Goldman Sachs: Über­blick über die glo­ba­len Stützungs­maß­nahmen

Goldman Sachs mit einem sehr interessanten Überblick über die Maßnahmen der Regierungen der Welt, um die Folgen der Corona-Krise abzudämpfen und die Wirtschaften zu stabilisieren:

  • “Standard budgetary measures such as the cyclically adjusted budget balance do not provide a clear answer to this question because they understate the important role of existing programs and automatic stabilizers in economies with sizable social welfare systems, such as Europe. As a simple alternative, we propose the change in the overall budget deficit relative to the change in the output gap, both scaled by GDP and compared with the pre-pandemic level. This counts any widening of the deficit—whether through discretionary spending packages, tax cuts, or existing programs—as support for the economy, while conditioning on changes in the output gap as an adjustment for the cycle.” – bto: Das klingt nach einer pragmatischen und einleuchtenden Vorgehensweise.
  • “Our results show that Japan, Australia, and Canada have provided similar levels of support as the US since the pandemic began, although the US looks likely to pull ahead this year. Support has also been sizable in the UK but more limited in the Euro area, especially in Spain.” – bto: Daran ändert auch der “Wiederaufbaufonds” nichts.
  • “The simplest measure of fiscal support is the raw budget deficit as a share of GDP. Exhibit 1 compares our expectations for budget deficits in 2020 (light blue bars) and 2021 (grey bars) with 2019 (dark blue bars). Indeed, the large light blue and grey bars in the left panel imply significant support across large DMs through 2020 and 2021.” – bto: Das ist auch richtig, aber wurde es richtig eingesetzt?  Und wie gehen wir hinterher mit den Schulden um?

Abb. 1: Staatsdefizite

Quelle: Goldman Sachs Global Investment Research

  • “(…) we propose an extremely simple alternative: the change in the overall budget deficit relative to the change in the output gap, both scaled by GDP and compared with the pre-pandemic level. This counts any widening of the deficit—whether through discretionary spending packages, tax cuts, or existing programs—as support for the economy, while conditioning on changes in the output gap as an adjustment for the cycle. Moreover, our focus on changes in the output gap sidesteps the most difficult measurement issues, which revolve around the starting level of spare capacity before the pandemic.” – bto: Man beachte, wie nahe Italien an der Kurve liegt und wie weit entfernt Spanien.

Abb. 2: Defizit-Veränderung und Output-Gap

Quelle: Goldman Sachs Global Investment Research

  • “Next, we calculate the difference between the average expected increase in the budget deficit and the average expected output loss (or the vertical distance from the 45-degree line) as a measure of a country’s “extra” fiscal support. Exhibit 3 plots the extra fiscal support for all countries in our sample. Consistent with conventional wisdom, our results do show that fiscal policy has eased the most relative to output loss in the US (+5pp differential) but Australia (+4.7pp), Japan (+4.6pp), and Canada (+4.5pp) are not far behind. While the UK eased fiscal policy roughly one-for-one with its output loss, continental European countries are all below the 45-degree line, only marginally so in Italy (-0.4pp) and Germany (-0.7pp) but more substantially so in France (-1.3pp) and especially Spain (-6.2pp).”
  • “The EU is not as far behind the US as other measures such as the cyclically adjusted deficit or a tally of discretionary packages would suggest. Nevertheless, the level of support does look lower, especially in Spain. Along with the slower vaccination start, this could weigh on the early part of the European recovery. And emerging economies have provided only limited support, as one would expect given their more binding fiscal constraints. EM recovery therefore depends more on a pickup in global demand for goods and tourism services, as well as continued progress in containing the pandemic.” – bto: Man sieht aber auch hier, wie die Struktur von EU und Euro hemmt, statt zu helfen.

gs.com: “Global Economics Comment: Fiscal Easing: The US Is Not Alone”, 15. März 2021

Kommentare (48) HINWEIS: DIE KOMMENTARE MEINER LESERINNEN UND LESER WIDERSPIEGELN NICHT ZWANGSLÄUFIG DIE MEINUNG VON BTO.
  1. Dr.LucieFischer
    Dr.LucieFischer sagte:

    @Alexander, 21:08
    Der Tsunami rollt in Gestalt von Medien-Monopolen / Bazooka-Propaganda/ auf allen Kanälen / round the clock/ die virale Todes-Schrecken werden diktatorisch eingehämmert. Biologische- immunologische Grundkenntnisse ( = Viren umgeben uns und mutieren jede Sekunde) finden kein Gehör. Die Wissenschaft ist durch Lobbyismus verdorben. Der mutige (und einsame) Kämpfer Dr. Wolfgang Wodarg erinnert an die zugrunde liegende Strategie , die Naomi Klein schon 2007 unter dem Titel
    ” The Shock Doctrin. The Rise of Disaster Capitalism” veröffentlicht hat. ( dt: ” Schock-Strategie)
    Im April wird Sucharit Bhaktis neues Buch erscheinen , ” Corona unmasked”. Gedruckte Bücher werden, wie von Umberto Ecco voraus gesagt, die einzigen Quellen von Wahrheitsfindung aus Lügen-Labyrinthen bleiben.

    Antworten
    • ruby
      ruby sagte:

      Anfang April erläuterte Professor Stefan Homburg in Stuttgart in ddr Pffentlichkeit, daß es kein tödliches Coronavirus gibt. Herr Bauer hat die Evidenz mit seiner eigenen beachtenswerten Datenanalyse bestätigt. Die Jahreszahlen beweisen, aus einer Grippe ist ein imaginärer Betrug geschaffen worden. Eine Virusisolierung ist nicht erfolgt.
      Danke allen aufrechten Menschen hier!
      Den Rest wird die Geschichte dokumentieren.
      Bewundernswert, wie Professor Bhakdi für die Wissenschaft und Deutschland kämpft ,Herr Wodarg ebenso. Sie halten den Stolz der Wissenschaft aufrecht – ein Privileg der Lebenserfahrung, des Könnens und der Verantwortung.

      Antworten
      • Richard Ott
        Richard Ott sagte:

        @ruby

        “Anfang April erläuterte Professor Stefan Homburg in Stuttgart in ddr Pffentlichkeit [das sind wirklich lustige Vertipper…], daß es kein tödliches Coronavirus gibt.”

        Nein, das behauptet er nicht. Wie kommen Sie darauf?

        Sie haben ein Talent dafür, so wirre und so schwer zu verteidigende Positionen einzunehmen, dass ich mich langsam frage, ob Sie das hier mit Absicht machen.

        Und falls es stimmen würde, wovon stammen dann die Gensequenzierungen des Coronavirus? Irgendwelche aneinandergereihten Code-Schnipsel, die gar nicht das Genom eines in der Realität existierenden Organismus sein können? Und Sie glauben, das wäre noch niemandem aufgefallen?

      • Joerg
        Joerg sagte:

        @Hr Ott
        Danke, fuer den Kampf mit den rubinroten Windmuehlen ;-)
        Dachte auch schon hin und wieder Ruby waere ein Nebelkerzen-Bot von RT?
        LG Joerg

        Ruby: einfach praeziser ausdruecken, besser spezifizieren
        mehr Inhalt bringen, weniger andeuten, weniger krude Formulierungen, nicht umherspringen, am Thema bleiben, konkret schreiben, dann klappt’s …

        Bei Ruby muss ich immer an diese Geschichte denken:
        https://de.wikipedia.org/wiki/Ruby-Aff%C3%A4re
        Vermutlich beabsichtigt, oder Ruby?
        Deshalb nehme ich Sie (selten) ernst und uebergehe ihre Beitraege :(

      • Richard Ott
        Richard Ott sagte:

        @Joerg

        “Dachte auch schon hin und wieder Ruby waere ein Nebelkerzen-Bot von RT?”

        Das sicher nicht, gleich in mehrfacher Hinsicht.

        Für einen Bot sind die Beiträge zu ausgefeilt und wieso sollten die bösen Russen von “Russia Today” ein Interesse daran haben, hier mit dem Nebelwerfer herumzuschießen?

        Lassen Sie es mich so sagen:

        Wenn mir irgendjemand den Auftrag geben würde, einen schön verrückten Reichsbürger und Corona-Leugner (im tatsächlichen Wortsinn, nicht als Kampfbegriff) zu spielen, dann würde ich die Figur so ähnlich wie ruby anlegen. Es kann aber auch sein, dass er nur Propaganda mit genau dieser Stoßrichtung auf dem Leim gegangen ist. Man muss nicht zwingend Bösartigkeit schlussfolgern wenn auch Naivität eine Erklärung sein kann.

        Wem solche Zersetzungsversuche besonders viel nützen würden, können Sie sich selbst überlegen. Ich sehe nicht, wie ausgerechnet der russische Staat davon irgendwie profitieren könnte.

      • Joerg
        Joerg sagte:

        @Hr Ott,
        achso, sie haben “RT” als Russia Today verstanden?
        Sie haben vollkommen recht, das macht wenig Sinn!
        Damit muss ich Sie versehentlich geteasert haben …, OK ;-)
        LG Joerg

      • Joerg
        Joerg sagte:

        Hallo Hr Ott,
        Danke fuer’s Nachfragen.
        Ich meinte “Reactionary Taskforce” (reaktionaere Einsatztruppe)
        Kommt also ihrer Analyse recht nahe.
        LG Joerg

      • Richard Ott
        Richard Ott sagte:

        @Joerg

        Sie meinen das als Oberbegriff, oder ist die “Reactionary Taskforce” Teil einer ganz bestimmten Organisation? Als Eigenname kenne ich es nämlich nicht…

        Die britische Armee hat übrigens für etwas, das sie “Counter-adversarial Information Activity” nennen (und auch für damit im Zusammenhang stehende Zwecke), eine richtige Einsatztruppe, die “77th Brigade”, die ganz offiziell als Teil der britischen Armee organisiert ist, innerhalb der 6. britischen Armeedivision, in der auch die Kräfte für Aufklärung, militärische Spionage und die Spezialeinsatzkräfte drin stecken, echte Spezialisten also:

        https://www.army.mod.uk/who-we-are/formations-divisions-brigades/6th-united-kingdom-division/77-brigade/

        Die Soldaten dort schreiben tatsächlich auch Internet-Kommentare (oder programmieren Bots, um sich die Arbeit zu erleichtern), um damit den Verlauf von Diskussionen im Internet im Sinne ihres Einsatzauftrages zu beeinflussen.

        Sie wissen nie, wer auf der anderen Seite sitzt, wenn Sie sich mit jemandem im Internet streiten. ;)

      • ruby
        ruby sagte:

        @ Herr Ott & Jörg
        Jeder hat lange genug Zeit und Möglichkeiten gehabt sein Wissen und Handeln angemessen und verhältnismäßig auf den aktuellen Stand zu bringen.
        Sie schaffen das.

      • Christian Anders
        Christian Anders sagte:

        @ruby

        Zu sagen, eine Virusisolierung von SARS-COV2 gäbe es nicht ist kein Wissen, das man erlangen könnte oder wollte, sondern eine glatte Lüge. Wer die Isolierung des Virus als erfolgreiche Isolierung des Virus bestreitet, bestreitet schlicht, dass man Viren isolieren könnte. Denn sie ist so passiert und so dokumentiert, wie bei allen anderen isolierten Viren jahrzehntelang zuvor auch.

        Aber es wird ja auch das Corman-Drosten-Review wegen seines Aussehens für ein wissenschaftlich valides Widerlegungsstück gehalten, und die, die das glauben, halten sich für wissend und „woke“.

      • Richard Ott
        Richard Ott sagte:

        @ruby

        Nicht schmollen, zeigen Sie einfach Ihre Quelle. Ich zweifle ja schon an, dass Homburg überhaupt das gesagt hat, was Sie über ihn behaupten.

        @Christian Anders

        “Aber es wird ja auch das Corman-Drosten-Review wegen seines Aussehens für ein wissenschaftlich valides Widerlegungsstück gehalten”

        Die wissenschaftliche Qualität des Drosten-Papers war ja so offensichtlich, dass es innehalb weniger Stunden durch den Peer-Review-Prozess gewunken wurde. Ist er eigentlich schon für unfehlbar erklärt worden, oder macht der Wissenschaftspapst das erst zu Ostern?

      • Christian Anders
        Christian Anders sagte:

        @R. Ott

        Bezug?

        a) Dadurch wird das Review richtig

        b) Drosten hat Fehler gemacht

        c) Etwas, dass für einen Peer-Review Prozess äußert ungewöhnlich ist, diskreditiert das Ergebnis

        d) Drosten nervt, und hat deshalb Unrecht

        e) Ich wollte einfach auch mal IRGENDWAS gesagt haben

        f) Nichts von alledem

        g) Kombination aus o. g.

      • Richard Ott
        Richard Ott sagte:

        @Christian Anders

        Fehlender Themenbezug hatte Sie zuvor beim Abfassen Ihres Kommentars doch auch nicht gestört.

        Aber für regierungstreues Verhalten kriegen Sie ein grünes Sternchen in Ihre Akte. ;)

      • Christian Anders
        Christian Anders sagte:

        @R. Ott

        „ Fehlender Themenbezug hatte Sie zuvor beim Abfassen Ihres Kommentars doch auch nicht gestört.“

        Punkt für Sie, gebe ich zu.
        Mich nervt die Pseudowokeness, die seit Corona der allerneueste Schrei ist und die sich in zwanghaftem Antimainstream manifestiert, egal, was irgendwelche lästigen Fakten sagen.

        „ Aber für regierungstreues Verhalten kriegen Sie ein grünes Sternchen in Ihre Akte. ;)“

        Wenn die Regierungskritiker mehr auf die Kette kriegen würden als „Virus wurde nicht isoliert“, wäre das auch für sie selber besser. Für eine nötige, seriöse Kritik sowieso.

        Dass Fehler der Gegenseite zu benennen gleichgesetzt ist mit Treue zur Gegengegenseite, ist auch mal eine neue Qualität…

      • ruby
        ruby sagte:

        @ Herr Ott
        Die Rede vom 09.05.2020 bei Querdenken 711 ist noch auf Youtube präsent. Gerade mit einen Jahr dazwischen noch interessanter.
        Und es stellt sich die Frage, wie eine Gesellschaft bzw. ihre Individuen wieder in die Lebendigkeit wechseln wollen, weil das Geschehene ist gerade im Zeitalter der digitalen Techniken dokumentiert und somit im Gedächtnis abgespeichert.
        Slogan: Ein Schuß Normalität für jeden …

    • Richard Ott
      Richard Ott sagte:

      @Doc Fischer

      “Biologische- immunologische Grundkenntnisse ( = Viren umgeben uns und mutieren jede Sekunde) finden kein Gehör.”

      Was sagt eigentlich der Biologe als Ergebnis voraus, wenn man durch die “Corona-Schutzmaßnahme” Kontaktbeschränkungen den Selektionsdruck auf das Virus erhöht?

      Dann steigt die Anzahl der Mutationen, die es infektiöser machen, nicht wahr?

      Antworten
      • jobi
        jobi sagte:

        @Herrn Ott

        evtl. infektiöser, aber nicht tödlicher, wie Frau Merkel in ein und demselben Satz behauptet, ohne irgenwelche wissenschaftlichen Belege dafür zu haben.

        Viren “lernen” und überleben durch Anpassung, heißt sie wollen sich fortpflanzen und nicht ihren Wirt umbringen.

        Soviel habe ich als virologischer Laie jedenfalls verstanden.

      • Alexander
        Alexander sagte:

        @Richard Ott

        Bis zur Aufklärung/Industrialisierung war Bildung ein Privileg Weniger, dennoch überlebte die unterentwickelte Menschheit jahrtausende – incl. diversen Genoziden.

        Wenn Sie nicht an den militärisch mutierenden Wuhan Virus glauben, sondern an ein natürliches Ereignis – sollte es Sie verwundern wie Menschen inmitten clownnesker Massnahmen bei Infektiziösität und Tödlichkeit das Überleben gelang um durch eine “Gentherapie” (vgl. Prof. Hockertz) nun wundersam ein neues Leben empfangen.

        Wären Sie militärisch gebildet, wüßten Sie um notwendige Schutz- und Dekontaminationsmassnahmen – incl. der fachgerechten Entsorgung abgenutzter Hilfsstoffe. Der Aufwand für hunderte Millionen Humanoiden würde unsere Gemeinwesen sofort überfordern – Triage gegen Zivilisten wäre Normalität, d.h. wir alle tot.

        Was wir seit einem Jahr erleben ist das Ende der Aufklärung, Bildung und der freiheitlichen Grundordnung – die Widersprüche (vgl. WHO paper) entlarven politische Komödien….

        Die Emphatielosigkeit für wirtschaftliches Überleben und die stoische Unbelehrbarkeit meiner Mitmenschen ist meine Erkenntnis dieser Pandemie. Wer sich so verhielt spendet in Zukunft weder Solidarität noch hat er welche zu erwarten….denn die Probleme haben noch gar nicht begonnen; sind mit Geld auch nicht zu lösen…

        Wodarg, Bhakdi, Hockertz und ihre internationalen Quellen haben keine ökonomischen Vorteile aus ihren Beurteilungen….sie bürgen mit ihrer Integrität – einem wahrhaft seltenem Gut in dieser Normalität.

      • Joerg
        Joerg sagte:

        @Alexander,
        bestimmt sind Sie zu recht enttaescht und frustriert, wie viele andere.
        Ich fand diesen Artikel https://www.nzz.ch/meinung/der-andere-blick/corona-warum-die-impfung-in-deutschland-zum-debakel-wurde-nzz-ld.1608529
        erhellend, bringt er doch Erklaerungsansaetze, wieso es so wurde, wie es momentan ist. Und warum es anderswo anders ist.

        Wir leben in einem Buerokratenstaat mit der obersten Maxim: Sicherheit. Das laesst sich leider auch nicht (schnell) aendern.

        Hoffentlich wird es bald besser fuer Ihr Geschaeft?!
        LG Joerg

      • Alexander
        Alexander sagte:

        @Joerg

        Sich ohne geldwerten Vorteil positionieren mag für Sie eine Überraschung sein, kommt aber vor.

        Noch nicht betroffen zu sein ist im übrigen kein Schutz vor der Fürsorge einer Frau, die keine Regeln anerkennt außer ihren eigenen; dito. die übrigen Regenten Europas.

        Ganz konkret vermisse ich alle Massnahmen zur Verbesserung individueller Gesundheit, gerade so als ob Ernährung keine Bedeutung hätte und es auch keine Medikamente gäbe….

        Meine Emphatie mit Zombies hält sich im übrigen in engen Grenzen …

    • Dr.LucieFischer
      Dr.LucieFischer sagte:

      @ @@@
      1. Es ist schäbig, auf @ruby rum zu hacken wegen einer Fehl-Formulierung oder eines Falsch- Verständnisses. Wer sich noch nie geirrt hat, werfe den ersten Stein.
      2. Auf NTV -Sender läuft derzeit in Wiederholung eine ziemlich gute Infosendung zu Antibiotika-Resistenten Keimen, EINDEUTIG verschuldet durch industrielle Massen-Mast-Tierhaltung und Falsch-Anwendung durch weiterbildungs-vermeidende Ärzte. Zwanzig-Tausend MRSA-Tote alleine jedes Jahr in Deutschland- Jederzeit könnte, so gewollt, die Politik den Not-und Ausnahme-Zustand wegen dieser Killer-Keime ausrufen.
      3. Es spricht viel für einen Labor-Ursprung von Covid-19 , der Witz von Biowaffen ist aber, dass Nachweise verdammt schwer sind. Für Nicht-Labor-Inhaber sind Beweise unmöglich. Fest steht: es können Viren beliebiger Pathogenität künstlich erzeugt werden, tödliche Zombies, und daran wird auch militärisch geforscht. Die Deagel-Liste nimmt Gestalt an, ethnische Spezifizierung setzt DNA -Banken voraus, s. das Genom-Projekt der EU, von Spahn im Jan.2020 unterschrieben: seither konnten mit jedem Stäbchentest individuelle DNA abgegriffen werden. Der ” Testling” ahnungslos, gibt intimste eigene DNA-Daten an EU /Pharma-Datenbanken, unwissentlich.
      4. Wer den Rat-Schlägen der Politik immer noch vertraut und sich impfen lassen will, sollte das Interview von Boris Reitschuster mit Prof. Dr. Hockertz ansehen :

      https://www.pi-news.net/2021/03/menschenexperiment-impfen-um-jeden-preis/
      ( findet sich am Ende der Seite, runterscrollen)

      Die Langzeit-Nebenwirkung dieser Injektion *( die keine Impfung ist, s. Interview ) sind vollkommen unvorhersehbar. NUR deshalb werden Massen-Impfzentren propagiert, in der Anonymität ist die vorgeschriebene Aufklärung mit Unterschrift des ” Impflings” eine Farce. Die systematische Ausschaltung der Hausärzte ist ein Skandal, die angebliche Haltbarkeit von Bio-Nano-Tech bei MInus 80 Grad (=fake) wurde gerade revidiert.
      * Bitte googeln , um eine Vorstellung der Komplexität z.B. NUR des menschlichen Gerinnungs-Systems zu erhalten. Jeder Intensiv-Mediziner bekommt kalte Angst und Schrecken, wenn diese Fein-Abstimmung bei Gerinnungsstörungen/ Multi-Organversagen durcheinander gerät . ( Astra-Z.)
      5. Zur Bedeutung des Immunsystems bei der Abwehr omnipräsenter Viren:
      Lohnt es sich, sich über die Präsenz von Herpes- und HPV-Viren ( Humane Papillom-Viren ) zu informieren/ wiki. NUR unser Immunsystem schützt uns vor Krebs und solchen Scheusslichkeiten wie sexuell HPV-übertragene Symptome.
      Wir sollten unser Immunsystem generell freundlich & zärtlich behandeln/ verwöhnen, gerade in Corona-Zeiten, dass diese Notwendigkeit von den TV-Lauterbach- Pseudo- Ärzten & Epidemiologen NIE thematisiert wird, spricht gegen deren Kompetenz.
      Die Propaganda will Injektionen durch Freiheits-Entzug erzwingen .

      Antworten
      • Alexander
        Alexander sagte:

        @Dr. Lucie Fischer

        In Bayern wurden die Polizeikräfte mit Astrazeneca durchgeimpft.
        Die Wunderwaffe ist hochwirksam….Markus wollte es so.

        Welche Folgen für die Sicherheitsarchitektur des Freistaates hätte es, wenn die Nebenwirkungen (30 angezeigte schwere Fälle pro 100.000) über längere Zeiträume für personelle Ausfälle verantwortlich wären? So ein Staat schüfe sich selbst ab, weil er das Vertrauen seiner eigenen Untergebenen untergräbt….um welchen Gewinn? Sichere Pensionen?

        Haben Sie sich schon einmal gefragt, welchen Gewinn Sie selbst davon tragen mit ihrer Sorge um die Gesundheit Anonymer? Ausgrenzung und Spott….wo es so einfach wäre, wenn persönliche Entscheidungen längst getroffen sind.

        Der Diskurs ist natürlich zu Ende, die Spaltung zukünftig sogar in Fragen der Gesundheitsvorsorge total.

        Ich hoffe für uns alle, dass es zu keinem medizinischen melt down kommt, weil dann die Kritiker entgültig zum Abschuß freigegeben sind. https://youtu.be/GEStsLJZhzo

      • ruby
        ruby sagte:

        @ Dr. Lucie Fischer
        Danke für Ihre Analyse und mir fällt es nicht schwer Fehler zu zugeben.
        Ich hatte hier Dr. Robert Oldham Young verlinkt, wo er auf den Reagenzschalennachweis als einziges gültiges Instrument verwiesen hat.
        Zur Unterscheidung auf künstliches Bio- oder Waffenmaterial gegenüber “natürlichen” Viren sollten “unabhängige” Experten Stellung nehmen. Für meine Wahrnehmung ( was für eine subjektive Darstellung!) handelt es sich nicht um eine klassische Epedemie, Pandemie, sonder alleine der Vorsatz zur Abweichung von Definitionen kann als Mißbrauch sowie Kriegshandlung bezeichnet werden. Das Ziel, Tödlichkeit zu minimieren, ist immer konkret meß- darstellbar. Ist hier noch ein einziger bedeutender Satz von einer öffentlich verantwortlich handelnden Institution verkündet worden, mir ist keiner bekannt. Es scheint mir ein Muster der Handhabung, was leicht zu verhindern wäre.
        Das schlimmste war ein OVG SH Urteil im Sommer zur Maskenfreiheit der Schulkinder, was eine Stunde nach Verkündung durch Erlaß der Lächerlichkeit Preis gegeben wurde. Diese Leute interessieren Ergebnisse von Medizin, Heilkunde nicht, weil ihr einziger Deal Haftungsdeckung ist. Und dabei wird derjenige mit der geringsten Haftungsdeckung gnadenlos in einem Schauspiel vorgeführt. Das ist mein erstes Lehrstück für das die Schwächsten zahlen müssen. Das hatte ich früher durch persönlichen Austausch mit obersten Richtern anders erfahren, insofern ist auch hier ein krasser teleologischer Wandel zu konstatieren.
        Zum Glück werden wir das Ende dieser Strukturen erleben (Zukunft), denn deren Quellen (Ökonomie) sind bereits versiegt.

        Eugenik als “Eliten”projekt hätte zur Spaltung der Menschenstämme geführt ist meine zweite Lehrprobe. Auch diese Widernatur hat eine Bereinigung vor sich.

        Ein letztes, es gibt soviel Mutige, Ehrliche, Offene, Klardenkende einfache Mitmenschen quer durch die gesamte Sozialstruktur vor denen ich dermaßen Respekt und Bewunderung ihrer Aussagen, Taten und Leistungen insbesondere in der Recherche in Technik sowie Schlussfolgerungen gewonnen habe, daß 5000 Jahre Herrschaftsmodell zwar neu aufgearbeitet werden jedoch für die wesentliche Mehrzahl der Erdenbewohner in die Vergangenheit eingehen.
        Ach ja der Anfang war Ihre Wertschätzung der alten Meister – gut gebrüllt Löwin!
        Interdisziplinarität bleibt lohnende Arbeit, Freude und Genuß ergeben sich.
        ( zum Wochenende, deshalb ziemlich lang)

      • Dr.LucieFischer
        Dr.LucieFischer sagte:

        @Alexander 23:07
        Es gibt persönliche Gewinne, das Schärfen von Wahrnehmung von bull-shit-Vorgängen/ toxischer Destruktion/ Aggressivität: ” wer verletzt wurde, ist gefährlich: er hat überleben gelernt”. Wie soll man sonst Patienten helfen, Wege aus z.B. Familien-Höllen zu finden? ( look: pdf, Ronald Laing, das Selbst und die Anderen ).
        Die Natur hat Diskussionen nicht nötig, fehlende Demut , Hybris und Allmachtsphantasieen werden z.B. mit evolutionären Mutationen beantwortet, unberechenbar, gegen die “kein Kraut” gewachsen ist. ( auch nicht für die Jerusalem-spastende Polizei-Beamte ).
        https://reitschuster.de/post/arzt-alarmiert-diese-impfkampagne-kann-uns-in-den-abgrund-fuehren/
        Die Methicillin-Resistenten ( MRSA ) Staphylococcus-Aureus Keime, gegen die es keine Antibiotika mehr gibt, weisen den Weg.
        Überlebenschancen haben nur Bio- und Immunsysteme, die respektvoll
        ( =liebevoll) behandelt wurden. Arche Noah reloaded.
        Don´t Give Up.

      • Dr.LucieFischer
        Dr.LucieFischer sagte:

        @ruby 0:30 & Alexander
        Zum Wochenende der Song, Antidot u.a. gegen RKI- Papiertiger :
        https:www.youtube.com/watch? v=CevxZvSJLk8

  2. Dietmar Tischer
    Dietmar Tischer sagte:

    WARUM ist die inkrementelle Unterstützung durch die Fiskalpolitik bezogen auf den durchschnittlichen Verlust an Wirtschaftsleistung derart UNTERSCHIEDLICH wie Abb. 2 für die entwickelten Volkswirtschaften zeigt?

    EIN Grund – vermutlich der wesentliche – ist im ersten Satz genannt:

    Es sind die sozialen Sicherungssysteme mit automatischen Stabilisatoren in Europa, die u. a. in den USA nicht existieren.

    Das heißt:

    Die Zahl der Arbeitslosen ist in USA – dort ohne vergleichbare Sozialleistungen – durch/während die/der Pandemiemaßnahmen in einem Maß GESTIEGEN, das den Durchschnitt in der EU sehr deutlich ÜBERTRIFFT.

    Die Wirtschaftsleistung ist aber NICHT in gleichem Maß zurückgegangen wie die Arbeitslosigkeit gestiegen ist, wesentlicher Unterschied insbesondere zu Italien, Frankreich und Spanien. Auch im Vergleich zu Deutschland war sie sogar WENIGER stark zurückgegangen (siehe Abb. 2).

    Daher:

    Die inkrementelle Unterstützung durch die Fiskalpolitik MUSSTE in USA höher sein als in der EU, weil die Unterstützung der Arbeitslosen dort nicht den Suppenküchen überlassen werden kann, sondern die Regierung gezwungen ist, Schecks an die Haushalte senden. Gilt für Trump wie Biden.

    Und

    Sie musste prozentual auch deshalb höher sein, weil die Wirtschaftsleistung nicht so stark gefallen war wie in Europa. Der Ausreißer Spanien mit einem zweistelligen Verlust an Wirtschaftsleistung ist vor allem damit zu erklären, dass diese sehr vom Tourismus abhängt, der während der Pandemie praktisch zum Erliegen kam.

    Zur Schlussfolgerung:

    „The EU is not as far behind the US as other measures such as the cyclically adjusted deficit or a tally of discretionary packages would suggest. Nevertheless, the level of support does look lower, especially in Spain. Along with the slower vaccination start, this could weigh on the early part of the European recovery.>

    Meine Meinung:

    Die geringeren prozentualen Fiskalleistungen sind nicht annähernd so gravierend für den Aufschwung in Europa wie die versemmelte Beschaffung von Impfstoffen.

    Wenn der „Wiederaufbaufonds“ von den nationalen Parlamenten durchgewinkt sein wird, kann auf EU-Ebene zudem massiv bei den Fiskalleistungen aufgeholt werden.

    Es wird gelingen, da sollte man sich keine Sorgen machen. ;-)

    Antworten
  3. Rolf Peter
    Rolf Peter sagte:

    “Man sieht aber auch hier, wie die Struktur von EU und Euro hemmt, statt zu helfen.”

    An was sieht man das denn? An den Daten fuer die Schweiz und Schweden? Am Ausreisser Spanien?

    Die EU ist zwar nicht zuständig, aber Schuld wenn’s nicht klappt.

    Antworten
      • Dietmar Tischer
        Dietmar Tischer sagte:

        @ Michael Stöcker

        Ich verstehe zwar auch nicht, wie die Erholung der europäischen Wirtschaft und die der Entwicklungsländer durch die STRUKTUREN von EU und Euro GEHEMMT werden.

        Wie sie aber BESTÄRKT würden, wenn es den Fiskalpakt und die schwarze Null nicht gäbe, erschließt sich mir auch nicht.

        Würde es die als von Ihnen so benannten „Fehler der Vergangenheit“ nicht gegeben haben, hätten wir durch die Pandemie und ihre Bekämpfung jedenfalls auch einen Verlust an Wertschöpfung.

        Zu glauben, dass durch die von Ihnen favorisierten Maßnahmen der möglicherweise höhere „Wohlstand der breiten Masse“ GERINGER betroffen wäre durch das Pandemiegeschehen, ist ein GLAUBENSBEKNNTNIS und nichts weiter.

        Wer kann ausschließen, dass die Verluste an Wertschöpfung nicht HÖHER gewesen wären?

        Vermutlich wäre z. B. noch MEHR Touristikgeschäft in der EU-Peripherie eingebroch, weil durch Aufgabe der schwarzen Null und höheren Konsum, i. e. Reisen in den Süden, dort größere Kapazitäten bestehen würden.

        Es ist jedenfalls klar, dass der Wiederaufbaufonds VOLL eingesetzt wird.

        Wenn das nicht langt, wird draufgesattelt, die EU kann sich ja verschulden.

        Merkels einmalig ist schon längst gedanklich kassiert worden.

        Fiskalpakt und schwarze Null sind gestern.

      • Richard Ott
        Richard Ott sagte:

        @Herr Stöcker

        “Ich verstehe zwar auch nicht, wie die Erholung der europäischen Wirtschaft und die der Entwicklungsländer durch die STRUKTUREN von EU und Euro GEHEMMT werden.”

        Na, für die EU-Staaten lautet die naheliegende Erklärung: Weil die EU zu bürokratisch, zu ineffizient oder schlicht zu blöd ist, die ihr zur “Erholung der Wirtschaft” anvertrauten Mittel sinnvoll einzusetzen.

        Beispiele zur Illustration fallen Ihnen sicher selbst ein.

  4. Bauer
    Bauer sagte:

    @ ruby, @ foxxly

    Alles richtig. Aber wer spannt den Stolperdraht, denn je eher, desto besser?
    Seid Ihr alle bereit?

    Es wird ein ausserordentlicher Tsunami werden. Die haben die Eigenschaft, an Küsten besonders hoch aufzulaufen, während sie auf dem Meer nur eine kleine Stosswelle erzeugen. Sie lassen aber auch etwas Zeit, um hinauszufahren und sich auf See in Sicherheit zu bringen.

    Antworten
    • ruby
      ruby sagte:

      @ Bauer
      Die Zeit war bereits seit langem, doch es sind jetzt Fallstricke, welche die Knüpfer selbst gewoben hatten.
      Auf See kommt es nach dem Sog der Wellen landabwärts dann auf die Winde an, ein neues Atlantis zu finden.
      Ay Ay Käpt’n, der Seesack ist gepackt.
      https://youtu.be/gxIe7p5MkFg

      Antworten
  5. ruby
    ruby sagte:

    Wenn im Schattenmarkt 6 bis 23 fache Repokontrakte auf bestehende Kollateralverträge gehandelt werden, wo Cash bezahlt wird diese zu bekommen dann werden wir doch alle nur noch mit Kucken- oder Brotkrümeln abgespeist, obwohl wir die tatsächlichen Haftenden sind?

    Wie wertvoll sind dann Investitionsanalysen, wenn diese permanenten massiven Unsicherkeitsbeleihungen die auch noch Liquidität abgrasen, die Zentralbanken nur als Cashdrucker gegen unhandelbare Assets fungieren?
    Es ust an den Menschen für ihr Kollateral und ihre Cashflows nicht mehr 90 % zu zahlen und von den restlichen 10 % die verursachenden Institutionen und Akteure mit goldenen Handschlägen abkassieren zu lassen.
    Und zusätzlich wird unsere Gesundheit also die Haftungsgrundlage für Investitionen durch Fakeplandemie und Terror sowie Geoengineering zerstört!

    Antworten
    • foxxly
      foxxly sagte:

      @ ruby 09:21 ja, rational betrachtet ist die lage ziemlich duster und sehr fragil.
      wir leben schon mehr als 2 jahrzehnete damit, dass deutlich mehr geld gedruckt wird, als wirtschaftsleistung erzeugt wird.
      in den usa sind sie bei runden 8 bis 10 dollar für 1 dollar wachstum. europa ist etas niedriger.
      dass eine solche entwicklung niemals dauerhaft funktionieren kann, kann jeders kind verstehen.

      nun, wenn keine externe und globale negative ereignisse eintreten (oder ausgelöst) werden, dann kann dieser zustand noch einige jahre anhalten.
      wobei allerdings die fliekräfte in jeden bereich weiter und immer stärker zunehmen.

      wir haben überall blasen der übertreibungen.
      bei der summe der blasen, ist es kaum wahrscheinlich, dass diese kontrolliert die luft ablassen können. eher eine kettenreaktion ist wahrscheinlich.

      corona ist dazu nicht ursächlich, aber eine beschleunigung dieser fehlentwicklungen.
      nach corona werden die probleme fast für alle sichtbar aufbrechen und nicht mehr beherrschbar bleiben.

      die komplexität aller einzel-bereiche-sektoren; – länder und global, – hat lange immer eine lösung vorgegauckelt.

      die zeit von lösungen geht zu ende. und lösungen hat es wegen den kreditgeldsystem, eigentlich nie gegeben. aber nach einem neustart, wie 1948, kann man einige jahrzehnte gut und begrenzt, damit leben.
      die gute alte zeit geht zu ende! es kommt die zeit des auslöffelns/ausbaden der probleme, welche wir uns eingeprockt haben. wie lange dies dauern wird, ist ungewiss.

      Antworten
      • Johann Schwarting
        Johann Schwarting sagte:

        @foxxly

        “aber nach einem neustart, wie 1948, kann man einige jahrzehnte gut und begrenzt, damit leben.”

        Ich bin kein Weltverbesserer – mir geht es nur um die Entschlüsselung der ‘hidden engine’ des Systems, die jahrelang dauert und im Zusammenhang mit der Währungsreform 1948 angedeutet wird – am 1. Dezember 2020, 18:03, an @Bakwahn gepostet. Und dieser Neustart war die Kreditpyramide (=Wirtschaftswunder), die rund auf die Ausgleichsforderung konstruiert wurde.

        Die Summe des bekannten ‘Kopfgeldes’ wurde vom Staat mithilfe der Bank deutscher Länder an die Bevölkerung verteilt. Die nachfolgende Bundesbank verbuchte das Kopfgeld als Passivum und dagegen aktiv eine ‘Ausgleichsforderung’ gegen den Staat, die im Rahmen des Vertrages von Maastricht in den Nullerjahren getilgt und bis dahin mit 1 % p.a. verzinst wurde. Da der Staat nicht bilanziert, müsste er diese AGlF der nachfolgenden Bundesbank gegenüber passiv verbuchen. Die AGlF als ‘Kredit’ der BdL an den Staat erzeugt kein Nettogeld, sondern wird später nach Umwandlung in eine Staatsanleihe ein Teil der gesamten Staatsverschuldung.

        Paul C. Martins zwanzig Jahre zurückliegende Erkenntnis eines Geldsystem, das immer auf Krediten im Rahmen einer Kreditpyramide aufgebaut ist, kommt heute wieder zum Tragen.

        Die “60% der Kredite der global mittlerweile weit über 14 Billionen USD Staatshilfen” sind wohl die Basis einer neuen globalen Kreditpyramide, die um die alte, fristentechnisch langsam aber sicher in sich zusammenfallende Pyramide, konstruiert wird. Den Debitisten ist bewusst, dass wie im ‘Goldenen Zeitalter des Kapitalismus’ im 3. Viertel des letzten Jahrhunderts in Europa nach der gegenwärtigen Bereinigungsphase gigantische Wiederbeleihungsrunden mit multiplikativen / exponentiellen Effekten in neuen Haftungsgemeinschaften bevorstehen.

        “Altbewährt ging und geht es gesellschaftlich nie weiter. Vor uns stehen Jahrzehnte der kleinsthaushaltlichen Verwerfungen, Konsolidierungen und Verallgemeinschaftlichungen der nationalen Haftungsräume. Mit reichlich Spektakel für die Massen und Tam Tam im politischen Schauspieltheater.”

        https://www.dasgelbeforum.net/index.php?id=559266

      • Rolf Peter
        Rolf Peter sagte:

        Es wird nicht weiter möglich sein, die gewohnten Wachstumsraten aufrechtzuerhalten. Gründe dafür habe ich an anderer Stelle genannt.
        Das “System” wird sich irgendwie daran anpassen (müssen). Wir können versuchen, die verbliebenen Handlungsoptionen zu nutzen und die Anpassung im Rahmen der verbliebenen Möglichkeiten zu beeinflussen.

        Man kann auch versuchen, in Verkennung der Tatsachen und überschätztem gemessenem Wachstum, weiteres Wachstum zu erzwingen gestützt auf eine naive Technik- und Fortschrittsgläubigkeit. Das ist der derzeit eingeschlagene Weg, und der funktioniert natürlich nicht.

        Dann müssen wir “Versager” und Schuldige suchen, wie die Mayas, die ihren Koenig massakriert haben, wenn er beim Management seiner Beziehungen zu den Goettern versagt hat und der Regen ausgeblieben ist.

      • Richard Ott
        Richard Ott sagte:

        @Rolf Peter

        “Man kann auch versuchen, in Verkennung der Tatsachen und überschätztem gemessenem Wachstum, weiteres Wachstum zu erzwingen gestützt auf eine naive Technik- und Fortschrittsgläubigkeit. Das ist der derzeit eingeschlagene Weg, und der funktioniert natürlich nicht.”

        Jaja, das grüne Glaubensbekenntnis mal wieder.

        In China, Südostasien und auch großen Teilen von Südamerika funktioniert Wachstum gestützt auf die angeblich so naive Technik- und Fortschrittsgläubigkeit ganz hervorragend.

        Wenn wir natürlich unsere Universitäten in Europa mit Gender- und Quoten-Idioten vollstopfen, werden wir hier bald gar nichts Neues mehr entdecken, außer neue Diskriminierungsformen und neue Geschlechter natürlich…

        “Dann müssen wir ‘Versager’ und Schuldige suchen, wie die Mayas, die ihren Koenig massakriert haben, wenn er beim Management seiner Beziehungen zu den Goettern versagt hat und der Regen ausgeblieben ist.”

        Diese Idee hat ihren Reiz, funktioniert die bei allen Arten von versagenden Regierungschef*innen?

      • Rolf Peter
        Rolf Peter sagte:

        @R. Ott

        “In China, Südostasien und auch großen Teilen von Südamerika funktioniert Wachstum gestützt auf die angeblich so naive Technik- und Fortschrittsgläubigkeit ganz hervorragend.”

        Das gemessene Wachstum “funktioniert”. Wuerde man alle Externalitaeten einbauen, dann wuerde das Bild anders aussehen (selbst bei immer noch positivem Wachstum waere es wesentlich geringer).

        Und es funktioniert nur aufgrund von zusätzlichem Energie- und Materialeinsatz, nicht weniger.

      • Alexander
        Alexander sagte:

        @Rolf Peter – Wachstum

        Entwickelte Gesellschaften hätten die Wahl von konventionellem Wachstum auf qualitatives zu wechseln, was bedeutete dass man Verzichtspotentiale anerkennt.

        Leider beruht unsere Wohlstandsgesellschaft ausschließlich auf konventionellem Wachstum, welches die unendlich wachsenden Geldströme umverteilen will um viele Ballastexistenzen für ihr unentbehrliches Dasein zu subentionieren – meint neben den Priestern der Demokratiekaste auch die Wächter der Umverteilung samt den Pharisären der diversen Schuldkulte (Geschichte, Umwelt, Zukunft). und ihren Lehrern.

        Qualitatives Wachstum meint Bildungserfolge, Integrationserfolge, Ressourcenmanagement (echte cost of ownership Bilanzierung) unter Verzicht auf den Müßiggang (“Errungenschaften”) dieses hedonistsichen Durchganges.

        Bisherige Verzichtserklärungen beschränken sich ausschließlich auf die Existenzen der Anderen, eigene Unentbehrlichkeit vorausgesetzt.

        Die Pandemie stellt “Merkel sei Dank” solche Weichen, dass den Zombies der Umverteilung die Opfer einfach insolvenzen. Weitere Verschuldungsrunden tragen glücklicherweise stets kürzer mangels Nettozahlern.

        #Zombies vernichten sich selbst durch Untergang der Wirte.

      • Richard Ott
        Richard Ott sagte:

        @Rolf Peter

        “Und es funktioniert nur aufgrund von zusätzlichem Energie- und Materialeinsatz, nicht weniger.”

        Ja und? Das ist bei allen Lebewesen so. Wenn sie wachsen wollen, müssen sie mehr fressen beziehungsweise verstoffwechseln als sie das zuvor taten. Unsere Spezies ist so erfolgreich, weil wir Energie- und Materialquellen erschlossen haben, zu denen nie zuvor eine andere Spezies auf diesem Planeten Zugang hatte. Deshalb leben wir auch viel komfortabler als zum Beispiel Menschenaffen im Dschungel.

        Wenn Sie das für sich selbst nicht möchten oder gar der ganzen Menschheit aufzwingen wollen, das nicht zu tun, dann werden irgendwann andere “wachstumsfreundlichere” Lebewesen unseren Platz einnehmen.

      • Dietmar Tischer
        Dietmar Tischer sagte:

        @ Alexander

        >Entwickelte Gesellschaften hätten die Wahl von konventionellem Wachstum auf qualitatives zu wechseln, was bedeutete dass man Verzichtspotentiale anerkennt.>

        Die Wahl haben sie nicht.

        Begründung:

        Entwickelte Gesellschaften sind DIVERSIVIZIERTE.

        Die Menschen sind in UNTERSCHIEDLICHEN Position, mit UNTERSCHIEDLICHER Verfügbarkeit über Sachvermögen, mit UNTERSCHIELICHEN Präferenzen bezogen auf das, was ihnen wichtig und unwichtig ist.

        Daher müsste nicht „MAN“, sondern müssten ALLE die Verzichtpotenziale ALLER anerkennen bzw. realisieren WOLLEN.

        Das ist durch externe Gewalt möglich, d. h. UNTERWERFUNG oder durch INSTANT-Konversion in eine andere GLAUBENSGEMEINSCHAFT (Vom konventionell Quantitativen zum Qualitativen – was immer das auch konkret sein soll).

        Beides ist nicht in Sicht.

        Phantasterei also.

      • Alexander
        Alexander sagte:

        @Dietmar Tischer

        Solange unsere Gesellschaft aus allen politischen Entscheidungen zusätzlichen Wohlstand zu generieren sucht, wird das konventionelle Wachstum unter Verbrauch von Ressourcen (Land, Rohstoffe, Menschen) natürlich weiter gehen.

        Die Energiewende versprach qualitative Veränderung ohne Verlust an Wohlstand, denn das Wohlstandsversprechen ist sakrosankt.

        Die FFFkids bitten um Verbote für qualitative Verbesserung unter dem Vorbehalt, dass sich an ihrem Wohlstand nichts ändert.

        Tatsächlich steigen Schuldner nach ökonomischem Scheitern per Vollstreckung ab und erleben qualitative Verbesserung durch Befreiung von Dingen, die man gar nicht braucht.

        Das implizite Rettungsversprechen gilt nicht natürlich nicht für alle, Nettozahler* gehören ausdrücklich mangels Bedürftigkeit nicht dazu.

        Demokratische Zustimmung für Veränderung ist “Merkel sei Dank” nicht mehr notwendig, der Stein rollt – den Rest besorgen kaufmännsiche Rechnung und Kreditwirtschaft – symbolisch hat die Reise nach Jerusalem längst eingesetzt und es sind nicht genug Stühle für alle da. https://youtu.be/70eP5UIl3dE

        (*Das opfern von Nettozahler zum Erhalt subventionierter Existenzen ist ein Umstand, denn nur demokratische Sozialstaaten hevorbringen. )

      • Rolf Peter
        Rolf Peter sagte:

        @ R. Ott / D. Tischer
        Ich wiederhole mich:
        Es liegt mir fern, irgendjemand etwas aufzwingen zu wollen.

        Was uns unterscheidet, sind unterschiedliche Erwartungen (im neutralen Sinne, nicht im Sinne von Hoffnung oder Wunsch), wie die Rahmenbedingungen in der Zukunft aussehen (Budgetrestriktionen, technische Möglichkeiten, Ressourcenausstattung). Meiner Einschätzung sind diese derart, dass weiteres (richtig gemessenes) Wachstum kaum mehr möglich ist.

        Daraus leiten sich andere Handlungsempfehlungen ab selbst bei gleichen Zielen (sagen wir, eine freie, friedliche und im Rahmen des Möglichen, wohlhabende Gesellschaft).

        Sie sehen das anders. Kann man auch diskutieren; wer hat schon die Glaskugel? Aber das ist doch keine Frage von Glauben oder Phantasie. Jedenfalls kommen immer mehr Leute an dieser Erkenntnis nicht vorbei, da die Fakten allmählich erdrückend sind.

      • Bauer
        Bauer sagte:

        @ Alexander

        >> “… es sind nicht genug Stühle für alle da. …”

        Wenn nur der übrige staatlich verordnete Schwachsinn auch so harmlos wäre, könnte man ihn ja noch hinnehmen.

      • Richard Ott
        Richard Ott sagte:

        @Rolf Peter

        “Daraus leiten sich andere Handlungsempfehlungen ab selbst bei gleichen Zielen (sagen wir, eine freie, friedliche und im Rahmen des Möglichen, wohlhabende Gesellschaft).”

        Die “im Rahmen des Möglichen wohlhabende Gesellschaft”, für deren Aufbau Sie hier werben, wird so ärmlich sein, dass sie nicht friedlich bleibt.

        Und wenn die Chinesen, Inder, die restlichen Asiaten, die Südamerikaner und Afrikaner sie nicht auch aus eigener Einsicht wollen, dann wird schon der Versuch, sie aufzubauen, in Unfreiheit und Krieg enden.

      • Dietmar Tischer
        Dietmar Tischer sagte:

        @ Rolf Peter

        Ich glaube nicht, dass wir da so weit auseinanderliegen, was die ENTWICKELTEN Volkswirtschaften angeht, wenn Sie meinen:
        >Meiner Einschätzung sind diese derart, dass weiteres (richtig gemessenes) Wachstum kaum mehr möglich ist.>

        Hohe Wachstumsraten sind jedenfalls nicht mehr möglich, meine ich auch.

        >Daraus leiten sich andere Handlungsempfehlungen ab selbst bei gleichen Zielen …>

        Jedenfalls werden welche propagiert und mit politisch verstärktem Gewicht wird versucht, sie umzusetzen.

        Wo wir uns UNTERSCHEIDEN:

        Die ZIELE, die verfolgt werden, sind nicht zu erreichen und NUR wenn die Entwicklung einigermaßen friedlich gestoppt wird, führt sie NICHT ins Desaster.

      • Alexander
        Alexander sagte:

        @Dietmar Tischer

        Der Virus erlaubt es nicht Entwicklungen friedlich zu lenken, er mutierte und erzwang den Blitzkrieg a la Merkel samt Entourage.

        Tödlichste Tödlichkeit erlaubt den marktnahen Dienstleistern keine sozialverträglichen Vereinbarungen mit Bestandsschutz / Umschulung und Altersteilzeit. Beliebte Urlaubsziele dürfen keine konjunkturbelebenden Touristen beherbergen und den Flughäfen / Fluggesellschaften wie örtlichem Handwerk Umsätze schenken.

        Auf seine Weise hilft dieser schlimme Virus demokratisch verkrustete Strukturen aufbrechen und entsprechend zeitnah handeln, was in Friendenszeiten Dekaden mit Verzögerungsgefechten bedeutet hätte.

        Die neue Normalität schuf einen “neuen Rahmen des Möglichen” (@R.P), frielich gehört zum Ancien Régime; in der BRD wie Resteuropa. Triagelage für Geldzuteilungen ist kein Thema, man will schließlich Zukunft gestalten.

Ihr Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlassen Sie einen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.