost inflation. The fact is that the trajectory of the recent economic expansion has followed the trajectory of nearly every other U.S. economic expansion (…).“ – bto: Er ist sogar schwächer als nach früheren Rezessionen.
  • „If investors have chosen to save for their future spending needs in retirement, driving interest rates lower doesn’t cause them to suddenly throw up their hands and say, oh heck, let me blow it all on a new car. There might be some economic activities on the margin that are so unproductive that they couldn’t survive a hurdle rate of 2%,but become possible at 0%, but most of those activities are financial in nature, where interest expense is the primary cost of doing business.“ – bto: Das ist sehr gut erklärt. Nur Geschäfte, bei denen die Finanzierungskosten faktisch die gesamten Kosten ausmachen, profitieren von der Negativzinspolitik. Also die Spekulation.
  • „(…) once a central bank creates base money, someone in the economy must hold that base money at every point in time, until it is retired. In aggregate, there’s no ‘getting out of it’ by buying stocks or anything else. The seller just gets the base money instead. So base money is a hot potato, and the use of it by central banks is the underlying cause of speculative havoc. (…) Of course, these monetary hot potatoes wreak even greater havoc when the speculation bleeds over into increasingly risky assets, as it has in the recent half-cycle. (…) (this) is what I’d call the ‘carry-trade mentality’ – the assumption that risky assets cannot decline in price, so any asset yielding more than the risk-free interest rate is worth owning.“ – bto: So ist es. Und viele argumentieren genauso.
  • „A key feature of risk-aversion is that it destroys the carry-trade mentality. At that point, investors consider not only the yield of a given investment, but also the risk of price losses. This is why the S&P 500 was able to lose 50% or more of its value in the 2000-2002 and 2007-2009 collapses despite persistent and aggressive easing by the Federal Reserve.“ – bto: Und es wird auch beim nächsten Mal so sein. Das Problem ist nur das Timing, da es letztlich von externen Faktoren abhängt.
  • The thought experiment is this. What do you think investors would prefer in that environment of hypervalued prices and risk-averse psychology: the predictable loss of half of one percent on the risk-free investment, or the potential loss of fifty percent on the risky one? The answer is simple: lose the speculative ‘carry-trade mentality,’ and you simultaneously lose the ability of extraordinary monetary policy to support overvalued risky assets.“ – bto: Genauso sehe ich das auch. Und weil die „carry-trade-mentality“ so stark ausgeprägt ist wie wohl noch nie, ist die Fallhöhe auch entsprechend!

→ hussmanfunds.com: „Going Nowhere in an Interesting Way“, September 2019

Kommentare (30) HINWEIS: DIE KOMMENTARE MEINER LESERINNEN UND LESER WIDERSPIEGELN NICHT ZWANGSLÄUFIG DIE MEINUNG VON BTO.
  1. Avatar
    RealTerm sagte:

    Die Korrelation der blauen und roten Kurve im vorgeannten Hussmann-Graphen ist für mich absolut der größte Hammer seit ich die Zyklik im Dow/Gold Graphen vor knapp 15 Jahren gesehen habe.

    Die Erläuterung ist komplex, ich verkürze für den Querleser: Die blaue Kurve ein Maß für die Bewertung des S&P 500, allerdings ist die Achse links logarithmisch und invertiert, d.h. ist die Kurve unten, sind das extrem hohe Bewertungen. Die rote Kurve gibt nun einfach die tatsächliche jährliche Rendite (total return) des S&P 500 im folgenden 12-Jahreszeitraum auf der rechten Achse an.

    So, jetzt mal grübeln.Lassen wir die Fragestellung der Logarithmierung zunächst weg. Was sagt uns der Hussman-Graph. Vereinfacht ausgedrückt: Je günstiger (niedrig bewertet) der Einstiegszeitpunkt, desto höher die durchschnittliche Rendite in den folgenden 12 Jahren, sehr verlässlich! Nun spricht vieles dafür, dass die rote Kurve weiter der blauen folgend wird, schließlich tut sie dies seit 90 Jahren. Unterstellt man dies, so wird die rote Kurve in 12 Jahren dort sein, wo heute die blaue Kurve ist: ganz, ganz unten. Und was würde dies bedeuten? Na ganz einfach: Die jährliche Rendite (total return) des S&P 500 in den nächten 12 Jahren ab heute, also bis 2030, ist unter Null!
    Na denn viel Spaß an alle Aktienbesitzer … 12 Jahre und am Ende ein Nullsummenspiel, und zwischendrin ein Crash von vielleicht 50%. Das ist nichts für schwache Nerven.

    Antworten
    • Avatar
      troodon sagte:

      @ RealTerm
      Schön, dass Sie die Grafik verstanden haben.

      Wer gibt Ihnen/mir die Garantie, dass in 12 Jahren die rote Linie (fast) genau auf der blauen Linie landet?
      Ist es nicht möglich, dass die rote Linie auch in 12 Jahren deutlich über der blauen notiert?
      Was ist der Grund, dass aktuell die Renditen für die vergangenen 12 Jahre um über 5% p.a. höher liegen, als sie nach Hussmann eigentlich sein müssten ? Und daran anschließend, könnten diese Gründe nicht auch weiterhin in der Zukunft bestehen ?

      Wie ist Ihre Begründung dafür, dass Sie Hussmann mehr Kompetenz/Prognosefähogkeit zubilligen als z.B. Starcapital, die für den kommenden 10-15 jährigen Zeitraum für US-Aktien in deren Analyse (ebenfalls fundamental auf Basis CAPE und PB) auf eine Renditeerwartung von 3,2% (inkl. Dividenden) NACH Inflation kommen (Link weiter unten )?

      Hussmann muss selbstverständlich nicht falsch liegen…
      Ihre Antworten zu meinen Fragen würden mich trotzdem interessieren.

      „Expect the best. Prepare for the worst. Capitalize on what comes.“
      Zig Ziglar

      Antworten
  2. Avatar
    Dieter Krause sagte:

    @Frau Finke-Röpke
    Die Bundestagsrede von Frau Dr. Weidel von der AFD ist eine weitere immaterielle Investition in das Wahlverhalten der Masse ab 2021, wenn sie darauf verweisen kann, dass sie bereits im Jahr 2019 auf die wirtschaftlich düstere Zukunft verwiesen hat… während Robert Habeck dann in Erklärungsnot sein wird, warum die „böse“ AFD auch Prognosen gemacht hat, die tatsächlich eingetroffen sind. Gut, öffentlich zugeben wird er es natürlich nie, denn eine „böse“ Partei kann ja nur unberechtigte Kritik äußern…

    Sehr geehrte Frau Finke-Röpke – Frau Weidel ist zwar eine promovierte Volkswirtin: Aber wo ist eigentlich das Wirtschaftsprogramm der AfD??? Nur die anderen kritisieren, reicht nicht. Ich habe dazu nichts aus ihrer Bundestagsrede heraushören können. Im übrigen glaube ich nicht, dass die Wirtschaftslibertäre Weidel sich mit ihren Vorstellungen bei einer Rezession in Deutschland (und mit einer AfD in der Regierung) wird durchsetzen können! Vor allem dann, denn die dann auch noch mit EU-Rückbauvorstellungen gekoppelt wären! – In weiten Teilen ist die AfD eine schrecklich populistische Partei – naja, die anderen auch…

    Antworten
    • Avatar
      Richard Ott sagte:

      @Herr Krause

      „Aber wo ist eigentlich das Wirtschaftsprogramm der AfD??? Nur die anderen kritisieren, reicht nicht. Ich habe dazu nichts aus ihrer Bundestagsrede heraushören können“

      Vielleicht sollten Sie die Rede nochmal anhören, aber dieses Mal ohne Schaum vor dem Mund. Da waren wirklich genug konkrete Vorschläge drin. Als Opposition zu fordern, dass die Regierung mit dummen und schädlichen Handlungen *aufhört* ist übrigens politisch genau so substanzvoll wie zu fordern, dass die Regierung mit neuen Maßnahmen *beginnen* soll.

      „Vor allem dann, denn die dann auch noch mit EU-Rückbauvorstellungen gekoppelt wären!“

      Ha, Sie meinen dass es während einer Rezession in Deutschland viel Unterstützung für Vorschläge geben wird, die EU noch weiter zu integrieren? Sie wissen doch, wie das läuft – am Ende bedeutet das immer, dass Deutschland bezahlt. Viel Spaß dabei, dafür eine Mehrheit zu finden.

      Antworten
  3. Avatar
    Wolfgang Selig sagte:

    bto: „Und zeigt auf, wie stark die Preise nach Jahrzehnten des Notenbanksozialismus verzerrt sind.“

    Das ist genau meine Kritik an Hussmann. Er analysiert die Wertpapierkurse anhand einer konventionellen Notenbankpolitik marktwirtschaftlicher Prägung wie z.B. der Deutschen Bundesbank in den 1980er-Jahren als „zu hoch“. Kann man machen. Ist aber wenig zielführend, solange die realen Notenbanken in dieser Welt einfach eine kursverzerrende Politik verfolgen. Sollte sich das mal wieder ändern, schaue ich mir Hussmanns Prognosen gerne wieder an. Ich sehe nur aktuell kein Land in Sicht, dass es wieder anders wird.

    Antworten
  4. Avatar
    troodon sagte:

    Ich gestehe, ich habe mir den Post gar nicht erst durchgelesen… Dürfte das Bekannte aufgeführt sein.

    Trotzdem einige Anmerkungen:

    1)Selbstverständlich können Negativzinsen einen Börsencrash nicht aufhalten. Wenn er kommt, dann kommt er, unabhängig vom Zinsniveau. Mit (geld)politischen Maßnahmen könnte er aber abgefedert werden (u.a. Kauf von Aktien durch die ZB).

    2) Die Wahrscheinlichkeit ist sehr hoch, dass die zukünftigen Erträge bei Aktieninvestments in den USA niedriger liegen als in der Vergangenheit. Dafür spricht nicht nur das historisch hohe CAPE/MAPE. Auch die relative Entwicklung von US zu europäischen Aktien ist auf einem extremen Level (70-Jahres-Hoch) https://twitter.com/Schuldensuehner/status/1168281878870278144

    3) Höhere Wachstumsraten in den USA – durch Technologieführerschaft – können diese wenig erbaulichen Aussichten aber abfedern. Es muss somit nicht zu negativen Renditen mit US-Aktien in den nächsten Jahren kommen.

    4) Fast immer geht es hier nur um US Bewertungen… Man darf auch in anderen Regionen investieren, wenn man den Hussmann Prognosen Glauben schenkt und die USA ausschließt.
    Denn ganz ohne Aktieninvestments dürfte mittel- bis langfristig kaum eine real positive Rendite zu erzielen sein. Sich zu sehr auf die Negativprognosen zu verlassen verhindert wahrscheinlich oft eine sinnvolle Vermögensstreuung.

    5) Anderer Analyst, andere Prognosen: Starcapital erwartet für die US-Aktien REALE Erträge inkl. Dividenden in den nächsten 10-15 Jahren von 3,2% p.a. https://twitter.com/CAPE_invest/status/1171450072170582016
    Warum also ZU SEHR auf Hussmann setzen, der schon seit vielen, vielen Jahren falsch liegt ?
    Jede dieser Langfristprognosen (auch Starcapital) sind von so viel Unsicherheiten gekennzeichnet, dass sie „nice to have“ sind, mehr nicht.

    Antworten
      • Avatar
        troodon sagte:

        @ Dr. Stelter
        Bleibt auch eine Ausnahme :)
        Überfliege die Hussmann Updates aber zumindest immer wenn sie in meinem Posteingang landen( und somit bevor diese hier kommentiert werden).

      • Avatar
        troodon sagte:

        Dann doch nochmal etwas aus dem Post gelesen, bevor die Draghi Show später losgeht:

        „bto: eher das Gegenteil. Die Gewinnmargen werden unter Druck kommen, auch aufgrund des politischen Umfelds. Wenn man diese Faktoren für Europa ansieht, wird es übrigens noch klarer. Die hiesigen Börsen müssen auch fundamental schlechter abschneiden.“

        MÜSSEN sie das zukünftig wirklich ?
        Der Markt (die Teilnehmer) sind ja nicht alle blöd und nehmen bestimmte Entwicklungen ebenfalls zur Kenntnis. Heißt gleichzeitig aber nicht, dass der Markt immer richtig liegt!
        Aufgrund der schlechteren Wachstumsaussichten in Europa wird z.B. der MSCI Europe nur mit einem forward PE von 12,9 bewertet(=Aktienrendite ~7,75%). Da können die hiesigen Margen noch weiter zurückgehen und man würde selbst mit einem Umsatzwachstum von nur 2% langfristig noch einen Ertrag inkl. Dividenden von >5% p.a. erzielen können.

        Geht man von einem extremen Wirtschaftseinbruch und/oder stark steigenden Zinsen aus, dann natürlich nicht.

        Aktuelle forward Profit Margin S+P 500 12,1%, MSCI Europe 9,0% und DAX 5,7%…Quelle: Yardeni

        Es spricht aus meiner Sicht durchaus etwas für europäische Aktien. Wie oben verlinkt, die US Aktien befinden sich zudem auf einem 70-Jahres-Hoch in Bezug auf deren Kursentwicklung gegenüber europäischen Aktien.

      • Avatar
        jobi sagte:

        @ Dr. Stelter

        .. tja, selbst unter den Informierten hält sich mitunter eine hartnäckige Ignoranz.
        Bei einigen, weil ihnen das Vorstellungsvermögen
        fehlt, bei anderen weil sie sich kognitive Dissonanzen schlicht nicht leisten können.

        Lassen Sie sich dadurch nicht entmutigen !

      • Avatar
        troodon sagte:

        Ach jobi,
        ich hatte doch geschrieben, dass ich die Ausführungen von Hussmann regelmäßig als E-Mail bekomme und bereits überflogen hatte. Hussmann hat vergleichbare Aussagen bereits in der Vergangenheit gemacht und in seinen aktuellen Ausführungen kann ich nichts erkenne, was neu ist.
        Aber helfen Sie mir, was ist neu gegenüber seinen bisherigen Ausführungen?

        Bzgl. Ingnoranz liegen Sie bei mir jedenfalls falsch.

    • Avatar
      Richard Ott sagte:

      @troodon

      „Höhere Wachstumsraten in den USA – durch Technologieführerschaft – können diese wenig erbaulichen Aussichten aber abfedern. Es muss somit nicht zu negativen Renditen mit US-Aktien in den nächsten Jahren kommen.“

      Ich bezweifle, dass die USA noch lange ihre Technologieführerschaft behalten werden. In der Militärtechnik haben sie die bei bestimmten Waffengruppen (Hyperschall-Raketen) sie die schon an die Russen verloren – und die Russen produzieren in der Industrie ganz grundsätzlich viel günstiger als die USA.

      Und was sollen die Absolventen der „Gender Studies“ und der „Female Black Central African History Studies“ in den USA denn mal später für Innovationen erfinden? Vielleicht einen Roboter, der böse Internet-Hasskommentare und fieses Fatshaming direkt an die Facebook-Zentrale schickt? Oder das erste Kampfflugzeug mit eingebautem Genderklo?

      Antworten
      • Avatar
        Thomas M. sagte:

        Ganz so skeptisch wäre ich bzgl. Der usa nicht. Computer Chips, ki Software, Biotech… Überwiegend developed in usa.

        Und Millionäre und wissenschaftliche und technische Cracks gehen aus den emerging markets noch immer sehr gerne in die usa.

        Der Beitrag deutet an, dass bei einer Korrektur aus Aktien in Anleihen oder cash „rotiert“ wird. Wo will man sonst auch hin in weniger volatile Sicherheit? Insofern m.e. indirekt ein Hinweis für entsprechende portfolio-Konstruktion, selbst wenn die Renditen dort aktuell wenig erbaulich sind und Anleihen auch im blasenterretorium sind.

      • Avatar
        Wolfgang Selig sagte:

        @Herrn Richard Ott:

        Sie zweifeln an der langfristigen Technologieführerschaft der USA. Ich noch nicht. Da die VR China und Xi Jinping stärker von Dengs marktwirtschaftlichen Ideen in Richtung Staatslenkung umsteuern und außerdem der Hongkong-Faktor auch in China selbst dauerhaft nicht unbemerkt bleiben wird (im restlichen Asien wird er schon jetzt beäugt), ist es für hochtalentierte Asiaten schon eine erste, zweite und dritte Überlegung wert, ein Angebot aus den USA anzunehmen, wenn dort in Fragen der Rechtssicherheit, der Landesverteidigung, der Meinungs- und Pressefreiheit und des Lebensgefühls mehr eigene Lebensqualität erhofft wird. Ob diese Asiaten Taiwanesen, Bürger von Hongkong oder der VR China, Südkoreaner oder Einwohner von Singapur sind, ist m.E. fast schon egal, wenn die VR China seinen Einflusssphäre mit Nachdruck und Militär über die bisherigen Grenzen ausweitet.

        Das chinesische politische Modell basiert auf Wirtschaftswachstum. Ein Test, wie es ohne Wirtschaftswachstum funktioniert, steht noch aus. Aus Gründen der Fairness möchte ich jetzt mal die Kulturrevolution und andere Dinge außen vor lassen. Der größte Vorteil der USA ist m.E. unverändert die hohe Attraktivität für legale Immigranten, die Talent und Engagement mitbringen.

      • Avatar
        Dietmar Tischer sagte:

        @ troodon, Richard Ott, Thomas M., Wolfgang Selig

        Die USA sind nach wie vor Technologieführer, bei den maßgebenden S/W-Plattformen mit Abstand, aber auch in der Pharma- und Biotechnologie sowie in Teilen der Medizintechnik und anderem.

        Sie werden es auf absehbare Zeit auch bleiben.

        Das korreliert aber nicht mit dem Wachstum der Volkswirtschaft.

        Das Problem der USA und anderer entwickelter Volkswirtschaften im Westen ist folgendes:

        Viele der hochbezahlten Jobs im produzierenden Gewerbe der Vergangenheit sind verloren gegangen und durch geringer bezahlte in den Dienstleistungsbranchen ersetzt worden.

        Das – geringere Nachfrage aufgrund geringeren Einkommens – ist ein wesentlicher Grund, warum die USA bei einer Arbeitslosenquote von unter 4% – so niedrig wie lange nicht – ein vergleichsweise schwaches Wachstum zwischen 2 und 3% haben.

      • Avatar
        troodon sagte:

        @ D.T.
        „Das korreliert aber nicht mit dem Wachstum der Volkswirtschaft.“
        Richtig.
        Aber wenn die Technologieführung der USA bestehen bliebe, würde dies m.E. auch weiterhin durchschnittlich höhere Margen zur Folge haben und damit auch höhere Bewertungen rechtfertigen. Zudem dürfte z.B. für Alphabet, Microsoft und Amazon sicherlich auch das höhere weltweite Wirtschaftswachstum (und nicht nur die US Entwicklung) nicht ganz unerheblich sein.

        Deshalb meine Auffassung von niedrigeren, aber nicht negativen, Erträgen in der Zukunft mit US Aktien, wenn man in US$ rechnet.

      • Avatar
        Dietmar Tischer sagte:

        @ troodon

        Nicht nur diese Unternehmen, sondern auch andere US-Unternehmen wie übrigens auch deutsche werden vom weltweiten Wirtschaftswachstum profitieren.

        Die BASF z. B. hat 80 Produktionsstätten in der Welt – wieviel davon in Deutschland?

        Das ist der Punkt und das Problem:

        Viele mittlere und große Unternehmen generieren nach wie vor Erlöse und Gewinne, aber die Kosten und damit die Einkommen der Beschäftigten fallen nicht mehr in ihren Heimatländern an.

      • Avatar
        troodon sagte:

        @ D.T.
        „Viele mittlere und große Unternehmen generieren nach wie vor Erlöse und Gewinne, aber die Kosten und damit die Einkommen der Beschäftigten fallen nicht mehr in ihren Heimatländern an.“

        Genau deshalb ist deutlich zu unterscheiden zwischen Börsenentwicklung und Entwicklung des BIP im entsprechenden Land.
        Und deshalb ist mir die Hussmann Rechnung 4% nominales BIP Wachstum=4% Umsatzwachstum etc zu einfach bzw. führt nicht unbedingt zum annähernd richtigen Ergebnis.

      • Avatar
        Tobias W. sagte:

        Ach, Herr Ott.

        Russlandgläubigkeit und uninformierter Antiamerikanismus – die stereotypischen Markenzeichen von AfD Anhängern.

        Wir stehen an der Schwelle der nächsten industriellen Revolution – im deutschen Volksmund auch als „Digitalisierung“ bekannt. So gut wie alle global relevanten Taktgeber der Digitalisierung sitzen in den USA, angefangen mit den sogenannten Public Cloud Hyperscalern (Amazon, Microsoft, Google), die alle mit ihren bestens ausgestatteten Forschungseinrichtungen und zehntausenden Forschern und Entwicklern ebenfalls zu den wichtigsten Innovatoren im Bereich KI/Maschinelles Lernen und Quantencomputer gehören. Vergleichbares findet man nur in China – und dort eben auf den chinesischen Markt und seine besonderen Begebenheiten angepasst und außerhalb Chinas beinahe bedeutungslos – Alibaba, Tencent usw. spielen außerhalb Chinas keine große Rolle. Russland taucht in der Gleichung übrigens nirgends auf: keiner der Hyperscaler hat Rechenzentren in Russland oder in der Peripherie von Russland, Russland selbst hat keine eigenen relevanten Anbieter. In Afrika gibt es mehr Public Cloud Kapazitäten der großen Anbieter als in Russland. Russland ist weder Markt noch Anbieter und vollkommen bedeutungslos. Es gibt nicht mal anständige Internet Backbones nach Russland, Russlands Breitbandanbindung ins Internet läuft aus Internetknoten in Frankfurt.

        Ohne Unternehmen wie Microsoft, Amazon und Google und deren Dienste und Infrastruktur wird in den nächsten 20 Jahren in den traditionellen Industriebranchen nichts gehen. Deutsche Autobauer wie Volkswagen, BMW und andere haben sich längst in langfristige Abhängigkeiten von Microsoft und Amazon begeben. Übrigens trifft das gleiche auf SAP zu. In den USA haben große Unternehmen wie AT&T und Disney langfristige, Milliarden schwere Verträge mit Microsoft abgeschlossen. Was setzen die Europäer dagegen? Grillenzirpen. Digitalsteuer. Datenschutzdebatten.

        Und die USA müssen sich auch keinerlei Sorgen machen, dass der Brain Drain aus anderen Ländern in die USA zu ihren Gunsten weiter anhält. Die USA locken weiterhin Jahr für Jahr die weltbesten, klügsten Köpfe an, die in den USA für innovationstreibende Unternehmen wie Google, Amazon und Microsoft die Voraussetzung für Wachstum und Wohlstand in den USA schaffen. Und warum auch nicht? Ein erfahrener Softwareentwickler kann in den USA bei den Branchenriesen durchaus ein Jahresgehalt mit Boni von USD300.000 und mehr nach Hause tragen – in Europa können erfahrene Software Entwickler froh sein, wenn sie auf mehr als EUR80.000 kommen. Um Nachwuchs müssen sich die Amerikaner also keine Sorge machen! Der kommt von ganz alleine in Scharen.

        Der norwegische Staatsfonds hat übrigens vor ein oder zwei Wochen angekündigt, seine Positionen im US Aktienmarkt weiter ausbauen zu wollen – im Gegenzug werden dafür Mittel aus Europa abgezogen. Ich persönlich würde also nicht viel auf die Horrorszenarien von Ökonomen geben, die ihre Prognosen auf Charts und obskuren Vorhersagemodellen begründen. Die Norweger sind nicht gerade als Zocker bekannt, sondern als solide Anleger.

  5. Avatar
    Eva Maria Palmer sagte:

    @ Dr.Stelter wurde in der Budget-Debatte des Bundestags namentlich zitiert

    Glückwunsch, Herr Dr.Stelter.
    Während der schmissigen Rede von Frau Weidel AfD zum Kanzlerinnen-Etat hatte man an vielen Stellen den Eindruck, Sie wären der Redenschreiber gewesen.

    Hoffentlich sind Sie nicht verärgert darüber, daß Sie jetzt auch in der Politik zitiert werden.
    Denn was wahr ist, muß wahr bleiben, auch wenn Sie von der einzigen ernstzunehmenden Opposition kommt.

    Antworten
    • Avatar
      Richard Ott sagte:

      @Frau Palmer

      Von einem nicht ganz unbekannten Fahrradjournalisten vom Tegernsee (der schreibt bei WELT) wird diese Webseite auch gelesen.

      Wir sollten uns auf jeden Fall darüber freuen, dass die zwar etwas trockenen aber doch sehr wichtigen Themen die hier diskutiert werden immer breitere gesellschaftliche Resonanz bekommen. Das gibt uns die Chance, unsere Probleme vielleicht doch noch zu lösen bevor die Schäden unbeherrschbar werden – und ist außerdem sehr schlecht für die Grünen und ihre Influencer-Heulsusen-Empörungsstrategie. ;)

      Antworten
      • Avatar
        Susanne Finke-Röpke sagte:

        @Herrn Richard Ott:

        Sie schreiben, „Wir sollten uns auf jeden Fall darüber freuen, dass die zwar etwas trockenen aber doch sehr wichtigen Themen die hier diskutiert werden immer breitere gesellschaftliche Resonanz bekommen.“

        Breitere gesellschaftliche Relevanz bekommt es m.E. erst mit stark steigender Arbeitslosigkeit, Negativzinsen für die breite Masse an Kontoinhabern, einem Börsencrash oder ersten insolventen Banken. Bis dahin dämmert die breite Masse noch zwischen heute-journal, Champions League und FFF noch vor sich hin.

        Die Bundestagsrede von Frau Dr. Weidel von der AFD ist eine weitere immaterielle Investition in das Wahlverhalten der Masse ab 2021, wenn sie darauf verweisen kann, dass sie bereits im Jahr 2019 auf die wirtschaftlich düstere Zukunft verwiesen hat… während Robert Habeck dann in Erklärungsnot sein wird, warum die „böse“ AFD auch Prognosen gemacht hat, die tatsächlich eingetroffen sind. Gut, öffentlich zugeben wird er es natürlich nie, denn eine „böse“ Partei kann ja nur unberechtigte Kritik äußern…

      • Avatar
        Dietmar Tischer sagte:

        @ Susanne Finke-Röpke

        >Breitere gesellschaftliche Relevanz bekommt es m.E. erst mit stark steigender Arbeitslosigkeit, Negativzinsen für die breite Masse an Kontoinhabern, einem Börsencrash oder ersten insolventen Banken. Bis dahin dämmert die breite Masse noch zwischen heute-journal, Champions League und FFF noch vor sich hin.>

        100% Zustimmung.

        Wir werden es demnächst wieder erleben:

        Wenn die Maßnahmen zur Klimarettung auf den Tisch gelegt werden, wird das Geschrei groß sein mit Blick auf Effektivität, Zielerreichung, Soziale Gerechtigkeit, bestrafen oder Anreize setzen, Regulieren oder dem Markt überlassen etc., etc.

        Ich bin gespannt, ob jemand auch nur mal annähernd überschlägt – durchrechnen verlangt ja niemand –, was das ganze Projekt kosten wird.

        Ist vollkommen unwichtig und man unterlässt das besser, denn es könnte die Leute zweifeln lassen oder mutlos machen.

        Entscheidend ist, was die Kanzlerin gesagt hat:

        „Das Geld ist gut eingesetzt“.

        Wenn das so ist, kommt es natürlich nicht darauf an, WIEVIEL Geld eingesetzt wird – und wo dann möglicherweise keines mehr eingesetzt werden kann.

      • Avatar
        Richard Ott sagte:

        @Herr Tischer

        „Ich bin gespannt, ob jemand auch nur mal annähernd überschlägt – durchrechnen verlangt ja niemand –, was das ganze Projekt kosten wird. “

        Schauen Sie mal hier: https://energiesysteme-zukunft.de/fileadmin/user_upload/Publikationen/PDFs/ESYS_Analyse_Sektorkopplung.pdf

        Wenn wir die „Klimaschutzziele“ der Regierung für 2050 ernst nehmen (also 80 bis 95 Prozent Einsparung von dem bösen schädlichen CO2 bis 2050, ausgehend von dem Emissionsniveau von 1990), wird dafür mit Kosten in Deutschland von insgesamt ungefähr 7000 bis 8000 Milliarden Euro gerechnet. (siehe Seite 116 im PDF)

        Die Grenzkosten für jeweils noch 1 Prozent zusätzliche CO2-Einsparung steigen dabei exponentiell an, 100% CO2-Einsparung sind also unbezahlbar teuer, falls technisch überhaupt möglich.

      • Avatar
        Dietmar Tischer sagte:

        @ Richard Ott

        Danke für den Link.

        Im Impressum nur Promovierte, Habilitierte und Profs. – eindrucksvoll die Kompetenz, die hinter den Zahlen steht.

        Nur:

        Die reden von einem „integriertem Energiesystem“.

        Diese Fachleute haben nicht geschnallt, dass wir nichts integrieren.

        Wir arbeiten darauf los – und dann lässt sich das Projekt auch finanzieren : – )

        Ungefähr so:

        Abbruch nach spätestens einem Viertel des Wegs und bis dahin ausgegebener halben Summe mit der Erklärung, dass wir jetzt „umsteuern“ müssen aus Gründen der „sozialen Gerechtigkeit“ etc., etc., etc.

        Wie immer: gut eingesetztes Geld.

      • Avatar
        Dietmar Tischer sagte:

        @ troodon

        Steingart zeigt die REALITÄT auf.

        Wenn sie das weitgehend bleiben wird – wovon ich überzeugt bin –, dann haben sich die Klima-Parteien in einen AMOKLAUF begeben.

        Man muss Angst um das Land haben.

  6. Avatar
    Richard Ott sagte:

    „The thought experiment is this. What do you think investors would prefer in that environment of hypervalued prices and risk-averse psychology: the predictable loss of half of one percent on the risk-free investment, or the potential loss of fifty percent on the risky one?“

    Ich würde sagen, die Antwort darauf lautet: Gold.

    Ist auch egal, wie sich der Wert vom Zentralbank-Spielgeld, in Zentralbank-Spielgeld denomininerten Schuldverschreibungen oder an der Börse gehandelten und drastisch überbewerteten Unternehmensbeteiligungen gegenüber einer Unze Gold verändern.

    Antworten

Ihr Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlassen Sie einen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.