Qualifikation und Flexibilität als Voraussetzung für Wohlstand

Heute Morgen habe ich Martin Sandbu und die Autowäsche diskutiert. Wesentliche Erkenntnis: Es ist gut für die Produktivität, wenn der Lohnunterschied nicht zu hoch ist und zugleich das Bildungsniveau steigt und der Arbeitsmarkt flexibel ist. Heute schauen wir mit ihm noch genauer auf die Faktoren, die dazu führen, dass die Produktivität und damit der Wohlstand […]

Sind die 80 Milliarden für den Kohleausstieg doch sinnvoll?

Man schreibt mir: „Stelter: Dort wurde plakativ vorgerechnet: Im Kohlesektor arbeiten 20.000 Leute. Wenn wir jedem eine Million geben, kostet das 20 Milliarden Euro. Da frage ich mich ganz ehrlich: Wäre es nicht sinnvoller, jedem diese Million zu geben? Dann wäre das Thema erledigt. Nein, wäre nicht sinnvoller, Herr Stelter! Grund – siehe Anhang!“ – […]

Weshalb Europa die Schulden – endlich! – restrukturieren muss

Dieser Beitrag erschien 2015 zum ersten Mal bei bto. Er unterstreicht, dass es nicht am richtigen Verständnis der Krise und der nötigen Schritte fehlt. Ein Beitrag, basierend auf Überlegungen von Michael Pettis, den ich heute Morgen schon hatte:  Michael Pettis habe ich mit seiner klaren Sicht auf Schulden und deren Wirkung an dieser Stelle mehrfach verlinkt. […]

Europa auf dem Weg nach Japan – nur schlimmer

Europa ist fest auf dem Weg in ein japanisches Szenario. Aus mehreren Gründen wird es bei uns allerdings nicht so kommod ablaufen: Die EZB wird anders als die Bank of Japan später handeln und damit die Flughöhe der Japaner nicht erreichen. Die Produktivität pro Kopf wächst hier deutlich schlechter, was mit fehlenden Investitionen und abnehmender […]

Stephanie Kelton reagiert auf Kritik an MMT

Stephanie Kelton, die Protagonistin der Modern Monetary Theory (MMT), bei bto ausführlich zitiert, reagiert in einem Gastbeitrag bei Bloomberg auf die Kritik an ihren Überlegungen. Konkret antwortet sie auf Paul Krugman, immerhin Nobelpreisträger und nicht gerade als neo-liberal bekannt. Schauen wir uns das mal genauer an: „There is a doctrine among mainstream economists holding that: […]

Chinas Kreditimpuls nimmt weiter ab

Dieses Chart sollte zu denken geben. Es zeigt deutlich, dass man sich auch in China mit neuem Geld (= neuen Schulden) nur ein Zwischenhoch kaufen kann. Wie ein Junkie: Die Wirkung der Dosis nimmt immer weiter ab, die Dosis lässt sich aber nicht ewig steigern. Quelle: Bank of New York Mellon, FT Zur Erinnerung aus […]

Das monetäre Endspiel wird vorbereitet

Dieser Kommentar von mir erschien bei manager magazin: Vor zehn Jahren erreichte die Panik an den Finanzmärkten ihren Höhepunkt. Die Notenbanken haben damals die Kernschmelze verhindert. Der Preis war allerdings hoch. Am 6. März 2009 musste man Mut haben. Die Stimmung war schlecht, das Szenario einer neuen großen Depression real und die Börsenkurse im freien […]

Italien ist mit und ohne Euro ein Sanierungsfall

Italien ist für mich einer der Hauptkandidaten für einen Euroaustritt. Nicht sicher ist jedoch, ob dieser Austritt dem Land wirklich helfen würde. Ich denke schon, andere argumentieren dagegen. So ein Professor meiner Alma Mater in einem Gastbeitrag in der FINANZ und WIRTSCHAFT: „Die Staatsverschuldung Italiens liegt auf 130 % des Bruttoinlandprodukts (BIP). Dabei hatte das […]

UK: Brexit bleibt harmlos und langfristig geht es den Briten besser als uns

Ich bleibe bei meiner Einschätzung: Der Brexit ist ein Desaster für uns und eine Chance für die Briten. Und unsere Politiker sitzen auf dem hohen Ross der Arroganz und erkennen nicht, was da passiert. Ich zitiere heute zwei Stimmen aus England. Doch die zweite zitiert eine Studie des ifo-Instituts, die ich nicht unten anfüge: „Despite […]

Die Highlights vom Februar

Hier die Highlights vom Februar. Wollen Sie nichts verpassen? Dann können Sie meinen Newsletter hier abonnieren. „Das Märchen vom reichen Land“ ist auf Platz 9 der SPIEGEL-Bestsellerliste gestiegen. Vielen Dank an alle Käufer! So kommen wir dem Ziel näher, eine breite Öffentlichkeit auf dieses wichtige Thema aufmerksam zu machen. Entscheidend für den Erfolg des Buches […]