Warum die Fed die Party crashen sollte

Die Börsen sind nervös. Könnte es sein, dass die Notenbanken den wichtigsten Faktor der hohen Bewertungen, die Flut an Liquidität, wegnehmen? In Europa besteht die Gefahr nicht. Die EZB bleibt fest auf Monetarisierungskurs. Aber in den USA? Nun, es gibt ernsthafte Stimmen, dass die Fed es tun sollte.

Bevor wir dazu kommen, zunächst ein paar Fakten zur Einordnung vom wie immer brillanten John Authers von Bloomberg:

  • “The following chart points out that valuations have been higher during periods of low and stable inflation, as theory predicts and as the chart below shows. Stocks aren’t much cheaper now than at the peak of the dotcom bubble. On the face of it, if you think that inflation is going to settle in at a higher level, then you should also brace for valuations to move from the pale blue circles in the Goldman Sachs graphic down to the level of the dark blue bars.” – bto: Das leuchtet ein, weil die Erträge unter Druck kommen.

Quelle: GoldmanSachs, Bloomberg

Hinter den hohen Bewertungen der heutigen Zeit steht eine Flut an Liquidität:

  • “The following charts come from John Hussman, a fund manager and market theorist who has produced a series of research reports over the last decade suggesting U.S. stocks are overvalued. In his latest missive published this month, he splits the S&P into deciles according to valuation — and shows that every one is more expensive than it has been before. Previous booms may have been based on a few companies, but this time everything looks rich.” – bto: Das ist deshalb bedeutsam, weil wir so wissen, dass es eben nicht nur die FANGS sind, die den Markt verzerren.

Quelle: Hussman, Bloomberg

  • “Adjusting for size renders the same finding. The following chart divides the S&P by market cap, and both the smallest and largest are more expensive than they were in 2000 (…).” – bto: Das kann nur mit dem billigen Geld erklärt werden.

Quelle: Hussman, Bloomberg

  • “Liquidity, particularly from the Federal Reserve, has come to matter far more than corporate earnings since the desperate rescue operations over the financial crisis in 2009. As Savita Subramanian of BofA shows in the following chart, expected earnings are far less helpful in explaining market outcomes since 2010 than they were before. Meanwhile, changes in the Fed’s balance sheet, the amount of money it’s making available to markets, have become hugely important.” – bto: Alles andere würde auch nicht einleuchten. Ja, die Gewinne sind gestiegen, aber das genügt nicht als Erklärung!

Quelle: BofA, Bloomberg

Fazit Authers:

Betting on stocks to continue on their current course requires confidence that inflation will come under control, and earnings will keep growing. Betting on a crash entails confidence that there will be no ‘put,’ whether from the Fed or the target-dated fund industry. History suggests extreme vulnerability to a selloff, so some evasive action, like adding to cash from bonds and shifting toward cheaper stocks more likely to prosper under inflation, seems like a good idea.”

Und der Druck auf die Fed, zu handeln, ist offensichtlich. Kristin Forbes, Professorin of International Economics at MIT-Sloan School of Management and a former member of the monetary policy committee of the Bank of England, schreibt in der FINANCIAL TIMES (FT):

  • “In the past, the standard central bank playbook has been to wait for the recovery to solidify, then end any asset purchase programmes, then raise interest rates several times, and only then, if the recovery was still on track and inflation was nearing target, consider quantitative tightening.” – bto: Wir sind aber schon seit mehr als zehn Jahren im Umfeld von Rettungsmaßnahmen …
  • “This approach may have made sense back then when inflation was low and the labour market slow to heal. If only a modest amount of tightening is needed, central banks should prioritise the tool that people understand and which can be better calibrated. And in an era of very low interest rates, it made sense to focus on raising rates. But this time is different. There are several reasons why quantitative tightening should be a priority today.” – bto: Das heißt übersetzt: Die Notenbanken müssen in Kauf nehmen, die Party an den Börsen zu beenden.
  • “First, with inflation well above target, the output gap largely closed and above-trend growth likely to continue, the Federal Reserve will need to tighten monetary policy by quite a bit. Unlike the last recovery, there will be room to tighten using more than one tool. Quantitative tightening should not prevent interest rates from being raised several times.” – bto: mehrfache Zinseerhöhungen in der hoch-geleveragten Weltwirtschaft? Das wird eine Freude!
  • “Second, accomplishing some of the necessary tightening via the balance sheet could allow the Fed to raise interest rates more gradually. This would give vulnerable segments of the economy more time to prepare.” – bto: Da kann man sich schlecht vorbereiten, wenn die Schulden zu hoch und die Vermögenspreise auf Blasen-Niveau sind.
  • “Third, tightening via the balance sheet would have a greater effect on the medium and longer end of the yield curve (which shows the different interest rates that investors demand for holding shorter and longer-dated government debt) and thereby more impact on the housing market. With house prices in the US hitting record highs, reducing stimulus for this sector could not only be manageable, but reduce the risk of a more painful adjustment later on. The Fed could also prioritise unwinding its $2.6tn of mortgage-backed securities faster than its Treasury holdings.” – bto: Das ist vollkommen richtig. So lässt man Luft aus Blasen raus.
  • “Finally, putting more emphasis on unwinding the balance sheet would be an important signal of central bank independence. It would confirm that quantitative easing is not permanent financing of fiscal deficits, and that asset purchases to support market liquidity (a key justification in early 2020) are not permanent support for markets.” – bto: Das genau darf die EZB nicht machen, sonst steht die nächste Euro-Krise vor der Tür.
  • “This would be an important change in the central bank playbook, and therefore should be communicated in advance to the public to avoid provoking a sharp market adjustment that could undermine the recovery. Also, although recent research has improved our understanding of how QE works, we have no comparable metrics for the impact of quantitative tightening. Any unwinding should initially occur gradually so that we can learn about the magnitude of the effects.” – bto: Ich denke, wir können sie bereits beobachten.

John Authers dazu: “The Fed has stepped in to arrest market routs on several occasions over the last quarter-century, but throughout this period low inflation was a constant. If consumer prices are rising, it grows much harder for the central bank to come to the rescue. Or, it could give up on fighting inflation, in which case the stock market’s real returns will suffer.”

→ ft.com (Anmeldung erforderlich): „Central banks must reduce their balance sheets more aggressively“, 19. Januar 2022

Kommentare (21) HINWEIS: DIE KOMMENTARE MEINER LESERINNEN UND LESER WIDERSPIEGELN NICHT ZWANGSLÄUFIG DIE MEINUNG VON BTO.
  1. jobi
    jobi sagte:

    Die Welt steht am Abgrund. Vier Jahrzehnte des Aufschuldens und Rettens haben sie dorthin geführt.

    In dieser Situation über Alternativen von Geldpolitik zu phantasieren, zeugt von seltsamer Entrücktheit. Drei Handelstage mit zweistelligen Verlusten – und das Ende des Ponzisystems ist besiegelt.

    Die Verantwortlichen wissen es und überraschen mit plötzlichen Einsichten.

    Antworten
  2. Michael Stöcker
    Michael Stöcker sagte:

    @ Dietmar Tischer

    Ihre Vermutung trügt Sie nicht.

    bto: Das kann nur mit dem billigen Geld erklärt werden.

    Die Frage ist allerdings: Warum ist das Geld so „billig“?

    „If only a modest amount of tightening is needed, central banks should prioritise the tool that people understand and which can be better calibrated.“

    Die Leute „verstehen“ es deshalb, weil die ständige Wiederholung des monetären Glaubensbekenntnisses (die ZBen bestimmen die Geldmenge, die Zinsen und NATÜRLICH auch die Inflation; denn das ist ja ihre Hauptaufgabe) zu einem vermeintlichen Wissen wird. Und der Glaube kann bekanntlich auch Berge versetzten.

    „And in an era of very low interest rates, it made sense to focus on raising rates.”

    Ja, die vergangenen (Zins)Berge sind längst nur noch flache Landschaften, wie sie am Niederrhein zu finden sind mit solch markanten Erhebungen wie dem Klever Berg. Und wenn der Klever Berg der neue Maßstab ist, dann sind natürlich auch Rate Hikes von 1 % GIGANTISCHE Homöopathie, die die Herde der Gläubigen im Mark erschüttert und qua selbsterfüllender Prophezeiung die Kurse temporär gen Süden schickt.

    „But this time is different. There are several reasons why quantitative tightening should be a priority today.”

    Nein, es war und ist wie immer; nur eben ganz anderes, als das gängige Narrativ es uns vorgaukelt. QT wird genauso folgenlos bleiben, wie es auch QE war; von ein paar kurzfristigen Taper Tantren der gläubigen Herde mal abgesehen.

    „bto: mehrfache Zinseerhöhungen in der hoch-geleveragten Weltwirtschaft? Das wird eine Freude!“

    Die Erwartungen der Märkte liegen wo? https://fred.stlouisfed.org/graph/?g=LeOO Bei Erhöhungen von 3 bis 4 Prozentpunkten wie in früheren Zeiten ok; aber heute?

    Antworten
    • Michael Stöcker
      Michael Stöcker sagte:

      „Third, tightening via the balance sheet would have a greater effect on the medium and longer end of the yield curve”

      Es gibt hier KEINEN Kausalnexus. Das sind alles Ammenmärchen, die so aber auch gerne von den ZBen kolportiert werden. Irving Fisher lag richtig: Die Zinsen werden bestimmt durch die Inflationserwartungen sowie die Entwicklung der Produktivität/Wachstum. Insofern bleibe ich anders als Paul Krugman im Lager Transitory: https://youtu.be/IqkR0ODHie4

      Antworten
    • Michael Stöcker
      Michael Stöcker sagte:

      „bto: Das genau darf die EZB nicht machen, sonst steht die nächste Euro-Krise vor der Tür.“

      Das genau darf die EZB nicht machen, sonst würde das QE-Zinsmärchen als solches entlarvt werden.

      „This would be an important change in the central bank playbook, and therefore should be communicated in advance to the public to avoid provoking a sharp market adjustment that could undermine the recovery.“

      Die ich rief, die Geister…

      „Also, although recent research has improved our understanding of how QE works,”

      Da habe ich so meine Zweifel.

      „Or, it could give up on fighting inflation, in which case the stock market’s real returns will suffer.”

      There is no such thing as inflation. Zumindest dann nicht, wenn wir im Sinne von Friedman argumentieren:

      Inflation is always and everywhere a monetary phenomenon in the sense that it is and can be produced only by a more rapid increase in the quantity of money than in output.

      Und was haben wir tatsächlich: a decrease in output.

      Und wofür plädiert nun auch Janet Yellen: https://youtu.be/jaBkL6QDdBY?t=503 Besser spät als nie.

      LG Michael Stöcker

      Antworten
      • Richard Ott
        Richard Ott sagte:

        @Genosse “transitory” Stöcker

        “Inflation is always and everywhere a monetary phenomenon in the sense that it is and can be produced only by a more rapid increase in the quantity of money than in output.”

        Tja, und wer hat in den letzten 2 Jahren US-Staatsanleihen im Wert von ungefähr 2500 Milliarden US-Dollar von den Geschäftsbanken aufgekauft, damit das Verbot der direkten Staatsfinanzierung unterlaufen und die Geldmenge ausgeweitet? Das war die US-Zentralbank.

        https://fred.stlouisfed.org/series/FDHBFRBN

        Wirklich bizarr, dass Sie glauben, Friedman zu zitieren würde Ihre Position stützen.

      • Richard Ott
        Richard Ott sagte:

        Korrrektur: Es sind sogar mittlerweile rund 3500 Milliarden US-$.

        Federal Debt Held by Federal Reserve Banks
        Quarterly, End of Period
        Units: Billions of Dollars
        https://fred.stlouisfed.org/series/FDHBFRBN

        Ende Q4 2019: 2637.320
        Ende Q3 2021 (der neueste Datenpunkt im Chart, das Staatsanleihen-Kaufprogramm läuft ja immer noch weiter): 5911.599

      • Richard Ott
        Richard Ott sagte:

        @Stoertebekker

        “Wenn die FED die Anleihen nicht nimmt, gibt’s zig andere Spieler.”

        In jedem beliebigen Volumen? Und zu dem gleichen Preis (und damit zum gleichen Zins) den die FED bietet? Könnte schwierig werden, wenn der amerikanische Staat über 4000 Milliarden Dollar Anleihevolumen platzieren will, wie im Finanzjahr 2019-20…

        Denken Sie daran: Der knauserigste Käufer, der den letzten Dollar neu platziertes Anleihevolumen kauft, definiert mit dem gerade noch von ihm akzeptierten Preis den Marktpreis, und damit das, was wir üblicherweise als den Marktzins am Anleihemarkt auf dem Ticker lesen.

      • Tom96
        Tom96 sagte:

        @ Herr Stöcker
        Die Wortbedeutung erklärt genau, um was es sich handelt :
        “recovery”
        “return”
        https://legaldictionary.lawin.org/recovery/
        Die Abhängigkeit von einem Diktat eines kaputten, zerstörten rechtswidrigen Zustands, so etwas wollen Sie uns aufdrücken.
        No Sir, take your default back.

      • Stoertebekker
        Stoertebekker sagte:

        @R Ott 22:48

        > in jedem beliebigen Volumen?<

        In jedem beliebigen Volumen. Jedenfalls, solange Republikaner und einzelne Demokraten den Haushalt vor MMT schützen. Die MENGE der Staatsanleihen ist eine POLITISCHE Entscheidung und hat mit der FED nix zu tun.

        Zu Preis und Zins. Sie wollen sich ja immer noch nicht mit Jeff Snider beschäftigen. Im Moment herrscht weltweit USD-KNAPPHEIT (ableitbar aus dem Wechselkurs des USD zum Euro:1,12; das ist hoch), WEIL die FED den anderen alles wegkauft. Wenn das aufhört, wird der Druck geringer, die Kurse fallen, die Effektivzinsen (=Markt) steigen.

        Der globale Markt wartet dringend auf mehr USD. WEIL das die Weltreservewährung ist.

        PS In Ihrer verlinkten Quelle sehen Sie ja, dass die FED zwar viele Treasuries hat, aber in Summe eben doch nur eine vergleichsweise begrenzte Menge.

      • Stoertebekker
        Stoertebekker sagte:

        @R Ott

        Noch ein PS.

        Die FED hat gleichzeitig Quantitative Tightening UND ein Raufsetzen der Zinsen kommuniziert. Damit wird hinterher wieder nicht klar, WELCHE der beiden Maßnahmen zur Erhöhung des Marktzinses geführt hat.

        Statt die Entspannung am Treasuries-Markt (Kurse fallen, Zinsen steigen) als Ursache zu verstehen, wird man sich wegen der eingeleiteten Zinswende selbst auf die Schulter klopfen und die eigene Politik als zielgenau und erfolgreich darstellen. The show must go on. The show will go on.

      • Richard Ott
        Richard Ott sagte:

        @Stoertebekker

        “In jedem beliebigen Volumen. Jedenfalls, solange Republikaner und einzelne Demokraten den Haushalt vor MMT schützen. Die MENGE der Staatsanleihen ist eine POLITISCHE Entscheidung und hat mit der FED nix zu tun.”

        Und was hat das damit zu tun, dass irgendjemand neu begebene Staatsanleihen zeichnen und die Liquidität dafür haben muss, wenn das die FED nicht tut?

        “Im Moment herrscht weltweit USD-KNAPPHEIT (ableitbar aus dem Wechselkurs des USD zum Euro:1,12; das ist hoch), WEIL die FED den anderen alles wegkauft. Wenn das aufhört, wird der Druck geringer, die Kurse fallen, die Effektivzinsen (=Markt) steigen.”

        Na, dann müsste der Dollar ja bald schwächer werden, wenn die US-Zentralbank nicht mehr “alles wegkauft” und sogar die Zinsen erhöht. Sie als junger Snider-Fan werden sehen, ob das stimmt. Ich habe bisher immer genau das Gegenteil davon erlebt, wenn ich die Märkte beobachtet habe.

        Glaubt Jeff Snider eigentlich auch, dass das Aufspannen von Regenschirmen dafür sorgt, dass es anfängt zu regnen? ;)

        “Der globale Markt wartet dringend auf mehr USD. WEIL das die Weltreservewährung ist. ”

        Die globalen Schuldner hoffen auf die Schöpfung vieler neuer Dollars und damit ein Einbrechen des Dollarkurses, weil viele dumm genug waren, sich in US-Dollar zu verschulden obwohl sie selbst gar kein Einkommen in US-Dollar haben.

        Mit solchen Geschäften sind schon viele pleite gegangen (in der Finanzkrise 2008 zum Beispiel auch ungarische Häuslebauer, die sich in Schweizer Franken (!!) verschuldeten, weil in der Währung die Kreditzinsen günstiger waren), aber es wachsen immer genug Dumme nach.

        Es ist aber nicht die Aufgabe der US-Zentralbank, jeden Trottel vor der Pleite zu retten. Insbesondere dann nicht, wenn es keine amerikanischen Trottel sind… ;)

        “In Ihrer verlinkten Quelle sehen Sie ja, dass die FED zwar viele Treasuries hat, aber in Summe eben doch nur eine vergleichsweise begrenzte Menge.”

        Ziehen Sie die Charts mal auf, die Daten fangen ab 1970 an. Nominal sind es so viele Treasuries wie noch nie zuvor (die US-Staatsverschuldung ist ja auch auf Rekordniveau) und in relativen Anteilen sind es so viele wie seit Anfang der 1970er Jahre nicht mehr – wobei bis zum Aufkündigen der Goldbindung durch Nixon das Halten von US-Dollar-Staatsanleihen ja wie das Halten von einem Bezugsschein auf Gold war und das Finanzsystem damals noch hoch reguliert war und ganz anders funktionierte.

        “Die FED hat gleichzeitig Quantitative Tightening UND ein Raufsetzen der Zinsen kommuniziert.”

        Wo denn? Erst soll das Anleihenkaufprogramm (und damit Gelddruckprogramm) und das Hypothekenwertpapiere-Kaufprogramm auslaufen, und zwar bis ungefähr Anfang März und dann soll der erste Zinsschritt kommen. Das passt schon schlüssig zusammen.

        “Damit wird hinterher wieder nicht klar, WELCHE der beiden Maßnahmen zur Erhöhung des Marktzinses geführt hat. ”

        Beide Maßnahmen führen dazu, dass die Anleihekurse fallen und die Zinsen steigen.

        Der Unterschied ist nur, dass man die Leitzinsen nicht deutlich unter “0” festlegen kann bevor überall große Bargeldtresore mit Garantiezins “0” gebaut werden, was bei hinreichend niedrigen “Verwahrentgelt”-Leitzinsen ein besserer Deal ist, und es interessante asymmetrische Fluchtbewegungen aus dem ganzen Finanzsystem gibt, wohingehen Kaufprogramme für Anleihen zum Hochpushen der Anleihekurse auch bei Zinssatz 0 noch eine Weile funktionieren.

      • Stoertebekker
        Stoertebekker sagte:

        @R Ott 08:56

        Habe mir den Snider Stunde um Stunde angehört, die Grafiken gecheckt, die Entwicklungen angeschaut. Hab Krugman, Summers, (Mervyn) King u.a. zugehört. Und bin auf die andere Seite des Lichts gewechselt. Sie holen mich nicht mehr zurück (jedenfalls nicht, bevor nicht was fundamental Neues an Erkenntnissen dazukommt.)

        Noch zwei kleine Nachbemerkungen.

        Bei der FED geht es gar nicht um Aktionen. Die ANKÜNDIGUNGEN sorgen für Marktbewegungen. QT ist schon länger in der Diskussion, zu den Zinserwartungen brauch’ ich auch nix zu sagen. Smoke & Mirror.

        Die Knappheit an USD herrscht wegen der durch die FED aufgekauften Treasuries in Zeiten der Unsicherheit. Damit können sowohl weniger Aufkäufe als auch bessere Zeiten die Knappheit verringern.

        (Hab jedenfalls gerade nochmal USD 💵 verkauft und Gewinne 💰 mitgenommen. Daran ist noch keiner gestorben. Was und wie Sie es machen, nachdem Sie Snider gehört haben, weiß ich nicht. MEINE Deutung hat mir einen kleinen Gewinn beschert.)

  3. @foxxly
    @foxxly sagte:

    @ selbst wenn die NB`s die neu-gelddruckmenge zurück fährt und die luft bei der börse rauslässt; – die lage der realwirtschaft wird damit nicht besser.
    sie haben die zunehmende kostensteigerungen weiterhin voll zu tragen.

    die realwirtschaft braucht eine lastenfreie und wiederkehrende hilfe !

    Antworten
  4. Dietmar Tischer
    Dietmar Tischer sagte:

    Wie nicht anders zu erwarten, wird hier über ein Thema spekuliert, dass es SO noch nicht gab:

    Abkehr von einer jahrelang EXTREM akkommodierenden Notenbankpolitik – Niedrigzinsen UND QE – bei deutlich anziehender Inflation der VERBRAUCHERPREISE.

    Sicher ist m. A. n.:

    Die Fed wird auch an der Zinsschraube drehen MÜSSEN.

    Die gesamtgesellschaftlichen KOSTEN würden sonst zu hoch – höher jedenfalls als die hohen Kosten eines Einbruchs der Börsenkurse.

    Ich glaube nicht, dass dies nur mein Verständnis ist.

    Die Auffassung, dass die Inflationsentwicklung nur vorübergehend sei, quasi pandemiebedingt und auf Lieferengpässe zurückzuführen, verliert jedenfalls an Anhängern.

    L. Summers und nicht P. Krugman ist bestätigt worden, wie letzterer auch zugibt in ihrer letzten Debatte. Die NACHFRAGE zieht bei der US-Vollbeschäftigung sowie den staatlichen Unterstützungsmaßnahmen eben an.

    Und wenn die Ausgaben für die Reparatur der Infrastruktur und die Energiewende erst einmal Fahrt aufnehmen, noch viel mehr.

    Besonders interessant finde ich folgende Aussage:

    >“Third, tightening via the balance sheet would have a greater effect on the medium and longer end of the yield curve (which shows the different interest rates that investors demand for holding shorter and longer-dated government debt) and thereby more impact on the housing market. >

    Vermutlich schärft M. Stöcker schon seine Zähne, um hier zuzupacken.

    Antworten
    • Richard Ott
      Richard Ott sagte:

      @Herr Tischer

      >“Third, tightening via the balance sheet would have a greater effect on the medium and longer end of the yield curve (which shows the different interest rates that investors demand for holding shorter and longer-dated government debt) and thereby more impact on the housing market. >

      Ferne Zukunftsmusik. Nochmal zur Erinnerung; In diesem Monat *EXPANDIERT* die Bilanz der US-Zentralbank planmäßig weiter, das dafür verantwortliche QE-Programm muss die Zentralbank erstmal einstellen damit dieser Effekt stoppt, was laut den meisten Auguren gleichzeitig mit oder ganz kurz vor der ersten Mini-Zinserhöhung um 0,25% irgendwann im Frühjahr geschehen soll. Die Quelle habe ich schon verlinkt, so steht es im letzten Fed-Protokoll:

      “Beginning in January [2022], the Committee will increase its holdings of Treasury securities by at least $40 billion per month and of agency mortgage‑backed securities by at least $20 billion per month. “

      Antworten
  5. Vater Thiel
    Vater Thiel sagte:

    Wäre ich ein gut ausgebildeter und motivierter junger Mann, wäre ein “Paul Volcker Revival” Szenario
    mit deutlichen Zinserhöhungen und drastisch fallenden Vermögenspreisen eine Art Gottesgeschenk.
    Und wenn ich dafür Deutschland verlassen müsste.
    Als älterer Herr nicht fern vom gesetzlichen Ruhestand sieht das natürlich ganz anders aus.
    Will sagen, es gibt eine grosse Gruppe Menschen zumindest in den USA, die von einem solchen Szenario mittel- bis langfristig profitieren würden.
    In meinen jungen und mittleren Jahren waren alle volkswirtschaftlichen Krisen Chancen, die ich ergriffen habe, so beängstigend sie damals sich auch anfühlten.
    Dass Zinserhöhungen mit Verzögerung zu fallenden Aktienkursen führen, ist seit Jahrhunderten so, zuletzt erinnere ich mich an den Herbst 2018.
    Damals hat die FED allerdings bald wieder Zinssenkungen angekündigt.

    Antworten
    • Richard Ott
      Richard Ott sagte:

      @Vater Thiel

      “Wäre ich ein gut ausgebildeter und motivierter junger Mann, wäre ein “Paul Volcker Revival” Szenario mit deutlichen Zinserhöhungen und drastisch fallenden Vermögenspreisen eine Art Gottesgeschenk. Und wenn ich dafür Deutschland verlassen müsste. Als älterer Herr nicht fern vom gesetzlichen Ruhestand sieht das natürlich ganz anders aus.”

      Ob Sie als Rentner in Deutschland von der Inflation profitieren oder unter ihr leiden werden, wird im Standard-Fall mit Anwartschaften aus der gesetzlichen Rentenversicherung und ohne größere ausstehende Kredite größtenteils davon abhängen, ob Ihre Rentenerhöhungen mit der Inflation Schritt halten.

      Keine allzu schlechte Ausgangsposition weil die aktuelle oder bald in die Rente eintretende Alterskohorte eine große Wählergruppe darstellt, darauf wetten würde ich deswegen trotzdem nicht, dass unsere Regierung allein deswegen darauf verzichten wird, auch Ihre Altersgruppe auszupressen und zu bescheißen…

      Antworten
    • Markus
      Markus sagte:

      @VaterThiel:
      Die Jungen interessieren aber nicht. Nur die Alten. Das sieht man schön in der Coronakrise, die Kinder sitzen mit Maske im Unterricht (und machen so auch Sport) und die Alten gehen ins Theater, zum Schwimmen oder auf Kreuzfahrt.

      Und so wird es auch bei der Zentralbankpolitik gehandhabt.

      Antworten
  6. Richard Ott
    Richard Ott sagte:

    “First, with inflation well above target, the output gap largely closed and above-trend growth likely to continue, the Federal Reserve will need to tighten monetary policy by quite a bit. Unlike the last recovery, there will be room to tighten using more than one tool. Quantitative tightening should not prevent interest rates from being raised several times.” – bto: mehrfache Zinserhöhungen in der hoch-geleveragten Weltwirtschaft? Das wird eine Freude!

    Bei 7% Inflation und einer aktuellen Leitzinsspanne von “0,00% bis 0,25%” bräuchten die USA schon mehrfache *DRASTISCHE* Zinserhöhungen, um die Inflation wirksam zu bekämpfen. Die US-Zentralbank müsste erstmal aus ihrem aktuellen Gelddruckprogramm aussteigen, bevor ein Zinsschritt überhaupt sinnvoll ist. Die aktuelle Beschlusslage vor dem Meeting diese Woche ist immer noch so hier:

    December 15, 2021:
    Federal Reserve issues FOMC statement
    (…)
    “In light of inflation developments and the further improvement in the labor market, the Committee decided to reduce the monthly pace of its net asset purchases by $20 billion for Treasury securities and $10 billion for agency mortgage-backed securities. Beginning in January, the Committee will increase its holdings of Treasury securities by at least $40 billion per month and of agency mortgage‑backed securities by at least $20 billion per month. The Committee judges that similar reductions in the pace of net asset purchases will likely be appropriate each month, but it is prepared to adjust the pace of purchases if warranted by changes in the economic outlook.”
    https://www.federalreserve.gov/newsevents/pressreleases/monetary20211215a.htm

    Man kann es natürlich auch sein lassen. Inflation ist sehr beliebt bei der Bevölkerung, da wird sie bei jedem Supermarkteinkauf daran erinnert, wie gut sich ihre Regierung um sie kümmert. ;)

    Antworten
    • Dr. Lucie Fischer
      Dr. Lucie Fischer sagte:

      @Richard Ott
      “Inflation ist sehr beliebt bei der Bevölkerung, da wird sie bei jedem Supermarkteinkauf daran erinnert, wie gut sich ihre Regierung um sie kümmert. ;)”

      Die Regierungen weltweit kümmern sich sogar SO sehr um das Wohl ihrer Untertanen, dass der blöd- langweilige Zustand ” Einfach gesund” nicht mehr exisistiert !
      Testen heisst: WIR finden Keime!
      Gespritzt ( sie-nennen-es-impfen) , getestet ( PCR- Drosten- Goldgrube ) -genesen
      ( =ein paar Wochen vor nächster Spritze ) , mehr gibt´s nicht, Leute.

      ( Nachricht an den Minister für Hypochondrie: booster dich in´s Knie, Cherie)

      Antworten

Ihr Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlassen Sie einen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.