Die Insider steigen aus

Tweet about this on TwitterShare on FacebookShare on Google+Share on LinkedInEmail this to someone

Dieser Beitrag erschien als letzter Kommentar von mir in der WirtschaftsWoche vor der Sommerpause. Vielleicht lag es daran, dass er nicht so großen Zuspruch gefunden hat, wie meine sonstigen Beiträge dort. Ich bleibe aber bei meiner Sicht: Es gibt keine Wundermittel zum Vermögenserhalt im heutigen Umfeld:

Erst seit ein paar Tagen merken wir auch am Wetter, dass Sommer ist. An den Finanzmärkten hingegen scheint die Sonne offensichtlich ewig. Wirklich?

Putsch (egal ob echt oder inszeniert) in der Türkei, Krieg in der Ukraine, Bürgerkrieg in Syrien, Terror nicht nur in Frankreich, Spannungen im „südchinesischen“ Meer, demografische Bombe im Nahen Osten und Afrika, Überalterung in Europa, Krise der Rohstoffexporteure, zunehmender Protektionismus, schwaches Wachstum von Weltwirtschaft und -handel, Überschuldung weiter Teile der Welt, sinkende Produktivität trotz technologischer Revolution, Brexit und dysfunktionale EU, Not leidende italienische Banken, gescheiterter Euro, überforderte Politiker und Zulauf für Populisten und Extremisten … Die Liste der Probleme ist nicht mal vollständig.

Natürlich stimmt es auch, dass es der Menschheit trotz dieser Aufreihung noch nie so ging wie heute. Viel weniger Menschen sterben durch Terror und Krieg, viel weniger verhungern, viel mehr konnten sich aus Armut befreien, und die weltweite Ungleichheit ist so gering, wie seit der industriellen Revolution nicht mehr (innerhalb der Länder hat sie allerdings wieder zugenommen). Doch ist das Grund genug, um die Aktienmärkte auf luftige Höhen zu treiben, und die Anleihenmärkte gleich mit?

Wenn dann doch eines der oben genannten Themen wieder für kurze Zeit in den Vordergrund tritt, endet es jedes Mal sogar mit einer Verstärkung dieser Anomalie: Während die Aktienmärkte für ein paar Tage fallen, nur um wenig später ungerührt wieder nach oben zu streben, steigen ebenfalls die Kurse von Währungen und Anleihen, die als „sicher“ gelten. Mit Blick auf die Schweiz, wo für 50-jährige Staatsanleihen mittlerweile auch eine Aufbewahrungsgebühr in Form negativer Zinsen anfällt, mag dies noch verständlich sein. Doch im Falle von Japan, einem Land, welches überschuldet in eine sich beschleunigende Schrumpf-Vergreisung übergeht, von einem „sicheren“ Investment zu sprechen, ist blanker Hohn. Das Einzige was sicher ist, ist die völlige Monetarisierung der Staatsschulden nach vorherigem Einsatz der geldpolitischen Helikopter zum Flächenbombardement.

Wer dem deutschen Staat mit

  • ungedeckten Verbindlichkeiten für Renten- und Gesundheitsleistungen in der Größenordnung von rund 400 Prozent des BIP,
  • gigantischen latenten Lasten zur „Euro-Rettung“,
  • einer verfehlten Einwanderungspolitik, die die Kosten weiter erhöht, statt die Lasten einer ebenfalls schrumpfenden und überalternden Gesellschaft zu tragen,
  • einer politischen Führung, die mehr darauf aus ist, vorhandenen Wohlstand zu verteilen, statt neuen zu schaffen,

Geld dafür bezahlt, dass er ihm dieses für 10 Jahre leiht, dem ist nicht mehr zu helfen!

Natürlich ist das Geld dort sicherer aufbewahrt als auf dem Bankkonto, nicht nur in Italien, sondern in der ganzen Eurozone. Natürlich kann man auf eine breite Deflation und damit positive Realzinsen setzen, nur muss jedem klar sein, dass in diesem Fall mit einer werthaltigen Rückzahlung nicht zu rechnen ist. Auch in der Eurozone muss es zu einem Ausgleich zwischen Gläubigern und Schuldnern kommen – entweder organisiert, chaotisch oder über Inflation. Die Helikopter laufen sich auch hier warm. Egal wie, der Gläubiger verliert in dem Spiel immer. Und der Gläubiger sind wir.

Verglichen damit sind US-Staatsanleihen durchaus attraktiv. Zwar ist der Zins für 10-Jährige in den letzten Wochen auch unter zwei Prozent gesunken. Ein Blick auf Gesamtverschuldung (tiefer), Wachstum (höher), Demografie (günstiger), Innovationskraft (besser) und Attraktivität für qualifizierte Zuwanderer (deutlich höher) genügt, um in den USA trotz aller Probleme den besseren Schuldner zu sehen. Der berühmte Einäugige unter den Blinden.

Problematisch an dieser Sicht ist jedoch, dass sie mittlerweile „Common Sense“ ist, also jeder Marktteilnehmer so denkt. Ging man vor sechs Monaten noch von einem Zinserhöhungskurs der Fed aus – „Stelter strategisch“ übrigens nicht – so glaubt heute kaum jemand an steigende Zinsen, und jeder rechnet einem vor, wie relativ gut US-Anleihen doch sind. Dabei spricht dieser Optimismus und die Elliott-Wave-Theorie, so man dieser glaubt, eher für eine deutliche Korrektur der Anleihenkurse in den USA, also für steigende Zinsen. Aus meiner Sicht ist zumindest angesichts des verbreiteten Optimismus taktische Vorsicht angezeigt.

Doch was machen wir mit einer Welt, in der sich die Finanzmärkte offensichtlich in einem eigenen, notenbankfinanzierten Paralleluniversum befinden, wo die reale Welt, wenn überhaupt, nur als Begründung für weitere Liquiditätsspritzen dient? Realwirtschaftliche Implikationen hat das Geldangebot der Notenbanken bekanntlich nicht. Ein Kommentator auf meinem Blog fasste es so zusammen: „Hier teilt sich beinahe messerscharf  die Nachfrage auf: Die Einen, die mit Krediten die Assetpreise nur so in die Höhe treiben und die Anderen, die keine Kredite (mehr) bekommen oder wollen, weil sie mit den Schulden genug zu tun haben. „Gute“ Investitionen mit Wachstumspotenzial bleiben dann natürlich aus.“

Fragt sich: Können die Finanzmärkte ewig im Paralleluniversum bleiben? Natürlich nicht! Es ist auch hier nur eine Frage wann und nicht ob es zu einer Anpassung von Realität und Finanzmärkten kommt. Wenig spricht dafür, dass die Realität sich den Märkten annähert.

Die allseitige Beschwörung der Alternativlosigkeit, diesmal nicht der Merkel-Politik, sondern der Aktie als Geldanlage, muss deshalb zu denken geben. Wenn wir vor dem Punkt stehen, an dem die Notenbankpolitik für alle offensichtlich scheitert und die direkte Staatsfinanzierung als nächster Schritt droht, könnte es sehr wohl sein, dass die Finanzmärkte im Gleichschritt nach unten gehen: die Aktien, weil die Bewertungen nicht mehr zu halten sind, die Anleihenmärkte, weil klar wird, dass der Lender of Last Resort doch nicht alles zu jedem Preis aufkaufen wird. Dieses Risiko scheinen führende Spekulanten zu erkennen. George Soros und Stanley Druckenmiller sind die prominentesten Skeptiker, die auf fallende Kurse setzen und gleichzeitig ihr Engagement in Gold und Goldminen ausbauen.

Diese Insider brauchen Käufer, wenn sie ihre Schäfchen ins Trockene bringen wollen. Die Banken brauchen Umsätze, um wenigstens etwas Geld zu verdienen. Propaganda für die Aktien und die als sicher angesehenen Anleihen hilft dabei sicher. Ein Schelm, der Böses dabei denkt.

Mit welcher Allokation gehen wir also in den Sommer? Strategisch halte ich an der hier immer wieder beschworenen Diversifikationsstrategie fest, sowohl mit Blick auf die Assets Aktien, Immobilien, Cash, Gold wie auch die regionale Streuung. Taktisch glaube ich noch nicht an die rasche, erfolgreiche Inflationierung. Bevor es so weit ist, dürften wir noch mindestens eine Talfahrt erleben, ausgelöst durch einen der genannten Krisenfaktoren oder einem weiteren, an den wir gar nicht denken. Die Aktien behalte ich und sichere mich für die kommenden Monate ab, den Cashbestand halte ich weiterhin nur bei den sichersten Adressen. Ansonsten bleibe ich wachsam, um im Falle einer deutlichen Korrektur zu handeln, und meinen Anteil an Assets, die keinem Kontrahentenrisiko unterliegen und einen Schutz vor Inflation bieten, aufzustocken. Langfristig bin ich bei Soros und Druckenmiller, weshalb ich an Gold und Goldminen festhalte.

So aufgestellt können wir uns getrost in die Sommerpause verabschieden und die wichtigeren Dinge als das Geld genießen. Wir sehen weiter, wenn diese Kolumne Ende August wieder ihr Erscheinen aufnimmt. Bis dahin wünsche ich Ihnen allen schöne Sommertage!

WiWo.de: „Die Finanzmärkte sind im Paralleluniversum“, 21. Juli 2016

6 Antworten
  1. Axel says:

    Sehr geehrter Hr. Stelter
    Wie sie sicherlich wissen, müßen Versicherungen, Pensionsfonds und dergleichen aus rechtlichen Gründen Staatsanleihen kaufen, da diese als Mündelsicher gelten und natürlich niemals ausfallen werden. Aber auch Spekulanten hoffen darauf, daß die EZB etc. ihre Vorgaben senken und weiterhin weiterhin Anleihen aufkaufen werden, wenn der Markt zu jetzigen Bedingungen leergefegt ist und so ein kleiner Obolus eingesackt werden kann. Die Verfelchtung von Politik und der übermächtigen Finanzindustrie, die nichts produziert, sondern immer mehr Geld benötigt, um noch irgendwo ein bißchen Zins oder Rendite rauszuquetschen, ist sehr eng, so daß das Spiel des billigen Geldes, nur um seiner selbst willen, noch ein oder zwei Weilchen weitergehen dürfte.
    Eine Podiumsdiskussion mit Vertretern der Finanzwirtschaft, der Politik und (Ex) Zentralbänkern zum Thema der Monetarisierung, der Abschreibung von Schulden durch die Zentralbanken und dessen Konsequenzen wäre einmal höchstinteressant und würde vieleicht etwas Klarheit in die von Spekulationen und Mutmaßungen getriebene Diskussion um die finanzielle Zukunft der Welt bringen.
    Vielleicht zum Verdruß der Gilde, die mit Crash- und Katastrophenbüchern ihr Einkommen bestreitet…

    Einen schönen Urlaub und einen Kopf, frei von Sorgen um das Thema Geld wünscht Ihnen Axel

    Antworten
    • Daniel Stelter
      Daniel Stelter says:

      Vielen Dank. Natürlich bin ich jetzt nicht untätig. Die Erfahrung lehrt nur, dass es weniger Leser im August gibt. Hier bei bto gibt es weiterhin werktags interessante Lektüre.

      Antworten
  2. Dietmar Tischer says:

    >Doch was machen wir mit einer Welt, in der sich die Finanzmärkte offensichtlich in einem eigenen, notenbankfinanzierten Paralleluniversum befinden, wo die reale Welt, wenn überhaupt, nur als Begründung für weitere Liquiditätsspritzen dient? >

    Ich habe keine Ahnung, was WIR machen und schon gar nicht, was wir MIT dieser richtig beschriebenen Welt machen (sollen).

    Ich weiß nur, was ich mache:

    Ich bewirtschafte ein kleines Stück Land, das eine prächtige realwirtschaftliche Rendite abwirft, u. a. mit Kartoffeln. Ein Kartoffel in die Erde gesteckt lässt mich ca. 10 Kartoffeln ernten. Das ist eine Rendite, von der selbst Ackermann in seinen besten Tagen nur träumen konnte und – das Schönste dabei – die meiste Arbeit erledigt die Natur.

    Ich habe daher Zeit, darüber nachzudenken, was andere mit/aus dieser Welt machen (und sie dabei in welch wundersame Zustände überführen) , ab und an etwas dazu zu sagen und – wenn ich zu sehr mit Arbeitsangeboten bedrängt werde – ein paar Euro zu verdienen.

    Ich finde, dass es mir auf diese Weise ganz gut geht.

    Jedenfalls bin ich nicht in der schwierigen Lage von Vermögenden, die sich den Kopf darüber zerbrechen müssen, mit welcher Allokation sie in den Sommer gehen.

    Antworten
    • Björn Schneider says:

      Was für eine erfrischend realwirtschaftliche Antwort Herr Tischer. Ich schließe mich ihrer Haltung an und genieße den aufkommenden Sommer ohne Gedanken an Geld, was dem Fehlen dessen geschuldet ist. :-)

      Antworten
  3. Ewald Kroiss, LL.M. says:

    Wahrgenommene und tatsaechliche Realitaet werden sich waehrend des Sommers weiter entfernen. Die tatsaechliche Realitaet duerfte bei langfristig steigenden Gewinnen der grossen Wohnungsgesellschaften liegen, da eine Unterversorgung mit Wohnungen hohe Preise und volle Auslastung garantiert. Hohe Unsicherheit wird auch stabile Goldpreise garantieren. Richtig ausgesteuert, wird langfristiger Aktienbesitz, ohne dass bei Krisen veraeussert werden muss, sicherlich Ueberrenditen erbringen. Eine Diversifikation ist daher absolut notwendig.
    Mfg
    EK

    Antworten
  4. SMS says:

    Sehr geehrter Herr Stelter,

    Sie schreiben, dass Sie sinnvollerweise Ihre Cashbestände nur bei den den „sichersten Adressen“ halten. Ich als nicht Ökonom tue mir ehrlich gesagt etwas schwer die Bonität von Geldinstituten bzgl. Geldeinlage zu beurteilen. Mich würde daher natürlich interessieren welche Adressen ein Fachmann wie Sie für geeignet hält.
    Ich verstehe natürlich, falls Sie hier keine Namen nennen wollen oder auch dürfen. Aber vielleicht könnten Sie in diesem Fall ja ein paar Hinweise liefern, welche Kriterien ein Kreditinstitut genügen muss, um für Sie eine gute Adresse darzustellen (zB Land, privat vs. genossenschaftlich, Grösse).
    Ich nehme an, dass Ihre Einschätzung hierzu auch andere bto-Leser sehr interessieren dürfte.

    Schöne Grüße
    SMS

    Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte das Captcha ausfüllen * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.