„In The Next Recession, The S&P Will Drop Below The 666 Lows“

Albert Edwards, erneut via Zero Hedge, da man an seine Schriften direkt nur schwer kommt. Er bleibt bei seiner Erwartung, dass die US-Börse in der nächsten Rezession unter den Tiefststand von 2009 fällt. Eigentlich ist das doch undenkbar, wird doch das Geld vom Himmel fallen und die Notenbanken alles tun, um uns Richtung Inflation „zu bomben“. So zumindest die allgemeine Erwartung, der ich mich nicht ganz verwehren kann.

  • „(…) after decades of waiting, (…) Albert Edwards vindication was finally here (…) as per BofA calculations, average non-USD sovereign yields on $19 trillion in global debt had, as of Monday, turned negative for the first time ever at -3bps.” – bto: Und man stelle sich vor, dass auch im Privatsektor die Ersten negative Zinsen bezahlen.

Quelle: Zero Hedge

  • „Of course, it ain’t easy being a permabear – even when your global ‘Japanification’ thesis, 30 years in the making, has been validated – for the simple reason that there are haters always and everywhere, and for some odd reason Edwards decided that responding to them in his latest letter is a prudent use of his time.“ – bto: Na ja, vielleicht gehen ihm ja sonst auch die Themen aus …
  • „(…) my biggest Ice Age mistake was to assume that the US would be like Japan and that subsequent to the 2008 GFC, US policymakers would find it much harder to manipulate the economic and credit cycles. I thought we would return to „normal“ economic cycles with lengths nearer to 40 months.“ – bto: Das passt aber generell auf das Thema. Die Amerikaner haben es geschafft, das Spiel so weit zu treiben, wie man es sich vor Jahren nicht vorstellen konnte.

 Quelle: Zero Hedge, SocGen

  • „(…) central banks decided that they need to unleash more central planning that the USSR, and effectively kill the business cycle, so rather than seeing shorter cycles of around 40 months, the US is still enjoying the longest economic cycle in its history of 122 months and counting! (…) For I had pencilled in the next US recession as the time when we see the next intensification of the Ice Age (as occurred in Japan), where equity prices and PEs would fall to new lower lows and where new and unprecedented monetary measures would need to be taken in the face of outright deflation. That is why I have been so wrong for so long and that also goes for my bearish view on bonds, articulated in 2011. I had by now expected the helicopters to have already dropped hundreds of trillions of confetti dollars onto the US economy and CPI inflation to have already begun to twitch into life like Frankenstein`s monster.“ – bto: Das ist nichts anderes als die Aussage, dass es faktisch nur am Timing lag. Es wird aber genauso ablaufen, quasi al seine deflationäre Depression in Zeitlupe, dann gefolgt von einem Simbabwe-/Weimar-Ansatz ganz neuer Dimension.
  • „Will equity yields continue to grind lower (PEs higher) in line with US bond yields falling into negative territory, and as the printing presses are started up again and running at such a frenzied pace you will be able to hear them from Mars? Or will, as I suspect, a slide into recession again be accompanied by the bursting of credit and asset bubbles and the ensuing recession be as surprisingly deep as the 2008 GFC?“ – bto: Und Zero Hedge schreibt dann, dass die Antwort bei einem Perma-Bären (für Aktien, nicht für Bonds) nicht überrascht. Edwards bleibt bei seiner Sicht, dass es eben zu einer Schulden-Deflation kommt, die dann erst zu Helikoptern etc. führt.
  • Edwards: „And, at the same time as the economy implodes, expect President Trump to explode with rage. Indeed, even before his election I felt it very unlikely that the Fed would be able to maintain its independence if it is the midwife for yet another credit-induced deep recession.“ – bto: Die Unabhängigkeit der Zentralbanken ist doch schon seit Langem nicht mehr wirklich gegeben. Die Ernennung von Christine Lagarde ist der offensichtlichste Startschuss in die neue Welt der Staatsfinanzierung durch Notenbanken.
  • „Oh sure, the Fed will try to fight it, and it will, culminating with the endgame for every central bank– the release of helicopter money in hopes of terminal currency debasement sparking debt hyperinflation. But to the SocGen strategist, that won’t be enough. Won`t [helicopter money] fill the swimming pool and cushion the equity market`s descent? Won`t an activist Fed, with President Trump screaming with rage in the background, be able to prevent any potential collapse in the equity market? I believe not. Why will the next recession be any different from the last one, which saw equities collapse despite massive monetary stimulus?“ bto: Das finde ich als Begründung unzureichend. Warum? Einfach, weil wir diesmal schon bereitstehen. Es herrscht Klarheit und Transparenz in den Notenbanken, was das Spiel ist. 2008 hat man gar nicht verstanden, was da passiert. Heute ist es allen Akteuren absolut klar. Deshalb werden sie schneller handeln. Was auch daran liegt, dass man heute weniger erklären muss als damals. Es wird schneller eine öffentliche Unterstützung geben.  
  • I would expect renewed rounds of QE, and/or helicopter money, as MMT is embraced as a desperate solution to the next slump. But this liquidity is not guaranteed to flow into equities or indeed any risk asset while the economic downturn is in full force. (…) Ample liquidity cannot be guaranteed to flow into any particular risk asset if its fundamentals turn negative. Liquidity will initially flow into whatever momentum trade is still standing at the time, backed by fundamentals, and that will most likely be government bonds.“ – bto: Auch hier wäre ich nicht sicher. Denn letztlich würde jeder wissen, dass das viele Geld nur inflationär wirken kann. Doch dann ist es keine gute Idee, in Anleihen zu gehen. Es ist also ein Grundszenario, das durchaus unterschiedlich ablaufen kann.
  • Doch würden Aktien nicht – wie heute – auch davon profitieren und steigen? Edwards bemüht dazu das sogenannte Fed-Modell, um zu zeigen, dass es eben nicht stimmt: „The so-called Fed Model (below) was an essential asset allocation reference tool in the 1980s and 1990s. It was thought that this ratio of 10y US bond yield and forward earnings yield (inverse of PE) enjoyed some sort of ‘equilibrium’ level at 1.0, as for most of that period the ratio oscillated above and below 1.0 (until the Nasdaq/TMT bubble).“ – bto: Ein Blick auf die Abbildung zeigt, dass es schlicht nicht stimmt.

Quelle: Zero Hedge, SocGen
  • The 1982-2000 period was an anomaly in the longer-term context. A fundamentally important Ice Age forecast was that we were going to return to a world where the equity dividend yield would rise above the bond yield and stay above it. It was the 1965-2000 period that I thought was the anomaly. So, while market commentators have recently noted that the US 30y bond yield has fallen below the dividend yield I believe that is the natural order.“ – bto: was dann nachvollziehbar ist, wenn man davon ausgeht, dass Aktien riskanter sind und ein höherer Anteil des Ertrages aus den Ausschüttungen und nicht den Kursgewinnen kommt.

Quelle: Zero Hedge, SocGen
  • „My key Ice Age contention was that (…) a more volatile and uncontrollable post-bubble economic cycle would drive the equity (cyclical) risk premium higher (driving PEs lower) and deflationary conditions would drive long-term eps expectations to be more in line with anemic nominal GDP growth (also driving PEs lower). In the Ice Age the PE compressing force from falling long-term eps expectations and rising cyclical risk premiums would outweigh the PE expanding influence from falling bond yields. (…) But experience has shown us that in a post-bubble world a cyclical recovery could lead to a pause or even reversal of the two PE depressing drivers. And the longer the economic recovery continues the more the markets will believe there is a return to Great Moderation ‘normality’ and the more it can ignore the Ice Age. That is exactly what has happened, aided by QE.“
  • Indeed, the chart below shows that US long-term earnings expectations have done exactly what they did during the late 1990s Nasdaq bubble. The echoes of that time are unerringly similar. Belief in this equity market has been centered around the new large technology, growth stocks typified by the large-cap FAANGs (Facebook, Apple, Amazon, Netflix and Alphabet’s Google), rather than TMT generally.“

Quelle: Zero Hedge, SocGen
  • „Despite the recent downtick, S&P Composite long-term eps expectations are still way out of line with both nominal GDP and particularly whole economy profits growth (see chart below, both 5y trailing to match the 5y projection for long-term eps expectations). In a recession, expect the dotted line in the chart below to lurch down sharply as it did in both the last two recessions (shaded areas). That is when you will see equity prices melt away.“ – bto: Das passt natürlich zu der Tatsache, dass die ausgewiesenen Gewinne an der Wall Street schon länger nichts mehr mit den echten Gewinnen zu tun haben.

Quelle: Zero Hedge, SocGen

  • How can we possibly believe that the S&P could fall back below its 666 March 2009 low. Simple: I believe the 12-month forward PE will decline to a new lower low compared to the profit’s nadirs of 2002 (15.5x) and 2009 (10.5x). At the height of a bear market, during the eye of the storm, the equity market does not trade like an auto stock or a copper stock. It does not go to peak PEs of infinity at the bottom of the earnings cycle. Quite the reverse – the market in its panic goes to trough PEs on close to trough earnings.“ bto: immer vorbehaltlich des Szenarios bei dem die Flucht in die Sachwerte sofort einsetzt.
  • „In the next recession, as the secular forces of the Ice Age thesis combine with the cyclical chaos of another deep GFC-like event, I would expect the S&P 12m forward PE to collapse from a QE inflated 16½x currently to around a 7x trough eps – while forward earnings fall something like 40% to $100/sh, just as they did in the last recession. Add in the impact of a loss of confidence in the Fed(just as there was a loss of confidence in the BoJ and MoF in Japan), and there is a realistic prospect of a decline below the March 2009 666 low.“ – bto: Es sind einige Annahmen dabei. Ich könnte mir – o. k., ich wiederhole mich jetzt – vorstellen, dass wir im Zuge des Vertrauensverlusts direkt eine Flucht in Sachwerte, wozu dann auch Aktien gehören, erleben.

Zero Hedge hat heute zu Recht das letzte Wort: „It took about 20 years but Albert Edwards was eventually proven correct in his bond forecast. For the sake of civilization, one can only hope that his equity forecast is wrong.“ – bto: So ist es.

→ zerohedge.com: „Albert Edwards On How It All Ends: ‘In The Next Recession, The S&P Will Drop Below 666‘“, 5. September 2019

22 Kommentare
  1. Avatar
    troodon sagte:

    Edwards kann man danken, für die richtige Prognose der Eiszeit. Hier hat er den fundamentalen Trend richtig erkannt, die daraus resultierende Entwicklung rational analysiert, Prognosen erstellt und recht bekommen.

    Problematisch ist es immer dann, wenn jemand meint, Aktienmärkte würden sich ebenso rational und nach Lehrbuch verhalten und somit vorherberechnen lassen. Dem ist m.E. nicht so.

    Auch Edwards kann nicht die rationalen oder auch irrationalen Handlungen der Marktteilnehmer (inkl. der ZB und Staaten!) vorhersehen. Dies ist ein gravierender Unterschied zu der fundamental ablaufenden Entwicklung der Eiszeit.

    Insofern ist es nicht überraschend, dass, wenn es um Aktienprognosen geht, Edwards auf „Glauben“ umschalten muss.
    „I believe the 12-month forward PE will decline to a new lower low compared to the profit’s nadirs of 2002 (15.5x) and 2009 (10.5x). “
    „I would expect the S&P 12m forward PE to collapse from a QE inflated 16½x currently to around a 7x trough eps – while forward earnings fall something like 40% to $100/sh, just as they did in the last recession.“

    Rückgang der Erträge um 40%, ist eine „normale“ Annahme, die sich aufgrund der Erfahrung auch begründen lässt. Ob es dann noch schlimmer wird oder gar nicht so schlimm, kann man heute nicht wissen.

    Der entscheidende Punkt für seine 666 Prognose, ist sein Glaube an ein PE von 7.

    Man kann selbstverständlich nicht ausschließen, dass es dazu kommt. Ich erachte dies aber eher für unwahrscheinlich.

    Warum ?

    In der nächsten Rezession werden die Langfristzinsen m.E. auch in den USA eher in den negativen Bereich gehen. Das Tief bei den 10-jährigen während der Finanzkrise 2008/09 lag bei etwas über 2%, das forward PE nach Edwards bei 10,5%
    2003 lagen die Anleihen im Tief m.W. bei rd 3,25% und das forward PE nach Edwards bei 15,5%.

    2003 gab es im Tief somit nur einen Risikoaufschlag für Aktien von rd. 3,2%, 2009 von 7,5%.
    Nach meinem Dafürhalten ist die deutlich höhere Risikoprämie 2009 auch gerechtfertigt gewesen, da dort die Angst bestand, das es zum kompletten Systemabsturz kam.

    Ein KGV von 7 bei einer angenommenen Rendite der 10-jährigen in der nächsten Rezession von 0%, würde einem Risikoaufschlag von über 14% entsprechen. Dies erachte ich für nicht sehr realistisch.
    Wenn ein hochbezahlter Edwards „glauben“ darf , dann stelle ich eine anderen „Glauben“ entgegen, übernehme dabei seine Annahme von 40% Gewinneinbruch.

    Bekannt ist, dass die Wirtschaft der USA deutlich abhängiger von der Vermögenspreisentwicklung ist als z.B. Europa.
    Kommt es zur Rezession, wird entweder der Markt alleine oder unterstützt durch die FED der Langfristzins auf Null gebracht.
    Die FED im Verbund mit dem Staat kauft ab einem vorher nicht bekanntem Level massiv Aktien mit frischem Buchgeld/neuen Staatsanleihen zu 0%, z.B. bei einem KGV von 20. Dies entspräche einem Index von 2000 (-33% ggü. aktuell). Die Fed/der Staat erzielt eine Riskoprämie von 5%.
    Kommt es nicht zum kompletten Systemabsturz, kann die FED/der Staat danach wieder langsam aus den Aktien aussteigen, erzielt damit eher einen Gewinn, falls sich die Unternehmensgewinne wieder erholen.

    Warum sollte der US-Staat einen so dramatischen Absturz der Börsen (auf 666 und darunter) zulassen ? Wo wäre der Vorteil für die USA dadurch ?

    Ein Rückgang um die genannten 33% auf 2000 Indexpunkte würde hingegen zwar etlichen Spekulanten, die mit Kredit spekulierten die Insolvenz bringen. Aber dies wäre doch eher ein gewünschter Nebeneffekt, der deutlich machen könnte, dass Risiken für diejenigen vorhanden sind, die es mit der Spekulation übertreiben.

    Ich GLAUBE wir schreiben hier in 10 Jahren eher noch über den „demnächst bevorstehenden“ 70-80% US-Börsen-Crash, als dass er bis dahin schon stattgefunden hat.

    Schwieriger zu Handhaben für die FED in Bezug auf die Börsenentwicklung wäre m.E. ein deutliches Ansteigen der Inflationsraten über 5%, 6% oder noch mehr % hinaus. Zumindest dann, wenn man die reale Entwicklung der Kurse beurteilt.

    Antworten
    • Avatar
      assets4all sagte:

      „Ein KGV von 7 bei einer angenommenen Rendite der 10-jährigen in der nächsten Rezession von 0%, würde einem Risikoaufschlag von über 14% entsprechen.“

      Mit dem Jahrhunderttief im KGV wird doch sicher ein gigantischer Anstieg der Anleiherenditen verbunden sein. Dass eine simple Rezession dazu ausreichen würde ist tatsächlich unrealistisch.

      Antworten
  2. Avatar
    assets4all sagte:

    „dass wir im Zuge des Vertrauensverlusts direkt eine Flucht in Sachwerte, wozu dann auch Aktien gehören, erleben.“

    Hallo, es stört mich immer Aktien als „Sachwerte“ anzusehen. Bestenfalls stehen hinter Aktien „Sachwerte“, diese begründen aber kein wirkliches Eigentumsverhältnis. Am ehesten könnte man Aktien als eine Art Berechtigung verstehen an Gewinnen des Unternehmens teilzuhaben. Und damit sind Aktien nichts als hochspekulative Kapitalmarktinstrumente. Weiterhin sind Aktien auch verpflichtend, negativen Sachwerte wie Verschuldung zu stemmen. Ist es nicht sehr wahrscheinlich, dass eine Schuldenkrise bzw die Lösung dieser zu einer massiven Verwässerung des Aktienkapitals wird führen müssen, eben um das Fremdkapitalproblem zu lösen. Und so gesehen, wird das Kursziel von unter 666 für den SP500 auch realistisch, mit einem KGV von unter 7, was einem echten Jahrhundert-Tief entspräche.

    Antworten
  3. Avatar
    Wolfgang Selig sagte:

    A. Edwards: „For the sake of civilization, one can only hope that his equity forecast is wrong.“ – bto: „So ist es.“

    Na ja, na ja, es gibt noch ein Leben nach dem margin call.

    Ich würde es da eher mit Dr. Krall halten, dass eine ordentliche Krise mal wieder den Kopf freimacht und auch gegen sozialistische Gedanken immunisiert, auch wenn ich da nicht ganz so optimistisch bin wie er.

    Den Untergang der Zivilisation hätten wir bei einem größeren Atomkrieg oder etwas Ähnlichem, aber nicht bei einem Einbruch des Aktienmarktes. Bitte die Kirche im Dorf lassen. Wenn das 1 % auf dem Papier viel Vermögen verliert und der eine oder andere Aktionär mit viel leverage (=Wertpapierkredit) dann Insolvenz beantragen muss, leben wir am nächsten Tag nicht in der Steinzeit. Natürlich geht die Arbeitslosigkeit dann einige Jahre hoch, aber andererseits bekommen dann gute Unternehmen Personal und Sachmittel von pleite gegangenen Zombieunternehmen und schaffen die Basis für neue Aufstiegsmöglichkeiten. Schumpeters kreative Zerstörung im Galopp, würde ich sagen, aber nicht das Ende der Welt.

    Antworten
    • Avatar
      Dietmar Tischer sagte:

      @ Wolfgang Selig

      Ich bin nicht so optimistisch wie Sie – gefühlsmäßig, denn genau wissen wir es nicht, weil es keinen verifizierten Mechanismus für das Szenario eines umfassend wirkenden margin call gibt.

      Wo Sie Recht haben:

      Anders als nach einem Krieg sind nach dem margin call die Sachwerte noch vorhanden.

      Das ist ein gewaltiger positiver Unterschied.

      Wo ich Probleme habe:

      >… bekommen dann gute Unternehmen …>

      WAS ist dann ein GUTES Unternehmen, das ja auch fundamental betroffen ist, und WIE reagiert es?

      Wenn staatliche Strukturen noch funktionieren, wir also keine Revolution hätten, würden sofort gewaltige Anreize gesetzt, die einigermaßen intakte Unternehmen mit Kusshand annähmen.

      Wenn die staatlichen Strukturen sich auflösen würden, was dann?

      Es kommt also darauf an …

      Antworten
  4. Avatar
    Dietmar Tischer sagte:

    >„I would expect renewed rounds of QE, and/or helicopter money, as MMT is embraced as a desperate solution to the next slump. But this liquidity is not guaranteed to flow into equities or indeed any risk asset while the economic downturn is in full force. (…) Ample liquidity cannot be guaranteed to flow into any particular risk asset if its fundamentals turn negative. Liquidity will initially flow into whatever momentum trade is still standing at the time, backed by fundamentals, and that will most likely be government bonds.“>

    Ich folge A. Edwards darin, dass bei einer starken Rezession die dann initiierte Liquiditätsschwemme aufgrund FUNDAMENTALER Überlegungen eingesetzt wird.

    Was ist die Grundüberlegung, wenn kein Gewinnwachstum der Unternehmen zu erwarten ist, diese mehr und mehr gefährdet sind und sonstige Asseterlöse wackeln und mit ihnen die Assets?

    Sie kann m. A. n. nach nur sein:

    GRÖSSTMÖGLICHE Sicherheit der Anlage, auch wenn diese mit Verlusten verbunden sein sollte. Es ist die VERNÜNFTIGE Präferenz, wenn die Verluste tragbar erscheinen, wie jetzt schon bei einigen Staatsanleihen, die negativ verzinst werden.

    Tragbare Verluste sind jedenfalls einem hohen Risiko des Gesamtverlusts der Anlage vorzuziehen.

    Mit dieser Sicht dürften Staatsanleihen AUSGEWÄHLTER Staaten eine gewisse Attraktivität aufweisen.

    Bei diesem Szenario kann man freilich kaum noch von Anlegen in einem herkömmlichen Sinn reden.

    Es dürfte dann eher um so etwas wie „Last Exit To Nowhere“ gehen.

    Antworten
    • Avatar
      Alexander sagte:

      @ Dietmar Tischer

      Gerne würde ich Ihnen und Edwards in der Erwartung von Liquiditätsschwemmen widersprechen.

      Genau wie das von Markus Krall angekündigte Bankencrashszenario denke ich, wird auch das systemische Risiko der börsennotierten Aktiengesellschaften-Zombies durch Verstaatlichung gelöst werden.

      GELD gibt es von diesen spießigen KleinbürgerFührungseliten niemals for free, man stürbe lieber vor Neid. Also ist der gemeinwohlere Weg der, durch Rekapitalisierung über nationale ZB im Auftrag der TochterEZB, diese Gesellschaften vor der Übernahme oder Untergang zu schützen.

      Das wird nationales Interesse eines jeden EU Mitgliedslandes sein, denn diese Firmen-Zombies ziehen zahllose KMU Existenzen mit sich, deren Bilanzen nicht besser sind. Vor diesem Tsunami an Pleiten ist die „Vergesellschaftung“ der Anker-Konzerne einfach und fast frei von Nebenwirkungen.

      Geldhubschrauber wird es nicht geben, sondern ein Verteilungsproblem von Umsätzen sobald unsere Volkswirtschaften von marktwirtschaftlichem Preiswettkampf auf die Gnade der Interventionsgelder umgestellt sind.

      QE war der Einstieg, denn ohne diese Subvention wären die vergangenen Jahre heiß verlaufen. Die Gewinne aus QE, einschl. privater Häuser sind indirekt Staatsbesitz und man wird Wege finden das zu besteuern, z.B. über Erbschaftssteuer.

      Wenn wir uns im Notenbankensozialismus befinden, wird es keine marktwirtschaftlichen Ereignisse mehr geben – wie Börsencrash, Infla, Defla…..

      Antworten
      • Avatar
        Richard Ott sagte:

        @Alexander

        „Wenn wir uns im Notenbankensozialismus befinden, wird es keine marktwirtschaftlichen Ereignisse mehr geben – wie Börsencrash, Infla, Defla…..“

        Richtig. Dann gibt es nach hinreichend langer wirtschaftlicher Stagnation ein großes politisches Ereignis, nämlich eine anti-sozialistische Revolution.

      • Avatar
        Alexander sagte:

        @ Richartd Ott

        Bei einem BIP von 679Mrd.$ (2017) belaufen sich die Fremdwährungspositionen der SNB (2018) auf 783 Mrd.SFR bei einer Bilanzsumme vom 836Mrd.SFR. (Quelle Querschüsse)

        Darunter enthalten 3.1 Mrd.$ für apple Aktien, 2.4Mrd.$ microsoft, 2.3 Mrd.$ amazon…. https://www.zerohedge.com/news/2017-11-03/swiss-national-bank-now-owns-record-88-billion-us-stocks

        Der Notenbankensozialismus ist längst real, nur dass wir uns noch optisch täuschen lassen. Unsere aktuelle Ruhe verdanken wir diesen Interventionen, die Rechnung kommt dann später….

        Alte, lahme und bunte setzen eine anti-sozialistische Revolution in Gang?

        ….ich würde mich nicht darauf verlassen.

      • Avatar
        Richard Ott sagte:

        „Alte, lahme und bunte setzen eine anti-sozialistische Revolution in Gang?“

        Denken Sie da an eine Afghanistan-Koalition aus CDU, SPD und Grünen? ;)

        Unterschätzen Sie nicht, wie motivierend es für potentielle Revolutionäre sein kann, zu beobachten, wie die ganze Infrastruktur und alle Wohngebäude eines Landes zerfallen während in den Staatsmedien andauernd erzählt wird wie toll doch alles ist. In der DDR hat es auch geklappt, allerdings erst nach 40 Jahren sozialistischem Niedergang, einem gescheiterten Versuch 1953 und dem Aufzehren der nach dem 2. Weltkrieg noch vorhandenen Substanz.

      • Avatar
        ruby sagte:

        @ Alexander
        Das zukünftige Vermögen der kommenden Generationen beschränkt sich auf ihr Dummphone, wie sollen die auf den Gedanken kommen, eine Todessteuer für die Notenbanksozialisten zu erheben?
        Nein, wer seine Bildungskredite abgearbeitet hat ist damit beschäftigt seine Barracken zu bezahlen und vielleicht ein CO2-Zertifikat für irgendwas verprassen zu dürfen.
        Nur eine Prekarisation der letzten Sicherheitskräfte und ein marodieren durchsetzungsfähiger Primaten könnte auch die Kuponschnitzelaufbucher ihrer zentraken Örtlichkeiten der Herrschaft berauben.
        Alternativ sorgt ein Blackout für eine Kommunikationseinstellung mit einem sofortigen Ende sämtlicher Gesittetheit.
        Auf jeden Fall wird kein Nachbar den Deutschen helfen.
        Europa als Gemeinschaft endet bei der Nationalen Zentralbank.

      • Avatar
        Alexander sagte:

        @ ruby

        Sloterdijk schreibt in seinem Versuch über Kulturkämpfe in modernen Gesellschaften (2000) von „Masse ohne Potential“, atomisiert vor dem TV.

        Wenn Greta eines bewirkt hat, dann die totale Desinformation von Jugendlichen und totale Hoffnungslosigkeit der Älteren. Vor Lüge zu schützen wäre Fürsorgepflicht des Staates und unsere Institutionen sind die Täter. –> Wer das vor 10 Jahren behauptete wurde als Geisterfahrer identifiziert.

        Der schwarze Block der Antifa glaubt sich revolutionär und würde sich wundern, wenn man auf echte Wehrbereitschaft stieße. So beschränkt sich alles auf infantile Aktionen mit Getränkeversorgung durch prekarisierte Sicherheitskräfte.

        Die Bestechung der Gesellschaft über Vermögenspreisinflation erstreckt sich bis zu den jungen, die keine Mathekompetenz benötigen um den schrumpfenden Kreis ihrer -Erbe-Konkurrenten zu zählen.

        Revolutionäres Potential sehe ich am meisten bei den zugewanderten politisch Verfolgten vertreten. Wer Kriegsgewalt erlebt hat ist von diesem Lösungsweg für immer gezeichnet. Es braucht nicht viel Recherche und Schuldeingeständnisse durch „Gerechte“, damit Schutzsuchende die Verantwortlichkeiten aus Europa begreifen.

        Perspektivlosikgkeit und die Aussicht für die Forderungen=Vermögen der Anderen ein Leben lang zu arbeiten lässt nur wenig Wahl. Sich zur Ruhe setzen oder die Gläubiger in Frage stellen. Das wird mit Zeitverlauf durch Demokratie sicher geschehen außer junge Männer werden zornig.

        An zornige alte Männer mit ihren Rentenbescheiden oder geplatzen Kreditverträgen mag ich nicht glauben. Die müssen aufpassen, dass sie ihren Unterhaltspflichten nachkommen oder erleben schwere Sanktionen durch den Rechtsstaat u. die Ehefrau, Stichwort „Hase du bleibst hier“.

  5. Avatar
    Michael Stöcker sagte:

    „Eigentlich ist das doch undenkbar, wird doch das Geld vom Himmel fallen und die Notenbanken alles tun, um uns Richtung Inflation „zu bomben“. So zumindest die allgemeine Erwartung, der ich mich nicht ganz verwehren kann.“

    Wenn die Notenbanken dies tatsächlich in Verbindung mit der Fiskalpolitik tun sollten und die Inflation/Inflationserwartungen wieder anspringen sollten, dann ist das nicht so schwer zu verstehen. In Folge würden die Zinsen wieder steigen und somit die Gegenwartswerte stärker abdiskontiert werden. Ein Gemetzel bei den Anleihen aufgrund steigender Zinsen wird dann auch die Aktienkurse in den Keller schicken.

    „Die Unabhängigkeit der Zentralbanken ist doch schon seit Langem nicht mehr wirklich gegeben.”

    Lord Skidelsky hat diese noch recht junge Unabhängigkeit in seinem neuen Buch zur Disposition gestellt.

    „Edwards bemüht dazu das sogenannte Fed-Modell,“

    Auch auf die Defizite dieser Modelle geht Skidelsky in einer Diskussion ein, die insbesondere für Leser dieses Blogs von Interesse sein dürfte (hatte ich bereits vor zwei Tagen verlinkt). Das Thema: The Future of Europe – Hayek or Keynes? https://soundcloud.com/user-133551036/robert-skidelsky-and-mojmir-hampl-the-future-of-europe-hayek-or-keynes

    “For the sake of civilization, one can only hope that his equity forecast is wrong.”

    For the sake of the 90 %, one can only hope that his equity forecast is right.

    LG Michael Stöcker

    Antworten
    • Avatar
      troodon sagte:

      @ M.S.
      „For the sake of the 90 %, one can only hope that his equity forecast is right.“

      Da kann ich Ihnen nicht zustimmen.
      Wo wäre für die 90% der Vorteil, wenn der S+P500 auf 666 oder darunter fallen würde ?
      Es bedarf zum Vorteil der 90% einer anderen Politik.
      Warum sollte gerade ein Börsencrash diese notwendige Änderung auslösen ?

      Antworten
      • Avatar
        Michael Stöcker sagte:

        @ troodon

        „Wo wäre für die 90% der Vorteil, wenn der S+P500 auf 666 oder darunter fallen würde ?“

        Sie wären in der Lage, einen größeren Anteil an realen Assets zu erwerben und somit zukünftig stärker am allgemeinen Wohlstandszuwachs teilzuhaben. Bei den aktuellen Preisen ist dies vollkommen unmöglich.

        „Es bedarf zum Vorteil der 90% einer anderen Politik.“

        D’accord.

        LG Michael Stöcker

      • Avatar
        troodon sagte:

        @ M.S.
        „Sie wären in der Lage, einen größeren Anteil an realen Assets zu erwerben und somit zukünftig stärker am allgemeinen Wohlstandszuwachs teilzuhaben.“
        Theoretisch in der Lage wären dann eventuell einige, die nicht massiv von eventuell auftretenden realwirtschaftlichen Auswirkungen betroffen wären. Machen würden sie es dann viele trotzdem nicht.
        Warum haben es deutsche Anleger nicht in der letzten Finanzkrise gemacht ? Sie werden es aus den gleichen Gründen im nächsten Crash wieder nicht machen…

Ihr Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlassen Sie einen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.