Börsen: Das war kein Gewitter – eher der Trendbruch

Tweet about this on TwitterShare on FacebookShare on Google+Share on LinkedInEmail this to someone

Dieser Kommentar von mir erschien gestern bei WirtschaftsWoche Online. Mittlerweile setzt sich der Ausverkauf an den Märkten fort. Ich erinnere meine Leser nochmals an die Mechanik dieser Einbrüche:

Nehmen wir an, Sie könnten sich eine Aktie zu 100 Euro kaufen, die eine sichere Dividende von 10 Euro pro Jahr bezahlt. Setzen Sie für den Kauf nur eigenes Geld ein, erzielen Sie folglich eine Rendite von 10 Prozent. Attraktiver wäre es, sich 100 Euro von der Bank zu leihen und gleich zwei Aktien zu kaufen. Diese zwei Aktien kosten 200 Euro und bringen Ihnen 20 Euro Ertrag. Gibt die Bank sich mit fünf Prozent Zinsen zufrieden, geben Sie 5 Euro an die Bank ab und 15 Euro bleiben bei Ihnen. Macht 15 Prozent Rendite auf die 100 Euro Eigenkapital, die Sie eingesetzt haben.

In der Praxis dürfte die Bank noch großzügiger sein und sich mit nur 20 Prozent Eigenkapital zufriedengeben. Sie können sich also zu Ihren 100 Euro noch 400 Euro von der Bank leihen und fünf Aktien kaufen. Von den 50 Euro Dividende gingen dann 20 Euro an die Bank (fünf Prozent auf 400) und Ihnen blieben 30 Euro! Eine Rendite von dreißig Prozent auf ihrem eingesetzten Kapital von 100 Euro.

Das geht so lange gut, wie der Ertrag, der neben der Ausschüttung vor allem die Wertsteigerung beinhaltet, über den Zinskosten liegt. Sobald die Zinsen – also die Kosten für die Spekulation – über den Wertzuwachs des auf Kredit gekauften Gutes steigen, kommt es zum scharfen Einbruch. Alle versuchen, noch rechtzeitig zu verkaufen. Durch den Verkauf kommen die Vermögenspreise unter Druck und die, die auf Kredit gekauft haben, drohen Pleite zu machen. Schnell müssen sie der Bank ihr Geld zurückgeben, weil die Bank ja nur bis zu einem bestimmten Prozentsatz (die Börsianer nennen es „Margin“) beleiht. Entweder müssen die Spekulanten eigenes Geld nachschießen, oder verkaufen.

Heute ist es nicht anders. Nur dass diesmal nicht nur auf Kredit Aktien gekauft wurden, sondern auch Derivate wie zum Beispiel die Wette auf geringe Volatilität. Nun geht es also darum, Margin Calls zu bedienen. Dazu verkauft man, was geht.

Und hier der Kommentar in der WirtschaftsWoche von gestern:

Reinigendes Gewitter oder Trendumkehr – das ist die Frage an den Börsen. Anleger sollten sich darauf vorbereiten. 

Die Aktienmärkte der Welt sind unter Druck. Quasi über Nacht ist Volatilität an die Märkte zurückgekehrt. Die Zeit stetig steigender Aktienkurse scheint vorbei. Stellt sich die Frage, ob es sich um ein reinigendes Gewitter handelt, welches die Grundlage für die Fortsetzung der Hausse legt oder um eine Trendumkehr.

Trendbrüche erfolgen genauso wie die Entwicklung in den letzten Tagen. Ohne erkenntlichen Grund und abrupt. Erst in der Rückschau wird man feststellen können, ob es ein solcher Bruch war oder nicht. Und auch erst dann wird man die Ursachen sehen, die sich heute noch unter der Oberfläche verstecken.

Einbruch kann nicht überraschen

Zunächst darf uns der Einbruch nicht überraschen. Schon seit Langem gab es gute Gründe, mit einer Korrektur zu rechnen, gar mit einem ausgewachsenen Crash: rekordhohe Bewertungen, Sorglosigkeit der Investoren, zunehmende „passive Investments“ die prozyklisch wirken und die Illusion der täglichen Verfügbarkeit nähren, die geringen Cashquoten der Investoren und nicht zuletzt die zunehmende Spekulation auf Kredit.

Der entscheidende Grund für den Einbruch ist in der Zinsentwicklung der letzten Wochen zu sehen. Zunächst stiegen Zinsen und Aktien parallel. Angesichts der guten Konjunktur herrschte die Meinung vor, dass die Märkte, die eigentlich von nichts so sehr abhängen wie vom tiefen Zinsniveau, steigende Zinsen problemlos verkraften können. Prominente Investoren wie Bill Gross und Jeff Grundlach warnten hingegen frühzeitig vor den Folgen steigender Zinsen. Den Risikobereich sahen sie oberhalb von 2,60 Prozent für die 10jährige US-Staatsanleihe.

Gross und Grundlach behielten recht: Nachdem die Marke von 2,7 Prozent erreicht wurde, kam der Aktienmarkt unter Druck. Die Investoren begannen, Aktien zugunsten von Anleihen zu verkaufen. Sobald die Verkäufe einsetzten, kam es zu dem hier immer wieder beschriebenen Ausverkauf in Folge zu hoher Verschuldung der Marktteilnehmer. Leverage wirkt auf dem Weg nach oben wie ein Renditeturbo – auf dem Weg nach unten wie ein Brandbeschleuniger. Dies erklärt auch die Geschwindigkeit des Umbruchs. Dies erklärt auch die Geschwindigkeit des Umbruchs. Es sind Margin Calls, die den Absturz beschleunigen. Diesmal noch verstärkt durch die – ebenfalls mit viel Kredit/Leverage betriebene – Spekulation auf anhaltend tiefe Volatilität.

Parallele zu 2007

Ähnlich lief es übrigens im Jahre 2007 ab. Zunächst stiegen die Zinsen auf – aus heutiger Sicht unglaubliche – fünf Prozent, bevor es an den Börsen schepperte. Im weiteren Verlauf des Jahres reduzierten die Investoren ihre risikoreicheren Investments, vor allem im Bereich der Anleihen. Erste Probleme im Finanzsektor deuteten sich an (Bear Stearns schloss die ersten Leveraged Fonds) und die Notenbanken reagierten. In der Folge erholten sich die Börsen wieder und starteten erst 2008 zur richtigen Talfahrt.

Gut möglich, dass es diesmal auch so ist. Auf weitere Unterstützung durch die Notenbanken setzen denn auch die Optimisten, die betonen, dass den Notenbanken gar nichts anders übrig bleibt, als wieder auf das Gaspedal zu treten, wollen sie einen Kollaps verhindern. Angesichts der zunehmenden Inflationstendenzen ist das jedoch keineswegs garantiert. Hinzu kommt, dass die Notenbanken im Unterschied zu 2007 nur noch wenig Munition übrig haben.

Ist es zu früh eine Parallele zu 2007 auszurufen? Die Wirtschaft sah damals wie heute gesund aus. Damals hatten wir eine Immobilienblase in den USA und einigen Ländern Europas. Heute haben wir eine „Alles-Blase“ von Aktien über Anleihen bis hin zu Immobilien und Kunst. Vor allem haben wir heute deutlich mehr Schulden! Weltweit liegen die Schulden mit über 215 Billionen US-Dollar (325 Prozent des Welt-BIP) 70 Billionen höher als noch vor zehn Jahren. In den Industrieländern wuchsen sie seit 2006 von 348 Prozent des BIP auf 390 Prozent, in den Schwellenländern – vor allem von China getrieben – von 146 auf 215 Prozent. Eine hoch verschuldete Welt kann alles gebrauchen, nur keine höheren Zinsen.

Unternehmensanleihen als Gefahr

Vor allem im Bereich der Unternehmensanleihen droht Gefahr. Die Qualität der Schuldner ist in den letzten Jahren dramatisch gesunken. US-Unternehmen haben im letzten Jahr 1,14 Billionen US-Dollar neue Schulden gemacht und waren noch nie so hoch verschuldet wie heute. Die Hälfte der im Russel-2000-Index enthaltenen Unternehmen geben schon heute mehr als 30 Prozent des EBIT für den Zinsendienst aus. Die Ratingagentur Standard & Poor befand bei 13.000 untersuchten Unternehmen immerhin einen Anteil von 37 Prozent als „highly leveraged“ verglichen mit einem Anteil von 32 Prozent zum letzten Höhepunkt im Jahre 2007.

Unternehmen auf Junk-Niveau zahlen durchschnittlich weniger als sechs Prozent Zins. Immer mehr Kredite werden gegen geringe oder keine Sicherheit vergeben. Die EZB hat den Markt so weit verzerrt, dass kreditschwache europäische Unternehmen weniger zahlen als die größte Militärmacht der Welt. Aus vergangenen Kreditzyklen wissen wir, dass die Gläubiger von Unternehmensanleihen im Falle einer Schieflage nur rund 35 Prozent ihres Einsatzes wiedersehen. Eigentlich ein guter Grund, deutlich höhere Zinsen zu fordern.

Anleihenmarkt zeigte Warnsignal

Seit einem Jahr haben sich die Hoch-Risikoanleihen vom Aktienmarkt in den USA entkoppelt. Während die Börse deutlich zulegte, stagnierten die High-Yield Fonds auf hohem Niveau. Ein erstes Warnsignal. Seit Jahresanfang fielen die Anleihen schlechter Schuldner. Ein weiteres Warnsignal. Die Investoren nehmen die Risiken wieder wahr und wetten zugleich im Rekordvolumen auf weiter fallende Anleihekurse.

Setzt sich dieser Trend fort, dürften Aktien noch stärker in den Sog geraten. Steigende Zinsen entziehen den Bewertungen endgültig den Boden. Spekulation auf Kredit wird teurer, Anleihen wieder eine attraktive Alternative zu Aktien.

Alle Augen auf  zehnjährige Treasuries

Kein Wunder, dass die Marktteilnehmer gespannt auf den „Spareckzins“ des Weltfinanzsystems blicken: die zehnjährige US-Staatsanleihe. Diese befindet sich in seit Anfang der 1980er-Jahre in einem Bullenmarkt. Unter Schwankungen ging der Kurs kontinuierlich nach oben, die Zinsen sanken.

Die Frage ist: Dauert der Trend noch an oder wurde die Zinswende eingeleitet? Charttechniker streiten über die entscheidende Hürde für einen Wendepunkt.

Nun mag man von Charttechnik halten, was man will, klar ist, dass, sollte die Rendite über drei Prozent steigen, ein selbstverstärkender Zinsanstieg einsetzen würde. Dazu orientieren sich zu viele Investoren an dieser Hürde. 

Inflation als Treiber?

Voraussetzung für einen weiteren Anstieg wäre wohl die nachhaltige Rückkehr der Inflation. In der Vergangenheit habe ich mich mehrfach mit dem Thema der Inflation an dieser Stelle beschäftigt. Blickt man auf die letzten 50 Jahre, so muss man konzedieren, dass es zwar eine größere Inflationsphase in den 1970er Jahren gab, unmittelbar nachdem die Bindung des US-Dollars zum Gold aufgehoben wurde. Seit Ende der 1980er-Jahre ist die Inflation jedoch auf einem nachhaltig tiefen Niveau. Folge der Globalisierung, des stark gestiegenen weltweiten Arbeitskräfteangebots und der technologischen Revolution, die per Definition deflationär wirkt.

Wer also eine Rückkehr der Inflation erwartet und damit steigende Zinsen, der muss eine nachhaltige Veränderung des Arbeitsmarktes und der Technik erwarten. In der Tat zeigen sich zunehmend Spannungen im Arbeitsmarkt ab. Mitarbeiter werden knapp und Kapazitäten sind zunehmend ausgelastet. Die Löhne beginnen zu steigen, nicht nur bei uns in Deutschland, sondern auch anderswo. In den USA und gar in Japan! Der höhere Ölpreis dürfte ebenfalls dazu beitragen, dass in der Welt höhere Inflationsraten gemessen werden. Die Dollarschwäche kaschiert Letzteres in der Eurozone noch, erhöht aber zugleich die Inflation in den USA.

In diesen Inflationsdruck hinein steigern die Staaten ihre Ausgaben. In Europa, weil sie vom Sparen der letzten Jahre genug haben (wobei die Krisenländer nicht wirklich gespart haben, sie haben nur langsamer Kredite aufgenommen), in Deutschland, weil die auf 53 Prozent geschrumpfte GroKo sich die Zustimmung der nicht-steuerzahlenden Mehrheit der Gesellschaft durch soziale Wohltaten (zulasten der steuerzahlenden) erkauft und in den USA, weil Donald Trump mit einem Infrastrukturprogramm die USA tatsächlich aus der Eiszeit bomben will, wie hier prophezeit.

Auf der anderen Seite integrieren sich immer mehr Länder in den globalen Arbeitsmarkt, die Lebensarbeitszeiten nehmen zu, wie auch die Erwerbsbeteiligung der Frauen. Nicht zu vergessen die Automatisierungsrevolution, die viele Arbeitsplätze vernichten wird. Es ist also keineswegs ausgemacht, dass die derzeitigen Knappheitssymptome von Dauer sind. Gut möglich, dass sie nur den Wendepunkt der Erholung seit 2009 markieren.

Boden weg unter Märkten und Schuldenturm

Persönlich neige ich zur Auffassung, dass die Rückkehr der Inflation ein vorübergehendes Phänomen ist. Für eine wirkliche Inflationswelle müsste das Vertrauen in die Geldordnung zerrüttet werden. Anzeichen dafür gibt es reichlich, allerdings dürfte es noch nicht so weit sein.

Dennoch werden die Inflationsdaten und damit die Zinsen in den kommenden Monaten nach oben gehen. Damit einhergehend wird sich die Lage an allen Märkten, die vom billigen Geld abhängen verschärfen, von Unternehmensanleihen über Aktien bis hin zu Immobilien und Kunst. Die Vermögenswerte weltweit werden unter dem zunehmenden Druck auf die Schuldner leiden. Pleiten wie Steinhoff und Carillion könnten da nur die berühmten Kanarienvögel in der Kohlemine sein.

Erreichen wir die drei Prozent im US-Treasury? Vermutlich. Übersteigen wir die drei Prozent? Denkbar. Wäre das die Zinswende und wir befinden uns auf dem Weg zurück in die „Normalität“ von fünf bis sechs Prozent? Schwer vorstellbar in einer Welt die noch nie so hoch geleveraged war wie die unsere. Schuldentürme und Vermögensblasen hängen am tiefen Zins. So einfach kommen wir da nicht heraus.

Drei Prozent und zurück

Steigende Zinsen tragen den Keim der Zinssenkung in sich. Je höher der Leverage einer Wirtschaft, desto geringer die Toleranz für einen Zinsanstieg. Spielen die Märkte Zinsanstieg, ist es nur eine Frage der Zeit bis zum Crash. An Börsen und in der Realwirtschaft. Beides würde erneut die Notenbanken auf den Plan rufen, zu einer wohl letzten Runde der Systemrettung. Nullzinsen für alle lautet dann das Programm.

Müßig zu sagen, dass die endgültige Zerrüttung des Geldsystems der logische nächste Schritt ist. Wenn 2007 ein Anstieg des Zinses für 10 jährige US-Staatsanleihen auf fünf Prozent zu viel war und heute bei 2,7 Prozent Schluss ist, dann braucht man nicht viel Fantasie, um vorherzusagen, dass die Zinsen beim nächsten Mal nicht mehr über null steigen dürfen. Das Spiel auf Zeit von Staaten und Notenbanken nähert sich dem Endspiel.

Meine Empfehlung für Anleger bleibt unverändert: Risiko rausnehmen.

→ WiWo.de: „Kaufen oder verkaufen?“, 8. Februar 2018

15 Kommentare
  1. SB says:

    „Erreichen wir die drei Prozent im US-Treasury? Vermutlich. Übersteigen wir die drei Prozent?“

    Eine kurze charttechnische Einschätzung: https://www.goldseiten.de/artikel/364194–Nebelkerzen-um-Unsicherheit-zu-stiften.html

    Sieht man sich den Verlauf der Zinsen der 10jährigen US-Anleihen an, ist seit dem Jahr 2013 eine „Schiebezone“ zwischen 1,4 und 2,8 Prozent erkennen. Nach dem Erreichen der oberen Begrenzung, könnte es auch wieder zur Trendumkehr kommen (siehe auch den RSI). Es ist allemal ratsam, die Entwicklung genau zu verfolgen. Aktuell stehen die Zinsen bei 2,85 Prozent: https://www.marketwatch.com/investing/bond/tmubmusd10y?countrycode=bx

    Antworten
  2. Michael Stöcker says:

    Die stark angestiegenen LB-Defizite der USA (https://www.cfr.org/blog/do-not-overlook-december-trade-data) drücken auf den Wechselkurs und dies führt über höhere Importpreise zu einer tendenziell höheren Inflation. In diesem Kontext ist auch das relativ höhere US-Zinsniveau zu interpretieren. Es ist die Zitterprämie für einen weiteren potenziellen Schwächeanfall des Dollar.

    LG Michael Stöcker

    Antworten
      • Dietmar Tischer says:

        Der Chart signalisiert Deflation.

        Wie RELEVANT ist er?

        Ich meine, dass die USA, China und die EU/Eurozone die Wirtschaftsräume sind, auf die es ankommt und daher auch NUR deren Inflationsentwicklung entscheidend ist für die Reaktionen an den Kapitalmärkten – und eben nicht ein Durchschnittswert von 38 Ländern.

        Und die Inflationsentwicklung, d. h. anziehende Inflation ist REALWIRTSCHAFTLICH gut fundiert in obigen herausragenden Wirtschafträumen – im Augenblick jedenfalls.

        Insoweit finde ich die hier geäußerten Überlegungen von Dr. Stelter in ihrer Abwägung sehr gelungen. Insbesondere ist auch der Verweis darauf, dass die inflationstreibenden Knappheitsverhältnisse in einigen Volkswirtschaften, vorrangig die USA m. A. n., nicht nachhaltig sein müssen, sehr beachtenswert.

        Mit Blick auf die AKTUELLE Situation ist sein Fazit ist m. A. n. nicht umzustoßen:

        >Je höher der Leverage einer Wirtschaft, desto geringer die Toleranz für einen Zinsanstieg. Spielen die Märkte Zinsanstieg, ist es nur eine Frage der Zeit bis zum Crash. An Börsen und in der Realwirtschaft.>

      • troodon says:

        „Der Chart signalisiert Deflation.“
        Na ja, 1,8% Inflation ist für mich noch etwas anderes als Deflation, aber bzgl. der Relevanz auf die Kapitalmärkte mögen Sie recht haben.Ging mir nur darum, dass Inflation aktuell weltweit NOCH kein erhöhtes Niveau hat.
        „Insbesondere ist auch der Verweis darauf, dass die inflationstreibenden Knappheitsverhältnisse in einigen Volkswirtschaften, vorrangig die USA m. A. n., nicht nachhaltig sein müssen, sehr beachtenswert.“
        Genau deshalb sollte man m.E. nicht nur die möglichen Risiken an den Kapitalmärkten besonders herausstellen. 2% Inflation, 3% Langfristzins,Realwachstum 1,5%-2%% (für Europa) wäre m.E. ein schon fast ideales Szenario für europäische Aktienmärkte.
        >Je höher der Leverage einer Wirtschaft, desto geringer die Toleranz für einen Zinsanstieg. Spielen die Märkte Zinsanstieg, ist es nur eine Frage der Zeit bis zum Crash. An Börsen und in der Realwirtschaft.>
        Das sehe ich bekanntermaßen genauso. In einem wirklichen Crash liegen dann aber eben auch die großen Chancen für Anleger, u.a. da ich nicht davon ausgehe, dass die Notenbanken ihr komplettes Pulver verschossen haben. Und ob es zu dem tatsächlichen Crash kommt ? Wir werden sehen, deshalb war, ist und bleibt Risikostreuung oberste Priorität. Dazu gehört aber eben auch Aktien als Teil der Geldanlage zu nutzen.

      • Dietmar Tischer says:

        @ troodon

        Wir liegen nicht wirklich auseinander.

        Mit Deflation meinte ich natürlich nicht die 1,8 % Inflation, sondern den nach UNTEN zeigenden Verlauf der Inflationsänderung.

        Die große Frage ist:

        Was ist der kommende Crash – nur oder mehr als eine Asset-Entwertung – und was kommt danach?

        Sie sehen ihn eher in der historischen Kontinuität – irgendwann geht es dann schon wie gehabt weiter.

        Ich kann Ihnen nicht widersprechen, bin da aber nicht so sicher wie Sie.

  3. troodon says:

    SgH Stelter,
    ich schätze Ihren Blog außerordentlich.Aber für mich sind ihre Kommentare zu den Aktienmärkten insgesamt zu negativ. In jedem größeren Kursrückgang liegen auch Chancen. Auf diese sollte man AUCH hinweisen und nicht nur auf die ohne jede Frage vorhandenen Risiken.Ob man diese Korrektur jetzt schon als größeren Rückgang oder gar Ausverkauf, wie Sie es nennen, bezeichnen möchte, bleibt jedem selbst überlassen. Mir scheint aber bei der aktuellen medialen Berichterstattung komplett vergessen zu werden, dass es auch in den letzten Jahren nach 2009 immer wieder größere Rückschläge gegeben hatte. April 2015 bis Februar 2016 z.B. knapp 30% Verlust beim DAX. Ich bestreite überhaupt nicht, dass es MÖGLICH ist, dass wir noch deutlich tiefere Kurse an den Aktienmärkten als heute sehen. Dies kann man fundamental ohne jede Probleme hinrechnen, wenn man von höheren bzw. deutlich höheren Zinsen ausgeht. In den USA ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass zukünftige Aktienrenditen über die nächsten Jahre niedrig ausfallen werden, wenn man den breiten Markt betrachtet. Wie sieht es aber für Europa und Deutschland aus? Auch hier ist es selbstverständlich MÖGLICH, dass es langfristig mit Aktien wenig zu verdienen gibt. Dafür brauchen nur die langfristigen Zinsen deutlich steigen (Bunds 4%?), Margen der Unternehmen auf einen langfristigen Mittelwert zurückgehen. Dann müsste man sich in einem 10-Jahres-Zeitraum wahrscheinlich mit 2-3% p.a. inkl. Dividenden zufrieden geben. Schlechter als heute € Staatsanleihen zu kaufen, wäre das immer noch nicht. Gerade in D wäre es sinnvoll auf die Chancen von Kursrückgängen hinzuweisen. Denn die Aktienanlage ist hier nun einmal leider deutlich unterentwickelt und dies schadet langfristig D. Immer wieder schön in den von Ihnen genannten Euroländer Vermögensübersichten zu sehen. Überspritzt formuliert der DAX,MDAX etc sollte den deutschen Anlegern gehören. Dies wäre bei 2 Bio Bankeinlagen der deutschen Haushalte kein Problem und würde langfristig D insgesamt gut tun. Dies ist ausdrücklich keine Empfehlung heute zu kaufen, aber wer aktuell keine Aktien(fonds) hat, der sollte sich auch einmal mit den LANGFRISTIGEN Chancen auseinandersetzen. Und die Chance überwiegen m.E. weiterhin die Risiken, wenn man langfristig keine Aktien hat. Denn selbst bei langfristigen Zinsen von 3% sind durchaus nominal 5% p.a. oder mehr beim DAX vom aktuellen Stand aus für die nächsten 10 Jahre möglich. Dass dies mit Bankeinlagen oder festverzinslichen WP zu erreichen ist, ist eher unwahrscheinlich. Das eine vernünftige Streuung der Anlagen dazu gehört, versteht sich von selbst.Und ebenfalls, dass fundamentale Analysen nicht für ein vernünftiges Markttiming geeignet sind.
    lg troodon

    Antworten
    • Carsten Pabst says:

      Hallo troodon,
      ich bin voll bei Ihnen und kann das nur unterschreiben. Jesse Livermore hat es mal wie folgt auf den Punkt gebracht:
      „Es waren nie meine Gedanken, die mir viel Geld einbrachten. Es war immer mein Sitzenbleiben. Klar? Mein konsequentes Sitzenbleiben!“
      In diesem Sinne ein schönes Wochenende und Freundliche Grüße
      Carsten Pabst

      Antworten
    • Jacques says:

      Hallo Troodon,

      ich sehe die europäischen Märkte nicht als Problem, nichtmal den US-Markt welcher sicher teuer war, der sich aber erholen wird zum Endboom.
      Das nahende große Problem wird eher eine US-Rezession sein durch die Überhitzung, wir sind bereits im late-cycle in den USA! Wenn die USA kippt, ist Europa auch dran trotz günstigen Kursen. Das wird nicht 2018 sein aber die Wrs. einer US-Rezession ab 2020-2021 ist sehr hoch. Die EZB wird auf diesen Schock mit normaler Geldpolitik nicht mehr reagieren können, der Euro Raum fliegt dann endgültig auseinander. Nach Phasen der Zinssteigerungen der FED folgte IMMER eine Rezession, dafür sorgt der Kreditzyklus. Da die letzten Jahre aber global keine Deleveraging stattfand (außer in D bspw.) sondern die Schulden weiter stiegen, wird dieser Schuldenstand in der nächsten Rezession nicht mehr tragbar sein. Ray Dalio hat in seinem Paper zu „How the economic machine works“ dazu alles schön beschrieben wie diese Zyklen funktionieren:
      http://www.economicprinciples.org/.

      Antworten
    • troodon says:

      Hallo Jaques,
      irgendwann kommt die nächste Rezession auf jeden Fall. Wodurch auch immer ausgelöst, verstärkt sich diese dann durch die hohe Verschuldung,mit all ihren negativen Folgen. Und dann wird man sehen, welche Maßnahmen die Notenbanken noch auspacken können und wollen. Mir fehlt noch ein richtiger Crack up Boom an den europäischen Aktienmärkten. Man schaue sich nur den DAX Kursindex einmal an. Aber klar, durch die hohe Quote ausländischer Aktionäre sind wir stark von der Börsenentwicklung in den USA abhängig. Und dies ist m.E. nicht wünschenswert und sollte durch stärkere, langfristige Aktieninvestments der deutschen Haushalte reduziert werden.

      Antworten
      • Jacques says:

        Hallo Troodon,

        richtig, der DAX Kursindex liefert ein trauriges Bild. Nominal nicht höher als vor 18 Jahren, real damit noch niedriger. Das geht natürlich einher mit der Schwäche bei den Versorgern und Banken in den letzten Jahren. Auch die großen Autohersteller sind bewertungstechnisch ein Witz (Daimler KGV 7-8), was natürlich für eine Schwäche das DAX sorgt. Die Aktienphobie der Deutschen wird man wohl nie lösen können, die Finanzbildung ist unterirdisch. Es hat auch kaum jemand Interesse. Der Deutsche geht lieber eine Stunde mehr arbeiten, als eine Stunde über Geld nachzudenken. Wobei das Letztere deutlich besser für ihn wäre für sein Rentenalter…

  4. Veking says:

    Wenn Wetten auf den Volatilitätsindex als eigene Anlageklasse herhalten, dann sind die aktuellen Kursrückgänge verständlich.

    http://www.faz.net/aktuell/finanzen/finanzmarkt/aktienmaerkte-die-tuecken-der-volatilitaetswetten-15435624.html

    Aber betrifft das mittel- und langfristig auch Aktien?

    Ich denke nicht, daß mangelnder Cash in Deutschland das Problem ist, da neben Immobilien häufig eben auch Bargeld gehalten wird. Und wenn manche Menschen realisieren, daß ihre Bankguthaben nur zum Teil mehr oder weniger gesichert sind, dann muß man sich auch Gedanken darüber machen, wie man sein Geld auf mehrere Banken verteilt (wenn man vor diesem Problem steht, sind 100 TEUR schnell erreicht). Wenn neben der Bündelung von Euro-Bonds auch über eine gemeinsame Einlagensicherung gesprochen wird, wird es nicht mehr lange dauern, bis über eine Reduzierung des versicherten Betrages pro Sparer nachgedacht wird.

    http://www.wiwo.de/vorhaben-von-eurogruppen-chef-suedwest-sparkassen-laufen-gegen-europaeische-einlagensicherung-sturm/20938016.html

    Mit zunehmenden Zweifeln am Geldsystem, wie es der Artikel am Ende anspricht, wird auch die Nachfrage nach Sachwerten steigen. Und da werden Aktien sicher dabei sein, ohne dann noch über eine 5er cap-rate zu diskutieren. Immerhin haben sie gegenüber Immobilien eine gewisse Flexibilität.

    Antworten

Ihr Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Schreiben Sie etwas dazu!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.