Die nachhaltige Inflation wird wahr­scheinlicher

Unstrittig wird die Politik in den kommenden Jahren auf höhere Staatsausgaben und eine weiterhin großzügige Liquiditätsflutung setzen. Das muss inflationär wirken, vor allem wenn man bedenkt, dass auch ohne Krieg der Zug in Richtung Inflation wohl schon abgefahren war. Darauf wies Martin Wolf, Kommentator bei der FINANCIAL TIMES (FT), schon vor einigen Wochen hin:

  • “Losing control over inflation is politically and economically damaging: restoring control usually requires a deep recession. Yet the Fed has been running this risk lately, because it has not even started to remove a highly alcoholic punch bowl. Whether inflation is indeed transitory is not mainly determined by what is going on in markets for specific products. It depends more on the environment in which such shocks emerge. The risk is that in a highly supportive policy environment, such as today’s, a price shock can too easily ripple across the economy as workers and other producers struggle to recoup their losses.” – bto: Genauso einen Schock erleben wir gerade, einen Schock, der dem Hantieren mit Feuer im Munitionsdepot gleicht.
  • “The Institute for International Finance notes that US real consumption has by now fully returned to its pre-pandemic trend. This never happened after the 2008 financial crisis. Business and residential investment is also extremely robust. The recovery is stronger than in the other big high-income countries. The main reason for this rude health, argues the IIF, has been fiscal stimulus. The labour market has also substantially healed and, on some measures, is hot. In a recent piece for the Peterson Institute for International Economics, Jason Furman and Wilson Powell show that the prime-age non-employment rate, unemployment rate, number of unemployed people per vacancy and quit rate are all stronger than the 2001-2018 average. The last two are at record levels. (…)  In other words, the Fed has already fulfilled its jobs mandate.” – bto: und damit auch Lohndruck.
  • “The rate of price increases on the scarcest items will slow and many prices will even fall. But that will not be enough. One reason is that affected businesses and workers will seek to recoup their losses, risking an inflationary spiral. Another is that policy is still aggressively loose, given the ongoing asset purchases and a Fed funds rate of 0.25 per cent. Whatever the supply disruptions, a central bank still has to calibrate policy to demand. Yet the Fed continues to ladle out the punch, even though the party is turning into an orgy.” – bto: Und jetzt geht es weiter, angesichts des Krieges in der Ukraine.
  • “Given, in addition, the ‘long and variable lags’ in the relationship between monetary policy, the economy and inflation, described by Milton Friedman, it is hard to believe the Fed is anywhere near where it needs to be today. The Fed itself agrees: tightening is on the way. But the question is whether it can still contain an inflationary spiral and keep expectations stable without having to inflict a recession. That is going to be extremely hard to pull off.” – bto: Jetzt bekommen wir die Ukraine dazu.
  • It is conceivable that the policy settings chosen during the worst of the Covid crisis still make sense today. It is conceivable too that the forecast tightening will deliver robust growth and smooth disinflation. Both are less unlikely than that the moon is made of green cheese. But likely? Not so much.” – bto: Das war vor dem Krieg und den Sanktionen. Jetzt sind wir in einer Welt, in der die Inflation steigen muss.

Genau das ist auch die These der FT in einem aktuellen Beitrag:

  • “Russia’s war and the economic response combine to impart a sizeable stagflationary shock on advanced economies, which were previously recovering strongly from the pandemic.” – bto: steigende Preise in einem Umfeld der Rezession.
  • “The shock is inflationary because already elevated oil, gas and food prices have jumped, pushing commodity prices to their highest since 2008. It is directly contractionary for industries having to restrict business that is under sanctions. It also indirectly slows growth by squeezing incomes as prices rise, adding reasons for households and companies to be cautious with spending.” – bto: Die Realeinkommen sinken. So einfach ist das. 
  • “A stagflationary shock is a nasty dilemma for policymakers. Too little response to inflation will embed rapidly rising prices into corporate expectations of what consumers will tolerate and the pay increases they need to offer. No one benefits from any sort of wage price spiral. But being too concerned about inflation will weaken growth, could cause recessions (…).” – bto: Betrachten wir die Politik der letzten Jahre, wissen wir, dass es zugunsten der Inflation ausschlagen wird. 
  • “Just before Russia invaded, the IMF proposed a minor revolution in economics to deal with the UK’s economic circumstances. Raise taxes now rather than later, the fund recommended. It said the action would cool inflation faster than higher interest rates, which have their maximum effect about a year after implementation, and poorer households could be protected by exempting them from tighter fiscal policy. Using fiscal policy as the active tool for damping demand is not something many have suggested since crude Keynesianism went out of fashion. A lively debate about the tools of macroeconomic management has been cut short by Russia’s actions. Now is not a time for economic experiments and tax increases that would intensify the horrible squeeze on incomes faced by UK households. For now, the job of managing the cycle and the trade-off between the inflationary and contractionary effects of this crisis in the UK and elsewhere should fall to central banks. The populations of advanced economies should cut the central bankers some slack as they go about this miserable task. They will do their best to balance inflation and growth, but stagflationary shocks are circumstances where mistakes are highly likely.”

FT (Anmeldung erforderlich): „The Fed is too late to remove the punchbowl”, 1. Februar 2022

Kommentare (13) HINWEIS: DIE KOMMENTARE MEINER LESERINNEN UND LESER WIDERSPIEGELN NICHT ZWANGSLÄUFIG DIE MEINUNG VON BTO.
  1. Dietmar Tischer
    Dietmar Tischer sagte:

    STAGFLATION ist das ökonomische Szenario ist, mit dem der Westen konfrontiert ist.

    Zwei Behauptungen stehen im Mittelpunkt, die sich beziehen auf die

    a) ÖKONMIE:

    Die Fed hätte FRÜHER handeln müssen, d. h. GELDPOLITISCHE Maßnahmen zur Inflationsbekämpfung ergreifen müssen.

    Begründung:

    >In a recent piece for the Peterson Institute for International Economics, Jason Furman and Wilson Powell show that the prime-age non-employment rate, unemployment rate, number of unemployed people per vacancy and quit rate are all stronger than the 2001-2018 average. The last two are at record levels. (…) In other words, the Fed has already fulfilled its jobs mandate.” >

    und

    >Whatever the supply disruptions, a central bank still has to calibrate policy to demand. Yet the Fed continues to ladle out the punch, even though the party is turning into an orgy.”>

    Meine Meinung dazu:

    Wir haben jetzt zwei Jahre Pandemie mit – gemessen an dem, was als normal gilt – großen REALWIRTSCHAFTLICHEN Verwerfungen, Unsicherheit und Risiken auch im FINANSEKTOR.

    In DIESER Situation, die auch in USA eine ANDERE war, als sie jetzt ist, wäre die ÄNDERUNG der Geldpolitik der Notenbanken KONTRAPRODUKTIV gewesen:

    Man hätte die Inflation der Verbraucherpreise (nur um die geht es hier), die es lange Zeit bis in die Pandemie hinein NICHT gegeben hat, bekämpft und DADURCH die Lage zumindest tendenziell VERSCHLIMMERT.

    DIE hier vorgebrachte Kritik an der Fed läuft m. A. n. ins Leere.

    b) POLITIK

    b) Maßnahmen zur Inflationsbekämpfung können bei Stagflation NICHT zielführend sein, weil sich das Ziel REAL nicht fixieren lässt.

    Das Momentum der Inflation ist bereits so HOCH und wird selbst bei Überwindung der Pandemie nicht zuletzt durch den Ukrainekrieg und seine Folgen so HOCH bleiben, dass eine LOHN-/PREISSPIRALE in Gang gesetzt werden wird.

    Situation:

    >No one benefits from any sort of wage price spiral. But being too concerned about inflation will weaken growth, could cause recessions (…)>

    Das ist harmlos ausgedrückt.

    Richtig muss es heißen:

    Es VERLIEREN zu VIELE bei einer Lohn-/Preisspirale.

    Damit die Lohn-/Preisspirale GESELLSCHAFTLICH keinen zu großen Schaden anrichtet, wird der Staat mit TRANSFERS zu jenen OHNE steigende Einkommen (Arbeitslose, Sozialhilfeempfänger, Rentner) leisten UND jene SUBVENTIONIEREN müssen, die bei geringen bis mittleren Einkommen besonders betroffen sind (Pendler z. B.).

    Neben den Finanzierungskosten für die Energiesicherung, Ertüchtigung der Bundeswehr, Flüchtlingshilfe etc. steht der Staat daher vor ENORMEN Ausgabensteigerungen (selbst, wenn die eh schon hochsubventionierte Energiewende nicht mehr so stark im Fokus stehen sollte).

    Wie finanziert er sich?

    >The IMF proposed a minor revolution in economics to deal with the UK’s economic circumstances. Raise taxes now rather than later, the fund recommended. It said the action would cool inflation faster than higher interest rates, which have their maximum effect about a year after implementation, and poorer households could be protected by exempting them from tighter fiscal policy.>

    Bei UNSEREN Steuer- und Abgabenbelastungen sind STEUERERHÖHUNGEN ein Ding der UNMÖGLICHKEIT.

    Allenfalls sind Erhöhungen der Nebenkosten ist in begrenztem Umfang möglich (KK-Beiträge z. B.).

    Deutschland bzw. die Staaten der EU, aber auch USA und UK werden sich vermehrt VERSCHULDEN müssen.

    Fazit:

    Die Diskussion um die Inflationsbekämpfung durch die Geldpolitik der Notenbanken ist eine PHANTOMDISKUSSION.

    Die Notenbanken können und werden etwas an den Zinsen drehen, was mehr Symbolpolitik bleiben als REALWIRTSCHAFTLICH große Effekte zeigen wird (die es nicht geben DARF in Gesellschaften, die an sich schon labil sind).

    Ihre Aufgabe wird ZUKÜNFTIG vor allem darin bestehen, der FINANZPOLITIK auf der Kostenseite (Zinsbelastungen) die SPIELRÄUME zu erhalten, die sie für EXPANSIVES Agieren braucht.

    Antworten
    • Richard Ott
      Richard Ott sagte:

      @Herr Tischer

      “Wir haben jetzt zwei Jahre Pandemie mit – gemessen an dem, was als normal gilt – großen REALWIRTSCHAFTLICHEN Verwerfungen, Unsicherheit und Risiken auch im FINANSEKTOR. In DIESER Situation, die auch in USA eine ANDERE war, als sie jetzt ist, wäre die ÄNDERUNG der Geldpolitik der Notenbanken KONTRAPRODUKTIV gewesen”

      Tja, damals haben die meisten westlichen Regierungen wohl im “Kampf gegen das Coronavirus” einen großen Teil ihres Pulvers verschossen, das sie heute im “Kampf gegen den noch gefährlicheren Putin” bräuchten. Jetzt treibt jede Salve aus der Gelddruck-Haubitze die schon hohe Inflation weiter an.

      “Deutschland bzw. die Staaten der EU, aber auch USA und UK werden sich vermehrt VERSCHULDEN müssen. (…) [Die] Aufgabe [der Notenbanken] wird ZUKÜNFTIG vor allem darin bestehen, der FINANZPOLITIK auf der Kostenseite (Zinsbelastungen) die SPIELRÄUME zu erhalten, die sie für EXPANSIVES Agieren braucht.

      Sie glauben, die Ukraine ist es wert, die Stabilität von Euro und US-Dollar zu zerstören indem die Notenbanken durch Gelddrucken einen Wirtschaftskrieg und exzessive Waffenlieferungen gegen Russland (oder gar Schlimmeres) finanzieren?

      Da ist wieder die Ruhrkampf-Analogie von 1923, die Sie immer empört zurückweisen, wenn ich darauf hinweise.

      Antworten
      • weico
        weico sagte:

        @Richard Ott

        “Sie glauben, die Ukraine ist es wert, die Stabilität von Euro und US-Dollar zu zerstören indem die Notenbanken durch Gelddrucken einen Wirtschaftskrieg und exzessive Waffenlieferungen gegen Russland (oder gar Schlimmeres) finanzieren?

        Da ist wieder die Ruhrkampf-Analogie von 1923, die Sie immer empört zurückweisen, wenn ich darauf hinweise.”

        Bei solchen Inflationszahlen wie in vielen EU-Ländern herrschen, würden in der Schweiz die Politiker/Parteien langsam zittern … vor dem eigenen Volk.

        Leider wird die Schweiz wohl,durch importierte Inflation, die idiotische EU-Politik wohl ebenfalls zum Teil mittragen müssen.

        Aber wenigsten hat man als Konsument ja einen gewissen Ausgleich … mit dem starken CHF.

        Der Euro geht ja weiter, seinen aus Schweizer Sicht gewohnten Weg….nach Unten.

        https://www.ecb.europa.eu/stats/policy_and_exchange_rates/euro_reference_exchange_rates/html/eurofxref-graph-chf.en.html

    • @foxxly
      @foxxly sagte:

      @ tischer,
      ja, das dilemma der notenbanken!
      grundsätzlich ist das dilemma der notenbanken (geld-) system bedingt.
      im zeitablauf muss dieses handlungsproblem früher oder später kommen.

      die NB hat letztlich keine wahl, zwischen zinsenanhebung, oder inflationierung.

      sie wird sich klar für die inflationierung entscheiden, – ist je schon der fall.

      möglicherweise wird es staatsfinanzierungen geben; – so quasi verdeckte, oder und zu niedrigen, nicht marktkonformen zinsen.
      nur so können die staaten (staatsverschuldungen) noch eine zeit lang überleben.

      desweiteren werden massive enteigungen kommen , wie teuerungen/inflation und direkte konto-kappungen/teileinzug.
      dazu wird recht bald schon die digitale währung eingeführt werden.

      man darf nicht vergessen, dass die geldmenge mindestens schon seit 2 jahrzehnten um ein mehrfaches wächst, als das wirtschaftswachstum groß ist.
      diese entwicklung wird sich exponeziell fortsetzen.

      anderseits brigt die enteigung (inflation, oder direkt kappung) eine riesen gefahr der nachfrage-implosion.

      diese zwickmühle bedingt, dass die regierungen, wie schon aktuell zu erkennen, totalitär, bis hin zu dikatorischen maßnahmen, agiert.
      die demokratie ist nicht mehr aufrecht zu erhalten.
      sie bleibt nur noch eine wunschvorstellung, bzw. nur noch ein extrem löchriger deckmantel.

      Antworten
    • Dietmar Tischer
      Dietmar Tischer sagte:

      @ Richard Ott

      >Sie glauben, die Ukraine ist es wert, die Stabilität von Euro und US-Dollar zu zerstören indem die Notenbanken durch Gelddrucken…>

      Ich glaube hier nichts.

      Wer was wert oder nicht wert ist, gehört nicht hierher.

      Und schon wieder mit der „Ruhrkampf-Analogie“ VOLL daneben.

      Wie lange wollen Sie diesen Unsinn wiederholen?

      @ foxxly

      >die NB hat letztlich keine wahl, zwischen zinsenanhebung, oder inflationierung.>

      Sie hat die WAHL, auch LETZTLICH hat sie die, trifft sie aber so, dass aus ihrer Sicht und nicht nur ihrer, der NEGATIVEN Folgen ihrer Maßnahmen so GERING wie möglich ausfallen.

      Die Notenbanken betreiben insofern verantwortliche Politik mit Blick auf Zustände, die SYSTEMBEDINGT sind, d. h. – wie ausführlich am Blog besprochen – NICHT sie VERUSACHT haben, sondern REALWIRTSCHAFTLICHE Akteure auf nationaler und globaler Ebene.

      >… desweiteren werden massive enteigungen kommen …>

      Dies ist ein ganz ANDERES Thema und mit einer Aussage, die VÖLLIG aus der Luft gegriffen ist.

      Sie PHANTASIEREN weiter herum, mit Behauptungen, die sich NICHT aus der ökonomischen Entwicklung ableiten lassen:

      >… dass die regierungen, wie schon aktuell zu erkennen, totalitär, bis hin zu dikatorischen maßnahmen, agiert.
      die demokratie ist nicht mehr aufrecht zu erhalten.>

      Informieren Sie sich darüber, was die Begriffe totalitär, diktatorisch und demokratisch bedeuten.

      Bei „totalitär“ können Sie mal bei den TV-Nachrichten anfangen.

      Vielleicht gehen Ihnen da die Augen auf.

      Antworten
      • weico
        weico sagte:

        @DT

        “Informieren Sie sich darüber, was die Begriffe totalitär, diktatorisch und demokratisch bedeuten.

        Bei „totalitär“ können Sie mal bei den TV-Nachrichten anfangen.

        Vielleicht gehen Ihnen da die Augen auf.”

        Medien? Sie meinen die “öffentlichen Medien?

        Ich bevorzuge eher eine möglichst .. unabhängige und beiderseitige Sichtweise, denn da gehen einem die Augen erst GANZ auf…und man kann sich seine eigene Meinung besser bilden.

        Wenn die “Öffentlichen” z.B einen Dok.-Film wie ..”Zerrissene Ukraine” (von Golineh Atai) zeigen, dann schaue ich, als “Ausgleich” auch eine andere Sichtweise wie z.B. die eines Mark Bartalmai “Ukrainian Agony – Der verschwiegene Krieg” an.

        https://www.youtube.com/watch?v=sy759dlJWYE

      • @foxxly
        @foxxly sagte:

        @ tischer,
        >> desweiteren werden massive enteigungen kommen …>
        Dies ist ein ganz ANDERES Thema und mit einer Aussage, die VÖLLIG aus der Luft gegriffen ist.
        Sie PHANTASIEREN weiter herum, mit Behauptungen, die sich NICHT aus der ökonomischen Entwicklung ableiten lassen:da sind sie wieder mit ihrer arroganten und abwertenden antworten!<<

        da sind sie wieder mit ihren arroganten und herablassenden antworten!

        mitnichten ist dies aus der luf gegriffen!
        denn die aktuelle, offizielle inflation ist bereits eine beachtliche enteignung. und erst die real inflation!
        außerdem hatten wir bereits das beispiel von zypern.
        sowie auch die aussagen von frau lagarde, welche genenau die direkte enteigung bereit offen aussprach.

        und herr tischer, hat eine ökonomische entwicklung wirklich nichts mit inflation zu tun??
        meines wissens, hat eine ökonomische entwicklung zumindest phasenweise sehr wohl und manchmal sehr heftig damit zu tun.

        warum äußern sie sich überhaupt so in dieser form?

  2. weico
    weico sagte:

    Medial werden ja gerne mal Meldungen wie:

    “Die Geldentwertung im EURORAUM ist im Februar auf einen historischen Höchststand geklettert. Besonders die steigenden Energiepreise trieben die Inflationsrate auf 5,8 Prozent.”

    rausgehauen.

    Für eine Orientierungshilfe, wie das eigene Land so dasteht, ist solch ein Euroraumdurchschnitt zwar toll aber es zeigt vor allem auf, wie riesig die Unterschiede der Inflation im EUroraum selbst sind.

    Solche riesigen Unterschiede ,bei einer gemeinsamen Währung , muss und wird zu Spannungen führen.

    https://ec.europa.eu/eurostat/databrowser/view/prc_hicp_manr/default/table?lang=de

    Wirklich spannend wird es ,wenn Deutschland mal signifikant vom EUroraum-Durchschnitt abweicht …!

    Nebenbei:
    Im Land des “kleinen Sultan’s” aka Erdogan, sind es mittlerweile ja schon 54,4 Prozent !

    Antworten
  3. @foxxly
    @foxxly sagte:

    inflation ist eine zwangsweise folge des schuldgeldsystems!
    (am ende ist es auch egal, welche art von inflation läuft, oder gelaufen ist.)

    dass es zur stärkeren inflation kommt, sollte ökonomen nicht überraschen, oder verwundern.
    und jede krise, beschleunigt die inflation, weil es in diesen system keine andere antwort darauf gibt, als noch mehr gelddrucken.

    es sollte auch nicht überraschen, dass das kreditgeldsystem systemisch einen expansiven charakter hat.
    dies bedingt einen stetig steigenden wachstumszwang.

    genau dies war auch die intension, dass sich die nato, als werkzeug des kapitalistischen systems, gegen osten ausgeweitet hatte.
    sowie die EU- erweiterung.
    es geht nur um die expansion und nichts anderes!!!!!!!!!! dabei ist es niemals genug, – es geht immer weiter, bis zum kollaps
    dabei wird den menschen ein wohlstand versprochen, welche nur mit schulden möglich ist.

    bei diesen geo-erweiterungen des kapitalistischen systems, gewinnt man
    -größeren konsum-absatz
    -billige arbeitsleistung

    also eine zunehmende umverteilung von geld in richtung großkapital !

    nur das sind die beweggründe für das geschehen auf dem globus.

    ob das der richtige weg und erfolg war, wird sich sehr bald erweisen und die system-protagonisten eines besseren belehren:
    wir werden enteignet durch schleichende und gallopierende inflation, – sowie durch staatliche eingriffe zur bankenrettungen etc., und
    geldsystemstützungen, erhaltung und erweiterungen!

    enteigungen wird unser preis sein für die verherrlichungen des herrschendes schuldgeldsystems!

    nicht nur relativer verarmung, sondern echte. kriege not und elend.
    das waren auch oft die folgen der weltweiten “demokratisierungen” von feindstaaten des kap-systems.

    wir sind an die grenzen des wachstumzwanges des geldsystems angelangt.
    da ist die inflation zwangsläufig.

    und sicher ist, dass die masse der menschen den wohlstand auf kredit, bitter bezahlen wird.

    uns sollte endlich klar werden, dass dieses kap-system die hauptursache der weltweiten konflikten sind.

    was ist das für eine heuchelei der anständigen demokraten, die dann dieses system mit kriegen verteidigen und erweitern müssen!

    Antworten

Ihr Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlassen Sie einen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.