Die Demografie dämpft das Wachstum schon bald

In meinem Podcast am 19. Dezember 2021 spreche ich mit Prof. Stefan Kooths vom Kiel Institut für Weltwirtschaft über die Aussichten der deutschen Wirtschaft im kommenden Jahr, aber auch mittel- und langfristig.

Zur Einstimmung der Hinweis, dass die demografische Entwicklung bereits in wenigen Jahren das Wachstum belasten wird – und damit das Fundament für all die Wohltaten und Weltrettungspläne unserer Politiker:

  • „Das Potenzialwachstum wird zunehmend durch den demografischen Wandel gedrückt. Wir bestimmen das Produktionspotenzial, also das bei Normalauslastung aller Produktionsfaktoren erzielbare Bruttoinlandsprodukt, auf Basis einer Produktionsfunktion, in die das potenzielle Arbeitsvolumen, der Kapitalstock und der Trend der totalen Faktorproduktivität (TFP) eingehen.“ – bto: Es ist simpel: Wie viele Menschen arbeiten und wie viel erwirtschaften sie pro Kopf? Beides kann man recht gut abschätzen.
  • „Im Projektionszeitraum wird das Wachstum des Produktionspotenzials unserer Schätzung zufolge stetig zurückgehen und am Ende der Mittelfrist im Jahr 2026 nur noch knapp 0,9 Prozent betragen. Damit läge das Potenzialwachstum gut einen halben Prozentpunkt unter seinem langjährigen Durchschnitt.“ – bto: mit dem Problem, dass es kein temporärer Rückgang ist, sondern ein nachhaltiger, der sich zudem immer weiter verschlechtert.

  • Und jetzt wird es richtig interessant: „Das Potenzialwachstum pro Kopf schwächt sich ebenfalls ab. Gemäß unserer Annahme bezüglich der Zuwanderung in den kommenden Jahren und der generellen demografischen Entwicklung dürfte die Gesamtbevölkerung in der mittleren Frist annähernd stagnieren. Das Pro- Kopf-Wachstum entspricht demnach ungefähr dem Potenzialwachstum und verringert sich gleichfalls auf merklich unter 1 Prozent.“ – bto: Auch ich habe einen Moment gebraucht, um zu verstehen, was gemeint ist. Die Aussage ist, dass die Bevölkerung nicht schrumpft, sondern stagniert und die Zuwanderung aber nichts am Anteil der Erwerbsbevölkerung ändert und deshalb der Mix unverändert bleibt und wir damit keine Kompensation für den Rückgang bekommen.
  • „Das potenzielle Arbeitsvolumen wird im Projektionszeitraum von sämtlichen Komponenten gedrückt. In den vergangenen Jahren wurde das potenzielle Arbeitsvolumen von einer steigenden Bevölkerung im erwerbsfähigen Alter, einem steigenden Trend der Partizipationsquote sowie von einer sinkenden potenziellen Erwerbslosenquote (NAWRU) gestützt. In den kommenden Jahren wird jedoch die Bevölkerung im erwerbsfähigen Alter auf ihren aufgrund der Alterung angelegten Abwärtstrend einschwenken.“ – bto: Die guten Jahre liegen so gesehen auch demografisch hinter uns. Was zu einem steigenden Arbeitskräfteangebot geführt hat, dreht sich nun um.  
  • „So dürfte die Bevölkerung im erwerbsfähigen Alter am Ende des Projektionszeitraums trotz eines weiterhin positiven Wanderungssaldos um rund 130 000 Personen pro Jahr sinken. Die Partizipationsquote wird sich im Zuge der alternden Erwerbsbevölkerung nur noch geringfügig erhöhen und schließlich zurückgehen. Ebenso wird der langjährige Rückgang der NAWRU im Projektionszeitraum zu einem Ende kommen. Insgesamt dürfte daher das potenzielle Arbeitsvolumen ab dem Jahr 2024 zu sinken beginnen und einen zunehmend negativen Beitrag zum Wachstum des Produktionspotenzials leisten.“ – bto: 2024 ist ökonomisch übermorgen und setzt bereits heute entsprechendes Handeln voraus.
  • Die alternde Bevölkerung lässt die gesamtwirtschaftliche Partizipationsquote allmählich sinken. Durch die gestiegene Erwerbsbeteiligung von Älteren und Frauen nahm die Partizipationsquote in den zurückliegenden Jahren recht kräftig zu. Dieser Aufwärtstrend wird unserer Schätzung zufolge in den kommenden Jahren enden. Zwar rechnen wir damit, dass die Erwerbsbeteiligung unter den Älteren weiter steigt. Die Alterung der Erwerbsbevölkerung führt allerdings zu einem höheren Anteil von Alterskohorten mit einer deutlich unterdurchschnittlichen Erwerbsbeteiligung. Daher dürfte die gesamtwirtschaftliche Partizipationsquote gegen Ende der kurzen Frist mit rund 75 Prozent ihren Zenit erreichen und danach sinken.“ – bto: befördert von einer Politik, die alles daransetzt, die Erwerbsbeteiligung zu senken. Rente mit 63, üppigere Transfers …
  • Die Erwerbstätigkeit wird trotz recht dynamischer Konjunktur mittelfristig abnehmen. Aufgrund der moderaten gesamtwirtschaftlichen Überauslastung im Anschluss an die Erholung von der Corona-Krise wird die Arbeitsnachfrage vonseiten der Unternehmen erhöht sein. Ein alterungsbedingt sinkendes Arbeitsangebot wirkt einem weiteren Beschäftigungsaufbau allerdings mehr und mehr entgegen. Vor diesem Hintergrund erwarten wir, dass die Erwerbstätigkeit nach dem zwischenzeitlichen Anstieg im Zuge der Erholung von der Corona- Krise ab dem Jahr 2024 zu schrumpfen beginnen wird. Gleiches gilt für das gesamtwirtschaftliche Arbeitsvolumen.“ – bto: Die Unternehmen werden darauf entsprechend reagieren.
  • Die Effektivverdienste werden wohl merklich zulegen. (…) Wir gehen davon aus, dass (die) Zuwächse der Lohnkosten (…) die Summe der Zuwächse der heimischen Preise (gemessen am Deflator des Bruttoinlandsprodukts) und der Arbeitsproduktivität (übersteigen). Letztere dürfte angesichts des abnehmenden Arbeitsangebots dynamischer als im zurückliegenden Aufschwung zulegen. Wir erwarten vor diesem Hintergrund jährliche Effektivlohnsteigerungen zwischen 3 und 4 Prozent in der mittleren Frist.“ – bto: Höhere Produktivitätszuwächse wären sehr erfreulich. Wir bräuchten aber deutlich mehr!

ifw-kiel.de: “Mittelfristprojektion für Deutschland im Herbst 2021”, 23. September 2021

Kommentare (74) HINWEIS: DIE KOMMENTARE MEINER LESERINNEN UND LESER WIDERSPIEGELN NICHT ZWANGSLÄUFIG DIE MEINUNG VON BTO.
  1. Dr. Lucie Fischer
    Dr. Lucie Fischer sagte:

    @Alexander 12: 24
    Während ausführlich über ” Klima-Schutz-Massnahmen und -Strategieen ” debattiert wird, hat die EU-und der Weltbiodeversitätsrat ( IPBES ) fast unbemerkt beschlossen, dass bis zum Jahr 2030 global dreissig (30%! ) und bis zum Jahr 2050 fünzig Prozent ( 50 % ) sämtlicher Land-und Meeresflächen renaturiert werden sollen: zur Erhaltung der Artenvielfalt und gegen das anthropogene Artensterben .
    https://www.dnr.de/aktuelles-termine/aktuelles/30-prozent-der-landes-und-meeresflaechen-unter-schutz-die-neue
    Die Frage bleibt offen, was mit den Menschen passieren soll, die bisher diese Landflächen bewohnen?
    Mir erscheint sicher, dass Glyphosat und andere Pestizide in diesem Zusammenhang in Kürze nicht mehr angewendet werden dürfen ( was mich freut! Immer weniger Singvögel, Schwalben , Schmetterlinge, Eidechsen, Feuersalamander ua. ) , die Auswirkungen auf Lebensmittelpreise sind kaum abschätzbar:
    Die Apokalyptischen Reiter in umgekehrter Reihenfolge:
    https://de.wikipedia.org/wiki/Apokalyptische_Reiter#Der_vierte_Reiter

    Antworten
    • Alexander
      Alexander sagte:

      @Dr.Lucie Fischer

      Das Problem ist klar erkannt und über seine existentielle Schuld medial zur Einsicht überzeugt. Die Klippe ist auserkoren und sie springen in Massen, freiwillig weil sie keinen Glauben mehr haben.

      Der Auftrag der Schöpfung ist Leben und wir erleben schon so viele Jahre die “Umwerthung aller Werthe” (Nietzsche, Antichrist).

      Es versteht sich, dass man mit seinem “Erbe” umsichtig leben muss, nur wer will die Regierenden von der Politik – die das alles erst möglich gemacht hat aufhalten?

      Ach ja, auch hier sind die Schuldigen klar benannt – es sind die Wähler, die aus niederen Beweggründen sogar Weltkriege entfesseln und ihre getriebenen Opfer – Politik – zur Tat erpressen….

      fck them all.

      Antworten
      • Dr. Lucie Fischer
        Dr. Lucie Fischer sagte:

        @Alexander
        Ausgewilderte Wölfe sind in besiedelten Landschaften schon unterwegs, ausdrücklich gefördert im Koalitionsvertrag. Auf Weidetiere wird keine Rücksicht genommen , noch gibt es monetäre Entschädigungen für Züchter, aber das wird sich bald erledigt haben. Gefühle für Haustiere sind nicht erwünscht, Sadismus pur.
        https://www.youtube.com/watch?v=BH4c3q3vMLs
        Allerdings glaube ich nicht, dass viele Politker den ” masterplan ” verstehen/ verstanden haben, der psychische Widerstand möche das Undenkbar-Grausame nicht imaginieren, widerspricht dem ” Prinzip Hoffnung”. ( Als hätte Adolf H. nicht seine Vernichtungsabsichten lange vor dem Holocaust offen erklärt/ geschrieben, gebrüllt ) .
        Wähler wolllen reisen, Party, Fussball und vertrauen Versprechungen.
        Ich war immer davon überzeugt:
        Die List ist das bevorzugte Mittel im Krieg, hier also Strategem Nr. 10:
        Hinter-dem-Lächeln-den-Dolch-verbergen.
        ( Fürsorge verbirgt Angriff auf Lebendiges)

      • Tom96
        Tom96 sagte:

        Von der Lübecker Ostseebucht in Travemünde / Schlutup bis zur Grenze von Sachsen und Tschechien https://www.entdecke-sachsen.de/ziel/nationalpark-s%C3%A4chsische-schweiz.html
        zwischendrin Polen, ist das Beutegebiet der Wölfe. Eine Inspektion vom Biosphärenreservat Schaalsee bis zum Biosphärium Elbtalaue http://www.biosphaerium.de/ stand heute auf dem Adventsprogramm.
        Weitsicht in langen Wellen zu erkennen braucht es viel räumliche Tiefe und zeitliche Kontinuität sowie strategische Meilensteine – nichts für einfache Flachländler und notorische Bergsteiger – in der Gesamtheit ruht die Stärke.
        Günstige Flächenaufkäufe in Mecklenburg-Vorpommern mit sowjotischer Erschliessung lassen die Absichten der Investoren hervorblitzen, zum geschichtlichen Rahmen Michael Lüders https://l ibrary.fes.de/pdf-files/id/01620.pdf
        Nomaden des Globalismus könnte der Arbeitstitel lauten.

      • Alexander
        Alexander sagte:

        @Dr. Lucie Fischer

        Bei einer Bürgerversammlung in einem der Täler unseres Naturschutzgebietes wurde die Zuhörerschaft gefragt was man denn gegen Wölfe hätte (Schutzzäune für Schafe übersteigen den Wert der Herde, subventioniert)….?

        Antwort eines Jägers, sinngemäß: 8×57.
        https://youtu.be/epxpwYH0X4o

        Versammlungsende.

        Verschärfung Waffenrecht durch die dt. Innenministerin im Gange.

      • Alexander
        Alexander sagte:

        @Richard Ott

        Evident, wissenschaftlich basiert erklärt der bayrische Ministerpräsident, dass man nicht sagen kann wie die Impfstoffe wirken – daher soviel boostern wie möglich.

        https://youtu.be/zpBsMM–i6k

        Wäre es Satire, ich fände sie geschmacklos.

        Wie das Land der Geschlumpften ohne die Unbelehrbaren seine Funktionsfähigkeit bewahren will ist mir rätselhaft, ausgerechnet die Verweigerer sind zwar gering entlohnt aber in Schlüsselpositionen eingebunden 🤞

        Läuft.

      • Richard Ott
        Richard Ott sagte:

        @Alexander

        “Keiner kann vorhersagen, wie die Impfstoffe wirken, also müssen wir so viel boostern, wie es geht.”

        Sie glauben gar nicht, wie viele Menschen einen inhaltlich völlig unsinnigen Satz für eine “Begründung” halten, nur weil er grammatisch eine Kausalkonstruktion ist.

        Die lassen sich dann tatsächlich davon überzeugen, vielleicht kennen Sie das Prinzip noch aus dem Kindergarten:

        “Du musst deinen Teller aufessen weil sonst die Sonne nicht rauskommt.” ;)

      • Alexander
        Alexander sagte:

        @Richard Ott

        Wenn Leute mit ihrem Schaden immer weiter hämmern.

        Geldpolitik wirkt nicht?
        -> Dann müssen wir mehr Geldpolitik machen.

        Anders als non performing loans werden die Kunstfehler der Corona-Massnahmen tatsächlich in diversen Löchern begraben.

        HOW TO GET A SEAT ON A TRAIN FULL OF MASKED SHEEP
        https://www.bitchute.com/video/cjKeZXrBuFbP/

      • Dr. Lucie Fischer
        Dr. Lucie Fischer sagte:

        @Alexander
        Je aufdringlicher staatliche Injektions- Zwänge werden, desto misstrauischer werden auch Impflinge. Dass darüber kaum/ nicht/ medial berichtet wird, beweist den Zeitdruck der Pharma-Polit-Lobby.
        Ein mutierendes Lab- Virus kommt wie gerufen für den lange geplanten # reset# :
        https://www.youtube.com/watch?v=6Af6b_wyiwI&t=333s

      • Dietmar Tischer
        Dietmar Tischer sagte:

        @ Alexander, @ Richard Ott

        @ Alexander

        Sie behaupten:

        >Evident, wissenschaftlich basiert erklärt der bayrische Ministerpräsident, dass man nicht sagen kann wie die Impfstoffe wirken – daher soviel boostern wie möglich.>

        Das ist falsch, und weil Sie Teile von Söders Aussage unterschlagen, ist es doppelt FALSCH.

        Denn Söder sagt:

        „Keiner kann 100% voraussagen, wie die Impfstoffe wirken. Da gibt‘s keine genaue Treffsicherheit.“

        Heißt, was jeder, der sich nur ein wenig damit beschäftigt, weiß:

        Ja, es ist evident, dass NICHT JEDER, der einmal, zweimal oder sogar dreimal geimpft ist, mit SICHERHEIT vor Schädigung durch das Virus bzw. seine Mutanten geschützt ist.

        Absolute Sicherheit des bzw. der Impfstoffe gibt es nicht und daher gibt es die VORAUSSAGE den einzelnen Geimpften betreffend nicht.

        Evident ist aber auch, dass eine große Mehrheit von Geimpften geschützt ist gegen das aktuelle Virus und sein Mutanten – und von schützen spricht auch Söder.

        Diese Sicherheit der Wirkung des Impfens gibt es.

        Weiter ist evident, dass mit mehreren Impfungen, auch durch Boostern also, die Wahrscheinlichkeit steigt, geschützt zu sein.

        DAHER sollen sich so viele Menschen wie möglich Boostern lassen.

        Sie wissen all dies und dennoch verbreiten Sie mit einer Unverfrorenheit ohnegleichen diskriminierende Unterstellungen.

        Sie sind einer jener verblendeten DEMAGOGEN, denen Gottseidank eine Mehrheit nicht folgt.

        @ Richard Ott

        Sie sagen zu der Behauptung von @ Alexander:

        >Sie glauben gar nicht, wie viele Menschen einen inhaltlich völlig unsinnigen Satz für eine “Begründung” halten,…>

        Sie, der Sie hier auf nahezu alles eine Antwort wissen, glauben gar nicht, dass SIE zu diesen vielen Menschen gehören.

        Denn statt zu ÜBERPRÜFEN, ob die Aussage stimmt, bestätigen sie deren VERFÄLSCHENDEN Inhalt mit hergeholten Sprüchen aus dem Kindergarten.

        Fazit:

        Was Sie beide hier bieten, ist weit UNTER Kindergartenniveau – mit insistierender Verblendung vorgetragen Laternenpfahl GANZ UNTEN.

      • Dr. Lucie Fischer
        Dr. Lucie Fischer sagte:

        @22:03 Lieber, sehr geehrter Herr Tischer,
        Bei Ihrer Argumentation pro Markus Söder contra @Alexander &Richard Ott
        übergehen Sie ( genau wie M. Söder ) einen der vielen Schwachpunkte der ganzen Injektions-Propaganda: kein Politiker erwähnt auch nur mit einem Wort, dass jeder individuelle Patient auf ein Pathogen/ Keim/ Virus nur mit seinem höchst eigenenen Immunsystem reagieren kann. Menschen mit chronischer Fehlernährung und Übergewicht z.B. leiden unter permanenten Entzündungen, die das Immunsystem dauernd stressen , sie sind daher kaum/ weniger/ in der Lage, zusätzliche Belastungen / Viren abzuwehren:
        ” Risikopatienten”/ Adipöse/ mit metabolischem Syndrom/ die oft schwerste Komplikationen haben. Es ist völlig idiotisch, z.B. von einer ” 90 %-Imfpsicherheit” zu sprechen, wenn solche individuellen Ausgangsparameter nicht berücksichtigt werden.
        Politiker haben Null Kompetenz, sich in ärztliche Behandlungen einzumischen , und es entspricht einem Niedergang ärztlicher Verantwortung, von Politikern/ Pharma-Lobbyisten überhaupt Therapie-Vorschriften zu akzeptieren. Follow the money , #Agency-Probem# und #Iatrogenic#, dazu historisch:
        Edikt von Salerno , bei wiki zensiert und unvollständig dargestellt, kein Zufall .
        Richtig Kriminell ist es, Schwangeren und Kindern mit in Langzeit-Auswirkungen völlig unerprobte Substanzen zu injizieren. Jeder Arzt ist und bleibt dafür individuell haftbar und macht sich strafbar. Contergan-Affäire ist nicht vergessen, auch wenn Patienten in Deutschland derzeit juristisch noch kaum Chancen haben, Behandlungsfehler einzuklagen.
        Daran ändert auch nichts Werbung ( für ärztliche Therapie verboten! ) von einem hyperexpressivem Gesundheitsminister, der zwar ein Harvard-Examen , kaum aber klinische Erfahrung mit Patienten allgemein und mit Kindern im Besonderen hat.
        Wer als ” Gesundheits-Experte ” auftreten kann ist noch lange kein guter Arzt.
        ( Pfizer sponsort SPD-Parteitag im Dezember 2021 )
        Unseriös:
        https://www.youtube.com/watch?v=2u5Te5PciI4
        “Nur Söder ist blöder.”

      • Alexander
        Alexander sagte:

        @Dietmar Tischer

        Sehr geehrter Herr Tischer,

        Ihnen ist der Skandel um Falschdarstellung durch MP Markus Söder entgangen?

        Zitat:
        “Wie eine Recherche der Welt vom vergangenen Samstag offenlegte, ist wohl bei über zwei Dritteln der gemeldeten infizierten Ungeimpften in Bayern der Impfstatus tatsächlich unbekannt.” tichyseinblick.de/daili-es-sentials/soeder-irrefuehrung-oeffentlichkeit-fdp-spd/

        Der DIVI Verband erhob kdazu eine Daten wie die Bundespressekonferenz ergab: https://youtu.be/m2lBN2PKw2w

        Mit derselben Masche verbreitete Hamburgs Bürgermeister Tschentscher Angst in der Bevölkerung zulasten jener, die sich dem Experiment nicht anschließen mögen.

        Ihre Erwartung über Schutzwirkung ist durch die Realtität und entsprechende wissenschaftlich evidente Veröffentlichungen widerlegt.

        Wie gehabt kann ein Hersteller, der die erwünschten Wirkungen seines Produktes nicht beherrscht die unerwünschen Wirkungen kaum besser beherrschen. Insofern könnte die Aussage von Markus Söder entlarvender nicht sein.

        Bevor Sie mir Demagogie unterstellen sollten Sie Ihre selbstgebastelte Realität verlassen und Ihre Gesundheit nicht durch falsche Versprechen in Gefahr bringen.

        Fakt ist, dass diese Injektion weder vor Ansteckung noch vor Infektiösität schützt – und ihre übrigen Wirkungen weitgehend ungedeckte Versprechen sind.

        Auf der Grundlage falscher Behauptungen und falscher Versprechen auch nur einem Bürger seine Grundrechte zu nehmen ist unrechtsstaatlich, die BRD ist am Arsch.

      • Christian Anders
        Christian Anders sagte:

        @Alexander @Doc Fischer

        @A
        Sie konstruieren eine Evidenz, wo es keine gibt: Mithilfe von Falschdarstellungen anderer begründen Sie eigene Falschdarstellungen.

        Ich habe auf ähnliche Aussagen von Ihnen bereits in einem vorherigen Thread die Zahlen des RKI verlinkt, bei denen unklare Impfstatus de facto nicht in das Zahlenwerk einfließen, dass die Inzidenzen und Hospitalisierungen gesplittet nach „geimpft“ und „ungeimpft“ somit eine tatsächliche Evidenz erbringen, denn sie sind absolut hoch genug, um relevante Stichprobe zu sein.

        Jeder möge selbst in die Wochenberichte reinlesen.

        Sie bleiben auf dem Niveau, auf dem Sie schon mal hergeleitet hatten, die Impfung würde Föten abgehen lassen mit einer Quote von 80%.

        Muss das sein? Niemand verbietet Ihnen, dazuzulernen. Sie müssten halt mal Ihr Weltbild reflektieren und es sich nicht zu bequem machen.

        @Doc F
        Werden Sie bitte mal konkret, welche Untersuchung unterlassen wurde, die sonst bei Impfstoffen gemacht würden, bevor diese zugelassen werden!

        Es ist so, dass es zur mRNA Technik über 15 Jahre Forschung gibt, auch viel mit menschlichen Probanden.
        Innerhalb welchen Zeitraums erwarten Sie Langzeitschäden, die wir jetzt noch nicht sehen können?

      • Alexander
        Alexander sagte:

        @Christian Anders

        “Mithilfe von Falschdarstellungen anderer begründen Sie eigene Falschdarstellungen.”

        Das Lancet betreibt keine Falschdarstellungen, anders als die Inzidenzzahlen des RKI statistische Irreführung sind, wenn die Gesamtzahl der negativen Tests für die Hochrechnung der Inzidenz keine Rolle spielen…

        Wenn das DIVI keine Datenerhebung (Bundespressekonferenz) zum Injektionsstatus betrieb, weil alle Patientenaufnahmen in Kliniken grundsätzlich getestet werden – kann das RKI kaum richtigere Datensätze veröffentlichen.

        Zu den unwahren Aussagen im guten Glauben eines Lothar Wieler, Karl Lauterbach gesellen sich nun Markus Söder und der Hamburger OB + viele andere u. a. Strohmberg um vom Niveau zu sprechen?

        Sie können diese Zusammenhänge nicht leugnen und tun es doch. Dagegen versuchen Sie mich in übler Manier zu beschämen, wenn ich den staatlichen Zahlen über die Fehlgeburten keinen Glauben schenke. Tatsächlich sind es seit Beginn der Injektionskampagne für Schwangere weniger als 9 Monate und erst wenn alle Damen injiziert sind wird man die Auswirkungen auf ungeborene Leben statistisch erfassen können. Ein weiterer Punkt warum pathologische Lügner im staatlichen Auftrag immer weniger Gläubige finden.

        Opfer leugnen finde ich zum Kotzen.

        Widerlegen Sie “das lancet” und ersparen sie mir ihre Propaganda. https://de.wikipedia.org/wiki/The_Lancet

      • Christian Anders
        Christian Anders sagte:

        @Alexander

        WAS im Lancet soll ich widerlegen?

        “Widerlegen Sie das Lancet” ist ein dümmlicher Spruch. Ich soll ein ganzes Magazin widerlegen, alle Ausgaben, jeden Artikel, ja?

        Ich hatte Ihren(!) letzten Einwurf einer Studie , nämlich diesen hier: https://www.nejm.org/doi/full/10.1056/nejmoa2104983

        auch nicht widerlegt, da stand nämlich nichts Falsches, sondern Ihnen (offenbar fruchtlos) erklärt, dass da nicht drin steht, was Sie unterstellt haben: hohe Fehlgeburtsquoten korreliert mit der Impfung.
        Steht da nicht. Ist also: Eine Falschbehauptung.

        Verlinken Sie mir mal die Studie im Lancet, die Sie meinen!

        Und hören Sie auf rumzujammern, wie sehr Sie immer wieder beschämt würden, wenn man Ihren Unsinn benennt und aufzeigt. Sie teilen aus und können nicht einstecken.

        SIE beschämen doch laufend Leute, indem Sie Fehler und Aussagen unterstellen, die sich am Ende oft in Nichts auflösen. Aber der Dreck, den Sie geworfen haben, von dem bleibt oft etwas kleben. Und sich dann beschweren, wenn man mal selbst im Feuer steht?

        LÄCHERLICH!

      • Alexander
        Alexander sagte:

        @Christian Anders

        Vor physikalischem Zeitablauf Aussagen treffen über Wirkungen, die sich erst nach Zeitablauf einstellen können – ist Prophezeiung – Wissenschaft für GLÄUBIGE.

        Derweil Ergebnisse nach Zeitablauf einfacher erfasst werden können. Besagte Studie für die politische Falschaussage von Markus Söder:

        The epidemiological relevance of the COVID-19-vaccinated population is increasing
        https://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S2666776221002581?via%3Dihub

        +@ Dietmar Tischer aktuell vom Nov.21 von der
        American Heart Association letzte Ergebnisse:
        ahajournals.org/doi/10.1161/circ.144.suppl_1.10712
        polulär verständlich aufbereitet:
        youtu.be/uqz6Ff5Qxmk

        Das alles dürfte gar nicht sein, folgt man den Erzählungen des PEI oder RKI / EMA bzw. Fauci /FDA/CDC.

        Inzwischen wird diffamiert und beschimpft so gut es geht, einschl. dem Verlust von Grundrechten.

        Im übrigen wird es niemals ordentliche Zulassungsverfahren mit klinischen Studien geben – über 8 Jahre, wenn die Mutationen immer neue shots erzwingen, deren Zulassung unter Notbedingungen erfolgt.

        Über den Ausnahmezustand bestimmen Menschen, die bisher viele falsche Aussagen tätigten – i.d.Folgen Beschlussfindung über eigens erfundene Gremien wie der Ministerpräsidentenkonferenz….

        Zum Kotzen, einfach zum kotzen.

      • Christian Anders
        Christian Anders sagte:

        @Alexander

        An der von Ihnen verlinkten Studie ist ( außer evtl. der würzigen Kürze ) nichts auszusetzen. Was genau zeigt Sie Ihrer Meinung nach, was dem widerspricht, was die Wissenschaft so vertritt?

        Zu Ihrer nicht verlinkten, aber als Webadresse angegebenen Quelle: Bitte etwas crosschecken, was Sie angeben. Mache ich, sollte jeder machen. Nicht einfach rausfeuern, weil es zur eigenen Haltung passt.
        Das ist keine Studie, sondern ein Abstract. Ohne Daten, ohne Signifikanzanalyse, ohne alles eigentlich. Sorry, dass ich es schon wieder sage: Das ist anekdotische Evidenz gegossen in ein Abstract. Das ist keine Wissenschaft, nicht mal im Ansatz.
        Die Studien, die es zu dem Thema gibt und die das alles haben (Datenbasis, statistische Auswertung) zeigen: Nichts. Als Beispiel: https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/34807248/

      • Dietmar Tischer
        Dietmar Tischer sagte:

        @ Dr. Lucie Fischer

        Ich antworte Ihnen gern, muss Sie dabei aber auch darauf aufmerksam machen, dass Sie von einer FALSCHEN Vorstellung von Politik aus gehen.

        Vor welchem Problem stehen die verantwortlichen Politiker?

        Ca. 30% der Bevölkerung – die jüngsten Kinder einmal davon abgezogen – sind nicht so geschützt wie sie es mehrheitlich durch Impfen sein könnten, so dass wir eine erhöhte Sterberate durch das Virus haben.

        Wenn die Bevölkerung diese mehrheitlich nicht akzeptieren will, was an den Umfragewerten für entsprechende Maßnahmen abzulesen ist, dann steht die Politik vor folgender Alternative:

        Entweder tut sie ALLES, um die Impfquote zu erhöhen

        oder

        sie beschließt Kontakte ausschließende Maßnahmen bis hin zum Lockdown, die das Land lahmlegen.

        Heißt konkret:

        Entweder werden Impfunwillige, sagen wir ein 50jähriger (mit Familie) davon ÜBERZEUGT, sich freiwillig impfen zu lassen oder die LEBBENSperspektive, möglicherweise sogar wirtschaftliche Existenz sagen wir eines 30jährigen (mit Familie inkl. kleine Kinder) wird GEFÄHRDET.

        Bei dieser Situation ist es angesichts der vorliegenden FAKTENLAGE zu den Impfeffekten ERFORDERLICH, für die Überzeugung sich impfen zu lassen, zu werben, von mir aus nennen Sie es auch Propaganda.

        Denn das ist in ABWÄGUNG der „Kosten“, die gesellschaftlich günstigere Alternative.

        Punkt.

        Punkt, WEIL die Faktenlage nach klinischen Tests und deren auch unabhängigen Bewertungen so ist, dass es zwar INDIVIDUELL unkalkulierbare Risiken gibt – da haben Sie völlig RECHT –, die kurzfristigen, die SITUATIONSBEDINGT für die Politik ENTSCHEIDEND sind, jedoch statistisch gesehen in äußerst geringer Zahl auftreten.

        Die Politik muss daher NICHT gleichgewichtet über Chancen und Risiken des Impfens aufklären. Es wäre kontraproduktiv.

        ABER, was sie MUSS:

        Sie muss die FREIHEIT zur individuellen Aufklärung geben.

        Das tut sie in gewissem Umfang direkt vor der Impfung mit Fragebogen, jeder kann sich auch anderswo ungehindert über die Risiken informieren, jeder kann seinen Hausarzt fragen oder auch einen anderen, wenn dieser nicht mehr der Arzt seines Vertrauens ist.

        Das schließt die ärztliche Kenntnisnahme des individuellen Gesundheitszustands ein.

        Dabei wird der sich Informierende auch erfahren können, dass die INDIVIDUELLE Sicherheit vor Gefährdung durch das Virus NULL sein kann PLUS kurzzeitigen und langzeitlichen Nebenwirkungsrisiken, auch wenn die statistische Sicherheit 90% ist.

        In diese Aufklärung greift der Staat NICHT ein.

        Muss er auch nicht, wenn 30% glauben, GUTE Gründe zu haben, sich nicht impfen zu lassen.

        Informationsgewinnung ist ein Verfahren der Interaktion von idealerweise Hausarzt mit PROZESSRISIKO und möglicherweise SCHADENSHAFTUNG und Patient mit SCHADENSRISIKO.

        ABER auch das:

        Ich bin der Meinung, dass die Politik der Bevölkerung eine dem Wissenstand entsprechende REALISTISCHE Aufklärungskampagne schuldig ist – eine der Art, die Sie vermissen – UND zugleich zu begründen hat, WARUM sie eine IMPFPFLICHT für erforderlich hält in Anbetracht möglicher Alternativen, wenn sie denn eine in den Parlamenten beschließen will.

      • Richard Ott
        Richard Ott sagte:

        @Herr Tischer

        “Denn statt zu ÜBERPRÜFEN, ob die Aussage stimmt, bestätigen sie deren VERFÄLSCHENDEN Inhalt mit hergeholten Sprüchen aus dem Kindergarten.”

        *WISSEN* Sie, wie genau die Boosterimpfung wirken wird? Und zwar nicht nur kurz nach der Impfung, sondern auch im Zeitverlauf über die dann folgenden Monate?

        Oder *WÜNSCHEN* Sie sich ganz sehr, dass sie wirksam sein und auch lange wirksam bleiben wird und dreschen daher auf jeden ein, der daran zweifelt? Das wäre dann allerdings wirklich ein Verhalten wie aus dem Kindergarten – wobei nur Kinder aus ganz extremen Hardcore-CSU-Haushalten auch noch den Söder verteidigen würden.

        @Christian Anders

        “Werden Sie bitte mal konkret, welche Untersuchung unterlassen wurde, die sonst bei Impfstoffen gemacht würden, bevor diese zugelassen werden!”

        Normalerweise werden Medikamente und Impfstoffe erst zuende entwickelt und in einem mehrstufigen Verfahren präklinische und klinische Studien durchgeführt und Daten gesammelt und ausgewertet – und *dann* folgt die Zulassungsentscheidung, wobei auf Basis der gesammelten Daten Wirksamkeit (und zwar dauerhaft) und Nebenwirkungen beurteilt werden.

        Bei den in der EU und USA verwendeten Corona-Impfstoffe wurde vom normalen Verfahren abgewichen und sie bekamen eine Art “Notfallzulassung” (in den USA heißt die beispielsweise “Emergency use authorization”) bei der die klinische Datensammlung *parallel* zur Anwendung im normalen Betrieb des Gesundheitssystems läuft.

        Lesen Sie beispielsweise einmal, was in der Meldung über die Notfallzulassung über den Pfizer-Booster für die Über-16-Jährigen steht:

        “Emergency uses of the vaccine have not been approved or licensed by FDA, but have been authorized by FDA, under an Emergency Use Authorization (EUA) to prevent Coronavirus Disease 2019 (COVID-19) in individuals 5 years of age and older. The emergency uses are only authorized for the duration of the declaration that circumstances exist justifying the authorization of emergency use of the medical product under Section 564(b)(1) of the FD&C Act unless the declaration is terminated or authorization revoked sooner.”

        https://www.finanzen.net/nachricht/aktien/pfizer-and-biontech-receive-u-s-fda-emergency-use-authorization-of-covid-19-vaccine-booster-for-individuals-16-years-and-older-10829702

        Nicht in dem normalen Verfahren “zugelassen” (“approved or licensed”), sondern nur für die Vewendung im Notfall “autorisiert” (“emergency uses are only authorized for the duration of the declaration that circumstances exist justifying the authorization of emergency use of the medical product”).

        “Es ist so, dass es zur mRNA Technik über 15 Jahre Forschung gibt, auch viel mit menschlichen Probanden.”

        Tja, und wie viele mRNA-basierte Impfstoffe oder Medikamente wurden in dieser Zeit erfolgreich entwickelt und zugelassen, bevor die mRNA-Impfstoffe über den Notfallzulassungsweg in den Markt gedrückt wurden?

        Mir ist kein einziger bekannt.

        @Doc Fischer

        “Menschen mit chronischer Fehlernährung und Übergewicht z.B. leiden unter permanenten Entzündungen, die das Immunsystem dauernd stressen, sie sind daher kaum/ weniger/ in der Lage, zusätzliche Belastungen / Viren abzuwehren”

        Achten Sie mal auf die Tränendrüsendrücker-Berichte in den Medien über Jugendliche oder junge Erwachsene, die “völlig unerwartet” eine schwere Corona-Erkrankung bekommen. Die sind fast immer fettleibig, aber dass sie fettleibig sind, wird in den Berichten nie thematisiert – man sieht es halt nur auf dem Bildmaterial, es ist ja nicht zu verstecken, wenn die Person interviewt oder auch nur abgebildet wird.

        Gegen Fettleibigkeit gibt es allerdings keine Impfung, und wenn es eine wirksame gäbe, würde das anderen Produkten aus dem Portfolio der Pharmaindustrie ganz gravierende Umsatzeinbußen bescheren, also reden wir besser nicht darüber. ;)

      • Alexander
        Alexander sagte:

        @Christian Anders @Dietmar Tischer

        Da nur ein link ohne Prüfung freigeschaftet wird, verlinke ich gerne die Adresse ohne www; wer sich interessiert findet die Info.

        Der zweite link stammt vom Circulation einer Fachzeitschrift vom Rang des “lancet”. de.wikipedia.org/wiki/Circulation

        Was Sie hier runter zu putzen versuchen ist so entlarvend, wie Söders Angriffe auf Grundrechte, wenn man so evident von der Realität widerlegt wird. Erfüllen Sie hier Ihre Ansprüche oder trollen Sie nur – aus Angst vor dem Experiment…?

        Tatsächlich schützt die Injektion nicht vor Ansteckung, vgl. RKI / PEI usw., der Anteil der Geimpften hat am Infektionsgeschehen mehr Teilhabe als politisch durch Ungeschützte falsch dargestellt.

        Erinnern wir uns an die Versprechen über Schutz vom Jahresbeginn, 1pieks 95% dann der 2te zur Verdoppelung. Heute bewirbt derselbe Lauterbach einen Booster als ob seine Gläubigen auf den Mond schießen wollte..ob der unerwünschten Wirkungen.
        vgl. american heart association.

        @Dietmar Tischer
        Sie folgen Schwätzern…wie einem Lauterbach,
        https://www.youtube.com/watch?v=rPRiR_Thb5c
        …gute Reise.

      • Dietmar Tischer
        Dietmar Tischer sagte:

        @ Richard Ott

        >*WISSEN* Sie, wie genau die Boosterimpfung wirken wird?>

        Lenken Sie nicht mit Fragen ab, die UNERHEBLICH dafür sind, dass SIE mit Ihrem Urteil VERSAGT und DESINFORMATION bestätigt haben.

        Ich muss nämlich ihre Frage nicht beantworten können, um nachzuweisen, dass @ Alexander FÄLSCHUNG von AUSSAGEN – was nicht das Gleiche ist wie u. a. verfälschende Darstellung von Impfsachverhalten in Bayern ist – betreibt.

        Wenn das für Sie Eindreschen ist, disqualifiziert Sie das, nicht mich.

      • Christian Anders
        Christian Anders sagte:

        @Alexander

        Ich weiß. Die Veröffentlichung wird nicht von mir, sondern von der Fachzeitschrift “runtergeputzt”, in der Sie zuerst erschien. Deshalb empfahl ich das Crosschecking – Google hilft hier binnen 60 Sekunden. WENN man das will…

        R. Ott

        Zugelassen gibt es keine mRNA-Impfstoffe vor den aktuellen. Hergestellt und in klinischen Studien getestet (also auch an zehntausenden Menschen) wurden Influenza und Tollwut. Soweit ich weiß, wurden Sie nicht wegen Nebenwirkungen nicht zugelassen, sondern weil ihre Leistungsfähigkeit nicht den Stand der jahrzehntelang erprobten und weiterentwickelten Standardimpfstoffe erreichte.

        Die Technik, über Nanolipide mRNA in menschliche Zellen zu bringen, ist allerdings de facto schon lange VOR der jetzigen Impfkampagne untersucht und klinisch getestet worden. Mit allen vorher stattfinden Tierversuchen an Mäusen und später Primaten.

        Die Überlappung eigentlich getrennter Phasen im Zuge der Notfallverordnung gab/gibt es, richtig. Das Standardverfahren wurde so verlassen – argumentiert wurde das damit, dass der Nutzen schon feststeht und der Ausschluss möglicher seltener Nebenwirkungen in keinem Verhältnis zum abgewendeten Schaden bei Infektionen steht. Im Nachgang würde ich aus den Zahlen die Richtigkeit dieses Arguments ablesen.

        Den Verweis auf Fettleibigkeit als Risikofaktor finde ich sachlich richtig, es stimmt nämlich. Aber was ist die Schlussfolgerung? Ich bin deshalb für breit angelegte Ernährungslehrekampagnen in den Schulen – die Sie dann natürlich als Indoktrination einer Veggielobby abqualifizieren können ;-).

        Für die Impfung jetzt sehe ich kein Argument, denn der Ist-Stand ist nun mal, wie er ist. Oder soll man Dicke mit einem spöttischem “selbst schuld” bedenken? Worauf wollen Sie hinaus?

        Aber auch der Fachzeitschrift war schon bei Veröffentlichung klar, hier einen Abstract zu haben, keine Studie. Auch dieser Unterschied ist wichtig. Selbst ein sehr guter Abstract ist noch keine Studie – und dieser hier war im Nachgreifen nicht mal gut. Wie das Journal selber einräumt, mit Belegen.

      • Thomas M.
        Thomas M. sagte:

        Mir fehlt bei den Schlagabtauschen zwischen den Impf-Nutzern und Impf-Nicht-Nutzern die Ehrlichkeit zur *Motivation* der Pro-Contra-Entscheidung.

        Bei den Impf-Nicht-Nutzern dürfte es wohl oft eher um Autonomie bzgl. Entscheidungen zum Körper gehen und dass man sich vom Staat, insbesondere von persönlich unbeliebten Politikern nichts sagen lassen will, und nicht so sehr um medizinische Erwägungen zu Chancen-Risiken. (Ich fände eine Auswertung bzgl. der Tetanus-Impfrate bei dieser Gruppe spannend.) Hinzu kommt das mulmige bis ablehnende Gefühl gegenüber der Technologie und Geschwindigkeit der Zulassung.

        Bei den Impf-Nutzern dürfte wohl häufig Angst vor der Infektion und der Erkrankungen der Hauptantrieb sein und wiederum nicht die kühle Abwägung der wissenschaftlichen Fakten. Ich weiß zumindest aus meinem Umfeld, dass die Leute sich schon sofort für die Impfung entschieden hatten, dabei aber fast alle keine Ahnung hatten, wie Impf-mRNA in die Zelle kommt und dort funktioniert, es noch keine große Datenbasis für Nebenwirkungen gab und man letztlich auf die Institutionen vertraut hat.

        Vielleicht – ich weiß, unrealistisch – könnte man gegenseitig auch einmal die emotionale Verfasstheit berücksichtigen und die unterschiedlichen Entscheidungen, die sich nicht rein aus der medizinischen Erwägung ergeben, tolerieren?

        (Ich schreib jetzt bewusst nicht zu der laufenden Diskussion. Dies ist als Ergänzung zu verstehen.)

      • Alexander
        Alexander sagte:

        @Christian Anders

        Ihre wissenschaftliche Schärfe als Massstab – hätten die Notfallzulassungen für alle C. Injektionsstoffe NIEMALS erfolgen dürfen, denn unsaubere Zulassungs-Arbeit ist nachgewiesen.
        Einziger Schutz für den Betrug ist die Dimension des Experiments, wenn über 6 Mrd. Injektionen gesetzt wurden; zuletzt Kinder.

        Wie gewohnt prüfen auch Sie nicht die Absicht dieses abstract, nämlich Patienten vor ungewollten Erkrankungen zu schützen, sondern ob es bereits Diffamierung dazu gibt. Gratuliere.

        Bis zur Anerkennung durch Experten vom Rang eines Lauterbach sind alle ungewollten Ereignisse, die zusammengebrochenen Fußballer, das Ergebnis genetischer Vorerkrankungen oder bloßer Zufälle – selbst wenn Herzmuskelentzündungen bei Kindern niemals in dem Ausmaß auftraten. Leugnung als Lebenshaltung.

        Falls Sie im Zuge des Experiements gesundheitliche Schäden erleiden ist Ihnen meine Leugnung sicher.

        Ich werde keine gesundheitlichen Schäden solcher Experimente ertragen, weil mir niemand einen pieks setzt. Allein deshalb, weil ich solchen Gestalten wie Lauterbach, Scholz oder Söder nichts schulde – schon gar kein Vertrauen. Meine Grundrechte sind unverhandelbar.

        Darwin as it´s best.

        @Dietmar Tischer
        In Österreich wenden sich Mediziner gegen ihre Standesvertretung und fordern den Präsidenten zum Rücktritt auf. Wie der PCR Goldstandard für Covid ist, sind Obduktionen der Goldstandard für Todesursachen, ein Gerichtsmediziner “Tote lügen nicht” https://youtu.be/HFqwkXeAonM

        Läuft.

      • Richard Ott
        Richard Ott sagte:

        @Herr Tischer

        Ach, wenn Sie nicht mit mir diskutieren wollen, ist das auch gut. Ich kann sie ja schlecht mit einem Zwangsgeld dazu zwingen, wobei selbst das das ja lediglich eine “Diskussionspflicht” und keinen “Diskussionszwang” darstellen würde – nicht wahr?

        @Thomas M.

        “Bei den Impf-Nicht-Nutzern dürfte es wohl oft eher um Autonomie bzgl. Entscheidungen zum Körper gehen und dass man sich vom Staat, insbesondere von persönlich unbeliebten Politikern nichts sagen lassen will, und nicht so sehr um medizinische Erwägungen zu Chancen-Risiken. ”

        Ich persönlich hatte mich ursprünglich gegen die Impfung entschieden – zumindest vorerst – weil in meiner Altersgruppe das Risiko für die angeblich so seltenen schweren Nebenwirkungen wie die Entzündungserkrankungen am Herzen ungefähr genauso hoch war wie das Risiko, als Gesunder und nicht Fettleibiger ohne irgendwelche anderen Vorerkrankungen schwer an Corona zu erkranken.

        Wenn ich jetzt durch staatliche Methoden zur Imfpung bewegt werden soll, die immer autoritärer und immer erpresserischer herüberkommen, und diese Grundrechtseingriffe auch noch mit Fake-Zahlen (“Pandemie der Ungeimpften”) legitimiert werden, dann verschärft das meine Skepsis ganz ungemein.

        Aber da ist mein persönlicher Zugang zu dem Thema vermutlich analytischer als vom Durchschnitt der “Impfverweigerer” (auch so ein schönes Wort), die meisten werden eher den diffusen allgemeinen Eindruck haben, dass sie die Regierung einsperren und verarschen will, ohne irgendwelche persönlichen Risikoabwägungen getroffen zu haben.

        “(Ich fände eine Auswertung bzgl. der Tetanus-Impfrate bei dieser Gruppe spannend.) Hinzu kommt das mulmige bis ablehnende Gefühl gegenüber der Technologie und Geschwindigkeit der Zulassung.”

        Also bei Tetanus hat böse Corona-Impfgegner-Hochburg Sachsen die höchste Impfquote aller Bundesländer (72,7%), die niedrigste hat das grüne Ländle Baden-Württemberg (43,7%). Persönlich habe ich noch nie einen Corona-Impfgegner hier getroffen, der die Tetanus-Impfung grundsätzlich ablehnt, das scheint mir eher eine im süddeutschen beziehungsweise großstädtischen Müsli- und Anthroposophen-Millieu verbreitete Ansicht zu sein, die allerdings in den Hintergrund tritt, wenn eine Impfung zu einem Akt gelebter Staatstreue erhoben wird…

        Sind Sie jetzt verwirrt? Keine Sorge, die Linkspartei Sachsen kapiert es auch nicht:

        https://pbs.twimg.com/media/FFWHTRmWQAYFHJj.jpg
        (im Link auch die Referenz zum der RKI-Auswertung, wo man in der Tabelle auf Seite 5 die konkreten Zahlen für die Tetanus-Impfquoten findet)

        Genau verstehen sie die Gründe nicht, aber sie glauben, dass es irgendwie mit böser rechtsextremer Desinformation zu tun haben muss (was natürlich praktisch ist, weil man dann zur Versorgung der eigenen Leute in den linksradikalen bis linksextremen Vorfeldorganisationen gleich mehr Geld für “Kampf gegen Rechts” fordern kann):

        «Ich gehe davon aus, dass Falschinformationen zur Corona- Schutzimpfung bei uns im Osten stärker verbreitet werden und teils auch auf mehr Resonanz stoßen», meinte Schaper. [das ist die sächsische Linkspartei-Chefin] «Dass hier – auch unberechtigte, Zweifel – stärker gedeihen, liegt auch in einem geringeren Vertrauen in bestimmte Institutionen. Die Frage des Impfens ist bei uns stärker politisiert und wird weniger als das gesehen, was es ist: eine medizinische Maßnahme.» Sowohl an Falschinformationen als auch an der Politisierung hätten Rechtsextreme ihren Anteil.”

        @Christian Anders

        Tja, dass die Wirksamkeit der mRNA-Impfstoffe nicht besonders toll ist, scheint eine Erkenntnis zu sein, die bei allen möglichen Anwendungsfällen immer wieder auftaucht, nicht wahr?

        “Den Verweis auf Fettleibigkeit als Risikofaktor finde ich sachlich richtig, es stimmt nämlich. Aber was ist die Schlussfolgerung? Ich bin deshalb für breit angelegte Ernährungslehrekampagnen in den Schulen – die Sie dann natürlich als Indoktrination einer Veggielobby abqualifizieren können ;-).”

        Ziehen Sie nicht die Veggielobby mit rein, Sie können sich auch mit veganen Dinkelbratlingen fett fressen. ;)

        Ich ahne, dass Sie ein Schulfach “Ernährungslehre” am liebsten zu einer klimagemeinschaftlichen Propagandaveranstaltung für einen neuen CO2-neutralen und veganen Eintopfsonntag und noch viele andere Veggie- und Rationierungs-Days machen wöllten, aber das grundlegende Problem sehen wir wohl beide: Es gibt zu viele Fettleibige und ein wesentlicher Grund dafür ist, dass immer weniger Leute selbst kochen können, über Lebensmittel und ihre Verarbeitung Bescheid wissen oder wenigstens ein Verständnis davon haben, wie man sich gesund ernährt (bei der Frage, was genau “gesunde Ernährung” ist, fängt dann unser Dissens sicherlich wieder an).

        “Für die Impfung jetzt sehe ich kein Argument, denn der Ist-Stand ist nun mal, wie er ist. Oder soll man Dicke mit einem spöttischem “selbst schuld” bedenken? Worauf wollen Sie hinaus?”

        Worauf ich hinauswill, ist, dass das Coronavirus für gesunde Jugendliche und Erwachsene unter 50 noch viel ungefährlicher ist, als es anhand der zusammengefassten Daten für die jeweiligen Alterskohorten scheint, wenn man berücksichtigt, dass viele der schwer Erkrankten in dieser Altersgruppe fettleibig sind.

        Ist es im Übrigen nicht faszinierend, dass jeder “Impfverweigerer” unsolidarisch ist, weil er mit seiner Entscheidung angeblich das über unsere Sozialversicherungsbeiträge und unsere Steuern finanzierte Gesundheitssystem unnötig belastet, aber die Fettleibigen natürlich nichts dafür können, wie fett sie sind und wir krank sie dadurch werden? Da schützt die Regierung ihre Kernklientel und auch sich selbst – schauen Sie sich nur mal an, welchen Body Mass Index beispielsweise pominente Grünen-Politikerinnen wie Claudia Roth, Katharina “Die Hummervernichterin” Fegebank oder Ricarda Lang haben…

      • Christian Anders
        Christian Anders sagte:

        @Alexander

        Eine Absicht anders als reine Erkenntnisgewinnung ist unwissenschaftlich per se. Und eine Absicht sagt nichts darüber aus, wie gearbeitet wurde.

        Nennen Sie doch mal ein Medikament, eine Impfung, irgendwas mit Wirkung jenseits des Placebo-Effekts, dass niemals und bei niemandem unerwünschte Nebenwirkungen hat. Der Verweis auf Fälle seltener Nebenwirkungen, sogar tödlichen, entbindet nicht von der Abwägung zwischen Nutzen und Schaden einer Maßnahme.
        Hier: Schaden durch SARS-COV2 vs. Schutz vor solchen Schäden durch Impfung.

        Sowas kann man nur statistisch erfassen und jedes individuelle Schicksal. An den meist verschriebenen Medikamenten der Welt sterben auch jedes Jahr Menschen. An bekannten und nicht immer vermeidbaren Nebenwirkungen. Selbes gilt für alle möglichen anderen Impfungen.

        Was schließen Sie daraus?

      • Dietmar Tischer
        Dietmar Tischer sagte:

        @ Richard Ott

        Wie kommen Sie darauf, dass ich mit Ihnen nicht diskutieren will?

        Will ich schon, aber dabei NICHT über IHRE Ablenkmanöver, mit denen Sie die Verfehlung Ihrer Aussagen ausblenden, diskutieren.

        Sie können diese einfach nicht unterlassen, nicht weil Sie es nicht könnten – das unterstelle ich nicht –, sondern weil Sie FIXIERT sind auf ein Feindbild.

        Und das schon wieder:

        >Wenn ich jetzt durch staatliche Methoden zur Imfpung bewegt werden soll, die immer autoritärer und immer erpresserischer herüberkommen, und diese Grundrechtseingriffe …>

        Was, bitte schön, sind die staatlichen Methoden, die immer autoritärer und erpresserischer sein sollen in Form von Grundrechtseingriffen?

        Menschen, die friedlich mit Masken und Abstand haltend demonstrieren, können demonstrieren.

        Das lässt sich gerichtlich durchsetzen.

        Wenn nicht Masken getragen und nicht Abstand gehalten wird, was ersichtlich immer wieder der Fall ist, dann müssen sie nicht geduldet werden (was vielerorts dennoch geschieht), sondern sie können verboten werden.

        Das werden dann Gerichte vermutlich angesichts der LAGE (Inzidenzen, Situation auf den Intensivstationen und Omikron-Entwicklung) auch bestätigen.

        Wo sind da Grundrechtseingriffe?

        Es gibt KEINE.

        Über eine zukünftig allgemeine Impfpflicht werden Politik und Gesellschaft diskutieren und zwar ABHÄNGIG auch davon, wie schadensmindernd sie angesichts der Lage zu bewerten ist.

        Bei WAHRUNG von Grundrechten, hier: des Demonstrationsrechts, gibt es allerdings ein staatliches Handeln, das der ebenfalls grundgesetzlichen VERPFLICHTUNG geschuldet ist, die GESUNDHEIT der Bürger angemessen zu schützen.

        Das kann eine IMPFPFLICHT u. U. und bei Abwägung von Schutz und Risiko sowie anderer Maßnahmen durchaus sein.

        Wenn so, aber eben nur WENN so, ist es KEINE Grundrechtsverletzung, d. h. kein ein Überschreiten des Rechts der körperlichen Unversehrtheit.

        Klartext gesprochen:

        Bei Ihnen sind allerdings schon IMPFANGEBOTE ein tendenzielles Überschreiten staatlicher Befugnis, sei es, dass Ihrer Meinung nach die Impfangebote nicht schützen oder mehr schaden als schützen, daher nur dumme Leute über den Tisch gezogen werden, oder weil geradezu alles, was der Staat zur Vermeidung einer sich verschlimmernden Pandemiesituation an Maßnahmen ergreift, Grundrechtseingriffe sind.

        Politik und Bevölkerung werden dies Nummer allerdings nicht mitmachen, dann jedenfalls nicht, wenn die Zahl der an/mit Covid 19 Gestorbenen stark ansteigen sollte.

      • Richard Ott
        Richard Ott sagte:

        @Herr Tischer

        “weil Sie FIXIERT sind auf ein Feindbild”

        Das ist ja interessant. Auf welches Feindbild bin ich denn angeblich fixiert?

        “Was, bitte schön, sind die staatlichen Methoden, die immer autoritärer und erpresserischer sein sollen in Form von Grundrechtseingriffen? Menschen, die friedlich mit Masken und Abstand haltend demonstrieren, können demonstrieren. (…) Wo sind da Grundrechtseingriffe?”

        Falsch. Die aktuelle Rechtslage bezüglich Demonstrationen in Sachsen ist so hier:

        “Sächsische Corona-Notfall-Verordnung vom 19. November 2021 in der zuletzt geänderten Fassung vom 13. Dezember 2021
        § 7 Versammlungen
        (1) Versammlungen im Sinne des Sächsischen Versammlungsgesetzes sind ausschließlich
        ortsfest zulässig und auf eine Teilnehmerzahl von maximal 10 Personen begrenzt.
        (2) Im Einzelfall können Ausnahmen bewilligt werden, wenn dies aus infektionsschutzrechtlicher Sicht vertretbar ist.
        (3) Das Sächsische Versammlungsgesetz bleibt im Übrigen unberührt.”

        https://www.coronavirus.sachsen.de/download/SMS-SaechsCoronaNotVO-2021-11-19-Lesefassung-2021-12-13.pdf

        Erkennen Sie da ernsthaft keine Grundrechtseinschränkung?

        “Bei Ihnen sind allerdings schon IMPFANGEBOTE ein tendenzielles Überschreiten staatlicher Befugnis”

        Nein. Der Staat möge so viele *Angebote* machen, wie er will. Wenn ich aber zur Annahme des Angebots erpresst werden soll, indem ich zum Beispiel ohne “Impf- oder Genesenennachweis” (“2G-Regel”) nicht mehr ins Restaurant gehen, zum Friseur gehen oder in den meisten Einzelhandelsgeschäften nicht mehr einkaufen gehen darf, dann fühle ich mich definitiv erpresst und bin in meinen Grundrechten eingeschränkt.

        Lesen Sie die verlinkte Verordnung, das ist die aktuelle Rechtslage in Sachsen.

        “oder weil geradezu alles, was der Staat zur Vermeidung einer sich verschlimmernden Pandemiesituation an Maßnahmen ergreift, Grundrechtseingriffe sind.”

        Das ist die vorgeschobene Rechtfertigung für die Impferpressung, aber inwiefern würde ich als Ungeimpfter zum Beispiel die Pandemiesituation verschlimmern, wenn ich mit einem aktuellen negativen Testzertifikat in den Elektronik-Großmarkt zum Einkaufen gehe? Da ist die Wahrscheinlichkeit, dass ich infektiös bin, viel niedriger als bei einem vor 5 Monaten Geimpften (ohne “Booster”), der keine Testnachweise vorlegen muss.

        Reine Schikane, die der Staat nur dank eines korrumpierten Verfassungsgerichts aufrecht erhalten kann.

      • Dietmar Tischer
        Dietmar Tischer sagte:

        @ Richard Ott

        >… dann fühle ich mich definitiv erpresst und bin in meinen Grundrechten eingeschränkt.>

        Was Sie sagen:

        Wenn BEGRÜNDETE und demokratisch LEGITIMIERTE Maßnahmen zum Schutz von Menschen getroffen werden, dann fühlen SIE sich definitiv erpresst und sind in Ihren Grundrechten eingeschränkt.

        Sie wollen auf DIESER Basis DISKUTIEREN?

        Sie wären mit diesem Anspruch eine Lachnummer, wenn die Umstände nicht so traurig wären.

        Sie kann man nicht ernst nehmen.

      • Thomas M.
        Thomas M. sagte:

        @Hr. Ott: Ich dachte mir, dass die Tetanus-Impfung ein guter Ansatz ist um zu gucken, worum’s wirklich geht. Ich empfehle ab heute das Wort Impf-Nichtnutzer für gewalt- und ausgrenzungsfreie Sprache, gerne mit Präzisierung Covid-Impf-Nichtnutzer oder -Nutzer ;)

        Bin mal gespannt, was aus dem Novavax-Impfstoff wird und welches Nebenwirkungsprofil dieser hat. WHO hat immerhin schon grünes Licht gegeben. Wenn die Regierung *keine* Werbung dafür macht, finden sich bestimmt noch einige, die sich dafür entscheiden.

        Schönen vierten Advent Ihnen allen!

      • Joerg
        Joerg sagte:

        Moin Herr @Tischer (19.Dez.14:50)

        “Ca. 30% der Bevölkerung – die jüngsten Kinder einmal davon abgezogen – sind nicht so geschützt wie sie es mehrheitlich durch Impfen sein könnten, so dass wir eine ERHÖHTE STERBERATE durch das Virus haben.”
        “Heißt konkret:
        Entweder werden Impfunwillige, sagen wir ein 50jähriger (mit Familie) davon ÜBERZEUGT, sich freiwillig impfen zu lassen oder die LEBBENSperspektive, möglicherweise sogar wirtschaftliche Existenz sagen wir eines 30jährigen (mit Familie inkl. kleine Kinder) wird GEFÄHRDET.”

        Darf ich Sie mal wieder an die Fakten zu den Sterberaten erinnern?
        1) Sie klicken auf https://www.euromomo.eu/graphs-and-maps und scrollen nach unten zu Z-scores by country
        2) dort waehlen sie bei “Age Group” die entprechenden Alterskohorten aus
        3) bei “Countries” waehlen Sie “Germany” aus (ggfs noch Berlin und Hesse), d.h. man klickt alle anderen Laender weg
        4) bei “Week Range” kann man auf Maximum ziehen (2015-52 bis 2021-49)

        Dann sieht man dort:
        a) 0-14 keine Uebersterblichkeit im Zeitraum
        b) 15-44 keine Uebersterblichkeit im Zeitraum
        c) 45-64 aha, es tut sich was, Uebersterblichkeit von 10,41 in KW10 2018 (Grippe) und von 6,3 in KW02 2021 sowie 6,6 in KW17 2021 (Corona)
        d) 65+ wieder die Grippewelle 13,4 Z-score fuer Uebersterblichkeit in KW10 2018 und 13,1 in KW52 2020 (Welle 2).
        Weder Welle 1 (5,2) noch Welle 3 (3,1) oder 4 (7,4) haben mehr Uebersterblichkeit gebracht, als die HITZEWELLEN in KW30 2019 (8,5) und KW33 in 2020 (7,9) bei aelteren Leuten.

        Es ist Schade fuer alle Gestorbenen, alle schwer Erkrankten, aber wir achten hier seit fast 2 Jahren mE auf etwas Gott-Sei-Dank nicht so Schlimmes in einer neuen, voellig irrationalen Weise und es scheint immer wirrer zu werden?

        Warum erkennen das nicht mehr zahlen-affine Leute?

        Man kann das nun mit den Daten der Impfung erweitern uns sieht: Ja, Alte und Risikogruppen bitte impfen lassen. Juengere Erwachsene und Kinder ohne Vorerkrankungen = optional.

        LG Joerg

      • Alexander
        Alexander sagte:

        @Christian Anders

        Fassen wir doch 1x zusammen.

        Die Zulassung eines experimentellen Injektionsstoffes, ohne klinische Studien über die zu behandelnden Personen / Wechselwirkungen – Medikamentationen, wurde auf der Basis fehlerhafter Angaben erteilt.

        Die versprochene Wirkung nimmt schneller ab als alle Experten, einschl. der Hersteller, erwarteten. Auffrischungen vom selben Stoff werden verabreicht, obwohl es messbar Durchbruchsinfektionen gibt. Schutzwirkung reduziert auf den Verlauf – bei einer Überlebensrate von >99% ohne Injektion.

        Politik und Medien betreiben Falschdarstellung des Infektionsrisikos, die Massnahmen sind sinnfrei, gesundheitsschädlich und ökonomisch letal.

        Nachdem Injizierte nicht mehr getestet werden, aber einem Ansteckungsrisiko unterliegen besteht erhöhte Ansteckungsgefahr für alle, diskriminiert auf der Grundlage falscher Angaben werden jedoch jene – die experimentelle Injektionen ablehnen.

        Inzwischen versterben Leistungssportler, treten sehr ungewöhnliche Krankheitsbilder in quasi ungefährdeten Bevölkerungsgruppen auf und sind messbar Infarkte, Schlaganfälle auf ein geändertes Gerinnungsbild zurückführbar.
        Die Gerinnungsfaktoren nach Injektion sind gefährlich überhöht.

        Sollte ein Teilnehmer des Experiments in den ersten zwei Wochen nach Injektion versterben wird er als Ungeimpft gezählt und sein Krankheitsbild nicht durch Obduktion ermittelt.

        Trotz allem werden Schwangere und Kinder zur Injektion heran gezogen.

        Die durch die WHO ermittelten Nebenwirkungen übersteigen in 11 Monaten die Gesamtzahl aller Nebenwirkungen aller Impfstoffe seit 1970…

        ….und Sie unterstellen namhaften Gesundheitsjournalen von anerkannten Gesellschaften (american heart association, lancet) arglistige Gedanken?

        Ich würde sagen, wir haben es mit der DUMMEN LINKEN zu schaffen, die sich neuerdings im Lichte des Kapitals tummelt.
        Stichwort der Antfa “wir impfen euch alle”.

        minus 1, steht fest.

      • Dietmar Tischer
        Dietmar Tischer sagte:

        @ Joerg

        Ich verstehe, was Sie sagen.

        Es betrifft aber nicht, was ich sage.

        Denn ich sage, dass MEHR Impfung MEHR schützen könnte, d. h. die Sterberate verringern würde:

        Bei 30% Ungeimpften stecken sich eben mehr Menschen an und es sterben auch mehr als bei 10% Ungeimpften (Impfdurchbrüche, die zum Tod führen bei den dann 90 % Geimpften einmal weggelassen, obwohl sie natürlich ins Gesamtbild gehören).

        Das hat erst einmal nichts mit der VERTEILUNG der Gestorbenen auf Altersgruppen zu tun.

        Und es hat auch nichts damit zu tun, dass Menschen in beträchtlicher Zahl auch bei Hitzewellen zu Tode kommen.

        >Ja, Alte und Risikogruppen bitte impfen lassen.>

        JA.

        >Juengere Erwachsene und Kinder ohne Vorerkrankungen = optional.>

        Das ist NICHT optimal, aber offen für eine Diskussion unter Einbeziehung von u. a. Krankheitsverläufen OHNE Todesfolge und natürlich der Nebenwirkung bei Impfung.

        Es stimmt, dass wir in gewisser Weise IRRATIONAL agieren, weil wir nicht die Sterberaten in Bezug zu den INSGESAMT Sterbenden setzen.

      • Christian Anders
        Christian Anders sagte:

        @Alexander

        “fassen wir 1x zusammen”

        Sie fassen Zusammenhänge aus einer Parallelwelt zusammen, die sich in einer Blogosphärenblase befindet.

        “die Massnahmen sind sinnfrei, gesundheitsschädlich und ökonomisch letal.”

        Was genau? Ich dachte, wir reden über die Impfungen. Diese sind evident gesundheitsschützend (statistisch) und somit das Gegenteil von ökonomisch letal.

        “Die Zulassung eines experimentellen Injektionsstoffes, ohne klinische Studien über die zu behandelnden Personen / Wechselwirkungen – Medikamentationen, wurde auf der Basis fehlerhafter Angaben erteilt.”

        Ok. Dann sind die Phase 3 Studien, die u. a. im Lancet (den Sie für seriös halten?) und im New England Journal of Medicine erschienen also alle crap. Na, SIE müssen es ja wissen – ich traue mir nicht zu, dass bei Durchlesen der Studien mal einfach zu entscheiden. Und nur weil es irgendwo im Internet steht, dass es so sei: Im Internet steht ALLES zu ALLEM. Nutzt nix, man muss selber was können.

        “Nachdem Injizierte nicht mehr getestet werden,”

        Unfug. Ich muss mich dauernd selber testen und mich negativ ausweisen, trotz Impfung. Dass müssen hunderttausende Geimpfte jeden Tag so machen und ein positiver Verdacht wird sofort per PCR untersucht, egal wie der Impfstatus ist. Einfach nur falsch.

        “Die Gerinnungsfaktoren nach Injektion sind gefährlich überhöht.”

        Die solches untersuchenden Studien ergeben das glatte Gegenteil. Keine Erhöhung. Aber wieder: STATISTISCH. Es sind halt Studien.

        “Inzwischen versterben Leistungssportler”
        In höherer Prozentzahl als sonst am Dopingmittelkonsum (genau deshalb versterben nämlich DAUERND Leistungssportler)? Alles andere weist auf genau gar nichts hin.

        “Die durch die WHO ermittelten Nebenwirkungen übersteigen in 11 Monaten die Gesamtzahl aller Nebenwirkungen aller Impfstoffe seit 1970…”

        Ich weiß weder, ob das absolut oder relativ zu verstehen ist, aber DAS hätte ich in jedem Fall gerne mit einer Ihrer erstklassigen Quellen belegt.

        Nehmen Sie mal eine Nadel und stechen Sie in Seifenhaut Ihrer Blase. Da draußen ist noch was. Sie schaffen es ja sogar, Studien, die Ihnen widersprechen, als Belege anzuführen, weil irgendjemand irgendwo im Internet das auch so gemacht hat. Wenn Sie so arbeiten, bestätigen sie sich dauernd selbst und lassen überhaupt keine rationale Kritik mehr zu.

        Nehmen Sie bitte zur Kenntnis, dass ich solche Studien evtl. etwas besser lesen kann als Sie (das nehme ich mir mal raus) und deshalb einen Vorsprung bei der Bewertung von Primärquellen haben und eben nicht auf den Zweit- und Drittrundenanalysten auf irgendwelchen Blogs angewiesen bin – derer gibt es so viele, dass man sich immer den aussucht, der schreibt oder sagt, was einen in seinen Vorurteilen bestätigt.

      • Richard Ott
        Richard Ott sagte:

        @Herr Tischer

        “Wenn BEGRÜNDETE und demokratisch LEGITIMIERTE Maßnahmen zum Schutz von Menschen getroffen werden, dann fühlen SIE sich definitiv erpresst und sind in Ihren Grundrechten eingeschränkt.

        Sie wollen auf DIESER Basis DISKUTIEREN?”

        Ja, na klar! Wollen Sie mir neuerdings auch noch vorschreiben, welche Meinung ich haben soll und wie ich meine Grundrechte ausübe? Ich zweifle die Stichhaltigkeit der Begründungen für die Maßnahmen an und halte sie für größtenteils unwirksam und darüber hinaus noch unverhältnismäßig und damit rechtswidrig – das ist genau der Kern der Diskussion.

        Und Sie müssten eigentlich wissen, dass es bei Grundrechtseinschränkungen zur “Legitimation” nicht hinreichend ist, wenn die Regierung irgendeine entsprechende Verordnung erlässt oder das Parlament irgendein Gesetz beschließt. Die verfassungsmäßigen Standards zur Legitimation der Einschränkung von Grundrechten sind viel höher, weil schon mehrmals autoritäre Kollektivisten in Deutschland auf die Idee kamen, Grundrechtseinschränkungen mit der Behauptung zu legitimieren, dass die angeblich Menschen vor irgendwelchen Gefahren schützen würden.

        “Sie wären mit diesem Anspruch eine Lachnummer, wenn die Umstände nicht so traurig wären. Sie kann man nicht ernst nehmen.”

        Wenn das wirklich Ihre Einschätzung ist, dann sind Diskussionen zwischen uns tatsächlich sinnlos – und das wiederum bedeutet, dass der Konflikt zwischen Leuten wie Ihnen und Leuten wie mir vermutlich noch heftig eskalieren wird.

      • Christian Anders
        Christian Anders sagte:

        @Joerg

        Sie machen einen logischen Fehler: Sie können nicht die Sinnhaftigkeit von Maßnahmen gegen ein einzelnes Problem mit der Gesamtsterblichkeit !!unter den Rahmenbedingungen von Maßnahmen gegen dieses Problem!! argumentieren.

        Geht halt logisch nicht auf.

      • Joerg
        Joerg sagte:

        Danke @Herr Anders,

        bezogen auf die Altersgruppe gr. 45J haben Sie recht.

        Mir ging es darum zur These “Erhoehte Sterberate durch das Virus [Hr Tischer]” auf die glimpfliche Auswirkung von Corona in den juengeren Altersgruppen 0-44J hinzuweisen. Diese Gruppe wurde naemlich als letzte und zoegerlicher geimpft (ab Fruehjahr/Sommer 21) und eine Uebersterblichkeit haette in Welle2 (Winter 20/21, bisher die meisten Toten/Hospitalisierungen/Intensivbetten) sichtbar werden muessen?! Auch Kontaktbeschraenkungen und Maskentragen wurde mE in dieser Altersgruppe insgesamt laxer gehandhabt?! Deshalb kann ich in der Kohorte kl. 44J kaum/keine Rueckkopplung von Uebersterblichkeit und Corona-Massnahmen erkennen?!

        So komme ich zur berechtigten Schlussfolgerung: lasst doch die Jungen in Ruhe; wenn Zwang/Belohnung, dann bitte fuer die ab 65J.

        Gut, wenn man natuerlich der Auffassung ist: Schon jeder Erkrankte an Covid19 ist einer zuviel (unabhaengig von der Schwere des Krankheitsverlaufes), dann kann man zu anderen Schluessen kommen … dann kann die Zukunft ungemuetlich werden … nur, wo hoeren wir dann auf (andere Krankheiten?).

        LG Joerg

      • Christian Anders
        Christian Anders sagte:

        @Joerg

        Sie können anhand der Übersterblichkeiten nichts folgern. Weil sie keine Parallelwelt ohne Maßnahmen haben, mit deren Übersterblichkeiten sie das dann vergleichen könnten.

        Sie können nur Sterbefälle Infizierter getrennt nach geimpft/ungeimpft vergleichen, sofern sie eine Stichprobe haben, die jeweils groß genug ist. Mit allen Schwächen/Fallstricken bei der Erhebung.

        Zu Maßnahmen und nicht sichtbarer Übersterblichkeit ein Gleichnis: In einem Problemviertel mit gut besuchtem Jugendheim gibt es weder eine steigende Jugendkriminalität noch verglichen mit besseren Vierteln ohne solch ein Heim eine höhere.
        Es folgert die Verwaltung: Das Geld für‘s Heim ist rausgeschmissen, zumachen das Ding. Haben die Zahlen ja gesagt…

        Sie könnten das Argument super umdrehen: WEIL wir kaum Übersterblichkeit sehen, wirken die Maßnahmen gut. Suchen Sie mal ein Zahlenwerk, das das widerlegt… Sie merken worauf ich hinauswill?

      • Dietmar Tischer
        Dietmar Tischer sagte:

        @ Richard Ott

        Dachte Sie hätten es kapiert, haben es aber nicht.

        Deshalb hier explizit:

        Wenn Sie etwas FÜHLEN, hier, dass Sie „definitiv erpresst werden“, kann man NICHT über OBJEKTIVE Sachverhalten diskutieren, wie bestimmte Maßnahmen gemessen z. B. am Grundgesetz, zu BEWERTEN sind.

        Wenn FÜHLEN das Kriterium ist, dann stellen wir in Deutschland eine große Kiste auf, in die jeder bezüglich einer Maßnahme seinen GEFÜHLSWERT reinwirft.

        Es wird ausgezählt und dann haben wir das Ergebnis:

        Die Maßnahme ist GEFÜHLT eine, die durch Grundgesetz abgedeckt ist oder nicht.

        Ich schreibe Ihnen nichts vor – machen Sie einfach Ihren Gefühlstest und Sie wissen, ob eine Maßnahme grundgesetzwidrig ist oder nicht.

        Fürs Diskutieren brauchen Sie dann niemanden mehr.

        Tschüss, ich verabschiede mich, bin überflüssig.

      • Alexander
        Alexander sagte:

        @Christian Anders

        Wie gewohnt von Ihnen ein turbulenter Mix aus Beschämung und Tatsachenleugnung.

        Wenn die Zulassungen alle ordentlich waren, warum muss dann der Patient als ahnungslosestes Glied der Kette den Haftungsausschluß unterzeichnen?

        Phasen 3 Studien gewähren was – wenn klinische Studien Jahre benötigen – die Wechselwirkungen alle zu erfassen? Hochrisikopatienten wurden behandelt ohne Ahnung der Wirkungsweisen auf Vorerkrankungen, die Todesursachen wurden nie ermittelt, Obduktionen gab es keine…vgl. Nürnberg Codex.
        Im Zweifel waren es immer Vorerkrankungen…lief gut.

        Dasselbe gilt für Schwangere, die einen Haftungsausschluß unterschreiben und Empfehlungen folgen. Wahnsinn.

        Also am doping versterben die Fußballer erst in 2021, früher brach kaum einer auf dem Spielfeld zusammen um einen Herzinfarkt zu celebrieren.
        Kinder und junge Männer mit Herzmuskelentzündungen sind auch selber schuld? Gedopt?

        Dass mRNA Injektionen ein erhöhtes Gerinselrisiko beinhalten ist sogar Bestandteil des Beipackzettels und nicht zu leugnen. Kein blabla über Studien, die Sie dann nicht verlinken.
        Astrazeneca wurde deshalb vom Markt genommen, wie die anderen Mittel in Japan…der Nebenwirkungen wegen.
        Sie leugnen damit sogar was Hersteller einräumen. Gratuliere!

        Die Liste der durch die WHO gespeicherten unerwünschten Nebenwirkungen können Sie hier finden: http://www.vigiaccess.org/ Suchbegriff: covid-19 vaccine
        Dort können Sie auch alle übrigen Impfstoffe eingeben und werden in ihrer Gesamtheit weniger finden als Nebenwirkungen des Zaubertranks allein in 2021.

        In Söders Bayern müssen Geboosterte nicht getestet werden.
        Käme auch blöd rüber nach 3 shots positiv zu sein, passiert aber und nennt sich Durchbruch, z.B. bei Krankenhauseinweisungen.

        Den Anteil der Immunisierten am Infektionsgeschehen können Sie nicht leugnen, tun aber so. vgl. lancet.

        Die Massnahmen der Grundrechtseinschränkungen sind allesamt irrelevant für das Infektionsgeschehen. Das ist keine Filterblase sonder Realität, weil weder Einzelhandel noch Friseurbesuch für Todesfälle sorgen.

        Vorbeugende Massnahmen werden öffentlich gar nicht mehr erwähnt, nur die Injektion als Allheimittel. Sehr wissenschaftlich.

        Während Sie sich über meine Quellangaben amüsieren kommt von Ihnen nichts als der zig.seitige Wochenbericht des RKi. Dass bei den Inzidenzen geschummelt wird – leugnen Sie.

        An dem Beispiel das Sie geben verstehe ich warum in DEUTSCHLAND Leugnung von Opfern unter Strafe steht.

        Mittlerweile scheint die NaziZeit überwunden, gut zu wissen.

      • Joerg
        Joerg sagte:

        Guten Morgen @Hr Anders

        zu “Sie können anhand der Übersterblichkeiten nichts folgern. Weil sie keine Parallelwelt ohne Maßnahmen haben, mit deren Übersterblichkeiten sie das dann vergleichen könnten.”

        In Ihrem Satz mE falsch: “NICHTS folgern”.
        “Nichts” ist zu stark, zu fatalistisch. Natuerlich kann man folgern, dass je aelter die Menschen, je hoeher die Sterblichkeit bei Corona-Wellen.

        Klar ist Uebersterblichkeit einerseits und Massnahmen andererseit reflexiv. Das ist eine Binse.

        zu “Weil sie keine Parallelwelt ohne Maßnahmen haben”
        ja, keine perfekte Parallelwelt, im Sinne eines sauberen Experimentes (“ohne”) aber in der Tendenz sehr wohl (verglichen mit manchen scharfen Reaktionen, ziemlich “ohne”).

        SCHWEDEN:
        – keinerlei Uebersterblichkeit 0-14J 15-44J zu keiner Zeit (alle Wellen)
        – ganz leichte 4,1 (4,0 ist Signifikanzgrenze) in der Kohorte 45-64J in der KW15 2020
        – ziemlich hohe Uebersterblichkeit 12,7 in KW15 2020 (Welle 1 ohne Lockdown) und noch mal 6,8 in KW53 2020 (Welle 2 eigenverantwortliche Reaktionen).

        Man kann also schoen sehen: Welle 1 so gut wie ohne Massnahmen in Schweden verlief “schlimmer” als in anderen Laendern (mit zB scharfen Lockdowns).
        Welle 2 dagegen schwaecher (“der Waldbrand hat viel trockenes Holz bereits in der Welle 1 verbrannt, bei Welle 2 war weniger zu brennen uebrig”).

        Fazit: ich verstehe was Sie meinen (Reflexivitaet), aber trotzdem sind Schlussfolgerungen moeglich.
        Die Uebersterblichkeits-Daten geben her: Corona ist v.a. eine Gefahr fuer alte Menschen, kaum fuer junge.

        Schoenen Tag, Joerg

      • Christian Anders
        Christian Anders sagte:

        @Joerg

        Nein, „nichts“ ist schon richtig. Wenn sie nur die Übersterblichkeit haben, haben Sie einen Datensatz, mit dem sie ALLES mögliche korrelieren können und NICHTS kausal verknüpfen.

        Sie können es sowohl zur Hypothesenbildung als auch zur Überprüfung von Schlussfolgerungen heranziehen. Ablesen aus den Übersterblichkeiten, was warum welchen Grund hat, können Sie: Nicht. Also so richtig gar nicht.

        Das heißt natürlich nicht, dass Ihre VERMUTUNG(!) über die Zusammenhänge bspw. in Schweden falsch sein muss. Sie ist bloß unbelegt, weil die Übersterblichkeit einen solchen Beleg nicht leisten kann.

        Was ist eigentlich mit Rückgang anderer potentiell tödlicher Infektionen und z. B. Verkehrsunfällen während Lockdowns (als ein Beispiel). Müssten wir nicht einen Rückgang der Übersterblichkeit erwarten und ist der Umstand, dass wir sowas nicht sehen, nicht ein Beleg für die Gefahr durch Corona?

        Das war jetzt ein Beispiel, wie nur anhand der Übersterblichkeiten mehr als ein plausibler Weg zur Verfügung stehen, zu denen die Übersterblichkeit selbst nichts sagen kann. Sie müssen andere Datensätze, bspw. Unfallstatistiken heranziehen um das zu widerlegen und dann haben Sie den Bereich der Untersuchung der Übersterblichkeit schon verlassen.

      • Richard Ott
        Richard Ott sagte:

        @Christian Anders

        “Was ist eigentlich mit Rückgang anderer potentiell tödlicher Infektionen und z. B. Verkehrsunfällen während Lockdowns (als ein Beispiel). Müssten wir nicht einen Rückgang der Übersterblichkeit erwarten und ist der Umstand, dass wir sowas nicht sehen, nicht ein Beleg für die Gefahr durch Corona?”

        Verkehrstote gibt es relativ zur Gesamtzahl der Toten pro Tag so wenige (ungefähr 10 von 2500), dass Sie nicht einmal dann einen Effekt in den Sterblichkeitsstatistiken sehen würden, wenn die Greta-Ultras den Straßenverkehr und den Flugverkehr (und den Fahrrad- und Bahnverkehr?) komplett verbieten. Insgesamt gibt es übrigens ungefähr 10-mal so viele Unfalltote wie Verkehrstote, und über 50% davon sterben auf Grund von Unfällen im eigenen Haushalt, viel mehr als bei tödlichen Arbeitsunfällen – was für Home-Office-Freunde ganz schön erschreckend sein muss. Könnte da vielleicht eine allgemeine Büropflicht und ein Home-Office-Verbot helfen und – wie sagt man so schön – “Leben schützen”? ;)

        Und was andere potentiell tödliche Infektionskranheiten angeht: Welche sollten das konkret sein? In Deutschland und Schweden gibt es kaum relevante.

        Die bedeutendste tödliche Infektionskrankheit in Mittel- und Nordeuropa war bis 2019 die Grippe – die ist allerdings seit dem Erscheinen von COVID-19 fast völlig verschwunden. (1307 Grippe-Todesfälle in 2020 in Deutschland, in den Vorjahren mit Grippewelle waren es oft um die 20000 pro Jahr)

        Ungefähr zwei Drittel aller Todesfälle lassen sich auf Krebs oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen zurückführen. Da ändert ein Lockdown am Erkrankungsriko gar nichts.

        https://www-genesis.destatis.de/genesis/online?operation=previous&levelindex=1&step=1&titel=Ergebnis&levelid=1640077159175&acceptscookies=false#abreadcrumb

      • Christian Anders
        Christian Anders sagte:

        @R. Ott

        Ja.

        Ich schrieb: „Sie müssen andere Datensätze, bspw. Unfallstatistiken heranziehen um das zu widerlegen und dann haben Sie den Bereich der Untersuchung der Übersterblichkeit schon verlassen.“

        Also Q. E. D.

        Nur mit der Übersterblichkeit kommen Sie halt nirgendwo hin. Darum ging es.

      • Joerg
        Joerg sagte:

        @Hr Anders

        Manchmal hilft es, verbissene Argumentationen durch Gegenueberstellung von These UND Antithese zu entlarven.

        These:
        Es gibt in der Betrachtung von Uebersterblichkeit von Altersgruppen Auffaelligkeiten (hier: starke Abweichungen nach oben im Z-Score, mehr Tote als “normal”).
        Diese Abweichungen nach oben sind in verschiedenen Laendern mit Corona-Infektions-Wellen aufgetreten. Aber nur/v.a. in der Altersgruppe +65J.
        D.h. in der These wurde verknuepft: Uebersterblichkeit + Alterskohorten + Corona-Infektions-Wellen. Streng genommen wurde noch unausgesprochen angenommen: es gab zeitgleich keine anderen in ihrer Sterblichkeitsauswirkung aehnlich DRASTISCHE Effekte.

        Antithese:
        Uebersterblichkeiten kommen und gehen. Sie sagen nix aus. Da wir nicht alles im Blick haben koennen, ist die Info von Uebersterblichkeit in versch. Altersgruppen in versch. Laendern irrelevant und nutzlos. Eigentlich kann man Euromomo aufloesen, man kann NICHTS daraus ableiten, niemals, weil Uebersterblichkeit zu multifaktoriell ist.

        Aufloesung:
        Sie beissen sich an der neutralen Beobachtung Uebersterblichkeit (im Sinne einer Variable in einer komplexen Gleichung) fest und sagen – zu Recht – mit der alleine kann man nichts erklaeren. Das ist wissenschafts-theoretisch korrekt.
        Der Nutzen ergibt sich jedoch durch die Verknuepfung mit allen anderen bekannten/alternativen Annahmen (These) im Sinne von heuristischen Wahrscheinlichkeiten (also nicht schwarz oder weiss sondern der Abstufung der Grautoene zu einander).

        These ist hier lebensnah, Antithese ist abstrakt und lebensfeindlich.

        Mathematisch moegen Sie Recht haben, aber ist es lebenstuechtig?

        LG Joerg

      • Christian Anders
        Christian Anders sagte:

        @Joerg

        Sie sagen doch etwas, was ich selbst so aufschrieb:
        „Sie können es sowohl zur Hypothesenbildung als auch zur Überprüfung von Schlussfolgerungen heranziehen. Ablesen aus den Übersterblichkeiten, was warum welchen Grund hat, können Sie: Nicht. Also so richtig gar nicht.“

        Das heißt es ist nützlich, kann aber manches einfach nicht. Das hat nichts mit Lebenstüchtigkeit zu tun, sondern im Zweifel mit valide/invalide.

      • Richard Ott
        Richard Ott sagte:

        @Christian Anders

        “Was ist eigentlich mit Rückgang anderer potentiell tödlicher Infektionen und z. B. Verkehrsunfällen während Lockdowns (als ein Beispiel). Müssten wir nicht einen Rückgang der Übersterblichkeit erwarten und ist der Umstand, dass wir sowas nicht sehen, nicht ein Beleg für die Gefahr durch Corona?”

        So, und auf der Basis dessen, was Sie jetzt über die Häufigkeit und die gewöhnlichen Unfallumstände von Unfalltoten und von anderen Infektionskrankheiten in Deutschland und Schweden wissen, können Sie nochmal Ihre auf Ihre ursprünglich aufgeworfene Frage von oben zurückkommen.

        Wie sollte ein Lockdown konkret dazu führen, dass die Gesamtsterblichkeit durch die Verringerung der Sterblichkeit durch Unfälle und andere Infektionskrankheiten nennenswert sinkt?

  2. Thomas M.
    Thomas M. sagte:

    Ich bin ja mal gespannt, ob sich die These der wachsenden Löhne durch abnehmendes Arbeitsangebot *in der Breite* entfaltet.

    Wenn die Kaufkraft bei Endverbrauchern stagniert oder sinkt (z.B. Eintritt in Rente, steigende Energie-, Wohnungs- und Gesundheitskosten) und die Preissetzungsmacht bei deutschen B2C- und B2B-Anbietern nicht ausreicht (Kunde hat schlicht nicht mehr Kaufkraft/Budget, andere internationale oder automatisierende Anbieter haben bessere Preise), sehe ich nicht, wie man dann die Preise anheben kann, um höhere Personalkosten zu finanzieren. Da wird es sicherlich deutliche Lohngewinner und -verlierer je nach Branche geben.

    Das zeichnet sich für mich schon seit Jahren recht deutlich ab und wird vermutlich eher noch intensiver in den kommenden Jahren. Hierzu wäre interessant mal auf die Änderung der Verteilung der Löhne zu gucken und nicht nur den ggf. steigenden Median/Mittelwert.

    More Spaltung ahead?!

    Antworten
    • weico
      weico sagte:

      @ Thomas M.

      “Hierzu wäre interessant mal auf die Änderung der Verteilung der Löhne zu gucken und nicht nur den ggf. steigenden Median/Mittelwert.”

      Man sollte ,wenn man Demografie schon in Betracht zieht, auch daran denken, dass viele älter Menschen ihren Lebensabend (und damit ihr Geld) gerne im Ausland verbringen/ausgeben werden, weil Sie die Vorzüge erkennen.

      Viele ältere Leute kenne die Vorzüge von WÄRME und KAUFKRAFT, durch ihre Ferienreisen usw. und schätzen DIES ,trotz Klimahysterie.

      Der Trend, seinen “Lebensabend ” in wärmeren und billigeren Gefilden zu “beenden”, ist sehr gross .
      Dieser Trend wird auch im Ausland erkannt und Länder wie Thailand, Philippinen usw. haben “ein Auge” auf diese vermögende Altersgruppe und heissen sie HERZLICH willkommen .

      Antworten
      • @weico
        @weico sagte:

        @weiko:
        Das Verbringen des Lebensabends im Ausland würde ich nicht überbewerten.

        a) Wenn man von der Schweiz und Österreich absieht: man muss eine Fremdsprache genügend beherrschen. Schwierig wenn man das nicht schon vorher getan hat. Und selbst wenn man sie einigermaßen beherrscht, unterschätzen vielleicht viele die zusätzliche Belastung nicht in der Muttersprache kommunizieren zu können.

        b) Die De-Globalisierung wird auch Risiken einer Auswanderung erhöhen.

        c) Man muss in den Ländern toleriert werden. Als unproduktiv er ausländischer Rentner mit mittelmäßig Vermögen kann das sehr schnell nach hinten losgehen (z.B. unerwünscht –> Besteuerung)

        d) Umgekehrt ist es viel wahrscheinlicher: gut ausgebildete flexible junge Menschen verlassen Deutschland.

    • Stoertebekker
      Stoertebekker sagte:

      Was ist eigentlich so schlimm daran, wenn wir in einer alternden Gesellschaft/ auf einem alternden Kontinent/ in der alternden westlichen (und chinesischen) Welt weniger Wachstum haben? Wenn ich mich bei mir so umgucke – ich brauch nix mehr, die Hütte ist eher viel zu voll. Zwar schifte ich im Moment etwas um im Sinne von mehr Autarkie, aber im Anschluss wird nur noch repariert/gelegentlich ersetzt.

      Wir leiden doch generell (und im Klamottenbereich besonders) unter einer weit verbreiteten StoffWECHSELkrankheit. Weniger, langlebiger, länger ist doch in Ordnung. Dann können unsere Ersparnisse/Renten über den Dienstleistungssektor locker an die nächste Generationen der Beschäftigten weitergegeben werden und gut ist‘s.

      Mir fehlen ganzheitliche Betrachtungen, die Produktivität, Demografie und Bedürfnisstrukturen in Deckung bringen. (In Japan werden ganz vorsichtig erste neue Ansätze probiert. Und natürlich spielen zukünftige Abschottungs-/Offenheitstendenzen auch mit rein.)

      Antworten
      • weico
        weico sagte:

        @ Stoertebekker

        “Was ist eigentlich so schlimm daran, wenn wir in einer alternden Gesellschaft/ auf einem alternden Kontinent/ in der alternden westlichen (und chinesischen) Welt weniger Wachstum haben? ”

        Nicht’s ist schlimm daran !

        Die Demografie-Diskussion ist ,für Mich, schlicht (nett ausgedrückt) “ermüdend”.

        Hr. Hondrich strich die Vorteile eines “Weniger” bzw. relativierte das “Schreckbild” einer “demografische Katastrophe” , in seinem Buch, schön heraus:

        “Weniger sind mehr: Warum der Geburtenrückgang ein Glücksfall für unsere Gesellschaft ist” :

        https://1lib.ch/book/2042309/22a978

    • Johann Schwarting
      Johann Schwarting sagte:

      @ Thomas M.

      Ihr Posting kann inhaltlich sehr erfolgreich der debitistischen Prüfung unterzogen werden.

      In dem in ‘bto’ auszugsweise vorliegenden Text treten die Worte ‘Potenzial’, ‘potenziell’ 12-mal, im 13-seitigen Originaltext 36-mal auf.

      Prof. Stefan Kooths ist kein Debitist: Alles was er im Zusammenhang mit Potenzial und potenziell nennt, wird aktivisch aus dem Gegenwärtigen heraus verstanden, und nicht passiv aus dem zugrundeliegenden zwingend notwendigen Potenzial (= Möglichkeiten) der terminlich-fixierten sanktionsbewehrten Verschuldung. In einem Zentralmachtsystem ist die aktive Potenz (Aktion) immer vom Potenzial abhängig, welches aus dem System heraus an die Funktionseinheiten des Systems verliehen wird.

      Der Staat kann per Machtakt nicht nur mit dem Hinweis auf den ‘Umweltschutz’, wie ich am 17. 12. 2021, 07:10, ausgeführte, die Nichtbanken zu Nachschuldnern zwangsverschulden, sondern gegebenenfalls aktuell auch ….

      Antworten
  3. @foxxly
    @foxxly sagte:

    seltsame vorgänge:

    https://de.rt.com/international/128605-millionen-fluchtlinge-erhalten-keine-covid/

    sollen hauptsächlich der alte weisse mann mit den corona-impfungen den löffel abgeben?
    die pharma scheuen die haftung wie der teufel das weihwasser!
    aber bei uns im sogenannten “(un-)rechtsstaat”, braucht es keine haftung bei impfschäden etc.
    (kann die kapitalistische wirtschaft nur noch mit unrecht und verbrecherischen methoden wachsen?)

    da läuft wohl eine ganz großer plan !

    Antworten
  4. Schwarzenberg
    Schwarzenberg sagte:

    Interessant ist, dass hier das Thema “Industrie 4.0” bzw. das “Second Machine Age” (Brynjolfsson/McAfee) offenbar gar nicht erwähnt werden.
    Was ist bitte eine “Effektivlohnsteigerung”? Nominal oder real?

    Antworten
    • Tom96
      Tom96 sagte:

      Dazu Ernst Wolff im aktuellen Interview mit sehr viel Tiefe und den konkreten Gefahren zum Internet im Body / der Digitalisierung im Körper und der Monopolaren Wirtschaftsdiktatur und das ganz konkret
      https://youtu.be/Hg7cx9JpQLw
      Nur wer fähig und willig ist etwas weit über den Tellerrand zu schauen – Unternehmensplanung – wird überhaupt noch mitdenken sowie handeln können, ansonsten sofortiger Abpfiff!

      Antworten
    • Tom96
      Tom96 sagte:

      @ Schwarzenberg
      Drehen Sie den Zeitstrahl zurück zu den Anfängen der Digitalistierung also den der Industrie 3.0, 2.0, 1.0 :
      was hat sich für den Menschen in Arbeit, in Öffentlichkeit, in Privatheit durch die Technisierung bereits alles verändert und wo wurden ganz extrem Rechte kassiert – nehmen Sie einfach die Smart TV Bildschirm aus Süd-Korea in Verbund mit US-Softwareentwicklern, welche mitten im Wohnzimmer (der intimsten Guten Stube) stehen und immer mehr zur zentralen Ausspähungsfläche mit Kamera und Lautsprecher geworden sind – siehe dazu die Wlan-Applikationen immer häufiger Art samt Datentransfers über die Schaltbox des Routers – können / wollen Sie ohne Router leben oder ist das eine Grundpflicht diesen einzusetzen, um als normaler Mensch in dieser Welt zu leben..
      Wissen das die Bewohner, machen sie sich dies bewußt und zwar willentlich oder sind sie bereits Empfänger von dem dahinter Ausgedachten der Anbieter?
      Sie sehen man kann die Zeitdimensionsebene in beide Richtungen betrachten – nach hinten als Ist- und nach vorne als Soll-Zustand.

      Antworten
  5. Bauer
    Bauer sagte:

    bto: “Aufgrund der moderaten gesamtwirtschaftlichen Überauslastung im Anschluss an die Erholung von der Corona-Krise wird die Arbeitsnachfrage vonseiten der Unternehmen erhöht sein.”

    Da ist Skepsis angebracht. CORONA wird nicht verschwinden. Durch die weltweite Verbreitung unter allen nur möglichen Randbedingungen (Klima, Kulturen, Entwicklungsstand, usw.) hat der Virus alle Chancen weiterhin lebhaft zu mutieren. Die zum Teil grotesk überzogene Reaktion der Politik in den jeweils am meisten betroffenen Ländern/Zonen verhindert die rasche Anpassung, d.h. Immunität durch Durchseuchung, und wird immer der Entwicklung hinterherlaufen. Solange der Virus nicht als unvermeidliche Begleiterscheinung des Alltagslebens akzeptiert wird, wird er uns nachteilig beschäftigen.

    Antworten
    • jobi
      jobi sagte:

      @ Bauer

      So ist es. Und es zeigt sich bereits, dass ein liberaler Umgang und das Vertrauen auf Instinkt und Eigenverantwortung der Menschen erfolgreicher sein wird als jede Null-Covid-Strategie.

      Der Grund ist simpel: Das menschliche Immunsystem ist jedem Impfstoff bei weitem überlegen.

      Es ist wie mit den meisten menschlichen Eingriffen in komplexe Systeme: die Probleme werden nicht gelöst sondern nur zeitlich gedehnt – bestenfalls.

      Wer noch nicht müde ist, sich sachlich mit dem Thema auseinander zu setzen:
      https://youtu.be/THzvyboVkbc

      Antworten
      • Tom96
        Tom96 sagte:

        @ jobi
        Das Model(l) der Zukunft haben Sie wunderbar und dazu herzlich schön aufgeworfen :

        gesunde Unternehmerin sucht gesunden Unternehmer!

        Alles andere ist wirtschaftlich und menschlich kaum nachhaltig gewinnbringend.
        Guten fröhlichen 4. Advent.

  6. Dr. Lucie Fischer
    Dr. Lucie Fischer sagte:

    Sehr geehrter Herr Dr. Stelter,
    Bei der Vorfreude auf Ihren Podcast am 3. Advent berücksichtigen Sie bitte:
    unbedingt bei den demographischen Überlegungen die warnende Stimme ***
    von Dr. Jens Spahn mit zur Kenntnis nehmen:
    ” Geimpft, genesen oder gestorben” ( = 3 G) :
    https://www.zdf.de/nachrichten/politik/pressekonferenz-spahn-biontech-moderna-lieferungen-100.html
    Diese Äusserung wurde nie korrigiert, gilt also noch, sehr bedenklich, wer-schlägt-Alarm?
    Für alle, noch Hoffnung haben und aktiv für ihre Gesundheit/ ihr Immunsystem etwas tun wollen, hier mein ultimativer Buchtipp zur Selbsthilfe in Panikzeiten:
    Prof. Dr. Alizabeth Blackburn ( Nobelpreisträgerin ) & Prof. Dr. Elissa Epel:
    Die Entschlüsselung des Alterns- der Telomer-Effekt
    ( Goldmann TB )
    Bewundernswert allgemeinverständliche Darstellung genetischer Grundlagen MIT praktischen Hinweisen für Gesundheit bis ins hohe Alter.
    ***die Warnung wurde nie zurück genommen! Ernst nehmen!
    Genau wie die düstere Warnung des Weltärzte-Präsidenten Dr. Frank-Ulrich Montgomery:
    ” die Omikron-Variante ist tödlich wie Ebola”.

    Antworten
    • Thomas M.
      Thomas M. sagte:

      @Fr. Dr. Lucie Fischer

      Ich hab mir Ihren Buchtipp auf die Bestellliste gesetzt. Ich hatte das Thema schon seit Jahren im Hinterkopf und die Verknüpfung mit praktischen Tipps scheint mir persönlich nun altersgerecht geeignet :)

      Ich möchte den Satz analysieren, den Sie als Warnung / Drohung auffassen. Ist weit off-topic, aber Corona hat ja bei allen Themen Vorfahrt… und vielleicht entspannt meine augenzwinkernde Analyse auch etwas.

      “Wahrscheinlich wird am Ende dieses Winters so ziemlich jeder in Deutschland geimpft, genesen oder gestorben sein.”

      Ist das eine Warnung? Eine Drohung? Ich würde sagen: Es ist ein Allgemeinplatz, ein No-Brainer, den man als Politiker mal raushaut, weil man sprechen muss.

      Mit “wahrscheinlich” ist man schon mal auf der sicheren Seite. Ich benutze das Wort auch ständig in Aussagen, weil ich damit später sagen kann “ich sagte ‘wahrscheinlich’, habe nie behauptet, dass es so ist”. Mit “wahrscheinlich” formuliert man eine Hypothese.

      Wahrscheinlich ist statistisch immer irgendwo zwischen 0% und 100%, schätzungsweise >50% und 50% Wahrscheinlichkeit werden über 90% geimpft sein, genesen sein oder tot sein.

      Man könnte auch fragen: Ja, wie sollte es denn auch anders sein? Wir haben drei Zustände abgedeckt, von denen einer dann schon bei 70-80% liegt (geimpft) und für den vierten Zustand (uninfiziert) bleiben noch 10% oder so übrig.

      Ich würde sagen “Klar, der Mann hat recht. So what?”

      Antworten
      • Richard Ott
        Richard Ott sagte:

        @Thomas M.

        “Wahrscheinlich wird am Ende dieses Winters so ziemlich jeder in Deutschland geimpft, genesen oder gestorben sein.”

        Mit den relativierenden Füllwörtern und den nicht genau definierten Zuständen (was genau gilt denn als “geimpft” – muss dafür jetzt auch noch der Booster rein, und im März 2022 dann das Omikron-Update?) ist die Aussage so schwammig, dass sie wahrscheinlich richtig ist.

        Und das Schöne am deutschen Wort “oder” in der umgangssprachlichen Verwendung ist ja, dass es sowohl “entweder – oder” als auch “und/oder” heißen kann.

        Wir hatten alleine in den letzten 4 Kalenderwochen mindestens 165000 Personen, die geimpft *UND* erkrankt sind (und von denen ein Großteil bald genesen sein wird). Und mindestens 687 Personen, die geimpft *UND* an Corona gestorben sind.

        (Wenn wir alle Leute zählen würden, die geimpft und an *irgendeiner* Ursache gestorben sind, dann sind es noch viel mehr, aber das wäre natürlich Polemik…)

        https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Situationsberichte/Wochenbericht/Wochenbericht_2021-12-09.pdf?__blob=publicationFile (Seite 23)

        Den Effekt, den der Jensi mit seiner Aussage gerne erzielen wollte, ist aber sicherlich Panikmache gewesen. Von den 3 beschriebenen und nebeneinander gestellten Zuständen wird nur ein sehr kleiner Anteil “verstorben” sein, aber wenn man das einfach hintereinander aufzählt, dann fällt es nicht so auf.

        Folgende Aussage wäre genauso richtig:

        “Wahrscheinlich wird am Ende dieses Winters so ziemlich jeder in Deutschland geimpft oder genesen sein oder ein Kind entbunden haben.”

        Ist als Aussage total doof und stellt Dinge in einen scheinbaren Zusammenhang, der in Wirklichkeit überhaupt nicht existiert, aber es stimmt genauso, und die Zahlenverhältnisse sind ähnlich. Es gibt in Deutschland jedes Jahr ungefähr genau so viele Todesfälle (knapp 1 Million) wie Entbindungen (knapp 800000).

      • Thomas M.
        Thomas M. sagte:

        @Hr. Ott:

        Oha, da hab ich zum ersten Mal auch das Phänomen der unvollständigen Übertragung. Mehrere Zeilen fehlen; hatte noch was zu den Worten “so ziemlich jeder” geschrieben und dann hergeleitet. Oh well. Vielleicht erklärt das einen Teil der inhaltlich-logischen Sprünge bei bto-Posts, bei denen ich manchmal nicht mitkomme ;)

        Hab gerade geguckt, ob ich noch mein Backup vom Post im Clipboard hab, weil ich das immer vorm Senden kopiere, aber da waren jetzt Websites zu Boeuf Bourguignon-Rezepten drin. So ist das bei shared Devices :)

        Ich muss schmunzeln: Das mit dem “oder” stört mich auch an der deutschen Sprache. Ich bin dann irgendwann dazu übergegangen bewusst “und/oder” zu sagen, aber hab nun Sorge, dass ein “oder” fälschlich als “exklusiv-oder / XOR” missverstanden werden könnte…

        Ich hab mittlerweile unter Bekannten und Bekannten von Bekannten auch schon drei Hospitalisierte plus zwei Tote, die allesamt geimpft und eher vorsichtig waren. Der gemeinsame Nenner in den Fällen war (deutliches) Übergewicht und Diabetes. Ich schätze mal, wir rennen auch noch in 2023 mit Maske rum…

    • weico
      weico sagte:

      @Thomas M.

      “Ich hab mir Ihren Buchtipp auf die Bestellliste gesetzt. Ich hatte das Thema schon seit Jahren im Hinterkopf und die Verknüpfung mit praktischen Tipps scheint mir persönlich nun altersgerecht geeignet”

      Bestellliste??

      Heute sind doch die MEISTEN Bücher ….völlig GRATIS erhältlich.

      https://1lib.ch/book/17105378/201beb

      Antworten

Ihr Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlassen Sie einen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.