Krise in Zeitlupe

Tweet about this on TwitterShare on FacebookShare on Google+Share on LinkedInEmail this to someone

Meine Kernthese ist bekannt. Die Wirtschaftspolitik hat war eine Wiederholung der großen Depression – bis jetzt – verhindern können, doch nur Zeit gekauft. Wir haben es mit einer Depression in Zeitlupe zu tun.

Zu Beginn der Krise war der Absturz drastischer als 1930:

 

Doch dank des beherzten Eingreifens der Notenbanken und Staaten ging es früher wieder aufwärts. Die große Depression wurde verhindert. Der tiefe Absturz blieb aus. Die Wirtschaft, hier gemessen an der Industrieproduktion in den USA stabilisierte sich. Vor 80 Jahren ging es fast ungebremst in den Abgrund:

 

So richtig aufwärts geht es aber doch nicht. Selbst in den USA nicht, die doch in verschiedener Hinsicht – Demografie, Flexibilität, homogener Wirtschaftsraum – besser dastehen als Europa. Zum gleichen Zeitpunkt hatte sich in der großen Depression die Wirtschaft wieder erholt und würde besser dastehen als wir heute. Zugleich könnte man die These vertreten, dass die schmerzvolle Bereinigung die Grundlage für echtes Wachstum gelegt hat. Ein Zustand, den wir heute auch nicht haben, weil die Politik nicht nur die Wirtschaft, sondern vor allem auch die Überkapazitäten und Fehlinvestitionen „gerettet“ hat:

Natürlich ist es schön, dass wir keine große Depression hatten. Nur gelöst ist die Krise noch lange nicht.

→ Zero Hedge: „It’s Official (Again): The Current ‚Recovery‘ Is Worse Than The Great Depression’s“, 1. Dezember 2015

1 Antwort
  1. Johannes says:

    Bild 3: Der „Weg über den Abgrund“ (rote Linie), der im Kern von den Notenbanken und unter Duldung der Politik geebnet wurde – wird er stabil bleiben? Ich denke nicht, denn dieser Weg ist kein „steiniger Weg“ wie nach dem 2. Weltkrieg und all der erforderlichen Aufbauarbeit.

    Dieser „Weg“ ist m.E. der „breite Weg“, der nicht gut endet; weil künstlich und ohne Betug zur realen Welt. Die Einkommen sinken Kaufkraft bereinigt, der Wohlstand verteilt sich beschleunigend von unten nach oben. In den USA leben aktuell ca. 45 Mio Menschen davon, wie hier nachzulesen ist: http://www.fns.usda.gov/sites/default/files/pd/SNAPsummary.pdf

    Die Sozialausgaben in Deutschland und Europa wachsen beschleunigt an – es ist eine Frage der Zeit bis wir „amerikanische Verhältnisse“ haben – die „Flüchtlingskrise“, mi alle ihren „Folgeeffekte“ (z.B. Familienzuzug) beschleunigt diese Entwicklung.

    Ja, es ist eine Krise in Zeitlupe.

    Antworten

Dein Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Schreiben Sie etwas dazu!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.