Merkels Bilanz ist schlecht

Früh – zu früh – habe ich mich kritisch mit der (wirtschafts-) politischen Bilanz der Ära Merkel auseinandergesetzt:

bto zieht die Bilanz von 13 Jahren Merkel im Cicero

Ende der Ära Merkel – endlich Chance für Wohlstandssicherung statt Vernichtung

Angela Merkel in Brüssel können wir uns nicht leisten

Und in vielem mehr. “Das Märchen vom reichen Land” aber auch “Ein Traum von einem Land”, wären wohl ohne die Politik von Angela Merkel nie geschrieben worden.

Bisher gab es dennoch, vor allem im Ausland, immer Lob. Doch diese Phalanx bekommt Risse. Der Telegraph rechnet ab: “We all love Mutti Merkel but she leaves a trail of wreckage across Europe” lautet der Titel. Nun ja, ob das mit der Liebe so stimmt? Kommen wir zum Inhalt:

  • “The long unadventurous reign of Angela Merkel will go down in history as Germany’s Brezhnev era, a time of deceptive stability that masks the onset of slow structural decline. The country has clung to comfortable immobilism and a pre-digital business model. Beguiled by relative ascendency within Europe and the mercantilist advantages of an undervalued exchange rate, it seems only dimly aware of the dangers.” – bto: So ist es. Das Märchen vom reichen Land ist letztlich das Produkt der EZB-Politik und diese wiederum die der Eurokrise. Es ist so fatal, wir haben zehn gute Jahre geschenkt bekommen und diese nicht genutzt, im Gegenteil!
  • “German outperformance compared to the rest of Europe – but not the world, which it lags badly – is mostly the fruit of an ‘internal devaluation’ within the closed eurozone system. This was made possible by the Hartz IV wage compression policies enacted before Chancellor Merkel took power. (…) Unit labour costs in German manufacturing fell 4.6pc in the single year of 2005.” – bto: Das stimmt. Die Regierungen von Merkel haben den Wohlstand verteilt, aber nichts getan, um Wohlstand zu sichern.
  • “Angela Merkel inherited a regime in which German industry had acquired a competitive edge of 20pc to 30pc against the Club Med bloc, which was nigh impossible for the South to reverse without going into debt deflation and making matters even worse. (…) The other reason for German outperformance over the Merkel years has been the role of Deutschland Inc as chief supplier of engineering equipment and industrial goods to China, a phase of development that is waning as China moves up the ladder and pursues an autarky policy of import substitution under Xi Jinping.” – bto: Ja, da hätte man durchaus auf das Märchen verweisen können.
  • “Merkel (…) bears much of the responsibility for Europe’s Lost Decade, a calamitous episode of monetary mismanagement and austerity overkill that set the stage for Brexit.” – bto: Das stimmt zu 100 Prozent. Sie hat die Eurokrise nicht gelöst, sie hat mit ihrer Politik der offenen Grenzen den Brexit befördert.
  • “She allowed the eurozone debt crisis to fester for three years until it engulfed the Spanish and Italian debt markets in mid-2012 and threatened to set off a cataclysmic chain of sovereign defaults. Only then did she agree (after US intervention) to let the European Central Bank assume its critical role as a lender of last resort.” – bto: was auch eine Art von Verstecken ist! Denn sie hat dann so getan, als wäre es die EZB und nicht sie, die für die massive Vermögensverschiebung zuständig ist.
  • “Her government used its control over the EU’s institutional machinery to impose austerity overkill on southern Europe, driving the whole region into a contractionary vortex that pushed debt-to-GDP ratios even higher and was largely self-defeating even on its own crude terms.” – bto: Und wie “self-defeating” es war, konnten wir im Jahr 2020 beobachten, wo wir mal eben so in eine Schulden- und Transferunion eingestiegen sind.
  • “The Merkel austerity formula for Europe caused several hundred thousand economic refugees from Greece, Italy, Spain, Portugal, and even France at one point, to migrate to Britain in search of work. It also diverted large numbers of Eastern Europeans who would have worked in other EU states to come to Britain too.” – bto: Es ist richtig, dass der wirtschaftliche Niedergang der Eurozone das befördert hat, aber: Es war nicht Merkels Idee, den Euro einzuführen. Womit ich nicht sagen will, dass sie es nicht getan hätte.
  • “Chancellor Merkel’s decision to throw open the doors to the vast refugee caravan from the Mid-East (mostly economic migrants, and not from Syria, as it turned out) fed the mood that Europe was out of control.” – bto: Ich erinnere mich gut an die Plakate von UKIP mit den Bildern der Karawanen von Migranten nach Europa. Da war mir klar, dass es den Brexit wohl geben könnte. Bei uns war ja Diskussion damals unerwünscht.
  • “If that had been the only problem, Brexit would never have happened. But Angela Merkel rammed through a series of EU initiatives that successively undermined British consent for the EU project. She revived the European Constitution after it had been rejected by the French and Dutch people, repackaging it as the Lisbon Treaty and expediting it by executive fiat without fresh referenda. (…) The effect was to transform the EU from a confederacy of treaty states into a quasi-federation with Germany constitutionally established as primus inter pares. It greatly extended the writ of the European Court and made the Charter of Fundamental Rights legally binding, subverting the Common Law system and allowing euro-judges to rule on almost any matter, such as UK intelligence sharing with the US, or Swedish tax policy. It created a de facto supreme court for Europe.” – bto: Ich denke eher, sie war hier der dumme Erfüllungsgehilfe einer französischen Agenda, die zu 100 Prozent durchgesetzt wurde. Zum Schaden der EU und gerade auch Deutschlands.
  • Mrs Merkel circumvented David Cameron’s veto of the EU Fiscal Compact when he requested safeguards for the City, pushing through a separate treaty that isolated Britain and created a very nasty atmosphere. Mr Cameron was right as it happens: the Compact was economic vandalism, and has proved unenforceable. She ignored him when he tried to stop the appointment of arch-federalist Jean-Claude Juncker as Commission president, breaching an EU tradition that no large state should ever be overruled on this choice. The broad British public may not have followed these episodes but political, media, and financial opinion did take note, and that was to tip the fine balance.” – bto: Ich denke allerdings, es war für die breite Öffentlichkeit die Migration, wo sie keinen Deut von ihrem Kurs abwich.
  • “(…)Brexit (…)  has deprived the EU of its second biggest net contributor, its financial hub, and a leading defence and security power. It has deprived Germany of a blocking minority against the French-led protectionist states in the EU Council, and jeopardised its captive export market in the UK. In short, it brought about a diplomatic reverse of the first order for Germany itself.” – bto: Es ist ein Desaster für uns und wird uns in der EU Billionen kosten und zum absoluten Niedergang führen. Schwer vorstellbar, dass Deutschland dies verkraftet.
  • Public investment has been negative for most years since the early 2000s, even though borrowing costs were zero and the economic multiplier on infrastructure spending is known to be high. The result of this flat-earth policy has been predictable. (…) Germany has had one of the slowest growing economies in the advanced bloc over the last 20 years. The OECD says productivity growth has averaged 1.2pc annually since 1995, compared to 1.7pc in the US, or 3.9pc in Korea, which has spent its money pulling far ahead in G5 coverage and artificial intelligence.” – bto: Wir wissen das. Das Spiel steht nicht gut für Deutschland und das Problem ist, dass die Nachfolger allesamt nur eine beschleunigte Verschlechterung versprechen.
  • “Germany has sought to future-proof itself against its coming ageing crisis by controlling debt rather than modernising the economy. The Bundesbank says the old-age dependency ratio will rise to 39.3pc by 2025, reaching 50pc by mid-century.” – bto: Das wäre noch okay, wenn wir wie Norwegen unsere Ersparnisse global angelegt hätten! Haben wir aber nicht. Wir haben TARGET2 …
  • “There is of course much ruin in a great nation, to borrow from Adam Smith. Nothing is foreordained and it would be a mistake to underestimate the resourceful German people. But it is hard to see how anything of substance is going to change as long as the Merkel mentality holds its suffocating grip on Germany. We all love Mutti and wish her well. But long survival in office is not the same as statesmanship.” – bto: Nein, es ist ein Desaster. Ich bezweifle, dass wir die Sanierung noch schaffen. Wie sollten wir das auch? Bildung, Demografie, politische Stimmung sprechen dagegen. Abgesehen von den Kandidaten für die Nachfolge.

telegraph.co.uk (Anmeldung erforderlich): “We all love Mutti Merkel but she leaves a trail of wreckage across Europe”, 2. Juli 2021

Kommentare (30) HINWEIS: DIE KOMMENTARE MEINER LESERINNEN UND LESER WIDERSPIEGELN NICHT ZWANGSLÄUFIG DIE MEINUNG VON BTO.
  1. Dietmar Tischer
    Dietmar Tischer sagte:

    Nächster FEHLER von Merkel, nachdem ganz Spanien wegen stark steigender Inzidenzzahlen als Risikogebiet eingestuft wurde und somit die Regierung von nicht notwendigen Reisen dahin abrät:

    Deutsche Regierungschefin spielt mit Tod auf den Balearen.

    Hier:

    „Verdammt, das sind äußerst schlechte Nachrichten“, sagte etwa Alfonso Robledo, Präsident des Unternehmerverbandes Caeb auf Mallorca der dpa. „Wie schon im vergangenen Jahr bedeutet das einen brutalen Rückgang der Urlauberzahlen“, befürchtet er. „Wir haben eineinhalb Jahre mit fast völligem Stillstand hinter uns und hatten endlich Licht am Ende des Tunnels gesehen“, sagt Robledo und fügt hinzu: „Wenn der deutsche Markt für uns wegbricht, bedeutet das den Tod.“

    Quelle:

    https://www.welt.de/vermischtes/live230889917/Corona-live-Spanische-Tourismusvertreter-kritisieren-Einstufung-als-Risikogebiet.html – live-ticker-entry-92259

    Hinweis:

    Gestern lag die Inzidenz in Spanien bei 199 und damit nur ganz knapp unter 200, was die Einstufung als Hochrisikogebiet zur Folge haben und für Rückkehrer 5 Tage Zwangsquarantäne bedeuten würde.

    Fazit:

    Spanien muss BESSER werden, damit Merkel nicht solche Fehler begehen kann.

    Antworten
    • Richard Ott
      Richard Ott sagte:

      @Herr Tischer

      Ein Fehler von Merkel und ihrer Panik-Brigade ist das definitiv – beeindruckend wie Sie daraus eine komplett falsche Schlussfolgerung ziehen:

      “Spanien muss BESSER werden, damit Merkel nicht solche Fehler begehen kann.”

      Nein. Spanien muss gar nichts. Es ist in Wirklichkeit viel einfacher: Unsere Merkel-Regierung muss weniger HYSTERISCH werden.

      Warum?

      In einer Population mit hoher Impfquote wird die Inzidenzstatistik immer unwichtiger. Wir wollen doch Todesfälle vermeiden, haben wir da noch grundsätzlichen Konsens?

      Spanien, Deutschland und UK stehen gerade alle bei ungefähr 0,35 Toten “an oder mit Corona” pro Tag pro 1 Million Einwohner:

      https://ourworldindata.org/explorers/coronavirus-data-explorer?zoomToSelection=true&time=2020-03-01..latest&pickerSort=desc&pickerMetric=new_cases_smoothed_per_million&Metric=Confirmed+deaths&Interval=7-day+rolling+average&Relative+to+Population=true&Align+outbreaks=false&country=GBR~DEU~ESP

      Und das ist der Fall, obwohl die akuellen 7-Tages-Inzidenzen bei den positiven Testungen auf das Virus wie folgt sind:

      UK: 301 pro 100000 Einwohner
      Spanien: 221 pro 100000 Einwohner
      Deutschland: 6 pro 100000 Einwohner

      Antworten
      • Dietmar Tischer
        Dietmar Tischer sagte:

        @ Richard Ott

        >In einer Population mit hoher Impfquote wird die Inzidenzstatistik immer unwichtiger.>

        Stimmt.

        Nicht Spanien oder die EU, sondern unsere Regierung BESTIMMT, wie WICHTIG sie für UNS ist, insbesondere auch angesichts starker Tendenzen hin zu einem Vor-Corona-Leben, den Unsicherheiten hinsichtlich der Delta-Variante etc.

        Einfach mal etwas NATIONALISTISCHER denken – sollte doch eine leichte Übung für Sie sein.

      • Richard Ott
        Richard Ott sagte:

        @Herr Tischer

        “Einfach mal etwas NATIONALISTISCHER denken – sollte doch eine leichte Übung für Sie sein.”

        Wenn “nationalistisches Denken” für Sie bedeutet, laut “Hurra!” zu schreien, wann immer die Regierung etwas beschließt, auch wenn der Beschluss kompletter Schwachsinn ist, dann sind Sie deutlich “nationalistischer” als ich. Zumindest solange Ihre Lieblingspartei Teil der Bundesregierung ist…

        Ich hab Ihnen doch die Statistiken verlinkt (einen Link zu den Inzidenzen in den 3 Staaten kann ich Ihnen auch hier nahreichen, falls Sie meine Daten anzweifeln) – der Zusammenhang zwischen Inzidenzen und Todesfällen beziehungsweise schweren Krankheitsverläufen hat sich mittlerweile fast völlig aufgelöst.

        Die Bundesregierung kann “für uns” eine andere Sichtweise bestimmen – die hat dann aber nichts mehr mit der Realität zu tun.

      • Dietmar Tischer
        Dietmar Tischer sagte:

        @ Richard Ott

        >Die Bundesregierung kann “für uns” eine andere Sichtweise bestimmen – die hat dann aber nichts mehr mit der Realität zu tun.>

        Das macht die Bundesregierung ja auch – sie BESTIMMT.

        Sie tut es legitimerweise mit der Sichtweise der Bundesregierung und nicht mit IHRER oder meiner.

        Dabei hat sie natürlich auch im Blick, dass lt. aktueller Umfrage ca. 2/3 der Bundesbürger eine vierte Corona-Infektionswelle befürchten und – müsste es wieder einen Lockdown geben, was heute keiner weiß – sähen sie insbesondere für Kinder große Nachteile.

        Diese Befürchtung mag ja übertrieben oder sogar falsch sein angesichts der der ungebrochenen Impfwilligkeit der Deutschen mit bereits in wenigen Tagen erreichter Herdenimmunität.

        Aber eine jede Regierung tut gut daran, diese Befindlichkeiten mit ins Kalkül zu ziehen und schon von daher ist der Beschluss kein Schwachsinn.

        Kurzum:

        Der Punkt ist, dass die Regierung nicht auf Leute wie Sie hört oder Beschlüsse fasst, die auf den Balearen beklatscht werden.
        Sie fährt gut damit.

        PS:

        Wie kommen Sie darauf, dass meine Lieblingspartei ein Teil der Bundesregierung ist?

        Sie phantasieren sich etwas zusammen.

        Ich habe kein Problem, die CDU/CSU, angefangen beim bescheuerten Slogan auf Basis ihres Wahlprogramms, runterzuputzen.

        Aber ich muss anerkennenswerterweise leider auch sagen:

        Sie wird damit ERFOLGREICH sein.

      • Richard Ott
        Richard Ott sagte:

        @Herr Tischer

        “Ich habe kein Problem, die CDU/CSU, angefangen beim bescheuerten Slogan auf Basis ihres Wahlprogramms, runterzuputzen.”

        Jetzt bin ich schon erleichtert, dass jemand wie Sie, der noch in der schwachsinnigsten CDU-Idee einen lobenswerten Aspekt erkennen und herausstellen kann, diesen Slogan “Deutschland gemeinsam schaffen” auch bescheuert findet. Mich erinnert der mit seiner absoluten Inhaltslosigkeit an den Dadaismus, oder an die Parodie eines schmierigen CDU-Politikers von vor über 20 Jahren aus der “Harald Schmidt Show”, der hatte allerdings noch den gehaltvolleren Wahlslogan “Zukunft ist gut für alle”:

        Dr. Udo Brömme 02 – Im Straßenwahlkampf
        https://www.youtube.com/watch?v=TljGe9rjBYM

        Da sehen Sie aber auch das Problem mit Ihrer “Wenn es Wählerstimmen bringt, kann es ganz nicht soo bescheuert sein”-Argmentationsfigur, die dann regelmäßig kommt: Sie müssen dann absoluten Schwachsinn schlucken, solange ihn nur genug Verrückte wählen.

        “Aber eine jede Regierung tut gut daran, diese Befindlichkeiten mit ins Kalkül zu ziehen und schon von daher ist der Beschluss kein Schwachsinn.”

        Der Beschluss “schützt” die Deutschen mit gewissen hysterischen “Befindlichkeiten” vor einer angeblich großen Gefahr, die tatsächlich nur noch winzig klein ist. Und dafür verprellen wir die Spanier, die sowieso schon ziemlich genervt von uns sind – und schränken die Freiheitsrechte der Reiserückkehrer in Deutschland ein, aber Freiheit interessiert ja anscheinend sowieso niemanden mehr und das mit Freunden der Regierung besetzte Verfssungsgericht bleibt dazu auch untätig.

        Viel Schaden bei nahezu null Nutzen.

        Eine viel bessere Strategie wäre es gewesen, den Wählern zu erklären, dass ihren “Befindlichkeiten” die Realitätsgrundlage abhanden gekommen ist und es deshalb keinen Grund mehr gibt, solche Beschränkungen zu verhängen.

        “[Die CDU] wird damit ERFOLGREICH sein.”

        Das werden wir sehen. Lange Zeit funktioniert es jedenfalls nicht, wenn man Dummes beschließt, das schädliche Nebenwirkungen hat, nur um irgendwelche Paniker zu beruhigen. Aber die CDU ist in den Umfragen ja auch schon bei unter 30%, was bei früheren CDU-Ansprüchen mal als erbärmlich schlechtes Ergebnis gegolten hätte.

      • Dietmar Tischer
        Dietmar Tischer sagte:

        @ Richard Ott

        >Sie müssen dann absoluten Schwachsinn schlucken, solange ihn nur genug Verrückte wählen.>

        Was denn sonst.

        Es ist insofern KEIN Problem, weil das demokratische Wahlsystem lediglich ein VERFAHREN ist und NICHT etwas, das eine gewünschte oder hohe QUALITÄT des Ergebnisses hervorbringen kann.

        Wer andere Erwartungen hat, befindet sich im Irrtum.

        Extrem ausgedrückt:

        Eine schwachsinnige Mehrheit sorgt für Schwachsinn.

        Wer DARIN ein Problem sieht, muss auf ein anderes Verfahren, d. h. eine andere als die demokratische Entscheidungsfindung setzen.

        >Eine viel bessere Strategie wäre es gewesen, den Wählern zu erklären, dass ihren “Befindlichkeiten” die Realitätsgrundlage abhanden gekommen ist und es deshalb keinen Grund mehr gibt, solche Beschränkungen zu verhängen.>

        Es gibt NICHT die Realitätsgrundlage.

        Es gibt VERÄNDERUNGEN in der Realität, u. a. die, dass immer mehr Menschen geimpft werden und eine nicht vollständig einschätzbare Delta-Variante des Virus sich verbreitet.

        Aufgrund dieser und anderer Veränderungen wird öffentlich darüber diskutiert, WELCHES die Realitätsgrundlage sein SOLL.

        Daraufhin ENTSCHEIDET die Regierung und das Parlament bzw. die Parlamente.

        >Lange Zeit funktioniert es jedenfalls nicht, wenn man Dummes beschließt, das schädliche Nebenwirkungen hat, nur um irgendwelche Paniker zu beruhigen.>

        Es funktioniert zumindest dann, wenn konkurrierende andere Parteien dem Wähler etwas anbieten, das dieser als NOCH DÜMMER einschätzt.

      • Richard Ott
        Richard Ott sagte:

        @Herr Tischer

        Jetzt tun Sie so, als hätten Politiker keine Möglichkeiten, die Meinung der Bevölkerung zu bestimmten Themen zu beeinflussen.

        In einem Land mit einem staatlich gelenkten Mediensektor mit einem Jahresbudget von 9 Milliarden Euro fällt es mir sehr schwer, das zu glauben. Propaganda wirkt, leider.

        Und wir werden in Deutschland von eben diesen Staatsmedien im Auftrag der Regierung mit Corona-Panik-Propaganda zugedröhnt, und leider nicht mit der Botschaft: “Ihr könnt wieder aus dem Keller kommen, es gibt fast gar keine Todesopfer mehr.”

        “Aufgrund dieser und anderer Veränderungen wird öffentlich darüber diskutiert, WELCHES die Realitätsgrundlage sein SOLL.”

        Werden Sie jetzt zum plötzlich Konstruktivisten, weil Ihnen nichts anderes mehr als Entgegnung einfällt?

        Wir sollen darüber *diskutieren*, was die Realität ist? Ernsthaft?

        Die Realität ist, wie sie ist: Auch in den Ländern mit hoher Inzidenz gibt es kaum noch Tote, sofern dort gleichzeitig auch die Impfquote hoch ist, was überall in Europa mittlerweile der Fall ist. Die Belege habe ich Ihnen ja geliefert, und ich kann Ihnen gerne noch mehr aktuelle Statistiken dazu heraussuchen, sogar aus den offiziellen Primärquellen.

    • Richard Ott
      Richard Ott sagte:

      @Bauer

      Es ist allerdings auch “unfair”, Politiker nach der Wahl an den Versprechen zu messen, die sie vor der Wahl gemacht haben – das sagte einmal Franz Müntefering, der war zu dem Zeitpunkt immerhin Vizekanzler und Minister in Merkels erstem Regierungskabinett.

      Antworten
    • weico
      weico sagte:

      @Bauer

      “Das ist das Schlimme an der Demokratie: Wenn’s schiefgeht hat das Volk keine Ausrede.”

      Sollte man meinen, aber….

      ..bei EINEM Volk gibt es IMMER eine Ausrede …ist es ist immer die GLEICHE !

      Antworten
    • Dagobert
      Dagobert sagte:

      @Bauer

      “Der demokratische Drache wird schließlich alle viere von sich strecken, wenn wir ihm das klitzekleine Gehirn durchbohren, anstatt seine zahllosen Tentakeln abzuhauen.”
      Nicolas Gomez Davila

      Antworten
  2. Alexander
    Alexander sagte:

    Kurzum: Angela Merkel ist die Kanzlerin der “Zombiefizierung”,
    denn ihre Politik “there is no alternative” verschwendete die Arbeitsjahre aller Betroffenen. Ihre Richtlinienkompetant nutzte sie ausschließlich für zerstörerische Weichenstellungen unter Missachtung sämtlicher Grundwerte.

    *) Bankenrettung ohne Sanierung
    *) Enteignung der Energiekonzerne
    *) Waffenlieferungen in Kriegsgebiete
    *) Auslandseinsätze der Bundeswehr, 13 Schaupläfze
    *) Grenzöffnung
    *) Fake Menschenjagd in Chemnitz ->
    *) Terror gegen Inländer – “feine Sahne Fischfilet” hatet im Auftrag
    *) …..NetzDg zur Sicherung der Meinungsfreiheit wegen “hate speech”
    *) zuletzt Vernichtung marktwirtschaftlicher Strukturen unter dem Inzidenzregime der Ministerpräsidentenkonferenz.

    Diese Frau hat ihre Anhänger*innen im “Volk der Nazis, das als »negativ auserwähltes Volk« seine einzige Bestimmung im Verschwinden aus der realen Geschichte findet” (- Sieferle)

    Dass die Politik andernorts nicht viel besser ist, spielt für schon länger hier lebende Betroffene keine Rolle.

    Antworten
  3. Erik Ziekon
    Erik Ziekon sagte:

    The Telegraph übersieht (wie chronisch alle Kritiker Merkels) dass wohl niemand so stark auf die veröffentlichte Meinung geachtet hat wie sie. Und von den Kirchen über die Gewerkschaften, allen relevanten Parteien außer der AfD, fast allen Medien bis hin zu spontan gebildeten Gruppen (Fridays for Future, BLM, …) haben Merkels Kurs gestützt bis gefeiert. Es ist daher auch nicht zu erwarten, dass ihr Abgang relevante Änderungen des Kurses bewirkt.

    Der Effekt der kognitiven Dissonanz zusammen mit der deutschen Neigung zur Wagenburgmentalität lassen vielmehr erwarten, dass es noch ziemlich lange so weitergeht.

    Jeder, der Zweifel an der Entwicklung hegt, sollte sich also keine Illusionen machen und statt dessen einen Plan B in der Schublade haben für den Fall, dass es kommt, wie zu erwarten ist.

    Antworten
    • weico
      weico sagte:

      2Erik Ziekon

      “Jeder, der Zweifel an der Entwicklung hegt, sollte sich also keine Illusionen machen und statt dessen einen Plan B in der Schublade haben für den Fall, dass es kommt, wie zu erwarten ist.”

      Korrekt !

      Viel ist ja auch nicht zu erwarten, weil die Grund-Prognosen ziemlich klar ist.
      https://www.bundestagswahl-2021.de/umfragen/#umfragen

      Man muss aber Unterscheiden, welche Präferenz man hat.

      Aus persönlicher/wirtschaftlicher Sicht, sieht man natürlich die langfristige Richtung …die Deutschland/EU gehen wird.

      Als “Investor” aber, ist die Deutsche bzw. EU Klima-Politik und der “Zeitgeist” , bzw. die selbsternannte “Wir-retten-JETZT-die-Welt”-Führungsrolle …..ein richtiger Segen. Auf lange Sicht vorausplanbar und mit unbeschränkten finanziellen Ressourcen.

      Daher:
      Wenn die EU-Subventionen und weitere staatliche “grüne Steuerungen” meine eigenen Geldbeutel füllen…dann muss man doch die deutschen Wähler (und Zahler..) einfach “lieben”. Auch wenn man kein Italiener, Grieche usw. ist..Ups !

      Kein Tag vergeht, wo in EU-Landen nicht etwas beschlossen wird…dass die “grüne Welle” weiter kräftig befeuert.
      https://orf.at/stories/3220136/

      Nebenbei:
      Als “Investor” wäre daher eine neue “Mutti” ….aka Annalena Baerbock, wie ein Lottosechser.
      Vermutlich wird sie ja “nur” Umweltministerin…dann wär es halt “nur” ein 5er mit Zusatzzahl.

      Ein “Gewinn” ist SIE und ihre “Politik”,für MICH….auf JEDENFALL !

      Antworten
  4. Dietmar Tischer
    Dietmar Tischer sagte:

    >bto: So ist es. Das Märchen vom reichen Land ist letztlich das Produkt der EZB-Politik und diese wiederum die der Eurokrise. Es ist so fatal, wir haben zehn gute Jahre geschenkt bekommen und diese nicht genutzt, im Gegenteil!>

    Sehe ich auch so.

    Wenn das richtig ist, dann frage ich mich:

    WAS hat das mit Merkel zu tun?

    NICHTS.

    Denn Sie hat das verfehlte Euro-Konstrukt und die EZB-Politik NICHT zu verantworten.

    Was der Telegraph aufzählt, ist WÄHREND der Regierungszeit von Merkel erfolgt, aber DURCH sie – es ihr also URSÄCHLICH zuzurechnen – nur insoweit, wie sie ANDERS hätte entscheiden und handeln können.

    Das ist für Außenstehende im Einzelfall nur schwerlich festzustellen, weil viele Entscheidungen nur durch Kompromisse, d. h. Zugeständnisse an andere zustandekommen konnten und ALTERNATIVE Entscheidungen möglicherweise noch schlechtere Ergebnisse gehabt haben würden.

    Beispiel:

    >“Her government used its control over the EU’s institutional machinery to impose austerity overkill on southern Europe, driving the whole region into a contractionary vortex that pushed debt-to-GDP ratios even higher and was largely self-defeating even on its own crude terms.”>

    OVERKILL?

    Wenn in Griechenland ein Haushaltsdefizit von 13% aufläuft, dann muss es mit Austeritätsmaßnahmen runterprügelt werden und zwar wie geschehen inkl. ESM „Rettungsschirm“ ODER man hätte Griechenland aus der Eurozone/EU entlassen müssen wie Schäuble es Merkel vorgeschlagen hatte.

    Wenn es ihr Fehler sein soll, dies verhindert zu haben, dann muss bei der Beurteilung von Merkel auch über die FOLGEN eines Austritts Griechenlands etwas gesagt werden.

    Kein Wort darüber im Telegraph.

    >“Germany has sought to future-proof itself against its coming ageing crisis by controlling debt rather than modernising the economy.>

    RICHTIG – Deutschland, die deutsche BEVÖLKERUNG und in ihrem AUFTRAG Merkel aus Ausführende.

    Merkel hat sicher Fehler gemacht.

    DAFÜR kann und sollte man sie kritisieren – für IHRE Fehler, aber nicht für die VERFEHLTE Grundeinstellung der deutschen Bevölkerung.

    >Ich bezweifle, dass wir die Sanierung noch schaffen. Wie sollten wir das auch? Bildung, Demografie, politische Stimmung sprechen dagegen.>

    Diese Aussage beinhaltet:

    EGAL, wer das Land regiert, es wird nicht saniert, sondern der im wahrsten Sinn des Wortes ALTERSBEDINGTE Zerfall wird sich fortsetzen.

    Fazit:

    Was der Telegraph sagt, ist – soweit man es als BESTANDSAUFNAHME ansieht – weitgehend richtig.

    Als BEURTEILUNG von Merkels Politikleistung ist es WERTLOS.

    Antworten
  5. Dieter Zorn
    Dieter Zorn sagte:

    „Merkel“, das heißt die CDU/CSU und die SPD. Und natürlich die Wirtschaftsverbände und Gewerkschaften, ohne die hier nichts läuft. Diese Koalition der Bewahrer und geistig Unbeweglichen hat den deutschen Kurs der letzten zwanzig Jahre zu verantworten. Sie kauften sich Zeit mit Geld und wussten damit nichts anzufangen. Nicht weil Deutschland ein reiches Land wäre, das sich das hätte leisten können, nein, weil es der bequemere Weg war, um schwierige Diskussionen und offene Verteilungskämpfe zu umgehen. Und natürlich um dem „Kartell der Mitte“ weiterhin die Macht zu sichern. Und den typisch deutschen Nachkriegs-Traum vom Vereinigten Europa zu träumen. Bezahlen muss eh die Mittelschicht. Insofern ist Soziale Marktwirtschaft heute zum System der Ausbeutung der Mittelschicht zum Erhalt der Unterschicht mutiert. Die Oberschicht und das Kapital wurden maximal geschont. Das alles kann man machen. Dann hat man Ruhe. Aber, man kann das nicht ewig machen. Der Artikel im Telegraf beschreibt das alles zutreffend. Die Zukunft wird leider nicht lustig für uns. Ich bin 73, aber was wird aus den Kindern und Enkeln? Die wissen doch garnichts vom Dilemma. Weil die Propaganda, die läuft und läuft….

    Antworten
    • foxxly
      foxxly sagte:

      @ d. zorn
      im prinzip haben sie recht!
      aber, in den meisten organisationen und besonders bei den parteien, wird der/die vorsitzender/e, kaum vorzeitig “abgeschossen”.
      nieman will den “königsmörder” machen. alle beissen sich auf die lippen. es entsteht kaum eine ernsthafte, interne opposition.

      daher auch unbedingt eine ämter-zeitbegrenzung einführen, -für alle ebenen!

      Antworten
  6. Elias
    Elias sagte:

    Sehr geehrter Herr Dr. Stelter,

    herzlichen Dank für Ihre unermüdliche Aufklärungsarbeit. Gerade auch durch den Input Ihrer Gäste, konnte man sich über die letzten Jahre im Bereich Wirtschaft, Finanzen, Soziologie und Politik ein differenziertes Bild zum Status Quo u.a. in Deutschland/Europa machen.
    Herr Wolfang Selig hat im Beitrag „Billige Energie als wirtschafts­politische Waffe“ mit 10 Punkten kompakt dargestellt warum ich persönlich ebenfalls mittelfristig an keine „Sanierung“ des Landes glaube. Die Dekadenz unserer Wähler (gut situierte „Silverager“ und/oder naiver Fridays for Future Kids) nehmen mir hierfür die Phantasie.

    Ferner haben die letzten 18 Monate der „Pandemiebekämpfung“ in komprimierter Fassung ganz klar aufgezeigt, wie inkompetent und statisch die Politik bzw. der Staat auftritt. Insofern habe ich mich dazu entschlossen mich den 200.000 Bürger anzuschließen die jährlich das Land verlassen. Ich falle hier kategorisch unter Fachkräfte (Masterstudium Ökonomie sowie viersprachig).

    Durch die hohe Abgabenlast gestaltet sich ferner der Vermögensaufbau (Migrationshintergrund; kein Grundstückserbe anstehend) sehr langatmig. Auch dies ist bereits bekannt und ist thematisiert worden.

    Daher dient Ihnen mein Beitrag lediglich als Bestätigung Ihrer Analysen und Danksagung.

    Viele Grüße

    Antworten
  7. weico
    weico sagte:

    Die Immigrationskrise (Wir schaffen das !..) ist sicherlich ihr grösster Fehler und geht voll auf ihre Kappe.

    Merkels Bilanz sollte/darf man aber nicht mit ihren Vorgängern vergleichen !

    Merkel ist in diesem EU-Gebilde/Konstrukt so stark eingebunden/gefesselt, dass ihre VORGÄNGER “konstruiert” haben, dass es nur um Schadensbegrenzung geht .

    Wirtschaftlich und politisch gesehen, waren ihre Vorgänger die wahren Verursacher/Wegbereiter zu diesem Sanierungsfall. Wobei das Wahlvolk eine grosse Mitverantwortung trägt ….usw..usw..

    Herr Stelters Aussage….:

    “Ich bezweifle, dass wir die Sanierung noch schaffen. Wie sollten wir das auch? Bildung, Demografie, politische Stimmung sprechen dagegen. Abgesehen von den Kandidaten für die Nachfolge.”

    …bringt es auf den Punkt !

    Solange Deutschland in der EU ist/bleibt und keine EIGENE Währung hat…. gibt es KEINE (wirkliche) Sanierung/Ausweg.

    Die prognostizierte wirtschaftliche Entwicklung/Verschiebung der G7-Länder …. zu den E7-Ländern, macht die wirtschaftliche Richtung und Machtverschiebung (über)deutlich .
    https://www.pwc.com.au/government/pwc-the-world-in-2050-full-report-feb-2017.pdf

    Nebenbei:
    ..wobei ich denke, dass die Verschiebung zu den E7-Ländern, schneller vonstatten geht als angenommen. Die stark wachsende Mittelklasse und die einhergehenden stärkeren Währungen werden beschleunigend (für E7) und im Gegenzug hemmend (für die G/) wirken.

    Der EU-Bremsklotz/Spaltkeil wird die Verschiebung noch zusätzlich “hilfreich” unterstützen… !

    .

    Antworten
    • Richard Ott
      Richard Ott sagte:

      @weico

      “Merkel ist in diesem EU-Gebilde/Konstrukt so stark eingebunden/gefesselt, dass ihre VORGÄNGER “konstruiert” haben, dass es nur um Schadensbegrenzung geht.”

      Da sind Sie zu großzügig mit Merkel.

      Sie hat auch innerhalb der EU mit ihren Alleingängen (“Flüchtlingskrise”) genauso verheerenden Schaden angerichtet wie bei Entscheidungen, die von der EU gemeinsam getroffen wurden und bei denen die Bundesregierung kein Veto eingelegt beziehungsweise ihren Einfluss nicht für eine grundlegende Änderung des politischen Kurses eingesetzt hat.

      2 Beispiele:

      Das Assoziierungsabkommen zwischen EU und Ukraine hätte Merkel per Veto verhindern können. Sie hat es nicht getan, und dieses Abkommen war eine wesentliche Ursache für den Bürgerkrieg in der Ukraine.

      Die Regierung Cameron in UK wollte eine Debatte über Reformen in der EU anstoßen, weil Cameron aus innenpolitischen Gründen der verrückten Idee von einem EU-Austrittsreferendum zustimmen musste und sich dadurch absichern wollte, dass die Erfolgschancen für so ein Referendum bei gleichzeitigen Reformzusagen innerhalb der EU nahezu null gewesen wäre – so hatte er damals zumindest kalkuliert. Die anderen EU-Regierungschefs inklusive Merkel ließen Cameron auflaufen, das Referendum fand ein paar Monate nach dem Höhepunkt der “Flüchtlingskrise” statt, und den Rest der Geschichte kennen Sie ja.

      Antworten
      • weico
        weico sagte:

        @Richard Ott

        “Da sind Sie zu großzügig mit Merkel.”

        Mag sein. Wobei die Sachzwänge ,nur schon für ein Land, ja gross sind ….

        “Der Regierungschef bestimmt laut Verfassung die Richtlinien der Politik. In der Praxis muss ein Bundeskanzler allerdings die Vorstellungen seiner eigenen Partei und seiner Koalitionspartner berücksichtigen.”
        (Quelle: wikipedia)

        … geschweige in einem EU-Konstrukt.

        Nebenbei:
        Anscheinend wollten die Wähler ja Frau Merkel und ihre Politik…wie die lange Dienstdauer ja “beweist”.
        Bald könn(t)en die Wähler ja eine wirkliche “Wende” einleiten…wenn sie wollten . Ups…!

      • Dietmar Tischer
        Dietmar Tischer sagte:

        @ weico

        >Anscheinend wollten die Wähler ja Frau Merkel und ihre Politik…wie die lange Dienstdauer ja “beweist”.>

        „wollten“ ist vielleicht etwas zu stark, aber richtig ist:

        Die Wähler waren überwiegend ZUFRIEDEN mit dem, was Merkel geleistet hat.

        Das ist unbestreitbar so, an den Wahlergebnissen ist nicht zu rütteln.

        Das macht die Ergebnisse der Politik nicht besser, ist aber der BEWEIS dafür, dass sie in den Augen der Wähler, die sie durch Wiederwahl und nicht Abwahl BEURTEILT haben, keine großen Fehler gemacht hat.

        Wenn Merkel doch einen GROSSEN Fehler gemacht hat, dann diesen:

        Sie hat den Job angenommen, das Land runter zu wirtschaften statt sich dafür zu entscheiden, es anderen zu überlassen, die dies möglicherweise besser als sie getan hätten.

  8. Markus
    Markus sagte:

    “Unit labour costs in German manufacturing fell 4.6pc in the single year of 2005.” – bto: Das stimmt. Die Regierungen von Merkel haben den Wohlstand verteilt, aber nichts getan, um Wohlstand zu sichern.”

    Die Logik verstehe ich jetzt nicht so. Inwieweit ist die Einführung von Hartz4 eine Wohlstandsverteilung? Oder meinen Sie, die Löhne der abhängig Beschäftigten wurden zu den Kapitaleignern umgeleitet ohne jedwege erhöhte Investition?

    Antworten
  9. foxxly
    foxxly sagte:

    merkel hat deutschland runtergewirtschaftet und die EU gespalten!
    DAS WAR / IST IHR PLAN !!
    mit großer wahrscheinlickeit war dies nicht ihr eigener plan, aber sie hat diesen mit deutscher gründlichkeit umgesetzt. (wenn auch noch nicht ganz abgeschlossen)

    hauptthemen waren:
    – wohl die unterordnung in einem EU- zentralstaat (nicht mal legitimiert)
    – die flutung von mittellosen zuwanderern, als fachkräfte, uns als suggeriert.
    -der umbau und stärkung des großkapitals gegenüber den bürger und verbraucher
    -aushöhlung der demokratie; – dabei die erziehung es bürgers mit medialen mitteln
    -sie hat demokratisch gewählte partei zu einem “no go” und undemokraten erklärt (nur zur eigenen machterhalt)
    – sowie die schulden-übernahme von den anderen EU-ländern

    sie hat dadurch fremde interessen über den eigenen deutschen interessen gestellt! manche würden sie “volksverräterin” nennen.

    Antworten
    • weico
      weico sagte:

      @fooxly

      “merkel hat deutschland runtergewirtschaftet und die EU gespalten!”

      Bravo…

      …genau SO , an der “SCHULDFRAGE”, (er)kennt man die (meisten) Deutschen im Ausland !

      Kurze Zusammenfassung… :
      Der Kaiser ist SCHULD.
      Die Juden sind SCHULD…
      Der Führer ist SCHULD…
      “Mutti” ist SCHULD…
      Fortsetzung folgt…..

      Antworten
  10. Richard Ott
    Richard Ott sagte:

    “We all love Mutti Merkel but she leaves a trail of wreckage across Europe”

    Mit der Figur der fürsorglichen Mutti ist das so eine Sache: Manche Mütter vergiften heimlich ihre Kinder, um sich dann öffentlich als besonders aufopferungsvolle Kümmerinnen darstellen zu können…

    https://de.wikipedia.org/wiki/M%C3%BCnchhausen-Stellvertretersyndrom

    Immerhin gibt es eine positive Prognose: “Eventuell vorhandene akute Symptome oder Beschwerden beim Kind bilden sich zurück, wenn es zur Trennung von der verursachenden Person kommt.”

    Hoffentlich wechselt die Mutti nicht zur EU oder gar zur UN.

    Antworten
    • weico
      weico sagte:

      @Richard Ott

      “Immerhin gibt es eine positive Prognose: “Eventuell vorhandene akute Symptome oder Beschwerden beim Kind bilden sich zurück, wenn es zur Trennung von der verursachenden Person kommt.”

      …der Spruch wäre auch absolut zutreffend…. für einen DEXIT..!

      Antworten
    • Dr. Lucie Fischer
      Dr. Lucie Fischer sagte:

      @Richard Ott
      Modische Uneitelkeit wird der ” mächtigsten Frau” der Welt ( Forbes -Magazin ) ausgelegt als unbestechliche Bescheidenheit- sich selbst nie vom ” Mutti”-Image zu distanzieren ist fast schon raffiniert. Dabei hätte man spätestens nach Ablehnung von Asyl für Edward Snowden emotionale Kälte und blinde Unterwürfigkeit gegenüber Verbündeten erkennen können,/ Irak-Krieg 2003 dito.
      2019 wurde ( s. Paul Schreyer: ” Chronik einer engekündigten Pandemie “) das Planspiel Event 201 durchgezogen, die Kanzlerin zeigte im gleichen Jahr immerhin ” Zitteranfälle”, die Anlass zu psychosomatischen Spekulationen gaben.
      Biologische Kriegsführung, ich bleibe dabei, findet aktuell statt in einer Anfangsphase nach umfassenden DNA-Analysen per PCR-Stäbchentest bei Corona-Beginn.
      Das Münchhause by proxy -Syndrom wird viel zu selten kinderärztlich diagnostiziert, da solche Mütter / Eltern gerade besonders besorgt auftreten und ” das Beste ” wollen.
      Susan Forward analysiert umfassend und allgemeinverständlich die Dynamik solcher versteckt aggessiv-agierenden Mütter:
      https://www.google.com/search?client=firefox-b-d&q=Susan+Forward%2C+vergiftete+Kindheit
      Die Bereitschaft zur Unterwerfung medialer Infantilisierung beruht auf dem Tabu, dass
      ” Mutterliebe und – Fürsorge ” nicht infrage gestellt werden darf: Mütter werden idealisiert , gelten als unantastbar, maligne-toxisches Verhalten von Frauen wird so durch matriarchale Mythenbildung unkenntlich gemacht.

      Antworten

Ihr Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlassen Sie einen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.