Italien und Spanien haben eine Kultur der Abhängigkeit

Der Italiener Fabrizio Zilibotti ist Professor für Wirtschaftswissenschaften an der Universität Yale. Davor war er Professor am University College London, der Universität von Zürich, und am Institute for International Economic Studies in…

Vermögensabgaben sind Quatsch

Nachdem unserer Regierung nichts Besseres einfällt, als zu glauben, man könne sich Freundschaft in Europa mit dem Steuergeld der Deutschen erkaufen – obwohl es, wie ich gezeigt habe, durchaus bessere und intelligentere Alternativen gäbe…

Vertane Chance: Transfer­union wird kommen – uns über­fordern und den Euro nicht retten

Es kommt wie erwartet. Zunächst wächst die Summe, danach übernimmt Deutschland überproportional und danach wächst die Summe nochmals. Dann wird aus dem Temporären etwas Dauerhaftes, wie immer bei staatlichen Programmen und dann sind wir…

So retten wir die EU und uns selbst

Dieser Kommentar von mir erschien bei manager magazin. Heute tagt Brüssel. Es steht zu befürchten, dass ein Plan herauskommt, der uns viel kostet und niemandem wirklich etwas bringt: nur dem Euro ein paar mehr Jahre und den Empfängerländern…

Zwischen Olaf Scholz und Alexander Hamilton liegen Welten

Wohl niemand wäre vor Kurzem noch  auf die Idee gekommen, Olaf Schulz mit Alexander Hamilton zu vergleichen. Und das nicht nur aufgrund des Werdegangs völlig zu Recht. Auch die Idee eines auf EU-Ebene aufgelegten "Wiederaufbaufonds" hat nichts…

Der Corona-Schock – die große Chance für Deutschland

Dieser Kommentar von mir erschien bei FOCUS: Unsere Regierung wird nicht müde, dass Märchen vom reichen Land zu erzählen, das dank der vorausschauenden Politik der letzten Jahre die Kosten der Corona-Krise so leicht schultern kann. Die…

Stupid German Politicians

Dieser Kommentar von mir erschien bei manager magazin, Cicero und FOCUS: Die deutsche Politik wählt wieder den falschen Weg: Statt die grundlegenden Probleme des Euro endlich zu beheben, denkt unsere Regierung, dass wir es uns…

Mit nüchternem Blick: Urteil des Bundes­verfassungs­gerichts zur EZB-Politik

Es war auf Twitter gut zu beobachten, die pro-europäischen Ökonomen haben sofort zwei Dinge gesagt: Das Bundesverfassungsgericht versteht nichts von Wirtschaft und zudem wäre es eine Kompetenzüberschreitung, europäisches Recht – hier…

Höchste Zeit für einen Plan B

Dieser Kommentar von mir erschien im manager magazin: Ende Februar habe ich einen ökonomischen Notfallplan für die Folgen der Corona-Krise gefordert. Zwar ist es auch ohne Plan recht gut gelungen, mit mehr oder weniger improvisierten…

Schulden bewältigen: Die SZ träumt vom Wachstum

Wir wissen, dass die Süddeutsche Zeitung (SZ) eine klare Linie verfolgt: eher geneigt, die deutsche Verpflichtung zu finanzieller Solidarität zu betonen – innerhalb Europas, aber auch bezüglich Ärmeren aus anderen Regionen – und offen…

Liquiditätsspritzen der Notenbanken genügen nicht mehr

Wir wissen, dass die Wirkung neuer Schulden auf die Realwirtschaft immer weiter abnimmt: Quelle: Zero Hedge, Hoisington Gut möglich, dass es nicht nur einen abnehmenden Grenznutzen neuer Schulden gibt, sondern auch einen abnehmenden…

Die EZB macht weiter wie bisher

Dieser Kommentar von mir erschien bei Cicero: Das Bundesverfassungsgericht hat entschieden: Der Ankauf von Staatsanleihen durch die EZB ist in Teilen verfassungswidrig. Wer aber glaubt, Gerichte könnten den Gang der europäischen Geld- und…