Platzt eine der größten Blasen?

Die US-Börse schwächelt seit einigen Wochen. Pause oder Auftakt zur großen Korrektur? Ich weiß es nicht. Aber es gibt ernstzunehmende Stimmen die Warnen. So – erneut – GMO, die ich schon mehrfach hier zitiert habe:

Immer wieder lesenswert:

Was steckt hinter den hohen Margen der US-Unternehmen?

Die kommende Blase bleibt ein Thema

Lasst uns tanzen?

Flucht in die Duration

Nun also die Warnung vor dem großen Einbruch:

  • “(….) bearish advice in bubbles always comes from old fogeys who “just don’t get it,” because I received that old fogey advice back then and just didn’t listen. I doubt speculators in the current bubble will listen to me now; but giving this advice is my job and possibly the right thing to do. So, once more unto the breach, dear friends.” – bto: Klar, es gibt eine große “This time it`s different”-Fraktion.
  • “This time last year it looked like we might have a standard bubble with resulting standard pain for the economy. But during the year, the bubble advanced to the category of superbubble, one of only three in modern times in U.S. equities, and the potential pain has increased accordingly. Even more dangerously for all of us, the equity bubble, which last year was already accompanied by extreme low interest rates and high bond prices, has now been joined by a bubble in housing and an incipient bubble in commodities.” – bto: und natürlich auch in den alternativen Assets wie Private Equity and Ventures.
  • “What nobody seems to discuss is that higher-priced assets are simply worse than lower-priced ones. When farms or commercial forests, for example, double in price so that yields fall from 6% to 3% (as they actually have) you feel richer. But your wealth compounds much more slowly at bubble pricing, and your income also falls behind. Some deal! And if you’re young, waiting to buy your first house or your first portfolio, it is too expensive to get even started. You can only envy your parents and feel badly treated, which you have been.” – bto: Das ist der Effekt der Duration, den man sehr ernst nehmen muss.
  • “And then there is the terrible increase in inequality that goes with higher prices of assets, which many simply do not own, and “many” applies these days up to the median family or beyond.” – bto: was zu Unzufriedenheit führt, wie man jeden Tag lesen und sehen kann.
  • “All 2-sigma equity bubbles in developed countries have broken back to trend. But before they did, a handful went on to become superbubbles of 3-sigma or greater: in the U.S. in 1929 and 2000 and in Japan in 1989. There were also superbubbles in housing in the U.S. in 2006 and Japan in 1989. All five of these superbubbles corrected all the way back to trend with much greater and longer pain than average.” – bto: Wir wissen, dass es zu sehr schweren Krisen kam oder aber zu langen Phasen geringen Wachstums.

“Today in the U.S. we are in the fourth superbubble of the last hundred years.”

  • “Previous equity superbubbles had a series of distinct features that individually are rare and collectively are unique to these events. In each case, these shared characteristics have already occurred in this cycle. The penultimate feature of these superbubbles was an acceleration in the rate of price advance to two or three times the average speed of the full bull market. In this cycle, the acceleration occurred in 2020 and ended in February 2021, during which time the NASDAQ rose 58% measured from the end of 2019 (and an astonishing 105% from the Covid-19 low!).” – bto: also eine Beschleunigung des Aufschwungs an den Märkten.
  • “The final feature of the great superbubbles has been a sustained narrowing of the market and unique underperformance of speculative stocks, many of which fall as the blue chip market rises. This occurred in 1929, in 2000, and it is occurring now. A plausible reason for this effect would be that experienced professionals who know that the market is dangerously overpriced yet feel for commercial reasons they must keep dancing prefer at least to dance off the cliff with safer stocks. This is why at the end of the great bubbles it seems as if the confidence termites attack the most speculative and vulnerable first and work their way up, sometimes quite slowly, to the blue chips.” – bto: In der Tat kann man das am US-Markt gut beobachten.
  • “The most important and hardest to define quality of a late-stage bubble is in the touchy-feely characteristic of crazy investor behavior. But in the last two and a half years there can surely be no doubt that we have seen crazy investor behavior in spades – more even than in 2000 – especially in meme stocks and in EV-related stocks, in cryptocurrencies, and in NFTs.” – bto: Bei Krypto war mein Timing für den Podcast schon fast perfekt.
  • “We have defined investment bubbles at GMO for over 20 years now by a statistical measure of extremes – a 2-sigma deviation from trend. For a random, normally distributed series, like the sum of tosses of a fair coin, a 2-sigma event should occur once every 44 trials in each direction. (…) In real life, though, humans are not efficient (in the economic sense) but are often quite irrational and can get carried away so that 2-sigma outliers occur more often than random – not every 44 years, but every 35 years. We studied the available data across all asset classes over financial history and found a total of more than 300 2-sigma moves. In developed equity markets, every single example of a 2-sigma equity bubble in the last 100 years has eventually fully deflated with the price moving all the way back to the trend that existed prior to the bubble forming.” – bto: Wenn das stimmt, wie erfolgt dann die Anpassung.
  • “The key here is that two things are true: 1) the higher you go, the lower the expected future return; you can gorge on your cake now or enjoy it piece by piece into the distant future, but you can’t do both; and 2) the higher you go, the longer and greater the pain you will have to endure to get back to trend – in the current case to a trend value of about 2500 on the S&P 500, adjusted for the passage of time, from whatever high point the market might reach (currently at nearly 4700).” – bto: Das entspricht fast einer Halbierung.
  • “(…) while it is dangerous to have a bubble in equities – for the loss of value can cause a shock through the wealth effect that can get out of control, which was a part of the problem in 1929 and the ensuing slump – it is much more dangerous to have a bubble in housing, and it is very much more dangerous to have both together. The economic consequences of the double bubble in Japan are arguably still playing out.” – bto: Und es wäre noch schlimmer gewesen, hätte Japan nicht von einer boomenden Weltwirtschaft profitiert.

Wo stehen wir heute?

  • “First, we are indeed participating in the broadest and most extreme global real estate bubble in history. Today houses in the U.S. are at the highest multiple of family income ever, after a record 20% gain last year, ahead even of the disastrous housing bubble of 2006. But although the U.S. housing market is selling at a high multiple of family income, it is less, sometimes far less, than many other countries, e.g., Canada, Australia, the U.K., and especially China.” – bto: Ich erinnere an dieser Stelle an die Diskussionen vor einigen Wochen in Podcast und Blog.
  • “Second, we have the most exuberant, ecstatic, even crazy investor behavior in the history of the U.S. stock market. The U.S. market today has, in my opinion, the greatest buy-in ever to the idea that stocks only go up, which is surely the real essence of a bubble.” – bto: was wir so sehen.
  • “Third, as if this were not enough, we also have the highest-priced bond markets in the U.S. and most other countries around the world, and the lowest rates, of course, that go with them, that human history has ever seen.” – bto: Das ist doch die Begründung für die hohen Bewertungen und wie gestern gezeigt, werden Zinsen dauerhaft tief bleiben müssen. Also doch keine Blase?
  • “And fourth, as gravy (as if we needed any) we have broadly overpriced, or above trend, commodities including oil and most of the important metals. In addition, the UN’s index of global food prices is around its all-time high (see Exhibit 2). These high prices are important as they push inflation and stress real incomes. The combination, which we saw in 2008, of still-rising commodity prices with a deflating asset price bubble is the ultimate pincer attack on the economy and is all but guaranteed to lead to major economic pain.” – bto: also realwirtschaftliche Probleme in Form steigender Kosten und gleichzeitig eine platzende Blase?

Abb.: UN FAO Food Price Index

Quelle: GMO

  • “This time with world record stimulus from the housing bust days, followed up by ineffably massive stimulus for Covid. (Some of it of course necessary – just how much to be revealed at a later date.) But everything has consequences and the consequences this time may or may not include some intractable inflation. But it has already definitely included the most dangerous breadth of asset overpricing in financial history. At some future date, when pessimism rules again as it does from time to time, asset prices will decline. And if valuations across all of these asset classes return even two-thirds of the way back to historical norms, total wealth losses will be on the order of $35 trillion in the U.S. alone. If this negative wealth and income effect is compounded by inflationary pressures from energy, food, and other shortages, we will have serious economic problems.” – bto: Und nicht nur das, wir bekommen es auch mit massiven gesellschaftlichen Problemen zu tun.
  • “The penultimate phase of major bubbles has been characterized by a ‘blow-off’ – an accelerating rate of stock price growth to two or three times the average of the preceding bull market. This pattern was shown as clearly as any of history’s other great superbubbles in 2020.” – bto: Die Abbildung unterstreicht das:

Abb.: Aktienblasen haben am Ende einen Blow-off:

Quelle: GMO

  • “In the meantime, we are in what I think of as the vampire phase of the bull market, where you throw everything you have at it: you stab it with Covid, you shoot it with the end of QE and the promise of higher rates, and you poison it with unexpected inflation – which has always killed P/E ratios before, but quite uniquely, not this time yet – and still the creature flies. (Just as it staggered through the second half of 2007 as its mortgage and other financial wounds increased one by one.) Until, just as you’re beginning to think the thing is completely immortal, it finally, and perhaps a little anticlimactically, keels over and dies. The sooner the better for everyone.” – bto: Er ist also vorsichtig und sagt nicht, wann genau es so weit ist.

Hier die Bedeutung der Inflation für das P/E-Ratio und die Aussage, eigentlich müssten die Börsen schon korrigieren. Vielleicht tun sie es nicht, weil im Unterschied zu früher die Zinsen nicht steigen dürfen? Wobei auch das erhebliche negative Effekte hätte

Abb.: Die heutige Bewertung passt nicht zur Inflation

Quelle: GMO

Empfehlung für Investoren:

  • “A summary might be to avoid U.S. equities and emphasize the value stocks of emerging markets and several cheaper developed countries, most notably Japan. Speaking personally, I also like some cash for flexibility, some resources for inflation protection, as well as a little gold and silver. (Cryptocurrencies leave me increasingly feeling like the boy watching the naked emperor passing in procession. So many significant people and institutions are admiring his incredible coat, which is so technically complicated and superior that normal people simply can’t comprehend it and must take it on trust. I would not. In such situations I have learned to prefer avoidance to trust.)” – bto: Das ist nachvollziehbar.

gmo.com: „LET THE WILD RUMPUS BEGIN“, 20. Januar 2022

Kommentare (18) HINWEIS: DIE KOMMENTARE MEINER LESERINNEN UND LESER WIDERSPIEGELN NICHT ZWANGSLÄUFIG DIE MEINUNG VON BTO.
  1. Gregor_H
    Gregor_H sagte:

    Herr Grantham definiert eine Superbubble (Bubbles sieht er seit 2017) und deswegen sollen wir:

    1. US-Aktien vermeiden – also aktiv gegen den gewichtigsten Aktienmarkt des Planeten wetten?
    2. „Value“-Aktien von Japan und den Emerging Markets kaufen – obwohl der „Value“-Faktor seit zwanzig Jahren weltweit betäubt ist, der Japanische Aktienmarkt sich seit dreißig und die EM sich seit 15 Jahren seitwärts bewegen.
    3. Gold und Silber kaufen – obwohl Gold jetzt so teuer ist, wie nur zweimal vorher in der Geschichte.

    Geht’s noch?

    Antworten
    • Thomas M.
      Thomas M. sagte:

      >A summary might be to avoid U.S. equities and emphasize the value stocks of emerging markets and several cheaper developed countries, most notably Japan.

      Das darf man m.E. nicht als “komplett raus aus US-Aktien” und “komplett rein in das andere” interpretieren. Meist beziehen sich diese Anlegertipps auf Portfolios, die nicht gerade erst angelegt wurden, sondern schon längere Zeit laufen.

      Dann hat der Anleger aktuell die Situation, dass er hohe Buchgewinne bei US-Aktien hat und diese deutlich überbewertet sind (oder auch nicht, relativ zu Anleihen…) aber doch zumindest statistisch nach oben abweichen vom Trend und gerade an Schwung verlieren (technische Betrachtung). Die Empfehlung ist dann eher so zu lesen, dass man einen *Teil* verkauft und damit dann Gewinne mitnimmt und in die relativ günstigere Märkte / Asset-Klassen anlegt (Rebalancing des Portfolios) oder aber seine laufenden Anlagebeträge entsprechend “umleitet”.

      Ob Value-Titel und Emerging Markets wieder kommen muss freilich die Zukunft zeigen.

      Der Goldpreis ist in Relation zu den Förderkosten übrigens “okay”. Zu den Goldpreisen aus den frühen 2000er Jahren kann heute (fast?) kein Gold mehr gewinnbringend in Minen gefördert werden.

      Antworten
    • Richard Ott
      Richard Ott sagte:

      @Gregor_H

      “1. US-Aktien vermeiden – also aktiv gegen den gewichtigsten Aktienmarkt des Planeten wetten?
      2. „Value“-Aktien von Japan und den Emerging Markets kaufen – obwohl der „Value“-Faktor seit zwanzig Jahren weltweit betäubt ist, der Japanische Aktienmarkt sich seit dreißig und die EM sich seit 15 Jahren seitwärts bewegen.

      Ja, weil etwas besonders groß ist oder schon lange einen Wachstumstrend hatte, liegt die Auffassung nahe, dass es immer weiter wachsen wird. Aber dann müssten Sie konsequenterweise auch schlussfolgern:

      “3. Gold und Silber kaufen! – *WEIL* Gold jetzt so teuer ist, wie nur zweimal vorher in der Geschichte.”

      Antworten
  2. jobi
    jobi sagte:

    Die Sorglosigkeit einiger Kommentare ist schon beeindruckend.

    2008 war das System am Abgrund. Seitdem wurde durch global synchronisierte “Rettungsmaßnamen” das größte Monster in der Finanzgeschichte geschaffen. Naiv zu glauben, dass ein Platzen der Allesblase irgendwo auf dem Planeten ohne Auswirkungen bleiben könnte. Gerade in den USA, wo schon jetzt staatliche Pensionsverpflichtungen nicht eingehalten werden können und wo der Wohlstand der Mittelschicht direkt mit Vermögenspreisen korreliert, wäre ein Börsencrash wie der Funke am Benzinkanister.

    Bleibt die Frage nach persönlicher Schadensbegrenzung in dunkler Zeit.

    Wer sich bisher keine Gedanken machte, für den könnte es eng werden.

    Antworten
    • Dietmar Tischer
      Dietmar Tischer sagte:

      @ jobi

      >Gerade in den USA, wo schon jetzt staatliche Pensionsverpflichtungen nicht eingehalten werden können und wo der Wohlstand der Mittelschicht direkt mit Vermögenspreisen korreliert, wäre ein Börsencrash wie der Funke am Benzinkanister.>

      Sehe ich auch so.

      >Bleibt die Frage nach persönlicher Schadensbegrenzung in dunkler Zeit.>

      Genau.

      Und diese Frage wird in USA schon PRAKTISCH beantwortet.

      Hier:

      https://www.welt.de/wirtschaft/plus236378595/Paket-Pluenderungen-Diese-Zug-Ueberfaelle-gehoeren-in-den-USA-zum-Alltag.html

      Daraus:

      >Im vergangenen Jahr, heißt es von Union Pacific, seien Waren im Wert von fünf Millionen Dollar gestohlen worden. Allein in den drei Monaten vor Weihnachten, in denen die Amerikaner traditionell viel einkaufen, hätten Kriminelle täglich mehr als 90 Waggons ausgeraubt. Weit mehr also als zu den Zeiten von Wild Bunch, Jesse James und anderen legendären Banditen.>

      Nach Angaben von Union Pacific hat sich die Zahl der Überfälle im vergangenen Jahr fast vervierfacht. Ein Grund dafür, vermutet die Eisenbahngesellschaft, könnten die Warenknappheit und die hohe Inflation in den USA sein. Im Dezember lag die Teuerungsrate bei sieben Prozent, das war der höchste Wert seit 1982.

      Gruppen von bis zu 30 Personen springen auf die Züge, brechen die Waggons auf und greifen sich, was sie bekommen können. Die Diebe haben es vor allem auf Sendungen an Privatpersonen abgesehen, weil sie darin wertvolle Gegenstände wie Fernseher, Laptops und Smartphones vermuten. Lieferungen für Supermärkte, die unter anderem massenweise Klopapier enthalten können, interessieren sie kaum. Fotos aus diesem Monat zeigen, wie in Los Angeles Hunderte aufgerissene Pakete auf den Gleisen liegen.>

      Die Rede ist hier von ALLTAG in USA.

      Da die USA uns immer voraus sind, sollten wir langsam darüber nachdenken, wie sich die Dinge bei uns entwickeln könnten, OHNE dass einem Börsencrash kommen muss.

      Die Bilder im Spot dieses Links sind jedenfalls beeindruckend.

      Antworten
  3. LeleCastello
    LeleCastello sagte:

    Ich denke uns steht eine Sektorrotation bevor. In einer deflationären Welt kann man fast jeden Preis für Wachstum bezahlen. Aber was ist wenn die Inflation wütet bis zu dem Punkt das die Notenbanken zum handeln gezwungen sind? Dann möchte man aktuellen Cashflow und nicht den zurückdatierten von 2050. 2014 bekam man Apple für P/E von 14 und ein Kohlebergwerkgeschäft für 6. Aber wie schaut es aus bei 30 und 1? Oder was ist eine Fabrik wert – wenn sie 5mal so viel kostet und sie 10 Jahre braucht um genehmigt zu werden.

    Antworten
  4. Vater Thiel
    Vater Thiel sagte:

    Wäre das wirklich so undenkbar und aussergewöhnlich ?
    Die FED annulliert direkt oder indirekt, offen oder “heimlich” alle von ihr gehaltenen US-Staats-Schulden.
    Ausgehend von einer niedrigeren Schuldenquote, erhöht die FED schrittweise die Zinsen.
    Die Kurse der Anleihen fallen, damit auch die längerfristigen Zinsen.
    Die Kurse der Aktien fallen und damit steigen die Dividendenrenditen.
    Die Immobilienpreise fallen und damit steigen die Imobilienrenditen.
    Der Dollar steigt und damit fallen die Importpreise.
    Der wirtschaftlichen Einbruch wird in Kauf genommen wie zu Paul Volckers Zeiten.
    Die Asset Price Inflation verschwindet wie einst die Verbraucherpreisinflation.
    Die verlorenen Arbeitsplätze werden in der staatlichen Infrastrukturwirtschaft neu geschaffen (“New Green Deal”).
    Die Auswirkungen auf den Rest der Welt werden in Kauf genommen (“America first”).
    Ist das so aussergewöhnlich ?
    Ist das nicht einfach das ewige Auf und Ab der Märkte im Kapitalismus ?
    Ist das anders als damals zu Paul Volckers Zeiten ?
    Asset- und Verbraucherpreisinflation werden gleichzeitig erschlagen.
    Millionen Menschen könnten wieder Wohnraum zu erschwinglichen Preisen erwerben.
    Für einige Jahre wird wieder auf Staatswirtschaft umgeschaltet, diesmal ohne Krieg, so lange wie nötig.
    Dann beginnt der nächste Schuldenzyklus.
    Den US-Amerikanern traue ich zu, dass die das mentalitätsmässig wegstecken.

    Antworten
    • @foxxly
      @foxxly sagte:

      @ vater thiel
      ……. ein schöner gedanke!……
      die wahren herrscher sind die finanzeliten. präsidenten, päpste und könige sind nur die herrscher über die handlanger des systems.

      wenn zb. rüstungsindustrie und pharma buchstäblich mit ihren produkten und gewinnstreben über leichen gehen,
      dann sind sie sicher nicht bereit solche zugeständnisse einzugehen, welche sie vorgeschlagen haben.

      das schuldgeldsystem ist ein werkzeugkasten der macht.
      es erlaubt ihnen die ausbeutung des menschen und sie damit zu beherrschen.

      die menschen müssen versuchen “von ober her” zu denken und dann für sich selber lösungen suchen.

      eine gewisse antwort, wäre eine art selbstversorgung auf genossenschaftsbasis.
      dies liese sich installieren, ohne die wirtschaft und gesellschaft kaputt zu machen.

      Antworten
  5. Ticinese
    Ticinese sagte:

    Die Zentralbanken haben fast jeden Crash verursacht, indem sie zu spät reagierten.
    Jetzt fallen alle Aktien massiv, egal ob Geldmaschinen oder Schrott. Die Grossspekulaten heizen die Sache noch an, um günstig nachzukaufen. Und die „zittrigen Hände“ der Kleinanleger werfen ihre Aktien unter Wert auf den Markt.
    Gute Aktien eines werthaltigen Unternehmens sollte man genauso wenig verkaufen wie sein Eigenheim oder Edelmetalle: Sonst sitzt am Ende mit inflationärem Geld einer Fiat-Währung da.

    Antworten
  6. Bauer
    Bauer sagte:

    Es ist doch ein gutes Gefühl, die Entwicklung von der Seitenlinie zu beobachten. Es erfordert nur einigen Abstand, um nicht in den Krater gezogen oder von den umherfliegenden Trümmern getroffen zu werden.

    Antworten
    • Joerg
      Joerg sagte:

      Oder, wenn man noch juenger ist, oder es noetig hat, oder Spass daran hat ;-) mit dem Satellite-Anteil auf das typische 1-2-3-Muster um den Blow-Off herum zu setzen: Vielleicht haben wir gerade die erste Abwaertsstrecke 1, vor der Erholung 2 und der Kapitulations-Abwaertsstrecke 3)?
      Viel Erfolg/Spass allen
      Joerg

      Antworten
  7. Axel
    Axel sagte:

    Na und? Wenn’s knallt, intervenieren eben die Zentralbanken und kaufen den Aktienmarkt leer, so daß sich der taumelnde Markt stabilisiert.
    Man kann doch nicht die Bevölkerung verarmen lassen und soziale Unruhen riskieren (und Wahlen verlieren).
    Die Staaten wollen doch eh in Aktienfonds anlegen, um die Renten abzusichern. Also 2 Fliegen mit einer Klappe!
    Wobei es dann natürlich rechnerisch logisch wäre, daß in ferner Zukunft ALLE Aktien der Welt irgendwann einmal in staatlicher Hand wären…
    Die freie Marktwirtschaft wäre damit vollenndet, bzw. voll beendet..

    Antworten
      • Axel
        Axel sagte:

        @ Andrea Saalburg

        “Ist das Satire?”

        Keine Ahnung. Ich weiß als Laie nur, daß ich seit Jahren wohlfeile Dinge über Schulden, Finanzen und Volkswirtschaftliche Prozesse lese. Darüber, was gehen und nicht gehen, passieren und nicht passieren wird, den Markt unbedingt nach oben oder unten treiben muß, was erlaubt und verboten ist, was Klimarettung oder Weltuntergang auslösen wird, was Kryptos sind und können und was nicht, was woke ist und was auf einmal faschistisch und diskriminierend sein soll, was Targetsalden bewirken oder auch nicht, was human geboten ist und was gesellschaftlichen Zerfall bewirken wird…
        Is it any wonder that the monkey’s confused? (Roger Waters – Amused to Death) Hier steh ich nun ich Thor…

        Markus Krall, Marc Friedrich, H.W. Sinn, D. Stelter, J. Snyder, M. Stöcker, D. Tischer, Hr Mendez, Marc Faber, El Erian, Egon v. Greyerz, etc, pp…interessant, welche klugen Gedanken all die honoren Herren preis geben…alles 3x klüger als meine lauen 12 Volt Geisteblitze…aber hat das einen Mehrwert über unterhaltsame Gedankenklimmzüge hinaus…?
        Meines Erachtens nur fischen im Trüben, mit peripheren Bezug zur Realität.

        Ist das Satire? Ist die Energiewende, die Migrationspolitik, sind Negativzinsen , Dodgecoin, Teslaaktienbewertungen, “Transistory” Inflation und von der EZB unverholen verleugnende Staatenrettung auch Satire? Ich kapituliere! Ich spüre aber einen Zerfall von ehemals Sichergeglaubten allenthalben. Das Land hat seinen Kompaß verloren. Definitiv.

        Hoffen wir, daß die ganze Chose nicht ins Taumeln gerät….

        @ Richard Ott

        …und natürlich Norwegen und die Schweiz nicht vergeßen…irgendwann fängt die Neiddebatte an, und dann werden die Druckerpressen weltweit angeworfen, bis sie glühen, um sich die letzten werthaltigen Aktienpakete abzujagen…ist das Satire? Aber natürlich…

  8. Namor
    Namor sagte:

    So als Laie:
    Food Price Index (als Marker für Unruhen in Entwicklungsländer) beeindruckt mich am meisten.

    Hohe Gaspreise, leere Lager, Liefertrotzigkeit wegen NS2, abgeschaltene AKWs, Windflaute, kalter Winter,…

    Geldmengenausweitung, Kurzarbeit, branchenweites Betätigungsverbot, Konsumhindernisse nicht nur für Ungeimpfte, Lieferketten, Chipmangel,…

    Das System ist doch ziemlich robust. Viele (Value-) Unternehmen verdienen gutes Geld und zahlen Dividende, kaufen Aktien zurück, bauen Schulden ab und investieren. Wenn sich das ändert, scheint eine miteinhergehende Rezession fast unausweichlich. Dann ist für die meisten das Wichtigste, Geld mit Arbeit zu verdienen zu können und keine zu hohen Schulden zu haben.

    Aktien Watchlist: Diversified Energy und Philips.

    Antworten
    • @foxxly
      @foxxly sagte:

      @ namor
      >>Das System ist doch ziemlich robust<<
      ich würde da ein großes fragezeichen dahinter stellen !!

      denn, wir haben es miterlebt, wie fragil die lieferketten sind.

      die rettungen der notenbanken, ist immer weniger wirksam, weil das geld in der realwirtschaft kaum, oder garnicht ankommt.
      aber die realwirtschaft, nahezu alle kosten der gesellschaft zu tragen hat.

      und diese steigen zunehmend rasant an. dies lässt sich durch die notenbanken nicht einfangen.

      knackpunkt wird sein, – wenn keine externen und globalen (groß)- konflikte nicht vorher angezettelt werden), dass der kosument die, für den industrie nötigen absatz, nicht mehr leisten werden können.

      der konsument wird durch systemische umverteilung (schuldgeldsystem) ausgebeutet, und
      durch die lasten der gesamten gesellschaft; – wobei der ineffiziente apparat stark zunimmt. (plus den kreditkosten aus den güter- und dienstleistungen)

      also: die industrie wird durch mangelde nachfrage kollabieren und die gesellschaft wird rebelieren, – trotz vielleicht eines "grundeinkommens"

      die lage ist nicht heilbar. die frage ist, wann und durch welchen externen auslöser der ganze lebens- und wohlstands- komplex, reduziert werden wird?

      Antworten
  9. Schwarzenberg
    Schwarzenberg sagte:

    Das Schöne ist, dass diese “Blow Offs” in den Langfrist-Charts kaum mehr zu erkennen sind. Allerdings dürfte vielen der heutigen ETF-Einsteiger nicht bewusst sein, wie lange der Anlagehorizont wirklich ist, den man in Aussicht nehmen muss.
    Im Jahr 2021 hat es keine einzige nennenswerte Kurskorrektur gegeben (an den entwickelten Märkten). So wird es freilich nicht weitergehen.

    Antworten

Ihr Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlassen Sie einen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.