Griechenland: die Lüge der gewinnbringenden „Rettung“

Dieser Beitrag erschien im Juni 2018 bei bto:

Kürzlich haben wir wieder gesehen, wie die Politik mit Lug und Trug das Märchen der „Euro-Rettung“ und der „Griechenland-Rettung“ immer weiterspinnt. Wir hatten sogar das doppelte Wunder der Rettung Griechenlands (trotz höherer Schulden relativ zum BIP als zu Beginn der Rettung!) und der Gewinne, die wir Deutschen mit der Kreditvergabe gemacht hätten! Allen geht es also besser, ist das nicht echte Staatskunst?!

„In der Debatte um die Rettung von Griechenland wird ein Detail gerne vergessen oder ignoriert: Die Geldgeber profitieren von ihren Hilfeleistungen, solange die erteilten Kredite durch die hellenische Republik bedient werden. Die Staaten als Geldgeber hatten dabei bisher Glück. So zählt auch Deutschland zu den Gewinnern der Krise – und hat seit dem Jahr 2010 insgesamt mindestens 2,9 Milliarden Euro aus Zinseinkünften verdient. Das geht aus einer Antwort des Bundesfinanzministeriums auf eine Anfrage der Grünen hervor, die dieser Redaktion vorliegt.“bto: Das ist doch einfach SUPER.

O. k., da gibt es dann so Miesepeter wie den CDU-Haushaltsexperten Klaus-Peter Willsch der unter anderem darauf hinweist, dass wir diesen Zinsgewinn wieder an Griechenland überweisen, direkt vom Sperrkonto wieder zurück, aber egal. Die Nachricht ist in der Welt!

Natürlich ist es nicht richtig. Denn die „Rettung“ – die in Wahrheit eine Konkursverschleppung ist! – kostet uns Milliarden! Denn Geld hat einen ZeitwertGeld, das ich heute bekomme, ist mehr wert als Geld, das ich erst in dreißig Jahren erhalte. Man darf nicht den Nennwert der Schulden ansetzen, sondern den Zeitwert. Das liegt am versteckten Schuldenerlass der Euro-Kreditgeber über tiefere Zinsen – allen voran Deutschland –, längere (tilgungsfreie) Laufzeiten und damit die zunehmende Entwertung durch Inflation. Wir mögen zwar in einigen Jahrzehnten den gleichen nominalen Betrag zurückbekommen, kaufkraftmäßig und angesichts der alternativen Verwendungsmöglichkeit der Mittel ist es deutlich weniger wert. Ein Vermögenstransfer vom Gläubiger zum Schuldner, der natürlich den Gläubiger etwas kostet, egal, was Merkel, Schäuble und jetzt Scholz für eine Geschichte erzählen. Und das Beste: Letzte Woche wurden die Zahlungsziele nochmals verlängert, es war also ein umfangreicher weiterer Schuldenerlass. Aber egal, die Medien machen mit und wundern sich, wenn man ihnen nicht mehr traut!

Schon 2016 wurde das bei bto diskutiert, damals unter dem Titel: Die Lüge des Jahrhunderts ist eine deutsche! Hier die Fakten:

  • „(…) die sprichwörtlich gewordene Schuldenlast (ist) ‚die größte Lüge des Jahrhunderts‘, wie Paul Kazarian sagt (…). Der 61-jährige US-Amerikaner ist der größte private Gläubiger Griechenlands. (…) Laut Kazarian liegt Griechenlands Schuldenstand wenn man ihn denn korrekt berechne nicht bei 177 Prozent der Wirtschaftsleistung, sondern nur bei höchstens 71 Prozent.“ – bto: Das stimmt. Kaufmännisch gerechnet ist der echte Wert der Schulden deutlich tiefer.
  • „Kazarian zufolge sollte nicht mehr der Nennwert der griechischen Schulden der Ausgangspunkt sein also deren absolute Höhe von rund 312 Milliarden Euro (Stand Ende 2015). Stattdessen müsse der Schuldenstand nach dem Zeitwert der Verbindlichkeiten berechnet werden und damit auch der versteckte Erlass, den die Euro-Partner Griechenland gewährt haben. Sie haben nicht nur die Zinsen erheblich gesenkt. Griechenland darf seine Schulden zudem über einen wesentlich längeren Zeitraum zurückzahlen und muss auch erst zehn Jahre später damit anfangen als ursprünglich vereinbart – durch die Inflation bedeutet das eine deutlich geringere Belastung.“ bto: Das ist völlig richtig. Dann müsste aber Herr Schäuble sagen, dass wir auch weniger Geld zurückbekommen. Das macht er natürlich nicht. Genauso wie es richtig ist, dass die Schulden Griechenlands geringer sind, als sie nominell aussehen, sind natürlich auch unsere Forderungen weniger wert. Das kann die Bundesregierung aber nicht zugeben, also realisieren wir den Verlust über Zeit und vergrößern ihn sogar noch, indem wir immer weitere Rettungspakete schnüren. Ziemlich teuer, nur um Wahlen zu gewinnen – oder? Hier übrigens nochmals der Hinweis aus einem früheren bto-Beitrag, wer das Geld bekommen hat: „Laut ifo Institut wurden die Rettungsmilliarden für Griechenland so verwendet: ein Drittel für den laufenden Konsum, ein Drittel zur Finanzierung der Kapitalflucht aus dem Land und ein Drittel, um die privaten Geldgeber – also die Banken der anderen Länder – zu retten. Dabei wird es interessant, wie das Council of Foreign Relations vorrechnet. (Die FT macht allerdings bessere Bilder, deshalb von dort). Zunächst die Veränderung der Ausleihungen an Griechenland:“
    Greece chart
    Interessant ist:
    • Franzosen, Italiener und Holländer sind ganz raus aus Griechenland.
    • Deutsche, Engländer und Amerikaner hielten immer noch rund zehn Milliarden an Forderungen.
    • Die deutschen Banken haben ihre Ausleihungen zwar deutlich reduziert (bzw. haben im ersten Schuldenschnitt verloren), aber sind im Unterschied zu den Franzosen vor allem dabeigeblieben. Ich erinnere mich noch gut, wie der deutsche Finanzminister am Morgen nach der ersten Rettungsaktion für Griechenland den deutschen Banken signalisierte, sie sollten ihre Positionen nicht abbauen und die französischen Banken zur gleichen Zeit massiv Anleihen an die EZB abgaben.
    Betrachtet man nun öffentliche und private Kredite kombiniert, wird das Bild noch interessanter:
    Greece chart
    Gegenüber dem Jahr 2010 haben Irland, Portugal und Frankreich ihre Forderungen an Griechenland netto verringert. Eingesprungen sind Deutschland, Italien und Spanien. Diese drei Länder haben faktisch die Reduktion der Forderungen von Frankreich ermöglicht. (bto: Wie dumm kann man sein?)
    Kein Wunder, dass besonders die Franzosen jetzt auf einen Schuldenerlass drängen. Denn keiner hat so viel von der „Rettung“ profitiert wie sie. Hier der Beitrag aus dem Juli 2015: → Deutschland, Spanien und Italien haben die Franzosen rausgehauen – und jetzt sollen wir nachlegen
  • „Wenn der Schuldenstand eines Landes als nicht tragfähig angesehen wird, kann das zu einer sich selbst erfüllenden Prophezeiung Die Bonitätsbewertung des Landes verschlechtert sich, wodurch Kredite und damit dringend benötigtes Kapital auch für die Privatwirtschaft teurer werden – was ausländische Investoren vertreibt. Außerdem wird Griechenland gezwungen, noch mehr Finanzhilfen von den Eurostaaten zu fordern. Die geben neue Kredite jedoch nur unter der Bedingung hoher Haushaltsüberschüsse und zwingen die Regierung damit zu harschen Sparprogrammen sowie unpopulären und häufig umstrittenen Strukturreformen. Nicht zuletzt führt ein hoher Schuldenstand zu erheblich höheren Zinsaufschlägen für neue Kredite, sobald Griechenland wieder an die Kapitalmärkte zurückkehrt.“ – bto: Das ist absolut richtig und habe ich auch schon mal diskutiert. Und zwar hier das Original von Michael Pettis: → When do we decide that Europe must restructure much of its debt?
  • Aber wenn die Schuldenlast in Wirklichkeit viel niedriger ist – wieso weist die griechische Regierung nicht selbst lautstark darauf hin? „Aus dem gleichen Grund, weshalb Griechenland seinen Schuldenstand vor der Krise zu niedrig ausgewiesen hat“, sagt Kazarian. „Damals, um in die Eurozone zu kommen und dadurch günstig Kredite aufnehmen zu können. Heute dienen die übertriebenen Zahlen den Forderungen an die Euro-Partner nach mehr Geld und Solidarität.“ – bto: stimmt. Und die Gläubiger – vor allem die deutsche Bundesregierung, die, wie oben gezeigt, unser Geld verwendet hat, um französische Banken zu retten – machen nur zu gerne mit!

Fakt ist nun, 2018, folgender: Wir haben den Wert unserer Forderungen weiter deutlich verringert, dem Land also Geld geschenkt. Das machen Gläubiger, wenn Schuldner nicht zahlen können. Daraus aber zu schließen, es wäre ein Gewinn für uns gewesen, ist eine ziemlich starke Volte. Nein, es ist eine bewusste Täuschung der hiesigen Steuerzahler. Die Regierung und die Opposition sitzen dabei in einem Boot. Wo ist die Partei, die laut aufschreit?

spiegel.de: „US-Investor nennt Schuldenberg die Lüge des Jahrhunderts‘“, 2. Dezember 2016

Kommentare (6) HINWEIS: DIE KOMMENTARE MEINER LESERINNEN UND LESER WIDERSPIEGELN NICHT ZWANGSLÄUFIG DIE MEINUNG VON BTO.
  1. Avatar
    Axel sagte:

    Dazu brandaktuell, von Gestern, Varoufakis und Schäuble zur Griechenrettung:

    https://www.zdf.de/gesellschaft/markus-lanz/markus-lanz-vom-23-januar-2019-100.html

    Frage: Tauchen die Rettungsmilliarden denn in irgend einem Haushalt auf?
    Wie wurden die Transferleistungen finanziert? Durch Bundesanleihen, auf die (Mini) Zinsen zu zahlen sind?
    Und auch wenn es nur Volks vera……. war, ist es letztendlich doch nur ein Buchungstrick, der keinem wehtut und im Bedarfsfall immer weiter in die Zukunft verschoben werden kann?

    Antworten
  2. Avatar
    Richard Ott sagte:

    @Herr Tischer

    „[Schulden] gibt es doch überall und auch die Griechen wissen, wie man damit umgeht.“

    Das bezweifle ich nach den Erfahrungen der letzten 20 Jahre doch sehr.

    Aber zum Thema FYROM/“Nord-Mazedonien“: Den Namensstreit gibt es schon seit dem Ende des Jugoslawienkrieges, und seitdem etliche internationale Vermittlungsversuche, die bis auf den aktuellen alle gescheitert sind. Von mir aus können sich die beiden Staaten noch 100 Jahre darüber streiten, ist mir völlig egal. Nur zu. Aber da Griechenland in der EU, in der Euro-Zone und in der NATO ist und der Rest der EU und der Rest der NATO „Nord-Mazedonien“ aus geostrategischen und ideologischen Gründen gerne in diese beiden Organisationen aufnehmen möchte, was Griechenland jeweils per Veto blockieren kann, müssen wir uns auch hier in Deutschland leider mit diesen Befindlichkeiten befassen.

    Vermutlich gab es einen Deal, demzufolge Griechenland den neuen Namen „Nord-Mazedonien“ akzeptiert und im Gegenzug Geld oder andere geldwerte Gegenleistungen von der EU erhält. Faszinierenderweise sind die meisten „Nord-Mazedonier“ auch gegen die Namensänderung, aber das Parlament dort hat trotzdem schon zugestimmt, da winken die EU-Fördergeldtöpfe. Die Bevölkerung in „Nord-Mazedonien“ erwartet offensichtlich (und nach meinem Eindruck zurecht), dass diese Fördergelder von den korrupten Politikern ihres Landes größtenteils veruntreut werden und ist aus Nationalstolz und um die eigene Politikerkaste zu ärgern gegen die Namensänderung. Eine herrliche Posse.

    Mal sehen wie sich die Lage weiter entwickelt, im Herbst 2019 sind in Griechenland Wahlen.

    Antworten
    • Avatar
      Dietmar Tischer sagte:

      @ Richard Ott

      Die Griechen und ihre Schulden:

      Ich habe das ein wenig sarkastisch gemeint. Einerseits sind die Griechen nicht pleite, andererseits werden sie nicht nur, aber auch wegen der Verschuldung auf keinen grünen Zweig kommen.

      Zum Namensstreit:

      Ich sehe das wie Sie.

      Antworten
  3. Avatar
    SB sagte:

    „bto: stimmt. Und die Gläubiger – vor allem die deutsche Bundesregierung, die, wie oben gezeigt, unser Geld verwendet hat, um französische Banken zu retten – machen nur zu gerne mit!„

    Nicht „verwendet“, sondern „verschwendet“.

    Antworten
  4. Avatar
    Dietmar Tischer sagte:

    Mein Gott, schon wieder ist die Rede von Schulden.

    Die gibt es doch überall und auch die Griechen wissen, wie man damit umgeht.

    Aber einen Streit darüber, ob ein Nachbarland „Republik Nord-Mazedonien“ heißen darf oder nicht, ist einzigartig.

    Es scheint so, die Griechen wüssten noch nicht, wie sie damit umgehen sollen.

    Mal sehen, wie sich das entwickelt.

    Möglicherweise sieht es dann auch bei der Schuldensituation ganz anders aus.

    Ich würde es nicht völlig ausschließen.

    Kleine Ursachen können immer mal wieder große Wirkung haben.

    Hier:

    https://www.tagesschau.de/ausland/athen-mazedonien-demo-101.html

    Antworten

Ihr Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlassen Sie einen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.